Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 2. Juli
Der Himmel über Frankfurt
Sylt: Inselpiraten gehen vor Gericht baden
Ersatzteilverfügbarkeit und Teilebevorratung
Grasplätze - echt cool!
Der kleine US-IFR-Refresher
Unfallanalyse: Cowboys and Pilots
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

Sonstiges | Bearbeitungszeiten im LBA  
28. Mai 2009: Von Mich.ael Brün.ing 
Hallo zusammen,

7 Wochen nach Einreichen der Unterlagen für die erstmalige Ausstellung eines CPL habe ich gestern endlich meinen Schein erhalten. Offensichtlich war außerdem, dass Aktivitäten nur in Zusammenhang mit telefonischem Nachfragen erfolgt sind. Womöglich hätte mein Antrag sonst noch länger im Stapel verweilt.

Wie sind denn derzeit die Erfahrungen vom Rest der bürokratiegebeutelten Gemeinde?

Jetzt ist es bei mir nicht ganz so kritisch, denn der CPL ist mehr oder weniger nur unkritischer Nebenerwerb. Aber ich frage mich, wie das ein junger Pilot überleben kann, der ohnehin schon seine letzten finanziellen Reserven opfert, um die Ausbildung zu machen und dann wochenlang ge-groundet ist, nur weil die Behörde nicht hinterherkommt? Oder ein Flugbetrieb, der Flugaufträge zurückstellen oder ablehnen muß?

Vielleicht liest dies ja auch jemand aus dem LBA, der erklären kann, warum dieser Vorgang so unerträglich langwierig ist. Im Vergleich dazu war die so oft verteufelte ZÜP eine Kleinigkeit...
28. Mai 2009: Von  an Mich.ael Brün.ing
deutschland einig fadderland:

https://www.sueddeutsche.de/jobkarriere/375/469927/text/

das regierungspack hat halt den ernst der lage nicht erkannt bzw. wird es nie! nur ein hungerndes, frierendes und dummes volk kann leichter regiert werden!

und damit die akademiker nicht auswandern, wird wieder die mauer gebaut (sorry herr brüll...) diesmal höher, schöner, breiter...ganz im olümbischen sinne von honni! ein schritt richtung mauer: ökosteuer und sicherheitssteuer an flughäfen, damit das geld im land bleibt und nicht für die republikflucht verwendet wird...

pflichten verdoppeln - rechte halbieren (lieber eine halbe..)

mfg
ingo fuhrmeister
28. Mai 2009: Von M Schnell an Mich.ael Brün.ing
Öhh,Behörde? CPL? Gegroundet?

Jetzt sagen se aber bitte nich das man zum Fliegen sowas wie nen Führerschein braucht,oder etwa doch??
Machen se mir etz blos kein Schlechtes gewissen,sonst muß ich am schluß noch Fleissige Beamte von der Arbeit abhalten und mit Komischen Fragen Bombardieren.

###-MYBR-###;-)

Mfg: Scheuerlein


zum Thema...Zeit undd im Dunkeln Tappen. "YES WE CAN"besucht am 5.Buchenwald und nu Ratet alle mal was unseren Behörden (laut gerüchten) mal als erstes wieder zu dem Thema "NÖ ihr könnt nicht" einfällt...Bis dato gibts jedoch kein Notam oder auch nur ansatzweise ne Information wie weiträumig ein "Nö ihr könnt nicht" luftraum eingerichtet werden soll.
Ich hoffe ja inständig das man "Ausnahmsweise"mal erkennt das wir dem Juten Mann nix Böses wollen und eigendlich nur gerne in Ruhe fliechen tun wollen täten.
28. Mai 2009: Von  an M Schnell
ganz D von GND/UNL = no fly zone
28. Mai 2009: Von Wolff Ehrhardt an 
Um das ganze mal wieder auf die eigentliche Frage zurück zu bringen. Ich hatte früher meinen CPL/IFR beim RP-Darmstadt. Der war schon nicht wirklich schnell, bin deshalb dann immer hingefahren, so ging es besser. Als das Ganze auf das LBA übertragen wurde, hatte ich richtig Angst, das mir sämtliche Fristen platzen könnten. Die Angst war völlig unbegründet. Ich hatte bis jetzt immer meinen Schein innerhalb von 3-5 Tagen wieder im Briefkasten. Ich hatte einmal sogar die ZÜP vergessen, da rief mich das LBA an und erklärte mir, das es ohne ZÜP nicht weitermachen könnte, allerdings würde es reichen, wenn ich dem LBA den Antrag abgestempelt zufaxe, das ich meine ZÜP bei der Polizei beantragt hätte. Und siehe da, 2-3 Tage später war mein Schein da.

Auch wen das viele jetzt nicht hören wollen, ich habe mit dem LBA noch keine Probleme gehabt. Weder mit der Lizenz, mit Ratings oder mit einem meiner Flieger. Einmal habe ich es sogar ohne großen Aufwand geschafft, das ich mein Rating auf meiner Cougar (vor MEP-Zeit) nur mit dem Sachverständigen alleine machen durfte (kein X-Check), weil es in Deutschland nur diesen einen gab. Dauerte keine Woche und das Rating war eingetragen.
28. Mai 2009: Von Max Sutter an Mich.ael Brün.ing
Wenn ich mich so an die guten alten Zeiten im RP Darmstadt erinnere ... da hat ein Mitarbeiter (die andern waren auf absehbare Zeit krank) des HELAS (falls französisch, bedeutet es Ach oder Wehe) den ganzen Tag am Telefon nur erboste Leute vertröstet. Zur Arbeit kam er nicht, und die Bearbeitungszeiten für die Verlängerungen wurden immer noch länger.

Am Schluss war auch das volle Medical-Zeitfenster noch zu klein, was faktisch einer unvermeidbaren Pilotenscheinsperre gleich kam. Ich habe dann dem RP einen Brief geschrieben, und siehe da, plötzlich wurden die Anträge wieder in vernünftiger Zeit bearbeitet. Ich fürchte nur, beim LBA geht diese Lösung nicht, da dort alle in eigener Sache urteilen.
29. Mai 2009: Von M Schnell an Wolff Ehrhardt
um das ganz klar zu sagen,
Normalerweise (und wenn man sich nicht zu sehr im on vergreiift).Arbeitet das LBA im vergleich zu anderen Behörden eher Schnell und man versucht dem Einzelnen auch gezielt weiterzuhelfen.
Ich kann also nichts schlechtes über das LBA sagen.
Das natürlich auch im Umgang mit einzelnen Sachbearbeitern und Sachbearbeiterinnen des LBA mal Spannungen auftreten(sind ja auch nur Menschen)ist eigendlich normal.
Aber im großen und ganze "DAS MUß MAN GANZ DEUTLICH SAGEN"
ist unser LBA sehr Kundenorientiert und kümmert sich sehr zuvorkommend um den Einzelnen.

Beispiele: 1. IHP ich wurde angerufen das man das ein oder andere anders haben wollte und das LBA hat dann auf diese weiße mit mir das ganze abgestimmt und das skript auch geändert.
2.Bezüglich eines geplanten umbaus wurde ich nach kurzem telefonat nach 3Tagen Informiert,das sich die entsprechenden "Referate" zusammen gesetzt hätten und mir in den nächsten Tagen mehrere Lösungsvorschläge zukommen würden damit man sich entscheiden könne ob man das Projekt umsetzen wolle oder nicht.

das ist doch ok,oder??
29. Mai 2009: Von Thomas Friehoff an M Schnell
Auch ich kann nur sagen: die Lizenzverlängerung beim LBA läuft schnell und effektiv! Für mich VIEL BESSER als früher beim RP Karlsruhe.

MfG
TF
29. Mai 2009: Von Max Sutter an Thomas Friehoff
Das ist auch die Erfahrung meiner im Flugzeugbau tätigen Kollegen, dass das LBA sehr zügig arbeitet und bemüht ist, so schnell und effektiv zu arbeiten wie möglich. Auch vor unkonventionellen Schritten außerhalb der Zeit- und/oder Rangordnung wird nicht zurückgeschreckt, wenn man (natürlich ohne Verlust von Sicherheit) damit dem Kunden helfen kann.

Damit ist aber der Zeitverlust von sieben Wochen und mehrerer Telefonate für die Zusendung eines CPL nicht erklärbar. Dann kann es im Prinzip nur mit Verzögerungen bei der Züp zusammenhängen. Darum die Fragen:

Ist der Fehlbare (ist die Grundannahme der Behörden für jeden Bürger) vor der Antragstellung dadurch aufgefallen, dass er bei Aldi öfters mehr als zehn Pakete Billigpuderzucker und anschließend in der Grünen (!) Drogerie mehr als 5 kg Unkrautvertilger gekauft hat? Warum ging er nicht zu Lidl und DM?

Fiel seine Frau dadurch auf, dass sie nebst Verwendung acetonhaltigen Nagellackentferners auch noch mit Wasserstoffperoxid blondiert und dabei von beiden Produkten angeblich aus Ersparnisgründen jeweils die preisgünstigere Großpackung wählte? Peer Steinbrück weiß, wer Geld spart, ist potenzieller Steuerhinterzieher!

Klar, wenn mehrere dieser Verdachtsmomente gegeben sind, besteht dringende Terrorismusgefahr, und weitere, zeitraubende Abklärungen sind zwingend. Ich werde wohl mit diesen verklausulierten Anleitungen für die Herstellung von Sprengsätzen auch in die Liste der Wolfgang-Schäuble-Behörde kommen. Spätestens nach Rezeptierung von nitroglycerinhaltigen Herztropfen durch meinen Kardiologen wird man mich vor der Apotheke wegen begründeten Anfangsverdachtes in Sicherheitsverwahrung nehmen.
30. Mai 2009: Von Stefan Jaudas an 
Hi,

interessanter Artikel. Vor allem der letzte Satz: "Die Bundesregierung rechnet dagegen damit, dass die meisten Bundesbürger aus dem Ausland zurückkommen."

Haha, selten so gelacht. Alle Bundesregierungen seit 1958 haben auch immer damit gerechnet, daß die Gastarbeiter wieder in ihre Heimat zurückgehen. Und was ist wirklich passiert? Warum sollen augerechnet deutsche Gastarbeiter in dieser Beziehung irgendwie anders sein?

Gibt es ein besseres (under vielmehr schlechteres) Indiz für den Realitätsbezug und die Kompetenz in unseren Regierungen und Verwaltungen als diesen einen Satz? Zumindest rechnen können die offensichlich nicht.

Gruß

SJ
7. Juli 2009: Von Michael Pflug an Mich.ael Brün.ing
Ich sehe, daß laut den Beiträgen hier zumindest die Scheinverlängerung im normalen Rahmen verläuft.

Vor ein paar Tagen habe ich meine Prüfung für MEP+IR abgelegt und die Lizenz beantragt.
Daraufhin habe ich einen Bekannten gefragt, wie lange er denn warten mußte. Er hatte im März seinen Antrag gestellt und genau 2 Monate (9 Wochen!) später seine Lizenz bekommen.

Nun wurde mir mitgeteilt, daß man inzwischen eher 3 Monate (!) wartet.

In meiner Naivität stelle ich mir vor, daß es nicht mehr als 10 Minuten (oder 20, wenn man ein gemütlicher Sachbearbeiter ist) dauern kann, eine Lizenz auszustellen, inkl.
Eintippen aller relevanter Daten in den Computer und auf "Ausdrucken" klicken.
Wenn also ein derart großer Stapel von Anträgen beim LBA liegt, daß die Bearbeitungszeit auf 3 Monate angeschwollen ist (mit offensichtlich steigender Tendenz), dann scheint das LBA hier etwas nicht mehr im Griff zu haben.

Aber ich lasse mich mal überraschen, ob es bei mir nun 4 Monate werden.
1. August 2009: Von Michael Pflug an Michael Pflug
Ein Monat wäre jetzt schonmal rum, ich warte noch...

Mich würde schon interessieren, wie es anderen ergeht.
1. August 2009: Von M Schnell an Michael Pflug
Also ich würde ja ganz Frech mal anrufen und besorgt nachfragen ob denn der Antrag usw angekommen ist und ob denn auch alles dabei ist was benötigt wird..i.d.r ziehen die dann die Akte raus und geben auskunft...(was dann wohl meist auch zur Folge hat das man sich an Sie erinnert) ;-)

Klappt nicht immer aber meistens...
3. August 2009: Von Gunter Haug an Michael Pflug
Hi,
bei mir war bei SEP IR das Problem das RP (Karlsruhe, gab ja wohl bei anderen auch schon Probleme). Die haben trotz Aufforderung vom LBA die Akte nicht überstellt. Nach dem ich dort angerufen und gedrängt hatte ging's schnell. Nicht mal eine Woche nach dem die Akte endlich in Braunschweig war hatte ich meine Lizenz. Die Dame beim LBA war freundlich und hilfsbereit. RP Ka war bei meinem VFR MEP schon extrem schlafmützig.

Gruß,
Gunter
3. August 2009: Von Dirk Beerbohm an Gunter Haug
Hallo,

bei mir ging es zwar nicht um eine Lizenz, aber um einen Eintragungsschein.

Die einzigen Schlafmützen waren die Post, die eine Nachname nicht zustellen,
sondern nur benachrichtigen (!!!) und mein RP, der erst meine Adresse pflegen
musste, bzw. dem LBA auf Anruf hin die Rechte erteilen.

Alles in allem hat alles 8 Tage gedauert. Da kann man nicht klagen.
Well done LBA...

Gruss,

Dirk B.
6. August 2009: Von Udo S. an Mich.ael Brün.ing
ATPL frozen

29.06.09 Prüfung
30.06.09 Antrag verschickt

17.07.09 Anruf: bisher (2,5 Wochen) wurde auf Unterlagen von der Flugschule gewartet (die schon zur Schülermeldung am 02.05.2009 für's LBA einbehalten wurden); die sind gestern eingetroffen, nun geht die Bearbeitung los; Habe ausdrücklich erwähnt, dass ich nicht anrufe "um Druck zu machen" (ich hab's nicht eilig), wollte nur wissen ob Antrag gut angekommen ist

21.07.09 offizielles Schreiben für nochmalige Flugstundenbestätigung (am 02.05.09 waren alle geforderten Mindestzeiten bestätigt, allerdings auf einem anderen Formular, das neue Formular hat völlig frisches Layout, und es sind naturgemäß noch 15 h dazugekommen)

22.07.09 Bestätigung eingereicht
05.08.09 Lappen erstellt
06.08.09 Lappen erhalten

Macht von Antrag Abschicken bis Lizenz im Briefkasten genau 37 Tage oder 5,3 Wochen.
Inwiefern mein Anruf mittendrin mit der Aussage "ich hab's nicht eilig" die Gesamtzeit beeinflusst hat, kann ich nicht sagen.
Jedenfalls was über die Tendenz: die ist wieder rückläufig, anscheinend.
Und die eigentliche Bearbeitungszeit beträgt abzüglich Warten auf Unterlagen von der Flugschule 2,8 Wochen => das ist schon ok, selbst für junge ungeduldige Piloten

edit: Prüfungstag und Antragsdatum korrigiert
28. August 2009: Von Markus Jolas an Mich.ael Brün.ing
Hallo Michael,

dies ist der grauenhafte und unverschämte Standard dieses Amtes. Bei mir stand dieses Jahr mal wieder die CPL/IR Scheinverlängerung an. MEP/IR liefen am 18.6.09 ab, der CPL (A) am 5.7.09.
Unterlagen versendet am 19.5.09 (also einen Monat vor Ablauf). Bis 15.6 keine neue Lizenz in der Post und von daher Anruf beim LBA.
Auf intensive Nachfrage wurde mir bestätigt, dass die Unterlagen im Hause seien und bearbeitet würden.
2 Tage später Anruf aus dem LBA: es fehle der Antrag auf ZÜP und überhaupt sei die Lizenz ja bis zum 5.7.09 gültig.
Man darf raten wann mit der Bearbeitung begonnen wurde und die überaus fachkundige Aussage mit 5.7.09 (fliegen wir halt 3 Wochen kein MEP/IR was soll´s) bedarf sowieso keines Kommentars.
ZÜP umgehend (wiederwillig) beantragt und siehe da am 18.6. habe ich den Schein in der Post gehabt (natürlich auch mit 45 EUR Gebühren).

Es geht auch anders: z.B. FAA /USA
Am 6.8.09 absolvierte ich meinen Private Check Ride, am 11 August meinen IR Check Ride - bei der Rückkehr aus unserem Floridaurlaub am 21.8.09 war die ausgestellte Lizenz bereits in der Post - Gebühren: 0 US$ und: sofort mit dem bestandenen Checkride erhält man in den USA eine provisorische Lizenz vom Prüfer und kann direkt fliegen - so gehts halt auch.
Interessant auch: der Text der FAA auf der Rückseite des Lizenzschreibens: man stellt jährlich 180.000 (!) Pilotenlizenzen, 70.000 (!!) Flugzeugregistirierungen, ändert 176.000 Adressen und und und, das ganze mit 210 Man/Frau Personal.

Ohne es zu wissen behaupte ich, dass das LBA bestimmt das 5 fache an Personal hat und dabei höchstens 1% dieser Zahlen erreicht ...armes Deutschland!
###-MYBR-###Gruß

Markus
9. September 2009: Von Wolfgang Oestreich an Markus Jolas
gestern beim LBA:
9:03 Anruf zwecks Nachfrage des Status zur Ausstellung eines Formular 15a (Lufttüchtigkeit). Der LTB hatte die Unterlagen per mail leider zu einem Kollegen geschickt der zur Zeit im Urlaub ist.
10:17 die Unterlagen per mail noch einmal an den vertretenden Mitarbeiter geschickt.
12:27 Antwort vom LBA per mail mit Formular 15a vorab, damit ich mich auf die Reise zur Abholung meines Fliegers machen kann. Das Original sollte heute in der Post sein.

Ich denke, schneller geht es nicht.

18 Beiträge Seite 1 von 1

 

Home
Impressum
© 2004-2022 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 14.03.04
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang