Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 2. September
Drohnen-Luftraum
Über die Alpen nach Elba
Tecnams Parallel-Hybrid-Übung
Wetter: Spurenanalyse in Satellitenbildern
Eis im Kraftstoff
Unfall: Wo ist der Kraftstoff geblieben?
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

45 Beiträge Seite 1 von 2

 1 2 
 

Luftrecht und Behörden | Fluglehrer / CRI zum einhallen notwendig?!  
22. Juni 2019 22:27 Uhr: Von Sander Unterste  Bewertung: +1.00 [1]

liebe Gemeinde,

folgende Situation: ein Einzuweisender auf Cessna 172 hallt das Flugzeug nach der Landung per Hand ein, mit Hilfe von anderen anwesenden Piloten. Er ist Scheininhaber ( hat also die Einweisung in den Bodenbetrieb am Flugplatz längst absolviert), hat sich zur 90-Tage-Regelung einen CRI herangezogen. Der CRI war beim einhallen nicht mehr anwesend weil er nach der Landung wieder weiter musste zum nächsten Termin.

Am nächsten Tag stellt sich heraus dass der Pilot die Maschine nicht genau auf die Markierungen in der Halle abgestellt hat. Dadurch hatten andere Piloten Schwierigkeiten auch ihr Flz einzuhallen- und mussten erstmal die andere C172 anpacken. Das ist natürlich nicht so schön.

Daraufhin bekommt der CRI eine belehrende Nachricht, er hätte bis zum bitteren Ende des Einhallens bei seinen Schüler bleiben sollen- der CRI ist auch für das einhallen des Schülers verantwortlich....

Mir kommt das völlig übertrieben vor. Soweit mir bekannt ist der CRI verantwortlich bis zum Ende des rollens/ abstellen des Motors ( das Flugzeug befindet sich in Betrieb) . Wenn der Pilot schon Scheininhaber ist und seine Boden-/Flugbetriebseinweisung bekommen hat, wieso soll denn ein CRI auch das händische einhallen noch überwachen? Existiert dafür eine rechtliche Grundlage? Kann ein Verein (e.V.) einen CRI dazu verdonnern- auch wenn es keine rechtliche Grundlage dafür gibt? Das würde sehr viel zeit rauben die der CRI an anderer Stelle besser einsetzen könnte. Was meint ihr?

Mein damaliger FI ist nach der Landung sofort weiter zum nächsten Schüler, völlig zurecht... soll er das einhallen oder putzen des Flz áuch noch kontrollieren? :-))

22. Juni 2019 23:02 Uhr: Von Achim JulietBravo an Sander Unterste Bewertung: +4.00 [4]

... Einweisung in den Bodenbetrieb am Flugplatz längst absolviert... stellt sich heraus dass der Pilot die Maschine nicht genau auf die Markierungen in der Halle abgestellt hat. Dadurch hatten andere Piloten Schwierigkeiten auch ihr Flz einzuhallen- und mussten erstmal die andere C172 anpacken. Das ist natürlich nicht so schön.

Daraufhin bekommt der CRI eine belehrende Nachricht,

Das ist doch alles ein Scherz, oder?

22. Juni 2019 23:13 Uhr: Von Alexis von Croy an Sander Unterste

Das ist nun echt kompletter Schwachsinn - wenn der Pilot volljährig ist und im Besitz einer Lizenz sowieso.

22. Juni 2019 23:17 Uhr: Von Tobias Schnell an Sander Unterste Bewertung: +5.00 [5]

Komplett plausible Geschichte. So was gibt es überall.

Allerdings spielen rechtliche Überleugungen bei der Bewertung eher keine Rolle, und ich glaube auch kaum, dass Du hier sinnvolle Ratschläge zur Klärung bekommst. Mit Fliegerei hat das nämlich nix zu tun, sondern eher damit, wie Vereine funktionieren :-).

Und ja, wenn ich als FI tätig war, helfe ich selbstverständlich dem Trainee beim Einhallen - egal ob der eine Lizenz hat oder nicht. Genauso wie ich mit Schülern schimpfe, wenn sie mit Händen im Hosensack dabei zuschauen, wie ein anderer sich beim Rangieren abmüht - "ist ja nicht mein Flugzeug".

23. Juni 2019 05:39 Uhr: Von Alexis von Croy an Tobias Schnell

Dass man seine Hilfe anbietet ist ja selbstverständlich. Aber so habe ich die Geschichte nicht verstanden.

Es ging hier offenbar auch nicht um einen Schüler, sondern um einen erwachsenen Piloten.

Scheint mir ein konstruiertes „Problem“ zu sein.

23. Juni 2019 07:00 Uhr: Von Mich.ael Brün.ing an Sander Unterste

Grundsätzlich muss ein Lehrer einen ausgebildeten Piloten nicht beim Einhallen beaufsichtigen. Alles andere ist Quatsch.

ABER.

Zur Einweisung auf ein neues Flugzeug gehört bei uns im Verein auch die Einweisung in die Gegebenheiten vor Ort, z.B. wo ein Spind für das Flugzeug ist, wo ein Wasseranschluß und Putzmittel zu finden sind, etc.. Und es zählt eben auch dazu, wie das Flugzeug in der Halle zu stehen hat, damit alle Flugzeuge in die Halle passen oder andere nicht behindert werden. In vielen Fällen ist die Parkposition offensichtlich oder exakt markiert. Aus Deiner Beschreibung lese ich, dass es wohl "Fehlermöglichkeiten" gibt, sonst hätten sich andere nicht beschwert.

Hätte der eingewiesene Pilot auf andere Weise wissen können oder müssen, wie er das Flugzeug einhallt? Hast Du ihn gefragt, ob er das weiß?

23. Juni 2019 08:17 Uhr: Von Wolfgang Lamminger an Mich.ael Brün.ing

ja so ist das in der Regel in Vereinen, weniger aufgrund "rechtlicher Grundlagen", sondern zur Vermittlung der Zusammengehörigkeit im Verein und der vereinsinternen Regeln!

Bei uns gehört zB. auch dazu, neue (Motor)flugschüler "einzuweisen" auf den Grillplatz auf der anderen Flugplatzseite bei den Segelfliegern, so dass die Zusammengehörigkeit zwischen den Gruppen (Motorfug - Segelflug) näher gebracht wird.

Wenn der CRI einen Hinweis von Verantwortlichen des Vereins erhielt, stellt sich die Frage, inwiefern der Einzuweisende Neu-172er-Pilot schon im Vereinsleben integriert und mit den Gepflogenheit vertraut war.

23. Juni 2019 08:51 Uhr: Von Tobias Schnell an Alexis von Croy Bewertung: +4.00 [4]

Scheint mir ein konstruiertes „Problem“ zu sein.

Den Eindruck habe ich ganz und gar nicht. Man merkt, dass Du nicht in Flugvereinen groß geworden bist :-)

23. Juni 2019 08:53 Uhr: Von Florian S. an Sander Unterste

Existiert dafür eine rechtliche Grundlage?

Für so was existiert keine rechtliche Grundlage, weil weder "Einzuweisender" noch "belehrende Nachricht" ein Rechtsbegriff ist. Hier geht es ausschliesslich darum, was im Verein vereinbart und üblich ist.

Es scheint hier in diesem Verein relativ viele Empfindlichkeiten zu geben. Aber wenn man mal objektiv auf die Sache schaut, dann hat der "Einzuweisende" den Flieger falsch geparkt. Ob aus Unachtsamkeit oder weil er nicht wusste, wie er richtig hingehört läßt sich von Aussen nicht beurteilen.
Wenn dann tatsächlich andere Piloten längere Zeit in der Halle umräumen mussten, um alle Flieger unterzubringen, dann ist ihr Ärger nachvollziehbar.
Dass dann irgendjemanden dem CRI gesagt hat "Mensch, da hättest Du auch hinschauen können" halte ich für auch nachvollziehbar.

In Summe ist ja gar nix passiert! Also ist auch Aufregung fehl am Platz.

23. Juni 2019 08:59 Uhr: Von Alexis von Croy an Tobias Schnell

Wahrscheinlich hast Du recht, ich bin erst seit 1994 in einem Luftsportverein.

23. Juni 2019 09:02 Uhr: Von Tobias Schnell an Alexis von Croy

Als aktives Mitglied, das regelmäßig Vereinsflugzeuge benutzt und zumindest bisweilen am Vereinsleben teilnimmt? Dann wundert mich, dass Dir sowas konstruiert vorkommt. In den drei Vereinen, in denen ich Mitglied bin bzw. war, könnte sich das genau so zugetragen haben.

23. Juni 2019 09:09 Uhr: Von Alexis von Croy an Tobias Schnell

Als aktives Mitglied, das (zeitweise) als CRI Piloten auf den Vereinsflugzeugen auscheckte.

Aber nur in einem Verein, nicht in drei ;-)

23. Juni 2019 09:17 Uhr: Von Thomas R. an Tobias Schnell Bewertung: +2.00 [2]

In dem Verein, in dem Du mal Mitglied warst, könnte sich das sogar sehr gut zugetragen haben ;-)

Wobei ich die Aufregung auch nicht verstehe. Wenn ich als Lehrberechtigter mitfliege bin ich PIC. Dann bin ich auch dafür verantwortlich, dass das Flugzeug wieder vernünftig verpackt für den nächsten bereitsteht, insbesondere wenn es sich um einen Flugschüler handelt, der einfach noch nicht weiss, was zu tun ist.

Ich putze übrigens nach dem Flug fast immer auch mit (was die meisten FIs / CRIs nicht machen). Zum einen finde ich es albern, dass der Schüler das alleine machen soll (ich bin ja auch mitgeflogen), und zum anderen möchte ich sicherstellen, dass der Flieger vernünftig saubergemacht wurde.

Da ich relativ oft fliege bekomme ich häufig un- oder schlecht geputze Flugzeuge. Das regt mich immer ziemlich auf, weil ich dann die Mücken von anderen Leuten auch noch wegputzen darf. Und wenn jemand mit FI geflogen ist, dann rufe ich (auch) den an, denn er ist eben verantwortlich.

23. Juni 2019 10:08 Uhr: Von Florian S. an Thomas R.

Zum einen finde ich es albern, dass der Schüler das alleine machen soll (ich bin ja auch mitgeflogen),

Hängt davon ab, ob man das als "Vereinsleben" sieht oder als kommerzielle Flugschule. In einer kommerziellen Flugschule will der Schüler gar nicht, dass der FI mit putzt - dann müsste der Schüler den FI nämlich auch für's putzen bezahlen.

Im Verein ist das eine andere Geschichte...

23. Juni 2019 10:25 Uhr: Von Alexis von Croy an Florian S.

BREAKING NEWS: Vereinsflugzeug stand nicht genau auf der Markierung!

Ich dachte es ging hier um einen Scheininhaber - nicht um einen Schüler.

Könnt' Ihr ja halten wie Ihr wollt – aber wenn ich jemandem umsonst den Scheinverlängerungsflug abnehme uund (natürlich kostenlos) 150 km Auto fahre und einen Nachmittag opfere, dann kann er das Flugzeug auch aus- und einhallen und sogar putzen. Auch innerhalb des Vereins.

Der OP hat außerdem geschrieben, dass der "CRI weiter musste, zum nächsten Termin". Was ist also dabei, das Flugzeug selbst aufzuräumen?

PS: Das letzte, was ich will ist, dass mir beim Einhallen jemand "hilft".

23. Juni 2019 12:05 Uhr: Von Lutz D. an Sander Unterste

Und, ist der Ärger verraucht?

23. Juni 2019 12:26 Uhr: Von Chris _____ an Lutz D.

Mich erinnert die Geschichte wieder an meinen Nachbarn und die Blattläuse. Ziemlich spießig.

23. Juni 2019 13:25 Uhr: Von Mich.ael Brün.ing an Alexis von Croy Bewertung: +1.00 [1]

Ich war nicht dabei, also kann ich nur mutmaßen. Ich denke aber nicht, dass es um das Helfen beim Einhallen geht, sondern um die Einweisung, wie das Flugzeug einzuhallen ist bzw. wo genau es abgestellt werden soll. Das gehört zu einer Einweisung dazu. Genauso wie auch das Öffnen und Schließen von Hallentoren, Betätigen eines evtl. Drehtellers, Vorsichtsmaßnahmen beim Rangieren in und aus der Halle, Benutzung und Bedienung von Schlepphilfen etc.

23. Juni 2019 13:33 Uhr: Von Erik N. an Mich.ael Brün.ing Bewertung: +3.00 [3]

Wer Navigation, Meteorologie und deutsches Luftrecht versteht, und ein Medical hat, versteht auch den Zweck von gelben Markierungen am Boden in Dreieckanordnung. Die Tools dazu sitzen im und vorne am Kopf.

23. Juni 2019 13:36 Uhr: Von Mich.ael Brün.ing an Erik N.

Wenn es die geben sollte und dort auch das Kennzeichen markiert ist, dann gebe ich Dir recht. Ist bei uns im Verein nicht für jedes Flugzeug vorhanden.

23. Juni 2019 13:39 Uhr: Von Erik N. an Mich.ael Brün.ing

Zitat Post des Threaderöffners:

Am nächsten Tag stellt sich heraus dass der Pilot die Maschine nicht genau auf die Markierungen in der Halle abgestellt hat. Dadurch hatten andere Piloten Schwierigkeiten auch ihr Flz einzuhallen- und mussten erstmal die andere C172 anpacken. Das ist natürlich nicht so schön.

23. Juni 2019 13:42 Uhr: Von Alexis von Croy an Mich.ael Brün.ing

Zitat:

Am nächsten Tag stellt sich heraus dass der Pilot die Maschine nicht genau auf die Markierungen in der Halle abgestellt hat.

23. Juni 2019 13:52 Uhr: Von Olaf Musch an Sander Unterste

Meine Sicht der Dinge:

Zunächst einmal ist der CRI für das Einweisen auf den Flugzeugtyp zuständig, nicht für das Einweisen in den Hangar.

Bei Bodenmarkierungen bin ich aber grundsätzlich im Zweifel, wenn ich anderen beim Einhallen helfe: Gelten jetzt die blauen für die Cessna, oder für die Piper? Muss das "kurveninnere" oder das "kurvenäußere" Rad dieser Markierung folgen? Oder gar das Bugrad?

Viele (alle?) Vereine haben dafür Verfahrensregeln, die das alles bis ins kleinste Detail klären: Welches Flugzeug wo stehen darf oder nicht darf, welche Markierung dann für welches Rad gilt, in welcher Reihenfolge man ggf. rangieren muss, wo man anlassen/abstellen darf, wie die Rollwege vom Hangar bis zum ersten Taxiway sind, etc.

Tetris für Fortgeschrittene halt ;-)

Und jetzt ist die große Frage: Wer hätte diese Regeln kennen sollen?

Das ist aus meiner Sicht zunächst einmal Verantwortung des charternden Piloten - egal, ob auf dem Typ eingewiesen oder nicht. Ich würde fast wetten, dass entweder für alle aktiven Vereinsmitglieder oder im Chartervertrag die entsprechende Kenntnis der Hangar-Regeln per Unterschrift bestätigt werden muss.

Wenn er sich unsicher beim Rangieren ist, hätte er sich erkundigen müssen, vielleicht auch beim CRI.

Aber den CRI sehe ich persönlich da - wenn überhaupt - nur in der "Belehrungspflicht". Nach dem Motto: "Du weißt, wie Du die Kiste einhallen musst?", "Jep", "Ok, dann viel Spaß, seid vorsichtig dabei, ich muss weiter."

Fazit: Kleine "Schelte" für den Piloten, und alles ist gut.

Olaf

23. Juni 2019 13:52 Uhr: Von Wolfgang Lamminger an Alexis von Croy Bewertung: +1.00 [1]

ok, Leute ... iss gut jetzt ;-)

wir haben uns früher im Verein beim abendlichen Einhallen einen sarkastischen Scherz draus gemacht "hey Leute, irgendwas stimmt hier nicht, wir haben es bereits beim dritten Versuch geschafft, dass alle Flugzeuge in der Halle stehen"

... wenn's um wenige Zentimer geht, dass Flugzeuge, Segelflugzeuge an der Decke hängend, Fahrzeuge, Trecker etc. in die Halle passen, ist das genaue Einhalten der Markierungen ev. wirklcih wichtig ...

23. Juni 2019 13:54 Uhr: Von Chris _____ an Alexis von Croy

Eine Halle, bei der man "genau" (wie genau?) die Markierungen einhalten muss, ist zu eng belegt.


45 Beiträge Seite 1 von 2

 1 2 
 

Home
Impressum
© 2004-2019 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 12.71.09
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang