Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 26. November
Wie BAF und DFS andere für die eigenen Fehler strafen
Überlegungen zum elektrischen Schulflugzeug
Kleiner Grenzverkehr: Wallonien
Funkausfall - was wir tun können
Welche RVR hättns‘ denn gern?
Unfall: Zusammenstoß
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

42 Beiträge Seite 1 von 2

 1 2 
 

Reise | Flugzeug Überführung aus USA  
15. November 2021 09:03 Uhr: Von Jochen Dimpfelmoser 

Benötige ich, wenn ich aus USA, ein EASA Flieger ausfliege nach Europa, ein VISA ?

15. November 2021 09:18 Uhr: Von Arnim Stief an Jochen Dimpfelmoser

Meines Wissens - nein.
Unterstell, der Pilot hat die deutsche Staatsbürgerschaft.

BG Arnim Stief

15. November 2021 09:20 Uhr: Von Wolfgang Lamminger an Jochen Dimpfelmoser

nein

15. November 2021 13:49 Uhr: Von T Rund an Wolfgang Lamminger
Entscheiden ist hier die Frage, wie du in die USA einreist. Wenn das mit einem Linienflug oder Kreuzfahrtschiff passiert, dann genügt ESTA.
15. November 2021 16:47 Uhr: Von Achim H. an T Rund Bewertung: +1.00 [1]
Nur mache Dich auf eine schöne Diskussion gefasst, wenn Du mit one-way Ticket in die USA reist. Meiner Familie hat das vor ein paar Jahren eine Hotelnacht am Flughafen beschert. Der IQ der lokalen TSA Beauftragen ist gedeckelt
15. November 2021 16:52 Uhr: Von Sven Walter an Achim H.

Da kann ich die Einreise über den Mittleren Westen empfeheln, in MSP hast du kultivierte, gebildete, neugierige Leute am Empfang. Ein krasser Unterschied zu Miami und NY. Ansonsten volle Zustimmung, Achim.

15. November 2021 17:57 Uhr: Von T Rund an Sven Walter
Immigration macht aber nicht die TSA, sondern die CBP. In der Tat sollte man sich aber bei der Einreise auf Fragen gefasst machen und bei der Ausreise mal schauen, ob man die irgendwie dokumentieren kann im Pass, spätestens bei der Wiedereinreise in Deutschland, auch wenn man da standardmäßig keinen Stempel bekommt, denn eine Ausreise per Linienflug wird automatisch erfasst. Kann evtl. für die nächste Wiedereinreise in die USA hilfreich sein und CBP-Officer habe ich schon in den unterschiedlichen Modi erlebt. Von sehr freundlich, unkompliziert und zum Plausch aufgelegt bis hin zum wortkargen anblaffen welche Finger jetzt aufs Lesegerät sollen.
15. November 2021 18:54 Uhr: Von Achim H. an T Rund
Das Problem war in Europa, dort sind TSA Bevollmächtigte, die vor dem Einstieg kontrollieren. In den USA hätte ich wenig Bedenken, das kann nur Zeit kosten, da dort immer jemand mit Entscheidungskompetenz greifbar ist.

Wäre das Problem in USA gewesen, wäre meine Familie nicht im Hotel sondern im Abschiebeknast gesessen. Ist Bekannten von mir passiert
15. November 2021 21:13 Uhr: Von Sebastian G____ an Achim H.

Einweg Ticket ist doch sowieso teurer als einen rückflug mit zu buchen den man dann verpasst. Bezüglich der Ausreise, die wird doch über die eapis Anmeldung erfasst auch wenn keine Komtrolle vor Ort erfolgt.

16. November 2021 00:09 Uhr: Von T Rund an Achim H.
Achso verstehe, die Kollegen die sonst eigtl. nur fragen, ob man seinen Koffer selbst gepackt hat und dann den Sticker auf den Pass machen. Was war denn euer Plan für die Weiterreise und warum war das nicht plausibel genug?
16. November 2021 00:12 Uhr: Von T Rund an Sebastian G____
Richtig, ich wusste aber bis gerade eben nicht, dass man das eAPIS auch bei einem Privatflugzeug selber mit Daten füttert: https://www.cbp.gov/sites/default/files/documents/CBP%20Private%20Air%20Guide%203%200%20%28Jan%202015%29.pdf
16. November 2021 09:24 Uhr: Von Dr. Thomas Kretzschmar an Sebastian G____

...nur dass üblicherweise das Rückflugticket nicht mehr gilt, wenn man den Hinflug nicht gemacht hat....

16. November 2021 09:28 Uhr: Von Joachim P. an Dr. Thomas Kretzschmar
Er will ja mit Linie hin und mit GA zurück, da verfällt nichts. ;)
16. November 2021 09:51 Uhr: Von Sebastian G____ an Joachim P.

Er will ja mit Linie hin und mit GA zurück, da verfällt nichts. ;)

In der ganz grauen Theorie soll es möglich sein, dass die Airline probiert den Hinflug nachträglich teurer zu berechnen weil man den Rückflug verpasst hat, aber in der Praxis kommt das wohl nicht vor. Habe ich vor Jahren genau so gemacht, um ein Flugzeug aus USA zu holen und ging ohne Probleme.

16. November 2021 12:05 Uhr: Von Flieger Max L.oitfelder an Sebastian G____
https://www.vzbv.de/urteile/bgh-urteil-flugticket-bleibt-grundsaetzlich-gueltig-wenn-reisende-eine-teilstrecke-nicht
17. November 2021 10:06 Uhr: Von Achim H. an T Rund Bewertung: +2.00 [2]

Wir hatten alles richtig gemacht, dazu alle Nachweise und Unterlagen um die Situation plausibel erklären zu können. Wir hätten es nicht besser vorbereiten und absichern können.

Ich weise nur darauf hin, dass es Probleme geben kann, wenn ein Rückflugticket nicht vorhanden ist, da vor dem Abflug in Europa beim Check durch von der US-Regierung beauftragte Personen darauf geprüft wird. Diese Personen sind oft nicht sonderlich qualifiziert und ihre Möglichkeiten und Motivation zur Rückfrage bei kompetenten Stellen in USA kann sehr begrenzt sein, wobei die Zeitverschiebung auch nicht hilfreich ist.

Am nächsten Tag ging es dann nach Klärung weiter aber ärgerlich ist es.

Und die Aussage, dass Tickets mit Rückflug günstiger als ohne sind, stimmt nicht grundsätzlich. In unserem konkreten Fall war Business-Class Hinflug günstiger als Economy Hin- und Rückflug...

22. November 2021 21:06 Uhr: Von Horst Metzig an Achim H. Bewertung: -3.00 [5]

Ich kann mir aber gut vorstellen, dass bei guter Vorbereitung einer Privatflugzeugüberführung von Amerika nach Europa, bei der amerikanischen Botschaft sich die oneway Einreise mit Linienflug ( onewayticket ) und Rückflug mit Privatflugzeug bestätigen lässt. Hilfreich ist, dass man bereits vor Reiseantritt eine Bescheinigung aus Amerika hat, welche bescheinigt, ein privates Flugzeug aus Amerika auszufliegen. Wichtig ist nur, dass die aus Amerika bestätigt wird. Ein Rückflugticket ist die übliche Art und Weise, das versteht auch jemand mit einen IQ zwischen 85 und 95. Bei allen anderen Möglichkeiten einer Ausreise könnte ein höherer IQ erforderlich sein, das habe ich aber nicht getestet.

Beispielsweise ist reise mit Lufthansa oneway nach New York. Dort möchte ich eine private Segelyacht aus Amerika selber ausschiffen. Diese Ausschiffung lasse ich mir vom amerikanischen Verkäufer bestätigen. Diese Bestätigung sende ich zur amerikanischen Botschaft, welche ihrerseits dafür sorgen, dass bei der oneway Einreise der Beamte, und sei sein IQ noch so tief, es versteht, dass eine Ausreise mit Privatflugzeug oder Segelschiff bestätigt ist. Bestätigung kommt von der amerikanischen Botschaft.

Wenn das der Typ bei der amerikanischen Einreisebehörde immer noch nicht versteht, dann hätte ich die Telefonnummer eines vorher informierten amerikanischen Anwalt, welcher dafür sorgt, das der Typ von der Einreisebehörde einen anderen Job bekommt.

Sind wir uns einig, Personen, welche Privatflugzeuge, oder Schiffe, aus Amerika ausführen, gehören nicht zur Personengruppe der Harzt 4 Empfänger. Alles was ausserhalb der Normalität gehört, damit meine auch die IQ abhängige Verstandfähigkeit von Einreisebeamte, kann zu ausserplanmässigen Problemen führen. Für diesen Fall sollte Plan B da sein, und das währe ein Anwalt, der zuvor auch bezahlt werden muss. Ein Hartz 4 Empfänger kann so einen Anwalt, in voraussehender Planung, nicht bezahlen.

22. November 2021 22:22 Uhr: Von Wolfgang Lamminger an Horst Metzig Bewertung: +3.67 [4]
Hääh?
22. November 2021 22:50 Uhr: Von Sven Walter an Horst Metzig Bewertung: +1.67 [2]
Horst, kennst du das Dieter Nuhr Zitat? Ansonsten einfach den Nordatlantikguide der Redaktion mal kaufen.

Übrigens, den transatlantischen Segelflug kennst du?
22. November 2021 23:14 Uhr: Von Tobias Schnell an Horst Metzig Bewertung: +9.33 [10]

Also nur damit ich das richtig verstehe und anwende, wenn ich demnächst meine Gulfstream abhole:

Eine gute Vorbereitung besteht darin, dass ich mir aus Amerika eine amerikanische Bescheinigung besorge, die in Amerika bestätigt ist und die ich dann zur US-Botschaft in Deutschland schicke. Die rufen daraufhin beim CBP in ATL an (All Passports, Schalter 37) und sagen "Hey, am 17. Februar gegen 15.00 Uhr kommt der Tobias ohne Rückflugticket - den könnt Ihr reinlassen, das geht in Ordnung! Leg' am besten einen Zettel für Deinen Kollegen hin, wenn Du an dem Tag nicht da bist..."

Falls das dann wider Erwarten nicht klappt, rufe ich meinen Prepaid-Rechtsanwalt an und übergebe das Telefon an den Beamten. Der Anwalt erklärt ihm dann, dass er sich ganz prima auskennt und er außerdem ganz viele Leute kennt, die dafür sorgen können, dass er (der Officer) ab morgen auf unbestimmte Zeit an die mexikanische Grenze in Antelope Wells, NM abgeordnet wird, wenn er jetzt nicht schleunigst das "admitted" in meinen Pass stempelt.

Ja, ich glaube so probiere ich das mal...

23. November 2021 01:11 Uhr: Von Horst Metzig an Tobias Schnell

Das war doch nur ein Tipp für Anfänger.

Ich schätze mal, dass im Monat einige Überführungsflüge von Amerika nach Europa gemacht werden, zumeist von Piloten, dessen Job das ist. Die wissen doch, wie das abläuft. Die möchte ich auch nicht ansprechen.

Ich schätze mich auch als Anfänger. Wenn ich hier im Forum lese, Auslieferungshaft wegen kein Rückflugticket,....?

Wenn es sowas wie ein Nordatlantikguide der Redaktion gibt, dann lernt man sicher auch die richtige Vorgehensweise mit dem one way ticket.

Ich neige dazu, etwas übertrieben zu schreiben, um manche aufzuwecken.

23. November 2021 09:30 Uhr: Von Wolfgang Lamminger an Horst Metzig Bewertung: +5.00 [5]

Anfänger sollten sich daher ihre Informationen vielleicht lieber hier holen:

https://www.pilotundflugzeug.de/store/nordatlantik-guide

und - oder hier:

https://aopa.de/event/aopa-nordatlantikseminar-am-13-03-21-in-egelsbach/

;-)

23. November 2021 11:06 Uhr: Von Flieger Max L.oitfelder an Horst Metzig Bewertung: +4.00 [4]
"ch neige dazu, etwas übertrieben zu schreiben"

Ach so!
23. November 2021 11:44 Uhr: Von Hubert Eckl an Horst Metzig Bewertung: +3.00 [3]

Gibst Du uns rechtzeitig Bescheid, bevor Du in die Luft gehst? Man muss sich ja nicht jeder Gefahr aussetzen, übertrieben ausgedrückt.

23. November 2021 13:17 Uhr: Von Horst Metzig an Wolfgang Lamminger

Ich habe mal in diese Link Seminare reingesehen. Ich bin mir nicht sicher, ob oneway Ticket Einreiseproblematik für nicht amerikanische Bürger behandelt wird, auch wenn diese mit ein Kleinflugzeig privat ausreisen.

Ich bitte darum, diese Stelle im Seminar hier im Forum offen zu legen, wenn schon auf diese Transatlentikseminare hingewiesen wird.


42 Beiträge Seite 1 von 2

 1 2 
 

Home
Impressum
© 2004-2021 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 13.63.05
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang