Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 1. Dezember
US/EU BASA Abkommen: Lizenzen
Im Test: AeroVue Touch und AeroNav 800
Tønder: Gut für die Pilotenseele
Nebel - die große Winterlotterie
Wartung: Der Kaltstart
Unfallanalyse: Ausweichempfehlungen
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
2020,02,05,18,11343072020,02,05,22,02431602020,02,06,00,19558192020,02,06,06,5240029
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

  87 Beiträge Seite 4 von 4

 1 2 3 4 

9. Februar 2020 13:18 Uhr: Von Tobias Schnell an Flieger Max L.oitfelder

Die Berge werden im Winter nur scheinbar höher

Die Berge werden nur scheinbar höher, aber Dein Höhenmesserfehler ist real.

Wenn Du bei Deinem Beispiel-Approach in EDDF bei tiefen Temperaturen vor dem FAP auf 5000 ft indicated altitude bist, ist die wahre Höhe Deines Flugzeuges niedriger (Faustregel: 4% pro 10° ISA-Differenz). Demnach schneidest Du aus dieser indicated altitude den GP näher bei der Schwelle an als die 13,9 DME auf der Karte (da der GP fest im Raum verläuft und keinen Bezug zur Baro-Alt hat). Umgekehrt ist es im Hochsommer.

Deswegen ja auch die Temperatur-Kompensation bei Stepdown-Fixes oder Minima für sehr tiefe Temperaturen.

9. Februar 2020 13:25 Uhr: Von Flieger Max L.oitfelder an Tobias Schnell

Eben. Und aus diesem Grund ist im Winter eine Temperaturkorrektur nicht nur theoretischer Natur sondern auch in der Praxis anzuwenden und nötigenfalls mit ATC abzusprechen, in Innsbruck weist der Lotse automatisch eine höhere Intercepthöhe zu. Aber die Lage des FAP (true altitude) bleibt ja gleich, nur wenn nicht korrigiert wurde stimmt die Aussage.

Das barometrische Minimum erhöhen wir auch auf anderen Airports wenn es kalt wird.

9. Februar 2020 13:47 Uhr: Von Karpa Lothar an Flieger Max L.oitfelder

Max, der Unterschied zwischen FAP und FAF ist eher akademisch. Es geht darum, dass du bei abweichender Temperatur von Normalatmosphäre eine andere DME Anzeige bekommst als die, die für deine Höhe veröffentlicht ist für den Schnittpunkt mit glide path....

9. Februar 2020 13:55 Uhr: Von Flieger Max L.oitfelder an Karpa Lothar

..wenn Du nicht temperaturkorrigierst. Hast Du das Posting nicht ganz gelesen?

9. Februar 2020 14:05 Uhr: Von Chris _____ an Flieger Max L.oitfelder

Gibt es dafür eine Faustregel?

Also: bei korrektem QNH, wie sollte das ILS-Intercept DME abweichen, abhängig von Temperatur vs ISA?

Sollte bei LPV wohl genauso sein oder mach ich einen Denkfehler?

9. Februar 2020 14:32 Uhr: Von Flieger Max L.oitfelder an Chris _____

Standard, ca 0,3NM pro 100'' Abweichung

9. Februar 2020 14:49 Uhr: Von Tobias Schnell an Flieger Max L.oitfelder

Aber die Lage des FAP (true altitude) bleibt ja gleich, nur wenn nicht korrigiert wurde stimmt die Aussage

So ist es - dann sind wir einig. Trotzdem bleibt der FAP variabel, denn eine Temperaturkorrektur wird ja nur bei größerer Abweichung nach unten gemacht. Oder korrigiert Ihr auch, wenn es wesentlich wärmer ist als ISA?

9. Februar 2020 15:15 Uhr: Von Flieger Max L.oitfelder an Tobias Schnell

Der FAP wird sich wohl im Gegensatz zur Höhenmesseranzeige nicht ändern aber bei Temperaturen höher als ISA müsste man evt. um Haarspaltbreiten korrigieren.

9. Februar 2020 15:30 Uhr: Von Stefan Jaudas an Karpa Lothar Bewertung: +1.00 [1]

Unentgeltlich im Netz? Wirklich? Leider finde ich da nix.

Und ich stelle auch fest, die ca. 4 Meilen von der Schwelle bzw. 600 ft GND sind auch unwidersprochen. Selbst von den Eggsberdten hier.

Und wo war da nochmal der Konflikt? Ich sehe da nämich keinen. Weil wir da eben schon tief in CTR/ RMZ drin sind.

Als Segelflieger würde ich in 600ft über der Schwelle gar nicht mehr kurbeln, sondern im Queranflug sein. Mindestens. OK, da hat dann der IFR-Flieger diesseits seines Finals vielleicht nominell das Vorflugrecht. Praktisch gesehen, was soll der Segelflieger in dieser Situation machen? Ein Go-Around ist da ja eher schwierig. Und nu? Segelflug in einer CTR ist auch eher selten - und da wird es dann sowieso lokale Regelungen geben, nehme ich an. Der Segelflieger dürfte da mindestens eine Freigabe haben, und der Lotse muss das dann regeln.

4 Meilen vor der Schwelle gilt im Prinzip das Gleiche. CTR => Freigabe, alles gut. RMZ => alle sind auf der Frequenz. Auch alles gut. Und der Segelflieger der da nicht landet, wird deutlich über der Obergrenze der RMZ sein - er muss ja mindestens ohne in Schweiß zu geraten drüber gleiten können. Also auch deutlich oberhalb des Gleitpfads des final anfliegenden IFR-Verkehrs sein. Oder er ist auf der Frequenz.

Aber vielleicht bin ich da ja auch zu naiv? Ich lerne ja gerne dazu. Aber da kommt hier leider nicht viel.

Aber es ging ja um die ZÜP. Eigentlich.

9. Februar 2020 16:53 Uhr: Von Karpa Lothar an Stefan Jaudas Bewertung: +1.00 [1]

"Unentgeltlich im Netz? Wirklich? Leider finde ich da nix."

Bei Eurocontrol...

musst dich anmelden, dann gibts die AIPs und IFR Verfahren von EASA Land.

du kannst auch nach AIPs googeln, die sind teilweise von den einzelnen Ländern auch selbst ins Netz gestellt worden, da kannst du teilweise auch die VFR AIP finden.

nur von D nicht...

9. Februar 2020 17:02 Uhr: Von Wolff E. an Karpa Lothar

www.autorouter.eu hat es auch kostenlos...

9. Februar 2020 17:14 Uhr: Von Karpa Lothar an Stefan Jaudas

Ach ja, du kannst dich bei Achim H.s Autorouter anmelden - dann kannst du noch einfacher an die Unterlagen kommen


  87 Beiträge Seite 4 von 4

 1 2 3 4 

Home
Impressum
© 2004-2020 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 13.06.00
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang