Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 2. September
Drohnen-Luftraum
Über die Alpen nach Elba
Tecnams Parallel-Hybrid-Übung
Wetter: Spurenanalyse in Satellitenbildern
Eis im Kraftstoff
Unfall: Wo ist der Kraftstoff geblieben?
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

70 Beiträge Seite 1 von 3

 1 2 3 
 

IFR & ATC | SLOTS  
12. Mai 2019 20:45 Uhr: Von Peter Luthaus  Bewertung: +2.00 [3]

Was ist denn im Moment mit der Flugsicherung los? In der letzten Woche bekam ich für jeden Flug einen Slot mit etwa 1 h Verzögerung. Selbst heute, am Sonntag, zwischen EDLN und EDAX sowohl beim Hinflug und beim Rückflug. Eigentlich waren ja VMC bis auf die Cu, die aber bis über FL100 gingen, also wäre VFR eine Alternative, allerdings wollte ich schon on Top fliegen, weil mit Passagieren und wegen des Kraftstoffverbrauchs besser bei FL200. Selbst nach einem Anruf beim Bremer Wachleiter, der sich wirklich noch Mühe gegeben hatte, die Situation zu verbessern, war keine Lösung in Sicht, auch eine Clearance VFR über FL100 wäre nicht möglich, da der Sektor reguliert war. Eigentlich hätte er mir statt dieses langen Gesprächs auch simpel eine Freigabe gegen können, wäre weniger Arbeit gewesen. Also den Slot abgewartet und zurück und gehört, wie überlastet die Frequenzen in diesem hochregulierten Umfeld sind (fast nichts los).

Interessant war noch ein Flug vor ein paar Tagen: Trainingsflug von EDWF nach EDDG, auch ein SLOT, 2 Stunden nach EOBT. Versuche ich auszutricksen, indem ich während des Startlaufs eine Änderung der EOBT mache und SOFORT bevor es einen SLOT geben kann die Startmeldung sende (Dank autorouter EOBT und DEP NOW gut möglich). Nun rufe ich Radar, der den Flugplan noch nicht vorliegen hat wegen der Kurzfristigkeit, wie zu erwarten. Zu meiner Überraschung fragt der (sehr nette) Controller nach Flugzeugtyp und Personen an Bord und hätte mir auch ohne vorher aufgegeben Flugplan eine IFR Clearance gegeben. Und das, obwohl alles reguliert war.

Vielleicht liest ein Controller mit und kann seine Sicht darlegen, für Piloten ist dieser Zustand nicht mehr akzeptabel. Haben andere Piloten in den letzten Tagen ähnliches erlebt? Slots auszutricksten kann doch nicht die Hauptaufgabe des Piloten sein.

12. Mai 2019 21:51 Uhr: Von B. Quax F. an Peter Luthaus

Ja haben wir! Einen regulierten Sektor erkennt man nicht an der Quantität der Flugzeuge/Funksprüche, das System ist komplex. Wäre auch gespannt was dazu jeweils geführt hat.



12. Mai 2019 21:54 Uhr: Von Thomas Magin an Peter Luthaus

Am 1.5. von EDFM nach LOWZ. 6 Slotmeldungen in 45min. Ging von EOBT+1h runter auf EOBT+10min. Die Frequenzen gähnend leer. Zwei Tage später von LZIB nach EDFM; gleiches Spiel; ok, bei Munich war ein bisserl was los. Aber nix berauschendes. Von LOWZ nach LZIB, also der Flug dazwischen, da war Vienna Radar brechend voll. Aber grad an dem Tag ... gab‘s keinen Slot.

12. Mai 2019 21:55 Uhr: Von Sebastian S. an Peter Luthaus

Kann ich leider nur bestätigen. 3 lange Flüge IR in den letzten 2 Wochen, alle mit Slot, teilweise mit 2h post EOBT. Dummerweise kann man auch nicht nochmal schlafen gehen, da es ständig Verschiebungen Richtung gefliter EOBT gibt. Dann gab es Diskussionen mit ATC warum ich später als der dynamische Slot gestartet sei!! Ganz schwierige Situation

12. Mai 2019 21:55 Uhr: Von Florian S. an Peter Luthaus

Hängt wohl auch von Zeit/Glück ab. Heute am späten Nachmittag von edwy nach edfe zurück ging VFR on Top auf FL120 nach etwas warten bis FIS Zeit zum telefonieren hatte ohne Probleme.

12. Mai 2019 21:56 Uhr: Von Stefan W. an Peter Luthaus

Ist mir auch schon aufgefallen.

Personalengpass bei der DFS wirklich so gravierend?

12. Mai 2019 23:26 Uhr: Von Jan Brill an Peter Luthaus

Hallo Peter,

Eurocontrol dürfte dem Kollaps nahe sein. Hauptgrund ist wohl Personalmangel bei EC selbst und bei den ANSPs. Dieser Brandbrief hier stammt vom NOP (6.5.19).

In 2018, ATCO staffing issues, weather, traffic increase and a widespread lack of capacity in the Network made for 25.6 million minutes of ATFM delay. This resulted in an additional cost of €1.7 billion for the Airspace Users, as each single minute of ATFM delay costs them around €70.

2019 could be just as bad, as the overall Network capacity is less than it was in 2018. At the end of March 2019, the overall ATFM delay recorded was 600,000 minutes more than was recorded in the same period in 2017. This is mainly due to a lack of ATCOs in several ANSPs and congestion at airports.

The EUROCONTROL Network Manager has implemented a massive delay mitigation plan, called e-NM/ANSP; it has been developed and agreed with ANSPs and Airspace Users.

eNM/ANSP aims at removing more than 1,000 flights/day from congested areas, either by rerouting them or level-capping flights. This will entail an additional cost for Airspace Users as they will not be able to fly their preferred routes/vertical profiles - but it will be a sacrifice in a good cause: helping to control ATFM delay.

Without the e-NM/ANSP plan, we risk ending 2019 with 30-35 million minutes of ATFM delay, as the gap between the airspace/ATC capacity and the traffic demand is so big that it cannot be overcome. The only other possible remedies would be total airspace re-organisation and massive ATCO recruitment, neither of which is feasible in the immediate future.

Having said that, we can do better and make a distinct improvement to the mitigation plan results simply by respecting rules, using the best available technical systems/ tools and ... behaving properly!

Please remember that the ‘Network’ does not just consist of airspace, routes, radar sectors and airports. It is mainly made up of human beings - the personnel who work in the ATM world.
Every day, with their actions, they contribute to the smooth running of operations at airports and in the air. They are civil and military airspace users, ANSPs, CFSPs (computerised flight plan service providers), Airport Personnel and the EUROCONTROL NMOC staff.

We expect NMOC staff to be bombarded with requests for slot improvements, re-routeings and ATFCM regulations from now until the end of October.

Last year, we were forced to drop 15% of the phone calls and E-helpdesk queries as the queues and waiting times were untenably long on the busiest weekdays and at weekends.

In order to avoid having to do this again, we have a new set-up with new procedures. We will also prioritise and filter E-helpdesk queries, so that we are better prepared to face the summer rush days.

But we need your help!

We cannot solve all the problems all by ourselves. Traffic predictability is the condition sine qua non for smooth operations.

Enhanced Predictability is the direct positive consequence of:
§ filing realistic EOBTs;
§ keeping FPLs updated correctly without waiting until the last minute;
§ FPL adherence;
§ keeping DPI tools updated with the best possible time data;
§ informing NMOC of sector configuration changes/capacities in due time.

NMOC cannot do this: only you can.

The presentation attached – compiled by the NM Network Operations and NMOC - contains a set of recommendations, good practices and expected behaviors for flight dispatchers, pilots, TWR/ACC ATCOs and Flow Management Positions staff. These good practices should be followed so as to enhance predictability, to keep the Network stable and not cause major queues when coordinating with NMOC.

We are not so naive to believe that everything will be perfect.

But we do believe that only by working all together we can make the difference between having continuous disruptions or an extremely busy but manageable summer; one in which all the daily planned flights safely reach their destination with a reasonable amount of - or even very little! - delay.

Please read the presentation, share it with your colleagues, follow the good practices as far as you can and keep up the good work!



1 / 1




NM.pdf
Adobe PDF | 2.0 mb | Details




12. Mai 2019 23:58 Uhr: Von Sebastian G an Sebastian S.

Dummerweise kann man auch nicht nochmal schlafen gehen, da es ständig Verschiebungen Richtung gefliter EOBT gibt.

Eine wirklich gute Lösung gibt es wohl nicht aber man kann systematisch zu früh filen. Wenn dann slots kommen mit freeze bei autorouter reagieren und so die startzeit sichern welche man sowieso am Anfang haben wollte. Falls es keinen Slot gibt im letzten moment einen delay senden. Das hat sich der Erfinder aber sicher nicht so gedacht...

13. Mai 2019 00:20 Uhr: Von Stefan K. an Sebastian G

Super Idee.... und genau so blockst du Sektor Kapazitäten die ein anderer Pilot benötigt hätte.Durch solches egoistisches Verhalten wird dieses komplexe System ausgehebelt.

Allerdings fallen Manipulation wie sie Peter beschrieben hat schnell auf und können bei Überlast negative Folgen für den Piloten haben.

13. Mai 2019 08:25 Uhr: Von Mich.ael Brün.ing an Jan Brill Bewertung: +1.00 [1]

The only other possible remedies would be total airspace re-organisation and massive ATCO recruitment, neither of which is feasible in the immediate future.

Ich frage mich wie es dazu kommen konnte. Es hat doch früher mit dem vorhandenen Personal (einigermaßen gut) funktioniert. Der Anstieg des Verkehrs war in den letzten Jahren zwar da, aber nicht massiv. Die ATC-Verfahren sollten sogar verbessert worden sein, um mit weniger Personal mehr Verkehr abwickeln zu können.

Jetzt auf einmal wäre eine Neu-Ordnung des Luftraums oder massiver Personalaufbau die einzige Lösung?

Da hat meiner Meinung nach die Organsisation Eurocontrol komplett versagt. Entweder sind die in den letzten Jahren umgesetzten Änderungen komlett nutzlos bzw. sogar kontraproduktiv oder man hat sich "kaputt-gespart", in dem man massiv Personal gekürzt hat ohne abzuwarten, ob die erwarteten Produktivitätsverbesserungen es tatsächlich rechtfertigen.

13. Mai 2019 09:13 Uhr: Von Sven Walter an Mich.ael Brün.ing Bewertung: +1.00 [1]

Kultusministerien werden andauernd von Schülern überrascht. Die zu prognostizieren ist wahnsinnig komplex. Ein Schildbürgerstreich.

13. Mai 2019 09:53 Uhr: Von Chris _____ an Sven Walter

Was ich einfach nicht verstehe: wie "erleichtert" es eigentlich die Arbeit der Controller, wenn ein kurzer IFR-Übungsflug bspw. von Reichelsheim nach Kassel einen "Slot" erhält?

13. Mai 2019 10:10 Uhr: Von Stefan K. an Chris _____

Es gibt für jeden Sektor eine festgelegte Verkehrszahl. Dazu zählen alle Flugbewegungen die voraussichtlich in dem betroffenen Sektor zu einem bestimmten Zeitpunkt zu erwarten sind.

Wird dieser Wert überschritten, kann man nach vorheriger Überprüfung, den Sektor steuern. Gleiches gilt für die Kapazität des Flughafens. In diesem Fall wird ein Slot generiert, der den Verkehr entzerrt.

In deinem Beispiel wären es zwei Sektoren und der Flughafen.

Zur Slot Vermeidung könnte man z.B. den gesteuerten Sektor, wenn möglich, umfliegen.

13. Mai 2019 10:15 Uhr: Von Jochen Dimpfelmoser an Peter Luthaus

Die Slots sind schon wieder der Horror. Wir sind vor ein paar Tagen (nach dem Streik in F) nach VIE geflogen unser Slot war ca 1:15. Die EW neben uns hatte einen Solt von 5:10.

Als wir wieder aus VIE angekommen sind, war die EW immer noch da.

Und die Saison beginnt erst "Huhu"

13. Mai 2019 10:27 Uhr: Von Chris _____ an Stefan K.

Hi Stefan,

ich bin (ohne bösen Willen) dann mal VFR gestartet und habe in der Luft die IFR-Freigabe angefordert und erhalten. Auf dem gesamten (kurzen) Weg nach Kassel rein war ein (in Worten: EIN) anderer Flieger auf dem Funk zu hören. Ansonsten gähnendes Nichts.

Entzerren? Zum Skatspielen oder was?

Verstehe es immer noch nicht...

LG

13. Mai 2019 10:30 Uhr: Von Stefan K. an Chris _____

Die Frequenz Belastung hat absolut nichts mit den Verkehrszahlen zu tun.

13. Mai 2019 10:37 Uhr: Von Sebastian G an Stefan K.

Zur Slot Vermeidung könnte man z.B. den gesteuerten Sektor, wenn möglich, umfliegen.

Das haben wir auch schon erfolgreich gemacht aber am Ende schießt sich Eurocontrol da ja selber ins Knie. Erst wird man gezwungen die wildesten Routen zu filen, um den Plan ins System zu bekommen. Und dann blockiert dieses absurde routing Sektoren durch die man am Ende dann ja doch nicht fliegt. Vor ein paar Tagen hatten wir einen Flugplan der ging einen Airway hin und dann mit 180 turn den gleichen airway wieder zurück. Kein Schwerz, AIS meinte das ginge nicht anders sie hätten extra bei Eurocontrol nachgefragt und man müsse das in dem Fall so filen.

13. Mai 2019 10:40 Uhr: Von Chris _____ an Stefan K.

Ich verstehe den Unterschied nicht. Kannst du ihn erklären?

13. Mai 2019 10:56 Uhr: Von Stefan K. an Chris _____ Bewertung: +4.00 [4]

An deinem Beispiel erkläre ich es dir ganz kurz und knapp.

Von EDFB nach EDVK fliegst du in unserem Langener Nord Sektor. Luftraum grob von Koblenz nach Eisenach und von TMA EDDF bis nördlich Fritzlar.

Dieser ist unterteilt in fünf Sektoren von West nach Ost. Diese Sektoren bearbeiten z.B. alle Abflüge von EDDF nach Nordwest, Nord, Nordost. Ein Abflug Richtung Nordost durchfliegt fast alle Sektoren befindet sich aber maximal auf zwei Frequenzen. Dies macht man, um die Frequenz Belastung niedrig zu halten und den Piloten das Frequenz wechseln zu ersparen.

Dies ist nur ein kurzes Beispiel. In diesen Sektoren finden vertikal Bewegungen von EDDF, EDLP, EDDL, EDDK und vielen weiteren Plätzen in den oberen Luftraum statt.

13. Mai 2019 11:41 Uhr: Von Chris _____ an Stefan K.

Hmmmm... nochmal nachgefragt: wenn ich auf meiner (Radar-)Frequenz (fast) keinen anderen Verkehr höre, bedeutet das nicht automatisch auch, dass ich in den von mir durchflogenen Sektoren/Höhenbändern auch niemandem begegnen werde? (zumindest keinem anderer IFR-Verkehr?) Ist so eine Situation dann nicht automatisch "entspannt" für den Controller? Oder hat der neben meiner Frequenz noch 3 andere zu bedienen?

13. Mai 2019 11:56 Uhr: Von Sven Walter an Chris _____

Pragmatische Lösung im FAA-Land: "request local IFR". Was im unteren Luftraum und in der einzelnen Mittelgroßflughäfen nach meiner Erfahrung exzellent funktioniert...

13. Mai 2019 11:57 Uhr: Von Stefan K. an Chris _____

Wenn die Sektoren zusammen gelegt sind, werden auch die Frequenzen gekoppelt.

Überspitzt gesagt, könnte der Sektor an der Kapazitätsgrenze sein und du würdest nur wenige Funksprüche hören. Ein vielbeflogener Sektor lebt von Koordination, Release und Teamarbeit..... nicht von Sprechfunk.

13. Mai 2019 12:01 Uhr: Von Chris _____ an Sven Walter

Was ist das?

13. Mai 2019 12:04 Uhr: Von Chris _____ an Stefan K.

Ich muss euch mal besuchen, um das zu verstehen. Bisher dachte ich immer, die Zeit auf der Frequenz ist der limitierende Faktor.

Das hab ich auch mal irgendwo so gelesen. Und in USA drängt sich dieser Eindruck auch auf, bei dem Stakkato in manchen Class-Bravo-Airspaces.

13. Mai 2019 12:56 Uhr: Von Sven Walter an Chris _____ Bewertung: +1.00 [1]

Gleicher Flughafen TWR & APP, multiple practise approaches, VFR reinrufen, klappt fast immer.


70 Beiträge Seite 1 von 3

 1 2 3 
 

Home
Impressum
© 2004-2019 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 12.71.16
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang