Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 26. November
Wie BAF und DFS andere für die eigenen Fehler strafen
Überlegungen zum elektrischen Schulflugzeug
Kleiner Grenzverkehr: Wallonien
Funkausfall - was wir tun können
Welche RVR hättns‘ denn gern?
Unfall: Zusammenstoß
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

41 Beiträge Seite 1 von 2

 1 2 
 

IFR & ATC | IFR-Flugsimulator für zu Hause GFC 600, G500TXi und GTN  
7. August 2019: Von Timm H. 

Hallo! Ein Avionik-Umbau ist im Gange. Nun bin ich auf der Suche nach einem (Home-) Simulator der möglichst dem entspricht, was im realen Cockpit eingebaut ist.

Bisher war MS Flightsim X mit King HSI und AP sowie Reality XP GNS 430-AddOn ausreichend.

Neu im Cockpit ist GFC600 AP, GTN750, G500TXi.

Es gibt den Trainer von GARMIN für PC. Da kann man mit GTN und TXi spielen, aber leider nicht in Verbindung mit dem Garmin AP.

Hat jemand hier Erfahrung oder eine Idee? Die Avionik ist wohl noch zu neu...

Vielen Dank für die Hilfe!

7. August 2019: Von Robert Forster an Timm H. Bewertung: +1.00 [1]

Hallo,

bis auf das GTN750/650 gibt es leider derzeit gar nix auf dem Markt. Das GTN wäre dann von RealityXP und für FSX,PrePare 3D und Xplane 11 verfügbar.

Was mich persönlich angeht, ist der XPlane 11 derzeit was die FlightDynamic angeht das beste der Dinge. Wichtig ist aber auf jeden Fall ein System mit hoher single core preformance.

Darf ich fragen um was für ein Typ an Flugzeug es sich dabei handelt?

8. August 2019: Von Nicolas Nickisch an Robert Forster

Warum gerade single core? Das habe ich schon öfter gehört, aber letztlich keine Erklärung. Genauso wird von AMD Ryzen-Prozessoren abgeraten und Intel empfohlen.. Warum?

8. August 2019: Von Olaf Musch an Nicolas Nickisch

Mein letzter Stand ist, dass die Flugsimulatoren und deren AddOns alle nicht so programmiert sind, dass sie eine Mehrkern-Architektur unterstützen. Der FSX stammt ja aus 2006, als der Pentium 4 aktuell war und gerade mal die ersten Core Duo auf den Markt kamen (und so gut wie unbezahlbar waren).

X-Plane hat seit Version 8.x multicore support, aber wohl auch noch nicht in der Form, dass moderne 6- oder Mehrkerner komplett voll ausgelastet werden.

Daher ist in beiden Fällen eine hohe Single-Core-Performance immer noch förderlich.

Ich weise auch darauf hin, dass Multicore-Support wirklich nicht trivial zu entwickeln ist. Da gibt es mehr Fallstricke, als der Laie gemeinhin denken mag. Das macht man nicht "mal eben schnell". Auch wenn es - abhängig von Programmiersprache und sonstiger Software-Umgebung - durchaus bereits Bibliotheken dafür gibt, muss man die auch erst mal in seine Software integriert bekommen. Diese Zeit stecken viele Produktmanager lieber in neue Features und Flugzeuge (leider nicht Hubschrauber...).

Olaf

8. August 2019: Von Mich.ael Brün.ing an Olaf Musch

(leider nicht Hubschrauber...).

Wie wäre es damit:

https://www.youngcopter.com/

Wird in Mainz entwickelt, steht auch öfters mal nebenan auf dem Vorfeld und macht einen soliden Eindruck.

8. August 2019: Von Robert Forster an Nicolas Nickisch

Hallo,

das Problem ist, das zwar die Simulatoren angepasst wurden aber nur teilweise Berechnungen auslagern. Im Fall Xplane 11 gliedert sich das folgendermaßen auf:

Alle Echtzeitberechnungen, als der Simulator selber laufen nur auf dem ersten Kern (Das Problem mit Multicore ist, das sich die Latenzen zwischen den Kernen sehr negativ auswirken auf stabile Framerates). Nebenprozesse wie Wetter (in meinem Fall ActiveSkyXP), Flugmodellrendering und Teilweise auch Scenery-Rendering werden ausgelagert auf andere Kerne. Dieser Anteil ist aber sehr gering.

Und da liegt leider das Problem. Hohe Taktraten sind nur die halbe Miete, sodern es kommt auf die IPC Leitung des Prozesors drauf an.

Ich Persönlich bin jetzt von Intel (ein i7 7700k auf 5,0 Ghz Übertaktet) auf einen AMD Ryzen 7 3700X umgestiegen. Dieser läuft im Schnitt stabil mit etwas über 4,2Ghz im Boost, erreicht aber die selber single core Leistung (ok, minimal darunter) wie der i7 bei deutlich geringerer Stromaufnahme. Mit ein paar kleinen Zusatzprogrammen kann man aber den Xplane in seinen min FPS stabil bekommen, das er nicht unter die 20fps sinkt (ACHTUNG! Der Xplane drosselt die Simulationsrate unter 20fps, was kein anderer Sim macht. Hier gilt FSX=PrePare3D da es die selbe Engine ist)

Mit freundlichem Gruß

Robert Forster

P.s: Der Ryzen 5 3600 erreicht hier fast die selben Ergebnisse bei einem Neupreis von gerade einmal 209€ (klare Empfehlung)

8. August 2019: Von Olaf Musch an Mich.ael Brün.ing

Ich meinte die Produktmanager der Flugsimulator-Hersteller und also auch virtuelle Helis.

Für mich als Heli-Piloten hat es aktuell wenig Sinn, einen FluSi zu kaufen. Meist sind nur ein oder zwei Heli-Muster im Sim verfügbar, ich bräuchte andere Hardwarecontrols (Pedale und Cyclic gibt's ja auch im Flugzeug, aber einen Collective mit Twist Grip links neben dem Piloten statt der mittigen Schubhebel), und das kostet dann im Verhältnis einfach zu viel.

Ich investiere das dann lieber in reale Flugstunden ;-)

Von dem Neo habe ich bereits gehört. Aber bis der final seine EASA-Zulassung hat...

Olaf

8. August 2019: Von Timm H. an Robert Forster

Hallo Robert,

danke für die Info! Hatte auch auf der Aero mal gefragt. Nix zu machen. Schade.

Ich habe eine Bonanza A36.

8. August 2019: Von Robert Forster an Timm H.

Ja, Avionic ist leider ein riesen Thema, das nur sehr langsam Aufmerksamkeit entgegen gebracht bekommt. Aber auch hier wird sich Mittelfristig was tun.

Das einzige was ich empfehlen könnte, wäre Xplane 11, carenado Bonanza, RealityXP GTN und das Reality Engine Pack für die Bonnie.

Ich muss nochmal forschen, ob die WX Funktion mittlerweile kompatibel ist mit ActiveSkyXP. Wenn ja, kann ich das nur empfehlen. Da ist dann halt genau an der angezeigten Stelle wo gelb oder rot ist, auch gelb oder rot drin. Habe es gerade erst ausgiebig getestet und naja... Lieber nicht rein fliegen ;)

8. August 2019: Von Nicolas Nickisch an Robert Forster

Danke. Ich werde es bei der anstehenden Hardwareauswahl berücksichtigen.

Da kann man unendlich Geld versenken.

Wenn man dann noch mehrere Bildschirme jeweils mit Rechner und GraKa haben will wird's lustig.

8. August 2019: Von Robert Forster an Nicolas Nickisch

Eigentlich nicht so wirklich, der Hardware Aspekt ist eigentlich vom finanziellen Recht überschaubar. Eine kleine Beratung und man kommt was die Hardware betrifft locker mit etwas über 1000€ hin.

Unangenehm wird die Softwareseite. Da können unter Umständen ganz schnell nochmal 500€ verschwinden, für, sagen wir mal, die must haves. Tja, und dann kommt das Equipment, yoke, throttle quadrant, pedales...auch nochmal schnell 250€ weg.

Was das Multi-Monitor betrifft, würde ich eher abraten. Erstens ist es sehr aufwendig und zweitens nicht wirklich nötig. Dann lieber den Weg gehen, Größe ist besser oder auf die Ultra Wide Screen Monitore. ABER ein zweiter sollte in jeden Fall vorhanden sein, auf dem man dann z. B. Navigraph laufen lässt.

Mit freundlichem Gruß

Robert Forster

8. August 2019: Von Andreas KuNovemberZi an Nicolas Nickisch

Großer Schirm (ich habe 55 Zoll), dann hast Du das Panel 1:1.
Üben ist wichtiger als konfigurieren.
Das Flight1 GTN funktioniert perfekt, da es den original Garmin Trainer verwendet.

8. August 2019: Von Olaf Musch an Robert Forster

Meinst Du einen PC für ca. 1000,-€ als FluSi-PC? Halte ich für grenzwertig. Wenn da noch 32GB RAM rein sollen, für's ordentliche Nachladen der Sceneries auch eine SSD und ein performanter Prozessor sowie eine Grafikkarte der Größenordnung 1060 oder höher, und dann natürlich ein Netzteil, dass das auch alles treiben kann, dann kommst Du eher in Richtung 2k€ (nach oben gibt es da natürlich keine Grenzen).

Und dann kommt - wie Du richtig schreibst - ja noch die Steuer-Hardware dazu Pedals, Yoke, Thrust Lever, ggf. Schalterboxen, ...

Und dann das Ganze noch mit dem iPad connecten und dort parallel das Moving Map mitlaufen lassen ... ;-)

Da kommt man vor dem Üben erst mal lange zum Konfigurieren.

Olaf

8. August 2019: Von Friedhelm Stille an Olaf Musch Bewertung: +2.00 [2]

Ja, mit 1000 € für HW wird es eng.

Ich habe vor 6 Jahren mit der Flugsimulation angefangen. Saitek Yoke, Desktop PC, Standardmonitor. Bringt nicht wirklich viel, evtl fürs IFR Procedure Training.

Bin über einen dedizieren Flusi PC auf Windows Basis und X-Plane und 42'' Monitore umgestiegen. Beamer aus Platzgründen nicht möglich.

Grafikkarte ist Geforce GTX 1080 Ti, Prozessor i7 6700k. RAM 16 GB.

Damit komme ich bei XPlane Grafikeinstellungen MAX und 4x Kantenglättung auf 30 - 50 FPS, je nach Wolkendichte. Absolut flüssiges Bild.

Preis pro PC mit SSDs so im die 2000 €.

Mittlerweile habe ich eine Rundumsicht mit 3 Monitoren auf drei PCs, da grafische Leistung für 3 4K Monitore nicht ausreichend.

Yoke und Ruder wegen der beim realen Flug vorhanden Kräfte von Brunner aus der Schweiz. Ergibt beim Steuern ein ganz anderes Gefühl. Kostet aber.

Ich habe über die Jahre mehr ausgegeben als geplant und einige Hundert Stunden in Aufbau und Konfiguration gesteckt. Für mich hat sich das dennoch ausgezahlt, da ich auch dann noch fliegen kann und werde, wenn der aktive Part längst Geschichte ist.

Anbei ein Bild des Flight Decks.



8. August 2019: Von Robert Forster an Olaf Musch Bewertung: +1.00 [1]

2000€ ist defenitiv zu hoch angesetzt. Und 32GB RAM sind auch nicht von nöten. Ich habe ein sehr hochgezüchteten X-Plane 11 am laufen und komme nie über 13GB auslastung drüber (da laufen dann aber schon ein Haufen Programme nebenbei mit)

Was die Grafikkarte angeht, da liegt derzeit der Sweatspot in Richtung RTX2060 SUPER.

Vor gut einer Woche habe ich wieder ein System gebaut was auch X-Plane 11 stemmen soll, mache mittlerweile sowas nebenbei.

Ryzen 5 3600

X370 Mainboard

16GB RAM 3200Mhz

1TB nVme

AMD Radeon 5700 XT

600 Watt NT

Normales case

Zusammen unter 1200€

8. August 2019: Von Matthias F. an Friedhelm Stille
Das absolute Highlight ist die Verwendung einer VR-Brille. Damit "spart" man sich die Monitore und hat das Gefühl wirklich "drin" zu sitzen. Einzig die Bedienbarkeit der Komponenten ist etwas gewöhnungsbedürftig.

https://www.youtube.com/watch?v=D0vS1koc8EY
8. August 2019: Von Friedhelm Stille an Matthias F.

Habe die Oculusrift mal ausprobiert. Monitore und Panel spart man sich. 3D Eindruck hat auch was. Die Auflösung gegenüber 4K Monitore ist aber schlechter. Und das Panel bzw. die Schalter etc sind nicht wirklich bedienbar. Keine Haptik. Hab die Rift S nach einer Stunde wieder verpackt und retourniert.

9. August 2019: Von Nicolas Nickisch an Friedhelm Stille

Interessante ANregungen.

Gerade hat mein Panel einen Sprung voran gemacht:

Siminnovations Air Manager mit einem LCD-Schirm als Panel, davor eine Blende mit integirierten ENcodern für DG, Hdg Bug, Kollsman und 2x OBS. Alles auf einem Rpi3b laufend.

Dazu ein Teensy 3.6 für alle möglichen Schalter.

Probeweise ist die Hardware für ein GNS430W (Reality XP) aufgebaut. Die Platine wird was für den Winter.

Leider ist der eigentliche PC für X-Plane viel zu schwach auf der Brust

19. November 2021 19:34 Uhr: Von Patrick „Lean-Hard!“ an Nicolas Nickisch

Hat jemand Flusi Hardware (zB G1000, GNS etc..) rumliegen die er/sie nicht benötigt dann bitte um Info, suche mir gerade einen "Hometrainer" für IFR zusammen. Danke!

22. November 2021 10:48 Uhr: Von Udo R. an Patrick „Lean-Hard!“ Bewertung: +1.00 [1]

Ich mache wenn überhaupt IFR Training, sofern ich mal dazu komme. Das geht auf einem aktuellen i7-Notebook mit FSX absolut flüssig... auch mit zweitem Monitor, wobei ich das nie nutze. Die hohe Auflösung haben wir doch eh da draußen im RL-Cockpit (real life..). immerhin: mein Notebook hat Touchbildschirm so kann man ins Panel touchen. Mit Beamer dran ist nett, habe ich zu Hause, aber ich schaue sowieso kaum drauf sondern mache reines Verfahrenstraining.

Ein GTN-Modul für den FSX würde ich mir holen, wenn ich damit fliegen würde aber ich nicht ständig Zugriff darauf hätte. Da ich eines in meinem Flieger habe, sehe ich den Nutzen im FSX als gering. Zum Training nutze ich die Garmin Software oder geh einfach an den Flieger raus und teste es da. Das Modul von realSim in Verbindung mit der Software von Flight1 soll aber gut sein. Die arbeiten auch an neuer Hardware. Alternativ kann man z.B. das GTN650/750 auch via "Air Manager" auf einem iPad darstellen lassen. Da das GTN sowieso touch display hat, ist die Haptik denke ich auch schon ausreichend vergleichbar - das sieht dann so aus wie der Garmin Trainer, nur eben verbunden mit dem fsx. Das wollte ich mal ausprobieren, wenn ich mal einen ernsthaften Nutzen darin sehe. Denn Prozeduren laden etc. kann man ja im Garmin Trainer auch. Und zuschauen, wie der FSX Autopilot das eingegebene Verfahren abfliegt, der Nutzen dahinter erschließt sich mir nicht.

Was die Hardware angeht: Die verschiedenen Panels (Saitek und VRinsight) die sich über jahrzehnte bei mir so angesammelt haben möchte ich zwar nicht missen - aber meines Erachtens bringt von all den technischen gadgets Skydemon auf dem iPad (via fsx2skydemon) die mit Abstand höchste "Immersion" die man haben kann. So verwendet man nämlich genau die georeferenzierten Charts und Hardware wie auch im echten Flieger, nur dass es mit dem Simulator verbunden ist.

Die Komponenten, die meiner Ansicht nach insgesamt aus "Spielen" echtes Training werden lassen, sind Skydemon und Online ATC ! Dann gibt es auch keinen Pausenknopf mehr, bei Unklarheiten geht es ab ins Holding :-) oder man wird auch mal im kurzen Endteil überraschend angewiesen, durchzustarten etc. Ich bin übrigens bei IVAO (wenn auch nur selten).

22. November 2021 12:24 Uhr: Von Michael Söchtig an Udo R. Bewertung: +1.00 [1]

Ich fliege ja nur VFR auf der C172 - aber die Kombination von FSX, A2A C172, xMapsy v3 (überträgt die Position an Skydemon, funktioniert perfekt), Vatsim mit VPilot Software, Flightsounds-Adapter für mein Peltor 8006 Aviation Headset) ist schon so dass ich wirklich einen Vorteil für das Training darin sehe.

Wenn denn mal der Turm von Düsseldorf und Köln mit einem Vatsim-Lotsen besetzt ist (abends mehrmals die Woche) dann nehmen die einen als VFR-Flieger schon sehr ernst, das kommt der Realität schon sehr nahe. IFR können die virtuellen Lotsen wohl auch recht gut, allerdings tummeln sich da mehr Hobbypiloten am Himmel (VFR macht kaum einer ;) ).

Es ist jedenfalls echt cool wenn man im Anflug auf Düsseldorf die Anweisung bekommt einen Vollkreis zu fliegen und dann wirklich die Flugzeuge der anderen da auftauchen wo sie laut Lotsen auftauchen. Man sieht sie sogar auf Skydemon, was ich allerdings dann eher kritisch sehe, weil ich in der Realität diese Funktion nicht habe.

Zu deinem Posting selber: Ich würde bei FSX bleiben. Vatsim Vpilot ist übrigens Plattformübergreifend, das heißt auch Leute die per XPlane oder FS2020 mit Vatsim verbunden sind, werden bei dir eingeblendet. Bei IVAO ist es vermutlich genauso, damit kenne ich mich aber weniger aus.

Zu Deinem Flieger selber kann ich weniger beitragen. Ich finde aber gerade für Verfahrenstraining ist das wirklich mehr als nur ein Hobby, Spaß macht es aber auch.

22. November 2021 16:16 Uhr: Von Nicolas Nickisch an Michael Söchtig

Ich frage mal einfach unspezifisch in die Runde weil mein Simulator seit bestimmt 1,5 Jahren keinen Spass mehr macht.

Das ursprüngliche Setting:

X-Plane <11.50 auf einem Rechner mit Radeon-Graka; an sich sehr leistungsfähig.

Dazu den RXP GSN430W-Simulator; mein ganzer Stolz, da basierend auf dem Original Garmin GNS-Simulator; und dem kann man aktuelle DBs unterjubeln.

Die Darstellung aerfolgt auf einem etwa 4" HDMI- DIplay. Dazu ein Hardware-unterbau, der die Tasten und Encoder entsprechend umsetzt und den RXP-Sim ansteuert.

Funktioniert echt super. Ein kleines GNS mit aktueller DB wie das bare-metal Pendant.

Seit der Einführung von "Vulkan" nur noch Sch**. Der Performance-Schub X-Plane ist gewaltig, allerdings funktioniert mein kleines Display mit dem Fenster für das GNS nicht mehr. Es flackert gewaltig, meistens sind man nur einen schwarzen Bildschirm wo kurz der Screen-inhalt aufblitzt.

Vulkan abgeschaltet und alles ist prima; bis auf die Performance.

In den entsprechenden Foren kann niemand mein Problem nachvollziehen. Ich bin anscheinend der Einzige au fdiesem Planeten mit so einem Problem. Es scheinen eben nicht alle Radeon-Piloten betroffen zu sein.

Hat jemand Ideen? Ich glaube, ich habe alle Varianten an EInstellung der Graka und beim GNS durch.

Wechsel auf FS2020 ist zwar verlockend, aber geht nicht; FS2020 erlaubt wohl nicht den Aufruf eigener /fremder DLLs wie das X-Plane und auch FSX gerne nutzen.

22. November 2021 16:43 Uhr: Von Patrick „Lean-Hard!“ an Nicolas Nickisch

Ich finde MSFS bisher unbrauchbar... jedes mal beim Start werden viele GB Updates geladen (aktuell gerade 80 GB). Es ist noch mehr "Spiel" als Simulator... aber vielleicht wird es mal besser.

22. November 2021 17:02 Uhr: Von Michael Söchtig an Patrick „Lean-Hard!“

Ich würde mit FS2020 auch noch warten - A2A hat ja mittlerweile auch seinen ersten Flieger angekündigt und ich denke mal dass die SW in 2-3 Jahren dann richtig ausgereift ist (und die Hardware ist dann auch weiter).

22. November 2021 20:03 Uhr: Von Friedhelm Stille an Nicolas Nickisch

Der GNX Simuator ist ja kein Bestandteil von x-plane. Ohne diese Software genau zu kennen, ist meine Vermutung, diese nutzt OpenGL.

Jetzt würde ich einmal prüfen, ob das 4'' HDMI Display zusätzlich auch noch von x-plane erkannt/angesteuert wird, kann man unter den Grafik-Settings sehen. Falls zutreffend, würde ich hier die Zuordnung löschen.


41 Beiträge Seite 1 von 2

 1 2 
 

Home
Impressum
© 2004-2021 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 13.63.05
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang