Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 1. Dezember
Streichung von IFR-Verfahren: Bürokratie in Höchstform
Lizenz-Rückkehr nach UK - die letzte Chance!
Typenbetrachtung, Kauf und Ferry DR400
Simulatortraining in der Grundausbildung
Cyber-Attacke auf Jeppesen
Von der Notlandeübung zur Notlage
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

38 Beiträge Seite 1 von 2

 1 2 
 

Events | wer diesen film sieht - denkt anders über 11.9 und 7.7.  
21. Februar 2007: Von  
https://video.google.de/videoplay?docid=5024787479139933029

schnelle dsl empfehlenswert!

discussion?

gerne!###-MYBR-###
mfg
ingo fuhrmeister
21. Februar 2007: Von Thomas Schmidt an 
Hier nochmals der o.g. Link zum Anklicken:

Film anschauen
22. Februar 2007: Von Gerhard Uhlhorn an 
Hi,

nein, ich habe den Film gesehen und denke noch genau so wie vorher. Der Terror dient nur dazu unser Land in einen Polizeistaat/Überwachungsstaat umzubauen. Das sieht man schon an den vielen Maßnahmen zur Terrorismusbekämpfung, welche 100 % frei von Wirkung sind. Sei es die Lufträume für VFR-Verkehr um gefährliche Anlagen, die ZÜP, das systematische Mitlesen von E-Mail, oder eine der vielen anderen Aktionen.

Keine dieser Maßnahmen ist auch nur im geringsten geeignet Terror zu reduzieren. Entweder unsere Regierungen sind so dumm, dass es schon weh tut, oder sie stecken als Nutznießer dahinter.

Da die Geschichte zeigt, dass fingierte (Terror-)Angriffe auf das eigene Volk hunderte Male erfolgreich durchgeführt wurden, ist wohl anzunehmen, dass diese Taktik noch immer Verwendung findet.

Gruß
Gerhard Uhlhorn
22. Februar 2007: Von  an Gerhard Uhlhorn
hallo herr uhlhorn,

jetzt sag ich mal ganz was verwerfliches:

ich glaube auch nicht mehr, daß die RAF in den 70igern als eigenständige gruppe aktiv war. vielmehr deutet m.e. einiges darauf hin, daß schon damals versucht wurde, herauszufinden wie die bevölkerung auf terror reagiert...alleine wenn man schon das versagen betrachtet, das die polizei bei der rasterfandung nach konspirativen wohnungen zur befreiung h.m. schleyer's an den tag legte...einfach ein telex falsch (?) abegrissen..und schon war die anschrift weg...

anschläge auf k. bekurtz (siemens) 1986, h. herrhausen - deutsche bank...angeblich anschäge der 2ten generation RAF...schmarren...bei bekurtz war das die konkurrenz und bei herrhausen der MI6, weil die UKs neidisch auf unsre guten beziehungen zu rußland waren....alles perfektes dementi und volksverarsche...

bb
ingo fuhrmeister
22. Februar 2007: Von Gerhard Uhlhorn an 
Hallo Herr Fuhrmeister,

das ist durchaus denkbar. Und wann wehren wir (das Volk) und dagegen?

Gruß
Gerhard Uhlhorn

P.S.: Die Argumentation, dass es in der Geschichte schon dutzende Mal erfolgreich so gemacht wurde und, dass durch 7.7. und 9.11 Blair und Bush nachweislich gestärkt wurden, ist sehr schlüssig. Denn die Al Quaida wäre wohl kaum an der Stärkung von Bush und Blair interessiert, oder?
22. Februar 2007: Von Andreas Heinzgen an 
Hallo, Herr Uhlhorn,
hallo, Herr Fuhrmeister!

Jetzt sag' ich auch mal was ganz Verwerfliches:

Bei aller angebrachten Skeptik gegenüber den sogenannten Anti-Terror-Maßnahmen, die man sich in Deutschland und anderswo so ausdenkt, und von denen ich selbst betroffen bin, weil ich aufgrund meiner Weigerung, meine Selbstbespitzelung zu beantragen, seit Monaten gegrounded bin, sind Ihre Verschwörungstheorien doch nichts anderes als paranoide Hirngespinste.

Man faßt es nicht, was angeblich intelligente Menschen sich für Schwachsinn ausdenken und auch nicht, daß dieser von anderen angeblich intelligenten Menschen auch noch geglaubt wird...
22. Februar 2007: Von Rainer Trillmich an Andreas Heinzgen
Die einzige "Verschwörungstheorie", die ich im Zusammenhang mit dem 11.9. als solche erkenne, ist das, was uns Präsident Bush und Konsorten als Erklärung auftischen.
Wer das Loch im Pentagon sieht und dann immer noch glaubt, da sei ein komplettes Passagierflugzeug reingeflogen, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen. Und wenn in dieser Sache gelogen wird, glaube ich auch die Erklärungen zum WTC nicht.
22. Februar 2007: Von Gerhard Uhlhorn an Andreas Heinzgen
Hallo Herr Heinzgen,

war etwa der fingierte Überfall der Polen auf den deutschen Radiosender auch nur ein Hirngespinst? Einen (Terror-)Angrif eines möglichen Feindes vorzutäuschen ist eine bekannte und oft angewendete Taktik. Nicht nur die Engländer und die Amerikaner haben diese Taktik _nachweislich_ schon oft angewendet.

Und wie hat sich das Ansehen in der eigenen Bevölkerung von Bush und Blair verändert? Kann das von Al Quaida gewollt sein?

Wenn das alles real ist, warum werden denn so viele Maßnahmen beschlossen, die absolut überhaupt keinen Nutzen in der Terrorbekämpfung bringen?

Tut mir leid, ich möchte ja nicht unhöflich sein oder Sie beleidigen. Aber wenn Sie angesichts dieser Tatsachen an echte Anschläge glauben, dann glauben Sie gewissermaßen an den Weihnachtsmann.
22. Februar 2007: Von Der Hamburger an Gerhard Uhlhorn
Andreas Heinzgen hat mit jeder Silbe, jedem Satz Recht.
Wer solche völlig abstrusen Verschwörungstheorien in die Welt setzt (oder glaubt), offenbart nicht nur einen Mangel an analytischem Verstand, sondern erweist sich leider auch als äußerst uninfmormierter und unbelesener Zeitgenosse (Tageszeitung, Nachrichten-Magazin oder öffentlich-rechtliche Nachrichten-Sendungen helfen bisweilen, die Dinge richtig zu erfassen und einzuordnen).
Solche völlig abwegige Spinnerei macht mir ehrlich gesagt Angst, da ja gerade die Leute, die solchen Hingespinsten anhängen, behaupten, kühl-rational denkende Menschen zu sein.
Eine herzliche Bitte an alle Monlandung-im-Studio-gefilmt und 9/11-von-der-CIA-inszeniert-Esoteriker: Bitte legt doch mal einen BEWEIS für den Kram vor, den ihr GLAUBT.
Gibt's nicht, weil Spuren verwischt?
Hab ich mir gedacht...
per
23. Februar 2007: Von Thomas Schmidt an Der Hamburger
Zitat:
"...als äußerst uninfmormierter und unbelesener Zeitgenosse (Tageszeitung, Nachrichten-Magazin oder öffentlich-rechtliche Nachrichten-Sendungen helfen bisweilen, die Dinge richtig zu erfassen und einzuordnen"
Zitat Ende

Sie scheinen auch noch einer der wenigen verbliebenen Zeitgenossen zu sein, die glauben (statt ggf. zu hinterfragen) was unsere Medien so von sich geben, schreiben und senden. Jeder aufgemotzte Bericht über Luftfahrtangelegenheiten zeigt doch, wie unzureichend dabei recherchiert wird und was der Nichtfachmann dann auch noch für bare Münze nimmt.
Glauben Sie nicht, dass es uns bei anderen Themen, die wir nicht so gut kennen, nicht genauso geht?
Das wir verar...t werden?

Nach der Airshow-Katastrophe in Ramstein 1988 habe ich den Glauben an eine objektive und vor allem wahrheitsgetreue und sachlich richtige Berichterstattung fast verloren - zumindest sehe ich jegliche Medienmelung sehr, sehr kritisch...
DENN: Ich war dabei!!!

Es ist eben immer nur EINE Sichtweise der Dinge und noch lange nicht des Pudels Kern.

Fakt ist:
Es gibt zu 9/11 genug Fakten, schlichte und banale Tatsachen, die einfach nicht schlüssig sind und daher zu recht hinterfragt werden müssen.

Ob z.B. der Ermordung von JFK tatsächlich nur ein Mann mit der berühmten "magischen Kugel" zu verantworten hat oder ob mehr dahintersteckte erfahren wir in absehbarer Zeit, wenn die Schutzfrist der Akten abgelaufen ist und jeder US-Bürger Zugang im Nationalarchiv erhält / erhalten muss.
Die Frage ist dabei, ob die Akten dann noch da sind, oder ob es "zufällig" auf einmal ein bischen gebrannt hat...

Im Übrigen empfehle ich mal folgenden sehr bekannten Film vorbehaltlos und kritisch anzuschauen, denn auch das Hören der Gegenseite gehört zu einer objektiven, eigenen Meinungsbildung:
Loose Change 2nd Edition 1:29 Std.

Er ist eine Filmsammlung von Fakten, Berichten, Presse- und TV-Meldungen sowie Augenzeugenberichten zu 9/11!
Er stellt nur Fragen - die Antworten muss sich der geneigte Zuschauer schon selber bilden...

Grüße,
TS
23. Februar 2007: Von  an Thomas Schmidt
an alle zweifler:

verschließt doch eure augen nicht vor dem unmöglichen!! habt ihr angst, das unmögliche zu denken und das absolut unmögliche herauszufinden, was euer weltbild zerrüttet???

was hat sich denn verändert?? was wird jetzt alles kontrolliert?? was ist neu in der gängelung der bundesbürger???

internet: muß kontrolliert werden, wegen terrornachrichten...was war das für eine hysterie danach..."die bösen terrorjungs könnten ja nachrichten in bildern verschicken...."

geld: meine frau hat regelmäßig geld ohne ausweisvorlage nach brasilien überwiesen. jetzt? muß sie für kleckerbeträge den ausweis zeigen. warum?? es könnte ja für die brasi-division der alkaeida in parana sein...

ich lass mir für diesen sommer ein schönes t-shirt mit einem farbigen konterfei von osama bin laden drucken, hinten drauf: alquaid support and logisitcs group...und dann fliege ich nach oshkosh und freu mich auf das blöde gesicht der immigration.....ob ich dann einen einreisestempel bekomme...bestimmt! weil viele amis genauso denken - aber sich nicht trauen, es öffentlich zu sagen...wegen der repressalien...wobei wir wieder beim orwell pauli sind....

mfg
ingo fuhrmeister
11. Juni 2007: Von Oliver Giles an 
so,da isser wieder!!
mit mageren elf Beiträgen....
11. Juni 2007: Von Alexander Stöhr an Der Hamburger
Die Theorien abstrus zu nennen, hilft selten weiter in der Überzeugung der "Zweifler" (OK, bei "chemtrails" brauchen wir uns nicht bemühen...). Viel interessanter als der tatsächliche Sachverhalt ist immer das Motiv. Mir fehlt, so wenig schlüssig die Fakten- und Berichtslage von offizieller Seite sein mag, ein überzeugendes Motiv für ein derartiges Unterfangen. Meine ureigene "Verschwörungstheorie" basiert vielmehr auf jedem einzelnen Menschen, seine eingeschränkte Wahrnehmung und den Ängsten. Roswell z.B. geistert auch so lange durch die Gegend, weil von offizieller Seite einfach die Tragweite dieser "Fehldeutung" nicht erkannt wurde. Jetzt glauben einige an den Besuch kleiner grüner (eigentlich grauer) Männchen und was eigentlich schlimm ist, daß staatliche Behörden etwas gegen das eigene Volk im Schilde führen. Wir wissen doch alle hier, daß z.B. im Falle fliegerische Gängelung, niemals ein Luftamt an sich, sondern die Kombination aus persönlichen Eitelkeiten, falsch verstandene Aufträge und Fehlern von einzelnen Menschen, zu als Verschwörung deutbare Situationen führen können.

Das Rezept für die ungewollte Verschwörung:

1. Kandidaten wollen "groß 'rauskommen"
2. Menschen machen Fehler
3. jeder vertuscht und schönt vor seiner Tür
4. info-Fetzen werden enthüllt (Schlamperei oder Absicht)
5. irgendwelche "Journalisten" (wahlweise auch Wissenschaftler) aus der dritten Reihe finden DAS Profilierungsthema.
6. das Volk hat Angst

Eine Regel der Mafia besagt, Krieg ist schlecht für das Geschäft. Alle sogenannten Verschwörer profitieren am ehesten davon, daß sie ihre Hände in Finanzströme halten können. Still und unaffällig. Auf kurz oder lang organisiert sich ein haufen Krimineller in halbwegs geordnete, halboffene Gesellschaften, da sich so der Gewinn maximieren läßt. Dazu empfehle ich, sich mit den unterschiedlichen Beraterfunktionen und Honoraren unseres Altkanzlers Schröder auseinander zu setzen.

Der Irak-Krieg läßt sich auch ohne Öl sehr einfach alternativ erklären: Wenn alternativ festgestellt worden wäre, daß der Gegner (Al Qaida) tatsächlich klein und ubedeutend ist, und daß einfach nur die technischen und Gesellschaftlichen Gegebenheiten der Moderne ein Verstärker-Effekt haben, so müßte folgerichtig erkannt werden, daß ein zweites 9/11 nicht mit an Sicherheit grenzende Wahrscheinlichkeit auszuschließen sein, und damit der Krieg gegen den Terror verloren ist bevor er begonnen wurde. Lokalisiert man hingegen die Keimzelle außerhalb der eigenen Grenzen, so kann man politische Führung durch Feldherren-Taktik ersetzen und das verängstigte Volk einen, gegen eine sichtbaren und benennbaren Feind. Die Konstruktion eines solchen Szenarios, um die Macht zu stärken muß ins Reich der Fabeln zurückgewiesen werden, da in der führenden "Kaste" jeder nur sich selbst der nächste ist. Folglich wäre die Absicht - mangels Vertrauens, und eingedenk des jähen Karriereendes, welch die Kolportierung eines solchen Wissens mit sich brächte - eines solchen Unterfangens (Weltverschwörung) nicht vermittelbar, und damit zum scheitern Verurteilt.

Um den Bogen zurückzuschlagen; ich kann keinen Vorteil eines Überwachungsstaates, geschweige denn einer Weltverschwörung erkennen. Im Gegenteil, ein solches Konstrukt fordert die Revolution geradezu heraus.
11. Juni 2007: Von Oliver Giles an 
OK,das ist eigentlich ein Reply an PER bzw.ZIEHER,ich folge aber der Empfehlung von Herrn Brill auf den ersten Beitrag zu antworten,damit nicht wieder alles verschwindet sobald jemand seinen Post löscht.
In den zahlreichen Posts die leider verloren gingen,fanden sich auch einige von meiner Wenigkeit die spezifisch darauf eingingen,warum die Verschwörungstheorie an sich,
egal zu welchem Thema,eine zweischneidige Angelegenheit ist.
Es gibt-unter Befolgung der einfachsten Regeln logischer Beweisführung-einfach nichts EINDEUTIG und ZWEIFELLOS zu
BEWEISEN!!
Die Tatsache,daß Regierungen(praktisch alle) schon immer gern Desinformation betrieben haben,aus welchen individuellen Gründen auch immer,
macht es nicht einfacher wirklich durchzublicken.
Daß offizielle Stellen z.T.ganz OFFENSICHTLICH nicht die Wahrheit sagen und sich Regierungschefs u.ihre Vertreter-nach unzweifelhafter Widerlegung ihrer "Gründe"-
weiter stur an den immer gleichen Phrasen festhalten,und z.T.
einfach leugnen Unrecht gehabt oder gar BEGANGEN zu haben,
ist absolut nicht geeignet das Vertrauen in diese Leute zu stärken.
Kein Wunder,daß da Verschwörungstheorien auftauchen,aber:
Wer ein ordentlicher Skeptiker sein will,muß ALLEM gegenüber
ein Mindestmaß an gesundem Zweifel aufbringen.
Das gilt halt nicht nur für das offizielle Geschwurbel,sondern eben auch für subversivere Ansätze.
Ich halte es für absolut gesund und richtig,Regierungen so wenig wie möglich zu glauben,aus staatsbürgerlicher Pflicht heraus,nebst anderen Gründen.
Weltverschwörung??
ZIEHER hats bereits gesagt:
Wahrscheinlich gibts nur die -unabgesprochene-Verschwörung der EIGENNÜTZIGEN&SELBSTSÜCHTIGEN,
vielleicht noch unterstützt von den ebenso unkoordinierten Verschwörungen der 1.DUMMEN,2.ÄNGSTLICHEN,3.BEQUEMEN usw.,
vervollständigen sie die Liste nach eigenem Vermögen,
es wird ihnen genug einfallen.
Das soll jetzt niemanden abqualifizieren,
Fuhrmeisters Denkansatz ist schon nachvollziehbar und hat ja auch für eine spannende Diskussion gesorgt.
Immerhin sorgt es für einen kreativen Meinungsaustausch,und am Ende haben sich alle wieder beruhigt....

mfG OLVIS
11. Juni 2007: Von  an Oliver Giles
ok...dann hier nochmal meiner langer beitrag zum streiten!

Mr. "President" Bush, Mr. Rumsfeld, Mr. Powell, Mr. Cheney, Mrs. Rice...
legen Sie - nur für einen kurzen Moment, das tut nicht weh - Ihr selbstgefälliges Siegergrinsen ab, Ihr Gefühl des Triumphes und der Macht, und sehen Sie sich das an...

nur eine Minute, eine stille Minute lang...

Was geht in Ihnen vor? Geht etwas in Ihnen vor?

Das hier fällt in Ihren Verantwortungsbereich... den Verantwortungsbereich des sich an die Macht manipulierten Präsidenten des reichsten, vorgeblich freiesten, gerechtesten und demokratischsten Landes dieser Erde... und seiner ihn umgebenden Bande von getreuen Mittätern.

Mr. "President", was ist das? Was soll das? Erklären Sie es uns ! Erklären Sie es der Welt ! Erklären Sie es Ihren Töchtern ! Erklären Sie es Ihrer Mutter !

Ist das die neue Taktik der USA?
"Präventive Terrorismusbekämpfung"?
Nun, ob sie aufgeht, diese Taktik?
Sicher, dieser heute zwölfjährige Junge wird wohl in der Tat kein aktiver "Terrorist" mehr werden - dazu fehlen ihm die erforderlichen Körperteile... dank Ihrer "intelligenten" Waffen, Mr. Bush.
Augenscheinlich aber nicht intelligent genug, den aberwitzigen Unverstand derer auszugleichen, die sie bedienen - und ihren Einsatz befehlen!

Vielleicht haben Sie sich ja schon einmal gefragt, ob dieses für sein ganzes Leben zu einem verbrannten Krüppel zusammengeschossene Kind nun wohl zu einem guten, dankbaren, rechtgläubigen Demokraten heranwächst?

Oder interessiert Sie das nicht... weil Sie dann, wenn dieser Junge alt genug sein wird, sich im Rollstuhl sitzend mit einem Bombengürtel bestückt von einem Glaubensgenossen in irgendein US-Regierungsgebäude schieben zu lassen, ihren demokratischen Arsch schon im wohlbehüteten und gutbestückten Ruhestand wähnen... nicht zuletzt auch aufgrund der eroberten irakischen Ölquellen?

Wenn es einen Gott, wenn es einen Allah gibt, wird Ali Sie finden.


War die CIA Auftraggeber des Anschlags auf das World Trade Center am 11. September 2001?

Der amerikanische Autor Eric Hufschmid (Time for Painful Questions) zu den Hintergründen der Anschläge vom 11. September 2001 und der laufenden US-Politik.

Persönliche AnmerkungIch bin nicht unbedingt ein Anhänger aberwitziger Verschwörungstheorien.Mit der Aufnahme dieser per E-Mail erhaltenen Schilderung auf meine Website befolge ich einen imaginären "Aufruf aus den USA", diese Infomation weiterzuverbreiten.Ich übernehme diese Angaben ungeprüft, kann nichts davon beweisen und behaupte auch nicht, sie seien wahr!Warum tue ich es dann überhaupt?Nun, wenn Sie das gelesen haben und auch nur annähernd das empfinden, was ich nach der Lektüre dessen empfand, werden Sie in der Lage sein, sich diese Antwort selbst zu geben.Viele der in folgendem Text geschilderten Dinge klingen plausibel, lassen kaum andere Schlüsse zu, erscheinen weitaus glaubhafter als das, was uns höchst zweifelhafte Politiker-Statements als Wahrheit verkaufen wollen und - so leid es mir tut, das zu schreiben - ich traue es dieser US-Administration und diesem ausufernden Moloch an Geheimdiensten in der Tat zu!Ich habe zu diesem Thema etwas im WWW "recherchiert" sowie eine Reihe von Links und anderem Material zugesandt bekommen. Freunde, ich bin entsetzt, fassungslos, hin und hergerissen. Das kann einfach nicht wahr sein. Ich fühle mich wie einem aufwändigen Hollywood-Thriller ausgesetzt, dessen Regisseur sämtliche Register an Aberwitz und Fiktion zog, die einem menschlichen Hirn entspringen können.Wurde hier die Büchse der Pandora geöffnet?Es klingt schlimmer, weitaus schlimmer als die wahrgewordene Ausgeburt von Stephen King's Fantasien.Aber lest selbst... Mit der Veröffentlichung dieses Textes will ich Sie wachrütteln und zum Nachdenken auffordern. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Einen Denkprozeß kann man nicht verlieren.Think, because it makes the government nervous!

Die Geschichte wiederholt sich.
Wer erinnert sich noch an die Vorgeschichte des Golfkrieges, der am 17. Januar 1991 als "Operation Desert Storm" begann ?

Die USA hatten B- und C-Waffen an das irakische Regime geliefert, mit denen Saddam Hussein von 1980 bis 1988 einen brutalen Krieg gegen den US-Erzfeind Iran führte.

Am 16. Mai 1988 bombardierte Hussein im Norden Iraks die Bevölkerung des eigenen Landes mit Nervengas: es gab über 5000 Tote allein an diesem Tag. Die USA, die damals gleichzeitig auch Leute wie Bin Laden und Milosevic unterstützten, protestierten nicht. Saddam Hussein blieb in US-Gnaden.

Dies änderte sich erst nach Iraks Invasion in Kuwait Anfang August 1990. Plötzlich wurde Saddam Hussein von den USA als Inbegriff des Bösen bezeichnet, und Präsident Bush Senior forderte eine kriegerische Intervention der USA in Kuwait und Irak. Aber die Öffentlichkeit stieg nicht ein, denn die Interessen des Ölmilliardärs Bush waren zu offensichtlich.

Am 11. September 1990 hielt Bush eine Rede, in der er zum ersten Mal vor großem Publikum über die "neue Weltordnung" (New World Order) sprach.

Die Kriegsbereitschaft der US-Bevölkerung flammte schlagartig auf, als am 10. Oktober 1990 ein 15-jähriges kuwaitisches Mädchen dem Menschenrechtsausschuss des US-Kongresses vorgeführt wurde. Dieses Mädchen, das nur als "Nayirah" vorgestellt wurde, berichtete, es habe in einem Spital in Kuwait Freiwilligendienst geleistet und dabei als Augenzeugin gesehen, wie irakische Soldaten Babys aus dem Brutkasten nahmen und auf den Boden warfen.

Präsident Bush wiederholte diese Geschichte oftmals und erwähnte dabei die Zahl von 312 Kindern, die auf diese Weise umgebracht worden seien. Auch Amnesty International erwähnte diesen Fall in ihrem Bericht vom 19. Dezember 1990.

Kurz darauf wurde bekannt, daß "man" dieses Mädchen vor dem Kongreß unter falschem Namen Unwahres hatte sagen lassen. "Nayirah" wurde als die Tochter des Botschafters von Kuwait in den USA identifiziert! Im April 1991 dementierte auch Amnesty International die Brutkasten-Horror-Story.

Dies ist eine historisch erwiesene Lüge der US-Administration (oder wer auch immer hinter ihr steht), um einen für sie wichtigen Krieg zu schüren, nicht unmaßgeblich unterstützt von CNN. Deshalb erfuhr auch kaum jemand, welche Massaker von den US-Streitkräften im Irak angerichtet wurden: 250 000 Menschen starben bei den Angriffen, darunter mindestens 150 000 Zivilisten inkl. Kinder und Frauen.
So wurden z.B. unbewaffnete und fliehende Menschen massenweise aus der Luft niedergeschossen oder mit Bomben zerfetzt.

Der ehemalige US-Verteidigungsminister Ramsey Clark schreibt in seinem Buch "Wüstensturm" (dt. im Lamuv-Verlag 1993): "Das war Völkermord. ... Der Überfall auf den Irak war praktisch von Anfang bis Ende ein Kriegsverbrechen, das Tausende von kriminellen Einzeltaten umfasste." Clark erhob eine Anklage gegen Präsident Bush Senior wegen Kriegsverbrechen in 19 Punkten, doch sie wurde unterdrückt und von den Medien weitgehend verschwiegen.

Wer zu so etwas fähig ist, ist zu allem fähig!

Die Hauptdarsteller im Golfkrieg waren der Vater des jetzigen Präsidenten, sein Großvater Prescott Bush, der bereits in politische Intrigen verwickelt war (siehe dazu auch https://www.freitag.de/2002/23/02230402.php) und der damalige Verteidigungsminister und jetzige Vizepräsident Richard Cheney!

Nun wird der Welt Frieden und Sicherheit versprochen, als scheinheiliger Vorwand für Krieg, Wirtschaftsmanipulation und Bürgerkontrolle zur Unterdrückung aller kritischen Stimmen.
Dieser Artikel soll ein Beitrag sein, damit möglichst viele Menschen das, was in den nächsten Monaten und Jahren auf uns alle zukommt, leichter durchschauen können.

Wichtige Vorbemerkung: Dieser Artikel dient keiner links- oder rechtsgerichteten Ideologie, keiner Sekte und keiner politischen Partei und macht für niemanden Werbung. Die erwähnten Websites stammen aus unterschiedlichen Hintergründen (aufgrund des amerikanischen Autors sind es nur englische Websites - Anm. d.Ü.) und werden nur genannt, um auf weitere Informationen hinzuweisen.

Hintergründe der Anschläge vom 11. September 2001 und der laufenden US-Politik:
1. Terroristen, die anonym bleiben wollen, aber plumpe Spuren hinterlassen:
Bei Terroranschlägen melden sich die jeweiligen Täterorganisationen in der Regel immer und propagieren ihre Forderungen oder Ideologien (siehe RAF-Terror, Guerilla-Oranisationen, Selbstmordattentäter im Nahen Osten, usw.). So hielt es auch Osama Bin Laden.
Nur Geheimdienste melden sich nicht oder schieben bei ihren Mord- und Terroraktionen Einzeltäter vor.
Nach den Anschlägen vom 11.9.2001 meldete sich niemand.
Die Täter wollten offensichtlich unbekannt bleiben. Dennoch waren sie so unvorsichtig, daß sie ein Auto mit Koran und einer Fluganleitung in Arabisch am Flughafen von Boston stehen ließen, obwohl sie wußten, daß sie nie mehr zurückkommen werden, um dieses Auto abzuholen?
So etwas tut nur jemand, der absichtlich falsche Spuren legen will.

2. Verdächtig schnelle Kriegsbereitschaft:
Schon in der Stunde nach den Anschlägen verkündete Präsident Bush jun., es seien islamische Terroristen gewesen. Nicht nur ihnen, sondern auch den Ländern, die ihnen Unterschlupf bieten, erkläre US-Amerika nun den Krieg.
Zu diesem Zeitpunkt gab es noch nicht die geringsten Beweise, und trotzdem machte Bush überschnell Aussagen von solch weltpolitischer Tragweite.

3. Fragwürdige Beweise (1):
Die Beweise kamen dann aber schnell wie gerufen:
Es hieß, am Flughafen von Boston sei ein Auto der Terroristen gefunden worden. Man erfuhr auch, es seien zwei Koffer nicht eingecheckt worden, zufällig gerade die Koffer der Terroristen. Inhalt: Koran, arabische Fluganleitung, ein Abschiedsbrief mit letzten Unterweisungen an die Terror-Komplizen.
Das ist höchst unglaubwürdig:
Ein fanatischer Moslem würde seinen Koran nicht im Koffer verstauen, der in den Frachtraum geht.
Diese Profi-Piloten brauchten auch keine Boeing-Gebrauchsanleitung in letzter Minute. Und sie brauchten auch keine Klischee-Unterweisungen wie die im angeblichen Abschiedsbrief: "Prüft eure Waffen, prüft eure Messer ... Sterbt mit einem Lächeln auf dem Gesicht."

4. Fragwürdige Beweise (2):
Am 13. September meldeten die Medien, in den Trümmern des WTC sei ein Paß gefunden worden, der einem Terroristen gehörte.
Die explodierenden Flugzeuge brachten angeblich Stahl zum Schmelzen.
Kann ein Paß aus Papier aus diesem Inferno rausfliegen, ohne sogleich in Flammen aufzugehen?
Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, daß ausgerechnet der Paß eines Terroristen rausfliegt?

5. Die Filmaufnahmen:
CNN hatte Büros im WTC, erwähnte dies in ihrer Nonstop-Reportage aber nie und hatte anscheinend auch keine Todesopfer zu beklagen. CNN unter ihrem Chef Walter Issacson war so schnell zur Stelle, daß sie den zweiten Einschlag bereits live senden konnte. Später zeigten sie auch die Filmaufnahmen eines Amateurs, der den ersten Einschlag zufällig gefilmt hatte. Er hatte ein Flugzeuggeräusch gehört und begann zu filmen. Aber er richtete die Kamera nicht in Richtung Flugzeug, sondern auf den Nordturm des WTC, so daß das Flugzeug vor seiner Linse in den Turm flog.
Welcher Amateur würde wohl auf ein Flugzeuggeräusch reagieren und nähme dabei noch mit solch treffender Voraussicht gerade den richtigen WTC-Turm in den Brennpunkt?

6. Präsident Bush sah den ersten Flugzeugeinschlag vor neun Uhr:
In der offiziellen Website des Weißen Hauses sind zwei Interviews mit Präsident Bush veröffentlicht, in denen er gefragt wird, wie er sich gefühlt habe, als er von den Anschlägen hörte.
Am 4. Dezember 2001 sagte Bush jun. als Antwort: "I was sitting outside the classroom waiting to go in, and I saw an airplane hit the tower -- the TV was obviously on. And I used to fly myself, and I said, well, there's one terrible pilot. I said, it must have been a horrible accident."
https://www.whitehouse.gov/news/releases/2001/12/20011204-17.html

Dasselbe sagte er nochmals am 5. Januar 2002, reportiert unter https://www.whitehouse.gov/news/releases/2002/01/20020105-3.html

Man stelle sich das vor: Der Präsident der Großmacht USA sieht, daß ein Flugzeug in das US-Wahrzeichen fliegt, aber er geht seelenruhig nach Plan in das Schulzimmer und läßt sich eine neue Leselehrmethode erklären. Er meint, dies sei ein Unfall aufgrund eines "schrecklichen Piloten".

Über New York City herrscht Flugverbot, und kein Passagierflugzeugpilot würde in einen WTC-Turm fliegen.
Allein schon diese Erklärung von Bush jun. ist ausgesprochen fadenscheinig.

Zwischen den beiden Einschlägen vergingen 18 Minuten. Bush wartete, dann wurde er empfangen, in die Schule und in das Schulzimmer geleitet, wo er die Kinder traf und sich die Erklärungen anhörte.
Wie lange dauerte dies alles? Bestimmt 10 bis 15 Minuten, eine sehr schnelle Abfolge der Programmpunkte vorausgesetzt.

Das würde bedeuten, daß das, was Bush auf dem Bildschirm sah, höchstens 3 bis 8 Minuten nach dem ersten Einschlag ausgestrahlt wurde.
Aber zu diesem Zeitpunkt sendete noch keine TV-Station Bilder des ersten Einschlags!

Was also hatte Bush da gesehen?!

Auf der Website https://www.apfn.org lautet ein Kommentar: "Wenn wir davon ausgehen müssen, daß ein Geheimdienst diese Terroranschläge ausführen ließ, höchstwahrscheinlich die CIA, dann ist es auch sehr wahrscheinlich, daß die Drahtzieher wollten, daß Bush das 'schuldig machende' Vorauswissen hatte.

Sah er also eine interne CIA-Live-Übertragung im TV-Set seiner Präsidenten-Limousine?"
(Man erinnere sich, daß sein Vater einst Chef der CIA war.)

Präsident Bush geht ins Klassenzimmer, und nach einer gewissen Zeit kommt sein Delegationsleiter Andrew Card und informiert ihn, daß ein zweites Flugzeug in den anderen WTC-Turm geflogen sei. Bush bleibt überraschend ruhig, hört sich sogar noch an, wie eine Gruppe von Kindern eine Tiergeschichte vorliest.

Nur eine halbe Stunde später spricht er öffentlich von Vergeltung und Krieg.

7. Aktion jenseits der Möglichkeiten einer Koordination aus dem Ausland:
Innerhalb einer Stunde vier Großraumflugzeuge zu entführen, dies erfordert einen Grad an Organisation und Komplexität, die keine Terrorgruppe vom Ausland her zustande bringen kann. Es mußten sämtliche Sicherheitssysteme ausgetrickst werden, kein Geheimdienst (FBI, CIA, Mossad, etc.) durfte davon erfahren, was aber praktisch unmöglich ist (es gibt Satellitenüberwachung, Observation von Telefon- und Internetkommunikation usw.), vor allem wenn die Koordination von Arabien oder Afghanistan ausgegangen wäre.

8. Außergewöhnlich leere Flugzeuge:
Flug AA 077: 289 Plätze, 64 Passagiere (3/4 leer)
Flug AA 011: 351 Plätze, 92 Passagiere (fast 3/4 leer)
Flug UA 175: 351 Plätze, 65 Passagiere (4/5 leer)
Flug UA 093: 289 Plätze, 45 Passagiere (4/5 leer)

Fliegen American Airlines (AA) und United Airlines (UA) immer mit so wenigen Passagieren? Dann wären sie längst pleite! Deshalb werden Flüge mit weniger als 50% Belegung von allen Fluggesellschaften generell abgesagt oder mit Flügen anderer Gesellschaften kombiniert, da sich keine Fluggesellschaft einen derartigen Ausfall leisten kann.
Zudem handelte es sich hier um Langstreckenkurse (von der Ostküste nach Kalifornien), wo derart leere Flugzeuge einen besonders großen Verlust darstellen.
Aber eben: Normalerweise kommt es nie vor, daß Flugzeuge zu 75 bis 80% leer sind! Aber hier waren vier(!) Maschinen gleichzeitig derart unterbesetzt, mit einer mittleren Flugzeugauslastung von knapp 21%?
https://www.eirna.com

r die Anschläge waren Boeing-Flugzeuge mit großen, vollen Tanks (45000 Liter Kerosin pro Flugzeug) nötig, aber sie mußten größtenteils leer sein, nicht aus Gründen der Menschlichkeit, sondern damit die Terroristen nicht von 289 oder 351 Personen überwältigt wurden.
Dies war eine reelle "Gefahr", die beim 4/5-leeren Flug UA 093 tatsächlich eintraf, denn in diesem Flugzeug wehrten sich die Passagiere, und es kam zum vorzeitigen Absturz.

Welche Terrororganisation kann bewirken, daß vollgetankte Flugzeuge auf dem gewünschten Langstreckenflug unterbesetzt sind, trotz großen Verlusten für diese Fluggesellschaften?

9. Namen von gesuchten Terroristen auf der Passagierliste:
Ein paar Tage nach den Anschlägen wurden die Namen veröffentlicht, die auf den Passagierlisten der vier Flugzeuge als Terroristen identifiziert wurden, darunter vom FBI gesuchte Terroristen wie Atta, Alomari usw.
Dies würde bedeuten, daß alle Terroristen ihre Tickets mit ihren eigenen Namen gebucht hatten.
Einige dieser Namen standen auf Fahndungslisten! Und niemand merkte etwas?

10. Das unerwartete Zusammenstürzen beider WTC-Türme:
Die offizielle Version erklärt, daß die Türme in sich zusammenfielen, weil die Stockwerke oberhalb der Einschlagstellen der Flugzeuge mit ihrem Gewicht auf die unteren Stockwerke fielen.
Bei dieser Erklärung muß man sich aber fragen, warum die Türme bis in den Grund zu Staub zerbarsten. Es hieß, die explodierenden Kerosintanks der Flugzeuge hätten die Stahlträger zum Schmelzen gebracht.
Dieser Stahl schmilzt erst bei Temperaturen ab 1300°Celsius.
Verbrennungen von Kohlenwasserstoffen wie Kerosin bringen jedoch nur Temperaturen von maximal 800°, und das nur unter optimalen Brennbedingungen, die eine Stahl- und Asbestkonstruktion jedoch nicht bietet.
Auch die Feuerwehrleute als Experten gingen nur in die Türme hoch, weil sie von der Erfahrung ausgingen, daß für sie keine Gefahr bestand. Es ist bewiesen, daß der erste Stoßtrupp unter der Leitung von Orio Palmer und Ronald Bucca bis in den 78. Stock vorgedrungen war, d.h. bis zur Einschlagstelle. Sie berichteten nicht von 1300° heißem Feuer, das den Stahl weichkochte, und sahen auch keine Einsturzgefahr, weshalb sie Verstärkung anforderten.
Ein paar Minuten später stürzte der Turm zusammen! (Erst Monate später durften die Familien dieser Männer die Tonaufnahmen des Funkverkehrs hören, jedoch unter Eid, daß sie mit niemandem über deren Inhalt sprechen!)
All das untersucht der amerikanische Autor Eric Hufschmid in seinem Buch Time for Painful Questions.

11. Zeugen sprachen von Explosionen:
Mehrere Überlebende, die sich aus den Türmen retten konnten, berichteten unabhängig voneinander live in Fernseh-Interviews von Explosionen.
So z.B. Steve Evans gegenüber dem BBC: "Es gab eine Explosion. Ich dachte nicht, daß es eine Explosion war - aber das Fundament des ganzen Turmes erzitterte! Und dann, als wir draußen waren, ereignete sich die zweite Explosion, und danach eine ganze Serie weiterer Explosionen...
Wir sind vom Ausmaß der Zerstörung überwältigt, welche diese Explosionen, diese Serie von Explosionen, angerichtet haben."

Ein dunkelhäutiger Geschäftsmann, der ganz verstaubt aus dem WTC gerannt kam, sagte live dem dänischen TV-Sender DR-TV1: "Auf dem achten Stock wurden wir durch eine gewaltige Explosion zurückgeworfen."

Der deutsche Sender SAT1 brachte ebenfalls Vor-Ort-Interviews mit Menschen, die aus den Türmen kamen. Einer von ihnen war Tom Canaban, der jedoch vor laufender Kamera von zwei FBI-Agenten gestoppt und weggeführt wurde.

Mehrere Feuerwehrleute hatten ebenfalls Explosionen gehört. Louie Cacchiolo erzählte dem People Magazine: "Ich habe meine Feuerwehrmänner mit dem Lift in den 24. Stock hochgebracht, um von dort oben die Büroangestellten zu evakuieren. Während unserer letzten Fahrt explodierte eine Bombe."

Tatsächlich sackten beide Türme perfekt in sich zusammen und gingen in Staub und Trümmern auf.
Sprengstoffexperten sagen, daß es für sie höchste Präzisionsarbeit bedeutet hätte, beide Türme auf eine solche Weise zum Einsturz zu bringen.
Ein prominenter Experte, der gleich nach den Anschlägen aufgrund des optischen Eindrucks die Vermutung äußerte, daß das Gebäude über Sprengstoff zum totalen Einsturz gebracht wurde, war Van Romero, der Vizepräsident des Instituts für Bergbautechnologie in New Mexico.

12. Vernichtung von Beweismaterial:
Wenn tatsächlich Sprengungen und nicht die Flugzeugeinschläge diesen totalen Einsturz verursachten, dann müßte dies bei den Trümmern zu sehen sein. Doch genau diese Untersuchung fand nicht statt.

Im Gegenteil, die Trümmer wurden durch irgendwelche Anordnungen schnellstens beseitigt, bevor eine Untersuchungskommission zu Werke gehen konnte!
William A. Manning, der Chefredakteur des Fire Magazine, der amerikanischen Feuerwehr-Fachzeitschrift, nannte dies öffentlich eine "Zerstörung von Beweismitteln".
Am 6. März 2002 berichtete die Wissenschaftskommission des Repräsentantenhauses, daß die Untersuchungen behindert würden, weil "einige wichtige Stahlreste verschwunden waren, bevor die ersten Ermittler überhaupt am Unglücksort eintrafen"!
Für die schnelle Beseitigung der Stahltrümmer war nur eine einzige Firma zuständig, die "Metal Management" aus Newark. Allein nach Schanghai wurden über 50000 Tonnen geborstene Stahlträger als Altmetall verkauft. Mit ihrem prompten Dienst verdiente diese berufene Firma nebenbei rund drei Millionen Dollar.

13. Ominöse Geldgeschäfte mit Vorwissen:
Am 26. Juli 2002 hatte Larry Silverstein die beiden WTC-Türme neu gepachtet. Dies war ihm dank der Vermittlung seines australisch-israelischen Partners Frank Lowy zu sehr günstigen Konditionen gelungen. Lowy ist ein Freund von Lewis Eisenberg, des Vorsitzenden der Hafenbehörde von New York, jener staatlichen Institution, der das WTC gehörte.

Immobilien-Spekulant Larry Silverstein versicherte den WTC-Komplex sogleich für 3,55 Milliarden Dollar, die er nun mit anderen Bonuszuschüssen kassieren wird, wie der Mediensprecher seines Immobilien-Konzerns, Harold Rubenstein, öffentlich mitteilte.

Denn 48 Tage nach dem Pachtvertragabschluß mit Eisenberg war das WTC nur noch ein Berg aus Eisen, Stahl und Staub.

14. Unglaubliches Versagen der Sicherheitssysteme beim Pentagon:
Um 8.45 Uhr flog das erste Flugzeug ins WTC, um 9.03 Uhr das zweite.
Um 9.30 Uhr sprach Bush von "Krieg gegen Amerika".
Dennoch fliegt um 9.47 Uhr, eine Stunde nach dem ersten Anschlag, ein Flugzeug in das Pentagon, das bestgesicherte Gebäude der Welt, das über eigene Flugabwehrraketen und Frühwarnsysteme verfügt.
Der Anschlag auf das Pentagon geschah nicht überraschend. Das Flugzeug war seit einer Stunde vom Kurs abgewichen, und in der ganzen Nation, insbesondere bei den Sicherheitskräften, herrschte eigentlich seit spätestens 9.03 Uhr höchste Alarmstufe.

Der französische Autor Thierry Meyssan veröffentlichte in seinem Buch L'Effroyable Imposture ("Der inszenierte Terrorismus", Verlag edition defacto, Kassel) Fotos von der Einschlagstelle des Flugzeugs im Pentagon. Dazu blendet er die Größe des Boeing-Flugzeugs in das Foto ein und vergleicht die Proportionen. Die Spannweite des Flugzeugs ist etwa dreimal so groß wie die relativ schmale Einschlagstelle! Auch ist umstritten, ob überhaupt Flugzeugtrümmer gefunden wurden.

Hat hier überhaupt ein Flugzeug eingeschlagen? Oder wurden auch hier Bomben eingesetzt?
Das würde erklären, warum das Flugzeug von niemandem gesehen wurde. Aber wo war dann das entsprechende Flugzeug?

(Anm. des Verfassers dieser Seite: Macht Euch Euer eigenes Bild:
Die Einschlagstelle des "Flugzeugs" im Pentagon... )

15. Die geheimen Bush-Blair-Aufzeichnungen:
Am 8. Oktober 2002 veröffentlichte die große und angesehene Englische Zeitung "London Telegraph" die Information, daß die IRA in den Besitz von geheimen Aufzeichnungen mehrerer Telefongespräche von Bush und Blair gekommen sei.
Darin verrate Bush seine geheimen Absichten mit dem Irak-Krieg und auch sein Vorauswissen bei den Anschlägen vom 11. September.

Im Internet lautete die Überschrift des London-Telegraph-Artikels Bush-Blair transcript 'seized by IRA spies' (Bush-Blair-Transkript 'von IRA-Spionen entdeckt'), verfaßt vom Irland-Korrespondenten Thomas Harding.
Darin schreibt Harding: "Die geheimen Dokumente, die in den Besitz der IRA-Spione gekommen sind, beinhalten Transkripte von Telefongesprächen zwischen Tony Blair und Präsident Bush. Dies wurde gestern von Sicherheitsquellen (security sources) bestätigt. ...

Die Mitteilung, daß IRA-Mitglieder Zugang zu geheimen Informationen bekommen haben, wird in den USA wahrscheinlich Stürme von Entrüstung auslösen.
David Trimble, der nordirische Premierminister und Vorsitzende der 'Ulster Unionists' kommentierte, diese Republikanische Spionage sei '10 Mal schlimmer als Watergate'."

Die geheimen Dokumente enthüllen, was Bush jun. gegenüber Blair über seine Irak-Absichten verriet.
Bush sagt, er habe Schwierigkeiten, den Irak-Krieg zu beginnen, weil die geheimen Nachforschungen alle ergeben hätten, daß vom Irak keine militärische Bedrohung ausgehe.
In diesem Zusammenhang diskutierten Bush und Blair auch die Öl-Frage. Bush betont, daß die Saudiarabischen Ölvorräte viel geringer seien als die des Irak. Irak ist jetzt für das Bush-Imperium sehr wichtig geworden, da sie einen 11-Milliarden-Gerichtsfall gegen die Firma TEXACO gewonnen haben. Dadurch kann nun die Bush-Firma PENNZOIL das vormalige Texaco-Territorium Irak in Angriff nehmen.

Als Weiteres geht aus den Dokumenten hervor, daß Bush jun. befürchtet, der lebende Saddam Hussein könnte als Zeuge gegen Bush sen. aussagen, vor allem hinsichtlich der Inszenierung des Krieges des Irak gegen den Iran. Damals wurde gegen den Iran u.a. Giftgas eingesetzt, dessen Bestandteile von der Firma American LaFarge stammte.
Bush sen. war ein Haupteigentümer dieser Firma, Direktorin war damals Hillary Rodham Clinton! [https://www.gulfwarvets.com; siehe auch das Buch: Spider's Web - The secret history of how the White House illegally armed Iraq von Alan Friedman (Journalist der "Financial Times of London"), Bantam Books,1993.]

In den Gesprächen sprechen Bush und Blair auch über die Gefahr, daß sie vom Mossad erpreßt werden könnten, indem ihnen ein Vorwissen über die Anschläge nachgewiesen werde.

Die weitere Verbreitung dieser Information wurde sogleich durch eine "D-Notice" von höchster Stelle unterbunden. Sollte dennoch irgend etwas rausdringen, wurde behauptet, diese Meldung beruhe auf einer Fälschung.
Wenn jemand die gesetzlich verankerte "D-Notice" in England verletzt, darf eine Sonderabteilung der Polizei in der schuldigen Redaktion die Computer und Druckmaschinen konfiszieren, ja sogar die Autos und alle verdächtigen Bürogegenstände.

Dennoch konnte die Verbreitung dieser Information nicht ganz unterbunden werden: siehe https://www.skolnicksreport.com (THE OVERTHROW OF THE AMERICAN REPUBLIC, Part 18 by Sherman H. Skolnick 10/8/2, Secret Transcripts expose Bush)

16. Wer zog zu diesem Zeitpunkt Nutzen aus den Anschlägen?
Terroristen planen die Art ihres Anschlages ganz genau und auch den Zeitpunkt. Im Sommer 2001 waren gegenüber den USA und Israel weltweit sehr kritische Stimmen laut geworden. Dies gipfelte in der Rassismus-Konferenz von Südafrika, wo die USA und Israel des Rassismus beschuldigt wurden.
Im Durban-Abschlußprotokoll wurde festgehalten: "Sklavenhandel ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit." Dies war Rückendeckung für die Forderungen, daß die USA vielen Ländern der Dritten Welt Reparationszahlungen für die Jahrhunderte lange Sklaverei leisten müssen, nachdem US-jüdische Weltorganisationen für die Verfolgung im 2. Weltkrieg erfolgreich immense Zahlungen eingefordert hatten.

Die USA und Israel verließen die Konferenz aus "Protest" gegen diese angeblich antisemitischen Tendenzen. Die Öffentlichkeit war auf die US-Machtpolitik aufmerksam geworden und protestierte ihrerseits. Das amerikanische und israelische Image war am Tiefpunkt, und der unter dubiosen
Verhältnissen an die Macht gekommene Präsident Bush jun. war weltweit Zielscheibe von Spott. Für islamische Terroristen wäre es der dümmste Moment gewesen, im September 2001 irgendwelche Terroranschläge zu verüben. Was jedoch die USA und pro-israelische Kräfte in dieser Phase dringend brauchten, war ein islamischer Anschlag, der die USA in die Opferrolle bringt und das Blatt schlagartig wendet.

Genau das geschah am 11.9. mit dem gewünschten Effekt: Amerika und die ganze westliche Welt wurden vereint im Kampf gegen den Terrorismus. Diese Konsequenzen waren leicht abzusehen, vor allem für islamische Terroristen. Wäre es logisch gewesen, zu einem Zeitpunkt, wo die Kritik an den USA lauter war als je zuvor, durch einen wahnsinnigen Terrorakt alles bisher Erreichte zu zerstören und jenen Feinden den idealen Vorwand für einen Gegenschlag zu bieten?
(https://www.larouchepub.com)
"Die ganze Welt muß jetzt einen Weltkrieg gegen die Feinde Israels führen, nachdem was in New York und Washington geschehen ist", so Israels Ex-Premierminister Ehud Barak, zitiert in der Zeitung Le Monde vom 13.9.2001.

17. Das Video mit Bin Ladens Geständnis:
Im Dezember 2001 tauchte plötzlich ein Video auf, das US-Truppen zufällig in Jalalabad gefunden haben sollen. Mitten unter Trümmern, Staub und Steinen dieser afghanischen Stadt finden US-Soldaten eine Videokassette.
Haben sie überall, wo sie in Afghanistan hinkamen, alle vorhandenen Videos angeschaut? War diese Kassette nicht mit afghanischer Schrift beschriftet, daß sie derart auffiel? Vielleicht sogar in Englisch? Oder hat diese Kassette eine andere Geschichte?

Auf jeden Fall erschien dieses Video genau zum richtigen Zeitpunkt, um die abschwächende Kriegseuphorie der Weltöffentlichkeit erneut anzuheizen.
Das Video ist sehr dunkel aufgenommen, und die Stimmen sind erstaunlich schlecht hörbar. Die entscheidenden Sätze werden genau dann gesprochen, wenn Bin Ladens Gesicht im Dunkeln ist. Bin Laden-Bekannte sagten, dies sei nicht dessen Stimme und Sprache. Andere kritische Beobachter sagen, man könne nicht einmal feststellen, ob dieser schlecht beleuchtete, bärtige Turbanträger tatsächlich der berüchtigte Terrorist sei.

Es ist höchst unwahrscheinlich, daß Bin Laden, der seine Urheberschaft dementiert, vor einem Videogerät über seine Anschläge prahlen würde, und daß fliehende Al Quaida-Mitglieder gerade ein solches Video liegen lassen würden. Was Bin Laden auf dem Video sagt, ist genau das, was die US-Kriegsherren von ihm brauchten, um ihre Version zu bestätigen. Aber was Bin Laden auf diesem Video angeblich sagt, ist praktisch unmöglich: nämlich daß die Anschläge von ihm und Mohammed Atta von Afghanistan und Arabien aus organisiert worden seien; die Komplizen hätten bis kurz vor dem Einsatz nicht gewußt, worum es konkret gehe ! (Aber sie waren dennoch sogleich fähig, die vier Passagierflugzeuge mit höchster Präzision in die WTC-Türme und ins Pentagon zu steuern - ohne vorherige Vorbereitung und Geländekenntnis!!)

18. Die Drogen-Komponente:
Seit die USA, insbesondere die CIA, als Antwort auf die russische Invasion in Afghanistan 1979 die dortigen Rebellen unterstützte, wurde dieses Land zu einem der größten Rohstofflieferanten für Opiate.
Das Taliban-Regime versagte aber zunehmend die Kooperation und wurde selbstherrlich. Sie vernichteten die historischen Buddha-Statuen und im Februar 2001 auch die gesamte Opium-Ernte (US-Eigentum!!).

Dies kam auch in die Medien, und am 17. Mai 2001 mußte Staatssekretär Colin Powell die Taliban öffentlich für ihren Kampf gegen die Drogen loben. Er versprach eine Belohnung von 43 Millionen Dollar!

Noch im Mai 2001 unterstützten die USA also offen das Taliban-Regime, das ohnehin nur über ihre Unterstützung an die Macht gekommen war.
Michael C. Ruppert, ein ehemaliger Polizeioffizier aus Los Angeles, veröffentlichte unter https://www.copvcia.com diesbezüglich einen Bericht: Afghanistan lieferte bis vor kurzem 75% des globalen Roh-Opium-Anteils, eine wichtige Einnahmequelle der CIA. Diese sei auch maßgeblich am Bau der Heroin-Laboratorien in Afghanistan beteiligt gewesen. Die Bauern bekommen 300 $ pro Kilo, die Großhändler zahlen 10 000 $ im Einkauf.
Welches andere Produkt bringt solche Gewinne? Die jährlichen Reingewinne sind mehr als eine Billion Dollar.

Die Nordallianz willigte ein, wieder Opium anzubauen, wenn sie an die Macht kommt.

Wer glaubt heute noch, daß die Tausende von Tonnen Rauschgift, die jährlich umgesetzt werden, von irgendwelchen privaten Dealern im hohlen Schuhabsatz geschmuggelt werden? Nein, hier werden ganze Flugzeugladungen verschoben, und die Geheimdienste merken genauso wenig wie bei den Anschlägen vom 11.9.2001.

19. Die Öl-Komponente:
Es ist seit längerer Zeit bekannt, daß im Gebiet des Kaspischen Meers (Georgien, Tschetschenien!) große Ölvorräte entdeckt wurden.
US-Ölkonzerne wollen eine Pipeline hinunter zum Arabischen Meer bauen, durch Afghanistan und Pakistan. Mittlerweile haben beide Länder eine Regierung, die willig ist, mit den US-Konzernen zusammenzuarbeiten. Die Firma, die den Bau dieser Pipeline durchführen soll und bereits eine Expertise verfaßt hat, heißt Halliburton, und ihr letzter Chef ist jetzt unter Präsident Bush jun. Vizepräsident geworden: Richard "Dick" Cheney, der unter Vater Bush Verteidigungsminister gewesen war und im Ölkrieg genannt "Golfkrieg" die US-Interessen entsprechend "verteidigte".

20. Der US-Angriff auf Afghanistan war schon vorher geplant:
Niaz Naik, ein ehemaliger Staatssekretär des pakistanischen Außenministeriums, sagte gegenüber der BBC, er habe schon Mitte Juli von hochrangigen US-Beamten erfahren, daß ein Militäreinsatz auf Mitte Oktober geplant war, noch bevor in Afghanistan der Schneefall beginne. (BBC News, 18.9.2001, von George Arney)

21. Die Wahl des Datums:
Der 11. September war schon öfters Datum für wichtige Ereignisse.
Am 11.9.1978 wurde der Camp David-Vertrag unterzeichnet.
Am 11.9 1990, kurz nach Iraks Invasion in Kuwait, hielt Präsident Bush sen. eine Rede, in der er zum ersten Mal öffentlich eine "neue Weltordnung" forderte.
Auf den Tag genau elf Jahre danach geschahen am 11.9.2001 die Anschläge, nach denen die Welt nicht mehr sein würde wie vorher.
Dies war 23 Jahre nach Camp David, was uns an Wilson's Romane "Illuminatus" erinnert, in denen die Zahl 23 als Schlüsselzahl der Hintermächte hervorgehoben wird (z.B. https://www.prophecyandpreparedness.com).

Auch das Pentagon, eines der Ziele der Anschläge, ist mit diesem Datum verbunden. Das Zeremoniell zur Grundsteinlegung dieses Gebäudes mit der okkult bedeutsamen fünfeckigen Form, fand am 11. September 1941 statt.
Der 60. Jahrestag wurde mit einem Feuerwerk besonderer Art "gefeiert"!
Vom 11.9. sind es genau 111 Tage bis zum Jahresende. Mit diesen Zahlen und Daten sind verschiedene okkulte Faktoren verbunden.
Islamische Terroristen würden niemals Termine mit Numerologie und Astrologie, die für sie zu den "Werkzeugen des Satans" gehören, auswählen. Diese Zahlenmagie entspringt der Talmud-Kabbala. Vertreter dieser Richtung berechnen jeden ihrer Schritte mit dieser obskuren Technik, die für Nichteingeweihte absolut unverständlich ist.

22. Das WTC war ungewöhnlich leer:
Im World Trade Center sind normalerweise 50 000 Personen und mehr anwesend.
Hätten fanatische Terroristen einen solch aufwendigen Schlag geplant, um "verfluchte Kapitalisten, Imperialisten und Juden" zu vernichten, hätten sie ihren Angriff nicht auf neun Uhr morgens angesetzt, wo die Türme noch relativ leer sind und vor allem die höheren Ränge noch nicht anwesend sind.
Anfänglich war von Zehntausenden von Toten die Rede, doch die Zahl wurde schnell reduziert.

Monate später wurde die Zahl erneut nach unten korrigiert: Am 8./9.1.2002 war die Zahl noch 2893, inkl. die 157 Passagiere plus Besatzung der beiden Flugzeuge und die rund 300 Feuerwehrleute.
Das ergibt "nur" 1200 Personen pro WTC-Turm. Schlimm genug, aber es bleibt die Tabu-Frage: Wo waren all die anderen?

Die noch größere Tabu-Frage: Im Anschluß an die Anschläge hieß es, das WTC sei für die arabische Welt die Hochburg der jüdisch-zionistischen Wirtschaftsweltmacht und deshalb das logische Hauptziel eines Angriffes.
Doch wie viele Chefs und Vertreter dieser Kreise befanden sich in den Türmen unter den beklagenswerten Opfern?

Anfang November 2002 ging nochmals eine Meldung durch die Weltpresse, daß mindestens zwei Personen, deren Namen (Tina Spicer, Peter Montoulieu) auf der Liste der WTC-Opfer stand, am Leben sind.

23. Profite an der Börse:
Am 17. September strahlte CBS ihre Sendung "60 Minutes" aus. Darin wurde berichtet, daß hochrangige Personen aus dem Umkreis der Regierung und der CIA kurz vor dem 11.9.2001 ihre Airline-Aktien verkauft hatten.
Offiziell hieß es, die Spur dieser Börsengewinne werde verfolgt, aber es geschah nichts, und das Thema wurde in den Medien nicht mehr besprochen.

Unabhängige Investigatoren fanden heraus, wer einer der Hauptaktiven in dieser Börsenaffäre war: der amtierende "Executive Director" der CIA, ein Herr namens A. Krongard (siehe z.B. https://globalresearch.ca/articles oder https://www.tetrahedron.org).

24. Stimmungsmache für die "neue Weltordnung":
Seit den Dreißiger Jahren prangt auf der 1-Dollarnote die Abbildung einer Pyramide mit dem "allsehenden Auge", darunter die Inschrift "Novus Ordo Seclorum", übersetzt "neue Weltordnung".
Seit Bush Seniors Rede am 11.9.1990 ist dieser Begriff allgemein bekannt.
Das US-Regime, das der amtierende "President of the White House" ironisch als "friedliebend" bezeichnet, ist sehr kriegerisch. Seit der Aufhebung des Gesetzes des weisen Präsidenten Monroe ("Keine militärische US-Einmischung außerhalb des Gebietes der USA") im Ersten Weltkrieg durch Präsident Wilson hat das Regime zahlreiche Kriege geführt und sich mit dem Massenmörder und Kommunisten Stalin abgesprochen.
Bei der Konferenz der Siegermächte saßen sie "friedliebend" am selben Tisch.

Während die US-Wirtschaft und Hochfinanz über ausländische Tochtergesellschaften heimlich die durch Stalins Massaker ruinierte Sowjetunion wirtschaftlich aufbauen halfen, führten die USA gegen außen hin einen "Kalten Krieg" und auch viele echte Kriege:
- Korea (1950 bis 1953)
- Guatemala (1954, 1967 bis 1969)
- Indonesien (1958)
- Kuba (1959 bis 1961)
- Belgisch-Kongo (1965)
- Vietnam (1961 bis 1975)
- Laos (1964 bis 1973)
- Kambodscha (1969 bis 1970)
- Grenada (1983)
- Iran (via Irak, 1980 bis 1988)
- Libyen (1986)
- Panama (1989)
- El Salvador (achtziger Jahre)
- Nicaragua (achtziger Jahre)
- Irak (seit 1991)
- Bosnien (1995)
- Sudan (1998)
- Serbien (1999).
- Afghanistan (2001 bis heute)
- Irak (2003) - Bald Iran?
- Dann wieder Libyen?
- Und der Jemen?

Wo führt das hin?

25. Schluß: Was bedeutet das alles?
Bei den Anschlägen vom 11.9.2001 handelt es sich nicht um einen "Angriff auf die USA", wie immer wieder gesagt wurde, sondern um einen Angriff auf die Demokratie und die Verfassung.
Wurden die WTC-Türme gezielt gesprengt und die Flugzeuge als vordergründige Ursache für diesen weltbewegenden Abbruch eingesetzt - ein teuflischer "Geniestreich" vor den Augen der ganzen Welt, um damit verschiedenste kurz- und langfristige Ziele auf einen Schlag zu erreichen ?

Auf jeden Fall zeigen die vielen offensichtlichen Spuren: dieser Satans-Akt wurde geplant und durchgeführt von höchster Stelle, die über unbegrenzte Finanzen, Geheimdienstverbindungen und über irregeleitete Kamikaze-Handlanger verfügt.
Durch diese menschenverachtenden Anschläge sollen die politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse unserer Welt unter dem Vorwand von Terrorbekämpfung und Sicherheit radikal verändert werden, ganz nebenbei auch verbunden mit taktischen Gewinnen in den Bereichen Drogenhandel und Öl.
In den USA setzt sich die Regierung wieder und wieder über die Verfassung hinweg und setzt sie faktisch außer Kraft, unter dem Vorwand von Sicherheit und Anti-Terror-Gesetzen werden Bürgerrechte beschnitten, Globalisierung und totalitäre Kontrolle werden vorangetrieben (Bürgerkarten mit Fingerabdruck, Chip-Karten, Überwachung, Abschaffung des Bargeldes usw.).

Was am 11. September 2001 geschah, ist nicht der Schlußpunkt, sondern der Auftakt zu weiteren unglaublichen Geschehnissen und Lügen, die möglicherweise nicht mehr so leicht zu durchschauen sind.

Lassen wir uns nicht täuschen und nicht einschüchtern.

Let's spread the truth! Verbreiten wir die Wahrheit!
Damit die Wahrheit siegt!

Konsultierte Websites (inkl. dortige links):
https://www.apfn.org
https://www.copvcia.com
https://www.eirna.com###-MYBR-###https://globalresearch.ca
https://www.heise.de (deutsch)
https://www.prophecyandpreparedness.com
https://www.skolnicksreport.com###-MYBR-###https://www.tetrahedron.org
###-MYBR-###
14. Juni 2007: Von Patrick Villiers an 
Princess Diana was murdered by Elvis Presley.
14. Juni 2007: Von Alexander Stöhr an Patrick Villiers
The Matrix has you...
14. Juni 2007: Von Oliver Giles an Patrick Villiers
Oh?So,you´re saying the aliens that abductet him,actually sent him BACK?
16. Juni 2007: Von Gerhard Uhlhorn an Der Hamburger
Hallo Herr Hinrichs, Herr Brill und Andere,

„Wer solche völlig abstrusen Verschwörungstheorien in die Welt setzt (oder glaubt), offenbart nicht nur einen Mangel an analytischem Verstand, sondern erweist sich leider auch als äußerst uninfmormierter und unbelesener Zeitgenosse“

Wie ich gestern erfahren habe, wurde der Einsturz des WTC 7 ca. 20 Minuten vor dem tatsächlichen Einsturz in BBCworld mitgeteilt. In der Nachrichtensendung ist eine Reporterin zu sehen und unter ihr ein Textbanner, das darüber informiert, dass das WTC 7 eingestürzt sei. Im Hintergrund ist das Gebäude aber noch zu sehen. Kann mir das jemand erklären?

Mehr dazu auf meiner Seite:
https://www.uhlhorns.de/unter_falscher_flagge/index.html#WTC7

Einen Teil der Informationen habe ich aus dem Film (auch sehr sehenswert!):
https://www.911revisited.com/video.html
Der Film beginnt mit einer Aneinanderreihung von News-Ausschnitten, wo 25 Minuten lang Aussagen von Augenzeugen gezeigt werden, die kurz vor dem Einsturz der Häuser mehrere kurz aufeinander folgende Explosionen gehört haben wollen. Polizisten und Feuerwehrleute reden im Interview von Abriss-Sprengungen.
Ab 0:25:35 kommen Experten zu Wort. u.A. ein Physik-Professor, ein MIT Engineer/Research Scientist, ein Architekt, der solcher Häuser baut, ein Physik-Professor der „Brigham Young University“, Sprengstoffexperten uvm.

Und es sind einige Sachen dabei, die auffällig sind. So läuft z.B. aus einem der Türme flüssiger Stahl aus den brennenden Stockwerken (01:03:56 … 01:04:19). Mit welcher Temperatur kann Jet A1 brennen? In Triebwerken werden wohl an die 2200° C erreicht (Quelle). Das würde zumindest reichen um Stahl zu schmelzen. Andererseits treten bei Heizölbränden nur Temperaturen von bis zu 900° C auf (Quelle: Feuerwehr).

Nun bin ich gespannt auf die Antworten. ;-)

Übrigens: Für die weiter oben gestellte Frage habe ich inzwischen eine plausible Antwort gefunden: Wenn man eine F4-Phantom mit 800 km/h gegen eine Betonwand fliegen lässt, so richtet sie fast kein Schaden an. Sie wird komplett pulverisiert!
Damit wäre zumindest das kleine Loch und die fehlenden Flugzeugtrümmer im Pentagon erklärt. Das spricht zumindest gegen einen Teil der unoffizielle* Verschwörungstheorie:
https://www.youtube.com/watch?v=l7eI4vvlupY

* Es gibt auch noch die offizielle Verschwörungstheorie: Die Theorie einer terroristischen Verschwörung. ;-)
16. Juni 2007: Von Andreas Heinzgen an 
Wissen sie was? Glauben Sie doch, was sie wollen, schicken sie sich gegenseitig Mails, in denen sie sich gegenseitig bestätigen, was für kluge Kerle Sie doch sind und daß wir anderen zu dumm sind, die in Ihren Augen so offensichtliche Verschwörung zu erkennen. Aber lassen sie dieses Forum in Ruhe bzw. beschränken Sie sich auf die Thematik, die in PuF behandelt wird.

Im übrigen gilt: Wer auf seiner Homepage (uhlhorns.de) allen Ernstes behauptet, "Das Grundgesetz ist durch Streichung des Artikels 23 (Geltungsbereich) am 17.07.1990 aufgehoben worden", kann nicht erwarten, ernstgenommen zu werden.
16. Juni 2007: Von Gerhard Uhlhorn an Andreas Heinzgen
Das mit dem Grundgesetzt habe ich erst auch nicht glauben wollen und nachgefragt. In der Praxis wird so getan, als wenn es noch gilt. Aber streng juristisch gesehen ist es nicht mehr gültig.

Als ich fragte, bekam ich vom Anwalt die Gegenfrage, ob ich darauf einen Prozess aufbauen wolle, oder die Frage nur rein akademischer Natur sei. Einen Prozess solle ich darauf nämlich lieber nicht aufbauen, aber jura-wissenschaftlich betrachtet ist das GG nicht mehr gültig.

Das ist die Auskunft, die ich bekommen habe.

Aber was ist nun mit der „Vorhersage“ zum WTC 7 Einsturz? Gibt es nun dafür eine Erklärung, die zur offiziellen Darstellung passt? Mich würde das ehrlich interessieren.
Für die fehlenden Flugzeug-Trümmer beim Pentagon habe ich ja nun auch Beleg gefunden. Vielleicht gibt es für die verfrühte Meldung auch so eine Erklärung.
16. Juni 2007: Von Andreas Heinzgen an Gerhard Uhlhorn
Wenn Sie auch außerhalb Ihrer Homepage journalistisch tätig wären und dies, wie ich, auch schon am 11. September 2001, würden Sie sich erinnern, wie verworren die Nachrichtenlage an diesem Tag war. Ich erinnere mich zum Beispiel an eine gegen 17:00 Uhr eingegangene Agenturmeldung, derzufolge ein weiteres Flugzeug das Hauptquartier der Vereinten Nationen gestreift haben sollte.

Ist das nun auch ein Beleg für die Verschwörung - ein weiterer geplanter, aber aus unbekannten Gründen nicht ausgeführter Anschlag, der pfiffigerweise den Nachrichtenmedien bereits im voraus angekündigt wurde? Oder doch eher, ebenso wie die BBC-Meldung, ein Ausdruck des Chaos, das an diesem Tag in nahezu jeder Hinsicht geherrscht hat?

Und was das Grundgesetz anbetrifft: Wechseln Sie Ihren Anwalt - der Mann hat nicht die Spur einer Ahnung von Rechtswissenschaften!
16. Juni 2007: Von Gerhard Uhlhorn an Andreas Heinzgen
„Ich erinnere mich zum Beispiel an eine gegen 17:00 Uhr eingegangene Agenturmeldung, derzufolge ein weiteres Flugzeug das Hauptquartier der Vereinten Nationen gestreift haben sollte.“
Ja, das war wohl eine Falschmeldung. So was passiert leicht.

„Ist das nun auch ein Beleg für die Verschwörung - ein weiterer geplanter, aber aus unbekannten Gründen nicht ausgeführter Anschlag, der pfiffigerweise den Nachrichtenmedien bereits im voraus angekündigt wurde?“
Nein, ein Fehler.

„Oder doch eher, ebenso wie die BBC-Meldung, ein Ausdruck des Chaos, das an diesem Tag in nahezu jeder Hinsicht geherrscht hat?“

Also, das ist doch wohl nicht vergleichbar. Hier wurde eine Meldung veröffentlich, bevor sie geschah. Wo gibt es denn bitte so was? Wie kann man versehentlich ein tatsächlich geschehenes Ereignis 20 Minuten vor seinem Geschehen ankündigen? Vor allem, wenn man bedenkt, dass ein Einsturz des WTC 7 nicht zu erwarten war; kein Flugzeug-Einschlag, zwei kleine Brände.
Außer bei Nostradamus und Jesus von Nazareth habe ich so was noch nicht gesehen.

„Und was das Grundgesetz anbetrifft: Wechseln Sie Ihren Anwalt - der Mann hat nicht die Spur einer Ahnung von Rechtswissenschaften!“
Mag sein, obwohl ich das eher nicht glaube. Er ist sonst ziemlich gut.
Der Art. 23 GG (bis 1990) hat festgelegt wo das Gesetzt gültig ist. Dieser Artikel ist ersatzlos gestrichen worden. Das ist eine Tatsache.
16. Juni 2007: Von Andreas Heinzgen an 
Auch auf die Gefahr hin, einen Troll zu füttern und mich überdies fruchtlos zu bemühen...

Der alte Art 23 GG legte fest, daß das GG ZUNÄCHST in den westlichen Bundesländern galt und daß es in anderen Teilen Deutschlands nach deren Beitritt in Kraft zu setzen war. Sein Wegfall ist logisch, da das GG seit dem 3.10.1990 in allen verbleibenden Teilen Deutschlands gilt und die Einschränkung des alten Art. 23 nicht mehr notwendig ist.

Nirgendwo steht überdies geschrieben, daß ein Gesetz nur dann gültig ist, wenn in seinem Wortlaut der Gültigkeitsbereich angegeben ist. Wäre dem so, würde kein deutsches Gesetz Geltung erlangt haben, denn in keinem steht drin, wo genau es gilt.

Für diejenigen, die auch davon nicht zufrieden gestellt sind, empfiehlt sich ein Blick auf die Überschrift vom 23. Mai 1949: Da steht nämlich "Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland". Und wer es noch genauer wissen will, wirft einen Blick in die Präambel.

Wie gesagt: Wechseln Sie Ihren Rechtsanwalt.
17. Juni 2007: Von Gerhard Uhlhorn an Andreas Heinzgen
Mir geht es bestimmt nicht darum zu trollen.

Das was Sie sagen klingt ja plausibel. Doch wurde das Grundgesetz als Provisorium, als Übergang geschaffen, bis wir den Friedensvertrag haben und wieder eine Verfassung. Einen Friedensvertrag haben wir bis heute nicht, es sei denn man betrachtet die 2+4 Verträge als Friedensvertrag, was sie ja eigentlich nicht sind. So heisst es bei Wikipedia: »Der Wortlaut „anstatt eines Friedensvertrages“ war allerdings nur eine Sprachregelung, um …«

Wenn wir nun nicht mehr besetzt sind, warum bekommen wir dann nicht endlich wieder eine Verfassung? Oder wurden nur die Tri-Zone und die Ostzone zu einer Zone zusammengeschlossen?

38 Beiträge Seite 1 von 2

 1 2 
 

Home
Impressum
© 2004-2022 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 14.12.01
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang