Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 1. November
LBA und die anderen EASA-Behörden
Vier Flugzeuge nach Neuseeland
Betrieb auf kurzen Pisten
Routing: Turin
UL: Was nützen Rettungsgeräte?
Fliegen in Metern und Millimetern
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

35 Beiträge Seite 1 von 2

 1 2 
 

IFR & ATC | Workflow IFR?
2. November 2017 17:46 Uhr: Von Alexis von Croy  Bewertung: +1.33 [2]

Der effizienteste "Workflow" bei der Durchführung eines IFR-Fluges? Momentan mache ich das so:

  • Erstelle einen Flugplan und ein Flight Log mit "autorouter", für Hin- und Rückflug
  • Empfang der Briefing Packs per eMail auf dem iPad, anschließend lege ich diese im PDF-Programm "Good Reader" im Ordner IFR-Briefings ab (oder in Apple iBook)
  • Änderungen der EOBT mache ich mit dem iPhone über die Telegram-App ("EOBT hhmm")
  • Im Flugzeug gebe ich die Waypoints aus dem Briefing Pack ins 430W ein.
  • (Approach Charts habe ich im Flieger auf dem MFD)
  • Nach der Landung auf einem unkontrontrollierten Platz schließe ich den FPL per Telegram vom iPhone aus mit "Arrival hhmm"

Ausdrucke mache ich maximal von den ersten zwei Seiten des Flight Logs. Unterwegs gar nicht. Wetter mache ich nur online bzw. im Flug mit ADL120. IFR Enroute Chart und VFR-Karten habe ich (immer) auf Papier im Flugzeug, außerdem noch SkyDemon auf dem iPad.

Wie macht Ihr das?

2. November 2017 21:35 Uhr: Von Markus Müller an Alexis von Croy Bewertung: +1.00 [1]

Mache ich fast genau so. Allerdings drucke ich mir die approach plates des Departure und Destination airports noch aus. Papier braucht keinen Strom. Schon oft war mein Paderborn aus welchen Gründen auch immer mit dem Akku am endepaar Flüge zu teuer.

2. November 2017 22:06 Uhr: Von Andreas Müller an Alexis von Croy Bewertung: +1.00 [1]

Aufgabe via RR, warten auf die eMail von denen, Eingabe der Route in mein GTN. Flightlog brauche ich nicht.

Ich stelle den Preselector auf die initial Altitude und die VS auf 1000 fpm. Den AP schalte ich an, allerdings im FD mode (GPSS, HDG ALT VS). Dann muss ich später nur noch den Schalter hochschieben. Sehr entspannt, vor allen Dingen wenn man früh in IMC ist.

3. November 2017 08:08 Uhr: Von Lars Kaderali an Alexis von Croy

Im Prinzip genauso wie Du. Schliessen des Flugplans und ändern der EOBT mache ich bisher meist per Telefon, Telegram werd ich mal ausprobieren nächstes mal ;-). SIDs, STARs und Approach charts (zumindest die voraussichtlich relevanten) drucke ich noch aus, habe die ausserdem auf dem MFD im Flieger und JeppFD auf dem iPad. Ausserdem kurz vor dem Flug natürlich nochmal Wetter über flugwetter.de und Notams über dfs-ais.de

3. November 2017 09:34 Uhr: Von Christian Simbeck an Lars Kaderali

Hallo Alexis,

bin ein IFR-newbie und frisch nach der Prüfung.

Mein „Flow“:

  1. Flugwetter mit DWD briefen
  2. trip-Planning mit Garmin Pilot App auf meinem iPad mini 4 (inkl. W&B, fuel etc.)
  3. routing aus dem Garmin-Pilot mit Funktion autoroute (alternativ Routing aus autorouter per Drag and drop in Garmin Pilot eingeben, manchmal sind die routings aus dem autorouter besser).
  4. briefing pack aus dem Garmin Pilot erzeugen (inkl. Wetter und Notams)
  5. relevante Karten ausdrucken (STARs, Apchs, SIDS)
  6. Flugplan über DFS-Homepage (Garmin Pilot könnte auch einen Flugplan filen, ich konnte allerdings noch nicht ergründen, wie ich ein Bestätigt-SMS auf mein Handy bekomme)
  7. Derzeit gebe ich noch den FPL aus Garmin Pilot in mein GNS 430 W per Hand ein, demnächst wohnt ein Flightstream 210 im Panel. Dann geht die Synchronisation bidirectional per Knopfdruck.

Also prinzipiell sehr ähnlich zu Deinem Vorgehen, ich nutze halt die Garmin Pilot App sehr stark.

LG, Christian

3. November 2017 09:55 Uhr: Von Alexis von Croy an Christian Simbeck

Ja, Flightstream 210 war auch auf meiner Liste, aber der Kostenvoranschlag mit fast € 2500 inkl. Einbau war mir dann doch zu teuer. Muss also weiter von Hand eingeben (wenn ich eines Tages auf IFD440 umsteige erledigt sich das).

((Da ich momentan sowohl SkyDemon als auch ein (sündhaft teures) JeppView-Abo laufen habe, habe ich mir Garmin Pilot bisher nur mal als Testversion gegönnt. Allerdings interessiert mich die Sythetic Vision-Funktion von GP... und so wird es wohl irgendwann passieren)).

3. November 2017 11:00 Uhr: Von Thomas Magin an Alexis von Croy Bewertung: +1.00 [1]

Urspruenglich fand ich die Idee mit Flightstream ja auch très chic. Jetzt wo ich gelernt hab, dass man meist schon waehrend der Departure ganz woanders hin geschickt wird, frag ich mich: warum?

Wer von Euch hat schon mal wo und bei welcher Gelegenheit die ersten fuenf Punkte seines gefilten Flugplans tatsaechlich abgeritten? Mir fehlt da noch die breite Erfahrung. Vielleicht gibt's ja durchaus diverse Gelegenheiten, wo der Flugplan tatsaechlich von Relevanz ist.

3. November 2017 11:05 Uhr: Von Achim H. an Thomas Magin Bewertung: +2.00 [2]

Ich halte die Flugplanübertragung auch nicht für sehr nützlich. Bei der Lösung Garmin Pilot und FlightStream kommt noch dazu, dass die Software keine Level-Änderungen in der Route unterstützt. Start, Ziel, ein paar wenige Wegpunkte und los.

Nützlicher scheint mir das FlightStream 510, da man damit auch die Datenbanken in die Geräte übertragen kann -- allerdings nur GTN. Die Installation ist auch einfach, da es nur anstatt der normalen SD-Karte reingeschoben wird.

Papier verwende ich gar keines, dafür 2 Mobilgeräte. Ich frage mich immer: was ist die Konsequenz wenn etwas ausfällt? Ohne flight log komme ich problemlos weiter und auch ohne Karten/Charts. Gibt immer noch ATC über VHF. Das Ausfüllen eines flight logs habe ich seit der PPL-Prüfung nicht mehr gemacht aber ich weiß, dass es sehr viele Piloten machen. Ich meine, dass ich die Informationen in meinen Navigatoren hinterlegt habe und mein Flugzeug berechnet immer LFOB (landing fuel on board) was für mich die kritische Größe bei Flügen mit knappem Sprit ist. Dazu kommt es von der Route ja sowieso meist etwas anders als geplant...

3. November 2017 15:08 Uhr: Von Jens Richter an Thomas Magin Bewertung: +2.00 [2]

"SID + 2 nächste Wegpunkte" hat mir schon mein Fluglehrer bei der IR-Ausbildung beigebracht.

Eine Zeit lang habe ich die Flugpläne aus Autorouter ins Skydemon übertragen (weil das schön einfach klappt) - laß' ich aber auch inzwischen weil es - zumindestens in Mitteleuropa - nie lange genug passt.

Ich würde eine Software/APP begrüssen, die per Spracherkennung fehlerfrei IR-Wegpunkte erkennt und in mein Tablet schreibt, für die Fälle: "are you ready to copy the clearance - expect a very long rerouting" : es folgen 20-30 Wegpunkte, die zurückgelesen und wieder nicht abgeflogen werden müssen. (Beim letzten Mal hat die Deliverycontrollerin in Zürich dabei einen Lachflash bekommen - dann mussten wir wieder von vorne anfangen)

3. November 2017 17:57 Uhr: Von Wolff E. an Alexis von Croy Bewertung: +2.00 [2]

Start und Zielplatz plus die ersten drei waypoints. Alles andere dann im Flug bei Bedarf. Bin bis jetzt damit noch nie runter gefallen...

3. November 2017 18:24 Uhr: Von Alexis von Croy an Jens Richter Bewertung: +1.00 [1]

Wie wäre's mit einer App (oder Funktion in einer anderen App), die abhängig von Position und Flugrichtung die nächsten umliegenden WPs anzeigt? Könnte man noch kombinieren mit FIS- und/oder Radar-Frequenzen und ... ?

3. November 2017 22:02 Uhr: Von Wolff E. an Alexis von Croy

Ich meine manche Einbau GPS-Systeme haben so was ähnliches. Ich teste morgen mal....

3. November 2017 22:31 Uhr: Von Peter Klant an Wolff E. Bewertung: +1.00 [1]

Airport Dep und App Charts habe ich auf dem iPad im RocketRoute App. Als Backup dasselbe auf dem iPhone. Flightlog und Briefing Paket ebenfalls im RocketRoute App.

Ich bin lange mit Papier IFR Enroute Charts von Jeppesen herumgeflogen, ohne die jedoch jemals zu gebrauchen. Denn zum einen ist der Maßstab zu ungünstig (halb Europa auf einem Blatt) und zum anderen interessiert mich einmotorig doch genauer, über welchem Gelände ich fliege.

Daher habe jetzt ich bei IFR Flügen auf dem iPad immer Sky-Map mit den VFR Karten mitlaufen. Da kann ich auf der Moving Map sehen, wo die nächsten Flugplätze sind (die zum größten Teil auf der IFR Enroute Chart nicht eingezeichnet sind). Und ich sehe die Gelände- und Hindernishöhen. Die IFR Mindesthöhe muß ich dann natürlich selbst bestimmen. Das ist aber kein Problem. Im Anflug orientiere ich mich wieder an den veröfentlichten Mindesthöhen aus den IFR Karten (MSA, etc). Auch die Luftraumstruktur ist auf der ICAO VFR Karte besser zu sehen, als auf der IFR Enroute Chart.

3. November 2017 22:32 Uhr: Von Tobias Schnell an Alexis von Croy Bewertung: +1.00 [1]

Im Prinzip ein Mix aus allem, was hier schon geschrieben wurde - wie Achim arbeite ich komplett papierlos.

  1. Wetterbriefing mit diversen DWD-Produkten per Browser, in Ausnahmefällen auch nur per Telegram
  2. NOTAMs von Start- und Zielflugplatz i.d.R. vorab per Telegram
  3. Flugplanung und Flugplan-Aufgabe per Autorouter, Import Briefing-Pack in GoodReader, Durchsicht
  4. Import Routing in Garmin Pilot (per Link im Briefing-Pack)
  5. Eingabe Start + Ziel + die ersten 2 Strecken-Wegpunkte ins 4/530
  6. Abgleich Waypoints aus der ins GNS geladenen SID mit dem Kartenmaterial, Ermittlung initial climb, DEP-Frequenz und "Umschaltmodus" aus der Karte
  7. ATIS / Clearances / Notizen im Flug schreibe ich aufs Scratchpad im GP
  8. Je nach Wetter und Flugzeug-Ausrüstung hole ich per Telegram am Rollhalt nochmal aktuelle METAR/TAF, Radarbilder oder Sferics
  9. Flugplan-Management ggf. über Telegram

Primärquelle für Karten im Flug ist GP, als Backup sind alle auch im Goodreader. Dieses Setup gibt es ebenfalls stets aktuell für den Notfall auch nochmal auf dem iPhone. GP läuft im Flug mit aktiviertem Terrain Overlay mit.

Tobias

3. November 2017 22:39 Uhr: Von Andreas KuNovemberZi an Achim H. Bewertung: +1.00 [1]

Ich bekomme oft genug abweichende Clearances, die ich im Klartext unter Good Notes mitschreibe und dann die Änderungen per Copy & Paste in den Flugplan von Garmin Pilot übertrage. Von dort mittels FlightStream 210 in eines der beiden GTN750. Dauert Sekunden.

Der Workload im Departure ist hoch, da will ich dann nicht mehr lange raten müssen, wenn es einen Direct wohin gibt. Da will ich den kompletten Flugplan vor mir haben. Klar habe ich das früher mit dem GNS430 und ohne FlightStream anders gemacht. Heute finde ich FS210 eine große Erleichterung.

FS510 raubt eventuell wertvolle Zeit vor dem Flug und hat auch schon zu einigen Problemen geführt. Ich mache mein Update lieber zuhause und zusätzlich noch ein Back-up davon.

Ich will die Kombination FlightStream + Garmin Pilot nicht mehr missen.

4. November 2017 19:35 Uhr: Von Maik Toth an Alexis von Croy

Als IFR-newbie sind solche Threads wirklich Gold wert. Danke Alexis!

Im Prinzip ist mein Workflow ähnlich zu deinem. Aber kann mir bitte jemand aus dem erlauchten Kreis der Wissenden verraten was diese Telegramm App ist und wie ihr diese nutzt?

Im App Store gibt es zwar eine Telegramm App die sich vielversprechend anhört aber ich bekomme den Link zum FPL schließen nicht hin.

Danke schön! 

Grüsse

Maik

4. November 2017 19:43 Uhr: Von Tobias Schnell an Maik Toth Bewertung: +1.00 [1]

Im App Store gibt es zwar eine Telegramm App die sich vielversprechend anhört aber ich bekomme den Link zum FPL schließen nicht hin

Flugpläne, die Du per Autorouter aufgegeben hast, kannst Du per Telegram managen:

https://www.autorouter.aero/wiki/instant-messenger-interface/

Außerdem bietet Autorouter per Telegram einen sehr schlanken und schnellen Zugang zu DWD-Produkten, vorausgesetzt Du hast einen DWD-Account.

Tobias

4. November 2017 19:46 Uhr: Von Maik Toth an Tobias Schnell

Aha, also doch! :-) Danke schön! Klasse Idee.

Maik

4. November 2017 20:41 Uhr: Von Alexis von Croy an Maik Toth

Mit der Telegram-App kannst Du quasi Autorouter "fernsteuern". Echt mein Lieblingsfeature.

Ich erinnere mich gern daran, wie ich letzten Sommner griechischen Piloten in Athen gezeigt habe, wie ich per "EOBAT hhmm" den Flugplan beliebig vor- und zurückverschoben habe während sie mit ihren von Hand ausgefüllten Flugplänen in der ATC-Barracke (in Megara) vor dem Faxgerät Schlange standen. Die sahen uns an, wie wenn wir nicht mir eine Cirrus sondern mit einem DeLorean direkt aus der Zukunft gekommen wären :-)

Du musst mir der Telegram-App eine erste Message an Autorouter schicken, um den den Service zu aktivieren ... Wie ging das, Achim?

Aber auch sonst ist autorouter klasse ... ich wünschte nur, ich würde öfter weitere IFR-Flüge machen :-(

5. November 2017 12:05 Uhr: Von Nicolas Nickisch an Alexis von Croy

Eine Frage am Rande:

Man muss ja "/eobt hhmm" eingeben. Funktioniert auch bestens, solange die Auto-Korrektur nicht aus eobt, plans o.ä. unpassende Eigenkreationen macht.

Lässt sich die Autokorrektur in Telegram abschalten? Bisschen exotische Frage, ich weiss. Aber mir passieren oft Fehleingaben auf diese Weise.

5. November 2017 12:28 Uhr: Von Achim H. an Nicolas Nickisch

Das ist eine Funktion des Betriebssystems. Das erste was ich ausschalte, wenn ich ein neues Mobilgerät konfiguriere.

Statt EOBT geht auch "DELAY", auch ohne führenden Schrägstrich. Dazu kannst Du die unbekannten Wörter ins Wörterbuch aufnehmen.

5. November 2017 12:38 Uhr: Von Chris T an Achim H.

Workflow: autorouter zum Planen und Filen und Briefen, spaeter Telegram/autorouter-bot fuer Delays o.ae., vor dem Flug die Waypoint-List in Skydemon uebertragen. Bedienung des GNS430 geschieht bei mir noch haendisch, also keine automatische Uebertragung. Wetterbriefing Gramet plus DWD-Produkte (auch wieder via autorouter). Waehrend des Flugs parallel GNS430 und Skydemon auf ipad sowie als Fallback auf Smartphone.

Sicher verbesserungsfaehig (mein Workflow, meine ich).

Der Autorouter ist wirklich top. Besser geht es eigentlich nicht.

Eine Mini-Anmerkung: bei einehm Uebungsflug Aschaffenburg nach Schwaebisch-Hall lernte ich durch einen freundlichen Anruf der DFS, dass es Vorzugsroutings gibt. Der autorouter kannte die entweder nicht oder hatte eine andere Meinung dazu, jedenfalls waehlte der was anderes, was zur Folge hatte, dass Filing und Clearance absehbar unterschiedlich waren :-) ist aber kein Bug.

5. November 2017 13:38 Uhr: Von Philipp Tiemann an Chris T

Siehe hier. Diese "Vorzugsrouten" gibt es aber nur im Rhein-Main Gebiet. Dienen u.a. dazu, dass eine ordentliche Datenverteilung an die richtigen Arbeitsplätze erfolgt. Autorouter kennt die allerdings eigentlich.

5. November 2017 14:58 Uhr: Von Alexis von Croy an Achim H. Bewertung: +1.00 [1]

Ich nehme immer EOBT hhmm, da das für Vorziehen und Delay gleichermaßen funktioniert.

Ich mag auch "TOPS".

Der Einbau der FS219 war mir einfach zu teuer ... aber wenn man nur zwei, drei WPs eingibt, dann ist das auch mit dem 430/W kein Problem. So sehr ich mit dem IFD440 "liebäugle" ... im Grunde ist das purer und unnötiger Luxus, man kann deshalb keinen Flug mehr machen. Wenn man die Kosten in Betrach zieht eher ein paar weniger ...

5. November 2017 17:34 Uhr: Von Sebastian S. an Alexis von Croy Bewertung: +1.00 [1]

Daher: Never change a running system!!

Warum die mittlerweile völlig intuitiv zu bedienenden 430W rausschmeißen und auf buntes Mäusekino a la 440 wechseln! Bringt keinen Vorteil!


35 Beiträge Seite 1 von 2

 1 2 
 

Home
Impressum
© 2004-2017 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Hub Version 12.03.01
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang