Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 3. Mai
Informationsdefizite im NOTAM-System
Eindrücke von der AERO 2022
Routing: Auf die Insel, auf die Farm!
Vorsicht beim Flugregelwechsel
Erinnerungen an die roten Flieger
Verdrängungskampf am Flughafen Basel
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

56 Beiträge Seite 1 von 3

 1 2 3 
 

Reise | Flugplatz-Topographie?  
19. Oktober 2018: Von Alexander Callidus 

Montag Mittag im Anflug auf Klagenfurt war ich doch wieder hellwach, als in der Platzrunde auf einmal ein 1000ft AGL Hügel stand...Die Gafor-Strecke hatte sich gerade von M auf D verbessert, es herrschte ganz wenig Nieselregen und few 500 hatten sich auf few 800 verbessert. Und dann - mam denkt ja, man ist an einem großen Platz, macht man die Platzrunde in bischen größer als zuhause, mittendrin ein Hügel. Also engere, normale Platzrunde, passte dann alles einwandfrei. Auf der Anflugkarte ist die Holding in 3000ft ganz nahe an der Piste eingezeichnet, darauf war ich schon gefasst. Beim Abflug auch kein viel besseres Gefühl. wer das nachempfinden mag, kann sich ja mal die Metars von gestern, Do, ansehen.

Vor 20 Jahren hatte meine Österreich-Icao-Karte noch Höhenlinien, die neue nicht mehr. SD liefert mir die Höhen, wenn ich dran denke, nachzusehen, aber sonst? Jetzt zuhause habe ich Google Earth benutzt, aber unterwegs? Gibt es irgendeinen Trick/Tool, das ich noch nicht kenne? Wie macht Ihr das bei wirklich mitten in den Alpen liegenden Plätzen, wenn das Wetter mal nicht CAVOK ist?

19. Oktober 2018: Von Alexis von Croy an Alexander Callidus Bewertung: +1.67 [4]

Grusel!

Ich persönlich fliege nicht in die Alpen wenn das Wetter nicht CAVOK oder wenigstens fast CAVOK ist. Früher habe ich das manchmal gemacht aber ich stehe nicht mehr auf schweißnasse Hände :-)

Einmal bin ich im Sinkflug auf Zell am See, südlich von Lofer und kurz vor dem See, um eine große CU-Wolke geflogen, und plötzlich war da alles dicht. Obwohl man vorher alles gut gesehen hat, ist man sich plötzlich nicht mehr ganz sicher, wo die Berge standen ... bin mit Vollgas zwischen den CU on top gestiegen und wieder heim geflogen.

Ich denke: Wenn man in den Bergen sicher fliegen will, dann musst man es dort gelernt haben, oder gelegentlich dort mit einem lokalen FI üben.

19. Oktober 2018: Von Matthias F. an Alexander Callidus

Also ich bin nur Schönwetterflieger und fliege eigentlich nur bei CAVOK. Bei den Bedingungen, bei denen Du unterwegs warst, würde ich niemals fliegen. Ich werde auch nie verstehen, warum Privatpiloten (die nur zum Spaß und als Hobby fliegen) bei so einem Wetter unterwegs sind.

Sei es drum: Solche Tools wie ForeFlight haben "Synthetik Vision". Diese könnte Dir dabei helfen, die Hindernisse zu umfliegen. Der Wolfgang Österreich gehört zu Foreflight und könnte Dir bestimmt eine Testversion mit "Synthetik Vision" geben.

19. Oktober 2018: Von Alexander Callidus an Matthias F.

Um 13h ging das schon. Aber zugegeben, nach einem verwarteten Tag auf dem Flughafen am Mittwoch fand ich die der Alpenfliegerei im HErbst auch scheiße. Wenn ich mich auf CAVOK beschränke, fallen eben im Herbst sehr viele Flüge aus und die Umgebung hier kenne ich schon.

19. Oktober 2018: Von Gottfried S....k an Alexander Callidus Bewertung: +3.00 [3]

Hallo zusammen!

In den Alpen gibt es nur 2 Möglichkeiten um bei schlechtem Wetter zu überleben:

  1. Als VFR-only PIC bleibt man am Boden.
  2. Als IR- geschulter PIC mit IFR-Flugzeug ist ein IFR-Procedure vielleicht eine Option: wenn man current ist, die Procedure in VMC kennt und das Flugzeug und der PIC auch mit Eis und Co. umgehen können.

Scud-Runs in den Alpen sind eine Option sich schnell umzubringen, ein absolutes NoGo; Piloten, welche Stolz über diese "Heldentaten" berichten, werden von mir aus Prinzip nicht verlängert ...

Just my 2 cents,

Gottfried

20. Oktober 2018: Von Andreas KuNovemberZi an Alexander Callidus

Ich würde niemanden so pauschal verurteilen, der bei FEW005 den Anflug auf Klagenfurt versucht. Natürlich muss man einwandfrei VMC bleiben. Es sind aber eben auch nicht SCT005 gewesen, von daher verstehe ich die harsche Kritik an Alexander nicht. Ich finde es immer gut, wenn jemand sein Verhalten kritisch hinterfragt und sich überlegt, was er hätte besser machen können.

Für mich ist daher die Frage: warum war sich Alexander der Hindernisse nicht bewusst? Schlampiges Briefing? Suboptimale Karten?

Die Hügel mit Hindernissen von 2546 ft (1074 ft above Aerodrome) und 2320 ft (848 ft above AD) sind auf meiner Jeppesen Visual Approach Chart und auch auf meinem Jeppesen Mobile Flite Deck VFR klar zu erkennen. Vor einem Anflug nach VFR schaue ich mir die Hindernissituation genau an, wenn es tiefere Bewölkung geben könnte oder es Nacht ist.

20. Oktober 2018: Von Karpa Lothar an Andreas KuNovemberZi

Nun, jeder setzt seine eigenen Limits.

VMC mit 1,5 km Sicht würde mir im alpinen Tiefflug nicht reichen.... im Flachland mit Windrädern übrigens auch nicht

20. Oktober 2018: Von Andreas KuNovemberZi an Karpa Lothar

1,5 km reichen mir grundsätzlich nicht. Kann in einer Piper Cub im Flachland anders sein. Darum ging es aber auch nicht. Es ging um FEW005, dann FEW008. Sicht war wohl OK, sonst hätte Alexander ja wohl dazu was geschrieben. Der Hügel war in Wolken, so habe ich das verstanden. Oder woher nimmst Du Deine Erkenntnis, dass er bei 1500 m Sicht durch die Alpen gebrettert ist? Das wäre in der Tat Blödsinn. Allerdings wäre dann GAFOR auch nicht D gewesen.

20. Oktober 2018: Von Alexander Callidus an Andreas KuNovemberZi

Ganz kurz: Nach Beobachtung der Alpenwettervorhersage seit dem Vortag, Routen-Gafor, METAR und TAF Graz und Klagenfurt am Abflugtag bin ich gestartet, nachdem ich mit Klagenfurt Turm gesprochen hatte, ja, es kämen jetzt VFR-Piloten problemlos aus dem Osten. Zu dem Zeitpunkt war Gafor Mariazell-Graz open und Graz-Klagenfurt difficult, in Klagenfurt Metar Sicht>9999 und few 500.

Die Sicht hat gut ausgereicht, der Hügel war gut zu sehen (der Flug war halt dür mich trotzdem anstrengend gewesen), aber ich hätte ihn eben überhaupt nicht da erwartet, weil dort der Ein- und Ausflugsektor Nord mit max 3500 ft und die Route von VRP N3 zum Platz sind.

Icao-Karte habe ich jetzt nicht zur Hand, aber zumindest dem Relief, Skydemon oder der österr. Anflugkarte kann ich den Hügel nicht entnehmen. Irgendwo wird es stehen...

20. Oktober 2018: Von Flieger Max L.oitfelder an Alexander Callidus

ja, irgendwo könnte es stehen, die AIP ist in Ö frei abrufbar:

https://eaip.austrocontrol.at/lo/181012/Charts/LOWK/LO_AD_2_LOWK_24-9_en.pdf

20. Oktober 2018: Von Karpa Lothar an Karpa Lothar

Du hast VMC ins Spiel gebracht, ich wies nur darauf hin, dass mir dies nicht ausreichen würde als persönliche Grenze

jeder hat seine eigene Grenzen, die ich respektiere

20. Oktober 2018: Von Thomas Nadenau an Gottfried S....k Bewertung: +3.00 [3]

In den Alpen gibt es nur 2 Möglichkeiten um bei schlechtem Wetter zu überleben

... und schlechtes Wetter ist was? Legst du das fest? Für alle?

Ich kenne Piloten, die würden niemals bei Bedingungen fliege, bei denen ich unterwegs war. Und ich kenne Piloten, die fliegen bei Bedingungen, die ich mir niemals antun würde.

Es gibt Regeln zu den Mindestbedingungen, und der Rest ist nach meiner Meinung von der persönlichen Einschätzung des Piloten abhängig.

20. Oktober 2018: Von Alexander Callidus an Flieger Max L.oitfelder

@Flieger Max: Die Anflugkarte kannte ich natürlich. Auch wenn ich mich jetzt als Idiot oute: ich sehe einen Anflugsektor Nord, in dem ich max 3500ft fliegen soll. MItten durch diesen Anflugsektor gehen die Anflugrouten über die VRP. Dann vermute ich erstmal nicht, dass die minimale hindernisfreie Höhe dort bei 3000ft liegt. Dann liegen dort noch zwei winzige „Holdings“ in 3000ft direkt an der Piste, offensichtlich sind das die Platzrunden. In der Piloten Briefingecke in LOWK hängen Ausdrucke, die ua bitten, aus Lärmschutzgründen bis unmittelbar an den Platz in max Höhe zu fliegen und dann erst zu sinken.

Hätte ich die Anflugkarte also so verstehen müssen, dass ich den Anflug in 3000-3500ft bis direkt an den Platz machen muß?

@Matthias: in Bedingungen zu fliegen, unter denen ich Synthetic Vision brauche, um die Berge zu sehen, das würde ich für selbstmörderisch halten. Ist wohl ein weites Feld...aber auch Gafor „open“ Mariazell-Graz war für mich nicht ganz entspannt. Selbst wenn Du 3000ft agl fliegst, aber 1000ft über Dir broken Bewölkung liegt, dann in den Seitentälern noch Wolkenfetzen hängen und Du 10km weit siehst - das sind nämlich auch nur 2min Flug.

20. Oktober 2018: Von Florian S. an Alexander Callidus Bewertung: +3.00 [3]

Zunächst mal Danke, dass Du diese Erfahrung teilst! Völlig unabhängig davon, ob Du etwas falsch oder richtig gemacht hast, können wir Alle davon lernen. Ein paar Dinge, die ich mitnehme:

  • Die Anflugkarte von Klagenfurt ist in der Tat "eher unübersichtlich" - zumindest bei Jeppessen. Die Ganzen dicken blau und schwarz gepunbkteten Linien verdecken viel von dem, was man eigenlich sehen sollte.
  • "FEW" in den Bergen ist etwas anderes, als im Flachland. Wenn man genau durch ein Tal durchfligen muss, um zum Platz zu kommen, dann hilft einem die Info, dass 75% des Himmels wolkenfrei sind reichlich wenig. Wenn die eine Wolke weit und breit eben gerade über Maria Saal hängt und bei Few005 in Klagenfurt dort gerade mal 100-200ft über Grund, dann komme ich da nicht durch.
  • Hindernissfreiheit ist in den Alpen auch was anderes, als im Flachland. Es ist ganz normal, auch unterhalb der Hindernisse in der Umgebung zu fliegen - man muss nur wissen, was man macht und wo diese sind. Man ist im Beispiel nicht an ein Höhenband von 3000-3500 Fuss gebunden - man kann ja auch tiefer um die Berge rum fliegen.
  • Gafor ist eine Vorhersage und hat nichts mit dem tatsächlichen Wetter zu tun. Trotz "gutem" Gafor kann auf meiner Route genau die eine "falsche" Wolke hängen und der Flug unmöglich werden.
20. Oktober 2018: Von Achim Ö. an Florian S.

Sind die Wolkenhöhen nicht bereits AGL?

20. Oktober 2018: Von Florian S. an Achim Ö.

Ja! Aber AGL über dem Flugplatz!

Wenn gar nicht so weit weg vom Platz das Gelände schon 500 ft höher ist (in den Bergen nicht so ungewöhnlich) wird dort aus 500ft halt aufliegende Bewölkung...

20. Oktober 2018: Von Tobias Schnell an Achim Ö.

Sind die Wolkenhöhen nicht bereits AGL

Am Messpunkt schon...

20. Oktober 2018: Von Karpa Lothar an Alexander Callidus

„Hätte ich die Anflugkarte also so verstehen müssen, dass ich den Anflug in 3000-3500ft bis direkt an den Platz machen muß?“

Ja, es sind Holdings, mit denen du rechnen musst, sie auch zu nutzen...

20. Oktober 2018: Von Papa Fox an Alexander Callidus
Beitrag vom Autor gelöscht
20. Oktober 2018: Von Andreas KuNovemberZi an Karpa Lothar

Alexander, ich denke, Du hättest den Anflug nur so genau briefen müssen, dass Dich der Hügel nicht überrascht hätte. Ob Du dann seitlich vorbei fliegst, weil Wolken im Weg stehen oder der Gleitwinkel so angenehmer ist, oder Du oben drüber geflogen wàrst, sofern das gegangen wäre - Du hättest keinen Überraschungsmoment gehabt.

Schlampiges Briefing, gerade auch weil das Wetter unterschätzt wurde, ist tückisch.

20. Oktober 2018: Von Peter Klant an Andreas KuNovemberZi Bewertung: +5.00 [5]

Flugplätze, die ich noch nicht kenne - vor allem, wenn sie in den Bergen liegen, fliege ich erst mal mit dem Flugsimulator von Google Earth an. Dann kann man sich in Ruhe vom heimischen Schreibtisch aus in 3D mit den Hindernissen und Bergen der Umgebung vertraut machen und in allen Richtungen in dieser Umgebung herumturnen...




   Back      Slideshow
      
Forward   
1 / 2

Klagenfurt2.jpg



21. Oktober 2018: Von Matthias F. an Alexander Callidus

"@Matthias: in Bedingungen zu fliegen, unter denen ich Synthetic Vision brauche, um die Berge zu sehen, das würde ich für selbstmörderisch halten."

> Danke! Das finde ich gut!
Ich habe Dir mal einen Screenshot von der Karte im Jeppesen Mobile Flite Deck gemacht. Somit kannst Du beurteilen, was Dir das Tool bei Klagenfurt angezeigt und ob dies Dir geholfen hätte.

"Ist wohl ein weites Feld...aber auch Gafor „open“ Mariazell-Graz war für mich nicht ganz entspannt. Selbst wenn Du 3000ft agl fliegst, aber 1000ft über Dir broken Bewölkung liegt, dann in den Seitentälern noch Wolkenfetzen hängen und Du 10km weit siehst - das sind nämlich auch nur 2min Flug."

> Bei unserem Ausflug über den Brenner wechselte das Wetter bzw. Gafor zwischen O und X Bedingungen innerhalb von Stunden. Das war mir als Flachlandflieger nix, zumal ich manche Täler auf der Brennerroute gefühlt zu eng für eine Umkehrkurve empfand. Letztendlich habe ich den Flieger für eine Woche stehengelassen, um auf ein stabiles Hochdruckgebiet zu warten und bin mit der Bahn und Linie heimgeflogen. Im Verein brachte mir das ein paar Häme von ein paar Kollegen ein, aber auch ein "gut so" von dem Ausbildungsleiter.


Letztendlich muss jeder selbst wissen, wie er seine Freizeit gestaltet und wo seine Grenzen sind. Wobei sich mein Mitleid stark in Grenzen hält, wenn jemand aufgrund von Selbstüberschätzung den Flug ins Jenseits verlängert.



1 / 1




IMG_1739.png
Image | 3.0 mb | Details




21. Oktober 2018: Von Karpa Lothar an Matthias F.

Interessant ist, dass bei Jeppessen die einzelnen Bergspitzen mit ihren Höhen angezeigt wird. Mir fehlt allerdings die Höhenangabe für das Holding sowie die Gebiete für die Hängegleiter (fehlt auch bei SD) - dies wird aber in der VAC der AIP angezeigt, die man auch über SD laden kann. In der VAC sind aber die Berghöhenangaben nur rudimentär...

21. Oktober 2018: Von Florian S. an Matthias F.

Im Verein brachte mir das ein paar Häme von ein paar Kollegen ein, aber auch ein "gut so" von dem Ausbildungsleiter.

Dem "gut so" vom Ausbildungsleiter ist eigentlich nix hinzu zu fügen! Wenn man sich nicht sicher ist, dann läßt man den Flieger stehen.

Dass es in leider immer noch zu vielen Vereinen daheim dann Tresenhelden gibt, die auch bei Schneesturm und Nacht geflogen wären (zumindest in der Beiz - in Wirklichkeit sind sie schon lange nicht mehr aus der Platzrunde raus gekommen) ist leider so.

21. Oktober 2018: Von Alexander Callidus an Matthias F.

Dein Screenshot ist wirklich ein Argument gegen SD und für Jeppesen. Auch der Sektor Nord ist in SD nicht eingezeichnet. Ich habe gestern gesucht und erst die Hinderniskarte ICAO B Klagenfurt aus der AIP zeigte die Hügel, d.h. man ist auf seine nicht-AIP-Karte angewiesen.

wg Brenner: genau das gleiche dachte ich beim Rückflug am Do in wunderschönem Wetter auch: „da unten fliege ich nicht bei schlechtem Wetter durch.“ Gotthard, Großglockner, Mariazell-Graz wären mir da sympathischer. Und ich hatte Mi auch schon das Linienticket in den Norden erwogen.


56 Beiträge Seite 1 von 3

 1 2 3 
 

Home
Impressum
© 2004-2022 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 14.03.04
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang