Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 6. März
Leserreise in die Serengeti, Teil 1
Auf der Suche nach dem passenden Flugzeug
Wetterkunde: Wolkenanalysen
Eine App für mehr Flugsicherheit
Neufassung Part 23
Unfall: Eile, Zucker, Crash
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Antworten sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

30. November 2009 Jan Brill

Infrastruktur: Flugplatz Samedan LSZS


Gut festhalten: Der nächste Ausflug nach Samedan könnte umwerfend werden

Der Flugplatz Samedan (LSZS), beliebter Landepunkt für Winterausflüge in den Engadin, nach St. Moritz und Bergün hat zur Wintersaison die Gebühren erhöht. Soweit wäre dies noch keine Meldung wert, Art und Umfang der Erhöhung veranlasst uns jedoch unsere Leser an dieser Stelle zu warnen. Je nach Flugzeugklasse müssen Sie mit bis zu fünf mal höheren Kosten rechnen.
Besonders ärgerlich: Die Berechnung der Gesamtkosten ist inzwischen so komplex geworden, dass eine vorherige Preis-Sondierung nur mit erheblichem Aufwand möglich ist.


Bisher bestanden die Gebühren in LSZS vor allem aus Landetaxen, Abstellgebühren, Passagiergebühren und dem unterhalb von 4 Tonnen freiwilligen Handling. Mit der ab 1. Dezember 2009 gültigen Tarifordnung werden diese Grundgebühren nicht nur kräftig erhöht, es werden auch eine Anzahl weiterer Aufschläge erhoben, deren Berechnung ohne zusätzliche Recherche gar nicht so ohne weiteres möglich ist. Die wichtigsten Fanghaken sind:
  • Die Feuerwehrgebühr wird ab ICAO-Klasse III nun verpflichtend. Bedeutet, alles ab etwa einer King Air 200 oder PC-12 muss je nach Größe pro Tag (also für An- und Abreise!) 300 bis 600 Franken zahlen.

  • Die AFIS-Gebühr wurde von 10 bis 20 Prozent der Landegebühr auf pauschal 60% der Landegebühr erhöht.

  • Vom 1. November bis zum 30 April wird eine zusätzliche Schneegebühr in Höhe von 40% der Landegebühr fällig.


Willkommen im Engadin! Gebührenerhöhung im das Zwei- bis Fünffache ab 1. Dezember 2009 in Samedan LSZS.
In der neuen Struktur ist ein gewisses Bemühen zu erkennen, die kleinere GA unter 4 Tonnen nicht allzu sehr zu belasten. So haben sich beispielsweise die eigentlichen Landegebühren unter 4.000 kg nicht erhöht, zusammen mit den höheren Aufschlägen für AFIS und Schnee ergeben sich aber trotzdem bis zu doppelt so hohe Gesamtkosten.

Besonders bitter wird’s für Flugzeuge ab 4.000 kg, denn für diese ist nun das Handling verpflichtend (vorher gab’s 50% Rabatt bei Verzicht auf die Abfertigung) und hier springen auch die Grundgebühren – und damit die Aufschläge – gleich im ein Vielfaches.

Ein Leser aus Krefeld hat sich freundlicherweise die Mühe gemacht alte und neue Gebühren in einer Tabelle nebeneinander zu stellen. Diese Tabelle haben wir am Ende des Artikels angehängt. Für Flugzeuge unter 4.000 kg und unterhalb der ARFF-Klasse 3 erhöhen sich die Kosten um etwa das Doppelte darüber um das Vier- bis Fünffache

Grund: "Zurückgehende Verkehrszahlen"

Dass Gebühren teurer werden, daran hat man sich gewöhnt. Die Erhöhung in Samedan um etwa den Faktor vier ist jedoch prohibitiv. Als Begründung werden – wie so oft – zurückgehende Verkehrszahlen angegeben. Wie man ausbleibende Besucher jedoch mit einer Gebührenerhöhung um 400 bis 500 Prozent wieder zu einem Flug ins Engadin bewegen möchte ist schwer nachvollziehbar.

Besonders ärgerlich ist der Umstand, dass – was sich früher aus zwei bis drei Tarifen zusammensetzte – nun aus vier bis fünf Positionen besteht, die man im Kopf kaum mehr überschlagen kann. Und wer nicht zufälligerweise die ICAO ARFF-Klasse seines Flugzeuges aus dem Kopf kennt, der erlebt dann mit einer Feuerwehr-Gebühr von 300 oder 600 Franken noch eine zusätzliche Überraschung.

Vielleicht gibt es auch andere lohnende Ziele in den Alpen. Informieren Sie doch Ihre Fremdenverkehrspartner in der Region warum Sie sich eventuell für einen anderen Urlaubsort entscheiden. Womöglich bringt man ja so den vor einigen Jahren in private Hände verkauften Engadin-Airport zur Vernunft.

Weitere Information:


  
 




30. November 2009: Von Wolff Ehrhardt an Jan Brill
Da zeigt es sich mal wieder, wie manche Airports denken. Wenn ich für die Landegebühr bereits zwei Wochen Luxuskreuzfahrt in Florda buchen kann, klemmt es mit dieser Gebührenordnung.

Ich habe mal gelernt, das wenn Umsätze zurückgehen, das Produkt nicht mehr stimmt (bei Flugplätzen könnte dies die Infrastruktur/Freizeitmöglichkeit sein) oder der Preis klemmt. In diesem Fall ist es mit Sicherheit auch die weltweite Wirtschaftskrise.

Das man dann die Preise erhöht, ist mit Sicherheit der falsche Weg. Wenn man für die Landegebühr bereits eine Stunden "weiter" fliegen kann, fällt es mit Sicherheit nicht schwer, einen besseren Platz zu finden. Soll es doch der Markt regulieren. Ich fahre zum Glück kein Ski und werde dann lieber auf Mallorca landen und die Sonne geniessen.
30. November 2009: Von Gerhard Uhlhorn an Jan Brill
Eine 5-fache Erhöhung mit der Argumentation, dass man nicht mehr genug Kunden hat?!? Da ist ja ein ganz besonders intelligenter Kaufmann am Werke! ;-)

Da hilft nur eins: Nicht mehr hinfliegen. Für das Geld kann man sich auch ein Taxi von einem anderen Flugplatz nehmen.

Nachtrag:
In der Tabelle sind Rechenfehler beim Prozentrechnen:
Beispiel: eine Erhöhung von 172,– auf 516,– ist eine Erhöhung um 200 % und nicht um 300 %. Denn erst ist es 100 % der Gebühr, dann ist es 300 % der ursprünglichen Gebühr. Also wurde der Betrag um 200 % erhöht!

Und von 250,– auf 250,– ist eine Erhöhung um 0 % und nicht um 100 %. Eine Erhöhung um 100 % – also von 100 % auf 200 % – ist eine Verdoppelung!

Also, entweder muss von den Ergebnissen immer 1 (=100 %) abgezogen werden, oder die Spalte darf nicht mit „Erhöhung“ überschrieben sein. ;-)

Aber das nur so am Rande.
30. November 2009: Von Kai-Olav Roscher an Gerhard Uhlhorn
Wahrscheinlich hat man sich seine Klientel angeschaut und ist zu dem Schluss gekommen, dass man mit der Kundschaft der es, mit Verlaub, scheissegal ist was die Landung kostet gut über die Runden kommt, wenn man die neue Preisgestaltung zu Grunde legt.

In den Augen der Flugplatzbetreiber macht das möglicherweise sogar auf eine krude Art und Weise Sinn: weniger Bewegungen heisst weniger Personal (mehr Kohle für den Betreiber), weniger Stress mit den Anwohnern (mehr Lebensfreude für den Betreiber), geringeres Unfallrisiko (weniger Stress mit den Behörden für den Betreiber) - und die Umweltschützer freut´s auch -> wegen dem CO2 und den glücklichen Kühen.

Also: alles gut irgendwie - oder?
30. November 2009: Von Gerhard Uhlhorn an Kai-Olav Roscher
Na, ich weiß nicht. Glauben Sie wirklich, dass die so denken?!? Zuzutrauen ist es solchen Leuten schon. Aber ich denke, dass mit dieser Aktion der Flugbetrieb so stark reduziert wird, dass die Umsätze einbrechen werden.

Es wäre vielleicht anders, wenn der Service so gut wäre wie die Gebühren hoch sind. Aber das wird er wohl kaum sein.
30. November 2009: Von Wolff Ehrhardt an Kai-Olav Roscher
Hallo Kai,

das kann man nicht von der Hand weisen. Aber das ganze geht nur dann auf, wenn man das Personal herunterfahren kann. Und ob die wirklich immer in jedem Bereich einen Mann abbauen können, ist fraglich.

Mal rechnen. Drei Mann eingespart macht rund 9000 Euro/Monat. Das würde heißen, das ca 100 Landungen/Monat weniger von "Kleinfliegzeug" unter dem Strich um das Ergebnis nicht wirklich zu verwässern. Das ganze geht aber nur auf, wenn das "Kleinfliegzeug" pro Landung 90 Euro zahlt. Ansonsten legt man drauf.

Warten wir es ab. Der Markt wird dies steuern.

Das ganze hatten wir schon mal in Augsburg, die hatten dann zurück gerudert.
30. November 2009: Von  an Gerhard Uhlhorn
in der schweiz dürfen auch keine minarette mehr gebaut werden...

warscheinlich wird auch kein rein muslemischer landeplatz mehr genehmigt...mit einem minarett als twr...

arme schweiz...

mfg
ingo fuhrmeister
1. Dezember 2009: Von Eustach Rundl an 
Moin,

die Schweizer klären das so:
Die Petro-Dollars rein, die Minarette draussen. Keine weissen Schleier und Gebetstürme, aber schwarze Kohle und Verwaltungssitze. Die Schweiz hat keine einfache Moral, sie hat eine doppelte. widerlich.
1. Dezember 2009: Von  an Eustach Rundl
was hätten da die römer drauf geantwortet:

pecunia non olet!

dordsch dabbleju: mission accomplished
schily: alle piloten sind terroristen
rollstulhfahrer: das müssen wir ändern
frau merkel: der aufschwung ist bei den menschen angekommen...

weitere auf anfrage...

mfg
ingo fuhrmeister
1. Dezember 2009: Von Wolff Ehrhardt an Eustach Rundl
Jetzt wird auf die Schweiz Bürger geschimpft. Mal darüber nachgedacht, warum die Bürger dies ablehnen? Vermutlich auch in Resteuropa...

Aus meiner Sicht muss jede Religion, die ernst genommen werden möchte, dafür sorgen, dass jeder sich ein Bild (nicht viele) machen kann. Leider gibt es im Gegensatz zu christlichen Kirche beim Islam kein großes zentrales Organ, das dafür sorgt, das es "weltweit" gleich vertreten wird. (Aber selbst im Christum gibt es zum Teil recht „kranke“ Splittergruppen) Der Islam ist leider viel zu zerstritten und vielschichtig und spricht mit zu vielen Stimmen und Handlungen (Terror/Bomben usw) bzw. dahinter sind oft einfach nur Hass gegen bestimmte anders denkende oder Machtgelüste. Aus meiner Sicht müsste der Islam genau wie die Christen eine zentrale Verwaltung haben, um Splittergruppen weitgehenend zu verhindern. Da aber dies nicht möglich ist und der "normale Christenbürger" Islam oft mit Taliban, Genitalbeschneidung, Frauenunterdrückung und Ehrenmord verbindet, führt dies zur Angst und daher Ablehnung beim Bürger.

Man darf dabei nicht vergessen, dass der Islam und das Christentum an das Selbe glauben. Um 500 n. Ch. hat sich der Islam und das Christentum auf getrennte Wege begeben.

Ich selbe möchte in diesem Zusammenhang drauf hinweisen, das ich weder an den Islam noch an das Christentum glaube. Wenn ich überhaupt was glaube, dann, das eine 2-Mot sicherer ist als eine 1-Mot. :-)
1. Dezember 2009: Von  an Wolff Ehrhardt
richtig - siehe hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/Kaaba

trotzdem: lieber ein "allah hu akbar" als jesus sei mit euch...

mfg
ingo fuhrmeister
1. Dezember 2009: Von Gerhard Uhlhorn an Wolff Ehrhardt
Ähm, Terror wird meist von den Geheimdiensten ausgeführt und meist nicht von den Islamisten. Denen wird er oft nur in die Schuhe geschoben. Auch wurde die al-Qaida von der CIA gegründet und finanziert. Ob die CIA noch heute die Kontrolle über die al-Qaida hat, ist allerdings nicht ganz klar.

Belege:
Monitor (WDR): Terror in Deutschland – Wer steuerte die Sauerland-Zelle?

Wikipedia berichtet über inszenierten Terror: Operation Northwoods

20 Jahre nach Lockerbie – CIA-Aktion als Terror getarnt

Wikipedia zu den Prinzipien dahinter: Strategie der Spannung

FAKE TERROR - THE ROAD TO WAR AND DICTATORSHIP

Weitere Beispiele:
Beispiel 1: 1933, Reichtagsbrand, inszeniert

Beispiel 2: 1939, Überfall auf den Sender von Gleiwitz, inszeniert

Beispiel 3: 1953, CIA Coup im Iran: Operation AJAX, inszenierter Terror um eine Demokratie zu zerstören, nur um billig an das Öl zu kommen.
Wikipedia: Operation Ajax

Beispiel 4: 1964, der Tonkin-Zwischenfall, inszeniert

Beispiel 5: 1967, USS Liberty Angriff, inszeniert

Beispiel 6: 1976, Terroristischer Anschlag auf das Linienflug Cubana Flight 455, inszenierter Terror

Beispiel 7: ca. 1950 bis mind. 1990 NATO's Stay-behind armies, inszenierter Terror
Wikipedia: Operation Gladio
Telepolis: Al-Qaida, ETA - Gladio?

usw.

Aber der 11. September waren natürlich ausnahmsweise mal wirklich mit Teppichmesser bewaffnete islamistische Terroristen! ;-)
1. Dezember 2009: Von Kai-Olav Roscher an Jan Brill
Hallo Herr Brill,

die Beiträge der Herren Fuhrmeister und Uhlhorn sind doch vielleicht ein Anlass, den Thread zu schliessen, da aller Erfahrung nach nun doch kein sinnvoller Beitrag mehr zustande kommt.

Bei dieser Gelegenheit könnte man sich ja vielleicht auch ´mal Gedanken über die generelle Konzeption dieses Forums machen.

Mit freundlichen Grüssen,
Kai-Olav Roscher.
1. Dezember 2009: Von Wolff Ehrhardt an Kai-Olav Roscher
Hallo Kai und Jan Brill,

und als nächstes kommen dann wieder die Thesen von Menschen, die unter der Erde leben. Hatten wir hier in diesem Forum schon alles mal gehabt. Auch die Terror-Theorie, das so gut wie alles vom Geheimdienst gesteuert wurde.

Kai, ich schliesse mich deiner Meinung an. Machen wir den Threat zu. Hätte ich etwas länger nachgedacht, wäre es besser gewesen, diesen Kommentar nicht zu schreiben. Es geht immer in die falsche Richtung.

Reden wir über das Fliegen. Ist schöner, mit etwas Glück kann ich nächste Woche wieder in die Luft....
1. Dezember 2009: Von  an Gerhard Uhlhorn
hallo herr uhlhorn, genau meine meinung:

es gab nie eine RAF! nur ein versuch, die bevölkerung einzuschüchtern!

anschlag auf kurt bekurtz (siemens 1987): RAF? daß ich nicht lache! bombe genau in der höhe der schnittstelle "glas/karosserie"

anschlag auf herrhausen 1990: MI6!

RAF? anschlag auf buback, schleyer und ponto? meiner meinung nvom mossad! weil alle 3 nach spiegel-recherchen hohe führungsoffiziere mehrere stufen unter dem demjanjuk o.ä. waren....

fachausdruck: mission under foreign flag!

mfg
ingo fuhrmeister
1. Dezember 2009: Von Walter Pohl an Kai-Olav Roscher
Genau, am besten alle Beiträge herausnehmen, die nicht von kaiolav stammen.

Und wie kann das sein, dass der Fuhrmeister immer noch hier postet, obwohl es doch in Bayerisch Guantanamo zwar täglich Hiebe auf die Finger, aber keinen Internetzugang gibt? Fragen über Fragen.

Gruß
Banane
1. Dezember 2009: Von  an Walter Pohl
Beitrag vom Autor gelöscht
1. Dezember 2009: Von  an Walter Pohl
Beitrag vom Autor gelöscht
1. Dezember 2009: Von  an Walter Pohl
hallo banane - aus ebensolcher republik mit tante guido....

ICH habe mein blackberry eingeschmuggelt!

hat bisher noch keiner gefunden!

...ich geh ja schon...

mfg
ingo fuhrmeister
1. Dezember 2009: Von Peter Schneider an Jan Brill
Hallo Herr Brill,
es hat mich schon gejuckt, mal nach Samedan zu fliegen, allein wegen der Platzhöhe. Aus gg. Anlaß habe ich mal die Gebührenordnung gesucht und finde da ein 8-seitiges Werk. Für meine 540 kg Kitfox mit erhöhtem Schallschutz (noch!...) kommt da eine schöne Summe zusammen. So lädt man sich Gäste ins Engadin ein, danke!

Auf das Vergnügen, den höchsten Platz in Europa angeflogen zu haben verzichte ich um so lieber, als ich stattdessen vor 2 Monaten zum zweiten Mal auf dem KGCN international in 6610 Fuß Höhe landete. Landegbühr: 6 Dollar = 4,50 €. Fahrt zum Hotel war durch die Lady vom FBO für 4 Personen umsonst!

Zum Vergleich: Fahrt vom GA Büro in EDDK zum Crew-Ausgang im Hauptterminal (350 m), dort wieder abgeholt und zum GA gebracht werden, kostete den ahnungslosen Kitfox-Piloten einen Monat später € 52,-.
Armes Deutschland, arme Schweiz!
Gute Nacht!
1. Dezember 2009: Von Gerhard Uhlhorn an Kai-Olav Roscher
Na ja, eigentlich wollte ich nur der Aussage, dass der Terrorismus von Islamisten ausgeht, widersprechen. Denn das entspricht irgendwie nicht der Realität, obwohl es die Massenmedien meist so darstellen, und daher die meisten Menschen diesen Unsinn auch tatsächlich glauben (siehe Volksabstimmung in der Schweiz). Doch damit wird den Islamisten Unrecht getan.

Da so eine Aussage nicht unwidersprochen stehen gelassen werden kann (wir wollen doch nach einer Judenverfolgung nicht eine Verfolgung der Moslime anschließen, oder?), hätte das gerne in einem einzigen kurzen Satz gesagt. Allerdings wäre ich dann sicher von Leuten, die wie Sie denken, angegriffen worden. Deshalb kann ich so eine Behauptung nicht aufstellen ohne diese auch zu belegen. Daher die vielen Links. Sorry die Unangenehmlichkeiten!

Wenn wir die Islamisten immer mit Terroristen gleichsetzen, dann müssen wir uns nicht wundern, wenn sie es irgendwann tatsächlich werden. Denn wenn man Menschen für etwas bestraft, was sie gar nicht getan haben, dann können sie es ja auch gleich machen wofür sie bereits bestraft wurden.

Islamischer Terror ist eher die Ausnahme als die Regel. Und man sollte nicht alles den Massenmedien glauben. Denn die sind gesteuert. (Orwell nannte das das „Wahrheitsministerium“.)

Ansonsten gebe ich Ihnen natürlich Recht, wir sollten und wieder auf das Fliegen konzentrieren. ;-)
1. Dezember 2009: Von  an Gerhard Uhlhorn
hallo herr uhlhorn,

ich war im november in dubai in der moschee zur meditation.

sie glauben garnicht, wie freundlich ich aufgenommen wurde!

interessanterweise wurde ich hinterher von einem mitbetenden zum fliegen von DXB eingeladen!

lassen sie mal hier einen hindu, tuareg oder traditionell gekleideten araber sonntags in die katholische kirche in erding zum gebet gehen!

die mit teer getränkten eisenbahnschwellen werden noch während der messe vorgeglüht!

für mich sind die katholischen pfaffen die unterste schicht irgend einer glaubensertretung.

und das, was in der schweiz passiert...vielleicht sollten wir darüber nachdenken und das zuviel verdiente geld in der bank of kamschatka anlegen...der weg ist zwar weit - aber das ziel.

mfg
ingo fuhrmeister
1. Dezember 2009: Von Eustach Rundl an 
Liebe Leute,

es bleibt dabei! jede Art von Religion ist Terror... Nur die Götter gehn zu Grunde wenn wir gottlos sind!
1. Dezember 2009: Von Gerhard Uhlhorn an 
Ich bin zwar gläubig, gehöre aber keiner Kirche an, und mache mir auch nichts aus ihnen.

Natürlich sind das (auch) nette Menschen. Und ich finde es unerträglich, wenn man jetzt Unwahrheiten über sie in die Welt setzt, die dann letztlich zu ihrer Verfolgung führen. Genau so hat man es seinerzeit auch mit den Juden gemacht. Und das muss sich ja nicht unbedingt wiederholen, oder?

Die Aussagen, Terror geht vom Islam aus, ist genau so ein Unsinn, wie die Aussage, dass Piloten Terroristen sind, und das Flugzeuge für Terroranschläge geeignet sind. Aber genau das wird von den Massenmedien verbreitet. Und dagegen muss man sich wehren!

Aber wir sollten hier lieber wieder über Samedan sprechen. ;-) Für dieses Thema können wir einen neuen Thread unter „Sonstiges“ eröffnen.
1. Dezember 2009: Von Gerhard Uhlhorn an Eustach Rundl
Lieber Polarius, sorry, aber das ist nicht korrekt! Doch das ist hier nicht der richtige Platz für solche Diskussionen, auch wenn es ein sehr interessantes Thema ist! ;-) Dafür können wir unter „Sonstiges“ einen neuen Thread aufmachen.

60 Beiträge Seite 1 von 3

 1 2 3 
 

Home
Impressum
© 2004-2017 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Hub Version 11.57.01
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang