Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 2. August
ATC: Under Reguation
Oshkosh AirVenture 2018
Aotonome Elektroflugtaxis
Wind - die unsichtbare Gefahr
Auswahl des Alternates
Routing: Südnorwegen
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

Luftrecht und Behörden | dringend mal wieder Conversion Jar --> Easa
28. Februar 2017: Von konrad konrad 

Hallo

Ich hab da wohl jahrelang etwas falsch verstanden. :(

Ende August 2010 hab ich in Florida mein CAA- PPL inkl Language Prof + night rating gemacht, und habe die Lizenz aus London schnell zugeschickt bekommen. Ich wohne in der Schweiz. Hier haben die Piloten so langsam angefangen, die conversion zur Easa zu machen. Die Lizenz nennt sich jetzt schlicht FCL-CH und nicht etwas Easa-CH. Keine Ahnung, wie die in Austria oder D heisst.

Na toll ! Meine hat auch ein modernes FCL, aber eben Jar-FCL.

In 2012 und nochmal in 2014 habe ich die revalidation jeweils per Unterschrift durch einen examiner gemacht (ging bei der CAA-Lizenz so schön bequem) und eine Kopie freundlicherweise brav nach London geschickt (obwohl nicht verlangt). Kein Mensch hat sich bei der CAA dafür interessiert, dass ich keine FCL-uk gemacht habe und mehrmals meine eigtl veraltete Jar-FCL verlängern habe lassen.

Jetzt im August`16 hatte ich meine Stunden locker zusammen, Landungen sowieso und auch mein Trainingsflug (Medical2 bis Feb.2017). Das einzige, was ich wusste, war, dass man auch die CAA Lizenzen nicht mehr von jedem Examiner per Unterschrift verlängert bekommt, sondern nur noch einen extra dafür beauftragten. DA ABER JEDER INSTRUKTOR UND SOGAR EXAMINER UM MICH HERUM MEINTE, MIR KÖNNE EH NIX MEHR PASSIEREN, WEIL DIE BEDINGUNGEN , ALSO 12 STUNDEN MIT TRAININGSFLUG QUASI VOR ABLAUF SCHON GEMACHT UND KONSERVIERT SIND, kann ich mich ohne Hektik auf die Suche nach einem der scheinbar seltenen Examiners machen und darf halt in der Zeit nicht fliegen. Ich bin am ende mit der Suche gescheitert und die ratings sind abgelaufen. Aber ich war ja entspannt, weil vor Ablauf "konserviert". Im Januar habe ich dann doch alles nach London geschickt.

Es steht meines Wissens nirgens, dass die revalidation der ratings noch innerhalb der Gültigkeitsdauer der alten ratings erledigt sein muss :( . Ich würde nie auf die Idee kommen, dass die es aber so meinen.

Jetzt heisst es aus London, meine ratings sind im August ausgelaufen und ich muss einen refresher und skill test machen und nebenbei die conversion sowieso (die ist wohl fällig)..........ööhh.......warum sind die 12 Stunden und trainingsflug nun doch nicht "konserviert" bis zur revalidation??

Bitte mir jetzt nicht antworten, warum ich eine doofe CAA-Lizenz habe.

Gruß

bodyonic

28. Februar 2017: Von Tobias Schnell an konrad konrad

Es steht meines Wissens nirgens, dass die revalidation der ratings noch innerhalb der Gültigkeitsdauer der alten ratings erledigt sein muss

FCL.740 (b):

  1. (b) Renewal. If a class or type rating has expired, the applicant shall:
    (1) take refresher training at an ATO, when necessary to reach the level of proficiency necessary to safely operate the relevant class or type of aircraft; and
    (2) pass a proficiency check in accordance with Appendix 9 to this Part.

Die Verlängerung muss innerhalb des Gültigkeitszeitraums erfolgen. Da sind auch die hiesigen Behörden ziemlich zimperlich, wenn z.B. der Kandidat beim Trainingsflug die 12 Stunden noch nicht voll hatte und deshalb die Verlängerung nicht sofort erfolgen kann. Das muss dann in jedem Fall noch innerhalb des Gültigkeitszeitraums geschehen, und da eine Meldung an die Behörde erfolgen muss, geht auch das früher wohl bisweilen praktizierte Rückdatieren nicht mehr wirklich...

Tobias

1. März 2017: Von Winfried Weiss an Tobias Schnell
Beitrag vom Autor gelöscht
1. März 2017: Von Winfried Weiss an konrad konrad

Nur eine gültige Berechtigung kann verlängert werden. Abgelaufene Berechtigungen können nur erneuert werden. Dazu muss man zu einer ATO. Diese stellt fest, ob und in welchem Umfang eine Auffrischungsschulung notwendig ist. Es gibt dazu eine unverbindliche Orientierungshilfe. Danach ist bis zu drei Monate nach Ablauf der Frist eine Auffrischungsschulung nicht erforderlich. Das entscheidet aber der HT unter Berücksichtigung weiterer Kriterien. Über eine durchgeführte Schulung bzw. über das fehlende Erfordernis einer solchen Schulung stellt die ATO eine Bescheinigung aus. Damit wendet man sich an einen Prüfer, der dann die Befähigungsüberprüfung durchführen darf.

Die JAR-Lizenz darf bis zu ihrem aufgedruckten Gültigkeitsdatum verlängert werden. Spätestens rechtzeitig vor Ablauf ist die JAR-Lizenz gegen eine Lizenz nach Part FCL bei der zuständigen Luftfahrtbehörde auszutauschen. Die Verantwortung liegt bei dem Lizenzinhaber.

Eine "Konservierung" der erbrachten Voraussetzungen (hier 12 Stunden) gibt es nicht, schon garnicht wird dadurch die Gültigkeitsfrist verlängert. Die Verlängerung wird erst durch Eintrag in die Lizenz vollzogen.

1. März 2017: Von RotorHead an Winfried Weiss Bewertung: +1.00 [1]

Hier ein Auszug aus der Verordnung (EU) 1178/2011:

Artikel 4
Bestehende einzelstaatliche Pilotenlizenzen

(1) JAR-gemäße Lizenzen, die ein Mitgliedstaat vor dem Zeit­punkt der Anwendung dieser Verordnung erteilt oder anerkannt hat, gelten als gemäß dieser Verordnung ausgestellt. Die Mitgliedstaaten ersetzen diese Lizenzen spätestens bis 8. April 2018 durch Lizenzen, die dem in Teil-ARA festgelegten Format entsprechen.

Also hat jeder Inhaber einer Lizenz gemäß JAR-FCL automatisch eine EU-Lizenz. Und nicht der Lizenzinhaber muss sich um die Format-Umstellung kümmern, sondern die Mitgliedstaaten.

1. März 2017: Von Winfried Weiss an RotorHead

"Und nicht der Lizenzinhaber muss sich um die Format-Umstellung kümmern, sondern die Mitgliedstaaten"

Die Mitgliedstaaten ersetzen die Lizenzen auf Antrag. Den Antrag zu stellen, liegt in der Verantwortung des Lizenzinhabers. Kümmert er sich bis zum aufgedruckten Fristablauf nicht um die Antragstellung, hat er keine gültige Lizenz.

Antrag auf Umwandlung JAR-FCL nach PART FCL:

www.lba.de/SharedDocs/Downloads/DE/Formulare/L4/Lizenzierung_Flug/Antr_Verl_Liz_FCL.pdf?__blob=publicationFile&v=8

1. März 2017: Von Olaf Musch an Winfried Weiss
  1. Das LBA ist doch für PPLer gar nicht zuständig? Seltsamerweise steht auf dem von Dir verlinkten Formular zumindest auch PPL/IR angekreuzt. Sucht man beim LBA bei den Hubschrauberführern nach dem gleichen Formular, sind dort nur CPL(H) aufwärts zum Ankreuzen möglich
  2. Da meine JAR-Lizenz gleichberechtigt gilt und auch nicht abläuft, wüsste ich nicht, warum ich irgendwann ohne gültige Lizenz da stehen sollte (Die jährlichen Typerating-Flüge darf der TRE, mit dem ich ohnehin fliegen muss, von Hand in die Lizenz direkt eintragen, so dass auch da nur eine Information an die Behörde geht, kein Antrag auf Aktualisierung der Lizenz). Quelle für diese Interpretation?

Olaf

1. März 2017: Von RotorHead an Winfried Weiss

Warum soll man etwas beantragen (EU-Lizenz), wenn man das per EU-Verordnung schon hat (im Format einer JAR-Lizenz)?

Das verlinkte LBA-Formular betrifft die Verlängerung bzw. Erneuerung einer JAR-Lizenz, da diese Lizenzen noch ein Ablaufdatum enthalten. Die Umwandlung in eine EU-Lizenz macht das LBA automatisch.

Sollte eine JAR-Lizenz über das in der EU-Verordnung genannte Datum gültig sein, muss die zuständige Behörde von sich aus tätig werden.

1. März 2017: Von Winfried Weiss an Olaf Musch Bewertung: +1.00 [1]

@Olaf Musch

"Das LBA ist doch für PPLer gar nicht zuständig ?"

Doch, wenn PPL mit IR-Berechtigung.

"Da meine JAR-Lizenz gleichberechtigt gilt und auch nicht abläuft, ..."

Doch, selbstverständlich läuft die ab und zwar zu dem aufgedruckten Datum. Das ist unabhängig von der "Gleichberechtigung". Wenn Dir die LBA-homepage nicht gefällt, dann gibt es die Infos auch auf einigen Länderseiten. Weiß nicht, welche für Dich zuständig ist, darum mal Landesluftfahrtbehörde Sachsen (lds.sachsen.de):

"Umwandlung JAR Lizenzen

Ihre JAR-FCL-Lizenz ist ohne Umschreibung ab 9. April 2013 automatisch eine EASA-Lizenz PPL(A) nach FCL.205.A. Das ergibt sich aus Art. 4 Abs. 1 VO(EU) 1178/2011: JAR-FCL-Lizenzen "gelten als gemäß dieser Verordnung ausgestellt". Das bedeutet, diese Lizenzen sind ab 9. April 2013 "echte" EASA-Lizenzen, die allerdings nur bis zum eingetragenen Ablaufdatum gültig sind."

@rotorhead

"Warum soll man etwas beantragen (EU-Lizenz), wenn man das per EU-Verordnung schon hat (im Format einer JAR-Lizenz) ?"

Weil die JAR-Lizenz nur bis zum eingetragenen Ablaufdatum gültig ist (siehe oben). Bis dahin darf man die JAR-Lizenz selbstverständlich nutzen.

"Die Umwandlung in eine EU-Lizenz macht das LBA automatisch."

automatisch ? Das muss ein anderes LBA sein. Das verlinkte Antrags-Formblatt ist auch zur Umwandlung in eine Part FCL-Lizenz (steht drauf).

"Sollte eine JAR-Lizenz über das in der EU-Verordnung genannte Datum gültig sein, muss die zuständige Behörde von sich aus tätig werden."

Eigentlich kann eine JAR-Lizenz nicht über das in der EU-Verordnung genannte Datum gültig sein (sofern wir hier vom 9. April 2018 reden). Am 8. April 2013 wurden die letzten JAR-Lizenzen ausgestellt mit Gültigkeitszeitraum 8. April 2018. Ab 9. April 2018 gibt es keine gültigen JAR-Lizenzen mehr. Von 2013 bis 2018 müssen alle JAR-Lizenzen spätestens mit deren Gültigkeitsablauf der Behörde zwecks Ausstellung einer Part-FCL-Lizenz vorgelegt sein. Unterlässt man das, hat man keine gültige Lizenz.

2. März 2017: Von konrad konrad an Winfried Weiss

OK

Hier der Kommentar der EASA in Köln von Mittwoch, 1.März 17.

Es sei tatsächlich nirgends geregelt, dass die revalidation noch vor Ablauf gemacht sein muss.

Es ist bewusst nur geregelt, bis wann die Bedingungen zur revalidation erfüllt sein müssen. Und es ist auch nicht geregelt, dass wenigstens der Antrag vor Ablauf gestellt werden muss. Und die "CAA wird sie wohl erteilen müssen". Und natürlich kann die CAA auch sagen, es sei zuviel Zeit vergangen. Aber das hätte keine rechtliche Basis.

Und zur Jar-FCL heisst es, eine heutige Jar-FCL ist per rechtsgültiger Regel automatisch zur Easa -FCL geworden und soll aber bis 2018 von allen Nationen ausgetauscht (cenversion) werden. Die Länder sind dazu verpflichtet. Es ist also nicht so, dass meine Lizenz den Regeln der Jar-Lizenz unterliegt (war meine Befürchtung). Ich muss behandelt werden, wie ein Easa-Lizenzinhaber.

Für mich bedeutet das, ich muss und werde meine Bemühungen und vielen Emails seit Anfang August 16 belegen und den Druck sanft erhöhen (grins , ich weiss noch nicht genau, wie).

Gruß

konrad

PS: für mich sind nicht die Interpretationen, Wünsche und Übersetzungen zB. des LBA`s relevant, sondern die Regeln der EASA. Dass das LBA gerne den Piloten zur Conversion verpflichten will und der den Antrag stellen soll, ist keine Überraschung. Die EASA hat jedenfalls nur die Nationen zum Austausch verpflichtet.

@ Tobias

ein renewal ist keine revalidation

@ Winfried

Du schreibst : "nur eine gültige Berechtigung kann verlängert werden". Aber du schreibst leider nicht, woher du das weisst. Die EASA sieht es anders. Die sagt, wenn die Bedingung (12 h und Trainingsflug) in den letzten 12 Monaten vor Ablauf nachweisbar sind, dann darf revalidiert werden.

2. März 2017: Von Winfried Weiss an konrad konrad

Hallo Konrad,

interessant! Danke für die EASA-Kommentare. Kannst ja mal mitteilen, wer sich am Ende durchgesetzt hat, die EASA oder unsere Luftfahrtbehörde.

2. März 2017: Von Mich.ael Brün.ing an konrad konrad Bewertung: +0.33 [1]

Nur nochmal zur Klarstellung.

Für die Revalidation (=Verlängerung) einer Klassenberechtigung sind die Bedingungen (SEP) in FCL.740A.b1 geregelt. Diese müssen zwangsläufig innerhalb des Gültigkeitszeitraums der Berechtigung vorliegen.

Es ist im Part-FCL jedoch nicht eindeutig geregelt, wann man das Vorliegen der Verlängerungsbedingungen der Behörde melden muss. Die Verwaltungsverfahren legt die lizenzführende Behörde fest, gem. ARA.FCL.200. Klar ist auch, dass nach Ablauf der in der Lizenz eingetragenen Gültigkeit zunächst nicht geflogen werden darf.

Wenn die Verlängerungsvoraussetzungen innerhalb der Gültigkeit vorlagen, so habe ich es jedenfalls verstanden, dann geht es jetzt darum, der Behörde den entsprechenden Nachweis zu erbringen, um entweder einen Verlängerungseintrag zu erhalten oder gleich eine neue Lizenz (mit EASA FCL-Aufdruck) ausstellen zu lassen. Als anerkannter Nachweis sollte eigentlich ein Bericht des Lehrberechtigten (oder Prüfers) über die erfolgte Auffrischungsschulung ausreichen sowie entweder die zusätzliche Bestätigung der notwendigen Flugerfahrung oder eine beglaubigte Kopie des Flugbuchs.

Nach meinem Rechtsverständnis kann die Behörde die Verlängerung nicht verweigern, denn die Bedingungen der Verlängerung waren erfüllt, lediglich der Verwaltungsakt wurde nicht vollständig ausgeführt. Und den kann man nachholen, kostet nur evtl. etwas mehr Verwaltungsgebühr.

Michael

3. März 2017: Von konrad konrad an Mich.ael Brün.ing

Danke Michael :)

Vor lauter Wald sehe ich die Bäume nicht mehr.

Wenn ich schon das Recht und Pflicht habe, die letzten 12 Monate insgesamt 12 Stunden Flugzeit zusammen zu sammeln, nebst Trainingsflug und Landungen UND diese Periode bzw. meine Ratings laufen von 1. Januar bis 31. Dezember, dann habe ich genauso das Recht, am 31. Dez. noch die letzte Stunde abzufliegen.

Der Antrag oder die genehmigte revalidation wird definitiv nach Ablauf der ratings erfolgen (müssen).

Konrad, der Schlaue ^^

3. März 2017: Von Aristidis Sissios an konrad konrad

https://www.lbm.rlp.de/icc/Internet/med/827/82770b7f-e563-c421-60f1-d8770a7fd727,11111111-1111-1111-1111-111111111111.pdf

Dieser link ist aus Rheinland-Pfalz. Hier steht fett gedruckt dass die Verlängerung des Class ratings vor Ablauf erfolgen soll.

Ob gültig das ist am besten den angegebenen Kontakt ansprechen.

3. März 2017: Von konrad konrad an Aristidis Sissios

@ Aristidis Sissios

Danke für deine Mühen. Wie weiter oben schon geschrieben, bringt es nichts für das Forum, wenn ich jetzt die Wünsche und eigene Regeln aus Rheinland Pfalz oder Meckpom diskutiere. Nur das Reglement der EASA ist ausschlaggebend.

Aber, ich muss sagen, dass ich mich schon wundere, dass diverse deutsche Bundesländer den Nebensatz öfters selber einbauen. Nämlich, dass der Verlängerungsakt selber auch innerhalb der Gültigkeit der Ratings erfolgen muss. Der Satz ist so im englischen Original der EASA nicht auffindbar. Aber wir wiederholen uns hier längst.

Danke dir

konrad

11. Mai 2018 13:55 Uhr: Von konrad konrad an konrad konrad

Hallo

Versprochen ist versprochen.

Ich habe nach 4 Monaten Streitigkeiten und Unterstütztung von der easa meine ratings bekommen.


Argument: die Requrement waren erfüllt. Und wenn ein Pilot darean scheitert, einen der wenigen UK Examiners an die Hand zu bekommen (Änderung in UK) der die revalidation prüft und abzeichnet, soll das nichts mit den Requirements zu tun haben. Der Pilot soll fliegen und nicht als Administrationshengst glänzen.

Gruß

Konrad

PS: Fluglehrer leben ua davon, dass Piloten mit revalidations scheitern und sind naturgemäß nicht einverstanden, dass sich die Caa sogar entschuldigt hat

11. Mai 2018 19:45 Uhr: Von Michael Münch an konrad konrad

Aha - und jetzt geht es dann los, die UK Lizenz irgendwo nach EASA-Land umzuziehen wegen Brexit 2019. Sehr unübersichtliche Situation! Ich kümmere mich gerade darum und will nicht nächstes Jahr eine unangenehme Situation erleben.

MM

13. Mai 2018 20:12 Uhr: Von Markus 'Mog Commander' Doerr an Michael Münch

Wo geht’s hin? Mein Favorit ist Österreich, trotz der Preise

13. Mai 2018 21:25 Uhr: Von Michael Münch an Markus 'Mog Commander' Doerr

Ja, meiner auch. Eher nicht D und CH auch nicht. Zu F habe ich keine Beziehung und Spanien ...

Wird wohl A werden.

Wahnsinn, was die UK'ler so alles verursachen, völlig unnötig das Ganze. Aber gut - splendid isolation halt.

Schade, ich mochte die Engländer immer sehr! War eine echte Bereicherung in der EU, gerade wegen der kritischen Positionen! Was wird mit GIB passieren - keiner kümmert sich darum.

Ach, ich höre lieber auf, ist eine echte Schande das Ganze!

14. Mai 2018 08:35 Uhr: Von Markus 'Mog Commander' Doerr an Michael Münch

Die Lizenz ist ehrer nebensächlich.

Was mich richtig emotional trifft ist die Ablehnung und manchmal der Haß auf 'Europäer' der sich hier manifestiert hat. Sowas ist eines zivilisierten Landes nicht würdig. London ist anders, aber ich lebe in der Provinz und da schaut die Welt anders aus.

14. Mai 2018 09:26 Uhr: Von Alexander Callidus an Markus 'Mog Commander' Doerr

Ich kann nur von Halterschaft sprechen und haben nicht den politischen Überblick anderer hier im Forum. Aber die Niederländische CAA ist nach meiner Erfahrung bisher höflich, kompetent und pragmatisch. Nicht, daß Deutsche Behörden das nicht auch wären, dennoch ... Kommunikation auf Englisch ist möglich.

15. Mai 2018 21:23 Uhr: Von Michael Münch an Alexander Callidus

Gibt es Erfahrungen mit der irischen Behörde? Das wäre ja noch am nächsten an der UK CAA dran, oder?


22 Beiträge Seite 1 von 1

 

Home
Impressum
© 2004-2018 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 12.12.03
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang