Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 1. Juni
Kostenfallen im Flugbetrieb
Nordkapflug
BFU-Studie zum Flugbetrieb in Egelsbach
Eigen-Flugzeugbau
EU-Kommission verbietet TEL-Zusätze ab 2025
Die merkwürdigen Praktiken der Simulator-Betreiber
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Russische Doppelstaatler gegroundet
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

  132 Beiträge Seite 4 von 6

 1 2 3 4 5 6 
 

5. April 2022 13:25 Uhr: Von Erik N. an Chris _____
Beitrag vom Autor gelöscht
5. April 2022 13:38 Uhr: Von Lutz D. an Erik N. Bewertung: +6.00 [6]
Man kann übrigens sehr wohl seit vielen Jahren einen ziemlich klaren Blick auf Russland haben und trotzdem Strafmaßnahmen gegen unbeteiligte, unbescholtene Mitbürger ablehnen. Wo ist da bitte der Widerspruch?
5. April 2022 13:46 Uhr: Von Erik N. an Lutz D. Bewertung: +3.00 [3]

Man kann noch mehr: Man kann seit vielen Jahren einen klaren Blick auf Russland haben und die Strafmassnahmen gegen unbeteiligte, unbescholtene Mitbürger grundsätzlich ablehnen, aber ihre Notwendigkeit angesichts der akuten Dringlichkeit im aktuellen Kontext dennoch für vertretbar halten, ohne sich gleich dummdreiste Unterstellungen und Zwangsverortungen ("totalitär, nationalistisch") gefallen lassen zu müssen.

Für mich geht das ohne Widerspruch. Für dich scheinbar nicht.

5. April 2022 13:48 Uhr: Von Charlie_ 22 an Lutz D.

Ich glaube: Dein Kompass muss kalibriert werden.

5. April 2022 14:07 Uhr: Von Achim H. an Erik N. Bewertung: +4.00 [4]
Ich finde es gut, wie sicher Du in Deinem Urteil zur Angemessenheit von freiheitseinschränkenden Maßnahmen gegen Unbeteiligte bist, vor allem in Anbetracht, dass sie Dich nicht betreffen.

Ach, könnte ich nur diese Begeisterung für die Totale Sanktion teilen, die Überzeugung als Teil der Volksgemeinschaft so eindeutig auf der richtigen Seite zu stehen...
5. April 2022 14:09 Uhr: Von Friedhelm Stille an Hubert Eckl

"Schon tauchen in Warschauer Shops gespendete Güter für die Ukraine als " Sonderangebot" auf"

Belege für diese Behauptung?

5. April 2022 14:16 Uhr: Von Erik N. an Achim H. Bewertung: +3.00 [3]

Geschenkt. Ich habe meine Meinung zu freiheitseinschränkenden Maßnahmen gegen Unbeteiligte schon erläutert, und von Begeisterung habe ich nichts geschrieben. Orban hat gewonnen. Frankreich folgt, mit Le Pen gefährlich nahe. Wenn Trump oder einer seiner Superhirne 2024 in den USA gewinnt - was meinst du was dann los ist ?

Es ist aktuell Gefahr im Verzug. Ob es fünf vor oder nach 12 ist, werden wir erst erfahren. Wir sind im Krieg, westliche freiheitliche Lebensordnung gegen chinesische und, bzw. oder, russische Interpretation von Demokratie. Es kann durchaus sein, dass wir den Beginn eines dritten Weltkrieges miterleben. In den Geschichtsbüchern liest es sich schnell; die wahren Ereignisse vollzogen sich jedoch im 20. Jhr. immer in Jahren.

Ich bin mir nicht sicher, ob die intellektuell richtige, aber akut untaugliche Differenzierung einer weniger unbescholtener Bürger in diesem Kontext nicht beiseite gelegt werden muss, wohl wissend, dass unsere Rechtssysteme sich ohnehin damit beschäftigen.

So viel Differenzierung und Reflexion würde ich mindestens hier erwarten. Ist aber wohl leider ein frommer Wunsch.

5. April 2022 14:27 Uhr: Von Lutz D. an Erik N. Bewertung: +10.00 [10]
Sorry Erik, aber Generalverdacht auf Grund von Abstammung und Beweislastumkehr ist immer totalitär. Es gibt kein richtiges Leben im Falschen.

Es ist im übrigen auch taktisch unklug. Wir wollen ja die nun aus Russland fliehenden Menschen unterstützen, ebenso jene Russen, die schon lange im Ausland leben, weil man unter dem russischen Regime nicht leben will.

Ihnen nun Freiheitsrechte über den Kamm geschoren zu entziehen, ist kontraproduktiv.
5. April 2022 14:39 Uhr: Von Erik N. an Lutz D. Bewertung: +1.00 [1]

Sorry Erik, aber Generalverdacht auf Grund von Abstammung und Beweislastumkehr ist immer totalitär. Es gibt kein richtiges Leben im Falschen.

Klingt immer gut, so ein Bonmot. Nur, nochmal: alle Massnahmen wurden im Rahmen rechtsstaatlicher Entscheidungsprozesse eingeführt. Von rechtsstaatlich legitimierten Institutionen und Regierungen. Von Generalverdacht auf Grund von Abstammung (????) ist nirgendwo die Rede. Lies doch die Begründungen für die Massnahmen.

Es ist im übrigen auch taktisch unklug. Wir wollen ja die nun aus Russland fliehenden Menschen unterstützen, ebenso jene Russen, die schon lange im Ausland leben, weil man unter dem russischen Regime nicht leben will.

Um was geht es hier denn nun ? Scope creep ? Ich dachte, es geht um die Frage, ob ein paar Piloten hier noch Flugzeuge fliegen dürfen; wenn es darum geht, ob die Massnahmen insgesamt pauschal viele Falsche treffen, sieht es anders aus. Aktuell z.B., warum verbietet Airbnb Personen, die bei Registrierung russische Dokumente verwendet haben, die Nutzung ? Das macht vielen Menschen, die aktuell aus Russland fliehen wollen, die Unterbringung extrem schwer. Es gibt viele Beispiele.

5. April 2022 14:45 Uhr: Von Charlie_ 22 an Lutz D. Bewertung: +2.00 [2]

Russen, die lieber in der EU leben wollen weil sie nicht mit Putin einverstanden sind, können ja ihre russische Staatsbürgerschaft aufgeben. Es gibt eben kein richtiges Leben im Falschen, richtig. Und jetzt werden sich diese Leute entscheiden müssen, auch wenn dann (heul!) Geldwäsche wieder schwieriger wird.

Ich glaube schon, dass es eine ganz bestimmte Klientel ist, die russische UND EU-Pässe hat.

Tatsächlich ist seit Jahren bekannt, warum Tausende von Russe sich in Zypern, Griechenland (Malta) "Goldenen Pässe" gekauft haben - und ihre russischen Pässe behalten: Um Saktionen des Westens gegen Russland auszuhebeln ist fast immer eines der Hauptmotive. Und Geldwäsche.

Darum auch die Maßnahme, um die es hier geht. Sie mag im Einzelfall nicht gerecht sein – aber das werden unsere Rechtstaaten richten. Auf jeden Fall ist die Maßnahme geeignet, Putin-treue Oligarchen die hier seit vielen Jahren ein zynisches doppeltes Spiel spielen, einzubremsen. Und das ist gut so. Gestern wurde bekannt, dass Abramowitsch allein 5 (7?) Yachten im Gesamtwert von einer Milliarde Dollar besitzt. Was der arme Kerl dafür wohl schuften musste!

https://www.businessinsider.de/wirtschaft/roman-abramowitsch-soll-yachten-im-gesamtwert-von-einer-milliarde-dollar-besitzen-b/

https://www.rnd.de/politik/schluss-mit-goldenen-paessen-fuer-russische-oligarchen-A557YVBJDVDXVLT2ZMECCAFNII.html

5. April 2022 14:59 Uhr: Von Patrick „Lean-Hard!“ an Thomas R.

Stimmt, ich denke (zumindest laut der EU VO) dass das "owned" das Problem ist, nicht das "controlled by" i.S.v. Flugzeug lenken. Sollte ich da falsch liegen, würde das bedeuten RUF Passinhaber dürften nichtmal PIC sein wenn sie einen Flieger weder mieten noch besitzen?!

5. April 2022 15:24 Uhr: Von Thomas R. an Patrick „Lean-Hard!“

Ja, das hatte ich so verstanden. Siehe Erläuterung von Achim unten. Rechtssicherheit wird da vermutlich aber wie von ihm erwähnt erst durch entsprechende obergerichtliche Urteile entstehen.

5. April 2022 15:28 Uhr: Von Malte Höltken an Charlie_ 22 Bewertung: +1.00 [1]
"Russen, die lieber in der EU leben wollen weil sie nicht mit Putin einverstanden sind, können ja ihre russische Staatsbürgerschaft aufgeben. "

Und wer soll ihn dann stürzen/abwählen/oppositionieren?
5. April 2022 15:41 Uhr: Von Charlie_ 22 an Malte Höltken Bewertung: +1.00 [1]

"Abwählen" ... der ist gut!

Und im Ausland/in der EU in Freiheit lebende Russen werden ihn wohl kaum stürzen. Das werden irgendwann Menschen wie Nawalny machen.

5. April 2022 15:59 Uhr: Von F. S. an Lutz D. Bewertung: +1.00 [1]

und trotzdem Strafmaßnahmen gegen unbeteiligte, unbescholtene Mitbürger ablehnen.

Ich finde die hier vorgeschlagene Unterscheidung in "Beteiligte" und "Unbeteiligte" Menschen ganz ernsthaft sehr schwierig. Wer ist denn in Deinem Wertesystem "Beteiligt" an den Verbrechen?
Nur der Soldat, der tatsächlich einen unschuldigen Zivilisten erschiesst? Oder auch der Soldat, der neben ihm steht, diesen Mord nicht wollte, aber ihn auch nicht verhindert hat? Was ist mit russischen Wehrpflichtigen, die gegen ihren Willen eingezogen wurden?
Was ist mit dem russischen Soldaten irgendwo in Sibirien, der auch mehrere tausend Kilometer vom Konflikt weg ist?
Was mit dem russichen Finanzbeamten, der zwar erklärter Putin-Gegner ist, aber sicher mal irgendwann einen Rubel Steuern eingetrieben hat, von dem man jetzt nicht ausschliessen kann, dass er für den Krieg verwendet wird?
Warum sind Oligarchen - nur weil sie viel Geld haben - automatisch "Beteiligt", der Russlanddeutsche, der in Berlin an einer Pro-Putin-Demo teilnimmt aber eher nicht?

Die Aufteilung in "Beteiligt" und "Ubeteiligt" wäre zwar abstrakt wünschenswert, ist aber praktisch kaum möglich. Zumindest nicht ohne individuelle Gesinnungskontrolle jedes einzelnen Menschen.
Im Vergleich zu einer solchen Gesinnungspolizei empfinde ich persönlich "alle Mitglieder des Staates" als das deutlich kleinere Übel - bei allen Problemen die das sicherlich auch mit sich bringt.

5. April 2022 16:48 Uhr: Von Erik N. an F. S.

Da wir hier ja nun nicht mehr nur über Piloten, sondern über alle Russen sprechen, möge man mir doch bitte einmal den Passus in den Sanktionen der EU zeigen, der, wie hier immer erzählt wird, "alle Russen" betrifft. Es sind, m.W., 900 Personen, deren Assets eingefroren sind. Allgemein sind darüber hinaus Banken zB im Moment sehr restriktiv, Russen Kredite zu gewähren. Das sind aber keine offiziellen Sanktionen. Es gibt keine offiziellen Sanktionen gegen "alle Russen".

Die Sanktionen laufen bis September und danach automatisch aus, es sei denn, sie werden verlängert - auch die asset freezes, und damit auch das Grounding von russischen Piloten in der GA.

P.S.

Für das Fliegen von russischen Piloten in der GA hier ein Link:

https://www.easa.europa.eu/faq/136154

FAQ n.136154

FAQs
Common Issues - Restrictive measures Russia
EU restrictive measures against Russia
PDF
Do the Sanction Regulations restrict a Russian citizen holding a personnel licence issued in accordance with Regulation (EU) 2018/1139 to exercise the privileges of the licence inside the EU (e.g. flying an aircraft for private purposes or for an EU airline, conducting maintenance for an EU aircraft, working in an EU Part 145 organisation, working as cabin crew in EU airlines)?

Answer
It is necessary to make a distinction between a Russian citizen who holds a personnel licence and is employed by a non-sanctioned (EU or non-EU) carrier or organisation (e.g. Part-145 organisation), and someone who either flies or maintains an aircraft that is subject to sanctions, or flies privately. If for example a Russian citizen flies privately as a pilot and consequently controls when and where the aircraft flies, then the sanctions apply. On the other hand, exercising the privileges of an EU personnel license by Russian citizens for the benefit of an organisation not subject to the sanctions is permitted. Further details may be found in FAQs addressing the various types of personnel licenses.
Last updated
29/03/2022

5. April 2022 18:24 Uhr: Von Stefan Jaudas an Lutz D. Bewertung: +0.00 [2]

Man kann übrigens sehr wohl seit vielen Jahren einen ziemlich klaren Blick auf Russland haben und trotzdem Strafmaßnahmen gegen unbeteiligte, unbescholtene Mitbürger ablehnen. Wo ist da bitte der Widerspruch?

Das gilt ja dann auch für diese Doppelstaatler, oder nicht? Die sich dafür entscheiden haben, aus welchen Gründen auch immer, keine Konsequenzen aus diesem klaren Blick zu ziehen. Das war und ist deren Entscheidung gewesen. Zu der sie jetzt auch stehen mögen.

Und viele dieser Doppelstaatler haben sich diesen Status in Malta oder Zypern sogar richtig was kosten lassen.

Sorry Erik, aber Generalverdacht auf Grund von Abstammung und Beweislastumkehr ist immer totalitär. Es gibt kein richtiges Leben im Falschen.

Nein, es geht hier eben nicht um Abstammung, sondern um Staatsbürgerschaft. "Russlanddeutsche", die ihre russische Staatsbürgerschaft abgegeben haben oder nie eine hatten, sind komplett nicht betroffen. Es geht auch um keinen Generalverdacht. Weder ist da eine Durchleuchtung angeordnet, noch ein Entzug einer Lizenz a la LuftSiG. Es gibt auch keine Beweislastumkehr.

Es ist im übrigen auch taktisch unklug. Wir wollen ja die nun aus Russland fliehenden Menschen unterstützen, ebenso jene Russen, die schon lange im Ausland leben, weil man unter dem russischen Regime nicht leben will.

Offensichtlich vor allem jene mit viel Geld.

Ihnen nun Freiheitsrechte über den Kamm geschoren zu entziehen, ist kontraproduktiv.

Welche Freiheitsrechte werden da entzogen? Die Bewegunsgfreiheit kann es ja nicht sein. Die ist weiterhin gegeben.

Aber schön, wie viele Leute da gerne sämtlichen Sanktionen unterlaufen wissen wollen.

7. April 2022 06:41 Uhr: Von Carsten G. an Erik N.
Hier ein Beispiel der praktischen Anwendung. Flugzeug gehört britischer Gesellschaft, die Zweistaatlern gehört. Ergebnis: Flugzeug festgesetzt.

https://www.spiegel.de/ausland/russlands-krieg-in-der-ukraine-deutschland-setzt-russischen-jumbo-am-flughafen-hahn-fest-a-8beae82c-2bb3-4a38-a7d5-bf1c2c04b655
7. April 2022 10:03 Uhr: Von Wolff E. an Carsten G. Bewertung: +1.00 [1]

Wie heißt es so schön? Bisserl Verschnitt ist immer dabei. Wobei ich die Standgebühren nicht als "fällig" für den Halter sehe, da könnte sich Cargologic nach dem Ende der Samktionen an Deutschland wenden, da es nicht das Verschulden der Flugzeughalter ist, dass diese nicht starten dürfen. GGF bekommt die Cargologic ganz schnell neue Eigentümer, die nur EU Bürger sind. Gerade im Frachtbereich ist jeder Flieger momentan wichtig.....

7. April 2022 10:11 Uhr: Von Erik N. an Wolff E.

Die 'Cargologicair' UK fällt unter die Sanktionen, und Änderungen der Kapital- und Gesellschafterstruktur sind eingefroren, da die UBOs - Ulitmate Beneficial Owners - Russen sind.

https://theloadstar.com/volga-dnepr-group-effectively-exits-market-as-sanctions-force-staff-cuts/

22. April 2022 01:37 Uhr: Von Sven Walter an F. S.

Hi, was die Beteiligung an Kriegsverbrechen etc anbelangt bin ich kürzlich über einen Passus gestoßen, an den ich im Leben nicht gedacht habe, kam raus aus einem der unverschlüsselten Soldatentelefonate mit der Heimat:

Da es eine "Spezialaktion" und, bewusst & sanktioniert, kein "Krieg" ist, ist wohl das russische Militärstrafrecht nur sehr eingeschränkt anwendbar. Das heißt, die Sanktionen, die die russischen Soldaten zu befürchten haben, sind nach dortigen Maßstäben extrem harmlos (Entfernen von der Truppe, Befehlsverweigerung etc). Wundert einen, dass nicht mehr drüber berichtet wird, aber liegt vielleicht auch dran, dass uns ja bekannt ist, wie wenig rechtstaatlich Russland halt ist. Aber wenn über nicht kampfwillige Einheiten berichtet wird, scheint da oft was dran zu sein, da die BTGs oft genug die eigenen Offiziere nicht mehr so ernst nehmen, wie das früher der Fall war. Verblüffend.

23. April 2022 17:20 Uhr: Von Norbert S. an Sven Walter

BTGs ist was ? Sorry, kenne nur BuGs.

12. Mai 2022 13:13 Uhr: Von Vlad V. an Erik N. Bewertung: +17.00 [17]

Ein Segelflugschüler mit russischem Pass und Wohnsitz in Deutschland hier.

Ich bin in Deutschland emigriert, weil ich die Politik von Putin nicht unterstützte, ihn nie gewählt habe und nicht in dem von diesem Mann regierten Land leben wollte. Hier lebe ich schon seit vielen Jahren, besitze eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis, beherrsche fließend die deutsche Sprache, arbeite seit meinem ersten Tag hier und zahle Steuern an Deutschland, nicht an Russland. In Russland bin ich zum letzten Mal vor mehr als 5 Jahren gewesen. Die Verbrechen des Putin-Regimes in der Ukraine verurteile ich zutiefst, nehme seit Kriegsbeginn an Spendenaktionen teil, um den Menschen in der Ukraine zu helfen, und engagiere mich ehrenamtlich als Übersetzer für ukrainische Flüchtlinge. Mehr kann ich nicht tun.

Russische Staatsbürgerschaft würde ich gerne abgeben, darf aber noch nicht, weil es meine einzige Staatsbürgerschaft ist und ich leider noch nicht lang genug in Deutschland lebe, um deutsche Staatsbürgerschaft zu beantragen.

Klar, es gibt viele, die Putin unterstützten, aber die Vorwürfe gegen alle Russen und Befürwortung von Kollektivschuld, die ich seit dem Kriegsbeginn schon mehrmals begegnet bin, machen mir Angst. Mit so einer Verallgemeinerung kann ja auch ich als Nachfahre einer jüdischen Familie, die im Zweiten Weltkrieg fast zerstört wurde, genauso gut alle Deutschen hassen, unabhängig von der persönlichen Beteiligung an Holocaust. Ich tue es aber nicht, weil es absurd ist und nur mehr Hass auslösen würde.

Ich weiß nicht, inwiefern die Verbrechen der russischen Armee und Verhalten der Putins-Unterstützern meine Schuld sind. Noch weniger kann ich nachvollziehen, wie ein Flugverbot in Bezug auf mich in der Ukraine-Krise hilfreich sein soll. Ja, die Sanktionen sind wichtig und richtig – in einem Rechtsstaat kann und muss man aber differenzieren, gegen wen diese Sanktionen gerichtet sind und ob die aufgrund von Sanktionen erteilten Verbote dem Sinn und dem Zweck von Sanktionen dienen.

Es gibt, zum Beispiel, auch Sanktionen gegen Schiffe, die unter der Flagge Russlands fahren, oder russischen Staatsbürgern gehören, oder von russischen Staatsbürgern gechartert werden - solche Schiffe dürfen europäischen Gewässern und Hafen nicht anlaufen. Aber: das gilt nur für jene Schiffe, die länger als 15 Meter sind. Russische Frachtschiffe und Luxus-Yachten von russischen Oligarchen sind davon betroffen, kleine Boote von Privatpersonen aber nicht. Man könnte solche Regel auch im Luftfahrt anwenden und die Flugverbote nicht ausschließlich von der Staatsangehörigkeit des Piloten, sondern auch vom Startgewicht bzw. Länge des Flugzeugs abhängig machen.

Oder nehmen wir zum Beispiel mich. Ich bin Segelflugschüler – das könnte gleich von Sanktionen ausgeschlossen werden, weil Segelfliegen per se gar nichts mit russischen Fluggesellschaften, Luxus-Jets, Oligarchen usw. zu tun hat. Darüber hinaus kann ich mir nicht vorstellen, wie eine Fluggesellschaft oder ein Oligarch das Segelfliegen verwenden könnte, um die Sanktionen umzugehen. Das Flugverbot ist in diesem Fall offensichtlich sinn- und zwecklos.

Es scheint, dass niemand an die Privatpiloten gedacht hat, als die Bestimmungen von Sanktionen in aller Eile verfasst wurden. Wie man sieht, es ist nicht nur möglich, sondern auch ganz einfach, die Sanktionen so anzupassen, dass diese die Unbeteiligten, die sich legal in der EU aufhalten, nicht betreffen. In den USA hat man den Fehler schnell erkannt und korrigiert.

Die zuständigen Behörden der EU dagegen schweigen oder geben abfällige Antworten. Es sieht so, als würde sich keiner von Entscheidungsträgern dafür interessieren, irgendetwas zu ändern – das BMDV verweist auf EASA, und die EASA ignoriert einfach alle Kontaktversuche bzw. Anfragen zu diesem Thema.

Außerdem, als ein Bekannter von mir (Privatpilot mit doppelter EU/RU Staatsbürgerschaft) einen Vertreter von EASA beim Aero in Friedrichshafen darauf angesprochen hat, wurde er mit offener Missachtung behandelt. Auf ungehobelte Art und Weise behauptete der EASA-Mann, er habe „wegen des Kriegs“ keine Zeit dafür, über das Thema zu sprechen. Für alle anderen Besucher hatte er aber alle Zeit der Welt, und der Krieg war plötzlich kein Hindernis mehr. Solches Verhalten seitens einer EU-Behörde finde ich inakzeptabel.

12. Mai 2022 13:52 Uhr: Von Reinhard Thormeyer an Vlad V. Bewertung: +1.00 [1]

Hallo,

wo ist Dein Wohnsitz ?

Servus, R.

P.S.:

( Segelflieger seit 1966...)

12. Mai 2022 13:53 Uhr: Von Achim H. an Vlad V. Bewertung: +18.00 [19]

Vlad, ich denke die überwiegende Zahl der Piloten stimmt mit Dir überein, dass die getroffene Regelung ungerecht und unwürdig ist. Natürlich gibt es auch hier (z.B. im Forum) Leute, die sich daran erfreuen und es gutheißen.

Privatpiloten haben keine gute Lobby in Europa. Für Airline-Piloten gab es natürlich sofort eine Ausnahmeregelung, Lufthansa & Co haben ihre Behörden im Griff.

Ähnlich ungerecht ist die deutsche ZÜP, ein eklatanter Bruch von Europarecht und von Verfassungsrecht aber es betrifft ja nur ein paar Piloten, die haben sowieso keine Sympathie in der Bevölkerung. Lieber 100 zu viel vom Himmel geholt als einen zu wenig.

Betroffenen wie Dir bleibt erst einmal nur der Klageweg, ich würde dem große Erfolgsaussichten geben, da das Gesetz nicht zwischen Unterstützern eines verbrecherischen Regimes und dessen Gegnern unterscheidet und vermutlich für jeden Unterstützer wieder 100 Gegner als Kollateralschaden sanktioniert.

Was besonders die deutsche Politikerriege überhaupt nicht kapiert hat: die Zukunft und die Lösung liegt in Russen, die Gegner des Regimes sind, diese gilt es zu unterstützen, z.B. mit großzügigen Visa, akademischer Förderung, etc.

Als Bürger der EU tut mir diese Ungerechtigkeit wirklich leid, auch wenn das von allen Seiten mit dem heutzutage üblichen whataboutism niedergeknüppelt wird ("verglichen mit dem was Russland in der Ukraine anstellt, ist das unerheblich"). Nicht erst seit Corona kämpfen wir mit einem übergriffigen Staat, der leichtfertig und unreflektiert Bürgerrechte einschränkt, bestätigt vom Hurra-Mob der Mehrheitsbevölkerung.


  132 Beiträge Seite 4 von 6

 1 2 3 4 5 6 
 

Home
Impressum
© 2004-2022 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 14.03.04
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang