Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 1. Mai
EASA und LBA: Wer braucht schon Training?
Wake Turbulence: Gefahr für alle?
Eindrücke von der AERO 2017
IFR Ausrüstung
Drohnen über dem Bodensee
Unfallschwerpunkt Treibstoffmanagement
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits

Politik: Umfrage EU Luftfahrtpolitik

Umfrage der EU-Kommission zur Überarbeitung der Basic Regulation / Wieder offen!

Dass die Allgemeine Luftfahrt durch die undifferenzierte Anwendung von Regeln aus der Großluftfahrt mehr und mehr totgeregelt wird, dürfte inzwischen jeder mitbekommen haben, der die letzten zehn Jahre nicht auf dem Mond verbracht hat. Die EU-Kommission hat nun eine Initiative zur Neuregelung der Basic Regulation 216/2008 gestartet. Dazu sind die Bürger aufgefordert, bis zum 15. September Feedback zu hinterlassen.   [weiter]
17. August 2014, Jan Brill


Politik: Neuer EASA Direktor

Happy New Year Monsieur Ky! Ein offener Brief an den neuen EASA-Director Patrick Ky

Dear Monsieur Ky. Ich bin mir nicht sicher, ob Sie schon von diesem Magazin gehört haben, aber Ihre Behörde und unsere Zeitschrift haben eine ziemlich lange und bewegte Beziehung hinter sich. Auf der einen Seite war diese für uns recht einträglich. Die fortwährende Neuregelung der Allgemeinen Luftfahrt in Europa in den letzten Jahren hat uns mit einer Fülle von Themen versorgt und unsere Leserschaft stark vergrößert. Auf der anderen Seite war die Beziehung für uns weniger erfreulich.   [weiter]
Bewertung: +10.67 [11]
1. Januar 2014, Jan Brill


Politik: Anhoerung GA

GA-Anhörung im Europa-Parlament – und die EU-Kommission ergreift die Flucht

Am 19. Juni fand auf Initiative der IAOPA und der AOPA Germany hin eine Anhör­ung im EU-Parlament unter dem Titel „GA connecting Europe“ statt. Unter der Leitung der deutschen Abgeordneten Gesine Meißner (FDP) waren Piloten, GA-Vertreter, die EASA und natürlich die Europäische Kommission geladen, den Parlamentsangehörigen den Zustand und die Probleme der All­ge­meinen Luftfahrt in Europa näher zu bringen. Und mit Kritik an der für den Großteil der europäischen Luft­fahrt­­gesetzgebung verantwortlichen Kommi­ssion wurde denn auch nicht gespart.
Doch die Kommission entzog sich sowohl den Vertretern der GA wie auch den Parla­ments­abgeordneten. Matthew Baldwin, Director of Aviation bei der EU-Kommission, ging nach einem kurzen Statement, und Filip Cornelis, Head of Aviation Safety, verließ die Veranstaltung kurz danach. Der Vorgang zeigt die wahren Machtverhältnisse zwischen EU-Kommission und Parlament. Diese lassen eine wirksame Kontrolle der Exekutive durch die Parlamentarier unwahrscheinlich erscheinen.   [weiter]
Bewertung: +14.00 [14]
28. Juni 2013, Jan Brill


Politik: EASA Part FCL and foreign pilots

Dear International Pilots, You Are Not Welcome In Europe

For many decades, European pilots have ventured out into the world, enjoyed the beauty of private flying from Queensland to Alaska, have undergone training in all parts of the English speaking world, have validated and converted their licenses and gained valuable flying-experience in some of the most wonderful parts of the globe. We were welcomed with open arms by our international flying-friends, instructors, flight schools and authorities.
Now, as of April 8, 2012, we have decided to repay that hospitality and opportunity by effectively slamming shut our own doors and borders to all non EU pilots. By implementing new licensing regulations, that in cumbersomeness and plain old viciousness may only be surpassed by traditionally freedom-loving countries such as China or North Korea, we‘re telling our flying-friends all over the world: Stay away! You‘re not welcome in the EU!

  Viele Jahrzehnte lang haben europäische Piloten von der Offenheit und Flexibilität der Luft­fahrt­gesetz­gebung anderer Länder profitiert. Wir haben die schönsten Plätze der Erde, von Queensland bis nach Alaska, aus der Luft bewundern dürfen, konnten in Kanada Wasserflug machen oder in Australien das Buschfliegen erlernen. Wir wurden im englischsprachigen Ausland mit offenen Armen von Flieger-Freunden, Lehrern, Flugschulen und Behörden empfangen.
Jetzt, seit dem 8. April 2012, haben wir uns entschieden, die Gastfreundschaft und die Möglichkeiten, die uns im Aus­land geboten wurden und werden, mit Füßen zu treten. Wir haben unsere eigenen Gren­zen für Nicht-EU-Piloten dicht gemacht. Verantwortlich dafür ist ein Regel­werk, das an bürokratischem Irrsinn und schlichter Niedertracht seines Gleichen sucht. Ausländische Piloten sind damit vom EU-Luftraum praktisch ausgeschlossen.

  [weiter]
7. April 2012, Jan Brill


© fln-norddeich.de 
Politik: Berufspiloten ueber 60 Jahre

EASA-Bürokratie sorgt für Arbeitslosigkeit – Berufspiloten über 60 zwischen Zwangsuntätigkeit und Rentenanpassung

Einer der vielen Kollateralschäden der erneuten EU "Harmonisierung" der Luftfahrt-Gesetzgebung (EASA Part-FCL) sind deutsche Berufspiloten über 60 Jahre. Diese werden am 8. April 2012 gleich doppelt geschädigt. Einmal durch den Part-FCL selbst, der ihnen die Ausübung ihres Berufs untersagt, da das EU-Gesetz die bisher geltende nationale Ausnahmeregelung bis 65 Jahre nach LuftPersV aufhebt, und dann durch das deutsche Rentenanpassungsgesetz, welches die Regelaltersgrenze für Männer ab Jahrgang 1953 auf 67 Jahre anhebt.

Für Berufspiloten, die nicht schnell noch mal einen anderen Beruf erlernen und ausüben können, bedeutet das schlichtweg die staatlich erzwungene Erwerbsunfähigkeit. Besonders für die gewerblichen Inselflieger- und Hubschrauber-Betriebe ist dies ein weiterer Schlag ins Kontor. Jan-Lüppen Brunzema vom Verbund der Inselflieger Reederei Norden-Frisia schildert in einem offenen Brief die Situation der Branche.   [weiter]
14. Januar 2012, Redaktion


© arte 
Politik: TV-Hinweis

Fliegen heißt siegen - Die verdrängte Geschichte der Deutschen Lufthansa

In seinem neuen Dokumentarfilm zeigt Regisseurs Christoph Weber wie schwer es der Deutschen Lufthansa fällt, mehr als 60 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges, ihre eigene Rolle im Dritten Reich zu definieren.
In der Regel verweist die Lufthansa gerne darauf, dass es sie als Unternehmen erst seit 1955 gebe und sie keine Vergangenheit im NS-Regime habe. Gegründet wurde sie aber in der Nachkriegszeit mit dem Namen, dem Emblemen und einem Teil des leitenden Personals jener Lufthansa, die es bereits zwischen 1926 und 1945 gab. Im Selbstverständnis der Lufthansa blieb man zwar eine zivile Fluggesellschaft, de facto war die Lufthansa aber ein maßgeblicher Rüstungskonzern des Dritten Reichs, als selbstbewusster Akteur, der auf dem Rücken von Tausenden von Zwangsarbeitern hemmungslos Profite im Rüstungsgeschäft einfuhr.   [weiter]
21. Juli 2010, Nils Kramer


Politik: Mineraloelsteuerbefreiung im Werksverkehr Gastbeitrag

Mineralölsteuer: Wunder gibt es immer wieder – ein Gastbeitrag von Charly Schorr

Wunder gibt es immer wieder ... und daher muss ich doch ein bisschen ausholen. Schließlich betreibe ich ein eigenes Geschäftsreiseflugzeug seit 1975 und da erinnert man sich bezüglich der Spritsteuer doch an manches.
Schon Ende der 70er Jahre war Mineralölsteuer auf Flugbenzin ein gern diskutiertes Thema. Befeuert wurde dieses von der zweiten Energiekrise Anfang der 80erJahre und einer Neiddebatte. Die ursprünglich positive Grundstimmung gegenüber der Kleinfliegerei, wie z.B. die „Burda-Staffel" die auf Flugtagen ein bisschen mit PA 18 rumturnten und dafür ein dankbares Publikum hatten, war ins Gegenteil umgeschlagen. Dazu war im Spiegel immer wieder zu lesen, der letzte Tropfen Öl sei 2000 aufgebraucht.   [weiter]
25. Januar 2008, Redaktion


Politik: Kommentar: DAeC kopflos

Kopflos: Der DAeC sucht einen neuen Vorsitzenden

Nach sechs Jahren kandidiert der umstrittene Verbandschef Gerd Allerdissen nicht mehr für den Vorsitz des Deutschen Aeroclubs (DAeC).
Der Verband selbst zeigt sich auf diesen absehbaren Schritt schlecht vorbereitet und ist nicht in der Lage einen neuen Kandidaten zu benennen. Der mitgliederstärkste Verband für Luftsport und Allgemeine Luftfahrt in Deutschland steht damit ohne Chef da.   [weiter]
3. Dezember 2006, Jan Brill


© gaservingamerica.org.com 
Politik: SZ-Autor Lenz Jacobsen reagiert auf Kritik

Süddeutsche Zeitung reagiert auf Kritik

Der Artikel von SZ-Autor Lenz Jacobsen vom 12.10.2006 „Gefährliches Gewusel am Himmel“ hatte unter aktiven Piloten für Entrüstung gesorgt.
Die Falschdarstellungen und fachlichen Ungenauigkeiten waren so eklatant, dass sich auch Pilot und Flugzeug genötigt sah in einer öffentlichen Gegenrede auf die völlig unzureichende Recherche und das mangelhafte Fachwissen des SZ-Autors Jacobsen hizuweisen.
Am 21. Oktober übermittelte uns SZ-Chefredakteur Helmut Martin-Jung die Stellungnahme des Autors. Diese wollen wir unseren Lesern keinesfalls vorenthalten.
  [weiter]
31. Oktober 2006, Jan Brill


© Peachair 
Politik: Kapitalprivatisierung Flugsicherung

Köhler verweigert Unterschrift zur Kapitalprivatisierung der Flugsicherung

Bundespräsidialamt Host Köhler hat das Gesetz zur Kapitalprivatisierung der Deutschen Flugsicherung gestoppt. Damit hat sich der Bundespräsident den weit verbreiteten Bedenken von Juristen, Fluglotsen und Piloten angeschlossen.
Die für 2007 geplante Privatisierung von 74,9 % der Bundesanteile an der DFS ist damit vorerst nicht möglich. Politiker der Koalition erwägen derweil - ganz im Gegensatz zur sonstigen Sicherheitsaffinität der Bundesregierung - eine Grundgesetzänderung, um die Sicherung des Luftraums aus den hoheitlichen Aufgaben des Bundes auszugliedern.   [weiter]
23. Oktober 2006, Jan Brill


© sueddeutsche.de 
Politik: PuF geht gegen Medienhysterie vor

Pilot und Flugzeug geht gegen Medienhysterie vor

Nahezu ununterbrochen klingelt in unserer Redaktion seit dem New Yorker Flugunfall am 11. Oktober das Telefon, die E-Mail Inbox läuft über. In zahllosen unentgeltlichen Beratungsgesprächen mit großen Redaktionen versuchen wir Fakten zu vermitteln, wo offenbar Angst und Vorurteil herrschen.

Vor allem jene Redaktionen aber, die sich entscheiden das Thema ohne Recherche bei wirklichen Luftfahrtexperten (= aktiv fliegende Piloten!) zu behandeln, lieferten Ergebnisse ab, die, würden Sie in anderem Zusammenhang stehen, nur noch als Volksverhetzung bezeichnet werden könnten.
Herausragendes Negativbeispiel: Lenz Jacobsen von der Süddeutschen Zeitung. Die SZ beweist einmal mehr, dass man an Emotion (hier: das Schüren von Ängsten) sehr viel stärker interessiert ist als an der Information der Leser. Wie es ein Text wie der von Jacobsen durch die Kontrolle einer professionellen Redaktion schaffen konnte ist rätselhaft. Wir wollen dies jedoch nicht ohne Gegenrede hinnehmen und veröffentlichen hier unsere Entgegnung.   [weiter]
16. Oktober 2006, Jan Brill


Politik: DAEC im Todeskampf

Der DAeC im Todeskampf ?

Nachdem sich im Nachgang des ZUP-Beschlusses des Bundesrates auf dem Internetforum des DAeC allzu kritische Widerrede gegen den Schmusekurs des Verbandes regte, reagierte dieser mit einem Rundumschlag. Nicht nur das Forum wurde geschlossen, die ganze Internetpräsentation ging zu Boden!

Pilot und Flugzeug allerdings hält die kritische Auseinandersetzung mit dem Dachverband für wichtig, und deshalb haben wir - rechzeitig vor dem Datengau - eine Kopie des initialen Forumseintrages gezogen, die wir hier gern zur weiteren Diskussion "Gast-hosten", bis man beim DAeC wenigstens den angeblichen "Hackerangriff" unter Kontrolle hat...
  [weiter]
3. Oktober 2006, Jan Brill


© Adomatis 
Politik: Luftkrieg über der Hauptstadt

Zum letzten Mal VFR via Berlin City - Pilot und Flugzeug flog mit

Es war ein nicht organisiertes Fly-in. Hunderte Piloten aus allen Teilen Deutschlands, aus Österreich, der Schweiz, den Niederlanden, Dänemark und Schweden nutzten am letzten Juliwochenende noch einmal die Gelegenheit im Sichtflug die deutsche Hauptstadt zu überqueren. Das ist jetzt verboten. Drei Nautische Meilen um den Berliner Reichstag (523107N 0132234E) herum wurde jetzt die ED(R)-146 eingezirkelt.
Pilot und Flugzeug hat sich von Freitag Mittag an umgesehen an den Flugplätzen rund um Berlin. Wir waren in Finow im Norden, in Kyritz und Bienenfarm im Westen, in Schönhagen, Reinsdorf und Oehna im Süden, und wir waren in Berlin-Strausberg, dem Verkehrslandeplatz neben der Endstation der S-Bahn im Osten.
  [weiter]
2. August 2005, Joachim Adomatis


Politik: Flugzeugabsturz

Pilot und Flugzeug interveniert gegen Überreaktionen und Medienhype

In einer Reihe von sehr nachdrücklichen Briefen hat sich die Redaktion von Pilot und Flugzeug am Wochenende in die Berichterstattung und politische Diskussion um den Flugzeugabsturz vor dem Berliner Reichstag eingemischt.
Chefredakteur Jan Brill und Hauptstadtredakteur Hans-Joachim Adomatis mussten dabei zahlreiche nur noch infantil zu nennende Irreführungen der Medien konterkarieren und auf verantwortungslos populistische Verbotsforderungen wahlkämpfender Politiker reagieren.
Kaum sind diese Schreiben versendet, meldet sich der Bundesverkehrsminister Stolpe und kündigt ein "Flugverbot für Hobbypiloten" über der Stadt an. Da wird ohne Hemmung gelogen und die Gesetze der Physik werden mit Rücksicht auf den Wahlkampf ignoriert.   [weiter]
24. Juli 2005, Jan Brill


© Kansas Aircraft 
Politik: Luftverkehrssicherheitsgesetz

Phantom gegen PA46 – wie das LuftSiG den Luftverkehr unsicher macht

Es ist kaum zu glauben. Da schüttelt man noch ungläubig den Kopf über den Vorfall von Washington, wo ein offenbar vollständig ignoranter Pilot durch die ADIZ knatterte, nur um eine wahrhaft hysterische Medienreaktion auszulösen, schon beweist unser Land, dass man auch hier die Zusammenhänge von Zivilluftfahrt, Bedrohungspotential und Funkausfallverfahren offenbar noch nicht einmal im Ansatz verstanden hat.
Eine PA46 flog von Wroclaw (EPWR) nach Stuttgart (EDDS) und erlitt einen Funkausfall. Aus dieser alltäglichen Panne machten zwei F4F „Phantom“ Jagdflugzeuge der Luftwaffe mal wieder – und mal wieder verfassungswidrig – eine Gefahrensituation. UPDATE: Wetterdaten vom 16.05. jetzt verfügbar!   [weiter]
18. Mai 2005, Jan Brill


Politik: Zwischen Bushbesuch und Luftsicherheitsgesetz

Kommentar: Bürgerpflicht und Nestbeschmutzung

Ende Januar erstattete Pilot und Flugzeug Strafanzeige in der Sache des Eurofighter Zwischenfalls südlich von Rostock vom 20.10.2004. Dass wir uns damit nicht nur Freunde machen würden war jedem in der Redaktion klar, nicht zuletzt deshalb gaben wir der Bundesluftwaffe auch bis zum letzten Moment Zeit uns den Vorfall zu erläutern.
Erst als klar wurde, dass man in der Pressestelle dauerhaft mauern würde, als offensichtlich war, dass mit einer Aufklärung oder Erklärung des Vorfalls nicht mehr zu rechnen sein wird, entschieden wir uns für den juristischen Weg der Aufklärung. Viele Leser bestärkten uns in unserem hartnäckigen Bestreben Licht ins Dunkel dieser Angelegenheit zu bringen. Von anderen Reaktionen waren wir gelinde gesagt überrascht:   [weiter]
20. Februar 2005, Jan Brill


Politik: DAEC

Verraten und Verkauft

Es war eine recht entspannte Veranstaltung am 30.11. in Braunschweig, gekennzeichnet durch eine überraschend offene und lockere Atmosphäre. Während Politprominenz und Interessenvertreter recht ungeniert für die eigene Sache warben, tat DAeC-Präsident Gerd Allerdissen nichts, aber auch gar nichts, die Aufmerksamkeit der versammelten Minister, Staatssekretäre und Volksvertreter auf die drängenden Probleme der AL zu lenken. Er überreichte dem verdutzten LBA-Präsidenten stattdessen eine Vase! Es ist das Protokoll einer ungeheuerlichen Peinlichkeit, einer sträflichen Unterlassung und geradezu abgründiger Feigheit.   [weiter]
23. Dezember 2004, Jan Brill


Politik: Fliegen ohne Flugleiter

Kein Traum: ohne Flugleiter in Schönhagen landen

Noch liegt kein schriftlicher Bescheid vor, aber eine mündliche Zusage des Sachgebietsleiters in der Brandenburger Luftfahrtbehörde, Klaus Wernicke: „Fliegen ohne Flugleiter“ wird für den Verkehrslandeplatz Schönhagen genehmigt werden. Das offizielle Schreiben dazu soll in der zweiten Januarhälfte an die Flugplatzgesellschaft rausgehen.   [weiter]
17. Dezember 2004, Redaktion


© M.Kluzniak Pressesprecher 
Politik: Fluglotsenstreik für den Augenblick abgewendet

GdF und DFS vereinbaren die Aufnahme von Tarifverhandlungen

Unter dem Eindruck des Urteils des LAG Hessen v.22.07.2004 haben am 29.07.2004 erste Sondierungsgespräche zwischen dem Vorstand der Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) und der Geschäftsführung der Deutschen Flugsicherung GmbH (DFS) stattgefunden.
Zwar weist die DFS nach wie vor darauf hin, daß das Urteil des LAG Hessen im einstweiligen Rechtsschutzverfahren ergangen sei und daher lediglich vorläufigen Charakter habe, doch ist nach allgemeiner Einschätzung im Hauptsacheverfahren keine andere Beurteilung des Gerichts zu erwarten. Insoweit blieb der DFS keine andere Alternative, als die GdF als legitimen Gesprächspartner in Tarifsachen zu akzeptieren.
  [weiter]
7. August 2004, Redaktion


Politik: Subventionen ohne Rechenschaft

Geheimsache Ryanair

In einer exklusiven Internet-Veröffentlichung unseres Mai-Editorials beschäftigen wir uns mit den Zuständen im thüringischen Altenburg. Dort hatte uns ein ED(R) auf die Fährte eines ganzen Themenkomplexes gebracht. Bei unseren Recherchen stießen wir nicht nur auf eine verkokrste Luftraumstruktur, jede Menge Freigaben im unkontrollierten Luftraum und einen viel zu teuren und unnötigen Turmbau: Nur noch als Skandal kann man bezeichnen, dass Thüringen die Urlauberstrecke nach Stansted zwar mit öffentlichen Geldern subventioniert, dem zahlenden Bürger über die Höhe dieser Subventionen aber keine Rechenschaft ablegt: "Vertraulich" seien die Ausgleichszahlungen, die die irische Fluggesellschaft nach Artikel 4 EWG 2408/92 erhält...   [weiter]
22. April 2004, Jan Brill


Politik: Politiker wollen Berlin Tempelhof dicht machen

In Schönefeld will keiner landen

Hoch her ging es bei einer Podiumsdiskussion im Flughafengebäude des City-Airports Berlin-Tempelhof an diesem ersten Wochenende im April. Unter Beteiligung von Vertretern aller Fraktionen des Abgeordnetenhauses von Berlin, Parlamentariern aus dem Deutschen Bundestag und des Europaparlaments, Repräsentanten der Wirtschaft, der Industrie und Handelskammer und vor allem der Tempelhof anfliegenden Airlines wurde über die Zukunft des City-Airports Tempelhof debattiert.   [weiter]
5. April 2004, Redaktion


Eurofighter
Politik: Bundeswehrreform

Beim "Eisenfighter" wird nicht gespart

"Der Eurofighter ist jeden Euro wert," sagte Peter Struck. Darum will der Bundesverteidigungsminister bei seiner, der Bundeswehr verordneten radikalen Abspeckkur, auch nicht um einen Euro von der im Etat für dieses Kampfflugzeug eingestellten Summe von 12 Milliarden Euro abrücken.
Das Einzelexemplar kostet 80 Millionen. Die Orders für 180 Stück laufen. Dabei hatte sein forscher Vorgänger Scharping noch bevor er über den Lenker und aus dem Amt flog, flugs an Kabinett und Parlament vorbei 60 Fighter nachbestellt.   [weiter]
20. Januar 2004, Joachim Adomatis


Eurocontrol
Politik: Europas grenzenloser Himmel

Luftverkehr über der EU soll sicherer und effizienter werden

Unter den Augen der Controller von ATC Stuttgart und Zürich kam es in der Nacht des 2. Juli 2002 über dem Bodensee in einer Höhe von 35.000 Fuß zu einer Mid-air-Kollision. Eine Tupolew-Maschine 450 der Bashkirian Airlines stieß mit einer Boeing 757 der DHL zusammen. Zwischen den deutschen und den eidgenössischen Flugsicherheitszentralen Zürich hatte es Kommunikationsprobleme gegeben: 71 Tote, darunter viele Kinder.
Auf dem Weg von Kopenhagen nach Rom müssen Flugzeuge bislang die Kompetenzbereiche von neun verschiedenen Kontrollzentren durchfliegen. Selbst die Ausrüstungen, um die Flugzeuge auf dem Radarschirm zu verfolgen, ist uneinheitlich.   [weiter]
17. Dezember 2003, Joachim Adomatis


Galileo
© ESA 
Politik: Verfranzt mit Galileo

Den Europäern geht die Orientierung verloren

Das Satellitennavigationssystem ”Galileo”, sollte das US-Konkurrenzsystem GPS verdrängen. Ein teures europäisches Prestigeprojekt: Rein zivil sollte es sein, unantastbar für die Militärs und ausschließlich auf wirtschaftliche Nutzergruppen ausgerichtet. Das Gegenteil ist eingetreten. Die USA erreichten, dass sie es in Krisenfällen abschalten dürfen.
Europas satellitengestütztes Navigationssystem ”Galileo” wird auf einer Frequenz arbeiten, die für US-Militärs jederzeit beeinflußbar sein wird. Dies berichtet die Frankfurter Rundschau in den ersten Dezembertagen. Die US-Strategen beanspruchen, ohne Europa konsultieren zu müssen, bei Konflikten oder in einem erklärten Krisenfall, das System ”Galileo” ebenso abzuschalten wie das eigene "Global Positioning System" (GPS).   [weiter]
10. Dezember 2003, Joachim Adomatis


Callenger 601
© BMVG 
Politik: Grüne auf Reisen

Verschwendungssucht bleibt die Gleiche

Die grünen Minister Renate Künast und Jürgen Trittin  reisten, um zwei Tage versetzt, nach Brasilien, die eine um an deutsch-brasilianischen Wirtschaftstagen teilzunehmen, der andere wollte der Konferenz zu erneuerbaren Energien in Brasilia, der Hauptstadt von Brasilien, beiwohnen. Geplant war von beiden, unabhängig voneinander, aber doch irgendwie von  beiden Ressorts abgesprochen, Ausflüge in die Amazonas-Region, zu denen man   einen Challenger der Luftwaffe orderte, der jeweils einen der beiden zu seinem Ziel bringen sollte.   [weiter]
17. Oktober 2003, A. Ruschig


25 Beiträge Seite 1 von 1

 

Home
Impressum
© 2004-2017 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Hub Version 11.57.01
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang

Live-Tracker

Aircraft

Status -
n/a
n/a
--
n/a
--
n/a
--
n/a
--
n/a
--
n/a
--
Pause  |  Resume  |  Reset Map
Show Full Screen


-  20  +
GTN 750/650 Frage [74]
O2-Füllung [32]
FLARM und sein Frontend [1]
Blödes Missgeschick [21]
app2drive [6]
Bölkow Bo 209 Monsun Wartungshandbuch [33]
Garmin Pilot App 8.7 Europe Premium [6]
Kleiner Reminder. Checklisten retten leben [51]
LGTS Thessaloniki [8]
Flugplatzfest Borkenberge (EDLB) 09./10. September 2017 [20]
Airmillion statt ICAO Luftfahrtkarte [256]
Fliegen mit Kleindkind [26]
Erfahrungen und Tipps mit Polen [11]
Dynon D2 inkl. OVP und allem Zubehoer/Montagerahmen [10]
LISA Alpha frei Ende April [1]
Wer weiß was über "2-REG"? [9]
Drohnen - ein Megatrend kommt auf uns zu [493]
Charter in Griechenland [24]
JeppFD VFR [5]
KX 165 mit 8.33 Garmin 400 GPS & XPDR [6]


Captain's Log
on www.you-fly.com
Trip Report by: Philipp Tiemann 29.12.2016

2016
2016 war fliegerisch wieder ein gutes Jahr - viele schöne Flüge quer durch Europa. Habe mal die besten 44 Bilder aus der Luft zusammengestellt. Viel Spaß, und auf ein gutes 2017! ... [read]


1/44
View all reports Write a trip report


Die starken Seiten der
Allgemeinen Luftfahrt!

Seit 30 Jahren erscheint Pilot und Flugzeug - liebevoll abgekürzt: "PuF" - monatlich. Mit Berichten über die fliegerische Praxis, mit Reiseberichten, mit Berichten über das Umfeld - Luftraumstruktur, Flugsicherung, Behörden.
Wir kritisieren, empfehlen und geben Tips. Und zwar aus dem Cockpit heraus: Weltweit dürfte Pilot und Flugzeug die einzige Fachzeitschrift sein, die ein eigenes Flugzeug "beschäftigt" - derzeit eine Piper Cheyenne I, N191MA.
Im deutschsprachigen Raum gibt es für Pilot und Flugzeug keine Alternative: Pilot und Flugzeug berichtet auf monatlich 114 Seiten nur über den Motorflug - von der Single bis zum (seltener natürlich) Businessjet. Und wir sind Macher -Beispiele:

 

  • Wir änderten das Luftverkehrsgesetz durch unsere massive Kritik.
  • Wir drängten bundesweit die anmassende örtliche "Luftaufsicht" zurück.
  • Wir halfen in letzten Jahren mehrere ergangene Bussgeldbescheide abzuwehren.
  • Wir sorgten dafür, dass Flight Safety deutscher Ausbildungsbetrieb wurde.
  • Wir wiesen nach, dass die Platzrunden an deutschen unkontrollierten Fluplätzen und sonstige "Regeln" oft schlicht rechtswidrig sind.
  • Wir veranstalten Safety-Lehrgänge und Kurse zu fliegerischen Fachthemen.
  • Wir stellen unseren Lesern einen leichten IFR-Trainer zu günstigsten Konditionen zur Verfügung.
  • Wir veranstalteten seit 1994 zwölf Leserreisen, während derer bis 2011 (Ziel: Afrika) unsere Leser rund 3,9 Millionen Nautische Meilen flogen - 7.200.000 Flugkilometer.
- ganz sicher einmalig in der internationalen Szene der Flug-Fachzeitschriften.

Werden Sie Abonnent von Pilot und Flugzeug. Jeder neue Abonnent bekommt ein Begrüssungsgeschenk: eine Uhr, einen Satz Jeppesen VFR-Charts, eine Taschenlampe oder einen Schlüsselanhänger. Sie können für ein Jahr abonnieren, Sie können ein "Schnupperabo" abschliessen für 3 Monate. Sie können auch Einzelhefte ordern.