Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 3. Mai
Informationsdefizite im NOTAM-System
Eindrücke von der AERO 2022
Routing: Auf die Insel, auf die Farm!
Vorsicht beim Flugregelwechsel
Erinnerungen an die roten Flieger
Verdrängungskampf am Flughafen Basel
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

17. Januar 2011: Von Heinz Peter an Michael Pflug
ok, jemand fuehlt sich nach laengerer Flugpause unsicher und nimmt deshalb einen Fluglehrer als Sicherheitspilot mit und vereinbart, dass dieser nur bedarfsweise ggf. eingreifen und die Rolle des PIC in dem Moment uebernehmen soll, wo gefaehrliche Unsicherheiten beim Landen offenbar werden (hier muss aber zwischen beiden Parteien absolut klar sein, dass DER FLUGLEHRER ALLEIN ENTSCHEIDET OB UND WANN ER DENN EINGREIFT - keine Diskussion erlaubt).

Szenario 1: Trotz z.B. durchaus anspruchsvoller Windbedingungen zeigt sich, dass drei Landungen so gut wie perfekt gelingen ohne jedes Eingreifen des Fluglehrers, so dass der Pilot sich wirklich sicher fuer die Mitnahme von Passagieren fuehlen kann.
Dann lasst uns doch einfach mal pragmatisch sein: Wer sagt denn, dass einer unbedingt in dem Fall die sehr vernuenftige Mitnahme des Safety-Piloten im Flugbuch protokolieren muss? - Eintrag von 3 Landungen als PIC und gut is...

Szenario 2: Fluglehrer muss beim Landen eingreifen: Dann wuerde ich doch sowieso mit Fluglehrer noch ein bisschen weiter ueben wollen und auch drei Landungen solo im Anschluss waern mir in dem Fall nicht zu viel.

So what?
17. Januar 2011: Von Stefan Kondorffer an Heinz Peter
sehe ich genau so. Das soll jetzt keine Aufruf zur Urkundenfälschung sein, aber Flugbücher werden nunmal ex post geschrieben. Geht was schief, war man SPIC. Geht's gut war man PIC und allein. Klingt pragmatisch.

Aber andererseits sind die 3 solos danach auch schnell abgerissen. Wie gesagt, war sehr lange nicht in der situation und würde zur Mitnahme von Gästen aus eigenem Antrieb in so einem Fall vorher schnell 3 Ründchen drehen. Dauert max 20 Minuten Flugzeit...
17. Januar 2011: Von Michael Pflug an Stefan Kondorffer
"Geht was schief, war man SPIC. Geht's gut war man PIC und allein. Klingt pragmatisch."

Ja, klingt pragmatisch - aber der Punkt ist, daß der SPIC - darum dreht sich das ganze ja - gar nicht erst an Bord gehen darf, folgt man dem BMVBS.

EDIT: OK, verstehe, ihr redet von einem FI als SPIC.

3 Beiträge Seite 1 von 1

 

Home
Impressum
© 2004-2022 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 14.03.04
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang