Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 1. Dezember
US/EU BASA Abkommen: Lizenzen
Im Test: AeroVue Touch und AeroNav 800
Tønder: Gut für die Pilotenseele
Nebel - die große Winterlotterie
Wartung: Der Kaltstart
Unfallanalyse: Ausweichempfehlungen
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Rallye 235 in Irland zu verkaufen
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

  41 Beiträge Seite 2 von 2

 1 2 

25. September 2020 07:42 Uhr: Von Mark J. an Achim H. Bewertung: +1.00 [1]

Es gibt auch noch weitere mögliche Probleme bei einem EASA-EASA Transfer:

Mein Flieger ist eine DR 220 AB, gebaut von der Fa. Centre Est Aéronautique (CEA).

Aus CEA wurde Anfang der siebziger die Fa. Avions Pierre Robin. Der Eigner des Typs is die Fa. C.E.A.P.R.

In meinem englischen ARC stand:

Hersteller: Avions Pierre Robin (also nicht CEA)

Bezeichnung: CEA DR 220 AB

Das LBA hat daraufhin das englische ARC nicht anerkannt, da es ja offensichtlich für ein anderes Flugzeug ausgestellt wurde! Selbst eine Bestätigung der CAA, dass sie CEA und Avions Pierre Robin als die gleichen Firmen ansehen, da nur der Name geändert wurde, hat das LBA nicht interessiert und ich brauchte ein neues ARC, damit es beim LBA weitergin.

25. September 2020 07:46 Uhr: Von Timm H. an Volker Steinebach

Der Link läuft ins Leere.

Ist das Ding schon verkauft??

25. September 2020 08:11 Uhr: Von Volker Steinebach an Timm H.

Ich glaube die ist schon weg, steht nicht mehr bei Plane check drin. Danke euch für die Tips und Infos, das nächste Mal muss ich mich wohl schneller entscheiden...

25. September 2020 08:44 Uhr: Von Christian Rohde an Volker Steinebach Bewertung: +5.00 [5]

Hallo Volker,

Ich habe die Rallye 235 einige Jahre als Schleppflugzeug im Verein geflogen. Meiner Meinung nach immer noch beste Kompromiss am Markt zwischen Schleppflugzeug und viersitziges Reiseflugzeug mit den 270l Tanks. Durch die Vorflügel und die Fowlerklappen kannst Du sowohl alte Segler mit 100 km/h, als auch die schweren Kunststoffdoppelsitzer mit 140 schleppen. Durch den Zweiblattprop hast Du super Standschub beim Anschleppen. Die Sicht ist sehr gut und Seitenwind oder Turbulenz macht nix. Durch die grossen und sehr effektiven Ruder bestimmst immer Du wo es langgeht, auch wenn der Segler hinten Mist baut. Stall ist nur Sackflug, sie geht nicht über die Fläche.

Falls Du gar nicht vor hast zu schleppen, Dir stehen damit alle Grasplätze offen. Realistisch würde ich mit 110-115 kts bei irgendwie 40-45l rechnen, 130 ist ja schon Überschall.

Bei der Wartung musst Du auf die Sauberkeit und Leichtgängigkeit der Vorflügelrollen und der Landeklappenführungen achten.

Der Motor ist ziemlich robust und auch im Schleppbetrieb hatten wir nie Temperaturprobleme.

27. September 2020 11:56 Uhr: Von Volker Steinebach an Christian Rohde Bewertung: +1.00 [1]

Hallo Christian

danke für Deinen input, bestätigt mich in der Idee mit einer 235-PS Morane nicht alles falsch machen zu wollen. Ich habe seit sechs Jahren eine Rallye mit sagenhaften 110 PS und bin von der Stabilität, Robustheit und dem einfachen Fliegen begeistert. Es wäre halt nur schön nicht jedesmal mit 2 Personen (ja es gibt leichtere als mich) und vollen Tanks zu überlegen ob die Socken zum Wechseln noch mitdürfen...Lästig ist auch das Entfernen der toten Fliegen am Heck, die Ihren Überholversuch falsch eingeteilt hatten...

Schleppen möchte ich nicht, ist nur für den Spaß. 180 PS würden auch reichen, oder die 220PS Minerva. Leider sind die meisten Morane in dieser Leistungsklasse wohl abgenudelte Schleppmaschinen. Schauen wir mal was der Markt in Zukunft hergibt

Gruß Volker

27. September 2020 13:36 Uhr: Von Timm H. an Volker Steinebach

Die 180PS Variante mit Fix-Prop ist wohl in der Tat eine guter Kompromiss, u.a. wg geringem Gewicht.. Die 235er sind doch recht schwer. Aber der Markt scheint recht leer zu sein.

27. September 2020 14:51 Uhr: Von Christian Rohde an Volker Steinebach Bewertung: +2.00 [2]

Mit dem Franklin Motor würde ich mir genau überlegen, der muss Avgas haben und wenn Du Teile brauchst kann das schwierig werden. Um die 220 PS zu machen dreht der 2800, das ist zumindest anfangs schon laut. Der 540 Lycoming macht das bei 2575 und frisst inoffiziell alles.

27. September 2020 19:03 Uhr: Von Malte Höltken an Christian Rohde

Prinzipiell hast Du mit der Minerva in Bezug auf Motorteile und Kraftstoff recht, aber mit Gomolzig-Dämpfer und Hoffmann-Dreiblattprop ist die Minerva sehr leise. Der Franklin hat ein sehr kultiviertes Laufverhalten, ist vibrationsarm und laufruhig, und springt sehr gut an. Es ist aber auch wesentlich enger im Motorraum als in der MS880 oder MS893. Man kommt allerdings dennoch überall einigermaßen vernünftig ran.

28. September 2020 20:00 Uhr: Von Holger Kutz an Malte Höltken

Wenn ich mich recht erinnere, dann ist der Rote Strich auf dem Drehzahlmesser beim Franklin bei 3000 Umdrehungen.

Leise war der damit nicht besonders.

28. September 2020 21:05 Uhr: Von Andreas Albrecht an Volker Steinebach

Hallo Volker,

Die Ralley ist ein super Flieger für kurze Grasbahnen und hoher Zuladung. Ich bin so eine in CA geflogen. Wenn der Flieger von allen üblichen Punkten ok ist, keine nennenswerte Korrosion in den Flächen und vor allem unten im Rumpf hat und Du auch selbst schrauben willst / kannst bekommst Du ein echtes Arbeitstier, Bei einigen Morane only Teilen wie Fahrwerks Federbeine, Vorflügelrollen, ect. musst Du mit hohen ET Kosten oder parts hunting rechnen. Ansonsten kannst Du kaum mehr Flieger für Deine Geld bekommen. Nur eins ist klar in der Kategorie MPG und speed ist die Ralley mit großen Motor hinten.

Gruß

Andreas

28. September 2020 21:15 Uhr: Von Malte Höltken an Holger Kutz

Nee, der rote Strich ist bei 2800 RPM. Wie gesagt, mit Hoffmann Dreiblatt und Gomolzigtüte sehr leise.




   Back      Slideshow
      
Forward   
1 / 3

IMG_2406.jpg



28. September 2020 21:18 Uhr: Von Andreas Albrecht an Volker Steinebach

Hallo Volker,

Hier ist eine aus Privathand, Den Verkäufer würde ich kontaktieren und F registriert ist sicher EASA stabiler als G.

https://www.planecheck.com?ent=da&id=49480

Gruß Andreas

28. September 2020 23:48 Uhr: Von Patrick „Lean-Hard!“ an Mark J.

Ärgerlich. Wichtig ist doch dass das ARC passt, und wenn dann auch noch der ehemalige Zulassungsstaat extra bestätigt dass alles seine Ordnung hat sollte es erst recht ok sein. Ich glaube OE-.... wäre da pragmatischer.

29. September 2020 06:01 Uhr: Von Mark J. an Patrick „Lean-Hard!“

Das andere EASA-Länder hier pragmatischer vorgehen, würde ich sofort unterschreiben. Den LBA geht in dieser Hinsicht jedoch jeglicher Pragmatismus ab :-(

29. September 2020 09:02 Uhr: Von Hubert Eckl an Andreas Albrecht

Motor O540 in der arodynamisch suboptimalen Moran? Könnte mir vorstellen, daß eine Wilga vergleichsweise ein Sparflieger ist dagegen.. :-))))

29. September 2020 10:03 Uhr: Von Mark J. an Hubert Eckl Bewertung: +2.00 [2]

Ich galube da zieht die Wilga den "Kürzeren" (kraftstoffverbrauchsmäßig)



1 / 1

wilga.JPG

Verbrauch Wilga 

  41 Beiträge Seite 2 von 2

 1 2 

Home
Impressum
© 2004-2020 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 13.06.00
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang