Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 26. November
Wie BAF und DFS andere für die eigenen Fehler strafen
Überlegungen zum elektrischen Schulflugzeug
Kleiner Grenzverkehr: Wallonien
Funkausfall - was wir tun können
Welche RVR hättns‘ denn gern?
Unfall: Zusammenstoß
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

45 Beiträge Seite 1 von 2

 1 2 
 

Wartung | Reifenluftdruck  
5. Juli 2021 12:08 Uhr: Von Michael Apel 

Hallo,

ich habe von 1,5 Jahren meine Hauptreifen an meiner PA22 gewechselt. Reifen habe ich die Desser retreat 600-6 6PLY von einem Händler am Flugplatz Bremgarten.

Jetzt hat der Reifen Risse im Profil. also in der Rille. Luftdruck habe ich laut Handbuch 22 PSI. Jetzt sagt der Händler, die Reifen brauchen 42 PSI. Aufgrund des niedrigen Druckes kämen die Risse.

Kann das sein? Maßgeblich ist doch das Handbuch, oder?

Gruß

Michael

5. Juli 2021 14:12 Uhr: Von Christof R. an Michael Apel

Klar ist das Handbuch maßgeblich.

Bei dem Händler gab es schon so manche Probleme ;-)

Probiere einfach zu argumentieren und leg die Dokumente vor. Man muss da ein bisschen forsch diskutieren sonst bekommt man gar nichts.

5. Juli 2021 15:05 Uhr: Von Michael Apel an Christof R.

Jetzt haben die mir eine Seite aus dem Handbuch kopiert, da steht 4 PLY. Der Hersteller beruft sich jetzt darauf, dass 6er eben 42 PSI brauchen. Es täte ihm leid, aber er kann nichts machen.

Auf der AS-Seite wird aber 6 PLY für meinen Typ angegeben, ohne einen Hinweis auf dann erhöhtem Luftdruck

5. Juli 2021 15:43 Uhr: Von Sebastian G____ an Michael Apel

Wie sah denn der Reifen mit 22PSI aus? Das ist natürlich wirklich sehr wenig, selbst das Laufrad vom Nachwuchs hat mehr.

5. Juli 2021 15:55 Uhr: Von Thomas Dietrich an Sebastian G____

Ich habe schon öfters " Desser retreat" in üblem Zustand gesehen. You get what you pay for. Eim Michelin oder ein Goodyear sind zwar teurer, halten aber 5x so lange.

5. Juli 2021 16:00 Uhr: Von Viktor Molnar an Michael Apel

Wie sieht denn der Reifen bei 22 irgendwas aus ? Wohl eher bißchen platt ? Alte Handbuchangaben sind oft nicht mehr relevant, bei Autos oder Motorrädern zumindest, weil sich auch die Reifen gewandelt haben. Da schaut man besser beim Reifenhersteller nach Drücken nach.

Vic

6. Juli 2021 09:54 Uhr: Von Erik N. an Thomas Dietrich

Bei der Gelegenheit: was ist eigentlich die Meinung zur Frage "schlauchlose Reifen vs. Reifen mit Schlauch" bei kleineren Flugzeugen ? Gibt es hier Erfahrungen in Richtung der einen oder anderen Variante ?

6. Juli 2021 17:34 Uhr: Von Viktor Molnar an Erik N.

Es sind am Flieger halt gern geteilte Felgen, da wirds mit schlauchlos nicht einfach.

Vic

7. Juli 2021 10:51 Uhr: Von Peter Schneider an Michael Apel

Der Reifen braucht doch den Druck, der dem Gewicht des Flugzeugs entspricht. Und zwar so, dass der Gummi, an den Aussen- und innenrillen gleichmässig verschleisst, und beim Landestoß die Flanken nicht den Radschuh anreiben. Selbst beim Autobordbuch stehen Drücke für die entsprechende Zuladung zu lesen. Die Plyrate ist nur von Bedeutung für die Toleranz beim Gummiabrieb: es darf z.B. bei 6ern eine Schicht Gewebe zu sehen sein, bevor der Schlappen runter muss. 4er würde ich nie einbauen, und schon gar keinen Noname.

Schlauchlos ist völliger Quatsch, unabhängig von der Felge (jedenfalls bei unseren Kleinflugzeugen). Riskant ist allein schon ein Schlauch ohne Metallventilröhrchen (Standardware statt Flugzeugschlauch).

7. Juli 2021 11:33 Uhr: Von Wolfgang Lamminger an Peter Schneider

zwar nicht ganz passend zum Thema "Reifen" aber im Kontext mit Schläuchen in Flugzeugreifen:

Wir hatten mittlerweile an zwei Reifen (Front-, L/H-Main) Probleme mit einem ad-hock geplatzten Schlauch.

Zunächst stand das Flugzeug - nach rund zwei Wochen Standzeit - auf einem platten Bugradreifen, ca. ein Jahr später hatten wir einen Platten am linken Hauptfahrwerk beim Losrollen nach der Take-Off-Clearence.

Auskunft des Wartungsbetriebes, der dann jeweils den Schlauch getauscht hat: "mit diesen Schläuchen hatten wir schon häufiger Probleme"

Wann diese Schläuche eingebaut wurden, konnte ich nicht nachvollziehen.

Erkenntnis daraus für mich: Alter und Qualität der Reifen und Schläuche regelmäßig prüfen (lassen), auch wenn diese nicht laufzeitbegrenzt sind.

7. Juli 2021 14:09 Uhr: Von Thomas Dietrich an Wolfgang Lamminger Bewertung: +0.67 [1]

Seit ich die Schläuche mit Stickstoff befülle ( vorher mit der Vakuumpumpe die Schläuche leeren ) brauch ich nicht mehr nachfüllen. Der Reifendruck ist jetzt schon über 3 Jahre konstant.

7. Juli 2021 14:26 Uhr: Von Sebastian S. an Wolfgang Lamminger Bewertung: +2.00 [2]
Die meisten Probleme hatte ich mit meiner letzten Cirrus und den Beringer Bremsen plus Felgen. Die sind zweiteilig und schlauchlos. Anfangs waren die alle Hintereingängen platt!! Das war Montagefehler der Werft, danach die Jahre musste/konnte ich alle 3 Monate Druck prüfen und auch immer mind. 20-30 psi auffüllen. Bei meiner aktuellen Cirrus ist Standard drauf mit Schlauch und Pressluft, ich prüfe alle 3-4 Monate, aber seit 1 Jahr keine Druckverluste!
7. Juli 2021 14:42 Uhr: Von Philipp Tiemann an Sebastian S.

Interessant, danke.

Wobei 'ne SR22 OHNE die Beringer-Bremsen (welche wohl schlauchlose Reifen bedingen) absolut mies ist in der Bremsleistung. Das war für uns für Helgoland und Co. nicht mehr akzeptabel. Wir haben dann vor knapp 10 Jahren umgerüstet. Und haben keine allzu großen Druckverluste auf den Reifen.

7. Juli 2021 17:22 Uhr: Von T. Magin an Thomas Dietrich
„Seit ich die Schläuche mit Stickstoff befülle“

Was ist der Vorteil davon?
7. Juli 2021 17:54 Uhr: Von Viktor Molnar an T. Magin

Wenn der Reifen wegen glühender Bremsen abbrennt, brennt er mit Stickstoff langsamer ab . . . . .

. . . . und schlauchlose Reifen platzen angeblich langsamer als Schlauch-Reifen . . . .

Vic

7. Juli 2021 17:59 Uhr: Von Achim H. an T. Magin

Höherpreisige Flugzeuge dürfen nur mit Stickstoff befüllt werden.

Stickstoff ist trocken, Luft enthält Wasser.

7. Juli 2021 18:18 Uhr: Von Christof R. an T. Magin

Stickstoff dehnt sich auch unter Temperatureinwirkung nicht aus oder zieht sich auch nicht zusammen.

Eigentlich sollte man eh immer mit Stickstoff füllen, so haben wir das in der Schule auch gelernt gehabt.

7. Juli 2021 18:59 Uhr: Von Thomas Dietrich an T. Magin Bewertung: +1.00 [1]

Nachfüllen entfällt faktisch komplett, da da Stickstoff größer ist als Luft und nicht durch Gummi diffundiert.

7. Juli 2021 20:10 Uhr: Von Willi Fundermann an Thomas Dietrich Bewertung: +4.00 [4]

Wenn ich richtig aufgepasst habe, besteht unsere Luft per se aus fast 80 Vol-% Stickstoff.

7. Juli 2021 20:13 Uhr: Von Joachim P. an Willi Fundermann Bewertung: +2.00 [2]

ja, dann dürften nur die anderen 20% rausdiffundieren, und nach 13 Mal nachfüllen ist fast reiner Stickstoff drin. ;)

7. Juli 2021 20:15 Uhr: Von Christian Rohde an Christof R. Bewertung: +4.00 [4]

Schönen guten Abend,

der Volumenausdehnungskoeffizient ist von Luft und Stickstoff gleich. Erwärmst Du 1l Luft oder Stickstoff um 20°C, dann vergrößert sich das Volumen um 70 ccm bei beiden. In der Luft sind halt eh schon 78% Stickstoff. Der Hauptgrund für Stickstoff ist, dass das Öl im Stoßdämpfer nicht oxidiert und kein Wasser reinkommt. Ansonsten Reduzierung der Brandgefahr.....

8. Juli 2021 09:14 Uhr: Von Malte Höltken an Christof R. Bewertung: +6.00 [6]
"Stickstoff dehnt sich auch unter Temperatureinwirkung nicht aus oder zieht sich auch nicht zusammen."

Auch für Stickstoff gelten die allgemeinen Gasgesetze...
8. Juli 2021 09:30 Uhr: Von Sebastian S. an Malte Höltken Bewertung: +2.00 [2]

Das ist ein Original-Zitat von Contintal zum Zhema:

Der Hersteller Ihres Fahrzeugs definiert den optimalen Reifenfülldruck. Diese Angaben finden Sie entweder im Handbuch Ihres Fahrzeugs oder auf der Innenseite der Fahrertür. Continental empfiehlt, den Fülldruck mindestens alle zwei Wochen bzw. vor einer längeren Fahrt zu überprüfen.Wie genau passt nun Stickstoff ins Bild? Gase ändern ihr Volumen bei unterschiedlichen Temperaturen, in der Regel dehnen sie sich bei Wärme aus und ziehen sich bei Kälte zusammen. Und nirgendswo lässt sich dies deutlicher beobachten als bei den Gasen in einem Reifen.Der Reifenfülldruck steigt und sinkt mit der Außentemperatur: Bei einer Temperaturänderung von 10 Grad Celsius nach oben oder unten verändert sich der Druck um etwa 0,1 bar. Aus diesem Grund sollte der Reifendruck stets morgens und vor Antritt einer Fahrt gemessen werden, bevor die Reifen sich durch die Sonnenstrahlen oder Fahrt aufheizen. Wenn Sie den Reifenfülldruck an kalten Reifen kontrollieren, erhalten Sie genauere Werte.

In diesem Szenario sind mit Stickstoff befüllte Reifen von Vorteil, da Stickstoff keine Feuchtigkeit aufnimmt und nicht entflammbar ist. Im Vergleich zu Luft, die etwa 78 Prozent Stickstoff, 21 Prozent Sauerstoff und andere Spurengase enthält, ist reiner Stickstoff ein nicht flammbares Inertgas. Im Wesentlichen handelt es sich um Trockenluft, aus der der Sauerstoff gänzlich entzogen wurde.
Mit Stickstoff befüllte Reifen in hochspezialisierten Anwendungsgebieten
Aufgrund ihrer inerten Eigenschaften, eignen sich mit Stickstoff befüllte Reifen für hochspezialisierte Anwendungsgebiete in anspruchsvollen Umgebungen wie in der Luftfahrt, im Bergbau oder im Bauwesen.Trockener Stickstoff mildert die Druckschwankungen des Reifens, was mit Stickstoff befüllte Reifen für den professionellen Rennsport so vorteilhaft macht. Denn selbst die kleinste Druckveränderung würde sich auf das Fahrverhalten eines Ultra-High-Performance-Wagens bei hohen Geschwindigkeiten auswirken.

Kommen wir nun zur großen Frage: Ist Stickstoff besser für Ihre Reifen? In der Tat ist es für den täglichen Gebrauch eines PKW nicht notwendig, die Reifen mit Stickstoff zu befüllen. Ferner könnte es gar als sinnlose Geldverschwendung erachtet werden.Damit keine Missverständnisse entstehen: Reifen mit Stickstoff zu befüllen, ist keinesfalls schädlich. Der Fülldruck eines mit Stickstoff befüllten Reifen bleibt länger konstant, während mit normaler Luft befüllte Reifen aufgrund der Diffusion etwas schneller Luft verlieren.Im Falle eines durch einen Stoßbruch, ein Leck in der Reifenwulst, ein undichtes Ventil oder andere technische Mängel hervorgerufenen Druckverlusts macht Stickstoff jedoch keinen Unterschied. Einen klaren Vorteil gegenüber mit Luft befüllten Reifen gibt es also nicht - auch nicht beim Rollwiderstand, Kraftstoffeffizienz und Reifenalterung.

8. Juli 2021 10:07 Uhr: Von Sibylle Glässing-Deiss an Thomas Dietrich

Hallo Thomas,

mal ganz praktisch. Wo bekomme ich Stickstoff her und was kostet das? In riesigen Gasflaschen oder wie?

Und wenn ich alle Reifen befüllt habe und die fast nicht mehr befüllt werden müssen, dann stehen die Flaschen rum?

8. Juli 2021 10:27 Uhr: Von Peter Schneider an Sebastian S. Bewertung: +1.00 [1]

@ Wolfgang Lamminger: Erkenntnis daraus für mich: Alter und Qualität der Reifen und Schläuche regelmäßig prüfen (lassen), auch wenn diese nicht laufzeitbegrenzt sind.

Mache ich seit 28 Jahren regelmäßig selbst, inkl Ersatz. In dieser Zeit befindet sich der 3. Satz Reifen (1300 Stunden) und Schläuche auf den Felgen des Hauptfahrwerks, Goodyear Flight Special II (6 Ply). Bugrad 2. Satz Goodyear, war rissig nach immerhin 25 Jahren! Genauso lang kam nur Sticktoff rein. Luft mit Sauerstoff reagiert am Gummi oxidativ (dadurch geht auch Druck verloren), reiner Stickstoff halt nicht. Damit befülle ich auch meine Auto's, Point macht es auch so...

@ Sibylle Glässing-Deiss: Gibts z.B. bei Tycka, Pfandflasche mit TÜV und 200 bar, hält jahrelang, kostete zuletzt ca. € 80.

@ Sebastian: bei Auto machts vielleicht weniger Sinn, weil die Schlappen früher abgerieben (und nach 10 Jahren auch rissig) sind, als man es in der Regel am Flugzeug sieht (ausser bei heftig genutzten Vereins/Schulflugzeugen).


45 Beiträge Seite 1 von 2

 1 2 
 

Home
Impressum
© 2004-2021 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 13.63.05
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang