Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 23. Dezember
Das Basic IR kommt im nächsten Jahr
Flugbuchkontrolle: Muss ich mich selber hängen?
IFR Emergency - bereit sein für Notfälle
Takeoff Flaps … set
IFR-Praxis im Fernunterricht
Landeunfall mit dem Airbus
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

Avionik | G1000-Simulation/Training mit gängigen PC-Simulatoren und Panel-Nachbauten  
10. Januar 2021 10:53 Uhr: Von Grassl, Lorenz 

Liebe Mitleserinnen und Mitleser,

motiviert vom letzten IFR-Training/Simulator-Artikel in der PuF 2020-12 trage ich mich mit dem Gedanken, einen Simulator zu Trainingszwecken in unserem Verein zu etablieren. Trainiert werden soll vorzugsweise das Handling des G1000 welches in unserer C172 verbaut ist. Der Schwerpunkt liegt im Bereich VFR aber auch IFR soll ggf. trainiert werden können. Ich würde dafür gerne, auch wenn sie etwas Geld kosten, die G1000-Panel-Nachbauten von "virtual -fly" einsetzen ( https://www.virtual-fly.com/en/shop/flightpanels/g1000 ) um ein möglichst realitätsnahes Trainingsgefühl und größtmöglichen Erfolg zu erzielen.

Nun würde ich gerne die nachstehenden Punkte mit euch und eurem Fachwissen näher betrachten:
1. wie präzise wird das G1000 in den Standardinstallationen der gängigen PC-Simulatoren umgesetzt? (X-Plane, Prep3D, FS2020)
Ich vermute, dass dort nicht lückenlos die komplette, vollumfängliche G1000-Software läuft.

2. reicht der Funktionsumfang der G1000 Standardinstallationen eurer Meinung nach aus, um das Handling des G1000 für die meisten Aufgaben im Flug zu erlernen? Oder fehlt der Simulation einfach zuviel, dass es eher doch nur "nett und spielerisch" anmutet?

3. Sollte (2.) nicht ausreichend sein: sind euch, neben dezidierten Stand-Alone G1000 Übungsprogrammen, Zusatzprogramme (PlugIns) bekannt, die das G1000 real abbilden und mit den oben erwähnten Panels sowie einem der genannten Simulatoren sinnhaft betrieben werden können?

4. Ist das grundsätzlich eine zieführende Idee oder haltet ihr das "ernsthafte" Training mit der hier beschriebenen Konstellation der Dinge für weniger sinnvoll und man sollte und muß das G1000 letztlich immer "am Original" erlernen und trainieren?

Vielen Dank für eure Lesezeit und Einschätzungen,
Lenz Graßl

10. Januar 2021 11:50 Uhr: Von Michael Söchtig an Grassl, Lorenz
Ich finde Antworten die die Frage nicht beantworten zwar nicht ideal - daher vorab der Disclaimer dass ich leider nichts zum G1000 sagen kann.

Unser Verein hat C172SP und eine C172 R, aber als Uhrenladen. Dafür gibt es von A2A Simulations einen C172 Trainer für FSX und Prepsr3D und der ist wirklich gut. Das simuliert die C172 wirklich so detailliert dass es als Avioniktrainer taugt, und das Flugverhalten ist im Rahmen der Grenzen des Simulators ok. Der Simulator simuliert das Flugzeug in Echtzeit. Sound ist super, Anlassen genau so mies wie in Echt, Anlasser geht kaputt wenn man 2min Orgeln und Weight and Balance muss auch stimmen. Und wenn man 2 Monate nicht fliegt sagt einem der Simulator auch dass das schlecht für den Flieger ist.

Leider haben die keine Garmin 1000 Variante herausgebracht. Für weitere Entwicklungen halten sie sich sehr bedeckt. Sie scheinen sich auf die Aerostar zu konzentrieren.

Für den FS2020 gibt es ab Werk ein Standardflugzeug mit G1000. Auf der Addon Seite gibt es noch nicht so viel. Noch sind add ons für Xplane besser. Ich kenne das Flugzeug leider nicht.

Ich erwarte aber dass das in ein paar Jahren besser wird.

Generell aber - und das ist der Grund warum ich schreibe - halte ich Flugsimulatoren zuhause für hilfreich. Mein Fluglehrer meinte zu mir auch dass man es merkt und dass es hilft. Man muss halt wissen was es alles nicht kann.

Und gerade für das G1000 ist das Problem dass eine Maus das drücken von Knöpfen nicht ersetzen kann.

Ich würde auf FS2020 setzen. Ist zwar im Moment eher noch Spielzeug als Sim, aber da wird die Entwicklung der AddOns für laufen.
10. Januar 2021 12:07 Uhr: Von Andreas KuNovemberZi an Grassl, Lorenz

Von Carenado gibt es eine C172SP mit G1000 für P3D und FSX. Das G1000 dieses Flugzeugs kenne ich nicht, dürfte aber auf der gleichen Basis aufbauen wie das G1000 bei der Flight1 Citation Mustang, die ich am Sim (P3D V5) verwende. Das reicht von der Simulationstiefe sehr gut für die Übung aller Verfahren. Mit Navigraph Subscription bekommt man alle Nav Daten inklusive Jeppesen Karten weltweit (natürlich mit Disclaimer: nur für Sim), ständig aktualisiert. Da könnt Ihr dann Anflüge auf Helgoland und Saba üben oder auch die sommerliche Platzrunde in Saanen. Oder mal auf der Insel Saba landen.

Das gute an einem vollwertigen Sim ist, dass man nicht nur das G1000 bedient, sondern Flüge inklusive aller Briefings, Systeme, Bedienungslemente und Checklisten mit dem normalen Workflow üben kann, aber dabei eben zusätzlich noch anspruchsvolle Flugplätze, schlechtes Wetter und Systemausfälle einbauen kann. Workflow Training ist für mich der zentrale Nutzen, gerade auch in anspruchsvollen Situationen. Ich wähle mir per Live Weather (Active Sky) häufig Plätze wo ich nicht weiß, ob ich am Minimum etwas sehe. Damit lernt man jede Menge verschiedene Plätze kennen und auch ihre Spezialitäten bei den Verfahren inklusive Missed Approach.

Von VertX gibt es eine sehr gut gemachte DA62. Die bildet das G1000 noch besser nach als Flight1 für die Citation Mustang. Ich kann über die C172 im MSFS2020 nichts sagen. Ich habe über das G1000 in MSFS2020 unterschiedliche Bewertungen gelesen. Nachdem das aber alles nicht wirklich viel kostet, würde ich das einfach probieren. MSFS2020 braucht jedoch viel Ressourcen und schnelles Internet.

Manchmal ist auch etwas falsch sequenziert in den Daten. Das kann einen stören, oder man nimmt es als willkommenen Anlass dazu, dass mal etwas nicht so läuft, wie man denkt, es eingestellt zu haben. Dann braucht man Alternativen wie ein konventionelles Backup oder Neuladen des Verfahren. In der Praxis passiert das weniger geübten Piloten auch unfreiwillig. Gelegentliche Störungen des Ablaufs sind so oft auch lehrreich.

Ich habe mir noch mittels XMapsY die Ownship Position auf mein iPad mit Garmin Pilot gebeamt. Damit ist mein Workflow im Sim vollständig identisch wie Real World.

10. Januar 2021 15:41 Uhr: Von Dieter Kleinschmidt an Grassl, Lorenz

Meiner Meinung nach reicht die Simulation der 172SP-G1000 in X-Plane aus.

10. Januar 2021 16:43 Uhr: Von Friedhelm Stille an Dieter Kleinschmidt

Ich betreibe einen Simulator auf X-Plane Basis. Im Panel ist eine G1000 Hardware von Virtual Flight verbaut.

Weitere Hardware: Brunner Yoke und Rudder mit Control Loading zur Simulation realer Ruderkräfte.

Der Simulator unterstützt die Anbindung an ForeFlight/Skydemon, die Nutzung eines Garmin 795 sowie den Anschluss einen eigenen Aviation Headsets wie Bose A20.

Beispiel Videos auf www.twitch.tv/webstalle.

Bei Bedarf persönliche Besichtigung/Nutzung möglich (Raum Frankfurt).

Gruss Friedhelm



1 / 1

G1000-Sim.jpg

10. Januar 2021 16:51 Uhr: Von Patrick „Lean-Hard!“ an Friedhelm Stille
Hardware Kosten für GNS430, 530 bis hin zu G1000 haben eine Bandbreite von 500-5000€.

Hat jemand persönliche Erfahrungen dazu welche Hardware das beste Preisleistungsverhältnis hat?
10. Januar 2021 16:51 Uhr: Von Joachim P. an Grassl, Lorenz
Servus Lenz,

Claudia und ich haben im Rahmen der Einweisung auf die GZ die 172SP in X-Plane angeschaut, m.E. ist das G1000 dort (im Gegensatz zum FMS/Proline) ausreichend gut umgesetzt. Je nach vorhandener Hardware kann man das G1000 auf andere Bildschirme oder iPads legen. Die Drehknöpfe mit dem Mausrad zu bedienen ist halt nervig, da wäre eine G1000 Hardware für eure Zwecke schon cool.
Ich kann dir mal ein paar Monate Yoke und Pedale ausleihen, falls du im Verein ne Teststellung machen willst.

LG
Joachim
10. Januar 2021 17:17 Uhr: Von Friedhelm Stille an Patrick „Lean-Hard!“

Ein G1000 Nachbau von Virtual Fly wird für 2700 € gehandelt.
Beide Produkte nutzen unter X-Plane das Aircraft-eigene G1000.

Ebenfalls nutzbar sind dedizierte G1000 Software Simulationen wie das Tech1 oder Mindstar; aber nur in Verbindung mit P3D, FSX oder dem neuem MS2020.

Real Sim Gear verkauft ebenfalls einen G1000 Nachbau zu ähnlichen Kosten.

Es gibt eine G1000 Simulation von Simionic auf dem iPAD; da kostet das Bezel so um die 800 € jeweils für PFD und MFD plus natürlich der Preis für die iPADS.

Gruss

Friedhelm

10. Januar 2021 17:42 Uhr: Von Bernhard Tenzler an Grassl, Lorenz

Es gibt von Simionic zwei hervorragende APP‘s (PFD u. MFD), die die von Dir angestrebte Funktionalität abbilden. Die Bedienung der Drehschalter über die APP ist allerdings fummelig, daher empfiehlt es sich die entsprechende Simionic Hardware ebenfalls zu erwerben. Geht leider, soweit ich weis, nur direkt aus China. Zusätzlich benötigt man dann zwei IPAD, müssen nicht die neuesten sein.

11. Januar 2021 11:34 Uhr: Von Peter Schneider an Grassl, Lorenz

4. Ist das grundsätzlich eine zieführende Idee oder haltet ihr das "ernsthafte" Training mit der hier beschriebenen Konstellation der Dinge für weniger sinnvoll und man sollte und muß das G1000 letztlich immer "am Original" erlernen und trainieren?

Eine schöne SIM-Kiste zum reinsetzen und mit Knöppen und Hebeln ist sicher ganz spaßig. Aber eigentlich genügt sowas wie der 'Garmin G1000 Checkout' (Sporty's), da ist auch ein PC-Simulator dabei. Ernsthaft genug.

11. Januar 2021 13:23 Uhr: Von Joachim P. an Peter Schneider

Das ist richtig, wenn es wie von Lenz formuliert nur um das G1000 geht. Den Rest vom Flieger zu simulieren wird dann interessant wenn es um das Schalterfinden und den Checklistenflow geht. Vielleicht bei der C172 nicht so das große Thema wie bei TP/Jet. Es bleibt jedoch die Frage, wie viel besser ein mausbedienter Kippschalter gegenüber einem Cockpitposter ist. Vielleicht ist ein PC-Sim, wie von dir vorgeschlagen, und ein Poster hinsichtlich Preis/Leistung eine ersthafte Option.

11. Januar 2021 14:13 Uhr: Von Mich.ael Brün.ing an Friedhelm Stille

Nicht direkt an Dich, sondern eine allgemeine Frage:

Hat jemand schon Erfahrung mit Sim in Verbindung mir VR-Brille und Motion-Capture-Handschuh (nicht Controller) für die Bedienung von Schaltern und Geräten?

11. Januar 2021 15:16 Uhr: Von Friedhelm Stille an Mich.ael Brün.ing
Ich hsbe VR mal ausprobiert. Für VFR mit der realen Hand an Yoke und der anderen am realen Gas ist das visuell ein interessantes Erlebnis.

Bedienung der Avionik ging bei mir gar nicht. Man tauscht das bessere visuelle Erlebnis gegen eine unrealistische Panelbedienung.

Bei IFR kommt noch das Problem hinzu, Clearances mitzuschreiben und generell intensiver mit Karten arbeiten zu müssen.

Ich habe meine VR Brille nach einem Wochenende bei Conrad zurück gegeben.

Gruss
12. Januar 2021 00:58 Uhr: Von Moritz Kretz an Friedhelm Stille

Ging mir aehnlich. Ich habe die Quest mit dem FS2020 angetestet und solange man nichts am Panel bedienen muss, ist es fuer VFR meines Erachtens deutlich passender als ein Setup mit 2 Monitoren.

Hand-Tracking kann die Brille sogar recht genau, allerdings ist da kein Support im Sim fuer vorhanden. Koennte mir vorstellen, dass das prinzipiell fuer Glasinstrumente mit Touch oder Kippschalter gut funktionieren wuerde - bei Drehknoepfen wirds aber wohl aufhoeren...

Vorgestern 13:57 Uhr: Von Woldemar Neustädter an Grassl, Lorenz Bewertung: +4.00 [4]

Hallo,

eine gute Übersicht der zurzeit verfügbaren Hardware (Bezels) zur G1000 Simulation ist hier zu finden:

https://afsbi.org/g1000-vendor-list/

Vorgestern 22:25 Uhr: Von Patrick „Lean-Hard!“ an Woldemar Neustädter

Danke dafür!


16 Beiträge Seite 1 von 1

 

Home
Impressum
© 2004-2021 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 13.51.00
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang