Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 26. November
Wie BAF und DFS andere für die eigenen Fehler strafen
Überlegungen zum elektrischen Schulflugzeug
Kleiner Grenzverkehr: Wallonien
Funkausfall - was wir tun können
Welche RVR hättns‘ denn gern?
Unfall: Zusammenstoß
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Antworten sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

 
7. April 2007 Jan Brill

Technik


Erstflug DA-50 Superstar

Gerade einmal 11 Monate brauchte das Team um Diamond-Ingenieur Manfred Zipper, um die neuste Entwicklung des Flugzeugherstellers aus Wiener Neustadt vom CAD-Arbeitsplatz in die Luft zu bringen. Am 4. April hob der Prototyp der DA-50 „Superstar“ in LOAN zum Erstflug ab.


DA50 im Flug. Fünf Sitze aber ein Avgas-Motor als Antrieb.
© Diamond Aircraft 
Diamond gibt das maximale Abfluggewicht der DA-50 mit 1.660 kg an. Das Flugzeug ist als Fünfsitzer geplant, die Rückbank soll drei Passagieren Platz geben. Ins Cockpit soll ein drei Bildschirme umfassendes Garmin 1000.

Rätselraten um Triebwerksauswahl

Unter der Cowling des Prototyps arbeitete während des Erstfluges ein Conti TSIOF-550J. „F“ steht hierbei für FADEC, der Motor leistet 350 PS. Dank zweier Turbolader verfügt das Triebwerk, dass, in der 550C-Version auch in der Columbia 400 zum Einsatz kommt, über reichlich Höhenleistung.

Diamond CEO und Inhaber Christian Dries gibt die aufgrund der bisher verfügbaren Daten zu erwartende Reisegeschwindigkeit mit 180 Knoten bei 67 % in 8.000 ft an.

Offiziell schreibt Diamond lediglich von „verschiedenen Turbovarianten“ in der Motorisierung. AVweb.com zitiert Dries derart, dass die Superstar auch mit 170 bis 300 PS-Dieselmotorvarianten angeboten werden würde.

Um welche Motoren es sich hierbei indes handelt, ist unklar. Ebenfalls unklar ist, warum Diamond die erhebliche Erfahrung, die man mit der Integration von TAE-Triebwerken hat, nicht nutzt, um angesichts einer geplanten oder zumindest sehr weit fortgeschrittenen Cirrus-TAE-Dieselentwicklung hier dem Kunden einen modernen Antrieb zu bieten.

Eine weitere Avgas-Single in den Markt von Cirrus, Columbia und Mooney zu werfen, ist auf den ersten Blick nicht unbedingt einleuchtend.

„170 bis 300 PS“ lassen auch nicht auf ein existierendes TAE-Motorenmodell schließen. Zwar ist in der Wiener Gerüchteküche immer wieder von Neuentwicklungen – mal mit Steyr-Puch, mal mit einem italienischen Großkonzern – die Rede, fliegende Exemplare solcher Triebwerke oder gar musterzugelassene Designs sind Pilot und Flugzeug jedoch nicht bekannt.

Hoffen wir also, dass die DA-50 nicht den Weg der Lycoming-Version der DA-42 geht und in der Versenkung der unverkäuflichen Avgas-Entwürfe verschwindet. Kunden, die 300.000 bis 500.000 Euro in ein Flugzeug stecken, tun dies wesentlich lieber, wenn sie dafür eine zukunftstaugliche und sparsame Triebwerkstechnologie erhalten.


  
 
 




8. April 2007: Von Harald Schröter an Jan Brill
Laut Testbericht Eroskurier 04/2007 C206 mit V8 Thielert Diesel Retrofit scheint dieser, trotz Zulassung, noch nicht ganz Serienreif zu sein. Und der V6 mit 230PS benötigt noch mehr Entwicklungszeit. Es wäre meines Erachtens bei diesen geringen Stückzahlen vollkommener wirtschaftlicher Unsinn einen anderen Motorenhersteller zu wählen.
VG Harald
8. April 2007: Von Jan Brill an Harald Schröter
tja... habe keine Ahnung warum die Kollegen vom AeroKurier ein Flugzeug "testen" das so noch nicht musterzugelassen ist und dann mit der sensationellen Feststellung kommen, dass dieses noch nicht serienreif sei ...?!?

Serienreif ist die DA-50 aber zum momentanen Zeitpunkt sicher auch noch nicht. Angesichts konventioneller Avgas-Motorisierung und augenscheinlich geringerer Speed als die Columbia 400 kann der Wettbewerb jedenfalls nur über den Preis laufen. Trotzdem ein interessanter Flieger, nur eben in meinen Augen eine vertane Chance bei der Motorisierung.

Schöne Ostern,
Jan Brill
8. April 2007: Von Florian Guthardt an Jan Brill
Hallo Herr Brill,

auch ich war schwer überrascht als ich vom Erstflug mit Conti hörte weil das Foto vom Prototyp von der Diamond Weihnachtsfeier eindeutig einen wassergekühlten Diesel ? Motor drin hatte. Sonst würde der Lufteinlass an der Cowling-Unterseite keinen Sinn ergeben.... Einfach mal bis zur Aero abwarten vielleicht gibt es ja noch Überraschungen

MFG Florian Guthardt
8. April 2007: Von Florian Guthardt an Jan Brill
Beitrag vom Autor gelöscht
9. April 2007: Von Philipp Tiemann an Jan Brill
Wer findet den Flieger außer mir auch potthässlich? Eine völlig verunglückte Cirrus-Kopie.

Da sich DA40 am Markt leicht unter der SR20 positioniert hat, und außerdem den bei Europäern sehr beliebten sparsamen Diesel anbot, konnte sich die DA40 ganz gut entwickeln.

Sollte die DA50 aber gegenüber der SR22 und Columbia 400 nichts Besonderers aufweisen (Diesel ab Werk, Druckkabine, Preis!) wird sie meines Erachtens eher scheitern, da sich dann die Frage stellt: Wieso die DA50 statt der gut aussehenden und mittlerweile ausgreiften SR22?
9. April 2007: Von Florian Guthardt an Philipp Tiemann
Eher ne DA 40 15% grösser... ,,, was sie jetzt nicht schöner macht! Der Rumpf sieht von der Linienführung identisch aus, das Leitwerk behaupte ich jetzt mal ist identisch.... ganz zu schweigen vom Cowling Design!

Wenn die ernsthaft keinen Diesel bringen dann denke ich auch dass das Projekt wenig kommerzielle Zukunft hat!
9. April 2007: Von Harald Schröter an Florian Guthardt
Über Geschmack läßt sich ja bekanntlich streiten. Mir gefällt die DA40/50 sehr gut. Da sind ein paar Kurven-;) mehr dran als an dem aalglatten Design der Cirrus.
Ausserdem hat selbst eine DA 40 in der hinteren Sitzreihe mehr Platz als eine Cirrus, nicht zu vergessen das Ski/Golfschlägerfach in der DA 40.
Wenn man das erste veröffentlichte Foto der DA 50 betrachtet, so sieht man einen Wasserkühler, ähnlich dem Einbau beim einem Rotax-Motor, platziert. Das wird m.E. kein Thielert-Diesel gewesen sein, da bei diesem die Wasserkühler seitlich platziert werden. Evtl. war das der V6-Diesel mit ca. 250 PS dieser Firma (Getriebe), welches letzes Jahr im Aeroskurier vorgestellt wurde.
VG
Harald
9. April 2007: Von Florian Guthardt an Harald Schröter
Das mit dem Design ist sicherlich richtig, muss jeder selbst wissen....

Die DA 40 hat zwar hinten mehr Platz, ich finde den Sitzkomfort vorne allerdings relativ schlecht. Zwar bin ich über 1,9m aber die DA40 ist zusammen mit der Cessna 150 das einzige Flugzeug in dem ich nicht bequem sitzen kann, dazu noch der Stick zwischen den beinen und die mangelhafte Kabinenbreite, da ist die Sr20/22 schon deutlch besser, ich denke das ist auch der Hauptgrund warum Diamond die DA 50 bringt...

Zum Lufteinlass: Thielert installiert inzwischen auch den Wasserkühler beim 4.0 oft unten (siehe C206 und die C421/C340 Einbau-Mockups)

Es bleibt also spannend... mal die Aero abwarten
10. April 2007: Von Wolff Ehrhardt an Florian Guthardt
Aber eins ist doch klar,

die Performance der SR22 ist deutlich besser und hat auch noch einen "Fallschirm". Für, der bereits 4 x Motorazsfall/Aussetzter in der Luft hatte, ein Kriterium. Merke : Traue keiner Technik, wenn diese nicht doppelt verfügbar".

Das ein Diesel bestimmt die bessere Wahl für die DA50 wäre, ist wohl jedem klar, der den Sprit selber bezahlen muss. Also eigentlich jedem...
10. April 2007: Von Harald Schröter an Florian Guthardt
Beim C206 V8 Retrofit-Kit von Thielert sind die beiden Wasserkühler seitlich am Motor angeordnet.Die Kühlluft wird über Glasfaser-/Kühlkanäle zugeführt. Evtl. ist der Ladeluftkühler vorne plaziert.
Da die DA40 vorne, im Gegensatz zur PA28/C1X2 keine höhenverstellbare Sitze hat wird es für Personen ab einer Körpergrüöße von ca. 190 cm zugeggeben etwas eng. Die Kabienenbreite vorne müßte eigentlich der einer C182 entsprechen.
VG
Harald
10. April 2007: Von Florian Guthardt an Harald Schröter
Hallo Herr Schröter,

ist umgekehrt Wasserkühler unten und LLKs oben wegen der kürzeren Wege und damit Verlustleitung, dafür brauch man keinen Fronteinlass, für die LLk sind NACA- Einlässse normal ausreichend... wie auch am 1. DA 50 Prototyp vorhanden!

Bin wirklich gespannt ob da nen Thielert oder doch der Diesel von APL oder was ganz anders geplant ist!

Beste Grüße
Florian Guthardt
10. April 2007: Von Florian Guthardt an Harald Schröter
Sind sie schon DA40 geflogen? Die ist wirklich eng, dagegen st eine C182 wirklich ein LKW.
Ich bin zur Zeit auf einem Studienaufenthalt in Australien und fliege hier DA 40-180 mit G1000 und eine PA28-180 von 1970, zumindest für mich vorne ist die PA28 erste Wahl! Übrigens auch bei der Steigleistung wo die Piper um Welten besser ist! Im cruise macht die Diamond effektiv 10 bis 15 Knoten mehr.... Da ich hier jedoch eher VFR- Fliegerei rund um Melbourne mache ist ie PA28 erste Wahl weil sie 80kg mehr bei gleichem fuel tragen kann...

Grüße

Florian Guthardt
10. April 2007: Von Harald Schröter an Florian Guthardt
Eine DA40 TDI bin ich schon geflogen. In der C182 nur probegessesen, als eine in der Werft stand. Laut Daten Aeroskurier ist die DA40 angeblich breiter (im Schulterbereich?).
Geschult auf einer PA 28, wobei auch ich der Meinung bin, das man in den Piper´s am besten sitzt!
Vergleicht man die Steigleistung einer C172/PA28TDI mit der DA40 TDI, so läßt sich feststellen, daß Blechfliegerle veralgemeinert eine bessere Steigleistung haben.
Selber hab ich ne MS893E.Sitzt wie angegossen-;)
VG
Harald
12. April 2007: Von Mueller Manfred an Philipp Tiemann
nicht nur potthäßlich sondern auch für solch eine Leistungsklasse sehr filigran - Segelflugzeug mit mächtigem Hilfsantrieb. Es bleibt eben der Touch " ich war mal 1000 Joghurt Becher". Wer will mit so einem aufgeweiteten Kunststoffrohr unter IMC in gusts herumturnen? Zu solch einer Leistungsklasse gehört eine geräumiger kräftiger Rumpf wie Cessna Centurion oder Beech Bonanza. Letztlich ist es die Fortsetzung des DA42 spacing, als nächstes gibt es dann sicher noch die DA-50C, C steht für Cabrio.
12. April 2007: Von Julian Koerpel an Mueller Manfred
Hallo Star Pilot,

will hier kein für und wieder vom Zaun brechen, aber sind Sie schonmal eines der Diamond Produkte selbst geflogen (VMC / IMC ?) Auch wenn die Motorisierung der DA-40 + DA-42 besser sein könnte, ist es sicher -im Vergleich zu den sonst am Markt befindlichen Produkte- kein schlechtes Produkt.

Finde die Aussage "Joghurtbecher" nicht gut, man sagt ja auch nicht "Konservendose" zu einer C150/152/172/182....

Mit Fliegergruss,
12. April 2007: Von Florian Guthardt an Julian Koerpel
Mein Eindruck von etwa 10 stunden auf DA 40 war dass das ein gutmütiges Flugzeug ist Abstriche bei der controlbility, relativ schwer um die querruder und sehr nervös um die pitch Achse.... Nicht dass ich jetzt so erfahren wäre aber nach ca 500h habe ich kein prob eine pa 28 odr meine m20 sauber zu trimmen, gerade damit hatte ich schwierigkeiten, die da40 im anflug sauber auf die target speed zu bringen, ich würde unter IFR eine Pa 28 oder C182 eher bevorzugen!
12. April 2007: Von  an Mueller Manfred
DA42 spacing, als nächstes gibt es dann sicher noch die DA-50C, C steht für Cabrio.


hallo herr müller, dann kenn ich schon die nächste österreichische variante: DA42-S für ski-träger auf beiden flächen...

angebl. soll ja das wellenreiten im ösiland verboten worden sein....

bb
ingo fuhrmeister
23. April 2007: Von Julian Koerpel an 
Hallo,
hat jemand von Ihnen denn nun die DA-50 auf der Aero begutachtet ?
Mein Eindruck: Cirrus ist schlechter !
Sowohl innen als auch aussen, durchdachtes und nicht "mal eben schnell" gebautes Flugzeug.
Sicherlich eine gute Alternative zu C206 und ähnlichem.
Sicher, die Flugleistungen bleiben abzuwarten, aber die Ankündigung zusätzlich zum Continental Motor "diverse 170-270 PS" Dieselmotoren anzubieten klingt durchaus spannend.
Wer Diamond und C.Dries kennt, weis, das man hier noch viel erwarten darf!
Seien wir also gespannt.
24. April 2007: Von Harald Schröter an Julian Koerpel
Hab mir die DA 50 gleich am Donnerstag angeschaut.
Ein wirklich tolles Flugzeug, mit hochwertiger Verarbeitung und Materialien. Auch die Sitzhöhe ist wesentlich größer im Vergleich zur DA 40. Und auf den Rücksitzen kann man(n) 3 schlanke Supermodels drapieren-;)
24. April 2007: Von Florian Guthardt an Harald Schröter
Ich war nach den beengten Verhältnissen in DV 20, DA 40 und DA 42 auch positiv von der DA 50 Kabine überrascht! Was mich wundert ist, dass man nicht den 4.0 Thielert einbauen will / kann sondern nur den kleineren 3.? von APL bzw. Thielert. Da ja die Performance schon mit dem großen Conti eher unterdurchschnittlich ist wird da wohl nicht allzu viel gehen.

Der Preis wurde mit 400.000 Euro mit Enteisung ngegeben, das wäre deutlich weniger als für die DA42 und noch etwas weniger als die Cirrus und Columbia mit Vollausstattung!
5. April 2008: Von Jens-Albert Schenk an Florian Guthardt
Gibt es zum Thema DA50 eigentlich mittlerweile Neuigkeiten? Immerhin soll das Flugzeug gemäß Firmenmitteilung Mitte 2008 bei den Kunden "landen".

Beste Grüße
Jens

22 Beiträge Seite 1 von 1

 

Home
Impressum
© 2004-2021 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 13.63.05
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang