Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 2. November
Flugzeugnutzung in AOC und ATO
Sicherheitslandung am Silver Trail
Kontaminierte Kabinenluft
Pilot Induced Oscillation
Zollen oder Zahlen
Fehler - was mache ich bloss damit?
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
iPad mini vor dem Aus
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

  204 Beiträge Seite 2 von 9

 1 2 3 4 5 6 7 8 ... 
 

20. Mai 2017: Von Reinhard Thormeyer an Achim H.

Das kann ich nur unterstreichen...

Mediongeräte für kleines Geld + Flymap: Null Probleme seit sechs Jahren.

20. Mai 2017: Von Alexis von Croy an Johannes K.

Mein letztes iPhone des Typs 6/128 GB habe ich nach zwei Jahren Dauerbenutzung für fast € 500 auf ebay verkauft (NP: ca. € 900)

20. Mai 2017: Von Chris _____ an Alexis von Croy

Ich streite nicht ab, dass Apple gutes Design macht. Sogar exzellentes.

"Ideologische Grabenkämpfe" scheint mir ein Stichwort wie "Verschwörungstheorie" zu sein... man belächelt halt die Andersmeinenden. Ok, das kann ich auch.

Mein iPad 1 mit 64GB, seinerzeit unerhört teuer, ist heute bestenfalls als Schneidbrett zu gebrauchen. Die Hardware ist komplett in Ordnung, aber das iOS lässt sich schon lange nicht mehr updaten, und das gesamte "App-Ecosystem" lässt mich im Stich. Im übrigen hat es mir noch nie eingeleuchtet, warum es nicht möglich ist, den Akku zu tauschen oder eine SD-Karte einzusetzen. Anfangs konnte man ja noch nicht mal drucken.... bei Apple fühlte ich mich immer ein wenig wie in Geiselhaft.

Und da ich nicht unter dem Stockholm-Syndrom oder Hipster-Zwängen leide, meine Freunde mich nicht ablehnen, nur weil ich kein iPhone habe... nutze ich heute Samsung+Android - ohne damit 100% zufrieden zu sein. Aber so behalte ich wenigstens noch eine Teil-Illusion, dass mir das Gerät gehört. Die Hardware ist mindestens ebenbürtig. (Solange sie nicht in Flammen aufgeht oder hinfällt, haha). Und das Softwareangebot ist ausreichend. Die paar Apps, die es nur für iOS gibt, brauche ich nicht.

Nur damit wir uns nicht missverstehen: Bei Samsung+Android ist natürlich auch nicht alles rosig, ganz im Gegenteil. (Und als Softwareentwickler würde ich mich mit Objective C und captive customers auch leichter anfreunden als mit Java und einer offenen Umgebung, daher verstehe ich auch, warum das "Ecosystem" bei iOS größer ist).

20. Mai 2017: Von Achim H. an Chris _____

Und als Softwareentwickler würde ich mich mit Objective C und captive customers auch leichter anfreunden als mit Java und einer offenen Umgebung

Objective-C war Steve Job's Fluch über die Menschheit und das wurde mit ihm zusammen beerdigt. Heute haben sie das etwas modernere Swift. Google hat nach vielen Jahren auch endlich gemerkt, dass Java als Sprache altbacken ist und sie selbst keinen Einfluss auf die Weiterentwicklung haben. Jetzt kommt recht überraschend die neue Sprache mit dem im Deutschen so wohlklingenden Namen Kotlin (eine Insel bei Sankt Petersburg).

Schlaue Leute wie Tim Dawson (SkyDemon) haben früh auf plattformübergreifende Technologien gesetzt und machen auf einen Schlag 3 Plattformen. Er verwendet Xamarin (C#). Heute würde man wohl am ehesten Cordova nehmen.

Übrigens funktioniert SkyDemon auf Android genauso gut wie auf iOS. Ich habe beide parallel auf Samsung S2 und iPad mini. Das gibt sich überhaupt nix. Nur dass das iPad kein GPS hat, was ich vor ein paar Wochen irgendwann in FL110 über der Wüste gemerkt habe, als sich das Flugzeugsymbol partout nicht vom Fleck bewegte :-/

20. Mai 2017: Von Chris _____ an Achim H.

Ich nutze übrigens SkyDemon parallel auf einem älteren Samsung Tab S und einem iPad 2 (oder 3?), das ich gebraucht gekauft habe. Mein iPad hat natürlich GPS, darauf habe ich geachtet beim Kauf. Vorteil des iPad - neben dem günstigen Preis bei Gebrauchtkauf - ist für mich, dass ich es ausschließlich für SkyDemon nutze. Dadurch "vermüllt" es nicht mit tausend Apps. Für ALLES andere nutze ich Androids, vorwiegend Samsung wegen der wirklich hervorragenden Displays, die mich als Fotofreund begeistern.

Cordova hab ich gerade mal gegoogelt (hab früher viel programmiert, bin aber aus dieser Welt seit einiger Zeit raus). Klingt interessant vor allem wegen der plattformübergreifenden Reichweite. Sollten ich beruflich mal Apps entwickeln wollen, sehe ich mir das näher an.

Auf welcher Plattform beruht eigentlich autorouter?

20. Mai 2017: Von Alexis von Croy an Achim H.

@Achim

Sehr viele App-Entwickler nutzen weiterhin Objective-C, erwa auch ein paar der Jungs mit denen ich arbeite. XCode erlaubt nämlich nach wie vor beides.

20. Mai 2017: Von Lutz D. an Chris _____ Bewertung: +2.00 [2]

Mein Ipad 1 leistet immer noch treue Dienste als cold back-up?

Und ganz ehrlich "SD-Karten" und "Drucken" - das sind doch museale Dinge, völlig aus der Zeit gefallen. Wer nutzt denn sowas heute noch?

20. Mai 2017: Von Alexis von Croy an Lutz D. Bewertung: +2.00 [2]

Drucken kann man, von allen neueren iPads/iOS-Versionen.

Ich fand es immer erfrischend, dass Apple neue Wege ging – ohne USB, SD-Card etc. Man kann eben nicht progressiv und konservativ gleichzeitig sein.

Ich will heute weder CDs noch SD Cards haben. Ich brenne auch keine CDs, und ich nutze auch schon lange keine USB Sticks mehr. Das alles ist schon Vergangenheit.

20. Mai 2017: Von Olaf Musch an Alexis von Croy

Ich brenne auch keine CDs, und ich nutze auch schon lange keine USB Sticks mehr. Das alles ist schon Vergangenheit.

Naja, USB-Sticks haben durchaus noch ihre Berechtigung, wenn es um Support von nicht ans Netz angeschlossenen Rechnern geht (und ja: Sowas gibt es, und es kann sehr sinnvoll sein). Natürlich muss eine OSI-Sicht tiefer das "Nike-Network" auch funktionieren, sprich, die Leute müssen mit den Sticks dann hin und her rennen ;-)

Olaf

20. Mai 2017: Von Alexis von Croy an Olaf Musch

Ja, klar - natürlich gibt es dafür Einsatzzwecke. Ich habe aus der Sicht des Consumers argumentiert, der ich meistens bin. Je weniger Hardware, umso besser. Eigentlich habe ich alle Daten in Clouds und überall vund auf allen Geräten verfügbar.

20. Mai 2017: Von Christian Schuett an Achim H.

"Übrigens funktioniert SkyDemon auf Android genauso gut wie auf iOS. Ich habe beide parallel auf Samsung S2 und iPad mini. Das gibt sich überhaupt nix."

Das mag fuer diese beiden devices zutreffen.

Aber wie oben schon geschrieben ist der Performanceunterschied Galaxy Note zu iPad pro enorm. Man aktiviere in Skydemon mal Terrain Safe und staune ueber den Unterschied. Beim Galaxy dauert es immer wieder mehrere Sekunden, bis sich die Karte neu aufbaut, auf dem iPad pro passiert das praktisch sofort.

Chris

20. Mai 2017: Von Achim H. an Christian Schuett

Ein Vergleichstest der Performance zwischen Mercedes AMG C63 und BMW 116d ist ja auch unfair... ;-)

20. Mai 2017: Von Christian Schuett an Achim H.

Ja natuerlich, ich schreibe das nur, weil Du es sehr verallgemeinernd formuliert hast (Performance von iOS gleich Android).

Das Galaxy Note 12" gilt uebrigens als sehr schneller Vertreter von Android-Tablets. Im Skydemon-Forum kommen regelmaessig Erfahrungsberichte ueber mangelhafte Performance von Android-devices, was ich hiermit bestaetigen kann. Mag an Skydemon speziell liegen, kann sein...

Chris

20. Mai 2017: Von Andreas Müller an Achim H.

Ich glaube kaum, dass sowas wie Cordova unter Steve Jobs in den App Store gekommen wäre. Würde ich wahrscheinlich aber auch nehmen. Ich habe mich damals auf RoboVM verlassen. Fehler. Wurden von Xamarin geschluckt, die von Microsoft und dann dicht gemacht.

20. Mai 2017: Von Achim H. an Andreas Müller

Als Tim Dawson auf Mono gesetzt hat, war das ein großes Risiko. Der hat ziemlich Glück gehabt, aufs richtige Pferd gesetzt zu haben. Mehr als Glück ist es wirklich nicht. RoboVM war damals sehr interessant.

Heutzutage ist das m.E. die größte Schwierigkeit bei der Software-Entwicklung: aufs richtige Pferd zu setzen. Gerade bei den Web-Technolgien ist alles sehr schnelllebig.

Ich würde keine App für iOS mit den Apple-Werkzeugen entwickeln. Man benötigt heutzutage auf jeden Fall sowohl Android als auch iOS, selbst in der iOS-lastigen Fliegerei hat Android laut SkyDemon mittlerweile 50% Anteil. Warum sollte ich meinen Zielmarkt künstlich verengen und warum sollte ich Kunden einen Grund geben, meine Lösung nicht zu verwenden? Dieselbe Anwendung zweimal zu entwickeln ist für mich Verschwendung von Lebenszeit, das ist wie Tütenkleben im Gefängnis. Also muss eine Lösung her, mit der man beide Fliegen mit einer Klappe erschlagen kann und dazu eigentlich auch noch den Webbrowser als dritte Umgebung. Nachdem sich Silverlight glücklicherweise nicht durchgesetzt hat (damit fing Xamarin übrigens an, als Miguel noch auf der Gehaltsliste von Novell stand), erscheint für mich Cordova als die beste Lösung aktuell. Man kann damit beliebig auf iOS-spezifische Funktionen zugreifen und Android genauso.

20. Mai 2017: Von Andreas Müller an Achim H.

Ist das denn nur eine Container App mit einer Scripting engine oder compilen die nach native?

20. Mai 2017: Von Chris _____ an Alexis von Croy

"Eigentlich habe ich alle Daten in Clouds und überall vund auf allen Geräten verfügbar."

Das wäre mir bei weitem zu riskant für Daten, die mir irgendwas bedeuten. Von Privatsphäre ganz zu schweigen im Falle unverschlüsselter Cloud-Storage - ich WILL doch nicht meine privaten Bilder und Dokumente komplett irgendwohin hochladen. (ich führe meinen kompletten privaten Bürokram in digitalisierter Ablage, hefte nur wirklich wichtige Urkunden noch papierhaft ab).

Ich horte also alles lokal, verwende RAID 6 und btrfs-Snapshots UND mache konsequent Backups. An meine Daten kommt kein Feuer und nicht mal ein wannacry ran, selbst wenn ich den versehentlich einfangen sollte...

20. Mai 2017: Von Alexis von Croy an Chris _____ Bewertung: +2.00 [2]

Ich wusste, dass dieser Kommentar kommt.

Ich finde Dropbox super – und im Gegensatz zu vielen anderen vertraue ich der Firma auch.

Da wäre es viel wahrscheinlicher, dass mein privater Rechner und mein RAID-System im Büro gehackt werden.

Ich habe aber auch nur wenige Daten, die in irgendeiner Weise sensibel wären. Und meine Fotos? Die Bilder meines Fliegers und der letzten Kindergeburtstage darf sich die NSA gern ansehen. Ist mir sowas von egal ...

20. Mai 2017: Von Alfred Obermaier an Alexis von Croy Bewertung: +3.00 [3]

Ich bin ein bekennender Verweigerer von iCloud, Dropbox und online Banking, auch wenn ich mich dafür manchmal dumm anreden lassen muss.

Das Thema ist immer beendet, wenn ich darum bitte mich für die Haftung bei fahrlässiger Nutzung frei zustellen.

My 2 cents

21. Mai 2017: Von Erik N. an Alfred Obermaier Bewertung: +2.00 [2]

Ist alles eine Altersfrage. Es wurden in 2015 weltweit >300 Petabyte an Daten gesammelt / gespeichert. Wer meint, seine eigenen wären da irgendwie interessant oder wichtig oder schützenswert, leidet unter einem Gottkomplex.

Es ist der Welt aber auch sowas von wurscht, wo und was irgendein deutscher Michel speichert oder freigibt. Vergleichsweise wichtig dagegen: in welcher Straße in Peking ist letzte Nacht der Sack Reis geplatzt ?

21. Mai 2017: Von Lennart Mueller an Erik N. Bewertung: +3.00 [3]

Wer meint, seine eigenen wären da irgendwie interessant oder wichtig oder schützenswert, leidet unter einem Gottkomplex.

Du glaubst wohl auch, dass dir Payback und Konsorten ohne Hintergedanken aus rein altruistischer Nächstenliebe Prämien andrehen wollen, wenn du deinen ID-Barcode am Kassensystem scannst - nicht etwa, weil deine Einkaufsdaten irgendwie für andere interessant sein könnten.

Von welchem Rohstoff des 21. Jahrhunderts hat noch gleich neulich erst unsere Bundesraute geplappert? Hmm.

21. Mai 2017: Von Chris _____ an Erik N. Bewertung: +6.00 [6]

"Wer meint, seine eigenen wären da irgendwie interessant oder wichtig oder schützenswert, leidet unter einem Gottkomplex."

Nein, Erik, so ist es nicht. Es gibt diverse Gründe gegen Cloud-Storage, und das ist nicht "nur" die NSA.

Aber der Witz ist, die eigenen Daten müssen noch nicht mal besonders vertraulich sein, um für die Schnüffler interessant zu sein. Nehmen wir mal die Telefon-Metadaten. Es ist im einzelnen herzlich egal, ob ich letzten Freitag mit XYZ telefoniert habe, um übers Flugwetter zu reden und ob wir fliegen können. Aber aus den Metadaten ist meine gesamte Bewegungshistorie sowie mein gesamtes soziales Netz erkennbar. Und wenn das _von allen_ für irgendwelche Schnüffler zur Verfügung steht, was meinst du, wie zahlreich die Anwendungs- und auch Missbrauchsmöglichkeiten dafür sind?

Zweitens: wie kommt es eigentlich, dass die Schreiber unseres Grundgesetzes bereits Privatsphäre wichtig fanden (Unverletzlichkeit der Wohnung, Postgeheimnis usw), man heute aber regelrecht belächelt wird, wenn man das einfach genauso sieht.

Und umgekehrt, wie kommt es, dass die sogenannten Staatsgeheimnisse immer mehr und immer wichtiger werden? Schau zum Beispiel mal https://www.youtube.com/watch?v=B77CycFCaDs an, Thema NSA-BND-Untersuchungsausschuss. Da leidet offenbar nicht der einfache Bürger unter einem Gottkomplex, sondern die gesamte Geheimdienst-Community. (Das hat Schirrmacher übrigens so vorhergesagt, dass die Datenfülle weniger die Überwachten als mehr die Überwacher auf bedenkliche Art verändert.).

Mein Eindruck ist, nicht nur der ipad mini steht vor dem Aus...

Und @Alexis: dieses Posting enthält nun wirklich überhaupt keine Verschwörungstheorie. Nur Reflexionen über unsere heutige Realität. Natürlich steht es jedem frei, sein Tagebuch auf Facebook zu posten oder seine Steuererklärung an die Haustür zu heften.

Noch was: wer meint, die schiere Datenfülle würde bedeuten, dass die eigenen Daten darin "untergehen", der übersieht, dass auch die Auswertemöglichkeiten immer besser werden. Qualcomm bietet schon einen Chip an, der Spracherkennung unterstützt. Also haben wir bald die automatische Transkription JEDES Telefonats, mit Indexierung und Suchmöglichkeit nach Stichworten und anderen Selektionskriterien. Facebook macht sehr erfolgreich Gesichtserkennung - es ist heute bereits technisch möglich, CCTV-Überwachung so zu machen, dass Bewegungen von Personen über mehrere Kameras hinweg automatisch verfolgt und nach "ungewöhnlichen" Bewegungen durchsucht werden, in London soll das heute bereits passieren. Und so weiter. Man nimmt daran teil, ob man will oder nicht - man kann aber noch entscheiden, ob man mehr oder weniger freiwillig teilnimmt.

21. Mai 2017: Von Alexis von Croy an Alfred Obermaier Bewertung: +0.00 [2]

Kein Online Banking?

Ich habe in den vergangenen 15 Jahren (widerwillig) drei Mal eine Bank betreten – und dann die Luft angehalten bis ich wieder draußen war.

Online Banking mache ich schon aus Gründen der persönlichen Hygiene.

Diese Pseudo-Datenschutz-Diskussionen um Daten, die niemanden interessieren, ist wirklich langweilig. Genauso wie die inzwischen gutbürgerliche Angst vor Facebook. (edited)

21. Mai 2017: Von Achim H. an Alexis von Croy Bewertung: +2.00 [2]

Diese Pseudo-Datenschutz-Diskussionen um Daten, die niemanden interessieren, ist wirklich langweilig. Genauso wie die inzwischen gutbürgerliche Angst vor Facebook. (edited)

Schöne Demonstration des Kaisers Neuer Kleider. Lass Dir gesagt sein, dass es Menschen mit weniger simplistischer Sichtweise gibt. Mit solchen stumpfsinnigen Generalaussagen ziehst Du Dir den berechtigten Ärger dieser zu.

21. Mai 2017: Von Alexis von Croy an Achim H. Bewertung: +1.00 [3]

Warum solltest Du Dich darüber ärgern, dass ich doof bin?

(Was ich allerdings gut kann, ist Dir die Stöckchen hinhalten :-) Springst Du immer brav drüber.)

Edit: Ich bin sogar so einfältig, dass ich autorouter meine Daten anvertraue. Völlig angstfrei.


  204 Beiträge Seite 2 von 9

 1 2 3 4 5 6 7 8 ... 
 

Home
Impressum
© 2004-2019 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 12.72.03
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang