Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 1. April
PBN-Nachweise: Nachhaltig verschlimmbessert
Panel-Upgrade für GA-Flugzeuge
Vorbericht AERO 2019
Die Boeing 737 MAX und ihre Probleme
ForeFlight in Europa
Unfall: Kleine Ursache - grosse Wirkung
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

31 Beiträge Seite 1 von 2

 1 2 
 

Flugzeugkauf | Flugzeugkauf im europäischen Ausland bzw. Niederlanden  
23. Juli 2017: Von Matthias Kramer 

Hallo Zusammen!

Ich habe Fragen zum Thema Flugzeugkauf in den Niederlanden:

  • Kann ich mit einer LAPL-Lizenz ein niederländisch registriertes Flugzeug in Deutschland und in den EASA Staaten fliegen?
  • Wie würde die Wartung laufen, brauche ich dazu eine holländische Werft oder geht das auch in Deutschland?
  • Vorausgesetzt ich lasse den Fleiger niederländisch registriert weiterlaufen: Habe ich da eher Vor-oder Nachteile bzw. kann man sowas sehr unkompliziert weiterlaufen lassen?
  • Gibt es da eigentlich Unterschiede was den Weiterbetrieb unter der ursprünglichen Registrierung betrifft zwischen den einzelnen EASA-Staaten? Hintergund sind die diversen Angebote auf bekannten Verkaufsseiten im Web.
  • Wie läuft eigentlich im Fall der Fälle eine Umregistrierung vom Ablauf und den Kosten her?

Ich bin für jede Information von Euch dankbar, da auf diesem Feld Anfänger....

Grüße und Danke, Matthias

23. Juli 2017: Von Achim H. an Matthias Kramer

Um welches Flugzeugmuster handelt es sich?

23. Juli 2017: Von Matthias Kramer an Achim H.

Eventuell Piper PA 28-140 mit 150 PS

23. Juli 2017: Von Achim H. an Matthias Kramer

Also ein zertifiziertes Muster.

Du kannst es mit LAPL in allen EASA-Staaten fliegen. Du kannst es in Holland zugelassen haben. Du kannst die Wartung weltweit in jeder von der EASA lizenzierten Werft machen und das ARC von jeder von der EASA zertifizierten CAMO ausstellen lassen.

23. Juli 2017: Von Matthias Kramer an Achim H.

Danke, das hilft mir weiter!

23. Juli 2017: Von Lutz D. an Matthias Kramer

...und bloß nicht umregistrieren!

19. August 2017: Von Matthias Kramer an Lutz D.

Hallo Zusammen!

Sicherlich gibt es den einen oder anderen der bereits ein PH-registriertes Flugzeug in Deutschland stationiert fliegt. Habe ich mit der PH-Registrierung eigentllich irgendwelche Vorteile? Geringere Kosten? Unkompliziertere Abwicklung Wartung etc.? Nachteile scheinen ja nicht vorhanden zu sein.

Und nun noch einmal eine spezielle Frage an Nutzer einer Piper Cherokee 140: Der Verkäufer hatte mir mitgeteilt, dass es sich um eine auf 160 hp aufgerüste Maschine handelt also einen Lycoming O-320-E3D anstelle des 150 hp-Motors. Verbessert sich damit eigentlich signifikant das Steig-und Geschwindigkeitsverhalten? Ich frage, da die alten Piper-POHs sich immer nur auf die 150 hp-Version beziehen was Startstrecke und Steigleistung betrifft und ich dazu im Web nichts Passendes finde. Allerdings ist der Motor anscheinend nur durch ein 4000 Euro teures STV-Kit Mogas tauglich ansonsten nur mit Avgas zu fliegen. Aber die zusätzliche Leistung könnte eventuell beruhigen.

Morgen wollte ich wahrscheinlich den Kauf fixen...wäre dann mein erstes eigenes Flugzeug, die ganze Sache macht aber einen soliden Eindruck. Trotzdem so ein ganz ähnliches Gefühl wie damals vor dem ersten Alleinflug:-)

Vielen Dank schon einmal für jede Antwort!

19. August 2017: Von Lutz D. an Matthias Kramer

Hallo Matthias,

viel Erfolg morgen! Wo steht der Flieger?

Bei EASA-VFR-Flugzeugen ist die Registrierung für die Gesamtkosten nicht so zwingend entscheidend. Die Wartung ist ja die gleiche - allerdings gibt erhebliche Unterschiede hinsichtlich Verwaltungsaufwand...

PH-reg ist jedenfalls völlig ok.

Hinsichtlich des Motors - 10PS bieten nicht viel mehr Geschwindigkeit, auch Start- und Steigleistung sind nicht wesentlich besser. Ich glaube, der -160 ist etwas effizienter.

Beste Grüße

Lutz

19. August 2017: Von Erwin Pitzer an Matthias Kramer

........., dass es sich um eine auf 160 hp aufgerüste Maschine handelt also einen Lycoming O-320-E3D

alle Lyc O320 mit dem buchstaben E...... leisten 150 ps. nicht 160.

die haben den low-compression-cylinder, verdichtung = 1:7 anstatt 1:8,5. geeignet für normales autobenzin.

19. August 2017: Von Alexander Callidus an Matthias Kramer

Eine Kleinigkeit: Du hast als "Ausländer" die Mitte zwischen Exotenbonus und Deppenstatus. Anzeigen wg. Kleiner Vergehen kommen aber trotzdem an ;-)

19. August 2017: Von Matthias Kramer an Alexander Callidus

Danke für den Hinweis, steht wirklich auch so bei Lycoming, mir gegenüber hat man von 160 hp gesprochen... muss man morgen nochmal vor Ort klären. Interessanterweise hatte man auf meine Anfrage hin sogar schon die Mogas-Umbaukosten in Höhe von ca. 4-5000 Euro recherchiert.

Das ist jetzt nicht unbedingt ein KO-Kriterium, da so diese Umbaukosten ja entfallen würden und ich den Flieger sowieso als reinen Zweisitzer betreiben würde. Aber seltsam in Bezug auf die Information ist das etwas...

Der Flieger steht übrigens in Lelystad.

20. August 2017: Von Robert Hartmann an Matthias Kramer

Zum Thema MoGas STC: https://www.autofuelstc.com/approved_engines_airfames.phtml

das ist normalerweise nur Papier, Plkette für den Motor und Aufkleber am Tankstutzen. Preise beim STC Halter. Allerdings gibt es Auflagen für den Sprit. Ich hatte mal eine PA28-151. Die hatte die STC. Bin aber nie MoGas geflogen. Daheim gabs nur 95 Oktan mit bis zu 5% Ethanol.

Tipp zum Kauf: die Papierlage ist entscheidend. Von einem Profi prüfen lassen! Das spart mehr Geld wie günstiger Sprit ;-)

Viel Spaß mit dem neuen Flieger!

20. August 2017: Von Andreas Albrecht an Matthias Kramer Bewertung: +2.00 [2]

Hallo Mathias,

Ich fliege seit einigen jahren eine PA28-140 und habe letztes Jahr den Motor unp Prop überholt. Wenn Du Dir den Flieger anschaust sie nach der Betriebszeitenübersicht und der AD Liste. Für alle PA 28 gibt es einige unkritische Wiederholungs AD's und eine alle 7 Jahre zur Korrosionsprüfung zu der die Tanls raus müssen. Zusätzlich eine AD für Korrosion in der Kurbelwelle hinter dem Propellerflansch. Gegen eine PH Zulassung spricht nichts, nur solltest du oder dein Techniker die Unterlagen sprachlich verstehen.

Alle PA28-140 haben orginal den niedrig verdichteten 150hP Motor. Mit einem STC kann der durch Tausch der Kolben, Vergaseranpassung und Propeller repitch auf 160hP umgerüstet werden. Da die einfache Mogas STC für die PA28-140 nur für den 150 hP Motor gemacht wurde greift bei dem 160hP Motor die Warrior STC mit der zusätzlichen 2. back up Pumpe und der entsprechenden Änderungen an den Kraftstoffleitungen. Der Motor verträgt Super Plus.

Der Leistungunteschied ist sicher bei kurtzen Bahnen und der absoluten Service altitude gerne willkommen. Eine Mooney wird es aber nicht. Für eine 150hP Cherokee sind 32l/h und 95-100 kn ohne Radverkleidung realistisch. Alle die Dir was von 25l/h erzählen rechnen den Anlas- und Taxisprit nicht mit und fliegen 80kn. Sowohl mit dem alten, als auch neuen Motor habe ich ca. 30-32 l/h im Schnitt gebraucht. Ach ja schau das die Avionik up to date ist Mode S, 8,33 Radio und 406 ELT hier kannst Du sonst schnell nochmals 4-5000€ nachschiessen. Wenn der Flieger gut gepflegt ist und bis jetzt geflogen wurde ist er meist auch ok, hat der vorbesitzer in den letzten Jahren das Stück kaum bewegt, hat er meist auch nur das allernötigste gemacht.

Die kleine Piper ist ein schöner Flieger für einen 1h Lustflug aber auch für 4h ans Mittelmeer. Was sie nicht ist, ist ein 4 Sitzer und ein on top Alpenflieger. Aber ein solider 2 Sitzer mit genug Zuladung für Gepäck und ein sehr angenehm zu fliegendes Gerät zu einem vernünftigen Preis und super ET Versorgung.

Viel Glück und Glückwunsch zur Entscheidung für ein eigenes Flugzeug.

22. August 2017: Von Matthias Kramer an Andreas Albrecht Bewertung: +9.00 [9]

Hallo, kurze Info:

ich habe es getan...bin super glücklich und zufrieden!

Der wunderschöne Flieger ist eine Cherokee 140 von 1973 mit knapp 700 h TT auf dem Motor (OVH in 2009) und knapp 2700 h TT auf der Zelle bei nur zwei privaten Eigentümern, kein Wartungsstau, alles fein innen und außen (steht denke ich auch noch auf Planecheck) mit einem von 150 PS auf 160 PS modifiziertem O-320-E3D (nur Avgas), die Papiere waren eindeutig. Die Umrüstung ist komplett Lycoming-konform bzw. zertifiziert durchgeführt worden, so bin ich beruhigt.

Pre-Buy-Check habe ich mit einem Bekannten (über 8000 Flugstunden) gemacht, der sich hervorragend mit der Type auskannte und selber bislang ca. 10 verschiedene Flugzeuge sein eigen nannte. Er hat die Papiere geprüft während ich zur Probe geflogen bin :-) Vorher wurde natürlich noch der Flieger von ihm eingehend untersucht. Das gab mir dann zusätzlich noch als Neuling ein gutes Gefühl.

Ich bin immer noch etwas positiv angespannt, das war für mich wie bereits geschrieben der wichtigste fliegerische Schritt nach dem Alleinflug seinerzeit. Ich mache jetzt die ersten Erfahrungen als alleiniger privater Halter, natürlich hört man vieles aber die eigenen Kenntnisse was z.B. Wartung, notwendige Dokumente usw. betrifft sind natürlich gering. Das wird aber sicherlich immer mehr werden, die Entscheidung war richtig. Ich lasse die Piper auf jeden Fall aber nicht auf D umregistrieren sondern bleibe beim PH. Jahresnachprüfung scheint übrigens günstiger als in Deutschland zu sein eventuell lasse ich die dann auch in Holland machen.

Wenn ich Euch dann demnächst das ein oder andere fragen könnte....???

22. August 2017: Von M. M. an Matthias Kramer

Gratulation zum Kauf!!! Du wirst es sicher nicht breuen. Happy Landings!

22. August 2017: Von Carmine B. an Matthias Kramer

Glückwunsch, hatte bislang noch nicht genug Traute für solch einen Schritt.

Viel Spass mit dem Flieger,

Carmine

22. August 2017: Von Rasak Adaranijo an Matthias Kramer

Alles gute zum Kauf. Hattest du noch einen in der näheren Auswahl?

22. August 2017: Von Matthias Kramer an Rasak Adaranijo

Dankeschön, nicht wirklich ich hatte mich eigentlich schon relativ früh auf diesen Flugzeugtyp für meine Bedürfnisse konzentriert.

Robin 315 und 250 waren auch einmal kurz im Focus.

Ich hatte mir noch eine weitere Cherokee 140 angeschaut, die war älter und auch günstiger, aber die hatte schon längere Zeit meines Wissens nach gestanden. Außerdem war die vom Interieur und Zustand nicht so clean.

23. August 2017: Von Lutz D. an Matthias Kramer

Glückwunsch und many happy landings!

23. August 2017: Von Andreas Ni an Matthias Kramer

Da schliesse ich mich an - ein perfekter Flieger, um erste Erfahrungen als Eigentümer zu sammeln, und ich weiss, wovon ich spreche: ich hatte ebenso mich als erstes für etwas verwandtes, ähnliches entschieden: eine PA28-160, die Zellennummer 337 von 1962, erworben vom Fliegerclub Erding und damit flog ich kreuz und quer durch Europa, viele Male nach Biggin und Ibiza, bis ich sie 8 Jahre später gegen meine Comanche eintauschte :-)

So: enjoy as well!!

P.S.: Das "Nicht betreten!" auf der rechten Landeklappe sagt mir: sie hat eine -zumindest teilweise- teutonische Historie .... :-))

Und- mit dem Nav-O-matic 300 hat sich mal wer ganz ordentlich Arbeit gemacht, klasse ..... :-)

23. August 2017: Von Richard Georg an Matthias Kramer Bewertung: +1.00 [1]

Das Fliegen beginnt mit dem eigenen Flugzeug.

23. August 2017: Von Matthias Kramer an Andreas Ni

Hallo,

Danke für Deinen netten Kommentar, was ist denn an dem Autopilot so besonderes? Den habe ich quasi mitgeerbt:-)

23. August 2017: Von Andreas Ni an Matthias Kramer Bewertung: +1.00 [1]

Von Piper wurden damals - wenn überhaupt - meines Wissens vor allem Altimatic I und II verbaut. Dein "Erbstück" kam mal meines Erachtens aus einer Cessna.

Solch eine Nachrüstung mit einem nicht originalen Autopiloten erfordert einiges an Mitdenken,um Fehler zu vermeiden. Da er ja scheinbar schon ziemlich lange in Deiner Cherokee seinen Job verrichtet: freu' Dich drüber und geniesse das Spielen damit :-))

Die Legalität hat mit sehr grosser Sicherheit Dein Kumpel sichergestellt,und die zig Prüfer im Laufe der Jahre, seit dieser Installation, die den Flieger alljährlich abzeichneten.

P.S.: Was ich immer gut zu wissen finde:

  1. Der Disconnect Knopf am Steuerhorn geht
  2. Die Rutschkupplung funktioniert. (ich empfehle: beides immer mal wieder auszuprobieren!)
  3. Im Kopf immer wieder verinnerlichen: wenn nix hilft: Hauptschalter aus (steht in keiner Checkliste, geht aber sehr sehr schnell, was bei zB einem Trim-Runaway besonders wichtig ist!). Als nächstes kann man dann Trouble Shooting beginnen - aber nie dabei ausser acht lassen: aviate-navigate-communicate
23. August 2017: Von Andreas Albrecht an Matthias Kramer

Hallo Matias,

Viel Spass und herzlichen Glückwunsch. Wo steht Dein Flieger? Vielleicht können wir uns mal zum Cherokee Kaffee treffen, so ein Flieger braucht immer ein Ziel.

Always happy landing

Andreas

23. August 2017: Von Thomas Kube an Matthias Kramer

Von mir ebenfalls meinen herzlichen Glückwunsch.

Ich hoffe wir wir sehen uns in EDLO mit unseren Flugzeugen.

Thomas Kube

P.S. Details im Meyers-Thread.


31 Beiträge Seite 1 von 2

 1 2 
 

Home
Impressum
© 2004-2019 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 12.50.07
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang