Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 30. März
War früher alles besser?
Frühjahrsflug in die Normandie
EDNY: Slot-Frust und Datenleck
Triebwerksausfall kurz nach dem Start
Der kleine QRH-Bausatz
Unfall: Wer zu oft warnt ...
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

29 Beiträge Seite 1 von 2

 1 2 
 

Avionik | Braucht es noch einen klassischen Kompass?  
26. Februar 2024 09:12 Uhr: Von Ingo-Julian Rösch 

Nachdem ich mich nun lange durch die EASA-Regelungen gekämpft habe, eine Frage an die Schwarm-Intelligenz. Ist für VFR / IFR-Betrieb in einem Non-Complex SEP ein Kompass noch vorgeschrieben, wenn es z.B. ein G5 mit einem Magentometer gibt?

Im Part-NCO und in den zugehörigen AMC wird nach meiner Recherche immer nur ausgeführt:

  • "The means of measuring and displaying magnetic direction should be a magnetic compass or equivalent."

Hatte schon mal jemand damit zu tun, ob ein Magneotemer unter "equivalent" fällt? Die FAA akzeptiert mittlerweile scheinbar, dass ein Magnetkompass durch ein Magnetometer ersetzt wird.

Hat jemand mit der Thematik Erfahrung?

26. Februar 2024 09:29 Uhr: Von Reinhard Haselwanter an Ingo-Julian Rösch

Ganz unabhängig von der Frage der Zulässigkeit wäre für mich (nicht nur, aber gerade auch) in der Wolke, bei Nacht etc. der gute alte Schnapskompass als Backup-Instrument jedenfall nichts, was ich "wegrationalisieren" würde...

26. Februar 2024 09:42 Uhr: Von Markus S. an Reinhard Haselwanter

Sehe ich genauso, als Kontrollgerät ob das Magnetometer richtig funktioniert, auch beim pre flight check ist der Kompass unerlässlich.

26. Februar 2024 10:08 Uhr: Von B. S. an Ingo-Julian Rösch

Der Schnapskompass "frisst kein Brot" und ist ein Gerät ohne Abhängigkeit von irgendwelchem Bordstrom = ich möchte nicht ohne fliegen, denn wenn alle Stricke reissen, könnte der wichtig sein - mal völlig egal was EASA oder sonstwer sagt.

26. Februar 2024 10:20 Uhr: Von Thomas R. an B. S. Bewertung: +1.00 [1]

denn wenn alle Stricke reissen, könnte der wichtig sein

Genau, wenn gleichzeitig alle verfügbaren GNSS versagen, RADAR / FIS den Dienst einstellt, alle Funkfeuer ausfallen und Dir auch niemand ein QDM geben kann, dann ist der Schnapskompass der Weg zum Glück.

26. Februar 2024 10:27 Uhr: Von Michael Söchtig an Thomas R.

Vor lauter Ipads und Einbauten zeigt der doch eh Osten an wenn man nach Westen fliegt ;).

Ich finde aber auch, ab und zu mal die Basics noch mal zu testen, tut schon gut. Ist aber keine Antwort auf die Frage.

26. Februar 2024 10:29 Uhr: Von Horst Riediger an Thomas R.

Hallo Thomas,

in diesen Fällen, vor allem wenn alle Eventualitäten zur gleichen Zeit eintreten, wird es sehr kritisch.

Trotzdem würde ich das Risiko eingehen, ohne Kompass in das Flugzeug einsteigen und fliegen.

Also nocheinmal die Frage: Ist der Kompass nun noch zwingend vorgeschrieben oder nicht?

Ich würde mir auch gerne die jährliche zu erstellende neue Deviationstabelle ersparen.

Gruss Horst

PS: Mein IPAD mit Foreflight und Skydemon müsste sich dann auch noch verabschieden :-)

26. Februar 2024 10:35 Uhr: Von Malte Höltken an Thomas R. Bewertung: +2.00 [2]

Ein QDM muss man auch umsetzen können.

Abgesehen davon verlangt die EASA nur die Anzeigbarkeit des magnetischen Steuerkurses, das erfüllt das G5 mit Magnetometer jedenfalls.

Davon abgesehen haben die anderen Kommentatoren recht: Es ist im Ermessen des Piloten, ob die Ausrüstung jenseits der Minima für den Flug ausreichend ist. Und da kommt es durchaus drauf an, ob man bei IMC in der NAcht mit einer Turbomooney in den Alpen rumstochert oder mit einem Falken bei Severe CAVOK am Tage über Schleswig Holstein 100€-Fischbrötchen essen fliegt.

26. Februar 2024 10:39 Uhr: Von Thomas R. an Michael Söchtig Bewertung: +1.00 [1]

Für reine Segelflugzeuge ist der Magnetkompass übrigens nicht mehr vorgeschrieben, für Motorsegler (dazu gehören auch Turbos) zum allgemeinem Leidwesen aber schon (kostet Platz im Instrumentenbrett, den man im Segelflugzeug üblicherweise nicht hat). Die Logik dahinter müsste mir auch noch mal jemand erklären.

26. Februar 2024 10:40 Uhr: Von Thomas R. an Horst Riediger

in diesen Fällen, vor allem wenn alle Eventualitäten zur gleichen Zeit eintreten, wird es sehr kritisch.

Hast Recht, denn dann hat vermutlich Putin gerade auf den roten Knopf gedrückt. Aber ob dann der Magnetkompass noch hilft...

26. Februar 2024 10:46 Uhr: Von Thomas R. an Malte Höltken Bewertung: +2.00 [2]

Ein QDM muss man auch umsetzen können.

Hallo? Bist Du nicht mal nur mit Lötkolben und Kneifzange + ICAO-Karte von 1958 quer durch Deutschland geflogen? Orientierung an Bodenmerkmalen und Sonnenstand?

Scheint heute alles aus der Mode gekommen zu sein, und die Leute brauchen so neumodische Sachen wie Kompasse um zu navigieren. Früher hat man den Kurs einfach geschätzt!

26. Februar 2024 10:50 Uhr: Von Michael Söchtig an Thomas R.

War doch ganz einfach früher: Kam man der Adiz zu nah, hatte man F4 und F15 neben sich, flog man weiter, kamen Mig 21 dazu und es wurde ungesund.

Beantwortet aber immer noch nicht die Frage.

NCO.IDE.A.125 Flugbetrieb nach Instrumentenflugregeln (IFR) – Flug- und
Navigationsinstrumente und zugehörige Ausrüstung
Flugzeuge, die nach Instrumentenflugregeln betrieben werden, müssen mit Folgendem
ausgerüstet sein:
a) einer Einrichtung zur Messung und Anzeige des Folgenden:
1) des magnetischen Steuerkurses,

(...)

Oder auf englisch:

a means of measuring and displaying the following:

1
magnetic heading;

Meine Wertung: "A Means of measuring" bzw. "eine Einrichtung zur Messung und Anzeige" schreibt nicht die Art der Anzeige vor, nur was sie können muss.

26. Februar 2024 10:52 Uhr: Von Malte Höltken an Thomas R.

Ja, bin ich, aber auch mit Kompass.

Wenn Du keine Richtungsanzeige im Cockpit hast (weil alles, was Dir einen Kurz gibt ausgefallen ist) nützt Dir ein QDM herzlich wenig. Es sei denn, Du bist so savvy, dass Du über Sonnenstand und Uhrzeit den Kurs ermitteln kannst.

26. Februar 2024 11:04 Uhr: Von Matthias Reinacher an Thomas R. Bewertung: +1.00 [1]

Es müssten ja immer zwei Dinge zusammen kommen:

1) Total Electrical Failure

2) Ausfall von GPS, Galileo und Glonass

oder

3) Ausfall sämtlicher iPads und iPhones an Bord.

Das Szenario ist ausserhalb von Putins rotem Knopf sehr schwer vorstellbar.

26. Februar 2024 11:06 Uhr: Von Andreas Brühl an Ingo-Julian Rösch

Ergänzend zur Antwort, Hinweis NCO.IDE.A.125, was bereits richtig bewertet wurde...

AMC1 NCO.IDE.A.120(a)(1)&NCO.IDE.125(a)(1)

Means of measuring and displaying magnetic heading should be a magnetic compass or equivalent.

Gruß, A

26. Februar 2024 11:14 Uhr: Von Thomas R. an Malte Höltken Bewertung: +1.00 [1]

Einfach nen Sextanten mitnehmen und alle 10 Minuten die Position bestimmen. Dann hast Du Position, Kurs & Geschwindigkeit ;-)

26. Februar 2024 12:43 Uhr: Von B. S. an Horst Riediger
Beitrag vom Autor gelöscht
26. Februar 2024 12:49 Uhr: Von B. S. an Ingo-Julian Rösch Bewertung: +2.00 [2]

Die offiziellen STC Unterlagen meines Garmin G5 sagen zum Schnapskompass, Zitat: * cannot replace the non-stabilized magnetic compass (Whiskey Compass must be retained in the aircraft) = ein G5 reicht also schon mal bereits deswegen nicht als Ersatz.

26. Februar 2024 13:10 Uhr: Von Alexander Callidus an Thomas R.
Beitrag vom Autor gelöscht
26. Februar 2024 13:55 Uhr: Von T. Magin an Thomas R.

"Einfach nen Sextanten mitnehmen und alle 10 Minuten die Position bestimmen."

Guter Plan! Aber seitdem die die Dachfenster rausoptimiert haben, weil Du ja nen Kompass dabei hast, wird's im Alter schwierig den Kopf seitlich durch's Kartenfenster zu stecken, um Sterne oder Sonne zu schiessen. ...

26. Februar 2024 15:08 Uhr: Von Ingo-Julian Rösch an B. S.

Das ist ein guter Hinweis. Ich habe mir die Einbauanleitung auch noch einmal angesehen. Steht dort tatsächlich. Die Frage ist aber, ob dies eine Wiederholung der - geänderten - nationalen Regelungen sein soll oder eine sonstige Beschränkung ist. Auch bei der FAA scheint die Thematik ja noch neuer zu sein.

26. Februar 2024 19:47 Uhr: Von Andreas Brühl an Ingo-Julian Rösch

Im Luftverkehrsrecht steht in der 3. DV LuftBO (Ausrüstung und Betrieb des Luftfahrtgerätes außerhalb von Luftfahrtunternehmen) der Magnetkompass,-

Abschnitt 2 Ausrüstung von Luftfahrzeugen, Unterabschnitt 2, §2 Ausrüstung für Flüge nach Instrumentenflugregeln

(1) 2. e) einem Magnetkompass

ebenso

§5 Ausr. ... nach Sichtflugregeln (1) 1. einem Magnetkompass

Ob die NCO.IDE.A. das mit dem Magnetic Compass or Equivalent "ersetzt" kann ich nicht beurteilen.

Ich hoffe das hilft Dir weiter, Gruß, A.

https://www.gesetze-im-internet.de/luftbodv_3_2009/BJNR504800009.html

26. Februar 2024 20:09 Uhr: Von Frank Schmitz an Thomas R.

Zum Thema Motorsegler und Klapptriebwerkler --> steht dort i.d. Regel unter Punkt Mindestausrüstung im TCDS. Daher kann man ihn dann nicht ausbauen ...

27. Februar 2024 09:32 Uhr: Von Tobias Schnell an Andreas Brühl Bewertung: +1.00 [1]

LuftBO und deren DV's gelten nur noch für non-EASA-Luftfahrzeuge. Für die anderen ist Part-OPS (in dem diskutierten Fall NCO.IDE.A) einschlägig.

27. Februar 2024 10:12 Uhr: Von Christoph Stock an Thomas R.

Ein ehemaliger Fluglehrer aus der Fluglehrerausbildung hat erzählt, das in der DDR nur mit Straßenkarten navigiert wurde, weil man grundsätzlich so tief fliegen musste das man die Straßenschilder lesen konnte.


29 Beiträge Seite 1 von 2

 1 2 
 

Home
Impressum
© 2004-2024 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 14.22.03
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang