Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 1. Juni
EASA-Produkte und verwaiste Flugzeuge
VFR-Tour durch den Osten Frankreichs
Dick Rutan 1938 - 2024
Cessna T303 Crusader
Tankdeckel-Restauration
Beinahe-Kollision trotz Fluginformationsdienst
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

10. April 2024 12:28 Uhr: Von Jan Brill an Reinhard Haselwanter Bewertung: +11.00 [11]

Ich gehe davon aus, dass wir hier "a very thorrough analysis" bekommen werden

Danke für das Interesse an der Sache, klar wird es die geben, erwartungsgemäß habe ich natürlich eine Menge gelernt am Samstag und bin sicher noch nicht am Ende der Lernkurve angekommen in dieser Sache: Heute Nachmittag beginnen wir in der Werft damit das Treibstoffsystem genauer zu untersuchen als das vor Ort möglich war.

Der Kraftstoff im betreffenden Tank war definitiv mit Wasser verunreinigt. Ob das eine Kausaliutät oder Koinzidenz war versuchen wir herauszubekommen. Das angehängte Bild zeigt die Menge nach 3 x Drainen am Landeort. Davor war etwa die dreifache Menge Wasser zu sehen.

P.S. Dichtringe sind gut und schön, aber ich habe "Thermos"-Verschlüsse, also ein anderes System. Und um ein paar gängige Fragen zu beantworten:

- Betankung? 2 x voll mit Avgas vorher, davor Super+
- Gedrainet vor dem Flug? Ja, ausgiebig, weil Flugzeug im starken Niederschlag stand
- Andere Tanks betroffen? Nein
- Alter der Tankdeckel-Dichtungen (Thermos-Verschluss)? 2 Jahre
- Was sagt der EDM? Siehe nächste Ausgabe von P&F .... ;-)



1 / 1

IMG_1263.jpeg

10. April 2024 13:26 Uhr: Von Benedikt Frielinghaus an Jan Brill

Die Piste war mit rd. 370m und unbefestigt nicht sonderlich überdimensioniert, aber mit "leerem Wassertank" wohl durchaus ok. Auch die Beechhandbücher geben das ja inkl. Zuschläge her. Habt Ihr eine besondere Kurzstarttechnik bzw. gemäß ABS oder anderer Literatur genutzt?

10. April 2024 13:55 Uhr: Von Andreas Nitsche an Jan Brill

Hallo Jan,

Die Thermos-Caps kenne ich eher noch von der Comanche, aber der Aufbau sollte ähnlich sein: die sitzen unter einem Türchen, etwas vertieft, und in der tiefsten Ecke der Vertiefung sollte ein Drainloch sein, um das Wasser abzuführen, was bei Regen unters Türchen läuft. Meine Vermutung: dieser Drain ist verstopft, nicht auszuschliessen von irgendwelchem Dreck, der bei der Lackierung bzw dem vorherigen Beizen dort rein gelangte. Wenn dann das Wasser unter der Klappe über den Thermos-Deckel steigt, reicht ebenso die kleineste Undichtigkeit um da Wasser -auch in grösseren Mengen- in die Tanks gelangen zu lassen.

Bei einem Thermos-Deckel ist der Dichtring ja der gesamte Stopfen, der beim Umlegen des Verschluss-Hebels zusammengequetscht oder -gezogen wird. Undichtigkeiten können aber genausogut im Bereich der durch den Deckel gehenden Bolzen sein, wo Wasser durch könnte.

10. April 2024 20:48 Uhr: Von ingo fuhrmeister an Jan Brill

was das edm sagt?

ich hatte diesen fall mit der islander, die im nov 2001 in die weser gefallen ist...

1. alle egt vor wasser im verbrennungsraum um die 1500

2. bei wasser eintritt...unter 1000 f

10. April 2024 22:54 Uhr: Von Chris _____ an ingo fuhrmeister Bewertung: +1.00 [1]

Ja, Wasser brennt relativ kühl...

10. April 2024 23:27 Uhr: Von Viktor Molnar an Chris _____

Im WK 2 hat man als Booster Wasser-Methanolmischung in die aufgeladenen Flugzeugmotoren eingespritzt, wenn der Messerschmidt oder FW 190 die Spitfires oder Mustangs von hinten auf Schußweite rangekommen sind. Muß halt gut dosiert sein . . .

Vic

11. April 2024 00:10 Uhr: Von ingo fuhrmeister an Viktor Molnar Bewertung: +2.00 [2]

in den motoren der super connies auch...

in manchen duke-motoren kommt sogar weißbier rein...fein dosiert..wurde mir von einem piloten aus worms erzählt

11. April 2024 00:21 Uhr: Von Wolfgang Lamminger an Viktor Molnar

Wasser-Methanol Einspritzung wurde auch bei den hochverdichtenden Sternmotoren zB Super-Constellation, eingesetzt.

Aber auch bei einigen Turbinentriebwerken zB SA226 Metroliner aber auch bei diversen Jets.

11. April 2024 06:59 Uhr: Von Roland Schmidt an Wolfgang Lamminger

aber auch bei diversen Jets

https://de.wikipedia.org/wiki/Paninternational-Flug_112

War die Ursache für die Notlandung der BAC 111 auf der Autobahn bei Hamburg Kerosin statt Wasser - war zuviel "des Guten"...

2. Mai 2024 16:16 Uhr: Von Toni S. an Jan Brill Bewertung: +9.00 [9]

Habe den Artikel hierzu gestern gestern gleich nach Erscheinen des Mai-Heftes als erstes "verschlungen".

Vielen Dank, Jan, dass Du das so detailliert und offen teilst! Und dabei auch noch unterhaltsam geschrieben...

Neben den technischen Aspekten, die ich sehr spannend finde, finde ich v.a. die konstruktiv-selbstkritische Reflektion der Piloten-Performance extrem lesenswert! Es nötigt schon Respekt ab, wenn sich jemand nicht einfach hin stellt und sagt "es war ansprochsvoll - kleine Graspiste und Sturm - und der Flieger ist heil, also habe ich wohl alles richtig gemacht" sondern trotz gutem Ausgang haarklein überlegt, was nicht optimal lief. Respekt dafür und großen Dank für's Teilen!

Und zu Denken gibt mir auch die Erkenntnis, dass selbst ein so hoch erfahrener Pilot sich im Ernstfall vom Funk ablenken lässt. Als "neu-FI" (noch mit "rp") sagt mir das, dass man aviate-navigate-communicate gar nicht fest genug in die Köpfe hauen kann. In den eigenen wie in die der Schüler und Auffrischungs-Aspiranten. Oder bringt das im Ernstfall eh nichts, wenn es selbst den höchst erfahrenen Profi nachher "erwischt"?!

5. Mai 2024 22:40 Uhr: Von Sebastian Grimm an Toni S.

Ein klasse Artikel, imho!

Danke für die ausführliche Schilderung und Analyse! Lehrreich!

Gruß

Seb Grimm

6. Mai 2024 07:16 Uhr: Von Chris _____ an Sebastian Grimm Bewertung: +1.00 [1]

Nach Lesen des gesamten Artikels glaube ich auch am ehesten an die Falte im Tank als Ursache. Plausibel, und vor dieser Geschichte hätte ich niemals an sowas gedacht. Wieder was gelernt. Danke Jan!

Ich werde in Zukunft aufmerksamer drainen. Zum Glück haben die Mooney-Tanks keine solchen Tankblasen (was manchmal Probleme mit der Dichtigkeit gibt, aber eben keine mit Falten).

Was das Ablenken vom Funk betrifft: ich kann bestens verstehen, was da im Piloten vorgeht, nicht aber im Controller.

Nachtrag: ich hab ja auch mal Tanks "hart leergeflogen", und einmal - als ich das zum Glück noch nicht getan hatte, fiel mir auf, das der Tankwahlschalter in der C210 festgeklemmt war. Ein Fehlermodus, den ich nie erwartet hätte, da hängt wohl ein kleines Getriebe drunter was verklemmen kann. So kann man also auch mit einem "vollen" Tank auf einer Seite plötzlich kein Benzin mehr zum Motor kriegen.

6. Mai 2024 09:08 Uhr: Von Reinhard Haselwanter an Chris _____ Bewertung: +8.00 [8]

Es gibt immer Fehlermodi, die man so noch nicht "geplant" oder gesehen hat... Kürzlich am Heimflug von Vrsar... ein herllicher Flug mit meiner ganzen Familie an Bord am Glockner vorbei, schöne Landung iin Innsbruck, TW abgestellt. Griff zur Türentriegelung - klack - der Riegel oben öffnete, der unten nicht komplett. Die M20E hat unden den Riegel/Bolzen, der beim Schließen ausfährt. weiters hat sie aber auch einen kleinen "Schnappriegel" (diesen gibt es, soweit ich weis, bei späteren Mooney´s nicht mehr). Der "große" Riegel fuhr zurück; der kleine nicht... Keine Panik, man hat ja Zeit. Bodendienst am Telefon gerufen - aber auch der kann die Tür von aussen nicht öffnen. Der freundliche Mann öffnet mir die Gepäcktür, und sowohl ich als auch meine Frau und unsere Kinder verlassen den Flieger unelegant, aber unbeschadet über diese Gepäcktür. Heimfahrt, und bewusst nicht zu viel Gespräch mit der Familie über den "Event". Am nächsten Tag Fehleranalyse mit dem Mechaniker... Was war geschehen ? Das Gestänge, welches den "kleinen" Riegel ganz am Schluss des Öffnungsvorgangs mitnimmt, griff nicht mehr (hatte über die Jahrzehnte zuviel Spiel bekommen und war teilweise ausgehängt). Kleine Ursache, aber riesen Problem. Für mich sofortige Conclusio: Neben einer sehr gewissenhaften Reparatur des Mechanismus durch meinen Mechaniker (dies ist mittlerweile passiert, und natürlich war ich beim Zusammenbau dabei) muss das Gepäckfach ehest dahingehend geändert werden, dass ich dieses von innen öffnen kann; weiters kommt ein Nothammer in den Flieger - "Mitigation of risks"... über allle anderen Gedanken, die mir sonst noch durch den Kopf geschossen sind mittlerweile, brauche ich dem geneigten Forum nicht zu berichten...

6. Mai 2024 09:52 Uhr: Von Chris _____ an Reinhard Haselwanter

Ohne den Thread kapern zu wollen: bei "neueren" Mooneys (also ab 1990 oder so) kann man das Gepäckfach von innen öffnen. Und was ich gehört habe, aber natürlich nicht ausprobiert: die Fensterscheiben soll man zur Not mit einem Tritt rauskriegen. So fest wie Autoscheiben sind die nicht.

6. Mai 2024 11:49 Uhr: Von Reinhard Haselwanter an Chris _____

Klar ist mir das auch alles schon durch den Kopf gegangen. Und auch wenn ich dem einen oder anderen schon mächtig in den Arsch getreten habe, will ich mich nicht, wenn es drauf ankommt, nur auf meinen guten Tritt verlassen müssen... Vrsar, Abflug über Wasser... 4 PoB, zwei davon Kinder ...brrr... Aber natürlich war/ist diese Möglichkeit als "last line of defense" immer präsent...

6. Mai 2024 12:44 Uhr: Von Markus S. an Reinhard Haselwanter

Würde besser ein Notbeil verwenden (gibt's bei Friebe) und Schweißer Handschuhe für den Fall, dass eine Powerbank zum qualmen anfängt griffbereit in den Flieger legen.

7. Mai 2024 14:36 Uhr: Von ingo fuhrmeister an Markus S.

Aber kannst du soviel Schwungkraft f ein beil dann entwickeln? Ich hab immer mein AK47 banyonette mit Visier...säge und integrierter Drahtschere im Seitenfach griffbereit....da komm ich auch durch eine Malibu im notfall durch...oder lausige Mooney... am leichtesten durch eine zirrus

8. Mai 2024 12:53 Uhr: Von Reinhard Haselwanter an Jan Brill

Und - da ich im Eifer ganz darauf vergaß: Danke Jan für die präzise Analyse und den detaillierten Artikel ! Und by the way: Auf den Fotos sieht Bonnie toll aus - darf man fragen, wo Du die Lackierung machen hast lassen und was der Spaß gekostet hat ? Ggf. natürlich gerne auch Antwort per PN ... Schönen Feiertag an alle !

9. Mai 2024 00:51 Uhr: Von Patrick Leanhard an Reinhard Haselwanter Bewertung: +2.00 [2]

Siehe Heft 02/2024

Lackierung und Innenausstattung
Die 70 Jahre alte Bonnie wird aufgehübscht

Lackierung durch SLS GmbH, Karmenz


19 Beiträge Seite 1 von 1

 

Home
Impressum
© 2004-2024 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 14.22.03
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang