Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 1. September
Visionen für die GA?
Justiz nach Behördenart
Technik: Cool bleiben
Radio Communication
Ihr persönliches IFR-Minimum
Mit der Arrow an die Adria
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

93 Beiträge Seite 1 von 4

 1 2 3 4 
 

Flugzeugkauf | Cirrus SR 22 kauf
2. Juli 2017: Von Markus Lüpertz 

Hallo liebe forumsteilnehmer,

ich interessiere mich für die sr22 non Turbo (G3, das glove-Box Modell).

wo außer Copa, Planecheck, aircraft24 kann man noch danach suchen. Und was haltet ihr von den einzelnen Portalen?

konkret ist mir diese SR22 in Aircraft24 aufgefallen, die preislich in Ordnung zu sein scheint, aber schon sehr lange inseriert ist. Weiß jemand was zu dem Modell?

https://www.aircraft24.de/search/index.htm?SHOW_AD_ID=125110&showpage=3&dosearch=1&SEARCH_MODEL=Cirrus&numresults=90

liebe grüße

markus

2. Juli 2017: Von Alexis von Croy an Markus Lüpertz

Hi Markus, ein paar Infos auf meiner Seite www.airwork.biz

Die angebotenen Maschine wird schon ziemlich lange angeboten. Nachteil: nur S-TEC55X Autopilot, DFC90 wäre (viel) besser. Die Aufrüstung sollte man aushandeln. Ansonsten auf Anhieb kein Nachteil zu erkennen. Würde ich nur nach gründlicher Pre-buy Inspection kaufen.

2. Juli 2017: Von Achim H. an Markus Lüpertz

Ein sehr großer Teil der Flugzeugtransaktionen findet ohne Annonce des Verkäufers statt. Ich würde wohl selbst eine Anzeige schalten. Dann gibt es natürlich auch die Angebote der Witwe des late Mr Mbongo Mbasa für eine Cirrus für 25.000 € gegen Vorkasse.

2. Juli 2017: Von Wolfgang Lamminger an Markus Lüpertz

Grundsätzlich ist gegen die inserierte SR22 nichts einzuwenden. Jedoch ist eine genaue Prüfung inkl. Prebuy-inspection ratsam! Warum der Flieger länger inseriert ist, ist in der Tat zumindest eine Frage wert.

SR22 G3 sind tatsächlich eher selten gerade "non Turbos".

Bezüglich des Autopiloten würde ich das nicht sooo restriktiv sehen wie Alexis. Sicher der DFC ist hervorragend, was nicht heißt, dass der STEC nicht auch seinen Dienst versieht. Beim STEC muss man eben etwas mehr "ahead" fliegen, wobei ich dazu keine eigenen Erfahrungen in der Cirrus habe.

Um den Markt kennenzulernen, ggf. auch mal bei den Maintenancebetrieben oder Händlern nachfragen, wie bereits angedeutet, wird vieles nicht inseriert.

Den US-Markt nicht übersehen dabei, kann sich ggf. lohnen, auch wenn man dabei manchmal komische Dinge erlebt (zB. wird eine konretes FLugzeug inseriert, ist dann aber nicht "available" und man bekommt andere angeboten, die ganz andere Daten hinsichtlich FHrs, Ausstattung, Alter haben).

Viel Erfolg!

2. Juli 2017: Von Alexis von Croy an Achim H.

Gute und bezahlbare non-turbo SR22 sind seit ein paar Jahren nicht leicht zu finden, Grund sind die sehr hohen Neupreise und die sehr hohe Nachfrage. Und die Nachfrage ist hoch weil die "NA" deutlich robuster und günstiger im Unterhalt sind.

G2 oder G3 wäre mir egal, wobei die Elektrik nach #1663 etwas robuster und stärker ausgelegt ist. Alle "Glove Box"-Modelle sind G2 oder G3 nach Nr. 1663.

2. Juli 2017: Von Wolfgang Lamminger an Alexis von Croy

ich würde schon die G3 bevorzugen -> größerer Tank, mehr Bodenfreiheit...

2. Juli 2017: Von Alexis von Croy an Wolfgang Lamminger

Ja, 92 anstelle 81 Gallonen ... womit ich aber auch 5,5 h plus 30 Min fliegen kann. Die Bodenfreiheit ist 2,5 cm besser, aber für mich ist das auch bei der G2 ausreichend, obwohl ich ständig einen Grasplatz anfliege.

Klar hat die G3 ein paar kleine Vorteile, auch die Zuladung ist etwas besser, da der Holm aus CFK und nicht mehr aus GFK besteht (50 kg leichter bei identischer Festigkeit).

G3 NA sind aber deutlich teurer und noch schwerer zu finden als G2. Die obige Maschine ist aber preislich fast auf G2-Niveau, da sie noch Avidyne-/Garmin-Avionik hat und noch nicht Garmin Perspective.

Für mich allerdings (mit DFC90-AP) kein Nachteil, vor allem wenn schon WAAS eingebaut ist, was aber alle G3 schon haben. Datu müsste man noch € 10 K für den DFC90 und die Modifikation des PFD investieren (Anzeige des GPS-Glideslope)

3. Juli 2017: Von Joachim Boll an Alexis von Croy

Capt Alexis. Es gibt hier viele Angebote, guck mal ins magazine:tradeaplane.com, oder auch steve@airplanesusa.com, das wäre ein Anfang, vielleicht hier in KSQL airport. Zu viele Angebote zerstoeren Dir die Auswahl, oder auch DeWitt.Hodge@comcast.net in KCCR - Concord,Ca, oestlich von Oakland,Ca. Sag denen, was Dich interessiert.

Good Luck, Joe

3. Juli 2017: Von Sebastian S. an Markus Lüpertz Bewertung: +1.00 [1]

Hallo,

an dem konkreten Flugzeug war ich schon vor genau 1 Jahr mit der gleichen Anzeige in Verhandlung. Gespräche zogen sich über ein persönliches Treffen ( sehr freundlich und nett ) und Telefonate über viele Wochen hin, letztlich kommt die Maschine aus der Ukraine, hatte keine Exportpapiere und war somit nicht lufttüchtig/ vorfliegbar. Sie stand in Tschechischen und eine persönliche Besichtigung scheiterte am Hinhalten des Verkäufers.

Ich habe dann mit viel persönlicher Recherche und Glück meine jetzige G3 gefunden und noch keinen Tag bereut.

Zu weiteren Informationen zum Verkäufer gerne per Mail oder Telefon!!

3. Juli 2017: Von Sebastian S. an Markus Lüpertz Bewertung: +1.00 [1]

Noch ein Hinweis! Letzendlich kann man eine Menge Flugzeuge finden, aber man braucht als "Laie" meiner Meinung nach auch einen professionellen Support für Prebuy, Beratung, Vertrag, ggf. Treuhänder etc, etc. Ohne in meinem Fall CD Aircraft in Schönhagen, hätte ich auch den Kauf meines jetztigen Fliegers niemals realisieren können, denn eine gute 6-stellige Summe überweist man ja nicht an einen fremden Menschen im Land XY!

Gerade bei N-reg. Flugzeugen ist der Transfer doch mit viel Arbeit und Detailwissen verbunden und da ist es schön, wenn jemand mit Wissend einem zur Seite steht. Ich habe diesen Service schon zweimal in Anspruch genommen und bin CD Aircraft dafür sehr zu Dank verpflichtet.

3. Juli 2017: Von Alexis von Croy an Sebastian S. Bewertung: +2.00 [2]

Man kauft so ein Flugzeug, vor allem im Ausland, nie cash – sondern immer über Notar oder Treuhänder. An diesem Punkt bezahlen jedes Jahr mehrere Käufer teueres Lehrgeld.

Wenn ich wieder eine SR22 kaufen würde – dann würde ich Henk, den Werkstattleiter von Cirrus SAS, für die Pre-Buy Inspection einfliegen wenn die Maschine nicht dorthin fliegen könnte.

Ich dachte, die obige SR22 wäre aus Polen, nicht Ukraine, aber das war dann wohl eine gleich lackierte andere.

3. Juli 2017: Von Richard Georg an Alexis von Croy

Wo gibt es einen DFC90-AP, fertig eingebaut und zugelassen für 10.000 € Endpreis?

Was kostet der vergleichbare S-Tec?

3. Juli 2017: Von Alexis von Croy an Richard Georg

Der DFC90 kostet beim Händler/Hersteller Avidyne ca. € 9900, zzgl. Mwst.

Einen Einbau (außer der Konfiguration über das PFD) gibt es nicht, der DFC90 ist voll plug-and-play-kompatibel mit dem S-TEC55X. Es werden alle vorhandenen anderen Bauteile genutzt.

Ansonsten gibt es noch das POH-Update zum Einheften, that's it.

3. Juli 2017: Von Achim H. an Richard Georg Bewertung: +1.00 [1]

Der DFC90 in der Cirrus muss nur reingesteckt und abgestempelt werden. Da Avidyne keine eigenen Servos hat, ist der DFC90 immer nur ein Upgrade zu einem bestehenden System.

3. Juli 2017: Von Ingo-Julian Rösch an Markus Lüpertz

Nachdem der Verkäufer eine "UG" ist, solltest Du ohnehin mit Bedacht vorgehen. Die UG entspricht der deutschen Limited. Es git kein Mindestatammkapital. Gleichzeitig gibt es jedoch Vorschriften, welcher Gewinn jeweils wieder in das Stammkapital eingebracht werden muss (bis es irgenwann eine GmbH mit 25.000 € Stammkapital) wird. Der Verkäufer hat daher möglicherweise entweder noch nicht viel Verkauft oder will sein Risiko durch das Vorschalten der UG minimieren und generiert daher letztendlich keiner Gewinne.

Die vorliegende UG hatte wohl bei Gründung 1.000 € Eigenkapital. Scheinbar wurde sie nach dem Handelsregister zum 02.12.2009 gegründet. Dies nur zur allgemeinen Info. Wäre da aber aus dem Bauch heraus mit einer UG aber auch erst mal vorsichtig und würde im Zweifel zumindest mit einem Treuhandkonto arbeiten. Wir nehmen im geschäftlichen Alltag die UG iegentlich mehr für "Experimente", also wenn eine GmbH nicht lohnt. Bei den Flugzeugn, welche da angeboten werden, erscheint die UG aber ungewöhnlich

VG
Ingo

3. Juli 2017: Von Wolfgang Lamminger an Ingo-Julian Rösch

Nachdem der Verkäufer eine "UG" (...)

wohl eher der Vermittler, als der Verkäufer, vermute ich mal...

5. Juli 2017: Von Ingo-Julian Rösch an Wolfgang Lamminger

Ja. Kann sein. Da müsste man dann in den Vertrag schauen. Scheint aber zumindest nicht offengelegt zu sein, wenn man "nur" vermittelt. Wäre gegebenenfalls auch für die Gewährleistung relevant.

9. Juli 2017: Von Michael U. an Ingo-Julian Rösch

Es ist definitiv der Vermittler, nicht der Verkäufer. Der Vermittler hat mir auch Flugzeuge angeboten, immer stand dort Standort Deutschland und einmal war die Maschine bereits in Island, ach dann doch noch in den USA, ein anderses mal in USA. Der Vermittler ist nicht besonders seriös..

Die angebotene Maschine kenne ich nicht, ist aber zu billig, da stimmt was nicht. Mit diesen Rahmenparametern müsste die Maschine so um $310.000 liegen.

Warum eine non Turbo, nur wegen Gewicht? Ich würde immer eine Turbo bevorzugen!

G2 oder G3: auf jeden Fall G3, es hat 500 Detailverbesserungen gegeben und der spätere Verkaufspreis ist auch höher und einfacher zu verkaufen

Michael

9. Juli 2017: Von Alexis von Croy an Michael U.

Für eine so ausgestattete G3 ist der Preis völlig in Ordnung:

  • Avidyne, nicht Perspective wie fast alle G3
  • S-TEC55X nicht DFC90-Autopilot
  • Kein WAAS

In der Praxis besteht zwischen einer guten G2 und einer G3 so wie wie kein Unterschied außer den 11 USG mehr Sprit und ca 50 kg mehr Zuladung. Speeds etc. sind identisch.

Auch die Aussage zu "Turbo" finde ich zu pauschal. NA sind sehr viel robuster und es kommt ausschließlich auf das Einsatzprofil an, ob eine Turbo SInn macht. ICh bin froh, dass ich keine Turbo habe.

  • Motor deutlich robuster
  • Sehr viel niedrigere Unterhaltskosten (bis zu € 10.000 p.a.)
  • Sehr viel weniger kopflastig und schöner zu landen
  • Bessere Payload
  • Einfacherer Service

Vor allem aus diesen Gründen sind gute NA momentan viel schwerer zu finden als T, und erzielen z.T. sogar höhere Preise.

Wenn man aber wirklich viel hardcore-IFR fliegen will, und FL250 braucht, dann sollte es eine Turbo sein. Für mein Einsatzprofil irrelevant

Viel mehr als für eine gute G2 würde ich nur für eine G3 mit FIKI bezahlen. Das ist wäre ein wirklich relevanter Unterschied.

9. Juli 2017: Von Wolff E. an Alexis von Croy

Wo kommen die 10.000 Euro p.a. mehr her?

9. Juli 2017: Von Alexis von Croy an Wolff E.

Das ist eine seriöse Schätzung, die bei COPA kursiert. Grund sind höhere Wartungskosten und hoher und immer wiederkehrender Verschleiss an teuren Auspuff- und Turboteilen.

10. Juli 2017: Von Jens Richter an Wolff E. Bewertung: +2.00 [2]

Ich betreibe eine knapp 10 Jahre alte SR22 G3 mit Turbonormalizer. Die Wartungs- und Reparaturkosten für den Turbo belaufen sich in den vergangenen 5 Jahren bei durchschnittlich 1.000,- EUR pa.

Die höheren Flughöhen nutze ich selten, jedoch 100% Leistung bei jeder density altitude und 80% climb power LOP mit 17 Gal./h und CHTs < 380° sind es mir wert.

10. Juli 2017: Von Achim H. an Alexis von Croy Bewertung: +4.00 [4]

besteht zwischen einer guten G2 und einer G3 so wie wie kein Unterschied außer den 11 USG mehr Sprit und ca 50 kg mehr Zuladung

Das ist für mich die Mutter aller Definitionein eines "massiven Unterschieds". Was soll sich sonst an einem Flugzeug verbessern, das den Nutzwert erhöht?

10. Juli 2017: Von Roland Schmidt an Jens Richter

Viele sehen einen Turbo nur als sinnvoll an bei IFR und FL 250. Das kann durchaus ein Hauptgrund sein, aber wie du schon anmerkst gibt es noch so viele andere. Außer mehr Komplexität und etwas mehr Gewicht fällt mir kein Nachteil einer Aufladung ein. Wo sollte ein Turbo denn mehr Sinn machen als in einem Flugzeug?

Allerdings dürften sich die Nachteile ohne Turbo bei 310 PS, wie bei der Cirrus, zumindestens <FL100 etwas relativieren. Je geringer der Leistungsüberschuss, je mehr lohnt er sich m. E.

10. Juli 2017: Von Achim H. an Roland Schmidt Bewertung: +1.00 [1]

Außer mehr Komplexität und etwas mehr Gewicht fällt mir kein Nachteil einer Aufladung ein. Wo sollte ein Turbo denn mehr Sinn machen als in einem Flugzeug?

Exakt, genau ein Flugzeug benötigt einen Turbo. Das oft vorgebrachte Argument der Haltbarkeit des Motors überzeugt nicht, denn wenn ich ohne Turbo nur sagen wir 20" MAP habe und damit den Motor schone, hindert mich nichts daran, auch mit Turbo mit 20" MAP zu fliegen.

Ein Turbo ist ein massiver Sicherheitsgewinn, das ganze Thema Dichtehöhe ist gegessen. Ich bin auch schon im Sommer in Zell am See nur mit Gebet über die Hindernisse gekommen, das brauche ich nicht mehr.

Die SR22 ist allerdings wie Du sagst ein Spezialfall, da sie einen enormen Leistungsüberschuss hat. Wenn man keinen Turbo hat, dann hat man eben keinen aber zu argumentieren, das es besser ist ohne, überzeugt nicht.


93 Beiträge Seite 1 von 4

 1 2 3 4 
 

Home
Impressum
© 2004-2018 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 12.14.04
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang