Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 1. September
40 Jahre Pilot und Flugzeug - Sind wir Stümper?
Flugsicherungsgeb├╝hren an Regionalflugplätzen
Reise nach Spitzbergen
Flugplanung Polen
Risikobasiertes Training f├╝r die Allgemeine Luftfahrt
Unfall: Umkehrkurve
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
FIS Bremen / FIS Gdansk an einem schöner Sommertag
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

  147 Beiträge Seite 2 von 6

 1 2 3 4 5 6 
 

28. August 2016: Von Willi Fundermann an Andreas Trainer

Squawk 0815 "is coming down".

Wird schwierig! (Sorry, den konnte ich mir jetzt nicht verkneifen ;-))

28. August 2016: Von Andreas Trainer an Willi Fundermann Bewertung: +1.00 [1]

... ich wollte noch dazu schreiben, daß der, der den Fehler als erstes findet, ihn behalten darf.

4711 wäre zu einfach gewesen.

28. August 2016: Von Willi Fundermann an Andreas Trainer Bewertung: +1.00 [1]

OK, vielen Dank, ich behalte ihn ;-)

28. August 2016: Von Georg v. Zulu-eZulu-schwit-Zulu an Stefan K.

> Wenn dann jeder seinen Transponder auf einen Gruppen Code setzt und denkt er wird gemonitored..... schwierig.....

Nee! Erstens dürften fast alle hier die Erfahrung gemacht haben, dass FIS nicht alles sieht. Zweitens bleiben genügend "verbale Anmelder", denen der genervte Bremer Kollege sagt, "Verkehrshinweise nicht möglich" - auch auf der Kurzstrecke. Drittens ist das kein Argument, warum nicht wenigstens das Abmelden durch 7000 empfohlen wird. Viertens: Ich weiß ja nicht, wie das bei Euch dargestellt wird. Aber wenn sich jemand C oder D nähert, reicht doch seine Trajektorie der letzten 20 Meilen und zur Not sein aktueller Kurs, um halbwegs seine Absichten abschätzen zu können. Wenn ich seit 10 Minuten knallhart auf C zuhalte, und nicht 2 Minuten vorher sinke, ist die Wahrscheinlichkeit, einen Hammerhead-Turn 100 Meter vor C zu beginnen, eher gering.

Achim hat außerdem Recht: Es ist gut, was die DFS in FIS Langen anbietet, aber nicht einsame Weltklasse. Abrufbare, aktive Sperrgebiet-Karten wie in F oder B und die Einblendung in e-Builletin sind ein Beispiel. Weiter hast Du ja dargelegt, dass Euch Flugpläne nicht vorliegen. Das - denke ich - ist definitiv ein IT-Defizit. Es hört sich ja jetzt nach großem Zauber an, aber einem Computer beizubringen, beim "Langen Information - DEXYZ" "mitzuhören" und den Flugplan aus einer DB rauszufischen, ist heute keine Magie mehr. Und wer keinen Flugplan aufgibt, könnte ja beim NOTAM-Briefing wenigstens auf "Daten an FIS übermitteln" klicken. Dann ist man nicht festgelegt wie beim Flugplan und hat Pflichten, aber das Kernziel, als Antwort auf den Einleitungsanruf "DEXYZ - Ihre Daten liegen vor, Squak 3704 (potzlblitz, welch Überraschung)" zu erhalten, wäre auch weniger Funkblockade.

Disclaimer:

Ich glaube, alle hier halten nicht nur FIS Langen im Allgemeinen für großartig, sondern freuen sich insbesondere über Deine Anwesenheit hier. Also bitte keinerlei Vorschläge eventuell persönlich verstehen!

28. August 2016: Von Thore L. an Stefan K. Bewertung: +5.00 [5]

Lieber Stefan,

>> Eigentlich sollte man beim monitoren der Frequenz mal seinen gesunden Verstand einschalten und beurteilen, ob es nötig ist von EDFB nach EDFC für Verkehrsinfo zu rufen.

Kann mir auf so einem kurzen Flug keiner entgegen kommen? Weil das Risiko kleiner ist, soll ich mir keine Hilfe dazu holen? Natürlich muss ich selbst raus schauen und bleibe alleine verantwortlich. Aber dennoch kann ich mir mit nur wenig Nachdenken und ein klein bisschen Fantasie eine ATC Struktur vorstellen, die mir alle Transponder benützenden Flieger, die mir nahe kommen, als Traffic meldet. Auch auf kurzen Strecken.

>> Schon mal einen FIS Sektor wie bei einem Wetter am Wochenende gesehen ?

Die Sektoren sind dann wohl zu groß. Gibt's da noch irgendwas anderes zu zu sagen?

>> Das größte Problem ist mangelhafte Funk Disziplin.... Fingerspitzengefühl für die momentane Belastung und schlechte Vorbereitung. Wenn der 200. Segler am Wochenende fragt ob die EDR 132 aktiv ist

Wieso fragen wir nach? Weil es eine Straftat (keine Ordnungswidrigkeit) ist, in ein solches aktives Gebilde hinein zu fliegen. Eine echt verdammt teure Straftat, in der Du locker mindestens 2500 Euro lässt, und die Dir einen Haufen Schwierigkeiten hinterher bringt. Wenn ich da selbst nach schaue, vielleicht vergesse ich eine? Vielleicht habe ich mich heute Morgen noch trottlig vorm ersten Kaffee im Tag geirrt oder habe UTC mit LT verwechselt? Oder vielleicht ist sie entgegen aller Veröffentlichungen ausgerechnet jetzt doch aktiv? Who knows? Ein kurzer Klick auf die Mikrotaste und ich bin safe.

Mangelhafte Funkdisziplin ist doch bestenfalls eine Alibi Argumentation für das Nichtvorhalten eines adäquaten Services. Eure Kunden sind nicht so toll im Funken? Na dann müssen die Sektoren halt noch ein bisschen kleiner sein. Bitte nicht vergessen: wer ist hier für wen da?

Bei meinen ganzen technischen Vorschlägen habe ich doch glatt - wenn ich eh schon "Wünsch Dir was" formuliere, den Wichtigsten vergessen:

FIS-B und TIS-B

Und schon könnte sich FIS für eine zunehmende Nutzerschar auf die von Dir genannten Kernaufgaben (Notlagen, Informationen) beschränken.

28. August 2016: Von Thore L. an Stefan K.

>> www.milais.org

Soso. Siehe Anhang Bild 1 für Morgen. Die ED-D100 ist da lt. nettem Textfeld von 6.00 bis 7.30 aktiviert. Angezeigt wird sie mir aber auch um 08:59. Ist das eine UTC, das andere LT? Und wenn ja, warum ist sie um 09:47 immer noch zu sehen? Gleiches gilt übrigens auch für die ED-D44. Die ist lt KML File von 6.00 bis 8.00 aktiv, wird aber auch um 12.15 noch angezeigt... (Bild 3)

Um 12:21 ist an Stelle der D100 eine D46 eingezeichnet (Bild 2) , die von MSL bis 48000MSL reicht, in dem Bild aber offenbar getrennt ist (schwarze Linie geht da durch). An die 2. Area komme ich aber nicht per Klick.

Was sollen mir solche Bilder sagen? Dass ich doch besser bei FIS nachfrage?




   Back      Slideshow
      
Forward   
1 / 3

klm1.JPG



Attachments: 3

klm1.JPG


kml2.JPG


kml3.JPG

28. August 2016: Von Thore L. an Thore L.

Der Klick auf das PDF für morgen auf https://www.milais.org/aup.php bringt mich übrigens zu "das hätte nicht passieren dürfen".



1 / 1

failed.JPG

29. August 2016: Von Alexander Callidus an Stefan K.

"Das Bremen und München kaum besetzt ist, ist dem Betriebsstätten Konzept geschuldet. Niemand möchte dort mehr FIS machen, weil man irgendwann mal in Langen endet und es auch keinen finanziellen Vorteil des Angestellten für diese hochstressige Tätigkeit gibt."

Die Zeichen der Unterbesetzung in Bremen sind ja offensichtlich: in einem erheblichen, spürbaren Teil der Dienstzeit wird der Betrieb einfach eingestellt und es besteht ein himmelweiter Unterschied zwischen der Leistungsqualität in Stoßzeiten und in ruhigen Zeiten. Es liegt also nicht an den Individuen - aber das Unternehmen wird in diesem Bereich seiner Aufgabe nicht gerecht. Resourcenplanung ist keine Geheimwissenschaft.

29. August 2016: Von Stefan K. an Thore L.

Es ging hauptsächlich um die EDR 132..... die du im Norden kaum kennen wirst. Es ruft alle 30 Sek. ein Segler der wissen möchte, ob das Ding aktiv ist.

Sektoren verkleinern.....ganz klar richtig, dann schreib das im Kundenservice der DFS.....

29. August 2016: Von Mark J. an Thore L. Bewertung: +3.00 [3]

Hallo an alle,

im Zusammenhang mit "zu vollen" FIS-Frequenzen, fände ich die Einführung von "Listening Squawks" (wie in UK) sinnvoll. Auf diese Weise entfällt die Belastung der Frequenz durch das An- und Abmelden der Piloten, was derzeit ab einer gewissen Nutzerzahl dazu führt, dass die Frequenz praktisch blockiert ist. Über den Listenning Squawk teile ich dem FIS-Lotsen mit, dass ich auf der Frequenz bin und ggf. angesprochen werden kann (z.B. für eine Verkehrsinfo).

VG Mark

29. August 2016: Von Stefan K. an Mark J.

Auf der flachen Insel haben sie auch wahrscheinlich keine Probleme mit der Mode S Rufzeichen Abdeckung..... ansonsten ist es schwierig jemanden anzusprechen.

29. August 2016: Von Mark J. an Stefan K.

Hallo Stefan,

hättet Ihr auch dann ein Problem einen Piloten mit Listening Squawk zu erreichen, wenn es für jede FIS-Frequenz einen dedizierten Listening Squawk gäbe?

VG Mark

29. August 2016: Von Stefan K. an Mark J.

Es geht hauptsächlich um die Mode S Abdeckung, die nichts mit der sehr guten Radar Abdeckung zu tuen hat.....im Sauerland z.b. verschwindet jedes Rufzeichen bei tiefer fliegenden Zielen.....

Ansonsten ist es eine gute Idee, die aber auch viel Disziplin von den Piloten verlangt....

29. August 2016: Von Malte Höltken an Stefan K.

Wir wurden Anfang des Jahres von East Midlands auch gerufen als "The aircraft three miles southeast of Nottingham city, pleast state your altitude", trotz der Ausstrahlung von ACS. Geht auch so, wenn man möchte.

Klar, in Bremen fühlt sich dabei jeder angesprochen, wenn nach dem Flugzeug fünf Meilen Nördlich des Dümmers gefragt wird... Aber auch für ATC fänd ich das eine schöne Sache, gerade wenn man in der Nähe der Kontrollzonen unterwegs ist.

29. August 2016: Von Mark J. an Stefan K. Bewertung: +1.00 [1]

verstehe (kein Mode-S/Rufzeichen bei zu niedriger Flughöhe). Man könnte ja auch eine Mindesthöhe (pro FIS-Frequenz) bei Verwendung der Listening Squawks festlegen. Wenn dann bei marginalem Wetter alle tiefer fliegen, sind die FIS-Frequenzen sowieso nicht überlastet.

VG Mark

29. August 2016: Von Roland Schmidt an Karel A.J. ADAMS Bewertung: +1.00 [1]

Man hört/sieht ähnliches berichtet, in Sachen Dutch Mil* , der für ein Teil des Niederländischen Luftraums FIS betreibt, oder betreiben sollte. Bemerkenswert das man nur positives vernehmt über den Betreiber des anderen Teiles.

Letztes Wochenende war Dutch Mil erstaunlich aufmerksam mit Luftraumhinweisen, Hinweisen auf aktive Sprungzonen, ja sogar Verkehrshinweisen :-) Die Empfangsqualität lässt dagegen gelegentlich etwas zu wünschen übrig und der Vergleich insgesamt mit FIS-Langen.... Aber zumindest war es eine Verbesserung im Vergleich zu vergangenen Erfahrungen.

Zu den Lobgesängen auf FIS Gdansk muss man m. E. fairerweise auch die Anzahl der zu handelnden Flüge sehen. Bei 5 kann ich einen anderen Service bieten als für >50.

29. August 2016: Von T. Magin an Roland Schmidt Bewertung: +1.00 [1]

"Bei 5 kann ich einen anderen Service bieten als für >50"

Schon richtig. Aber warum funktioniert's in Langen, mit wenigen Ausnahmen, prächtig, und warum kollabiert Bremen und München so häufig? Stefan hat schon Hinweise gegeben. Und damit die Ursache, an die wir Piloten nicht rankommen: Organisationsprobleme der DFS! Es will halt keiner mehr in Bremen oder München FIS machen. Und die DFS scheint dem organisatorisch nichts entgegenzusetzen. Wahrscheinlich will sie nicht, weil sowieso alles in Langen konzentriert werden wird. Und solange müssen wir damit klarkommen.

Nicht das ich diese Aussicht berauschend fände, ich hab selbst schon den Unterschied zw. FIS Kopenhagen und Bremen erleben dürfen, aber ich versuch mich nicht aufzuregen ...

29. August 2016: Von Thore L. an Roland Schmidt Bewertung: +1.00 [1]

>> Zu den Lobgesängen auf FIS Gdansk muss man m. E. fairerweise auch die Anzahl der zu handelnden Flüge sehen. Bei 5 kann ich einen anderen Service bieten als für >50.

Nichts anderes sage ich ja, Roland. Will ich als DFS einen brauchbaren (und nicht fast völlig nutzlosen) Service anbieten, muss ich dafür sorgen, dass auch an schönen Tagen eine handlebare Anzahl Flugzeuge pro FIS Mitarbeiter (sprich: Sektor) nicht überschritten wird. Gibt's da keine historischen Daten?

Auf dem Poster aus England entdecke ich 14 "FIS" Sektoren. GB ist ungefähr 2/3 der Fläche Deutschlands. Das wären also ungefähr 20 Sektoren für Deutschland. Und nicht 6 (sind's 6?). Das scheint mir Sinn zu machen.

29. August 2016: Von Olaf Musch an Thore L. Bewertung: +1.00 [1]

Thore,

Auf dem Poster aus England entdecke ich 14 "FIS" Sektoren. GB ist ungefähr 2/3 der Fläche Deutschlands. Das wären also ungefähr 20 Sektoren für Deutschland. Und nicht 6 (sind's 6?). Das scheint mir Sinn zu machen.

Grundsätzlich keine schlechte Idee. Es werden dann aber die Piloten sich beschweren, die "nicht alle gefühlten 30 Meilen sich bei einem neuen FIS-Sektor anmelden wollen, wenn sie mal auf Strecke sind".

Letztlich kann man es niemandem wirklich Recht machen.

Und das DFS-Grundproblem wirst Du damit nicht los: Irgendwann soll alles nach Langen. Dafür fehlt aber im Moment noch ausreichendes Personal, und in der Zwischenzeit will keiner in Bremen oder München hocken.

Das wird nicht besser, wenn von dort aus mehr Sektoren betreut werden sollen.

@Stefan: Wirklich nur der Neugier halber: Was sind denn die Anforderungen an einen FIS-Operator, um die Ausbildung dazu starten zu dürfen? Keine Sorge, ich trage mich nicht mit Wechselabsichten ;-)

Olaf

29. August 2016: Von Thore L. an Olaf Musch

>> Und das DFS-Grundproblem wirst Du damit nicht los: Irgendwann soll alles nach Langen. Dafür fehlt aber im Moment noch ausreichendes Personal, und in der Zwischenzeit will keiner in Bremen oder München hocken.

Das mag ja so sein, Olaf. Aber jetzt mal ganz ehrlich: das kann doch für ein Unternehmen kein Grund sein, nicht den angebotenen und erforderlichen Service zu bieten. Dann sollen sie sich hinstellen und bei Bombenwetter auf allen FIS Frequenzen Endlosschleifen abspielen, dass sie leider gerade nicht ihren Aufgaben nachkommen können. So wie das letzte Woche auf Bremen Info ablief, ist deren Angebot praktisch komplett nutzlos.

Richtig toll fand ich die Antwort von Stefan K.: wenn es keinen FIS Service gibt, einfach bei RADAR reinrufen und um Flug- und Verkehrsinfos bitten. Genau das werde ich ab sofort bei überlaufenem oder eingestelltem Info Service machen. ich tippe übrigens (wie er): wenn wir das alle machen ist da zügig Besserung in Sicht ;)

29. August 2016: Von Stefan K. an Olaf Musch

Der Pool soll erstmal mit wechselwilligen Flugdatenbearbeiter aufgefüllt werden, was aber wegen der gleichen Bezahlung schlecht aufgenommen wurde. Selbst die Gewerkschaft macht nur ihre Lobby Arbeit und hilft uns wenigen Mitarbeiter überhaupt nicht.

Ansonsten sollen später die Mitarbeiter aus abgebrochenen IFR Lotsen rekrutiert werden. Allerdings gab es wohl auch schon Initial Bewerbungen die aber wegen Ausbildungskosten hinten anstehen.....

Voraussetzung dafür ist ähnlich eines IFR Lotsen, allerdings entfällt wohl der Test in Hamburg und wird vor Ort in Langen durchgeführt.

29. August 2016: Von Andreas Trainer an Thore L.

... und woher bekommst Du die Radarfrequenz?

@ all: bitte keine doofen Antworten, ich hatte in 30 Jahren aktiver VFR-Fliegerei noch nicht den Bedarf. Mein Fluglehrer hat mir das entweder nicht beigebracht oder ich hab's vergessen ...

29. August 2016: Von Wolff E. an Andreas Trainer

Das ist in der Tat mit den Radarfrequenzen nicht so einfach. FIS wäre eine Möglichkeit, aber genau das ist ja das Problem. Es steht auf den Jeppesen Airwaykarten (Strickmusterkarte) drauf, diese sind aber für ungeübte etwas mühsam zu lesen. Und es ist nciht so, das auch alle wirklich besetzt sind, da auch dort vermutlich manchmal was zusammen geleget wird.

29. August 2016: Von Thore L. an Andreas Trainer Bewertung: +1.00 [1]

zB auf den Departure Routes Blättern von Eurocontrol. Runterladen zB bei www.ifrchartseurope.com


  147 Beiträge Seite 2 von 6

 1 2 3 4 5 6 
 

Home
Impressum
© 2004-2021 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 13.52.04
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang