Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 1. März
Ein Jahr Corona
Rahmenbedingungen des Drohnenbetriebs
Pilot Report: Cessna 172RG Cutlass
VFR zum Verkehrsflughafen
IFR WX: Beobachtung vs. Vorhersage
Unfall LOWZ: Überblick verloren
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

Wartung | Schultergurte nachrüsten Koliber150(Morane)  
23. Februar 2021 13:36 Uhr: Von Rene Alpert 

Hallo zusammen,
ich bin schon seit längerer Zeit aktiver
Mitleser des Forums, habe jetzt aber auch einmal ein Thema, für das ich Hilfe benötige.
Seit einem Jahr bin ich stolzer Besitzer einer Koliber150(Moran880B) mit sagenhaften 500h Laufzeit Zelle und Motor.
Habe einen Reparaturstau beseitigen müssen(ein Zylinder überholen, Auspuff, Stossdämpfer usw)
und kann mich jetzt mit Dingen beschäftigen, die nicht ganz so dringend, aber dennoch wichtig sind.
Die Koliber hat nur Beckengurte und im Falle einer Aussenlandung kann das schon mal eine blutige Nase oder mehr geben,
wenn es ungünstig läuft.

Meine Frage: Hat jemand eine Koliber150 und hat dieser jemand SChultergurte oder Hosenträgergurte nachgerüstet?
Wie muss man da vorgehen ? Zulassung usw

Grüsse René

23. Februar 2021 16:11 Uhr: Von Mark J. an Rene Alpert

anbei ein Bild von einer MS-893A (BJ 1969). Dort sind die kurz hinter der kleinen Armlehne mit der Bordwand verschraubt. Ich vermute, dass die Schultergurte hier ebenfalls nachgerüstet wurden. Ich hoffe das hilft.

Viel Erfolg

Mark



1 / 1

0_So_0048.jpg

23. Februar 2021 20:19 Uhr: Von Rene Alpert an Mark J.
Vielen Dank. Das Bild hift schon. Da muss ich auf die Suche nach der Aufnahme gehen.
24. Februar 2021 00:08 Uhr: Von Patrick „Lean-Hard!“ an Rene Alpert

"Exchange", CS-STAN könnte in dem Fall also nicht anwendbar sein.

Evtl. mal hier anfragen:

https://gadringer-gurte.de
https://www.schroth.com/en/segments/aviation/products/general-aviation.html

Viel Erfolg!

EASA CS-STAN

EXCHANGE OF SAFETY BELTS/TORSO RESTRAINT SYSTEMS

1. Purpose

Exchange of safety belts/torso restraint systems.

2. Applicability/Eligibility

Aeroplanes not being complex motor-powered aircraft, rotorcraft not being complex motor-powered aircraft, and any ELA2 aircraft.
This SC is not applicable for installation in/on dynamically tested seats (according to CS 23.562 or equivalent).
Note: In case of uncertainty, check with the TC or STC holder.

3. Acceptable methods, techniques, and practices

The following standards contain acceptable data:
FAA Advisory Circular AC 43-13-2B, Chapter 9.

Additionally, the following applies:

  • the equipment is authorised in accordance with ETSO-C22g or ETSO-C114 A1, or later amendments, or equivalent;

  • the equipment is compatible with the existing installation and attachment points;

  • the equipment is qualified for the environmental conditions to be expected during normal operation; and

  • instructions and tests defined by the equipment manufacturer have to be followed.

4. Limitations

Any limitations defined by the equipment manufacturer apply.

5. Manuals

Amend the Instructions for Continuing Airworthiness to establish maintenance actions/inspections and intervals, as required.

6. Release to service

This SC is not suitable for release to service by the Pilot-owner.

24. Februar 2021 10:31 Uhr: Von Dominic L_________ an Mark J.

Hmm, Moment, die Schultergurte werden auf Höhe der Armlehnen fest gemacht? Das bringt mich zu einer Sache, die ich noch nie verstanden habe, denn einen ähnlichen Fehler hat der Fahrradkindersitz, den ich benutze, ebenfalls, wenngleich nicht so so extrem: Wenn der Gurt nicht wie im Auto leicht ÜBER dem Schulterniveau festgemacht ist, rutscht er erstens immer sehr leicht von der Schulter runter, gerade bei Kindern, die nicht drauf achten, und zweitens: Wenn es zum Unfall kommt, hält doch der Gurt in dem Sinne gar nicht zurück, sondern er wird gespannt und drückt dabei einfach die Schulter runter und im Zweifel das Schlüsselbein kaputt, hält aber den Oberkörper nicht zurück.

Wenn der Gurt noch über eine Rückenlehne geführt wird, die diese Kräfte aufnahmen kann, ist das Problem vermutlich entschärft, aber die Rückenlehnen scheinen hier nicht so gebaut zu sein.

Wie ich in einem anderen Thread schon anmerkte, wasr das Fehlen von Schultergurten für mich das größte Gegenargument gegen eine Cessna 210/SE, denn ich kann auf keinen Fall akzeptieren, dass mein Sohnemann (oder auch Frau, wenn sie hinten sitzt), schlechter geschützt sein sollen als ich selber vorne.

Insofern finde ich es absolut lobenswert, sich Dreipunktgurte einbauen zu wollen, aber Vorsicht, dass sie auch was bringen.

24. Februar 2021 11:12 Uhr: Von Jens V. an Rene Alpert
Absolut empfehlenswerte Überlegung.

Aber: Fürchte du kannst nicht einfach an den Gurten was ändern sondern brauchst da einen Austausch mit dem Musterbetreuer

Vielleicht kann auch dein Prüfer Info liefern oder -falls vorhanden- deineCAMO
24. Februar 2021 13:41 Uhr: Von Mark J. an Dominic L_________

Ich denke, dass nachgerüstete Schultergurte meist nur ein Kompromiss sind. Allerdings ist natürlich ein Schultergurt, welcher ab der Schulter leicht nach unten läuft - anstelle leicht nach oben - immer noch besser als gar kein Schultergurt.

PS: ich wundere mich, dass noch gar keiner gefragt hat, wo die Fahrräder untergebracht waren, da im Gepckraum ein Fahrradhelm zu sehen ist. Die Fahrräder waren logischerweise auf dem Dachgepckträger verstaut. Der zusätzliche Luftwiderstand fällt bei einer Morane nicht ins Gewicht ;-)

24. Februar 2021 14:27 Uhr: Von Volker Steinebach an Rene Alpert

Hallo

hab mal alte Unterlagen von meiner Rallye gewälzt... Probiers mal bei LTB Schlemann, da waren wohl seinerzeit die Nachrüstgurte her

Gruss Volker

24. Februar 2021 14:38 Uhr: Von Dominic L_________ an Mark J.

Ich wäre mir da nicht so sicher. Es ist als Text schwer zu beschreiben, aber nimm mal ein Stück Schnur, kleb das untere Ende meinetwegen auf dem Schreibtisch fest und halte das obere Ende mit einer Hand und jetzt kannst Du mal den Zeigefinger der anderen Hand nehmen und die Schulter simulieren. Im Falle des Autos wäre der Gurt mehr oder weniger eine gerade linie. Das heißt, man drückt mit dem Finger so im oberen Viertel gegen die Schnur. Ist sie straff gespannt, wird man vernünftig zurück gehalten.

Liegt aber der Zeigefinger, also die Schulter, nun (deutlich) über dem oberen Haltepunkt, ist die Haltewirkung total miserabel. Wie gesagt, kann man schlecht beschreiben. Die Schulter ist an der Stelle des Gurtes nicht festgeklebt. Es wirkt nicht wirklich eine Kraft nach hinten, also entgegen der ungewollten Beschleunigung nach vorne, sondern im Grunde fliegt die Schulter ein Stück ungebremst nach vorne und dann wird ca. 1/3 nach hinten und 2/3 nach unten gezogen. In Summe ergibt sich ein Vektor, der einfach nur die Wirbelsäule staucht. Und das auch noch im Flugzeug, wo ohnehin damit zu rechnen ist, dass man nicht nur nach vorne, sondern auch beträchtlich nach unten fliegt beim Unfall.

Es tut mir ja Leid, aber für mich sieht es fast so aus, als wäre so ein Gurt noch gefährlicher als keinen zu haben. So funktioniert das einfach nicht. Entweder man bricht sich dabei erst recht alle Gräten oder zumindest wird der Kopf definitiv nicht zurück gehalten oder möglicherweise rutscht der Gurt auch einfach nur seitlich ab wie auch im ganz normalen Betrieb meines Kindersitzes auf dem Fahrrad auch. Gerade beim Ruck eines Unfalls wird er wohl kaum besser halten. Und dabei ist der auf dem Fahrradsitz immerhin nur leicht unterhalb der Schulter. Da wird einem Angst und Bange, vor allem bei Kindern, die sich ja noch nicht einmal irgendwo abstützen können und auch den Crash nicht vorausahnen, wie es ein Erwachsener tut - und selbst ihm bringt das nur begrenzt was.

25. Februar 2021 14:23 Uhr: Von Mark J. an Dominic L_________ Bewertung: +1.00 [1]

Hallo Dominic,

ja, deine Argument sind schon nachvollziehbar. Ich denke aber man muss beim Flugzeug folgendes berücksichtigen:

Im auto kann man unglaublich "krasse" Unfälle überleben, da die Knautschzone des Autos erst einmal das meiste der Aufprallenergie "einsteckt", da die Fahrgastzelle den Fahrer gut schützt und der meist aktive Gurt den Rest der Energie aufnimmt.

Im Flugzeug dagegen gibt es praktisch keine Knautschzone und die stabilität der "Fahrgastzelle" kann sich sicher kaum mit der eines Autos messen. SR-20/22 sind da vermutlich viel besser als die "blechernen" Flugzeuge.

Dennoch gab es ohne Schultergurte viele fatale Unfälle, bei denen sich Pilot bzw. Begleiter mehr als nur eine blutige Nase geholt haben, als sie mit dem Kopf+Oberkörper in das Instrumentenbrett eingeschlagen sind. Bei einem solchen Unfall (z.B. Notlanung mit stehendem Quirl auf einem weichen Acker), kann vermutlich auch nicht optimal verlaufender Schulterkurt ein Leben retten, da er verhindert, dass man ins Instrumentenbrett einschlägt.

Ich hoffe mal, dass ich meinen Schultergurt nie brauche ;-)

25. Februar 2021 15:37 Uhr: Von Dominic L_________ an Mark J.

Das hoffen wir natürlich alle, dass wir den nie brauchen. Ich habe übrigens auf den mittleren Sitzen in der Malibu ebenfalls keine Schultergurte, aber das kann ich akzeptieren. Erstens gibt es vier Sitze mit Schultergurt und außerdem sind die zwei mittleren bekanntlich entgegen der Flugrichtung angeordnet und das ist meines Erachtens akzeptabel, da einen im Wesentlichen die Rückenlehne fängt. Ich würde das sogar bevorzugen und gerade für Kinder und deren Hälse ist es nach meiner Ansicht sogar besser als ein Schultergurt. Am besten wäre natürlich alles zusammen und vor allem 4- oder 5-Punkt-Gurte. ;-)

26. Februar 2021 09:39 Uhr: Von Sven Walter an Dominic L_________

Wenn sie noch ganz klein sind, kannst du sie ja ganz hervorragend in eine Sitzschale setzen, da sind sie wie in einem Rallye Sitz gesichert und der Bauchgurt reicht dafür, den Sitz zu befestigen. Selbst schon ausprobiert…

26. Februar 2021 10:17 Uhr: Von Dominic L_________ an Sven Walter Bewertung: +1.00 [1]

Ja, das stimmt, manche sind für den Betrieb mit einem Beckengurt alleine gemacht und so einen habe ich auch extra geholt (von Römer). Aber so klein ist mein Kleiner mittlerweile nicht mehr. Er ist jetzt 3,5, über 15kg und will nicht mehr wie ein Baby liegen ;-)

Genau genommen will er eine ganze Menge NICHT :)

Es gibt auch so... ich nenne es mal Geschrirre, die man um die Rückenlehne legen kann und die auf diese Weise zusätzliche Gurte bereit halten. Ich glaube, das ist aber eher dafür gedacht, um Leute aufrecht zu halten, die dies aufgrund einer Behinderung nicht oder nicht so gut selber können. Dass Die Rückenlehne generell nicht geeignet ist, um den Oberkörper zurück zu halten, sollte jedem klar sein, der die Mechanik (häufig klappbar mit einem kleinen Sicherungspin) mal kurz unter die Lupe nimmt. Dafür muss die Lehne schon extra gemacht sein. Nicht umsonst sind die Wickler so gut wie immer an einer stabilen Stelle des Rumpfes selber befestigt. Aber vielleicht wäre es eine Idee, einen solchen Gurt zu nehmen und den widerum nach hinten an einer Zurröse des Laderaumes zu befestigen, falls es das gibt. Das wäre eine Konstruktion, der ich als Laie vertrauen könnte.

26. Februar 2021 13:05 Uhr: Von Sven Walter an Dominic L_________

Also mein jüngster ist fünf, und auch wenn ich zugeben, beim letzten Flug war er nur auf einer Sitzerhöhung, damit sie in der Morane besser raus gucken können, so hat er im Auto auf der Rückbank immer noch den Sitz mit dem vierpunktgurt, und das bei 22 kg… Da muss man sich dann halt mal aus Sicherheitsgründen durchsetzen, auch wenn er meckert bei dir. Schönes Comic dazu, dann sparst du dir die Debatten und den Streit������

26. Februar 2021 13:48 Uhr: Von Dominic L_________ an Sven Walter Bewertung: +1.00 [1]

Tja, es geht mir auch nicht NUR um die Sitzposition. Jetzt mit der Malibu geht das ganz gut, weil die auch kleinere Fenster hat. Mit der DA40 fand ich es fürchterlich, weil er so eingemummelt ist und es einfach im Sommer viel zu heiß da drin wird für ihn. Da hatte ich ein für mich ziemlich schockierendes Erlebnis, wo er wirklich sowas von klatschnass geschwitzt war nach 20 Minuten. Selten habe ich mich so geschämt. Gerade wenn sie noch klein sind und das Headset im Grunde den ganzen Kopf bedeckt, dann Wände im Rücken, an beiden Seiten... wo soll die Hitze hin? Zum Glück hatte ich ihn auf die sonnenabgewandte Seite gesetzt und bewusst nur mal den Besuch beim Opa in Dahlen eingeplant. Ich weiß nicht mehr, wie warm es an dem Tag so war, aber ich vermute mal so um die 27°C, sonst hätte ich es sowieso bleiben gelassen.

Die Sitze für größere Kinder sind da doch viel luftiger. Aber ingesamt ist mir jetzt auch wohler, weil er sich auch äußern kann, ob ihm zu warm ist. Er hat tatsächlich 2 Jahre pausiert mit dem Mitfliegen. War aber ok, habe solange mein IR gemacht.

Also für uns ist es flugzeugbedingt kein Problem mehr. Wer nur Beckengurte hat, mag das Kind noch in so einen Klasse-I-Sitz reinsetzen, solange das geht. Das ist auf jeden Fall die sicherste Variante. Aber was man später macht und bei Erwachsenen - da ist guter Rat teuer. Praktisch, dass Autos nicht so eine lange Lebenserwartung haben wie Flugzeuge, da hat sich das Problem von selber gegeben. Ob man eigentlich pro drin verbrachter Stunde im Auto öfter einen Sicherheitsgurt braucht als im Flugzeug? Ich vermute mal, dass ich so 6000h im Auto habe (nicht alles PIC) und bis jetzt waren die Gurte noch ziemlich nutzlos, aber man weiß eben nie.

26. Februar 2021 20:29 Uhr: Von Rene Alpert an Dominic L_________

Ich habe viele interessante Gedanken dazu von euch gelesen. Wenn es nicht vom Hersteller vorgesehen ist oder

auch mechanisch keinen Sinn macht(weil es nicht funktionieren wird), werde ich natürlich nicht machen und das Geld sparen.

In Oldtimern sind meist auch keine Gurte verbaut und die Leute fahren auch. Mit manchen Risiken muss man auch leben lernen.

Und dann ist anzumerken ,dass auch die teuersten Autos mit Airbag und tollen Gurten die Insassen nicht immer richtig schützen können,

wenn die Umstände ungünstig sind.

Grüsse René

Vorgestern 07:48 Uhr: Von Mark M. an Rene Alpert

Hier zwei denkbare Lösungen

https://www.amsafe.com/restraints/child-aviation-restraint-system/

https://www.amsafe.com/airbag-systems/soars/

Ich habe die Soars vorne eingebaut was mit N-Zulassung kein Thema war und ein gutes Gefühl vermittelt. Ausprobieren möchte ich es aber trotzdem nicht....

Vorgestern 13:10 Uhr: Von Udo Rauch an Rene Alpert Bewertung: +1.00 [1]

Hallo Rene,

zwar nicht für ein Flugzeug, aber ich habe mich für einen Oldtimer mal damit beschäftigt, überhaupt Gurte nachzurüsten (und die dann auch eingebaut).

Erstens, die Kräfte, die in die Struktur eingeleitet werden müssen, sind enorm. Ich bezweifle, dass dein Flieger da hinten im Schulter- oder Kopfbereich Aufnahmemöglichkeiten dafür hat. Bei späteren Mustern mit Schultergurten sind da wahrscheinlich Verstärkungen an der entsprechenden Stelle nachträglich eingesetzt worden oder schon in der Bauphase ergänzt. Die müsstest Du aber auch erst einsetzen - wenn das überhaupt geht. Der Gurt muss ja außerdem an der richtigen Höhe ansetzen, sonst schadet er mehr als er nutzt (wurde schon erwähnt).

Zweitens, ob in der zweiten Reihe Schultergurte wirklich viel bringen bezweifle ich. Wovor sollen die schützen? Ein Aufprall im Luftfahrzeug ist ja zu 99% mindestens Sekunden vorher absehbar - ganz anders als im Auto, wo ein Aufprall völlig überraschend kommen kann. Im Flugzeug kann man sich also vorbereiten: Kopf nach unten, evtl. sogar auf ein Kissen. Dann ist das Verletzungsrisiko sogar geringer als mit Schultergurt. Und ein scharfes Instrumentenbrett hat es in der zweiten Reihe auch nicht.

Vorgestern 13:19 Uhr: Von Udo Rauch an Rene Alpert Bewertung: +1.00 [1]

Wichtiger als einen Schultergurt fände ich persönlich, das Gepäck hinten im Gepäckfach ordentlich zu sichern. Auf dem Foto sehe ich da jedenfalls keinen einzigen Gurt oder dgl. Die schießen bei einem Aufprall zwar über die Insassen der zweiten Reihe drüber, aber der Pilot MIT Schultergurt hat das Zeug dann evtl. am Hinterkopf.

Vorgestern 13:39 Uhr: Von Dominic L_________ an Udo Rauch

Bezüglich des Gepäcks kann ich nur absolut zustimmen. Bei meinem Flugzeug wurde das Gepäcknetz zumindest in letzter Zeit nie genutzt, denn das Netz war zu kurz und nicht einhängbar. Ein paar Leute haben mich dafür belächelt so nach dem Motto "Komm jib ma her, Jung, isch mach Dir dat!", haben sich dann die Knochen verbogen und festgestellt, dass es wirklich nicht einhängbar sind. Nun ist es verlängert, so dass man es wieder nutzen kann, denn ich finde das sehr wichtig, dass man nicht das Gepäck in den Nacken kriegt, wenn es kracht.

Kissen und Körperhaltung sind sicherlich nicht nutzlos, ich gebe aber zu bedenken, dass die vorderen Sitze zwar viel weicher als das Instrumentenbrett sind, aber eben nicht darauf ausgelegt, die Masse eines Körpers (auch von hinten) zurück zu halten. Außerdem denke ich nicht, dass jeder Unfall so vorhersehbar ist. Bei einem Abkommen von der Bahn bei Start oder Landung greift wohl keiner mehr nach hinten und holt sich ein Kissen. So ein Kissen nimmt auch viel kostbaren Platz ein im Innenraum. Und jeder braucht eines...


20 Beiträge Seite 1 von 1

 

Home
Impressum
© 2004-2021 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 13.51.03
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang