Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 1. November
Eingeschränkte Nutzung von Anflugverfahren
Münchner Modell
Don't text and fly?
Flugplanaufgabe mit Garmin Pilot
IFR: Gute Trainingsplätze
GA-Unfalltrends
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

198 Beiträge Seite 1 von 8

 1 2 3 4 5 6 7 ... 
 

Sonstiges | Kachelmann: Hagelflieger sind Bauernfänger
27. Juni 2018 13:48 Uhr: Von Jürgen Scheiwe 

Jörg Kachelmann lehnt sich in einer Kolumne für t-online.de ziemlich weit aus dem Fenster:

https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/id_84012166/kolumne-hagelflieger-sind-nichts-als-bauernfaenger.html

Gibt es hier jemand der konkrete Erfahrungen mit Hagelfliegerei und deren Nutzen oder Nutzlosigkeit hat?

27. Juni 2018 14:04 Uhr: Von Achim H. an Jürgen Scheiwe

Niemand kann Dir die Antwort darauf geben. Es ist ein sehr kontrovers diskutiertes Thema, es gibt weder eindeutige Beweise für die Wirksamkeit, noch dagegen.

Im Prinzip wie bei dem Vergewaltigungsfall dieses Autors, also in dubio pro Hagelflieger :-)

27. Juni 2018 14:16 Uhr: Von Andreas KuNovemberZi an Achim H.

Die Landwirte im Großraum Stuttgart schwören drauf.

Bei den schweren Gewittern anfang Juni waren die Hagelflieger in und um Stuttgart mehrmals unterwegs, als das Radarbild wirklich heftige CBs mit Blau bis nach ganz oben im VP zeigte. Wir hatten Blitzfrequenzen wie ich sie sonst nur aus Florida kannten, aber meines Wissens nirgends in und um Stuttgart relevant großen Hagel.

Letztes Jahr dagegen gab es ähnliches, was ich (vom Golfplatz aus auf der Flucht und per Handy) interessiert beobachtete - nur meines Wissens ohne Hagelflieger und nördlich von Stuttgart. Im Kreis Schwieberdingen gab es erhebliche Schäden.

Natürlich haben diese Beobachtungen statistisch keine Relevanz. Die Ausprägung der Zellen und entsprechende Vorhersagen (+TSGR) bestärken mich jedoch in dem Gefühl, dass die Hagelfliegerei nicht wirkungslos ist.

Ich habe in 9 Jahren in Düsseldorf mehr schwere Hagelschläge dort erlebt als in 20 Jahren in Stuttgart. Ob es mit den Hagelfliegern oder der Region zu tun hat oder einfach nur statistische Schwankungen waren? Keine Ahnung. Die Menge an versprühtem Silberiodid könnte wohl schon ausreichen und Silberiodid hat wohl auch schon messbare Effekte gebracht:

https://de.wikipedia.org/wiki/Silberiodid

Ziemlich sicher falsch ist folgende Aussage des Artikels:
"... sie sollen auf Kosten des Steuerzahlers Wolken "impfen""

Meines Wissens zahlen Landwirte (Vereine) und Versicherungen die Hagelflüge.

Ebenso falsch und erst am 08.06.2018 um 19:15 Uhr über S-Bad Cannstatt beobachtet:

" Hagelflieger haben nichts als Verachtung verdient, weil sie wissen, dass sie nicht in die Nähe der Gewitterwolken kommen "

Man versucht, in der Aufwindzone vor dem Gewitter das Silberiodid zu streuen, und auch möglichst noch bevor die CB voll entwickelt ist.

Das bedeutet nicht, dass ich vollends von der Wirkung überzeugt bin oder diese gar für gesichert halte.

27. Juni 2018 15:06 Uhr: Von Tee Jay an Andreas KuNovemberZi Bewertung: +2.00 [2]

Eindeutig Bauernfänger! Zusammen mit den ganzen Segelfliegern, die Ihr Diwasserstoffoxid einfach so über der Bevölkerung dumpen... :-P

27. Juni 2018 15:49 Uhr: Von Malte Höltken an Jürgen Scheiwe Bewertung: +1.00 [1]

Ich glaube, Du könntest Diese Dissertation als Ausgangspunkt für weitere NAchforschungen gut nutzen: http://wegcwww.uni-graz.at/publ/wegcreports/2005/WCV-WissBer-No03-GPachatz-Okt2005.pdf

27. Juni 2018 17:38 Uhr: Von Flieger Max L.oitfelder an Jürgen Scheiwe

In Österreich wird seit vielen Jahren Hagelfliegerei betrieben, früher sogar mit Zweimots (Cessna310).

Aus Thessaloniki kenne ich die dort stationierte Hagelfliegerflotte bestehend aus 3 Piper Cheyenne 1 oder 2, ich glaube kaum dass man über den Nutzen dieser Einsätze diskutieren muss.

27. Juni 2018 18:11 Uhr: Von Karpa Lothar an Flieger Max L.oitfelder

In Vogtareuth fliegt auch eine 2mot zur Hagelabwehr

27. Juni 2018 21:19 Uhr: Von Christoph S. an Jürgen Scheiwe

Wohne ebenfalls in der Region Stuttgart und bestätige das subjektive Empfinden von Andreas. Neben der Finanzierung durch vereine habe ich erst kürzlich gehört (weiß aber nicht ob es stimmt), dass Daimler ebenfalls zahlen würde, um Hagelschäden an Fahrzeugen auf großen Parkplätzen zu vermeiden - kann aber auch urban legend sein, hat ein Nichtflieger aus meinem Bekanntenkreis gesagt.

Darüber hinaus ist der Text des verlinkten Artikels in sehr unsachlichen Ton geschrieben sodass man da - neben den Fakten, die evtl gegen die Wirksamkeit sprechen - den Eindruck bekommt, als hätte der Autor noch eine Rechnung mit dieser „Bande“ offen, die ihr „teures Hobby“ von „Dorfdeppen“ zahlen lässt. Selbst für eine Kolumne ist das schon sehr scharf formuliert. Vielleicht wurde er mangels ZÜP nicht zur PPL-Schulung zugelassen *duckundweg

28. Juni 2018 07:21 Uhr: Von Tee Jay an Christoph S.

... um Hagelschäden an Fahrzeugen auf großen Parkplätzen zu vermeiden...

dazu lief gestern noch eine Nachricht durch den Ticker, daß VW jetzt Parkfläche auf dem BER - ja genau dem BER - nutzen will, weil die ganzen frisch produzierten Fahrzeuge die neuen Abgastests nicht bestehen (von denen man offensichtlich vollkommen überrascht wurde). Ich habe mich beim Lesen gefragt, ob ich der einzige bin, der diese Symbolwirkung und Tragik stellvertretend für eine komplette Branche sieht.

28. Juni 2018 07:51 Uhr: Von Olaf Musch an Tee Jay Bewertung: +4.00 [4]

weil die ganzen frisch produzierten Fahrzeuge die neuen Abgastests nicht bestehen (von denen man offensichtlich vollkommen überrascht wurde).

Mann, Tomas, lies richtig (oder die richtigen Quellen). Das Problem sind in diesem Falle mal nicht die Fahrzeuge, sondern die dazu erforderlichen Dokumente, mit denen die Hersteller (und nicht nur VW) nicht rechtzeitig fertig geworden sind, damit sie dann auch rechtzeitig zugelassen werden können.

Außerdem geht es meines Wissens beim WLTP nicht um "bestehen" bzw. "nicht bestehen", sondern erst einmal um detaillierte Tests und Dokumentation der Ausstattungsvarianten (mit/ohne Allrad, mit/ohne Klimaanlage, ...), genauer "jede Ausstattungsvariante, die konfigurierbar ist" (wikipedia). Und erst, wenn die WLTP-Doku für eine Variante fertig und zugelassen ist, darf es auch verkauft werden. Bei der heutigen Variantenvielfalt fällt da eine erhebliche Menge Testarbeit an.
Das "Bestehen" kommt dann wieder erst ins Spiel, wenn die Grenzwerte auf Basis des WLTP angelegt werden.

Die Hersteller (auch BMW, Mercedes und andere) gehen jetzt entweder her und nehmen Modelle/Motoren/Varianten komplett aus dem Programm, von denen sie sicher sind, dass sie die neuen Grenzwerte unter WLTP nicht einhalten können, oder produzieren vor, weil sie "nur noch" die Tests machen müssen, dann aber auf den Verkauf hoffen.
VW will übrigens auch die Produktion zeitweise runterfahren (4Tage-Woche), um die Vorproduktion nicht ins Unermessliche zu steigern.

Das mit dem "plötzlich ist WLTP" ist natürlich ein häufig beobachtbares Verhalten von Großunternehmen bei gesetzlichen Änderungen: Möglichst lange nichts tun (spart Geld, außerdem ist ja noch Zeit), und dann mit Hochdruck (jetzt muss aber). Ist aber aus meiner Erfahrung nichts Spezielles für Autohersteller oder gar nur VW, sondern weit verbreitet.

Olaf

28. Juni 2018 08:05 Uhr: Von Lutz D. an Tee Jay Bewertung: +1.00 [1]

Ja, also das kann ich mir schon vorstellen, nach all den Beiträgen, die ich von Dir gelesen habe. Also, vorstellen, dass Du Dich fragst, ob Du der einzige bist, der den Zusammenhang gesehen hat.

Denke, neben den gefühlt hunderttausend anderen, die die sozialen Medien heute Vormittag damit fluten, dürftest Du der Einzige sein, ja.

;-)))

28. Juni 2018 09:02 Uhr: Von Tee Jay an Olaf Musch

naja meine Referenz/Quelle (BZ) stellt das bei den genannten Details, geringfügig anders dar... aber letztendlich soll mir das auch egal sein. Mein nächstes Auto wird eh keines mit Verbrennungsmotor sein und es wird auch nicht von einem deutschen Hersteller stammen.

28. Juni 2018 09:43 Uhr: Von Olaf Musch an Tee Jay

naja meine Referenz/Quelle (BZ) stellt das bei den genannten Details, geringfügig anders dar

Aber nichts davon hat mit "Symbolwirkung" oder "Tragik einer kompletten Branche" zu tun, die Du (und nicht als Einziger) herbeifabulierst

28. Juni 2018 16:44 Uhr: Von Flieger Max L.oitfelder an Tee Jay Bewertung: +2.00 [2]

Wenn die Begründung für "kein Auto mit Verbrennungsmotor" schonender Umgang mit der Umwelt sein soll (also kein Selbstbetrug bereffend Herstellung, Transport und Wiederverwertung von E-Auto Akkus) bleibt eigentlich nur sowas:

28. Juni 2018 16:57 Uhr: Von Willi Fundermann an Flieger Max L.oitfelder Bewertung: +1.00 [1]

Dafür kommt aber der Strom für E-Autos absolut umweltschonend aus der Steckdose!

28. Juni 2018 17:32 Uhr: Von Flieger Max L.oitfelder an Willi Fundermann

Natürlich, besonders in Gebieten ohne Wasserkraftwerke. Meine Meinung zu Wind- und Solarkraftwerken habe ich auch grundlegend revidiert.

28. Juni 2018 17:51 Uhr: Von Florian S. an Malte Höltken Bewertung: +2.00 [2]

Ich glaube, Du könntest Diese Dissertation als Ausgangspunkt für weitere NAchforschungen gut nutzen: http://wegcwww.uni-graz.at/publ/wegcreports/2005/WCV-WissBer-No03-GPachatz-Okt2005.pdf

Für Alle, die keine 150 Seiten lesen wollen, hier die zwei Kernerkenntnisse aus der Arbeit als Zitat:

  1. Als Ergebnis dieser Arbeit muss festgehalten werden, dass eine phänomenologische Überprüfung der Wirksamkeit der Wolkenbeimpfung mit Silberjodid durch Flugzeuge der Steirischen Hagelabwehrgenossenschaft am konkreten Einzelhagelereignis nicht möglich ist.

  2. Als Untersuchungsergebnis dieser Arbeit, insbesondere der Ergebnisse der Diskussion der Fälle 1 und 2, darf vermutet werden, dass tatsächlich eine Beimpfung schwächer ausgebildeter Hagelzellen (Einzelzellen) zu einer Verringerung der Hagelkorn- größe und Erhöhung der Kornanzahl führt, eine Beimpfung von Super- bzw. Mehrzellen- gewittern mit starken Aufwindzonen und großen Topshöhen bestenfalls unwirksam bleibt, im Extremfall sogar zu einer Verstärkung von Schadhagel führt

Wesentlicher Grund für die Schwierigkeiten bei konkreten Aussagen ist, dass es keine brauchbaren zu Hagel gibt: Laut Aussage der Arbeit können Wetterradardaten nicht zuverlässig zwischen Regen und Hagel unterscheiden.

28. Juni 2018 18:03 Uhr: Von Florian S. an Andreas KuNovemberZi

Ziemlich sicher falsch ist folgende Aussage des Artikels: "... sie sollen auf Kosten des Steuerzahlers Wolken "impfen""

Meines Wissens zahlen Landwirte (Vereine) und Versicherungen die Hagelflüge.

Im Rems-Murr-Kreis z.B. zahlen z.B. Städte und Gemeinden jedes Jahr um die 100.000 EUR. In so fern hat der Artikel durchaus belegbar Recht!

28. Juni 2018 23:46 Uhr: Von Andreas KuNovemberZi an Florian S. Bewertung: +1.00 [1]
29. Juni 2018 07:49 Uhr: Von Tee Jay an Olaf Musch

ich denke ich muß mich hier nicht mit tradierten und falschen Behauptungen hinsichtlich Stromerzeugung und Zukunft von erneuerbaren Energien unterhalten. Wer hier Fakten will, darf sich gerne hier selbst bedienen. Und was die Zukunftsfähigkeit deutscher Autobauer anbetrifft brauchen wir hier auch nicht zu unterhalten, wenn schon die Deutsche Post genötigt ist, Ihre Elektro-Auslieferfahrzeuge selbst produzieren zu müssen, weil sich keiner der etablierten Hersteller finden lässt. Und aktuell heute läuft über den Ticker, daß BP sich groß in die Ladeinfrastruktur eingekauft hat. Soviel zum Thema Zukunft von Verbrennungsmotoren. Hinter vorgehaltener Hand munkelt man ja bereits, daß Deutschlands einziger Beitrag zum Thema Zukunftstechnologie und Digitalisierung die Fuddelsoftware in Dieseln ist.

Zurück zum Thema: Geld in etwas zu stecken, was sich wissenschaftlich weder falsifizieren oder bestätigen lässt, ist wie Kachelmann zurecht sagt Schwachsinn. Und die angeblichen statistischen Beobachtungen von Landwirten/ Kommunen wage ich mal in Zweifel zu ziehen und denke, daß diese wissenschaftlichen Ansprüchen kaum genügen dürften und letztendlich nur "Bauernweisheiten" sind. Aber solange Menschen auch an homöopathische Globulis glauben, sind diese immer bereit viel Geld auszugeben. Na wenigstens haben ein paar Piloten unter uns so ein bequemes Auskommen. Ist doch auch was Feines.

29. Juni 2018 08:27 Uhr: Von Olaf Musch an Tee Jay

ich denke ich muß mich hier nicht mit tradierten und falschen Behauptungen hinsichtlich Stromerzeugung und Zukunft von erneuerbaren Energien unterhalten. Wer hier Fakten will, darf sich gerne hier selbst bedienen. Und was die Zukunftsfähigkeit deutscher Autobauer anbetrifft brauchen wir hier auch nicht zu unterhalten...

Zur Stromerzeugung und zur Zukunft der erneuerbaren Energien und der deutschen Autobauer habe ich ja auch nix gesagt. Du vermischst hier verschiedene Dinge, die nur begrenzt miteinander zusammenhängen.
Das aktuelle Vorgehen von VW mit der Nutzung freier Parkflächen am BER ist was anderes, als deren Modellpolitik, die man durchaus kritisch sehen kann.

Mit Deinem zweiten Absatz gebe ich Dir Recht. Behörden/Kommunen sollten nicht öffentliche Gelder in Dinge stecken, die nicht falsifizierbar sind. Leider scheint es da keine generelle Richtlinie zu geben, sondern an den Entscheidungen einzelner lokaler Menschen zu hängen.

Olaf

29. Juni 2018 08:45 Uhr: Von Markus 'Mog Commander' Doerr an Tee Jay Bewertung: +3.00 [3]

ich denke ich muß mich hier nicht mit tradierten und falschen Behauptungen hinsichtlich Stromerzeugung und Zukunft von erneuerbaren Energien unterhalten. Wer hier Fakten will, darf sich gerne hier selbst bedienen.

Ob jetzt das Bundeswirtschaftsministerium hier die richtige Quelle ist, wage ich zu bezweifeln. Hier ist doch vieles sehr politsch korrekt. Ich bin für Solarenergie, beim Wind jedoch scheiden sich die Geister. Offshore mag Wind ja ganz gut funktionieren. Wenn ich mir jedoch so anschaue, wie im Binnenland Natur durch den Bau und Betrieb von Windrädern zerstört wird, ist Natur nicht an erster Stelle.

Da ist besonders im Ländle nix Öko.

2. Juli 2018 01:10 Uhr: Von Guido Warnecke an Jürgen Scheiwe Bewertung: +3.00 [3]

Die Wahl seiner Worte war nicht angermessen - keine Frage.

Wissenschaftlich ist die Hagelabwehr mit Flugzeugen (so wie sie im Moment durchgefuehrt wird) nicht sauber erwiesen.

"Erwiesen" heisst:
Klare Wirkungszusammenhaenge
Daten im Experiment (mit allgemeinen bekannten Daten und Vorgehensweisen) wiederholbar
Typisches wissenschaftliches Arbeiten fehlt eben.

Leute die mit Hagelabwehr zu tun haben, reagieren sehr schnell aggresiv gegen Leute, die dem kritisch gegenueberstehen. Hat man oft im Bereich der Pseudowissenschaften, zB Homoeopatie.


Fuer mich is das ok wenn die beteiligten das selber bezahlen. Nich ok, wenn das auf die Allgemeinheit umgelegt wird (Steuern, Versicherungen).
Klingt irgendwie nach Pseudowissenschaft gepaart mit Placebo Effekt.
Wenns NICHT hagelt liegt das nun am Hagelflieger?


Happy Landings,
Guido

2. Juli 2018 02:00 Uhr: Von Karpa Lothar an Guido Warnecke

auch Placebo wirkt...

2. Juli 2018 11:32 Uhr: Von Alexis vC an Karpa Lothar

Und? Dass Placebo wirkt ist der Wissenschaft bekannt. Hat nur NICHTS mit Homöopathie zu tun.

Homöopathie wirkt nachweislich nicht und basiert rein auf Aberglauben. + 200 wissenschaftliche Studien haben das eindeutig belegt – zusätzlich gibt es nicht eine, die das Gegenteil wissenschaftlich korrekt belegt. Außerdem widerspricht H. allen bekannten Naturgesetzen und auch der Biologie des Menschen.

Hagelflug kommt mir ähnlich vor ...


198 Beiträge Seite 1 von 8

 1 2 3 4 5 6 7 ... 
 

Home
Impressum
© 2004-2018 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 12.14.09
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang