Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 1. Oktober
Notfallkosten: Wie man das Fliegen unsicherer macht
Fliegerische Existenzkrise: War nicht so gemeint?
Bezahlen, bitte ... bloƟ wie?
Verstellpropeller und Einziehfahrwerk in der Praxis
Garmin Autonomi Smart Glide
Unfall: Verwechslung bei Nacht
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

88 Beiträge Seite 1 von 4

 1 2 3 4 
 

29. August 2016: Von Wolff E. an Andreas Trainer

Das ist in der Tat mit den Radarfrequenzen nicht so einfach. FIS wäre eine Möglichkeit, aber genau das ist ja das Problem. Es steht auf den Jeppesen Airwaykarten (Strickmusterkarte) drauf, diese sind aber für ungeübte etwas mühsam zu lesen. Und es ist nciht so, das auch alle wirklich besetzt sind, da auch dort vermutlich manchmal was zusammen geleget wird.

29. August 2016: Von B. Quax F. an Wolff E.

Doch das ist wirklich einfach. Man klick auf den nächstgelegen Flughafen mit IFR Flugbetrieb und findet eine Radar Frequenz. VFR ist man ja eh erstmal zu 99% Sicherheit dort falsch :-)!

Das würde ich gerne mit hören wenn man da nach Verkehrsinformationen fragt und die Controller schon Schweißperlen auf der Stirn haben weil in ihrem Sektor ganze zwei IFR Maschinen unterwegs sind und die ihre ganze Aufmerksamkeit brauchen.

Naja eine ED-R Information geben die schon gerne weiter, aber was ist wenn man einen wirklich vollen Sektor ruft? Das wird dann schnell weniger lustig!

29. August 2016: Von Achim H. an B. Quax F.

Die Frage ist warum man FIS in Langen konzentiert und nicht gleich den nächsten Schritt mit Konzentration in Bangalore beschreitet? Mehr als ausgebildete Arbeitskräfte, Computer und Internetverbindung braucht es ja nicht. Stefan K. könnte als Ausbilder einige Jahre dort arbeiten.

29. August 2016: Von B. Quax F. an Achim H.

Wenn ich nicht nach Langen müßte würde mich der Job ja interessieren! Nach 12 Monaten schreibe ich dann mein erstes Buch mit "lustigen" Geschichten. Langweilig wird es da sicher nicht!

29. August 2016: Von Andreas Trainer an Achim H.

Die Inder könnten auch Flugleiterdienste anbieten.

Dann wären wir die Flugleiter los und könnten rund um die Uhr fliegen (wenn Beleuchtung am Platz vorhanden), sonst "nur" von vor SR bis nach SS.

29. August 2016: Von Stefan K. an B. Quax F.

Wir haben schon einige Anekdoten gesammelt. Alleine die lustigsten Request füllen einige Seiten.... :-))

29. August 2016: Von Olaf Musch an Stefan K. Bewertung: +2.00 [2]

Wir haben schon einige Anekdoten gesammelt. Alleine die lustigsten Request füllen einige Seiten.... :-))

Stefan,

gibt's denn keinen, der da mal ein Buch drüber schreiben will? Manches liest man ja immer wieder mal im Netz (mit nicht immer überprüfbarem Wahrheitsgehalt), aber ich vermute mal, dass es da noch viele andere lustige Geschichtlein gibt. Wäre doch vielleicht eine lohnende Gehaltsaufbesserung, oder? ;-)

Das kann doch noch nicht alles schon bei den "Chicken Wings" Comics verarbeitet sein ;-)

Olaf

30. August 2016: Von Alexis von Croy an Andreas Trainer

Konsequent wäre, wenn wir dann auch gleich in Indien fliegen, so wären dann auch alle Fluglärmprobleme gelöst.

30. August 2016: Von Alfred Obermaier an Stefan K.

An meinem Heimatplatz TWR mit D ist seit kurzem eine junge Lotsin und die führt Buch über die "urigsten" Funksprüche, inzwischen ist ein DIN A4 Heft voll.

Immer wenn ich mit einem neue Flugschüler zu Besuch komme gibt's eine Kostprobe.

Uferlos.

30. August 2016: Von Erik N. an Alfred Obermaier Bewertung: +1.00 [1]

Ausziehn! Ausziehn !! Wir wolln Beispiele sehn, wir wolln Beispiele sehn, wir wolln, wir wolln Beipiele sehen !

30. August 2016: Von Kilo Papa an Stefan K. Bewertung: +4.00 [4]

Ich bin auch täglich mehrfach auf den Langener FIS Frequenzen unterwegs und beobachte regelmäßig eine völlige Überlastung. Die ist, wie ich persönlich finde, tatsächlich zum großen Teil mangelnder Funkdisziplin geschuldet. Ein bisschen weniger Gequassel und eine etwas konsequentere Anwendung der Standard-Phrasologie würde die Welle massiv entlasten.

Was ich allerdings auch mache (und auch von meinen Schülern erwarte) ist von EDFE nach EDFB reinzurufen bei Langen. Die Strecke kann kaum kurz genug sein (jetzt mal EDFE-EDFC ausgenommen) um nicht den immensen Sicherheitsgewinn durch einen kurzen Anruf bei euch zu nutzen. See and avoid gilt natürlich in allen Fällen, aber wer hier kann ehrlich von sich behaupten, noch nie Verkehr übersehen zu haben?

Trotzallem bitte immer mal wieder in den Hinterkopf rufen: denken, drücken, sprechen :)

30. August 2016: Von T. Magin an Kilo Papa Bewertung: +1.00 [1]

100% Zustimmung!

Ja, ich oute mich: für die 40min gestern von Speyer nach Würzburg ruf ich rein. Ich erinnere mich an einen Pilotentag in Langen, wo man uns sagte, dass jeder Anruf förmlich eine Rechtfertigung für die Ausstattung eines guten FIS-Dienst ist. So langsam muss ich erkennen, dass das für Bremen und München wohl nicht der Fall ist.

Und wenn sich die PilotInnen ein wenig an das ITIPAR erinnern, wird's für alle Seiten leichter. Das Gestottere gestern war teilweise gruselig. Aber die Dame in Langen hat alle mit Engelsgeduld und Freundlichkeit bedient.

30. August 2016: Von Andreas Trainer an Alexis von Croy

Hi Alexis,

ja, konsequent wäre das.

Aber Indien soll nicht sooo GA-friendly sein und die Fahrt zum Flugplatz dauert auch so lang. Da wäre die Fahrt zum Platz in der Tat vermutlich gefährlicher als der Flug - was ja sonst nicht der Fall ist.

Guten Heimflug, wo steckst Du gerade?

Andreas

30. August 2016: Von Stefan K. an T. Magin

Natürlich darf jeder rufen und wir probieren es auch jedem Recht zu machen....es ging einfach darum, ert einmal die Frequenz für einige Minuten zu monitoren, ob z.B. schon einige im Stand by warten. Ob es dann Sinn macht,. für eine Verweildauer von 2 min auf der Frequenz zu rufen, sollte jeder selbst entscheiden. Zumal Egelsbach mit Radar ausgerüstet ist und eine Scale von wenigen Meilen hat.

Kurze Beispiele: Pilot hat alle Daten auf der 129.875 gegeben.... intern geben wir natürlich den Streifen an den Kollegen auf der 123.525 weiter und er wird auf die Frequenz geschickt. Sehr oft passiert dann, dass der Pilot umschaltet und ruft, ohne auch nur eine Sekunde zu monitoren, ob gerade ein Read back oder sonstiges von jemanden anderen von mir erwartet wird.

2. Einige erzählen mir ihre Lebensgeschichte von A nach B über C mit Oma um dann das lokale QNH zu erfragen....

Liste wird noch vervollständigt.... :-)

30. August 2016: Von T. Magin an Stefan K.

"Sehr oft passiert dann, dass der Pilot umschaltet und ruft, ohne auch nur eine Sekunde zu monitoren, ob gerade ein Read back oder sonstiges von jemanden anderen von mir erwartet wird."

Ja, ganz üble Unsitte. Da kann ich Dich gut verstehen!

"Einige erzählen mir ihre Lebensgeschichte von A nach B über C mit Oma um dann das lokale QNH zu erfragen...."

Ich hatte das Glück im Rahmen der BZF-Ausbildung vor vielen Jahren auf Phrasologie und Struktur heftigst getriezt worden zu sein. Heute bin ich froh, dass sich das mittlerweile bis ins Rückenmark eingefressen hat und ich es automatisch abrufen kann.

30. August 2016: Von Stefan K. an T. Magin

Das alles bezieht sich natürlich nur auf die Zeiten mit viel Verkehr....zu anderen Zeiten kann man gerne ein paar Witze machen.... Liedchen singen....oder ein paar Vektoren zur Red Bull Corsair oder Super Conny bekommen.....

Hat mir mal ein Kunde ein nettes Video geschickt....werde es mal suchen.... :-)

31. August 2016: Von Thore L. an Stefan K. Bewertung: +3.00 [3]

Ja, Stefan, mir scheint wir leben in zynischen Zeiten. Gibt sicher verschiedene Ansätze, wie man mit unsicheren Piloten umgehen kann. Das reicht von verspotten bis hin zu ernstgemeinter Unterstützung. Was meinst Du, was ich als ITler an hilflosen Menschen vor PCs erlebt habe. Angesichts der Tatsache, dass einige von denen dazu beigetragen haben, mein Auskommen zu sichern, würde ich aber weder ein Büchlein noch ein Video in Erwägung ziehen, das meine Kunden in für sie unvorteilhafter oder gar der Lächerlichkeit preisgebender Weise zeigt.

Muss jeder selbst wissen.

31. August 2016: Von Roland Schmidt an Thore L. Bewertung: +1.00 [1]

Solange keine Namen (oder Rufzeichen) genannt werden, trage ich gern zur Erheiterung meiner Artgenossen bei :-)

31. August 2016: Von Lutz D. an Roland Schmidt Bewertung: +2.00 [2]

Mir ist gestern einer rausgerutscht (EDKA-EDXM):

Freundliche Frauenstimme von Langen: "Rufen Sie jetzt Bremen auf der....".

Ich: "Muss ich wirklich...?"

Kam einfach so nach Lesen dieses Threads. War dann noch EDXM-EDXO-EDXH-EDKA unterwegs, Bremen sehr freundlich, kompetent und ansprechbar. Das ist letztlich wie mit der A1. Einfach nicht am Wochenende benutzen.

31. August 2016: Von  an Thore L. Bewertung: +1.00 [1]

Hi Thore, das ist ja nicht falsch, was du schreibst, aber anonymisiert können wir sowohl als DAU in einer IT-Hotline den Spott ertragen, wie auch als Piloten die größten Fauxpas, die wir uns geleistet haben, als Weihnachtsgeschenk vom Grabbeltisch erhalten - da soll Stefan mal ruhig machen.

Ich fand "Ich habe das Internet gelöscht!", gespielter Ernst: "Ach, SIE waren das!" ganz lustig. Genauso die wahren wie ausgedachten ATC-Juxe.

Wichtiger wäre mir für dein Anliegen das gebetsmühlenhafte Wiederholen, das einem aus einer Notlage kein Streck gedreht würde, gilt auch für Airprox und Luftraumverletzungen in gewissen Maßen, so dass ein klärendes Gespräch hinterher allen hilft, und nicht eine völlig überteuerte Ordnungswidrigkeit wird. Die verkürzt bei vielen - den meisten?- eh nur das Flugbudget, sodass sie hinterher unsicherer fliegen. Und noch wichtiger, und da bin ich voll bei dir: Der Tonfall ist verdammt wichtig. Souveräne Profis helfen auch Anfängern, sich kürzer zu fassen. Schon flutscht es besser.

Man darf auch über Kunden lästern. Solange es nicht niederträchtig ist, und wenn anonymisiert gerne auch zwischen zwei Buchdeckeln.

Stefan, leg los, wir brauchen Weihnachtsgeschenke :-)

31. August 2016: Von Andreas Trainer an Lutz D. Bewertung: +2.00 [2]

Servus Lutz,

ich bin neulich frühmorgens vom Chiemsee in den Westerwald und zurück geflogen.

An der Grenze zu FIS Langen ruft FIS München: "D-E... von FIS München".

Meine Antwort: "D-E..., ich weiss schon, Sie wollen mich loswerden ;-)".

FIS: "Ja, hilft ja nichts".

Ich: "Aber ich komme in 2 Stunden wieder ..." leider war der Münchner FIS'ler später nicht (mehr) da.

Und die superfreundliche Dame von FIS Langen fragte mich nach dem Start im Westerwald "D-E..., auf dem Weg von ED.., wo geht's denn hin?" - die hat sich sogar meinen Landeort gemerkt!

Antworte ich ganz traurig: "nach Hause".

Ich finde, in ruhigen Momenten soll das drin sein, das menschliche macht's doch für alle leichter. Aber zur rechten Zeit muß man die BAB A1 vermeiden respektive auf FIS nichts sagen, wenn's nicht gerade brennt.

Ach ja, kurze Zeit später fragt sie mich "... wollen Sie denn eine C-Freigabe für Frankfurt? Was wäre denn ihr kürzester Weg nach Hause?". Mein Wunsch-Heading von 135 war nicht möglich, aber 125. A bissl später hat sie dann nochmal gefragt, ob 135 immer noch gut wäre. Stell Dir das mal vor, sowas ist doch genial - werde mich bei der nächsten AERO persönlich bei ihr bedanken!

31. August 2016: Von Stefan K. an Thore L. Bewertung: +2.00 [2]

Ist das jetzt Ernst gemeint ?

Die Idee mit dem Buch war ein Spaß und das Video zeigt die Red Bull Corsair, zu der ich zwei UL einen Vektor gegeben habe, damit sie ein nettes Inflight Video machen konnten ..... (mit Zustimmung des RB Piloten)

Vielleicht mal etwas lockerer werden... :-)

31. August 2016: Von Thore L. an Stefan K.

Bin ganz locker, Stefan, don't worry.

Ich erinnere mich halt noch gut, wie ich selbst die ersten 200h teils wirklich stammelnd im Flieger verbracht habe weil fliegen und alles richtig machen und nach der Öltemperatur schauen und den Himmel abscannen und die Moving Map samt Papierkarte beobachten und die Hoffnung, dass der Flieger schon durchhalten wird und das Wetter da vorne und die auf einmal geringe Sicht nach schräg unten und jetzt mache ich noch nen tollen Funkspruch nicht immer 100%ig zusammen geklappt hat.

Wenn dann einer, der gerade ganz locker am Boden sitzt und nichts von dem erlebt, was ich gerade erfahre, sich über "Lebensgeschichten [mit] Oma" oder sonstige "lustige Requests" amüsiert, frage ich mich schon, ob derjenige jetzt zynisch ist, oder vielleicht auch eher keine Ahnung von dem hat, in welcher Situation sich die da rum stammelnden Piloten eigentlich gerade befinden.

Mittlerweile habe ich über 1700 Flugstunden, war einmotorig über dem Nordatlantik, mehrere Male IFR in echt miesem Wetter und wurde mit der Zeit einfach ruhiger. Aber auch heute finde ich manchmal selbst auf kleinen VFR Flügen nicht auf Anhieb die richtigen Worte am Funk. Warum? Weil es eine komplexe Materie ist, jeder Flug anders ist und auch ich immer anders drauf bin. Aus diesem Wissen heraus finde ich es einfach unangebracht, Menschen, die sich in das Abenteuer Luftfahrt begeben mit auch nur geringem Spott zu bewerfen.

Oma und lustig war kein Spott? Na dann will ich auch nichts gesagt haben ;)

31. August 2016: Von Wolff E. an Stefan K. Bewertung: +3.00 [3]

Stefan. Schreibt das Buch. Es lohnt sich bestimmt

31. August 2016: Von Georg v. Zulu-eZulu-schwit-Zulu an Wolff E.

Mein Liebling:

Pilot: Langen Information - DEGXY

Langen (weiblich): DEKXY - Langen Information

Pilot: Äh, Langen Information, hier ist DEGXY, nicht DEKXY. Golf statt Kilo.

Langen: Oh, wenn ich immer so einfach meine Kilos loswerden könnte!

Sommer 2015....


88 Beiträge Seite 1 von 4

 1 2 3 4 
 

Home
Impressum
© 2004-2021 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 13.52.04
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang