Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 1. Dezember
Streichung von IFR-Verfahren: Bürokratie in Höchstform
Lizenz-Rückkehr nach UK - die letzte Chance!
Typenbetrachtung, Kauf und Ferry DR400
Simulatortraining in der Grundausbildung
Cyber-Attacke auf Jeppesen
Von der Notlandeübung zur Notlage
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

44 Beiträge Seite 1 von 2

 1 2 
 

IFR & ATC | Wer trägt Sprachkenntnisse in Pilotenlizenz ein? Deutsch auch eintragen lassen?  
20. November 2022 20:35 Uhr: Von Chris K. 

Hallo,

demnächst muss ich meine Verlängerung der Sprachkenntnisse angehen und befasse mich gerade damit, wer diese dann in die Lizenz einträgt. Geplant ist das Ganze diesesmal online durchzuführen.

Da ich in Rheinland-Pfalz beheimatet bin, wird die Pilotenlizen durch den Landesbetrieb Mobilität ausgestellt.

Auf der Webseite des LBA habe ich aber gesehen, dass dort das Thema "Eintragen der Sprachkenntnsse " behandelt wird. Eine Art "Anleitung" wie vorgegangen werden soll habe ich weder beim Landesbetrieb Mobilität noch beim LBA gefunden.

Einige hier im Forum haben das Prozedre ja schon hinter sich gebracht. Daher die Frage nach Eurer Vorgehensweise.

Ergänzend dazu haben sich einige meiner Pilotenkollegen auch "Deutsch" in die Lizenz eintragen lassen. Ein entsprechendes Formular dazu gibt es auf der Webseite des LBA.

Wie seht Ihr die Notwendigkeit dies eintragen zu lassen?

Vielen Dank vorab für Eure Meinungen.

Grüße Chris

20. November 2022 22:12 Uhr: Von Wolfgang Lamminger an Chris K.

Die Verlängerung einer in der Lizenz bereits eingetragenen Sprachbefähigung trägt der Sprachprüfer durch Handeintrag ein. In anderen Fällen:

https://lbm.rlp.de/fileadmin/LBM/Dateien/Formulare/Luftverkehr/D-fP_29_Antrag_auf_Eintrag_Sprachkenntnisse_V04.pdf

zusammen mit dem Protokoll der Prüfung an die Behörde senden ;-) Feddisch…

20. November 2022 22:22 Uhr: Von Tobias Schnell an Chris K.

Wie seht Ihr die Notwendigkeit dies eintragen zu lassen?

Wenn Du ein Englisch-Level hast, ist das eigentlich obsolet - außer Du hast "nur" Level 4 oder 5 in EN und möchtest ein permanent gültiges Level in der Lizenz haben. Deutsch Level 6 geht für Muttersprachler durch Selbsterklärung, für RLP siehe hier:

https://lbm.rlp.de/fileadmin/LBM/Dateien/Formulare/Luftverkehr/D-fP_28_V02_Selbsterklaerung_zum_Sprachnachweis_V02.pdf

20. November 2022 22:33 Uhr: Von Chris K. an Tobias Schnell
Hallo, ich danke Euch für die Infos. Die Dokumente hatte ich nicht gefunden. Ok, dann erstmal ein Auszug in Flensburg anfordern. Aber das sollte ja schnell gehen.

Viele Grüße
Chris
21. November 2022 09:37 Uhr: Von Udo R. an Chris K.

Bei der Online-Sprachprüfung besteht meines Wissens nach tatsächlich der Nachteil, dass der Eintrag durch die zuständige Behörde erfolgt, und nicht per Handeintrag wie bei einer Präsenzprüfung. Da muss also ein Antrag an die die zuständige Behörde, wurde ja schon verlinkt.

Deutsch würde ich in dem Fall unbedingt gleich mit eintragen lassen. Wer weiß, was sich noch dazu irgendjemand ausdenkt...

21. November 2022 09:42 Uhr: Von Wolfgang Lamminger an Chris K.

Auszug aus Flensburg?

Sehe ich erstmals, dass eine Behörde das für den Spracheintrag fordert... Sachen gibt's...

Das LBA fordert das zB nicht - siehe: https://www.lba.de/SharedDocs/Downloads/DE/Formulare/L4/Lizenzierung/Antrag_auf_Eintrag_eines_Sprachenvermerkes.pdf?__blob=publicationFile&v=2

Ggf. würde ich einfach Mal vorher anrufen und nochmals nachfragen... ob das wirklich "ernst" gemeint ist :-o

21. November 2022 10:48 Uhr: Von Michael Söchtig an Wolfgang Lamminger

Kurze Frage - in der Zeit vom Schicken der Lizenz an die Behörde bis zum Rückläufer der eingetragenen Daten darf man nicht fliegen, richtig?

21. November 2022 10:56 Uhr: Von Kevin Kissling an Michael Söchtig Bewertung: +1.00 [1]

Man schickt i.d.R. die "alte" Lizenz erst an die Behörde, wenn man die neue bekommen hat. Das heißt man kann durchgängig fliegen (sofern entsprechende Berechtigungen der "alten" Lizenz noch gültig sind).

Mit dem Antrag schickt man wenn überhaupt eine Kopie der Lizenz mit.

Die Behörde macht keine Handeinträge, sondern stellt immer eine neue Lizenz aus.

21. November 2022 11:36 Uhr: Von Yury Zaytsev an Tobias Schnell

Apropos gibt es in Deutschland Online-Prüfstellen, die Level 6 Deutsch vergeben dürfen? Ich glaube vor ungefähr 5 Jahren auf der LBA-Seite eine Liste der Prüfstellen (Englisch und Deutsch) gesehen haben, und mit Deutsch sah es damals ziemlich dünn aus. Vermutlich ist die Nachfrage eher überschaubar…

Ich wundere mich auch „what it takes“ das Level 6 Deutsch im Deutschland zu bestehen. Mein Eindruck nach der Englisch-Prüfung bei Aveo war, dass die meisten meinen Kollegen aus Großbritannien im Deutschland nur Level 5 bekommen hätten.

21. November 2022 12:11 Uhr: Von Alex Stoeldt an Kevin Kissling

Genau, so läuft es eigentlich immer wie von Kevin beschrieben.

Man sollte dann nur nicht "vergessen", die alte Lizen auch wirklich zurückzuschicken..

21. November 2022 14:59 Uhr: Von Wolfgang Lamminger an Yury Zaytsev Bewertung: +1.00 [1]

Level-6-Prüfung entweder hier:

https://www.push-2-talk.com/Team

oder hier:

https://aopa.de/aopa-sprachpruefungen-level-6-englisch/

oder bei Theo Voss - hier im Forum

21. November 2022 15:35 Uhr: Von Yury Zaytsev an Wolfgang Lamminger

Hallo Wolfgang,

vielen Dank, aber mir geht es um Level 6 Deutsch, denn ich (leider?) nicht plausibel und wahrheitsgemäß behaupten kann, dass es meine Muttersprache ist, sodass ich es per Selbsterklärung eintragen lassen kann.

Viele Grüße
Yury

21. November 2022 16:08 Uhr: Von R Cepeda an Yury Zaytsev

Hallo Yuri!

Bei Vimana kannst du versuchen. Ich habe es gemacht und leider nur Level 5 bekommen. Der Eintrag vom Luftamt Süd Bayern ging ohne Probleme.

Grüße,

Rudy

21. November 2022 16:14 Uhr: Von Patrick Drechsel an Yury Zaytsev

Hallo Yury,

ich befinde mich gerade in der behördlichen Zulassung und könnte dir - sobald die erforderliche Prüferberechtigung ausgestellt wurde - eine Sprachkompetenzprüfung in Deutsch und/oder Englisch jeweils bis L6 anbieten - sofern, wie bereits erwähnt, eine Selbsterklärung in deinem Fall nicht möglich ist und eine Sprachkompetenzbeurteilung abzulegen ist.

Ggf. nimmst du dazu nochmals mit deiner lizenzführenden Behörde Kontakt auf, welche Voraussetzungen sie bzgl. der Eintragung Deutsch L6 stellen - das Muttersprachler-Szenario ist zwar das üblichste, aber nicht unbedingt das einzig mögliche. Oft genügt auch ein entsprechend langer und nachweisbarer Aufenthalt oder ein Studienabschluss, welcher z.B. in einem deutschsprachigen Studium erworben wurde.

Schreibe mir gerne eine PN, sofern du Interesse hast an weiteren Details.

Viele Grüße
Patrick

21. November 2022 16:39 Uhr: Von Willi Fundermann an Yury Zaytsev

"Apropos gibt es in Deutschland Online-Prüfstellen, die Level 6 Deutsch vergeben dürfen? Ich glaube vor ungefähr 5 Jahren auf der LBA-Seite eine Liste der Prüfstellen (Englisch und Deutsch) gesehen haben..."

Die gibt es auch deutlich aktueller. Stand heute gibt es zwei Frimen, die Level 6 Deutsch prüfen dürfen, davon geht´s bei einer auch online. Guckst Du hier:

https://www.lba.de/SharedDocs/Downloads/DE/L/L2/Sprachpruefung/Liste_Organisationen.pdf?__blob=publicationFile&v=72

21. November 2022 16:57 Uhr: Von Dr. Jürgen Schwarz-Boeck an Michael Söchtig

Zumindest beim Luftamt Nordbayern nicht. Ich hab die Bestätigung dort abgegeben und habe 2 Wochen später per Post eine neue Lizenz erhalten. Danach schickt man die alte (tunlichst per Einschreiben) zurück und überweist die Rechnung. Eigentlich völlig unproblematisch

21. November 2022 17:43 Uhr: Von Chris K. an Michael Söchtig

Hallo,

ist es tatsächlich so, dass man, sofern z.B. das Level 5 abgelaufen ist nicht mehr fliegen darf?

Ich denke wenn man in D bleibt und nur deutsch funkt sollte das doch erlaubt sein. Kann mir nicht vorstellen, dass die Lizenz dann "ungültig" ist, oder doch?

Grüße

Chris

21. November 2022 18:00 Uhr: Von Yury Zaytsev an Willi Fundermann

Danke dir, ich war einfach zu faul, es nochmal zu prüfen, aber es stimmt wohl immer noch: wie du sagst, es gibt genau zwei Stellen, davon nur eine Online.

Ich habe mich allerdings gewundert, warum eigentlich Vimana nicht auf der Liste zu finden ist. Der Grund ist, dass die von Austro Control GmbH zugelassen sind. Interessanterweise da gibt es offenbar erheblich mehr Prüfer für Level 6 Deutsch als auf der Liste von LBA: https://www.austrocontrol.at/piloten/pilotenlizenzen/pruefungswesen/sprachkompetenz .

Scheinbar gibt es unter Ösies viel mehr Spezialisten für bundesdeutsche Hochdeutsch als in Deutschland ;-) Naja, was gibt es nicht alles auf dieser Welt…

21. November 2022 18:14 Uhr: Von Yury Zaytsev an Patrick Drechsel

Vielen Dank für ein wertvoller Hinweis! Ich werde bei der Behörde nachfragen: mir war es nicht bewusst, dass es überhaupt möglich sein könnte, die Sprachkenntnisse auf eine andere Art nachzuweisen. Mal schauen, ob die Promotion in Deutschland beindrückend genug sein wird, aber ehrlicherweise, ich habe währenddessen weniger Deutsch gesprochen als vorher in Russland ;-) Es ging für mich mit Deutsch erst dann richtig los, als ich eine Stelle bei einem deutschen IT-Unternehmen aufgenommen habe…

21. November 2022 18:27 Uhr: Von Achim H. an Yury Zaytsev

Wenn Du noch die russische Staatsangehörigkeit hast, ist das ein viel größeres Problem mit den aktuellen Sanktionen als der Sprachnachweis.

Level 4-5-6 deutsch hat m.W. keinerlei praktischen Nutzen, sofern man Level 4-5-6 Englisch in der Lizenz hat. Ich habe es eintragen lassen weil es mich nichts gekostet hat, ging erst ohne Aufwand nach der Revision der Regeln, da ich im Ausland aufgewachsen bin.

21. November 2022 18:28 Uhr: Von Matthias Reinacher an Yury Zaytsev Bewertung: +1.00 [1]
Das Nachfragen lohnt sich leider nicht, die Behörde ist der Meinung, dass man entweder 8 der ersten 14 Lebensjahre in einem Land mit Deutsch als Amtssprache verbracht haben muss, oder ein „sprachliches Studium“ absolviert haben muss — es reicht also nicht, *auf* Deutsch studiert zu haben, sondern man muss *Deutsch* studiert haben. Darunter machen wirs nicht…

https://www.gesetze-im-internet.de/luftpersvdv_3_2017/index.html
21. November 2022 18:46 Uhr: Von Joachim P. an Chris K.

Kommt drauf an, was Du sonst eingetragen hast. Wenn das abgelaufene Level dein einziger Eintrag war, dann darfst Du in der Tat nicht fliegen. Wie sprach einst FCL.055?

"[...] pilots required to use the radio telephone shall not exercise the privileges of their licences and ratings unless they have a language proficiency endorsement on their licence in either English or the language used for radio communications involved in the flight."

edit: Um korrekt zu sein: Die Lizenz wird nicht ungültig (da wäre vermutlich eine Amtshandlung nötig) aber Du darfst sie nicht mehr benutzen. ;)

21. November 2022 19:56 Uhr: Von Yury Zaytsev an Matthias Reinacher

Danke sehr! Schade, aber ist zumindest abgehackt.

21. November 2022 20:18 Uhr: Von Achim H. an Tobias Schnell

Ich vermute Tobias kann das beantworten: liege ich richtig damit, dass ein LP Deutsch (4, 5 oder 6) überhaupt gar keinen Nutzen hat, sofern man gleichzeitig auch einen gültigen LP Englisch (4, 5, oder 6) hat? Also man bekommt keine zusätzlichen Rechte durch den LP Deutsch, außer der LP Englisch wäre abgelaufen, dann könnte man noch deutsch funken?

21. November 2022 20:22 Uhr: Von Tobias Schnell an Achim H.
Genau so ist es!

44 Beiträge Seite 1 von 2

 1 2 
 

Home
Impressum
© 2004-2022 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 14.12.01
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang