Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 2. April
HINWEIS ZUR PRINTAUSGABE
Corona - was sonst?
GA-Marktbericht vom April 2020
Vorbereitung Leserreise 2021, Teil 2
Perspektive Fluglehrer
Vertikal-Modi bei Autopiloten
Runway Incursions
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

75 Beiträge Seite 1 von 3

 1 2 3 
 

15. Februar 2020 00:18 Uhr: Von Andreas Ni an Jan Brill Bewertung: +2.00 [2]

Transponder hin Transponder her - Windräder schaffen auch tagsüber Schlagzeilen:

https://www.bea.aero/fileadmin/documents/docspa/2008/n-te080404/pdf/n-te080404.pdf

die Baron wurde übrigens repariert und fliegt wieder ... zu bemerken sei vielleicht noch, im Gegensatz zu Mickeys, die sich bereits in Wäschespinnen verheddern, fliegt eine Baron einfach weiter, selbst wenn die Windmühle die Tips der Tragflächen beidseitig kappte. Don Quijote würde somit heutzutage Baron fliegen.

15. Februar 2020 06:07 Uhr: Von Stefan Jaudas an Andreas Ni Bewertung: +8.00 [8]

Nee,bei einem UL würden hier manche behaupten, so dumm können nur Mickeys sein, wegen der angeblich miesen Ausbildung, dem falschen Risikobewußtsein, wegen der Mondphasen, usw. Einem per Definition echten und richtigen top ausgebildeten immer alles richtig machenden Piloten mit amtlichem Schein und vier Streifen auf dem Hemd würdes sowas blödes gar nie nicht passieren.

Muss ein Franzose gewesen sein bei diesem Unfall. Einer mit ULM-Schein ... ach so, war ein Tommy ...

https://www.bfu-web.de/DE/Publikationen/Statistiken/Jahresberichte/BFU%20Jahresstatistik%202018.pdf?__blob=publicationFile

15. Februar 2020 08:29 Uhr: Von Flieger Max L.oitfelder an Stefan Jaudas Bewertung: +4.00 [4]

Bei diesem VFR Flug in einer Höhe von stellenweise nur ca 200 Fuss über Grund, bei lokal ovc 100', und Sicht unter 800m hatte der emotional abgelenkte (und womöglich daher nicht flugtaugliche) Pilot und sein Passagier wohl das gesamte Glück seines Lebens ausgeschöpft.

Ach ja: kein UL. Natürlich. Sowas macht man besser mit höherwertiger Lizenz und Ausbildung. Ironie aus.

15. Februar 2020 09:55 Uhr: Von Andreas Ni an Stefan Jaudas

Gar nicht so schlecht, gar nicht so verkehrt, was Du da so schreibst, Stefan. Sieht man ja bereits an all Deinen grünen Einsen(die werden ganz sicher noch zunehmen :-) .

Nur das mit den Mondphasen, irgendwie mag das nicht zur Baumarktkultur passen, vielleicht sollten wir Fliegermax um Rat bitten, er kennt sich schließlich mit Mickeys sehr gut aus. (Wie wird man eigentlich "Mickey-Sachverständiger"?)

15. Februar 2020 10:12 Uhr: Von Andreas Ni an Flieger Max L.oitfelder

".....Pilot und sein Passagier wohl das gesamte Glück seines Lebens ausgeschöpft......"
Baron-Piloten haben 7 Leben. Genau wie Mickeys. Nur verzocken die Mickeys schneller mal das Eine oder Andere.

15. Februar 2020 10:25 Uhr: Von Papa Fox an Andreas Ni Bewertung: +2.00 [2]

nein sie verzocken die nicht. sie reinigen die verbrauchten leben und hängen sie vor gebrauch auf eine wäschespinne zum trocknen auf... recycling ist in

15. Februar 2020 10:56 Uhr: Von Andreas Ni an Papa Fox

Lass mich raten: Baumarkt(!)-Wäschespinne???
10% auf alles außer Tiernahrung :-)))))

15. Februar 2020 11:21 Uhr: Von Flieger Max L.oitfelder an Andreas Ni Bewertung: +3.00 [3]

Wie man Sachverständiger für "Mickeys" wird weiß ich nicht, bin keiner. Wie man Experte für infantilen Humor wird der sich auf ein einziges Thema beschränkt kannst Du uns dagegen sicher beantworten. Der Don Quijote in der Baron hat ja nur deswegen überlebt weil er mit einer richtigen Ausbildung in einem richtigen Flugzeug saß, nicht wahr?

15. Februar 2020 11:25 Uhr: Von Eric Frenken an Andreas Ni

Das waren mal 20%. Noch nicht mal das weißt Du ;-)

15. Februar 2020 11:46 Uhr: Von Andreas Ni an Eric Frenken

Wie auch. Bin ja lediglich selbsternannter Mickey-Experte ...

15. Februar 2020 11:48 Uhr: Von Andreas Ni an Flieger Max L.oitfelder

"Wie man Sachverständiger für "Mickeys" wird weiß ich nicht, bin keiner."

Fliegermax, ich erachte Dich sogar ob Deiner Mickey-Comments, Deiner Mickey-Kompetenz und Deiner "Promickey-Geisteshaltung" für eine fürwahr echte "Mickey-Koryphäe", sozusagen der heimliche Häuptling der Mickeywelten.

(Walt Disney würde sich im Grabe umdrehen, könnte er hier mitlesen)

Nachtrag: ob TeeJay neidisch auf Dich wird?? :-)

15. Februar 2020 11:54 Uhr: Von Eric Frenken an Andreas Ni

Wie auch. Bin ja lediglich selbsternannter Mickey-Experte ...

Selbstüberschätzung hat noch nie jemandem gut gestanden!

15. Februar 2020 12:23 Uhr: Von Andreas Ni an Eric Frenken

Na siehste :-)

Deshalb ja auch "selbsternannter Mickeyexperte", auf der Expertenskala von 1-10 kommen die Selbsternannten bei 3.7 - 4.3 in etwa ...

15. Februar 2020 17:14 Uhr: Von Stefan Jaudas an Flieger Max L.oitfelder

... danke, danke, ...;-)

Mein Französisch ist praktisch nichtexistent (royeaux-unis kann ich aber noch ausmachen), aber 200ft GND? 100ft OVC? 800m Sicht? Ui. Der hätte wirklich kein Windrad gebraucht. Und einem UL hätte das Gesamtrettungsgerät bei 200 ft auch nichts mehr genutzt. Schon gar nicht in Windradnähe. Dabei sind die BRS in F gar nicht vorgeschrieben ...

Der muss aber zwischen Windrad und Landung aber ei n echtes Reno-Feeling gehabt haben. Race plane conversion leicht gemacht ...

15. Februar 2020 18:24 Uhr: Von Flieger Max L.oitfelder an Stefan Jaudas

Die ca 200'/GND sind aus der Grafik geschätzt, der Rest steht im Text. Der Aufprall war in 594 Fuss MSL...

15. Februar 2020 19:46 Uhr: Von Eric Frenken an Andreas Ni Bewertung: +2.67 [3]

Deshalb ja auch "selbsternannter Mickeyexperte", auf der Expertenskala von 1-10 kommen die Selbsternannten bei 3.7 - 4.3 in etwa ...

Auch damit überschätzt Du Deinen Horizont noch bei weitem. Sollte es Dir einmal gelingen, mit Hilfe einer längeren Leiter über den Tellerrand zu blicken, wirst Du erkennen, dass die Leichtfliegerei Deiner bevorzugten Klasse in vielen Punkten in nichts nachsteht.

Im Grunde genommen glaube ich, dass Du nur den Forenclown spielst. Ein analoges Verhalten habe ich damals bei meinen Töchtern im Kindergartenalter feststellen können. Je mehr Aufmerksamkeit sie bzgl. ihrer Albernheiten bekamen, desto ausgelassener wurden sie.

In dem Sinne war das mein letztes Statement Dir gegenüber zum "Mickey-Thema".

Gruß aus der ZÜP-freien Luftfahrt

Eric

16. Februar 2020 02:46 Uhr: Von Andreas Ni an Eric Frenken Bewertung: +6.67 [7]

"Auch damit überschätzt Du Deinen Horizont noch bei weitem. Sollte es Dir einmal gelingen, mit Hilfe einer längeren Leiter über den Tellerrand zu blicken, wirst Du erkennen, dass die Leichtfliegerei Deiner bevorzugten Klasse in vielen Punkten in nichts nachsteht."

Genau in diesem Satz reflektierst Du diesen grenzenlosen Glauben an etwas, was sich in der zweiten Hälfte der 80er / zu Beginn der 90er aus einem Kopulieren der Drachenflieger mit Rasenmähermotoren entwickelte und man in dieser Szene glaubte, alles was ab Beendigung des WW1 bis in die 80er in der Luftfahrt erfunden und entwickelt wurde, als Standards im Luftfahrzeugbau festgelegt hatte, über Bord werfen und simplifizieren könne. In der Mickeyszene setzte ein zu oft irrer Glaube ein, jeden High-Tolerance-Bolt durch M6 aus dem Baumarkt ersetzen zu können, und dies auch noch in der Überzeugung, überalterte Technik zu verbessern.

Warum ich mir das Recht herausnehme, so über diese "Königsklasse" zu schreiben und zu reden? Knapp 10 Jahre lang residierte eine Mickey-Flugschule im selben Hangar mit mir: immer übers Wochenende wurden all die Mickeys verbogen und mit zerbrochenen Gräten in den Hangar gezerrt und was in der richtigen Luftfahrt üblicherweise bzw. gesetzlichen Vorschriften folgend in den Hallen der BFU (NTSB/SUST/AAIB et cetera) analysiert zu werden hat, konnte man in der Montagsmülltonne der Mickeys betrachten. Nur die auch immer mal wieder ersetzten Zentralrohre lagen dann immer neben der Tonne weil zu sperrig. Mit "Königsklasse" bewarb übrigens der Flugschulen-Eigner seine Luftsportgeräte, also auch dieser Begriff kommt nicht aus meiner Phantasie. Und baut bei Mickey-Piloteuren noch einmal mehr jenes Selbstbewusstsein auf, welches Du da an den Tag legst, "Tellerrand" und so.

Ich verstehe völlig, dass die so viel niedrigeren Kosten der UL-Schiene attraktiv wirken und hätte es das bereits gegeben als ich fliegen lernte, möchte ich nicht ausschließen, dass ich da womöglich auch der Gefahr ausgesetzt gewesen wäre, mich als gerade-mal-Abiturient und durch knappen schnöden Mammon diktiert dem Glauben an eine bessere billigere Mickeywelt hinzugeben.

Weder brauchte ich also früher eine Leiter noch brauche ich sie heutzutage, um über den Tellerrand der Mickeys zu schauen, um Einblicke in die Mickeywelt zu bekommen: sogenannte Terrier-Starts sah ich gerade am Samstag wieder: die Mickeys ziehen kurz nach dem Rotieren, steigen kurz recht steil, so ca. die ersten 20-30m., um dann deutlich unterhalb von Vx mit immer mehr zunehmendem Anstellwinkel und immer mehr abnehmendem Steigen sich einem überzogenen Flugzustand zu nähern, fliegen jenseits der power curve ... keine Ahnung, warum sowas geschult wird. (Das Thema wurde ja mit TeeJay -ist er nicht auch Mickey-Fluglehrer?- schon zur Genüge hier ausdiskutiert).

P.S.: den Link zu dem Baron-Unfall hatte ich ja eigentlich wieder ausgegraben, weil ich auf die Gefahren der Windmühlen bei winterlichen Hochdruckwinterlagen und Foreflight-Möglichkeiten zum Basteln von Anflügen sowie Scud-Running schreiben wollte, denn bei Sichten unter 2 oder 3 km sind bei 180 Kts die Windmühlen in 20 sec da. Soll heißen: da helfen die Lämpchen auch nicht mehr, egal ob an oder aus.

16. Februar 2020 08:30 Uhr: Von Flieger Max L.oitfelder an Andreas Ni Bewertung: +7.00 [7]

Ein "Zentralrohr"-UL in dieselbe Schublade zu stecken wie ein modernes UL aus Verbundwerkstoffen mit 9,8g Bruchlast macht natürlich Sinn - eine Cri-Cri ist ja auch nichts Anderes als eine Baron oder ein A350, sind ja alles Zweimots. Und ein korrekter Takeoff mit Hindernissen nach der Bahn oder jeder Takeoff eines mehrstrahligen Jets mit V2 wird wohl jenseits der Power curve geflogen werden müssen. So einfach ist das also :-)

16. Februar 2020 10:08 Uhr: Von J. D. an Andreas Ni Bewertung: +1.00 [1]

so viel Text für rein subjektives Geschwafel...

Das Startverhalten, das du da kategorisch der M-Klasse anhängst, sehe ich ständig über alle Klassen hinweg - bevorzugt, wenn Passagiere mit an Bord sind - Mann will ja schließlich zeigen, welch toller Hecht Mann ist...

16. Februar 2020 10:12 Uhr: Von J. D. an Flieger Max L.oitfelder

tja Max, du hättest einfach mehr Geld in deine Flugausbildung investieren sollen - dann wärst du jetzt so erleuchtet wie Endi ;-)

16. Februar 2020 10:39 Uhr: Von Chris Schu (ohne h!) an J. D.

Schön gesagt - da dachte ich doch spontan an die letzte Heute-Show ab ca. 30:30min

;-D

17. Februar 2020 09:29 Uhr: Von Andreas Ni an Flieger Max L.oitfelder

Sorry, nochmals zum "Off-Toppic-Mickey-Bashing", Fliegermax "verlangt" offensichtlich nach einer Stellungnahme zu dem hier:

Ein "Zentralrohr"-UL in dieselbe Schublade zu stecken wie ein modernes UL aus Verbundwerkstoffen mit 9,8g Bruchlast macht natürlich Sinn - eine Cri-Cri ist ja auch nichts Anderes als eine Baron oder ein A350, sind ja alles Zweimots. Und ein korrekter Takeoff mit Hindernissen nach der Bahn oder jeder Takeoff eines mehrstrahligen Jets mit V2 wird wohl jenseits der Power curve geflogen werden müssen. So einfach ist das also :-)

Ein Zentralrohr-UL, klassifiziert durchs Mickey-Mike steckt nunmal in der gleichen Schublade, wie zusammenlaminierte Mickeys, das ist nicht mein Regelwerk, ich benutze es lediglich.

Korrekter Takeoff: ich sprach von keinerlei Hindernissen. Die (Mickeys zerren dennoch am Steuerknüppel, bis sie im Sackflug sind). Und wie kommst Du nu auf jenes schmale Brett, mehrstrahlige Jets (der India- bis Alpha-Klasse) mit in den (meinen) Topf werfen zu wollen? Deine Art und Weise zu argumentieren, indem Du versuchst, Anderen (hier: mir) Aussagen unterzuschieben, dazu auch noch derart plump, das machen nicht mal Politiker der alleruntersten Schublade....

NACHTRAG: Wer entschied wohl bei der Vergabe, der zweiten Buchstaben, welcher Buchstabe der Dritteltönnerklasse zugeordnet werden solle?? NEIHEIN, ich wars nicht :-))))

Und: "Dritteltönner" war eine Wortcreation des Max Sutter (sehr sehr schade, ich las ihn ungeheuerlich gern, sehr geistreiche Beiträge, ausgesprochen kreativ und immer mit viel gutem Humor gewürzt).

17. Februar 2020 10:00 Uhr: Von Papa Fox an Andreas Ni Bewertung: +2.00 [2]

Korrekter Takeoff: ich sprach von keinerlei Hindernissen. Die (Mickeys zerren dennoch am Steuerknüppel, bis sie im Sackflug sind).

kann es sein daß dein fähnlein arg im wind hin und her weht? hast du du nicht vor 1-2 Jahren genau dagegen heftig opponiert als unser teejay vorgeschlagen hat im ul bei deutlicher übermotorisierung nicht steil mit vx sondern flacher und schneller mit vy + x zu starten? was für ein frevler er sei sich über poh handbuchwerte hinwegzusetzen? ich werde alt und jemand anders mag bitte nachschauen wo das genau ist.

17. Februar 2020 10:23 Uhr: Von Wolfgang Nitschmann an Andreas Ni

"den Link zu dem Baron-Unfall hatte ich ja eigentlich wieder ausgegraben, weil ich auf die Gefahren der Windmühlen bei winterlichen Hochdruckwinterlagen und Foreflight-Möglichkeiten zum Basteln von Anflügen sowie Scud-Running schreiben wollte, denn bei Sichten unter 2 oder 3 km sind bei 180 Kts die Windmühlen in 20 sec da. Soll heißen: da helfen die Lämpchen auch nicht mehr, egal ob an oder aus."

Geografisch bedingt, bin ich nicht ganz selten in ähnlicher Situation, allerdings eher mit 135 als mit 180 kts. Am noch legalen Rand von VFR Minimas macht die Beleuchtung bereits am Tag bei Norddeutschem Dreckswetter erheblichen Sinn. Es ist erstaunlich, wie hilfreich die Lämpchen sind. Gleichwohl ist die Erkennbarkeit aus der Luft tatsächlich ganz anderer Natur. In dem undeutlichen Mix aus Luftfeuchtigkeit und monotoner Landschaft bringt schon die Kontur der geometrisch gradlinigen Struktur des Turms recht deutlich eine Erkennbarkeit ins Spiel, die auch jenseits der Minimas noch hinreichend ist, um nicht dagegen zu fliegen. Bei 135 kts ist das noch ausreichend von Reno entfernt.

Ich glaube, da reden sehr viele über abstrakte Gefahren, die sie noch nie erlebt haben.

Gruß - Wolfgang

17. Februar 2020 10:23 Uhr: Von Andreas Ni an Papa Fox Bewertung: +1.00 [1]

Das kann sehr gut sein. Was ich mal lernte, und immer noch praktiziere, ist nach dem Rotieren mit Vx zu steigen, bis Hindernisfreiheit gewährleistet ist, und dann erstmal mit Vy. Die Mickeys, die ich immer wieder beobachte, entscheiden sich für eine deutlich niedrigere Geschwindigkeit als Vx. Und TeeJay wollte gern deutlich schneller steigen. Da ist natürlich TeeJay auf der deutlich sichereren Seite.

Ab einer gewissen Höhe (1-2000 ft über Grund) steige ich übrigens auch mit 130-140 Kts, obwohl Vy bei 112 Kts liegt. Um eine bessere Sicht über die Nase zu haben, und vor allem den Motoren mehr frische kühlende Luft reinzufächeln.

NACHTRAG: Papa Fox, was ist denn eigentlich Vy + x? die Summe aus Vy + Vx?? das mag bei vielen Mickeys (und auch so mancher E- oder sonstigen Klasse) bereits jenseits der VNE liegen .... ??


75 Beiträge Seite 1 von 3

 1 2 3 
 

Home
Impressum
© 2004-2020 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 13.02.01
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang