Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 30. November
CPDLC und ADS-B ab 2020
EASA Konferenz GA-Roadmap 2.0
Runway Excursions
Historie: Das Desaster Tempelhof
Autopilot: Multiples Organversagen
Schlechtes Wetter und viele Fragen
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

65 Beiträge Seite 1 von 3

 1 2 3 
 

Sonstiges | Vergleich von Flugschulen in den USA  
11. Mai 2016: Von Felix Braun 

Kurzfassung

  • Gibt es Erfahrungen/Unterschiede bzgl. der PPL Ausbildung bei FACT (Florida Aviation Career Training) oder FFFA (Florida Flyers Flight Academy)?
  • Wieviel kostet ein US PPL inklusive ALLER Nebenkosten (abgesehen von Flug, Unterkunft, Mietwagen und Verpflegung) an einer solchen Flugschule?

Langfassung

Wie in einem der letzten Beiträge erwähnt, möchte ich dieses Jahr in die USA reisen, um meinen FAA PPL in einem 4-8 Wochen Intensivprogramm zu erwerben. Dabei sind mir bei der Recherche immer wieder folgende beide Flugschulen über den Weg gelaufen, die speziell deutsche Flugschuler anwerben und scheinbar sogar auf dem gleichen Flugplatz operieren:

Laut meinen ersten Recherchen scheint es viel positive (als auch einige wenige negative) Erfahrung mit beiden Flugschulen zu geben. Die Preislisten scheinen leicht im Vorteil für FACT zu sein, bei denen die Fluglehrer auf den ersten Blick günstiger zu sein scheinen. Mich interessieren vor allem folgende Punkte:

  1. Hat irgendjemand Erfahrungen mit beiden Flugschulen gemacht und möchte diese teilen? Gibt es irgendwelche nennenswerte Unterschiede für Flugschüler? Auf den ersten Blick erscheint FFFA durchstrukturierter und FACT familiärer zu sein. Täuscht der Eindruck? Welche Vor- oder Nachteile ergeben sich daraus als unerfahrener Flugschüler?
  2. Hat jemand Erfahrungen mit den Ausbildungskosten inklusiver aller Nebenkosten (abgesehen von Flug, Unterkunft, Mietwagen und Verpflegung) für einen Flugneuling? Ich habe mehrfach von Kosten von circa 8000 USD gehört, aber die Angaben scheinen teilweise Minimalwerte zu sein. (Ich bin mir im Klaren darüber, dass es stark von meinem eigenen Fortschritt abhängt, aber Erfahrungswerte wären trotzdem hilfreich.) Kann ich davon ausgehen, dass ich bei FACT durch die geringeren Preise bei einem merklich geringeren Gesamtkosten (>500 USD) ankomme, oder ist das nur Augenwischerei? (PS. Ich bin gerne bereits für mehr Qualität mehr Geld auszugeben, möchte das Geld aber nicht grundlos ausgeben und bin ein Mensch der auf viel Luxus verzichten kann.)

Besten Dank für Eure Erfahrungswerte und Empfehlungen!

11. Mai 2016: Von Alfred Obermaier an Felix Braun Bewertung: +2.00 [2]

Hallo Felix,

St. Augustin ist ein guter Platz für Erwerb des US-PPL-A, alleine schon wegen des guten Wetters von März bis Dezember, im Rest des Jahres kann es empfindlich kalt sein. Dann wären südlichere Orte angesagt, zB Naples, Carsten Sturm von Europe American Aviation, www.skystead.com (die Damen und Herr Sturm sprechen auch deutsch).

in KSGJ kenne ich beide von Dir genannten Flugschulen, allerdings gründet sich mein Bericht auf Erfahrungen früherer Jahre (zuletzt 2013).

FACT war für mich der Einstieg in die Fliegerei in Florida und auf die Bahamas, dh wir (meist zu zweit) haben einen Flieger gechartert, meist PA28 Warrior, ein etwas betagter aber gut ausgerüsteter Flieger in technisch gutem Zustand, äußerlich in der Sonne Floridas etwas arg verblichen und waren dann einfach nur unterwegs. Hatte auch einiges an IR Training bei FACT geflogen.

Rainer Hückelshausen hat dann später seine Flugschule gegründet und Bettina von FACT abgeworben, hierzu gab/gibt es einige wenig schmeichelhafte Stories. Rainer hat inzwischen einen großen Flugzeugpark aufgebaut und seine Flieger haben alle eine optisch ansprechende Lackierung. Auf der Aero in FN hatte er vor 2 (?) Jahren einen Stand aufgebaut und um Kunden geworben. Ergebnis weiß ich nicht.

Weil sich die Frage häufig stellte, "wer ist besser?", hatte ich vor mehreren Jahren einen Vergleich gemacht. Hatte mir hierzu die AGB geholt, die Flieger angesehen, Gespräche mit Björn und Rainer geführt. Im Ergebnis muss ich sagen, im Sinne von "Gentlemen Agreement" fühle ich mich (in meiner Altersklasse) bei Björn besser aufgehoben. Ob das heute noch gilt, ich weiß es nicht.

Zum Hintergrund: Meinen US-PPL-A habe ich vor ungefähr 25 Jahren in KAPV erworben, das ist nordöstlich von Riverside Cal. am I-75. Hier in D arbeite ich als FI in der Anfängerschulung und gelegentlich bin ich mit meinen ehemaligen Flugschülern irgendwo in der Welt unterwegs, so in 2012 in SA und zuletzt jetzt im Jan. in Neuseeland.
In USA hatten wir ua eine Bahama Tour zwischen Weihnachten und Dreikönig mit 2 Flugzeugen durchgeführt. Flugzeuge von FACT, alles sehr unproblematisch und ergebnisorientiert, keine technischen Pannen oder andere Probleme.
Ein Pilot bei uns hatte bei Rainer geschult und ist dann sehr verärgert zu FACT gegangen um seine Lizenz zu beenden. Er schimpft heute noch auf Rainer. Ein anderer Pilot den ich kenne und der hier im Forum regelmäßig mitliest schimpft umgekehrt auf FACT und lobt Rainer. Also es gibt beides, wo viel Licht ist ist auch viel Schatten, bzw wo wenig Licht ist, ist wenig Schatten oder so ähnlich.

Mit der Entscheidung für A oder B muss ich Dich alleine lassen. Es kommt darauf an was Du willst, wo fühlst Du Dich wohl. Mach doch mal ein Wochenende in Florida (wir haben soviele Brückentage im Mai) und schau Dir beide Betriebe an bevor Du viel Geld ausgibst und hinterher meinst, "hätte ich doch".

All the best

Alfred

11. Mai 2016: Von Frank Streckebein an Felix Braun

Hallo !

Ich habe nur Erfahrung mit FACT, dafür aber hervorragende.

Zum Background: Ich habe 2002 den deutschen PPL gemacht, war bei mehreren USA-Aufenthalten fasziniert von der amerikanischen General Aviation, habe zuerst in Ft.Lauderdale eine Validation gemacht, um dann 2009 in St.Augustine bei FACT den eigenständigen FAA PPL zu erwerben. 2011 dann dort BFR, 2015 FAA-IR.

Ich habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt, die Betreuung war perfekt (v.a. Donna, Head of Training), die CFIs waren alle top (sowohl die Jungen auf dem Weg zum Platz im Airliner-Cockpit als auch die älteren).

Trotz mehrerer von mir induzierten Terminverschiebungen wurde alles möglich gemacht. Für das Fluggeraet habe ich etwas mehr ausgegeben (C172SP sowie C172 G1000), die Flugzeuge waren technisch und auch optisch in Ordnung.

Organisatorisch ebenso gut aufgestellt, als es um das M1-Visum für die IR-Schulung ging. Ansonsten nette Atmosphaere, man bekommt das Gefuehl, Teil einer großen Familie zu werden.

Naples kenne ich als Platz (KAPF) gut, die Schule dort jedoch nicht. Hier muss man bedenken, dass dies ein Platz mit selbst für US-Verhaeltnisse reichlich (Jet-) Traffic ist, im Vgl. zu St.Augustine nicht ganz so gut für die Anfaengerschulung geeignet.

Recht gute Erfahrungen habe ich noch mit Paragon Flight Trainig in Ft.Myers PageField gemacht, sehr gut strukturiert, allerdings im Vgl. mit FACT weniger Erfahrung mit nicht-US-Schuelern.

Just my 2ct.

Frank

12. Mai 2016: Von Wolfgang Oestreich an Frank Streckebein Bewertung: +2.67 [3]

2007 habe ich meinen US PPL in Naples bei skystead (damals noch Europe American Aviation) gemacht. EAA wurde damals gerade Diamond Flight Center und hat von der DA-20 bis zu DA-42 alles von Diamond Aircraft im Angebot. Sie wurden demzufolge auch stark von der Thielert Krise getroffen. Die Ausbildung war top, die Flieger nagelneu und auch wenn der Platz recht "busy" ist, lernt man schnell mit dem amerikanischen Funk zu leben. Bettina Scherf hatte die Organisation im Griff und so konnte das "Upgrade" vom deutschen PPL auf die eigenständige FAA Lizenz in zehn Tagen gemacht werden, ohne die Familie zu stark zu vernachlässigen.

Genauso wie FACT und Florida Flyers ist in Naples die Flugschule professionell geführt und es ist dem eigenen Wohlbefinden überlassen, für die Anfängerschulung die passende rauszusuchen. Naples ist durch die neueren Flugzeuge (alle DA-40 sind G1000 ausgestattet) etwas teurer in den Stundenpreisen, was sich natürlich in der Kostenbetrachtung niederschlägt.

Das IR habe ich dann 2012 bei Florida Flyers gemacht (wie auch zwei Fliegerkameraden 2013). Klassische Ausstattung von der C150 bis zur 2-mot. Rainer hat das Business groß aufgezogen, was sicherlich auch zu entsprechenden Reibungsverlusten führte. Im vergangenen Jahr wollte Rainer eine Filliale in L.A. aufmachen, während Bettina die Schule in St. Augustin leiten sollte. Auf der Webseite ist aber davon nichts mehr zu sehen. (Ich kann verstehen, dass es Ärger wegen des Abwerbens gab, weil Bettina wirklich eine Perle ist, die sich rührend um jeden Flugschüler kümmert)

Die Kosten der Aubildung sind auf den Webseiten dargestellt, auch die individuellen Stundenpreise. Landegebühren fallen in den USA bis auf wenige Ausnahmen nicht an und die AVGAS Preise sind derzeit einfach traumhaft. In St. Augustin kann man recht günstig im Motel unterkommen, sogar den Mietwagen kann man sich sparen, wenn man das Fahrrad zur Flugschule nutzt. "Nebenkosten" sind Medical, VISA und TSA (zusammen ca. 400€) Ausbildungsmaterial und Checkflug (nochmal ca. 400€). Eigenes Headset nach Geschmack und Geldbeutel, man kann während der Ausbildung ja mal testen, was so zu einem passt.

6-8 Wochen sind als Fußgänger realistisch, da bleibt je nach Talent anschließend noch Zeit, den Südosten zu erkunden (Key West, New Orleans, Atlanta, Charleston, Memphis und tausend andere interessante Orte)

Viel Spaß!!

Wolfgang

12. Mai 2016: Von  an Wolfgang Oestreich Bewertung: +1.00 [1]

Bei guter theoretischer Vorbereitung in Deutschland sind 17 Tage bis 3 Wochen realistisch plus Wetter- und Entspannungsreserve. 3x/ Tag 1 - 1,5 h, je nach Alter und Vorbereitung. Ein paar Schnupperstunden beim nächsten Verein in der Nachbarschaft auf einem MoSe und vieles ergibt viel mehr Sinn beim Büffeln. Am besten gleich IR im Folgejahr dazu, und mit den dann 100 h konvertieren, fertich ;-).

12. Mai 2016: Von Johannes K. an Felix Braun Bewertung: +2.33 [3]

Hallo Felix,

ich habe noch an keiner der beiden Schulen Stunden gesammelt, und kann dir daher keinen direkten Vergleich geben. Die FACT hat aber aus meiner Sicht ein Alleinstellungsmerkmal, das man nicht unterschätzen sollte: Dr. Schwahn.

Ich hab bisher mehrmals mit ihm Kontakt gehabt, per E-Mail und auch persönlich auf der AERO. Er kümmert sich stets schnell und doch umfassend um alle Anfragen, die in erreichen. Mir hat das bisher sehr viel geholfen, under Anderem bei der Nummer mit der Validierung des Medicals damals.

Von dem her plane auch ich nach aktuellem Stand die nächsten Ausbildungsschritte bei ihm in der Flugschule zu machen. Das wird allerdings noch ein Weilchen dauern.

Viele Grüße

Johannes

12. Mai 2016: Von Friedhelm Stille an Felix Braun Bewertung: +2.00 [2]

Hallo Felix,

ich kenne beide Flugschulen, FACT wie FF aus eigener Erfahrung und habe in KSGJ, also St.Augustine, auch meine PPL Pürung bei FACT gemacht und bestanden, nachdem ich meine ersten Flugerfahrungen bis zum Solo an einer texanischen Flugschule gemacht habe.

Benötigt habe ich allerdings mehrere Urlaube, da ich an einem bestimmten Punkt meine Frustrationsschwelle erreiche und ich dann nicht mehr motiviert bin, Zeit und Geld für das Fliegen zu investieren. FACT und besonders Björn Ottesen hat das alles immer verstanden, gebuchte Flugstunden stornofrei gecancelt etc. Vielleicht ein wenig zu entgegen kommend, evtl. hätte mir etwas mehr Druck gut getan.

Allerdings gab es damals noch nicht den M1 Visumzwang und ich habe dann einfach Urlaub gemacht, das Kennedy Space Cemter erkundet oder bin zum Zelten in die Everglades.

Aus verschiedenen Gründen habe ich sieben Jahre mit dem Fliegen pausiert, und dann im Mai 2013 bei FF meine Lizenz reaktiviert. Ging im Prinzip probemlos vor sich mit einem 1.5 Stunden Flug und drei Landungen; das Ganze war zwar noch etwas holprig, der CFI hat das BFR aber abgezeichnet, mir aber keinen Checkout für die PA28 gegeben, was an sich unlogisch ist.

Ich habe mich dann entschlossen, kurzerhand und ohne grosse Voranmeldung - ich hatte ja zwei Wochen Zeit - wieder zurück zu FACT zu gehen, um noch einige Solo Flüge zu unternehmen. Hatte dann auch meinen Checkout von Björn direkt, da alle anderen CFFIs verplant waren. Leider wurde dann aus den Soloflügen nix, da mich eine Erkältung heimsuchte und ich dann grundsätzlich nicht fliege.
Interessant in diesem Zusammenhang ist die Tatsache, dass ich von meinem letzten Aufenthalt sieben Jahre zuvor noch ein Guthaben auf deren Konto hat; nicht viel aber es war noch da. Habe davon gar nichts mehr gewußt. Soviel zum Thema Seriosiät.

FACT kommt beim Flottenvergleich mit FF weniger gut weg, da gibt es auch schon mal Risse in der Innenverkleidung. Allerdings haben sie eine C172SP (selbst geflogen), die top in Schuß ist, aber auch mit 155 US $ zu Buche schlägt. Jetzt neu ist eine C172P, etwas preiswerter, die auch besser in Schuß sein soll, was ich aber nicht belegen kann.

FF erscheint mir sehr formal, viele ATPL Anwärter aus dem östlichen Raum. Dresscode, auch für Part 61er, falls zwei Kurse wie etwa PPL und IFR in einer Kombi gebucht werden.
Allerdings verfügen sie über einen Redbird Simulator. Als ich bei denen meinen IFR Kurs buchen wollte, war die Tendenz aber eher in Richtung Real Flying als zum Sim, auch wenn der Sim bein denen entsprechend angepriesen wird.

FF hat mal mit einer Niederlassung in Dortmund oder Paderborn angekündigt welche für die Umschreibung des US-PPLs in eine europäische Lizenz beworben wurde. Davon ist jetzt nicht mehr die Rede, das ganze ist sang- und klanglos verschwunden; ebenso die kalifornische Aussenstelle; jedenfalls ist auch hier keine Rede mehr davon auf der FF Website.

Positiv hervorzuheben bei FF ist meiner Meinung nach (Modekürzel: mMn) der Einfluss als Flugschule und Wettbewerber in KSGJ. Die Internetpräsentation und das Marketing bei FACT hat sich positiv entwickelt; das war nicht immer so. Und das Prinzip des Marketing hat FF sicher voll verinnerlicht, ganz ohne Frage.

Paragon Flight in Ft. Myers kenne ich auch, ich habe die letztes Jahr mal besucht und für mein IFR Training in Erwägung gezogen. Kam dann nicht dazu, da ich zu dem Zeitpunkt einfach keine bezahlbare Unterkunft fand. Haben auch einen Redbird und deren C172 Flotte ist durchweg top, alles G1000 Glas. Hat einen modernen Eindruck gemacht.

Von den Preisen her geben sich FACT und FF nicht viel, auch die Charterbedingungen mit Mindeststunden etc. gleichen sich. Ob die Versicherungsbedingungen vergleichbar sind, weiß ich jetzt nicht.

Als ganz großen Vorteil bei FACT, da schließe ich mich einem meiner Vorredner an, sehe ich in Dr. Schwahn als deutschen Repräsentanten. Für mich, der ausschließlich den US-PPL besitzt und sich eingehend mit der US Ausbildung beschäftigt hat, ist das deutsche Büro gewissermassen DIE Institution in Sachen US Fliegerei für Europäer.

PuF hat auch in mehreren Artikeln über die Ausbildung bei FACT geschrieben; es gibt einen länger zurück liegenden aus dem Jahre 2005 (?), in welchem ein Redaktionsmitglied dort den PPL erwarb und in einem der jüngeren Hefte auch über eine Ausbildung vom Fußgänger zum US-PPL/IFR in einem Rutsch. Hätte ich so nicht geschafft, bin aber auch drei Jahrzehnte älter.

Hope this helps

Friedhelm

12. Mai 2016: Von Felix Braun an Felix Braun

Besten Dank schonmal für Eure ausführlichen Erfahrungsberichte und Empfehlungen!

Da der etwas schlechte Gesamtzustand der C152 bei FACT mehrfach erwähnt wurde: Gibt es hierzu irgendwelche Bedenken bzgl. meiner Flugausbildung? Ich würde natürlich (siehe Frage zu den Kosten im ersten Post) gerne mit den günstigen Maschinen fliegen, um die Ausbildungskosten möglichst gering zu halten.

Erneut herzlichen Dank!

12. Mai 2016: Von Johannes K. an Felix Braun Bewertung: +1.00 [1]

Hallo Felix,

bevor wieder die ersten ankommen, und dir erklären wollen, dass man nur in einer 172er mit ordentlich Glas und schönstem Leder was lernt: Nimm die Maschine, die für dich den größten Nutzen darstellt. Wenn das die Einfach-C152 ist, weil du damit die meisten Stunden für dein Budget machen kannst, dann nimm die!

Bedenke folgendes: Die Maschinen sind bestimmt 20-30 Jahre alt, sind jeden Tag Sonne und Meeresluft ausgesetzt und werden durch Neulinge traktiert. Da leidet jede Maschine irgendwann in Ihrer Optik :-)

Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass sich weder FACT noch FF bei der Wartung und beim Safety Record irgendwas zu schulden kommen lassen (wollen).

Deshalb, meine Meinung: So lange sich der Fluglehrer reinsetzt, kannst du es auch.

Nutz dein Geld lieber für mehr Stunden. Für Flüge nach der Lizenz wäre vielleicht noch die Anschaffung eines Tablets mit ForeFlight zu empfehlen.

Viele Grüße

Johannes

12. Mai 2016: Von Alfred Obermaier an Johannes K.

Johannes, bitte Vorsicht an der Bahnsteigkante.

Es gibt Menschen die sich in den Abmessungen eines Cockpitsitzes eines Zweisitzers wie C150/152 nicht wohl fühlen. Wir kennen weder Länge noch Körpervolumen von Felix. Daher ist zunächst eine Sitzprobe empfohlen bevor imho überhaupt Kosten anfallen dürfen. Das ist in Deiner Anfrage (trotz aller sprachlicher Präzision)aber nicht erfasst , dh der Flugschüler zwängt sich in ein für ihn zu enges, unkomfortables Cockpit und lernt deutlich weniger weil er mit dem Sitzkomfort beschäftigt ist. Letztlich braucht er mehr Flugstunden weil er langsamer lernt. Alles hat eben seinen Preis.

Der Sitzkomfort wurde für Menschen der 50iger Jahre entwickelt.

Zuladung C152 ungefähr 220 kg, Flugschüler 90 kg FI 90 kg ("wenn sich der FI reinsetzt, kannst Dich auch reinsetzen "), Ja super, dann bitte keine vollen Tanks mehr (plus Max 70 kg).

My 2cents

12. Mai 2016: Von Felix Braun an Alfred Obermaier

Besten Dank für den Hinweis Alfred!

Ich bin circa 1,80m groß und wiege weniger als 80kg. Nach meiner Recherche im Internet sollte ich also noch in eine C152 passen. Falls ich mir beim Realtest beengt vorkäme, würde ich natürlich das Geld in die Hand nehmen und auf etwas größeres ausweichen.

PS. Ein wenig am eigentlichen Thema vorbei: Vielleicht ging das bei der ursprünglichen Frage auch etwas unter, aber ich möchte nicht auf Teufel komm raus jeden Cent sparen. Ich bin nur einfach eher der Typ, der ungern viel Geld für Dinge ausgibt, die mir keinen echten Mehrwert bringen. Ich versuche bei solchen Entscheidungen immer entgegen zu halten, wieviele Stunden ich benötigen würde, um das Geld zu verdienen. Falls meinem Gefühl nach der Arbeitsaufwand die Opportunitätskosten deutlich übersteigt, entscheide ich mich eben lieber für die günstigere Variante.

12. Mai 2016: Von Alfred Obermaier an Felix Braun Bewertung: +1.00 [1]

Hallo Felix,

auch die 1,80m sagen nichts über das Verhältnis von Ober-zu Unterlänge. Es gibt sog "Sitzriesen" und Sitzzwerge", das gilt es im Einzelfall herauszufinden.

Kann Dir anbieten in Augsburg mal eine Sitzprobe zu machen, wir haben C150/152/172M/P/SP/ PA28/ M20J. Setz Dich einfach mal rein.

Wir haben auch Flugschüler die in der C152 das Steuerhorn nicht voll ausschlagen oder umgekehrt die Pedale nicht voll durchdrücken können. Das geht gar nicht, dieser Flugschüler lernt wesentlich langsamer

Sorry, ich halte das für einen ao wichtigen Punkt.

All the best

Alfred

12. Mai 2016: Von Johannes K. an Alfred Obermaier

Hallo Alfred,

die kleine Stichelei sei dir gegönnt. Du wirst lachen, ich hatte in einigen meiner Flugschulanfragen tatsächlich einen Passus drin, dass ich nur 75kg wiege, und daher die Nutzung der C152 klappen sollte. Aber ich schweife ab.

Selbst 40kg Sprit sind in der Anfängerschulung ein Haufen Holz. Wenn man eh nicht weiter als ne Stunde vom Platz wegbewegt...

Und (diese Stichelei sei mir erlaubt) auch wenn es dir als Piloten im FVM völlig abwegig erscheinen mag: Flugzeuge fliegen auch ohne 4 GPS-Geräte im Cockpit tadellos.

Bevor wir den Thread nun weiter verschmutzen, lade ich dich mal auf ein beliebiges Getränk im Biergarten in EDNX ein. Dann klären wir den Rest vor Ort. Ich würde mich freuen, wenn du das Angebot annimmst. Wir haben uns bereits sehr kurz mal getroffen (AERO 2015), aber ich wollte dich eh mal nochmal kennenlernen.

Stefan, mach dir keinen Kopf wegen dem Fluggerät. Zunächst auf der günstigen Maschine anzufangen ist völlig legitim. Ich hätte bis heute keinen Flugschein, wenn ich den nicht günstig auf TMG hätte machen können. Die ganze Poser-Avionik kannst du eh nicht sinnvoll nutzen, während du nur in Sichtweite vom Platz rumeierst. Und das ist am Anfang eh der Fall. Heb dir das lieber auf für den Fliegerurlaub danach.

Viele Grüße,

Johannes

12. Mai 2016: Von Felix Braun an Alfred Obermaier

Das ist ein wirklich gute Hinweis Alfred. Ich werde also alle Kalkulationen sowohl mit C152 als auch C172 durchführen, um zu wissen, was im Zweifelsfall auf mich zukommt, wenn die C152 zu klein ist.

Erneut herzlichen Dank für den Hinweis!

13. Mai 2016: Von Alexander Callidus an Felix Braun Bewertung: +2.00 [2]

Mit 1,94 m habe ich in die 152 gerade so reingepasst, dann sollte das bei 1,80 wirklich überhaupt kein Problem sein. Eine 172er fliegt sich wie ein alter Ford Transit, träge, ungenau und mit viel Kraft. Das muß man schon mögen. Die 152er ist viel wendiger.

Vorrausgesetzt, daß beide Modelle in gleich gutem Wartungszustand sind, wüsste ich keinen Grund, die größere MAschine zu wählen, Glascockpit schon gar nicht. Ersparnis beim Stundenpreis würde ich immer in mehr Lehrerstunden umsetzen.

13. Mai 2016: Von Felix Braun an Alexander Callidus

Danke Alexander! Das macht Hoffnung, die Kosten pro Flugstunde vielleicht doch gering halten zu können.

Gibt es noch weitere Forenteilnehmer die beonders gute oder schlechte Erfahrungen mit einer der beiden Flugschulen (FACT oder Florida Flyers) gemacht haben?

13. Mai 2016: Von Erwin Pitzer an Frank Streckebein

....man bekommt das Gefuehl, Teil einer grossen Familie zu werden

genau, das gefühle hatte ich auch bei FACT als ich da 1994 mit gerade mal 46 flugtsunden nach schein und rudimentärem english von Donna eingewiesen wurde, ich wurde quasi "gepampert".

17. Mai 2016: Von Jan Willemsen an Felix Braun Bewertung: +1.00 [1]

Hallo Felix,

ich habe meine Ausbildung zum Privat Piloten bei den Florida Flyers gemacht und kann sie nur wärmstens weiterempfehlen!

Es ist wirklich toll da, alle sind super freundlich und hilfsbereit. Egal ob deine Mitschülerinnen und Mitschüler oder die Lehrer....

ein tolles Klima. Ich hab mich richtig Wohlgefühlt da und werde kommenden Sommer wieder dahin fliegen.

ich kenne auch ein paar "Kollegen" die auch dort angefangen haben und die sind genau so begeistert wie ich.

preislich geht es auch voll in Ordnung, da kann man nichts gegen sagen.

kommt dann natürlich ein bisschen auf dich und deinen Ehrgeiz an ;)

also nochmal mein Rat an dich, geh zu den Florida Flyers!!!

liebe fliegergrüße

jan

17. Mai 2016: Von Bernhard Tenzler an Jan Willemsen Bewertung: +4.00 [4]

Ein Schelm, der jetzt Schleichwerbung vermutet - auch das Registrierungsdatum ist nur Zufall :-))

17. Mai 2016: Von Robert Foreyt an Felix Braun

Ich habe Erfahrungen mit beiden Flugschulen. Meine Erfahrungen mit Florida Aviation Career Training, Inc. liegen viele Jahre zurück, so dass ein direkter Vergleich FACT gegenüber unfair wäre. Auch FACT hatte ich seinerzeit Vieles zu verdanken, wenngleich es die nachstehenden Gründe gab, mich in den letzten vier Jahren Florida Flyers Flight Academy zuzuwenden und sämtliche Trainings ausschließlich dort zu absolvieren.

Florida Flyers Flight Academy bietet ausgezeichnete Lehrer die teilweise über Jahre an der Schule waren bzw. bis heute dort geblieben sind. Ein geeigneter Simulator, erstklassige Schulungsräume, hochprofessionelles Schulungs-Management bilden den dortigen Standard. Meist standen verschiedene Prüfer zur Wahl.

Ein breites Spektrum an Fliegern wird von Florida Flyers Flight Academy ebenso vorgehalten. Sparfüchse können beispielsweise - wie in meinem Fall - den IFR mit "rounds" in einer günstigen Maschine erlangen - Anspruchsvollen stehen neue Modelle mit Glascockpit zu Verfügung.

Das Engagement der Ausbilder bei Florida Flyers Flight Academy ist, im Vergleich zu allen anderen Schulen die ich besucht habe, alleinstehend. Hatte man eine Frage oder benötigte man dringend etwas, was im gut bestückten Schulshop gerade nicht vorrätig war, wurde man beispielsweise von Instructor Jeff Goffrey zum Kofferraum seines Wagens geführt. Aus diesem gab er den Schülern Bücher, Formulare und Hilfsmittel nach denen man in Unkenntnis über deren Existenz gar nicht hätte fragen können. Und das allein gegen die sicher oft enttäuschte Hoffnung auf Rückgabe. Berechtigte Anliegen der meist unter selbstgewähltem Zeit- und Leistungsdruck stehenden Schüler fanden und finden in Chefin Bettina immer einen einfühlsamen Zuhörer - aber auch in Inhaber Rainer Hueckels.

Chef Instructor Shawn Gaylor hatte für einen seiner 'semibegabten' Schüler schon mal einige Tage seine eigentliche Arbeit liegen lassen und wertvolle Urlaubstage geopfert, um ihn (mich) rechtzeitig zu CPL-Prüfungsreife zu führen.

Ausgewogene Beiträge sollten auch kritische Anmerkungen beinhalten. Und Schüler können sehr kritisch sein! Nach langem Nachdenken sind mir jedoch nur Umstände eingefallen, die überall anzutreffen sind. Mal musste eine Maschine in die maintenance, mal war eine Woche schlechtes Wetter. Wer eine Schule kennt bei der das nicht vorkommt - bitte melden!

Robert Mayer-Foreyt, CEO Capital Européen AG, Luxembourg

17. Mai 2016: Von Felix Braun an Robert Foreyt Bewertung: +1.00 [1]

Vielen Dank für die Erfahrungsberichte!

PS. Ich hoffe ich trete damit niemandem zu nahe, aber ich bin ein wenig stutzig bzgl. der Authentizität der Beiträge, wenn ich sehe, dass die letzten beiden Berichte von Mitgliedern kommen, die sich erst angemeldet haben, nachdem ich die Frage hier im Forum gestellt habe.

18. Mai 2016: Von Robert Foreyt an Felix Braun Bewertung: +1.00 [1]

Lieber Felix,

das kann ich gut verstehen. Ich bin erst jetzt auf Deine Nachfrage durch befreundete Piloten aufmerksam gemacht worden - konnte und musste mich natürlich anmelden, um Antworten zu können. Deshalb hier für alle Teilnehmer meine ausführlichen Daten, verbunden mit der Einladung, gern telefonisch auf mich zuzukommen.

Robert Mayer-Foreyt, Schwanenwik 27, 22087 Hamburg, Mobil: +49 179 675 1650

Ich freue mich immer Piloten kenne zu lernen, die in St. Augustine - egal bei welcher Schule - Ausbildungen absolviert haben. Da ich mittlerweile neben Luxembourg auch einen Lebensbezug nach St. Augustine habe, stehe ich sogar vor Ort hin und wieder für einen Informationsaustausch zur Verfügung.

Liebe Grüße

R.

19. Mai 2016: Von Felix Braun an Robert Foreyt

Vielen Dank für das großzügige Angebot! Ich werde bei Fragen ggf. auf dich zurückkommen.

19. Mai 2016: Von Mich.ael Brün.ing an Felix Braun

Hat jemand eventuell noch einen Tip für eine Flugschule im Grossraum Boston?

Ein Bekannter möchte einen eigenständigen US-PPL erwerben.

Michael

22. Mai 2016: Von Pawel Mroczkowski an Felix Braun

Ich habe vor 9 Jahren mein PPL in Florida gemacht (damals war es noch möglich dort die europäische Lizenz zu erwerben), danach IFR in Kansas und etwas Mountain flying in Colorado. Ja, Florida hat viel Sonne (viel Wind auch), ist auch orientierungstechnisch einfach, mit vielen gut ausgestatteten Flugplätzen. Hätte ich noch einmal die Wahl gehabt, hätte ich die Grundausbildung wahrscheinlich in Colorado oder Utah gemacht - es ist nicht so einfach, aber man lernt vom Anfang an bessere Gewohnheiten....


65 Beiträge Seite 1 von 3

 1 2 3 
 

Home
Impressum
© 2004-2018 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 12.16.06
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang