Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 2. September
NOX-Gebühren: Der alte Trick
Pilots Report Bristell B23
Fl├╝ge zum Nordpol
Vom Annual zur Motor-Odyssee
Das Courchevel Rating
Unfallanalyse: Systemkenntnisse sind unersetzlich
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

48 Beiträge Seite 1 von 2

 1 2 
 

Reise | E-Scooter im privaten Flugzeug mitnehmen?!  
19. September 2022 18:02 Uhr: Von Torsten Röder 

Ich hätte mal eine Frage an die Experten hier:

Den Regeln der IATA folgend lehnen Airlines grundsätzlich die Mitnahme von E-Scootern wegen des Li-Ionen-Akkus ab.

Darf ich meinen E-Scooter in meinem privaten Flugzeug mitnehmen?

Wenn ja, wie groß ist die Gefahr real?

Was passiert an kontrollierten Plätzen beim Sicherheitscheck wenn ich mit dem Roller zum Flieger zurück möchte?

Bin gespannt auf Eure Antworten!

19. September 2022 18:09 Uhr: Von Joachim P. an Torsten Röder Bewertung: +1.00 [1]

Wie ist dein Stand? Hast Du den Thread hier schon durchgearbeitet? https://www.pilotundflugzeug.de/forum/2018,11,08,11,1330506

19. September 2022 18:19 Uhr: Von Torsten Röder an Joachim P. Bewertung: +1.00 [1]

...danke für die Info, den Beitrag hatte ich nicht auf dem Schirm.

Habe mir das gerade mal durchgelesen und für mich entschieden das Teil nicht im Flieger mit zu nehmen!

Besonders das verlinkte Video im Aufzug zeigt im Grunde wie schnell so ein Akku abfackelt.

Wenn das passiert hätte ich wohl im Flug keine Chance mehr!

19. September 2022 18:19 Uhr: Von Charlie_ 22 an Joachim P.

Den Thread hatte ich 2018 angefangen, als ich überlegte, mir für das Flugzeug ein "GoCycle"-eBike oder einen eScooter zuzulegen. (Ich hatte jahrelang ein benzingetriebenes "California GoPed" im Gepäckraum, aber das Teil hat keine Straßenzulassung, ist irre laut und man kann es nur in manchen Ländern verwenden).

Die Idee mit eScotter etc. habe ich auch verworfen. Die Wahrscheinlichkeit, dass so ein Akku (LI-IOn) beginnt zu brennen ist sehr klein – aber die Wahrscheinlichkeit dass so ein Brand im Flug tödlich endet verdammt hoch. Ich werde es nicht machen.

Ich glaube aber nicht, dass Dir jemand untersagen kann, ihn im Privatflugzeug mitzunehmen. Probleme kann ich mir allenfalls an Airports mit Sicherheitskontrolle vorstellen, habe aber keine Erfahrung.

19. September 2022 18:47 Uhr: Von Reinhard Haselwanter an Torsten Röder

Was mich interessieren würde: ist hierfür ggf. auch eine entsprechende Schulung im Bereich "dangerous goods" erforderlich ? Im gewerblichen Bereich: soweit ich weis, haben die auch Airline-captains nicht "automatisch" - vor diesem Hintergrund ist es auch verständlich, dass Airlines solche Sachen nicht "einfach so" transportieren, sondern ggf. nur auf entsprechenden Frachtflügen (techn Ausstattung für den Transport) und mit entsprechend geschultem Personal. Jedenfalls sind diese Schulungen sehr aufwändig und werden ggf. auch nur sehr engeschränkt ausgestellt - Gültigkeit: 2 Jahre (ich durfte vor Jahren mal selber eine DGD-Schulung machen... viel Papier, das man auf solchen Flügen dabei haben muss :-))) !

19. September 2022 18:50 Uhr: Von Alexander Callidus an Charlie_ 22 Bewertung: +1.00 [1]

Seit Deinem Thread bin ich auch mal Mietscooter gefahren, allerdings nachts. Ich fand das keine angenehme Erfahrung mit den kleinen Rädern im Dunkeln, flott auf Bürgersteigen/Radwegen unterwegs zu sein. Wenn ich den Platz hätte, würde ich jederzeit ein (e)-Brompton vorziehen. Bleibt das Akku-Problem. Außen abwerfbar befestigen geht nicht, weil Du sonst im Falle eines Falles Brandbomben werfen müsstest. Vielleicht warten, bis brauchbare Statistiken vorliegen.

19. September 2022 19:27 Uhr: Von Torsten Röder an Charlie_ 22 Bewertung: +2.00 [2]

danke für Dein Statement.

Du bestätigst meine Entscheidung: Das Teil fliegt nicht mit!

19. September 2022 19:34 Uhr: Von Roland Schmidt an Torsten Röder
https://www.kwigglebike.com/

Ist kein E-Scooter, aber trotzdem echt cool.
19. September 2022 19:51 Uhr: Von Charlie_ 22 an Alexander Callidus Bewertung: +1.00 [1]

@Alexander

Ich benutze die eScooter von Tier, Bord, Voi, Bolt, Lime etc .. in München in der Stadt oft und fahre gern damit. Bei NÄSSE und NASSEM LAUB binich super vorsichtig, auf trockener Straße sind sie sehr gut.

Es gibt aber große Unterschiede in der Qualität. Die neuesten von Lime und Tier haben sogar Blinker ... manchen anderen sind eher schlecht,

Gerade für so Strecken von 3-5 km in der Stadt (Auto von der Werkstatt holen, schnell ins Zentrum) sind die Dinger ideal, macht mir jedenfalls mehr Spaß als ÖPNV.

19. September 2022 20:51 Uhr: Von Mich.ael Brün.ing an Reinhard Haselwanter Bewertung: +1.00 [1]
Dangerous Goods Schulung ist Pflichtprogramm bei CAT-Betreibern und die Akku-Thematik ist meist auch Teil des Annual Recurrent Training im NCC-Umfeld.
19. September 2022 20:58 Uhr: Von Thomas Nadenau an Torsten Röder Bewertung: +1.00 [1]
So ein bisschen frag ich mich ja schon, warum ich nicht mindestens jeden 2. Tag in der Zeitung lese, dass wieder einmal einer dieser pfleglich behandelten Miet-Scooter in irgendeiner Stadt in Flammen aufgegangen ist ;-)
19. September 2022 21:55 Uhr: Von Holger Kutz an Thomas Nadenau Bewertung: +1.00 [1]
Dann Google doch mal escooter und feuer.
Da findet man jede Menge, alleine im deutsch sprachlichen Gegenden.
20. September 2022 09:42 Uhr: Von Dominic L_________ an Holger Kutz Bewertung: +1.00 [1]

Unser Fazit ist: es geht nichts über ein Brompton. Ich bin sicher ein großer Pedelec-Fan und fahre mit meinem "Hauptrad" ca. 2000km im Jahr, daneben nutzen wir noch Klapppedelecs zum Mitnehmen, aber dennoch muss ich sagen, dass unter Berücksichtigung aller Einflusgrößen das Brompton Faltrad der beste Kompromiss ist. Es ist nochmal DEUTLICH kleiner als die ansonsten sehr guten Victoria e-Folding, die wir haben und ich fürchte, wenn man den zusätzlichen Zeitaufwand einkalkuliert, die größeren Räder rein und raus zu laden (und zwar jeweils aus Auto UND Flieger) und dann jeweils mit Akkus aus feuerfesten Kisten zu bestücken, muss man schon ganz schön weit fahren, damit man das wieder raus gefahren bekommt. Wer mal eben auf Juist die unverschämten Kutschengebühren sparen will, radelt die vier Kilometer ganz easy auch ohne Motor.

Natürlich kommt es auf die Strecke an. Im Gebirge lohtn sich das e-Rad immer noch. Auch wenn man einen Kinderanhänger ziehen muss, ist es Gold wert. Da unser Kleiner aber immer mehr zu einem "Großen" wird, sind die Zeiten von Anhänger und Kindersitz rum und jetzt ist eher die Frage: Wieso ist sein Kinderrad eigentlich das neue GRÖSZTE Problem und viel größer als undere Klappräder? Wenn jemand ein gutes Klapprad für Kinder im Grundschulalter kennt, immer her damit.

Roller ohne Sitz halte ich übrigens ohnehin für Unsinn. Wer will schon gerne längere Strecken stehen? Und je kompakter, desto kleiner sind die Rädchen und mit denen kann man im Grunde nirgendwo fahren. Im urbanen Umfeld sind ständig Bordsteinkanten (abgesenkt) im Weg und auf Wald und Wiesenwegen gibt es zu viele Locher, Verunreinigungen oder schlicht keinen Asphalt.

Mein Vater hat sich gegen meinen Rat so ein Ding gekauft. Ich bin sicher, das Ding hat noch keine 10km auf der Uhr.

Wer trotzdem einen Roller nehmen will, sollte keinen mit zu großer Batterie kaufen, denn die feuerfesten Behälter sind nur für einen bestimmten Energiegehalt designt und der ist nicht sehr üppig bemessen, sage ich jetzt mal so aus meiner Erfahrung.

20. September 2022 09:56 Uhr: Von Andreas KuNovemberZi an Dominic L_________ Bewertung: +2.00 [2]

Ich liebe meine beiden Xiaomi Pro 2. Perfekt für die Fahrt in die Stadt oder zur Arbeit.
In den Flieger nehme ich dennoch keinen E-Scooter mit.
Ganz ungünstig ist es bei Flugzeugen mit Druckkabine.

20. September 2022 10:37 Uhr: Von Jürgen Grams an Dominic L_________ Bewertung: +3.00 [3]
Ist hier zwar off topic, aber ich bin auch vom Brompton begeistert. Habe ich schon ein paar Jahre und ich muss mich NIE um Akkuladung oder deren Sicherheit kümmern, man kann auf dem Fahrrad sitzen, es hat einen Taschenhalter incl. recht großer Tasche und fährt auch untrainiert locker von Flugplätzen in die Stadt.

Aber MIR erschließt sich der ganze Roller/Elektrohype eh nicht...
Für die Umwelt ist's ohne Akku ganz sicher besser.

Gruss,
Jürgen
20. September 2022 10:45 Uhr: Von Erik N. an Torsten Röder

Gute Entscheidung.

20. September 2022 10:48 Uhr: Von Markus S. an Erik N. Bewertung: +1.00 [1]

Ja wirklich gute Entscheidung, einen e-Scouter oder e-Fahrrad würde ich niemals im Cockpit mitnehmen. Bin schon vorsichtig bei den Powerbanks. Die werden nicht ins Gepäck gepackt und liegen für alle Fälle griffbereit um sie rauszuwerfen. Dafür habe ich Lederhandschuhe (Schweisserhandschuhe gibt es im Baumarkt) griffbereit und so ein Klappfahrad ist nach dem sitzen im Flug gar nicht so schlecht. ;-)

20. September 2022 11:06 Uhr: Von F. S. an Holger Kutz Bewertung: +2.00 [2]

Typischerweise geraten Akkus entweder beim Laden oder bei mechanischen Beschädigungen in Brand.
Realistisch betrachtet ist die Anzahl der dokumentierten Fälle, bei denen ein Akku, der nicht gerade geladen wird, in Brand geraten ist, sehr überschaubar.

Aber wie immer ist das ein Frage der pesönlichen Risikoabwägung: Es gibt Piloten, die solche Geräte nicht im Kleinflugzeug mitnehmen würden und es gibt andereseits (sehr viele) Menschen, die solche Geräte im Wohnhaus laden oder sogar 24x7 in Kinderzimmern direkt neben ihren schlafenden Kindern lagern.
Jeder ordnet sich irgendwo dazwischen ein.

Mir ist weltweit kein einziger Fall bekannt, in dem ein Kleinflugzeug wegen eines brennenden Fahrrad/Scooter/.. Akkus oder einer brennenden Powerbank abgestürzt wäre.
Würde ich deswegen (wie es manche machen) den Roller immer im Flieger mitrumfliegen? Nein.
Nehme ich den Rolle speziell für die Flüge mit, wo ich ihn am Zielort brauche? Ja.

20. September 2022 11:15 Uhr: Von Michael Söchtig an F. S.

Brompton gibt es übrigens auch elektrisch. Die entsprechende Tasche könnte man zur Not dann auch rauswerfen, oder man fährt es ohne Akku, was eigentlich auch gut geht. Ich stimme zu, tolles Fahrrad, passt gut in die C172.

20. September 2022 11:15 Uhr: Von Charlie_ 22 an F. S.

Kleinflugzeug fällt mir auch keines ein? Wie wär's mit einer 747? (UPS, Dubai)

Zuhause habe ich einen Rauchmelder, kann mich retten etc. Neben dem Kinderbett laden ist natürlich dumm, aber das machen wohl nur wenige Auserwählte.

20. September 2022 11:27 Uhr: Von Markus S. an F. S.

Aber wie immer ist das ein Frage der pesönlichen Risikoabwägung: Es gibt Piloten, die solche Geräte nicht im Kleinflugzeug mitnehmen würden und es gibt andereseits (sehr viele) Menschen, die solche Geräte im Wohnhaus laden oder sogar 24x7 in Kinderzimmern direkt neben ihren schlafenden Kindern lagern.
Jeder ordnet sich irgendwo dazwischen ein.

Ich würde sagen, das geschieht aus reiner Unkenntnis heraus, dass Leute sowas in der Wohnung laden und dann auch noch im Kinderzimmer ablegen. Hätten sie mal eines der zahlreichen YouTube Videos gesehen, würden sie die Sache anders bewerten.

Was passiert eigentlich wenn ein E-Auto in der Tiefgarage brennt? Die Feuerwehr löscht es nicht!

20. September 2022 11:58 Uhr: Von Flieger Max L.oitfelder an F. S. Bewertung: +1.00 [1]
Frag Mal bei KLM nach, der einzige Grund warum ein brennender LiPo im Handgepäck einer 737 so glimpflich ausging war der Umstand dass das schon am Boden beim Rollen passierte.
20. September 2022 12:56 Uhr: Von F. S. an Flieger Max L.oitfelder Bewertung: +5.00 [5]

Absolut kein Widerspruch! Das bei mehr als 40 Mio. Flugbewegungen weltweit pro Jahr (vor Covid), bei denen bis zu 600LiPo Akkus an Bord sind (bei Frahtflügen auch mal deutlich mehr; siehe UPS) schon mal welche in Brand geraten, ist ohne Frage.

Wie sich dieses Risiko auf die vielleicht 1.000 Privatflüge runterbricht, die ein Hobby Pilot so im Laufe seines Lebens macht, kann ja jeder selber ausrechnen und dann für sich bewerten. Mehr als "Es ist nicht risikolos, aber es ist auch kein signifikanter Treiber von SEP Flugunfällen" kann man auf Grund der Daten nicht sagen.

20. September 2022 13:08 Uhr: Von Erik N. an F. S. Bewertung: +1.00 [1]

Es ist unerheblich, wie du das Risiko von der Eintrittswahrscheinlichkeit her kalkulierst. Es gibt Ereignisse, die mit jedem p(Ereigniseintritt) > 0 prohibitiv sind, weil p(Endergebnis) sicher letal ist. Wir sind hier nicht in der Finanzmathematik. Daraus folgend sind ebenfalls unerheblich die Anzahl der Flüge sowie das Flugziel oder der Anlass :)

20. September 2022 13:15 Uhr: Von Michael Söchtig an Erik N.

Aber ist es sicher fatal? Im Gepäckraum eines großen Fliegers 2h von der nächsten Landebahn sicherlich. Neben Dir ein E-Bike Akku in einer Tasche die man rauswerfen kann eher nicht. Der E-Scooter auf dem Rücksitz schon wieder deutlich wahrscheinlicher, da kommt man nicht rechtzeitig dran.

Ich neige aktuell dazu, das Brompton mit Akku mitzunehmen, sofern letzterer neben mir liegt.


48 Beiträge Seite 1 von 2

 1 2 
 

Home
Impressum
© 2004-2022 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 14.03.04
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang