Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 1. Juni
EASA-Produkte und verwaiste Flugzeuge
VFR-Tour durch den Osten Frankreichs
Dick Rutan 1938 - 2024
Cessna T303 Crusader
Tankdeckel-Restauration
Beinahe-Kollision trotz Fluginformationsdienst
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Antworten sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

  31 Beiträge Seite 2 von 2

 1 2 

26. März 2009: Von Max Sutter an Udo S.
Bei Radialturbinen (wobei es meistens um zwei-, höchstens dreistufige Radialverdichter geht, während der Turbinenteil aus thermischen Gründen in der Regel in axialer Bauweise ausgeführt wird) sind die Verhältnisse nicht anders als bei reinen Axialtreibern: die nicht abdichtbaren Spalte zwischen drehendem und fest stehendem Triebwerksteil sind systembedingt auch bei Radialverdichtern vorhanden. Relativ gesehen (bezogen auf die Wirkfläche) sind sie bei kleinen Durchmessern ebenfalls stärker wirksam. Das Ei des Kolumbus ist also auch hier nicht zu erwarten, einzig die ganze Bauform, da haben Sie recht, wird kompakter.
27. März 2009: Von Siegfried Schwarze an Udo S.
Herr Schenn,

ich hatte mich für das Thema Kleinturbinen in GA-Maschinen auch mal interessiert. Kann hierzu das Buch von Klaus L. Schulte "Kleingasturbinen und ihre Anwendungen" (ISBN 3-9811404-0-0) sehr empfehlen, da werden die Zusammenhänge und die Probleme kleiner Turbinen recht verständlich erläutert. (Soll keine Werbung sein; ich bekomme auch keine Prozente aus dem Buchverkauf ;-)).
Werde also selbst auch mit dem O-360 in unserem Tiger weiter zufrieden sein (müssen)...

Viele Grüße
Siegfried Schwarze
28. März 2009: Von M Schnell an Siegfried Schwarze
Turbine in nem "kleinflugzeug" ist wirklich "reizvoll" und um den Herren und damen vom LBA mal richtig den Kiefer runter klappen zu lassen... Bücker/Turbine/IFR ;-) sau blöde idee,schon klar...aber das macht einem dann so schnell keiner nach ;-)

Ne mal ernsthaft,was mit einer C206 klappt (soloy) ist ja die eine sache.Die Maschine lässt sich beim Absetzen von "fallis" bei Optimaler Ausnutzung recht Kostendeckend einsetzen und von der Struktur hält sie das auch aus.
das selbe spiel (mit soloy bzw RR 250er Turb.)in einem VLA sieht dann schon Fataler aus.

1.haben die Turbs. viel durst was einen großen Tank erfordert. (hat ne 172er oder ähnliches nicht)

2. ist die Belastung für die struktur doch enorm.

3. Wartungskosten für ein Triebwerk (auch im on Condition betrieb)sind für "NORMALSTERBLICHE" unbezahlbar.
30. März 2009: Von Juergen Baumgart an 
...erster Befund: Kolben haben gefressen.
Lachhaft wie man offenbar Versuche unternimmt, sich aus der Verantwortung zu stehlen : Man zog Spritproben weil es ja auch eine Mogas-Zulassung gibt ( Davon waren vielleicht noch 40% im Tank ) und will wohl den offensichtlichen Pfusch auf sowas abschieben ? Klar, die Zylinderwände werden ja durch Sprit geschmiert ....
Da werden sich entsprechende Sachverständige aber u.U. freuen.....
1. April 2009: Von  an Juergen Baumgart
Hallo Herr Baumgart,

sprechen Sie doch einfach Herrn Brill nach der Aero an. Er hat "tolle" Erlebnisse mit Millenium.

Das Kolben mit Sprit geschmiert werden ist auch mir neu. Ich vermute, das auf das Blei oder besser gesagt auf das mangende Blei im Mogas angespielt wird. Inwieweit das Mogas STC greift bzw. wer jetzt haftet, wenn Millenium Mogasbetrieb als Grund angibt, ist fraglich. Ärger haben Sie leider auf jeden Fall.
3. April 2009: Von M Schnell an Juergen Baumgart
mal was anderes...

ihr habt ein Tausch agregat bekommen und das habt ihr quasi über die Werft bezogen welche auch selbiges Triebwerk eingebaut hat und die Lufttüchtigkeit bescheinigt hatt??

Dann ist das alles nicht euer Problem... Begründung:

Es ist Korrekt das wärend der "einlauf Phase" kein Mogas geflogen werden darf/soll. Es ist bei jedem Triebwerk eine Erklärung dabei welche jegliche haftung seitens des Herstellers ablehnt wenn entgegen der vom Hersteller "empfohlen bzw Vorgeschriebenen" Wartungs bzw Einlauf Prozeduren abgewichen wird.
Allerdings liegt die "Verantwortung" hierbei erstmal bei der Werft.
diese hätte das Mogas ablassen und Avgas Tanken müssen. Bzw hätte (meiner meinung nach) keine Lufttüchtigkeit bescheinigen dürfen.
Ich denke das (auch wenn werften da immer anderer meinung sind) ganz klar eine Sachmängelhaftung greift..also der "Black Pete" ganz klar bei der Werft liegt.
Tip: alle vorgange auch schriftlich festhalten und vom LTB empfang bestätigen lassen.
Wenn das LTB sich bei einer für euch Kostenfreien regulierung querstellt,nicht lange Fackeln und Rechtliche Tatsachen Schaffen...
das hat dann auch eine Abschreckende wirkung.

  31 Beiträge Seite 2 von 2

 1 2 

Home
Impressum
© 2004-2024 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 14.22.03
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang