Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 23. Dezember
UPRT tritt in Kraft
Flughafenentgelte
Winterzeit ist Nachtflugzeit
IFR-Wetter: Was war das denn gerade?
Mit dem Melkschemel auf Reisen
Unfall: Nicht wie erwartet
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

72 Beiträge Seite 1 von 3

 1 2 3 
 

An- und Verkauf | Flugzeugfinanzierung wie vergleichen?  
9. Dezember 2019 14:49 Uhr: Von George Morales 

Hallo,

wie vergleicht ihr denn Finanzierungsangebote für Piston-Flugzeuge in Deutschland? Ich habe durch Googeln überhaupt Probleme Banken zu ermitteln, die gebrauchte Piston-Flugzeuge in Deutschland finanzieren würden, geschweige denn Konditionen. Ich meine tatsächlichen Eigentumserwerb von Piston-Gebrauchtflugzeugen, also nix mit Leasing, neuen Jets oder Immobilienkredite anders verwenden.

In den USA gibt https://finance.aopa.org/loan-calculator einen ersten Anhalt und noch nen paar nette Erläuterungen auf der Website, was so üblicherweise darstellbar (selbst beste Bonität braucht mind 10% Anzahlung, credit score schlechter als 700 geht gar nicht etc.). Sowas suche ich für Deutschland, übliche Kreditvergleiche haben allenfalls Autokredite.

Mal angenommen es ginge um eine C340A (Idee von Bernhard Sünder hier im Forum) oder die von Jan Brill früher geliebte Turbo TwinCo und ich will die beleihen zu 70% des Werts nach Vref/Bluebook, Kreditlaufzeit 15 Jahre, Zinssatz variabel oder fix, besichert mit Pfandrecht in der Luftfahrzeugrolle. Wie bestimmt ihr dann in Frage kommende Banken? In der PuF habe ich zwar schonmal Werbung für Flugzeug-Versicherung gesehen, aber noch meiner Erinnerung noch nie für Flugzeug-Finanzierung.

Ich würde jetzt entweder versuchen Broker abzutelefonieren oder Banken auf gut Glück anzurufen. Die würden aber vermutlich denken ich sei nen Spinner, wenn ich jetzt schon über das langfristige Ziel CPL/IR + eigene Piston Twin in konkreten Zahlen nachdenke und noch nichtmal den PPL fertig habe.

Gibt es einen schlaueren Weg zur ersten Orientierung?

Update: Bitte nicht nur schreiben, warum ihr für euch selbst einen Kredit schlecht findet, sondern eben auch wo/wie ihr schlau einen Flugzeugkredit vergleichen würdet. Bitte zudem nicht am Beispiel der C340 festkleben, ist ja nur beispielhaft, sondern alternativ auch gern zu SR22-Finanzierung äußern.

9. Dezember 2019 15:21 Uhr: Von Wolfgang Lamminger an George Morales Bewertung: +1.00 [1]

keine eigene Erfahrung, aber ein Ansprechpartner:

https://www.dsl-leasing.de/adresse/de/individuell/118/-/Repraesentanz_Aschaffenburg.html

https://www.dsl-leasing.de/seite/de/individuell/034:134/tn_134/Sportflugzeuge.html

Meiner Erinnerung nach präsentieren sich Banken/Vermittler u. a. auf der Aero.

9. Dezember 2019 15:26 Uhr: Von Achim H. an George Morales Bewertung: +8.00 [8]

aber vermutlich denken ich sei nen Spinner, wenn ich jetzt schon über das langfristige Ziel CPL/IR + eigene Piston Twin in konkreten Zahlen nachdenke und noch nichtmal den PPL fertig habe.

Kann man's verübeln? :-)

Sinnvoll könnte sein:

1) PPL machen

2) CPL machen

3) Geld verdienen

4) Flugzeug kaufen von Geld, das man übrig hat.

Ein altes Flugzeug auf Pump kaufen halte ich für eine sehr schlechte Idee. Das ist kein werthaltiges Wirtschaftsgut, schon gar nicht eine 340, die von heute auf morgen Wartungskosten erzeugen kann, die höher als der Restwert liegen.

9. Dezember 2019 15:36 Uhr: Von Wolff E. an Achim H. Bewertung: +1.00 [1]

Ich hatte in meinem Leben 2 x eine Teilfinazierung mit meiner Hausbank gemacht. Denen einfach einen Auszug aus dem Amtsgericht Braunschweig des Flugzeuges (muss D zugelassen sein) vorlegen. Mit diesem Auszug können die was anfangen und die Notare auch. Ist wie eine Grundschuld bei einer Wohnung/Haus. Halt nur "Luftschuld" :-)

9. Dezember 2019 16:51 Uhr: Von George Morales an Achim H.

@Achim:

In den USA heißt es, das Alter des finanzierten Flugzeugs wirke sich nur auf die nötige Anzahlung aus und sei ansonsten irrelevant. (Quelle: https://finance.aopa.org/resources/2017/october/16/aircraft-age-and-rates)

Das scheint mir auch plausibler, als dein Drang alles cash zu bezahlen. Eine alte Geschäftsregel ist doch: Liquidität geht vor Rentabilität.

Statt also Flugzeug cash zu bezahlen, könnte es doch schlau sein sobald man den Kaufpreis zusammen hat, dann trotzdem zu 70% auf Kredit zu kaufen und so zB bei einem unerwarteten Motorschaden sofort die Reparatur in cash bezahlen zu können.

Wenn hier im Forum einige ihre Triebwerksrücklage vorgerechnet haben, habe ich das immer als Sparplan mit Wettkomponente verstanden. Es wird gewettet, dass der Sparplan bis zum irgendwann eintretenden Reparaturbedarf eben schon lange genug lief, dass man dann zahlungsfähig ist.

Machst du das auch so oder wieviel Cash sollte man deiner Meinung nach über den reinen Kaufpreis noch in der Hinterhand haben? Bei meinen Gedanke hätte ich erstmal 70% des Kaufpreises. Um sich die Kreditrate leisten zu können, muss aber logischerweise was gearbeitet werden. Dein Punkt 3 ist also gut und richtig.

@Wolff: Wollte deine Hausbank mit dir diskutieren, ob du evtl. ein Spinner bist, oder war das für die eine ganz gewöhnliche, legitime Anfrage?

9. Dezember 2019 17:38 Uhr: Von Lars Kaderali an George Morales Bewertung: +1.00 [1]

Hi Geoge,

aus Erfahrung mit inzwischen 5 Jahren Halterschaft einer Cessna Zweimot: Ich würde bei der Finanzplanung sehr konservativ rechnen. Ersatzteile sind sehr teuer, und es ist eigentlich immer irgendwas. Ein unerwarteter fünfstelliger Betrag kann - auch wenn nichts am Motor ist - von einem Tag auf den anderen kommen. Ich hatte bisher kein Jahr in dem nicht ein deutlich vierstelliger Betrag an ungeplanten Wartungskosten war. Ich würde sogar soweit gehen zu sagen, bei Zweimots würde ich vor allem ein Auge auf die Planung der laufenden Kosten werfen, die Anschaffungskosten sind da eher zu vernachlässigen. Bernhard Sünder hat im Nachbarthread realistische Zahlen genannt - bei 100h/Jahr liegen die Jährlichen Gesamtkosten der Zweimot bei 25% der Anschaffungskosten. Du musst Dir also im klaren sein: Wenn Du eine Zweimot kaufst, gibst Du alle 4 Jahre den gleichen Betrag wieder aus... Aber es kann plötzliche ungeplante Ausreisser nach oben geben, weil irgendetwas teures kaputt gegangen ist... wenn man hier spitz rechnen muss ist das Risiko sehr hoch, dass die Finanzplanung plötzlich nicht mehr aufgeht... Meine persönliche Bottomline: Wenn die Finanzierung nur per Kredit geht, würde ich es nicht machen und lieber chartern...

9. Dezember 2019 18:23 Uhr: Von Hubert Eckl an George Morales Bewertung: +1.00 [1]

Das magische Viereck in diametraler Funktion der Betriebswirtschaft, Liquidität-Rentabilität-Wachstum-Sicherheit, ist hier nicht anzuwenden, da es - lese ich das richtig - bei dem Flugzeug um kein Produktionsmittel handeln soll. Eine Bank wird Dir in dieseem Falle, im doppelten Sinne, nur einen Kredit gewähren, wenn andere Sicherheiten vorhanden sind, vulgo Du den Kredit für dieses Flugzeug nicht brauchst. Flugzeugkredite an Private werden extrem selten, sagen wir PC12 aufwärts, objektbezogen ausgereicht. Die Verwertung so einer " alten" Sicherheit würde den Ertrag des Kredithauses bei Weitem übersteigen. Ich hätte in meiner beruflichen Zeit " ohne weitere Sicherheiten abzulehnen" vermerkt.

9. Dezember 2019 18:48 Uhr: Von Lars Kaderali an Lars Kaderali Bewertung: -0.33 [1]

Vielleicht gibt es noch ne bessere Option ein Flugzeug zu finanzieren, als einen Kredit aufzunehmen: Kosten Teilen, d.h. Haltergemeinschaft...

9. Dezember 2019 19:08 Uhr: Von Helmut Franz an Achim H. Bewertung: -1.00 [1]

---

9. Dezember 2019 19:46 Uhr: Von George Morales an Lars Kaderali

Genau, ich versuche ja mit meinem Kredit konservativ zu sein.

1. Es werden 100% des Kaufpreises angespart.

2. Das Flugzeug wird zu 70% des Kaufpreises auf Kredit gekauft.

Dann besteht als Liquditätsrücklage in cash nahezu der dreifache Betrag der 25% p.a. die du ansetzt, Lars. Zzgl. laufende Kredittilgung und sich ansammelnde Triebwerksrücklage.

Irgendwann muss man ja mal seriös rechnen, und nen Kredit kann Teil davon sein.

Eventuell hat mir auch die AOPA USA da nen Floh ins Ohr gesetzt, und die deutschen Banker verschließen sich einfach.

AOPA USA wirbt gar damit, sie würden dem Bernhard Sünder, wäre er dort wohnhaft, noch nachträglich sein Avionik-Upgrade für die C340 finanzieren. (Quelle: https://finance.aopa.org/resources/2019/july/08/is-it-possible-to-finance-an-aircraft-that-includes-avionics-upgrades)

@Hubert: Dass jetzt alle Käufer einer Meridian M600 cash zahlen, kann doch eigentlich auch nicht sein. Die Verwertungskosten muss die Bank natürlich im Ansetzen des Beleihungswerts berücksichtigen, wie es ja auch bei KFZ oder Immobilien gemacht wird. Sehe nicht wieso da jetzt 0% Beleihungswert rauskommen muss. Die C340 ist ja nun in Europa kein totales Exotenflugzeug, wofür es kein Markt gäbe im Fall der Zwangsvollstreckung.

9. Dezember 2019 19:58 Uhr: Von Achim H. an George Morales Bewertung: +7.00 [7]

Fahre mal ein paar Stunden Auto in den USA und höre Radio. Da bekommst Du 100x gesagt, dass Du Dich verschulden sollst für Konsum und dann noch 25x, dass Du Deine Schulden nicht zurückbezahlen musst.

Eine 340 ist eine Konsumausgabe, kein werthaltiges Wirtschaftsgut. Eine Citation im Parts-Programm kann man sinnvoll finanzieren aber doch nicht so eine alte Möhre, die u.U. sogar einen negativen Wert hat (kapitaler Schaden am falschen Ort). Die Finanzierung wäre nur mit weiteren Sicherheiten oder zu Konditionen eines Konsumentenkredits zu haben.

9. Dezember 2019 20:03 Uhr: Von Tobias Schnell an Achim H. Bewertung: +0.00 [2]

dass Du Deine Schulden nicht zurückbezahlen musst

Genau. "Consolidaten" reicht - "only ONE low monthly payment". Echt unglaublich...

9. Dezember 2019 20:09 Uhr: Von F. Mad an Tobias Schnell Bewertung: +0.00 [2]

Macht doch nix, zahlt der nächste Rettungsschirm, ist doch bloß OPM....

(Other People's Money) also mit OPM habe ich auch noch jede Menge Ideen ((-:)

9. Dezember 2019 20:11 Uhr: Von George Morales an Achim H.

@Achim:

Ne C340 ist in erster Linie nen Verkehrsmittel, dass es mir erlaubt mit über 300km/h Durchschnittsgeschwindigkeit von A nach B zu kommen. Reisezweck kann natürlich Konsum, Spaß oder auch die Erzielung von Einkommen an Ort B sein als Selbständiger oder Angestellter.

Richtig ist, dass ich nicht durch das Fliegen selbst in Form von Passagier- oder Frachtbeförderung Geld verdienen werde. Und ich könnte natürlich auch alternativ unter mehr Zeitaufwand mit dem Auto oder Zug fahren. Indirekt geht evtl. mein Einkommen zurück, wenn ich weniger Termine schaffe aufgrund von mehr Reisezeit.

Auf https://kreditrechner.creditplus.de/welcome?hnr=700&pt=28&kp=100000&lz=120 wird mir suggiert ich könnte sogar 100 TEUR ohne dingliche Sicherheiten mit einer Laufzeit von 10 Jahren zu 3.99% p.a. als Kredit nehmen, vorausgesetzt mein Einkommen reicht. Da erscheint mir jetzt eine mit zB 200 TEUR angebotene C340 nicht völlig ausgeschlossen, 60 TEUR Eigenkapital und 140 TEUR Kredit. Wenn 100 TEUR sogar ohne Besicherung gehen, hätte die Bank ja dann für 40 TEUR einen Flugzeuggegenwert von locker 160 TEUR (20% Sicherheitsabschlag vom Kaufpreis). Das sollte für Verwertungskosten locker ausreichen. Auf den Kreditbetrag von 140 TEUR einen Zins von 3.99% p.a. zu vereinnahmen sollte jetzt auch nicht so wenig sein, dass wegen des "geringen" Kreditbetrags abgewunken wird. Es gibt ja auch schon 100 TEUR Immobilienkredite zu unter 3% Zinsen. Wolff hat ja schon bestäigt, dass nen Pfandrecht auf nen Flugzeug einzutragen nun so anders als bei ner Immobilie auch nicht ist.

Es scheint in Deutschland wohl eher am Unwillen der Banker zu scheitern, als das es tatsächlich wirtschaftlich anahnd seriöser Haushaltsrechnung nicht darstellbar wäre.

@F. Mad: Wenn du schon so denkst, dann werden dir die EU-Pläne zur Verkürzung der Dauer von Privatinsolvenzen nicht gefallen: https://anwalt-kg.de/newsbeitrag/privatinsolvenz-recht/privatinsolvenz/dauer-der-privatinsolvenz-soll-einheitlich-auf-drei-jahre-verkuerzt-werden/

9. Dezember 2019 20:12 Uhr: Von Tobias Schnell an George Morales Bewertung: +1.00 [1]

Die C340 ist ja nun in Europa kein totales Exotenflugzeug

Sie ist aber auf dem besten Weg dorthin. Der Markt für solche Flugzeuge ist nach meiner Beobachtung auch deutlich weniger liquide als für Singles à la M20, BE36, SR22, alleine schon weil es

- weniger qualifizierte Piloten (MEP/IR)

- weniger geeignete Flugplätze und

- weniger Leute mit der passenden Mission gibt.

einen Flugzeuggegenwert von locker 160 TEUR (20% Sicherheitsabschlag vom Kaufpreis)

Eine Twin, die zur Zwangsverwertung ansteht, würde in den meisten Fällen wohl eher so 70-80% Abschlag vom Kaufpreis benötigen...

Andererseits: Eine C172 mit G1000 vor 2 Jahren gekauft und heute verkauft wäre eine enorm attraktive Geldanlage gewesen, besonders in den USA (Stichwort "TAA" für CPL-Training...)

9. Dezember 2019 20:45 Uhr: Von George Morales an Tobias Schnell

@Tobias: Ich stimme zu, dass der Markt enger ist. Irgendwann mag es auch zu eng sein. Eventuell wird die C340 irgendwann darunter fallen, wenn sie es nicht schon tut. Dann müsste ich aber ja umgekehrt eine Mooney M20M GX wiederum gut finanziert kriegen. Wenn die Vorposter Recht haben, aber auch nicht. Die wäre ja noch mehr Sport- d.h. Konsumflugzeug statt Verkehrsmittel.

Wenn du mit den über 70% Abschlag recht hast, dann müsste es ja zumindest in den finanzierungsfreudigen USA, mit verantwortungsloser Radio-Werbung, zumindest gelegentlich (evtl. abgeranzte, aber flugfähige) Twins zu unter 50k USD geben. Es gibt sie aber nicht - noch nicht mal ne Turbo TwinCo -, oder werden die nach deiner Meinung alle sofort von Brokern dem Markt entzogen um sie für nen schnellen Profit zu flippen? Dann müssten doch aber die laut AOPA USA ja finanzierungsbereiten US-Banken die Broker sich gegenseitig hochbieten lassen, weshalb sich dann doch wieder nen "stressed market value" mit weniger als 70% Abschlag einstellen würde.

9. Dezember 2019 21:04 Uhr: Von Lutz D. an George Morales Bewertung: +3.00 [3]

...hmm, ganz interessant was Du da so schreibst. Erkenne mich da selbst wieder. Man liebt die Fliegerei und die Umstände wollen es, dass in diesem Leben bei der arbeitenden Bevölkerung erst der cash flow und dann das Vermögen einsetzt.

Deine Ausführungen zum Ansparen von 100% des Kaufpreises etc. und dann zu finanzieren - kaufe ich Dir ehrlich gesagt nicht ab.

Ausführungen zu C340 zeugen davon, dass Du noch ein bisschen den Markt studieren musst - da werden einem Zellen quasi nachgeworfen für 100-150 Riesen. Ich glaube, es gibt kaum ein Wirtschaftsgut, dass in der Lage ist, ohne Investitionen so schnell an Wert zu verlieren.

Vielleicht hast Du Glück und kannst irgendeinen Bänker finden, der Deine Geschichte kauft. Suche besser jemanden, der sich nicht auskennt. Von denen, die sich auskennen, würde in Europa keiner eine C340 mit 70% ohne weitere Sicherheiten beleihen.

9. Dezember 2019 21:20 Uhr: Von George Morales an Lutz D.

@Lutz: Die C340 war ja nur beispielhaft, weil die im Parallelthread genannt wurde. Ich glaube als erstes Flugzeug ist eh eine Turbo Arrow realistischer als eine C340. Es geht ja im Thread hier um langfristige Zielgedanken. Glaubst du denn eine SR22 wäre in Deutschland zu 70% beleihbar, wie von Tobias ins Spiel gebracht? AOPA USA meint ja unter den von mir geposteten Links, dort wären sogar 85% Beleihung problemlos.

100% ansparen und dann finanzieren ist natürlich zugegeben recht abstrakt und psychologisch sicherlich schwierig durchzuhalten, sobald mal ne realistische Kreditmöglichkeit aufgetan. Sieht man ja ähnlich bei KFZ-Krediten. Sind die Kredite einmal verfügbar, verfallen die Sitten und statt ne C-Klasse cash zu zahlen, wird dann mindestens die E-Klasse finanziert.

@Achim: Die von dir befürchteten technischen Schäden, sehenUS-Banken durch 18 Kreditraten als Rücklage (Quelle: https://finance.aopa.org/resources/2018/may/03/adam-answer) + ggf Kosten einer Triebwerksüberholung (Quelle: https://finance.aopa.org/resources/2019/july/10/will-high-time-engines-complicate-the-loan-process) ausreichend abgedeckt. Urteil wäre dann: Kredit genehmigt.

9. Dezember 2019 21:57 Uhr: Von Hubert Eckl an George Morales Bewertung: +3.00 [3]

Zitat:

Es scheint in Deutschland wohl eher am Unwillen der Banker zu scheitern, als das es tatsächlich wirtschaftlich anahnd seriöser Haushaltsrechnung nicht darstellbar wäre.

Du ahnst nicht im Ansatz WIE dringend Banken Kredite ausreichen müssen ( nur ein Nebenaspekt ECB-Negativzinsen)! Jedoch rechne mal, sagen wir ein Kredit von 200k€. 3% Zinsen p.a. Marge wenn Einlagen zu 0 im Einkauf stünden.. müsste hinhauen. 6.000,-€.Schon mal von Basel III gehört? Die Bank muss diese 200 T€ mit 8% EK hinterlegen. Diese 16.000 müssen rechnerisch mit EK-Kosten bedient werden, soll sein Dividende.. Die Überwachung des Kredites bindet Personal....Ei sei denn s.o. bessere Sicherheiten, im Jargon "solvabitltätsfrei", vulgo Immobilien, Staatsanleihen..

Lange schreibe kurzer Sinn: Der Ertrag steht in absolut keinem Verhältnis zum Risiko. Wieso geht das bei den Amis leichter? Viiiel höhere Zinsen. Die Forderungen werden sofort verhökert. Die Bank kassiert nur eine fette Provision....

Geh zur eine Flugzeugleasing Societe General, DZ-Leasing usw. da könnte es gehen..

9. Dezember 2019 22:18 Uhr: Von Tobias Schnell an George Morales Bewertung: +0.33 [1]

Es gibt sie aber nicht

Doch - aber nicht auf controller, planecheck & Co., sondern im Schaukasten vom Amtsgericht :-)

Und, wie schon weiter oben geschrieben: Der Weg vom Schnäppchen bis zu dem Punkt, wo man für die Entfernung des Schrotts vom Flugplatz noch Geld bezahlen muss ist umso kürzer, je größer/komplexer das Flugzeug ist.

Bottom Line: Fang eine Nummer kleiner an. Es gibt auch sehr brauchbare Reiseflugzeuge unterhalb einer C340.

9. Dezember 2019 23:15 Uhr: Von Andreas KuNovemberZi an Tobias Schnell Bewertung: +3.00 [3]

(Antwort eigentlich eher an George)

Ich habe mir in 2015 Aerostars, C340, C414 und C421 auf controller.com und planecheck angesehen. Noch heute steht ein größerer Teil dieser Flugzeuge auf controller.com zum Verkauf. Bei manchen müsste 50.000 EUR dranstehen, damit sie verkauft werden könnten. Bei manchen wäre auch das zu viel. Diese Flugzeuge stehen ewig, werden nicht geflogen und sind dann irgendwann nur noch zum Ausschlachten.

Eine gute Pressurized Twin zu finden ist schwierig. Sie nachher in Europa zu verkaufen ist noch schwieriger. Daher kaufte ich dann in 2015 gerne eine N registrierte C421 in den USA und verkaufte sie auch dort im Oktober disen Jahres wieder hin.

An meiner Home Base EDDS kostet das AVGAS mittlerweile 2,95 EUR/L. Zukunft leider weiterhin unklar. Daher nimmt auch die Zahl der Werften ab, die solche Typen in ihrer Capability List haben, und auch die Menge an CRIs und CREs, die current sind, wird kleiner. Das alles sorgt wiederum dafür, dass man in Europa wenig gute Pressurized Twins findet.

Eine C340 ist ein tolles Flugzeug, aber man sollte sich darüber im Klaren sein, dass AVGAS Flugzeuge in dieser Klasse ein hohes finanzielles Risiko darstellen. Wer das auch im Worst Case schultern kann, der bekommt mit einer C340 ein sehr leistungsfähiges Fluggerät.

9. Dezember 2019 23:57 Uhr: Von Karl Lang an George Morales Bewertung: +4.00 [4]

George

Du schreibst, dass Du Liquidität halten willst (Anschaffungspreis bar verfügbar) und zugleich eine Flugzeugfinanzierung suchst. Im Grund ein Widerspruch, jedoch mit Lösungspotenzial.

Zunächst: Du wirst (in EU) keine klassische Flugzeugfinanzierung für eine C340 finden! Mit 30% Equity und 15 Jahren Laufzeit ein absolutes no-go. Dafür gibt es zig Gründe. Das zu diskutieren, mag akademisch interessant sein. Der pragmatische Ansatz lautet schlicht und einfach "vergebliche Mühe - vergiss es" !

Wenn Du wirklich den Anschaffungswert bar verfügbar, Wertpapiere oder ähnliche Vermögenswerte frei verfügbar hast (eine C340 ist in diesem Sinn kein geeigneter Vermögenswert), diese aber nicht veräussern willst, gibt es einen marktüblichen Lösungsansatz:
KEINE Flugzeugfinanzierung, sondern ein Lombardkredit. Eine Beleihung gegen kurzfristig verwertbare Assets, im Nominalwert um einen Faktor X grösser als die Kreditsumme - am einfachsten Barvermögen. Da ist X nahe 1.
Der Verwendungszweck der Kreditmittel ist nur nachrangig wichtig. Entscheidend ist, dass auf der Gegenseite die Barmittel, resp andere rasch liquidierbare Vermögenswerte, jederzeit bestehen. Die Pfandsicherung am Flugzeug wird nicht erforderlich sein.

Solang die werthaltige Besicherung besteht wird der Kreditgeber bei der Tilgung flexibel sein (um seinen ohnehin geringen Zinsertrag möglichst hoch zu halten), im Extremfall sogar auf laufende Tilgung verzichten, d.h. 100% Tilgung bei Endfälligkeit.
Zinssätze für Lobardkredite liegen nahe bei dinglich gesicherten Immobilienkrediten. Wenn Dir stete Liquidität wichtig ist, wäre dieser Zinsaufwand durchaus OK.

DIe Herausforderung liegt an anderer Stelle: Falls die Kredittilgung flacher verläuft als der Marktwertverlust des Flugzeugs, bleibt die Sicherheit für die Bank unverändert, aber für Dich baut sich ein verstecktes Liquiditätsrisiko auf, das über die Zeit grösser wird, weil der Marktwert minus Risikoabzug (= konservativ angenommener Verkaufserlös) zunehmend geringer wird als die verbleibende Verpflichtung aus Kredittilgung. Im schlimmsten Fall tendiert der Verkaufserlös des Flugzeugs gegen Null, kann im Schadensfall sogar negativ werden, d.h. Du müsstest die gesamte Barreserve zur Kredittilgung aufwenden. Netto wäre das der vollständige Verlust des eingesetzten Vermögens.

Liquiditätsbedarf für laufende Betriebs- und Unterhaltskosten, als auch für ungeplante und (i.d.R besonders teure) Instandhaltung, kommt on top.

10. Dezember 2019 00:12 Uhr: Von Alexander Callidus an George Morales Bewertung: +3.00 [3]

"Ne C340 ist in erster Linie nen Verkehrsmittel, dass es mir erlaubt mit über 300km/h Durchschnittsgeschwindigkeit von A nach B zu kommen."
Rechne mal von Haus zu Haus mit der Hälfte

"Und ich könnte natürlich auch alternativ unter mehr Zeitaufwand mit dem Auto oder Zug fahren."
Haus zu Haus? Das kommt auf Strecke und Lage der Plätze an. Kannst Du nicht von ausgehen

"... oder Angestellter"
dazu gab es hier ab und an Threads. Vergiss es.

"Reisezweck kann natürlich Konsum, Spaß oder auch die Erzielung von Einkommen an Ort B sein als Selbständiger."
Und jetzt schau Dich mal im ICE oder in innerdeutschen Fliegern um. Daß tausendmal mehr Leute Bahn oder Linienflug nehmen als das eigene Flugzeug, liegt nicht daran, daß die alle zu doof zum Selberfliegen sind.

"Indirekt geht evtl. mein Einkommen zurück, wenn ich weniger Termine schaffe aufgrund von mehr Reisezeit."
Mal eine Milchmädchenrechnung: eine Twin koste 800€/h auf längere Zeit. Du sparst Bremen-München Haus zu Haus eine Stunde gegenüber der Linie und bewegst den Flieger knapp anderthalb Stunden. Kosten 1200€ ggü 100€. Deine Arbeitskraft muß also 1100€/Std wert sein. Bei 2200 Arbeitsstunden pro Jahr lohnt sich das also ab einem Jahreseinkommen von knapp 2,5 Millionen €. Dann brauchst Du aber Kredit für den Flieger mehr.

10. Dezember 2019 06:55 Uhr: Von George Morales an Hubert Eckl Bewertung: +1.00 [1]

@Hubert: Deshalb frage ich ja, um auch jenseits von "Umkehrkurven" dazuzulernen. Wieviel müsste denn die Bank aus deiner Sicht verdienen, damit sich die Kreditüberwachung lohnt? Es gibt doch im KFZ-Bereich auch Oldtimer-Finanzierungen. Da müssen doch Banken auch ne Lösung haben, der Markt ist doch da, je nach Modell, mindestens so eng wie für eine C340 und der Zustand mindestens so wertentscheidend.

Bei den 200 TEUR, 60 TEUR Eigenkapital und 140 TEUR Kredit müssten sie ja "nur" überwachen bis auf Restobligo von 100 TEUR runtergetilgt ist, denn der Betrag ginge ja laut gepostetem Link sogar blanko.

Der Zinsatz würde sich irgendwo einstellen zwischen Hypothekenkredit und Nachrangdarlehen, könnte ja zB auch 4-5% p.a. sein statt 3%. Laut gepostetem Link von AOPA USA ist er bei deren höheren Zinsniveau 4.8-7%. Wenn Banker nun in Deutschland dringend nen Kredit ausreichen müssen, dann müssten sie doch bei 6% in die Hände klatschen. Das Risiko könnten sie ja durch Anforderungen an Beleihungswert, nachzuweisendes Einkommen, jährl. Vorlage von Lufttüchtigkeitszeugnis als Covenant etc. begrenzen.

Die Begründung, dass auf hinterlegtes EK mindestens die durchschnittel. EK-Verzinsung erwirtschaftet werden muss, muss doch in der Praxis im Detail noch anders laufen. Denn sonst dürfte ja zB die Targobank in Deutschland, die seit Jahren über 30% EK-Rendite ausweisen (Quelle: https://www.finanz-szene.de/banking/die-irrsinnigen-eigenkapitalrenditen-der-targobank/), zB keine KFZ-Kredite vergeben. Nach https://www.targobank.de/kredit/online-autokredit.html könnte ich für nen KfZ 65 TEUR auf 8 Jahre zu 2,95% leihen, wenn das Einkomen passt. Hier würden sie doch nicht nach Kreditgestehungskosten und Riskovorsorge in jedem einzelnen Jahr auf über 30% EK-Rendite kommen, sondern allenfalls im ersten Jahr. Bei der Commerzbank ist zudem die EK-Rendite allenfalls einstellig. Die müssten doch dann an meinen Flugzeug-Kredit interessiert sein (haben sich aber in der Vergangenheit unglücklich mit Schiffskrediten verhoben, also jetzt evtl. Angst vor Mobilien-Finanzierungen).

Ich habe ja schon extra nicht die laut US AOPA dort mögliche Ballonfinanzierung erwähnt (https://finance.aopa.org/resources/2019/april/12/overview-of-aircraft-loan-structures). Durch geringe Tilgung würde die Bank da nochmal mehr verdienen und ich müsste mir vermutlich erhöhte Unmoral vorwerfen lassen, sowas überhaupt gelesen zu haben.

Ich sehe ja ein, dass ne Flugzeugfinanzierung komplexer und auch riskanter als ne 70m² Eigentumswohnung in beliebter Innenstadtlage ist, bin aber wohl noch nicht ganz hinter die wirtschaftliche Banker-Denke gestiegen. Bei Spezial-Gewerbeimmobilien und Bauträgerfinanzierung gibts doch auch erheblichen Überwachungs-/Kontrollbedarf. Da sagt doch auch nicht jeder: Machen wir aus Prinzip nicht.

@Tobias Schell: Ja, ich hatte ja schon die Turbo Arrow erwähnt. Aber kurz vor Weihnachten kann man sich doch mal nen paar "warme Gedanken" machen. Siehst du denn bei der von dir erwähnten SR22 einen anderen Finanzierungs-Sachverhalt?

Als Verwertungsabteilung einer Bank nen Flugzeug ausschließlich im Schaukasten am Amtsgericht auszuhängen,wäre doch einfach nur unprofessionell.

10. Dezember 2019 08:01 Uhr: Von Achim H. an George Morales Bewertung: +2.67 [3]

Als Bänker würde ich den Wert einer C340 für die Beleihung genau mit 0 € ansetzen.

Das System in Deutschland erlaubt nicht viel mehr aus verschiedenen Gründen.

Du kannst Dir also einen Konsumkredit suchen zu entsprechenden Kosten. Ein 70er-Jahre Flugzeug wäre wirklich das allerletzte was ich fremdfinanzieren würde.

Die Verwertung einer C340 im Störungsfall wird kaum gelingen aufgrund des komplexen und langwierigen Verfahrens. Dann ist sie irgendwann mit abgelaufenem ARC, überfälligen SIDs, Standschaden etc. als "Projekt" auf planecheck und der Kaufpreis entspricht den aufgelaufenen Flughafengebühren.


72 Beiträge Seite 1 von 3

 1 2 3 
 

Home
Impressum
© 2004-2020 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 13.00.08
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang