Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 1. Oktober
Notfallkosten: Wie man das Fliegen unsicherer macht
Fliegerische Existenzkrise: War nicht so gemeint?
Bezahlen, bitte ... bloƟ wie?
Verstellpropeller und Einziehfahrwerk in der Praxis
Garmin Autonomi Smart Glide
Unfall: Verwechslung bei Nacht
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

300 Beiträge Seite 1 von 12

 1 2 3 4 5 6 7 ... 11 
 

7. Mai 2021 15:31 Uhr: Von Achim Beck an Matthias S. Bewertung: +2.00 [2]

ohen Worte



1 / 1

Opas-falscheWahl.jpg

8. Mai 2021 12:25 Uhr: Von Matthias S. an Achim Beck Bewertung: +5.00 [5]

Die wirklich Gestrigen sind doch die mit diesen dümmlichen Witzen über Grüne.

8. Mai 2021 12:52 Uhr: Von Flieger Max L.oitfelder an Matthias S. Bewertung: +1.00 [1]
Ich bin auch ein Grüner obwohl ich Airbus fliege und das ist kein Widerspruch.
8. Mai 2021 16:19 Uhr: Von Achim Beck an Matthias S.

Eine unglaubliche Verblendung und Verblödung in diesem Lande auch unter den Piloten. Warum fliegt ihr überhaupt noch? Eure Verhalten steht total im Widerspruch zu euren Überzeugungen. Das nennt man auch Heuchelei.

Was Gott (Jesus) von solchen Heuchlern hält, ist im Apostelgeschichte Kap. 5, 1- 11 nachzulesen.

<https://www.schlachterbibel.de/de/bibel/apostelgeschichte/5/1/?hl=1#hl>



1 / 1

dumbedDown.jpg

9. Mai 2021 08:00 Uhr: Von Flieger Max L.oitfelder an Achim Beck Bewertung: +3.00 [3]
Sehr sympathischer Beitrag. Kommt interessanterweise von Jemandem der in einem Pilotenforum ausschließlich zu Themen postet die keinen direkten Bezug zur Fliegerei haben.
9. Mai 2021 09:25 Uhr: Von Michael Söchtig an Flieger Max L.oitfelder Bewertung: +1.00 [1]
Ich denke auch dass man mit jeder Partei eine sachliche Auseinandersetzung führen sollte.

Mich stört bei Grün das immer wieder mitschwingende Weltbild und der Hang zu einer Unerziehungspolitik und das Wegschauen bei politischen Problemen die nicht in das eigene Bild passen. Auch der Hang zu Symbolpolitik ist eher wenig hilfreich.

Das ändert aber nichts dran dass die Grünen tatsächlich einen ambitionierten Fahrplan haben was sie an Veränderung wollen, beispielsweise in der Energiepolitik, Landwirtschaft oder eben auch in der Fliegerei.

Von der FDP beispielsweise würde ich mir da mal Konzepte wünschen wie man dieselben Ziele marktwirtschaftlich erreichen kann - da versteht man Technologieoffenheit aber eher als Vergangenheitsbewahrung.

Ich finde Jan Brill hat das in der aktuellen PuF sehr gut beschrieben. Man muss sich gegen ideologische Verteufelungen a la "Fliegen ist böse" wehren. Aber die Lösung kann nicht sein dass alles bleibt wie es ist sondern dass tatsächlich mal mehr neues kommt. Die fehlenden Rahmenbedingungen dafür zu ändern bei der EASA ist dann wirklich Aufgabe der Politik, egal welche Regierung wir bekommen.

Das Klima wird nicht gerettet wenn die General Aviation grüner wird. Wohl aber wird die General Aviaton dadurch gerettet (und erhält vielleicht auch mal eine Chance zum wachsen).
9. Mai 2021 09:38 Uhr: Von Michael Söchtig an Michael Söchtig Bewertung: +3.00 [3]
Realer Wert von unserem Haus BJ2017: Februar, 130qm, Minus 19 Grad: Luftwärmepumpe zieht pro Stunde 2 - 3 kWh, dafür ist das Haus warm mit konstant 23 Grad. Und das Haus ist nur KfW70 Standard. An Last gezogen wurden über kürzere Zeit natürlich etwas mehr kW, ich vermute so um dir 6kW, aber halt nicht die ganze Stunde durch.

Es wird also warm, ganz ohne Gas, selbst bei Rekordkälte. Zugegeben die Wärmepumpe ist hässlich, Designer war wohl im Budget keiner mehr da.

Aber in dem Beispiel sieht man wie wenig Energie man heute schon braucht. Den Gasanschluss habe ich noch nicht vermisst. Zugegeben wenn das alle machen und auch alle elektrisch fahren dann brauchen wir auch mehr Stromproduktion. Wenn man aber sieht wir viele Dächer noch leer sind und wie viel Platz noch in der Nordsee ist dann geht da noch was.

Wir brauchen einfach mehr Mindset was möglich ist. Mir persönlich ist das Klima dabei gar nicht Priorität 1, ich finde die strategische Komponente den Strom im eigenen Land und in der eigenen Nordsee zu erzeugen auch gut.
9. Mai 2021 22:16 Uhr: Von Lui ____ an Flieger Max L.oitfelder Bewertung: +2.00 [2]
“Ich bin auch ein Grüner obwohl ich Airbus fliege und das ist kein Widerspruch.”

Könntest Du erklären wie Du das meinst? Ist das ein “ich wähle Grün und daher muss ich mir keine Sorgen machen und habe meinen Beitrag geleistet”? Oder eher das “die grünen Abgeordneten fliegen mehr als alle Anderen - aber die tun was fürs Klima, das muss sein”?

Ich will nicht in das Zynische Verfallen - aber der Luftverkehr ist schon ein Problemkind im Klimawandel: https://www.dlr.de/content/de/artikel/news/2020/03/20200903_der-globale-luftverkehr-traegt-3-5-prozent-zur-klimaerwaermung-bei.html

Wenn ich einen Vergleich ziehen darf: das ist für mich in etwa so, als würde ein Investmentbanker “Die Linke” wählen. Oder ein Unternehmenserbe.

Ich bin ja aber für Erläuterungen offen. Wie passt das zusammen bzw: wie leistest Du einen Beitrag der über “Grün wählen” hinausgeht?
10. Mai 2021 06:22 Uhr: Von Stefan Jaudas an Lui ____

Letzte Endes ist das Problem fürs Klima das Reisen an sich. Die Wahl des Verkehrsmittels ist bestenfalls sekundär.

Analog bei der Behausung, bei den Arbeitsplätzen und was es sonst so gibt an "Klimakillern".

Nur muss man sich halt auch klar sein, dass da die "Klimarettung" jede Menge (mindestens) Komfortverluste mit sich bringen wird, und deultiche Einschränkungen in den Wahlmöglichkeiten. Oder, mit anderen Worten, Austerität in allen Bereichen.

Und dass wir alleine, so ganz unilateral, da rein gar nichts reißen werden. Auch wenn das gegen die grünen Allmachtsphantasien geht.

Nur, das wird kein einziger der selbsternannten Klimaretter zugeben (wollen).

10. Mai 2021 08:00 Uhr: Von Michael Söchtig an Stefan Jaudas
Und genau das zweifle ich an. Das Ziel muss Klimaschutz ohne Verzicht sein, wo immer möglich.

Mit " if it ain't broken don't fix it" kommt man da aber nicht weiter. Wie schon geschildert wird mein Haus aber auch mit Wärmepumpe warm, mein E Auto fährt genauso gut (eigentlich deutlich besser) als ein Verbrenner, und Kühlschränke von 2020 kühlen genauso gut wie die von 1970 aber brauchen viel weniger Strom. Glühbirnen hat am Ende auch keiner vermisst.

Diesen Fortschritt sieht man zum Glück in allen Bereichen, nur in der General Aviation meint man ernsthaft Flugzeuge aus Blech vom technischen Stand 1960 für 450.000 Euro zu verkaufen, die immer noch verbleiten Sprit verlangen.

Nur weil es dafür (unbestritten) auch Argumente gibt ist das kein zukunftsweisendes Setting.

Eigentlich könnten andere Parteien die Grünen bei ihrem Verzichtsdogma wunderbar angreifen. Da kommt nur leider nichts. Das ist das eigentliche Versagen der Politik. Wir brauchen mehr Macher.
10. Mai 2021 08:10 Uhr: Von Achim Beck an Flieger Max L.oitfelder

Als ob das ein Argument sei. Die Verblödung ist allerdings Fakt.

10. Mai 2021 08:13 Uhr: Von Achim Beck an Achim Beck Bewertung: -2.67 [6]

Dazu kommt noch, daß es hier sowieso nicht um ein Thema "Fliegerei" geht. Sondern um grüne Themen, die alle unwissenschaftlich sind und Rückschritt zu Fortschritt erklären wollen.

Energiewende: Energie kann nicht gewendet werden. WKA und PV sind Technoligien des 19. reps. 20. Jh. mit sehr geringer Energiedichte. Nicht tauglich für die Grundversorgung und daher ein Schritt zurück. Außerdem wird durch den MASSIVEN Ausbau dieser Energieerzeuger die Unwelt zerstört.

Elektromobilität: von mir aus. Aber nicht auf Basis elektrochemischer Speicher (Akku). Nach ca. 200 Jahren Nutzung und Entwicklung ist man am Ende. Dennoch unbrauchbar (zu schwer, zu geringe Energiedichte, zu lange Ladezeiten und noch mehr). Außerdem AUCH Zerstörung der Umwelt bei massivem Einsatz.

Klimaschutz: das Klima (statistische Größen) kann nicht geschützt werden, es muß auch nicht geschützt werden und man kann sich auch vor dem Klima nicht schützen. Das Klima lebt auch nicht und daher kann man es auch nicht "killen". Unabhängig davon, ob CO2 ein Problem darstelt oder nicht. Außerdem warte ich immer noch auf eine physikalisch KORREKTE Erklärung, die eine Erwärmung (wo bleibt die nur?) gemäß der Wäremlehre, also zugeführte Wärme Q_zu > Q_ab. Der abgeführte Wärmestrom Q_ab steigt proportional mit der Zunahme der Temperatur. Solange Q_zu > Q_ab wir das Objekt wärmer, sonst nicht. Es sei denn, daß Q_ab gegen geht. Wie soll das mit CO2 erklärt werden? CO2 ist keine Isolationsschicht. Also wie? Malte?

Abitur reicht aus, um das verstehen und prüfen zu können. Wer also nicht erkennt, worum es wirklich geht, der hat keine Entschuldigung. Er hat Anteil am Bösen, an der Zerstörung und Vernichtung von Land und Leuten. Jede Stimme, für die etablierten oder Alt-Parteien sind ein Vergehen. Besonders die Stimmen für die Grünen.

Grüne Partei: pädophile Vergangnheit, nie aufgearbeitet. Die agressivsten Kriegstreiber (Kosovo, 99) und heute gegen Russland. Die größten Umweltzerstörer. Und die perversesten Menschenhasser (Abschaffung der Familie, Gender-Quatsch, Frühpervertierung der Kinder usw. und das nennt sich dann Wissenschaft.) Massive Verteuerung der Energie und Verbote ohne Ende bis in die kleinsten und intimsten Bereiche des persönlcihen Lebens hinein. Aber das sind sicher nur dümmliche Witze...

Fazit: ihr (bis auf wenige Ausnhamen) seid schuldig, da ihr euren Gott gegebenen Verstand nicht benuzt, sondern ihr wollt heilig und fromm erscheinen. Zwar nicht im biblischen/christlichen Sinne dafür im weltlichen Sinne: ihr seid ja so gut zur Umwelt und nett zur Natur und solange es euch nicht wirklich betrifft ist alles OK. Jedoch ca. 350000 Haushalt können ihren Strom nicht mehr bezahlen, was euch nicht anficht. Gnadenolser Egoismus halt.

Aus der Bible, 2. Thess. 2,11-12

Darum wird ihnen Gott eine wirksame Kraft der Verführung senden, so daß sie der Lüge glauben, 12 damit alle gerichtet werden, die der Wahrheit nicht geglaubt haben, sondern Wohlgefallen hatten an der Ungerechtigkeit.

10. Mai 2021 08:23 Uhr: Von Flieger Max L.oitfelder an Lui ____ Bewertung: +1.00 [1]
Nein, damit ist gemeint "wenn ICH nicht fliege findet deswegen kein einziger Flug weniger statt".
Aber solange ich selbst den Flug durchführe kann ich sicherstellen dass er so umweltverträglich durchgeführt wird wie nur irgendwie möglich. Und da gibt es viele Möglichkeiten, habe schon oft pro Flug hunderte Kilo Treibstoff eingespart, das erfordert nur ein wenig Initiative.
10. Mai 2021 08:54 Uhr: Von Flieger Max L.oitfelder an Achim Beck
Wenn wir uns darauf einigen könnten, "Grüne" nicht mit (womöglich, bin mit den Vorwürfen der Pädophilie nicht vertraut) Teilen der deutschen Grünparteien gleichzusetzen würde ich Deine Postings vielleicht auch zur Gänze lesen. Verallgemeinerungen bringen die Diskussion kaum weiter.
10. Mai 2021 09:41 Uhr: Von Michael Söchtig an Flieger Max L.oitfelder Bewertung: +2.00 [2]

@Achim Beck: Schon lange nicht mehr so ein Sammelsurium an Theorien gelesen, sorry.

Ja, Sonne scheint nicht immer, Wind weht nicht immer.

Lösung dafür:

1. Netzausbau, denn irgendwo weht immer Wind, wenn das Netz nur groß genug ist (man kann theoretisch auch Strom von China nach Europa schicken wenn die Leitungen da wären. Nicht dass ich dafür plädiere, aber schon innerhalb Europas geht da mehr als gedacht), oder irgendwo scheint immer die Sonne.

2. Massiver Ausbau der erneuerbaren, sprich PV auf jedes Dach.

3. Regelung von Verbrauchern mit entsprechenden Stromtarifen.

4. Langzeitspeicher und kurzzeitige Gasturbinen zur schnellen Regelbarkeit, umgelegt auf die Netzkosten.

Man braucht mit Nummer 4 keine Grundlast mehr - sondern nur Speicher, die sagen wir mal 20 Tage lang eine komplette Dunkelflaute überbrücken können. Das ist technisch alles möglich, bei Umlage auf die Netzentgelte auch bezahlbar, und wird überwiegend auch schon lange praktiziert. Den Rest kann man mit (Achtung, Buzzword) Digitalisierung des Netzes ermöglichen.

Ich verstehe wirklich nicht warum man so tut, als wären Energiewendebefürworter alles Namen klatschende Hippies. Dass dieses System übrigens auf Dauer preislich nur einen Weg, nämlich nach unten, kennt, kommt noch hinzu.

10. Mai 2021 09:47 Uhr: Von Lui ____ an Flieger Max L.oitfelder Bewertung: +1.00 [2]

"Nein, damit ist gemeint "wenn ICH nicht fliege findet deswegen kein einziger Flug weniger statt".
Aber solange ich selbst den Flug durchführe kann ich sicherstellen dass er so umweltverträglich durchgeführt wird wie nur irgendwie möglich. Und da gibt es viele Möglichkeiten, habe schon oft pro Flug hunderte Kilo Treibstoff eingespart, das erfordert nur ein wenig Initiative."

Tut mir Leid, ich kann dieser Argumentation persönlich nichts abgewinnen. Das sagt jeder Passagier im Flieger genauso. Und dann sind wir jetzt irgendwo da wo wir sind. Ein Pilot der rund 900h im Jahr fliegt "verbraucht" rund 24t Kerosin (450km/h im Schnitt; 6l/100km) und erzeugt so rund 75t CO2. Kommerzielle Luftfahrt in der heutigen Zeit und Umweltschutz sind einfach nicht wirklich vereinbar im Grunde. Steh doch dazu.

Das erinnert mich dann an die Vorstadt-Münchner in den Villenvierteln, die Grün wählen - weil "man ja was nachhaltiges für die Natur tun muss". Klar, den dritten SUV legt man sich trotzdem zu - "weil man hat ja ein reines Gewissen wegen den hohen Spritpreisen". Das sind mir (persönlich) etwas zuviel selbsgerechte Lifestyle-Grüne.

Und es geht auch anders: schau nach Asien; in China und Japan ist das elektrische Ubahn, Nah- und Fernverkehrs-Schienennetz 1a. Shanghai-Beijing in etwa 4.5h. Und bei uns wollte rot-grün dann die Bahn privatisieren, hat tausende Kilometer Schiene abgerissen und alles ist in einem desolaten Zustand.

10. Mai 2021 09:50 Uhr: Von Mich.ael Brün.ing an Achim Beck Bewertung: +2.00 [2]
Prophezeiungen aus der Bibel? Echt jetzt?
10. Mai 2021 10:08 Uhr: Von Carsten G. an Michael Söchtig Bewertung: +1.00 [1]

"Dass dieses System übrigens auf Dauer preislich nur einen Weg, nämlich nach unten, kennt, kommt noch hinzu."

Das ist wohl der entscheidende Punkt. Alle reden von hohen Kosten für die Dekarbonisierung, Verzicht, Umbau, Reduktion von Lebensstatus. Wahrscheinlich ist das Gegenteil der Fall - die LCOE sinken immer weiter, der Netzausbau schreitet voran auf Basis der internationalen Verflechtung (e.g. NordLink) und des nationalen Ausgleichs (SüdLink). Kohlekraftwerke sind heute schon häufig "aus dem Geld": HH-Moorburg ist unrentabel und wird geschlossen, die Steag will in Saarland zwei Kraftwerke abschalten, etc.

"Technologieoffenheit" bei Individualmobilität ist ein alberner Versuch - die E-Mobilität ist aus Effizienzgründen nicht zu schlagen.

Künftige Rolle des Wasserstoffs... hier ist eine gute Grafik dazu - und ein Schwenk zurück zur Dekarboniserung des Luftverkehrs.



1 / 1

1d5de84e-45a6-4c3e-983e-e87c08914fae.jpg

10. Mai 2021 10:25 Uhr: Von Wolff E. an Lui ____ Bewertung: +11.00 [11]

Wenn ich das hier lese, bekomme ich ganz merkwürdige Gedankengänge. Es wird hier über Umweltschutz und was man noch alles tun muss geredet. Allerdings von Leuten, die zu über 90 % deutlich mehr verdienen als der Durchschnitt, in Häuser/Wohnungen wohnen die sehr vermutlich 130qm plus groß sind, auf Grundstücken, ab ca 4-500 qm oder mehr, die sich Elektro Autos leisten können (vermutlich auch noch weitere Verbrenner), die sich das Selber-Fliegen leisten können (zum Teil mit eigenem Flieger für 100.00 Euro oder mehr), sehr vermutlich mehrmals pro Jahr das Linienflugzeug für Arbeit und/oder Urlaub nutzen, die (überspitzt) mit dem SUV in den Bio-Markt fahren, sich für viel Geld (zum Teil gefördert) eine PV Anlage aufs Dach bauen lassen, Wärmeüumpen installieren und ggf sogar grün wählen (fürs Gewissen?). Das diesen Leuten eine energetsiche Preissteigerung nicht wirklich "weh tut" ist offentsichtlich. Wenn dann allerdings bei einer grünen Kanzlerin mit ihrem 50 Milliarden Wahlprogramm (jährlich) die Preise deutlich für alles steigen, der normale Bürger sich vieles nicht mehr leisten kann, weil durch Steuern (direkt und indirekt) vieles unbezahlbar wird, wird das Geschrei scho größer sein. Und zur Info, 72 % der Bürger wollen NICHT die Grünen wählen, das wird gern unter den Teppich gekehrt. Das man den energetischen Fortschritt weiter verfolgen soll bzw ausbauen, ist ausser Frage, aber die Pläne der Grünen, die übrigens die Vielflieger im Bundestag sind und "kompensieren" (hat schon was von Ablasshandel), ist ausser Frage, aber deswegen "Grün" wählen? Nein! das ist dumm und kurzsichtig. Wenn Baerbock ihre grünen ideologsichen Böcke nach der Wahl schießen wird, wird vieles sehr viel teuerer, Firmen werden ihre Produktion auslagern in Länder, die weniger Umwltschutz haben. Damit wäre der Welt nicht geholfen. Deutschland ist mit ca 2,3 % am Geamtausstoß von CO2 verantwortlich, wenn wir (theoretisch) von heute auf Morgen co2 neutral wären (Eselkarre ist nicht CO2 neutral, da ein Esel Metah "abbläst), wird das der Welt zu 0,0 % helfen. China plant ca 400 Kohlkraftwerke, Indien ist industrieetechnisch auf Expansionskurs. Warum?, weil dort die Arbeitsplätze billiger sind und weniger Umweltauflagen und die Logistik billiger ist. Der normale Durchschnittsbürger wird durch die Umweltauflagen die grün plant unter dem Strich deutlich eingeschränkt und wird vieles nicht mehr bezahlen können. Es wird vermutlich die MWST angehoben, CO2 Preis/Tonne steigt usw. Wo der Strom herkommen soll, wenn immer mehr E-Autos fahren bzw wo sollen diese ihren Akku laden, wenn diese in einem20-30 Parteien Mehrfamileinhaus wohnen, ist ungeklärt bzw. geht so einfach nicht. Ganz abgesehen davon, das die Akkuproduktion bzw. die "seltenen Erden" sehr oft unter aus deutscher Sicht menschunwürdigen Umständen abgebaut werden werden. Von der Enerigie, die zu eigentlichen Produktion benötigt wird, reden wir gar nicht erst. Und was noch dazu kommt, der Strom für die E-Mobilität ist noch gar nicht so besteuert, wie Benzin/Diesel. Wer meint, das Strom "zum Fahren" preiswert bleibt, der irrt sich. Die Regierung (egal wer) wird den Verlust der "Mineralölsteuer" nicht einfach "verbuchen" sondern neue "Einnahmequellen" ergründen. Vermutlich ähnlich nach dem Prinzip des Heizöls und Diesel. Mit HGrün wählen bedeutet erstmal, dass Ideologen das Sagen haben werden und Ideologie ist im Gegensatz zur Wissenschaft nicht ergebnisoffen.

10. Mai 2021 11:10 Uhr: Von Carsten G. an Wolff E. Bewertung: +3.00 [3]

... ich denke, dass man mit dem "Weiter-So" spätestens nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts nicht weiterkommt. Das Aufzählen von Kritik an bereits passierenden Veränderungen ist nicht mehr ausreichend - das sollte nun auch den Hard-Core-Fuel-Burnern klar sein.

Zu China: ja, China plant Kohlekraft-Zubau und hat bei CO2-Ausstoß pro Person gerade Deutschland überholt. Aber China hat auch die höchsten Ziele eines Umbaus zu Erneuerbaren Energie. China wird länger brauchen - ggf. bis 2060, also hätten wir einen Umsetzungsvorsprung - den sollten wir nicht mit einem "Weiter-So" verspielen.

"Deutschland ist mit ca 2,3 % am Geamtausstoß von CO2 verantwortlich"

... so what? 80 Mio Deutsche zu 8 Mrd Weltbevölkerung - eigentlich dürfte es nur 1% sein.

Also - dann bin ich gespannt auf konkrete alternative Empfehlungen, Wolff E.!

10. Mai 2021 11:43 Uhr: Von Wolff E. an Carsten G. Bewertung: +7.00 [7]

@Carsten, etwas falsch verstanden. Es geht mit um den normalen Bürger, der weder selbst fliegen kann noch sich ein E-Auto usw leisten kann. Es soll Familien geben, die haben 3000 Euro netto zum Leben. Pro Monat, nicht pro Woche :-) Der normale Bürger wird bei dieser Sache, sofern Baerbock das Wahlprogramm durchsetzt der sehr größe Verlierer sein, weil er sich sehr vieles nicht mehr leisten kann. Und wenn wir mit den "grün-gewünschten" Änderungen Arbeitsplätze verlieren (und das wird passieren), ist der Welt nicht geholfen, weil diese in ein Land gehen werden (da reicht Ost-Europa jenseits der EU-Grenze), die mit Umweltschutz wenig am Hut haben. Die EU hat inzwischen mit EURO 7 die härtesten Abgasregelung für den Straßenverkehr, Deutschland schafft seine Kohle- und Atomkraft ab. Das dann andere Länder uns dann Strom aus "unsauberer" Quelle verkaufen werden müssen, wird erst mal "verschwiegen" bzw. wird genau so der Fall sein. Das "grüne" Norwegen z.B. mit seiner Wasserkraft exportiert sehr viel Erdöl und Gas, das bekanntlich viel CO2 erzeugt und ist dann in der Summe gar nicht mehr so "grün". Worauf ich raus will, man muss sich Umweltschutz auch leisten können, sonst wird das nichts. Wenn auf Kosten der normalen Bürger viele Sachen nicht mehr gehen, werden diese mit Sicherheit ihr "grün-Denken" überdenken. Spätestens, wenn die FFF Kinder merken, dass das Geld nicht aus Muttis Geldbeutel kommt und man für Geld und Wohnen richtig arbeiten muss, relativiert sich vieles. Nennt sich auch erarbeiteter Wohlstand. China will erst mal weiter immer mehr CO2 in die Luft pusten, bevor es 2060 klimaneutral sein "will". Ich würde dagegen wetten, aber 2060 bin ich mit Sicherheit nicht mehr am Leben.Und nochmal, Umweltschutz bringt nur was in absoluten Zahlen und nicht in Prozenten am Weltanteil. Es macht keinen Sinn, eine teilweise (tendenz steigend (Stahl mit Wasserstoff verarbeitet)) umweltfreundliche Industrie mit Umweltauflagen zu zerstören, damit genau diese Industrie an einem anderem Standort eröffnet wird mit deutlich schlechteren Umweltauflagen. An China kommt keiner mehr ran, dass sollte jedem klar sein, die machen ihr Ding und alle, die China wegen irgendwas anprangern, werden wirtschaftlich "ausgehebelt". Bei den Chinesen schlägt im Herz ein Taschenrechner. China wächst in allen Bereichen rasant, da kann der Rest der westlichen Welt nicht mithalten. VW z.B. verkauft ca 30 % allein in China. Das social Profiling der Chinesen macht jeden Querdenker in China "mundtot". Menschenrechte sind dort nicht erst sei 1989 am "Platz des himmlischen Friedens" eher ein schöner Traum. Der Mensch in China ist austauschbar und ein nachwachsender Rohstoff, allerdings kippt das. China bekommt ein ähnliches Problem wie Japan oder Europa, wir werden zu alt und haben zu wenig Nachwuchs. Ich würde versuchen, in Indien & Co Umweltschutz zu ermöglichen, da dort die Wirtschaft noch im Ausbau ist und dort mehr bewegen kann. Das geht aber nur, wenn die westlichen Staaten noch genug Geld zur Verfügung haben, das aber ist mit immer härteren Umweltauflagen nicht gesichert. Wenn alle Industrienationen europäische Umweltstandards hätten, wäre unser jetzigen Problem vermutlich nicht so groß. Deutschland hat 1990 ca 1050 Millionen Tonnen CO2 ausgestoßen, heute, bei deutlich höheren Wohlstand und Bürger sind es 739 Millionen Tonnen. Rund 30 % weniger. Die USA haben 5,1 Miiliarden Tonnen CO2 2019 ausgestoßen, also ähnlich viel wie in 1990 bei einem Zuwachs von ca 30 % Bevölkerung. Deutschland hatte 1990 knapp 63 Mio Einwohner 1990, bekam 1991 dann die DDR dazu und wuchs weiter auf 83 Mio, also auch um ca 30 % seit 1990, hat aber seinen CO2 Ausstoß um ca 30 % gesenkt. Das meine ich mich "Indistrienationen" weltweiit auf europäischen Standard anheben. Nicht unsere Industrie zerstören, sondern andere so aufbauen, das diese weniger schädlich sind. Ist auch einfacher und hat schnell viel Erfolg. Eine Anlage gleich "sauberer" zu planen ist besser ale eine vorhandene teuer umzurüsten. Aber das alles sind ja nur die Worte eines alten weißen Mannes....

10. Mai 2021 11:52 Uhr: Von Hubert Eckl an Mich.ael Brün.ing Bewertung: -3.00 [3]

Passt doch! Ein Evangelikarer in braunem Ornat prangert angebliche Pädophile der Grünen mit Bibelzitaten an. Honi soit qui mal y pense. Mal sehen wann er die ersten Psalmen und Apostelbriefe über das Verprügeln der Frauen ausspeit.. ...ä.. ist das ein Pilotenforum? Wann wird Jan Brills Editorial endlich zu lesen sein?

10. Mai 2021 12:22 Uhr: Von Flieger Max L.oitfelder an Lui ____ Bewertung: +1.00 [1]
Was ist denn, ich "steh doch dazu" :-)

Privat fliege ich seit 9 Jahren gar nicht, nur beruflich.
Aber schon der erste Flug den ich beruflich ablehne wird genauso durchgeführt werde, eventuell mit 15 Minuten Verspätung weil der Kollege von Standby geholt werden muss. Dann aber mit Highspeed Cruise und ohne Rücksicht auf den Verbrauch, um die Verspätung aufzuholen.
War das so kompliziert erklärt?
10. Mai 2021 12:29 Uhr: Von Malte Höltken an Achim Beck Bewertung: +1.00 [1]

Also wie? Malte?

Siehe meine Beiträge vom 30.Juni 2015, 1. Juli 2015 und 5. Februar 2017.

Aber ich glaube Du bist einfach Häretiker und versteckst Dich nur hinter Kathol.

Sagt Dir Dein Gott denn nicht, daß Du auf Deine Umwelt achten sollst? Und daß Du eben nicht seine Kreation mit Gifen vollschütten sollst?

Und ich brachte euch in ein gutes Land, daß ihr äßet seine Früchte und Güter. Und da ihr hineinkamt, verunreinigtet ihr mein Land und machtet mir mein Erbe zum Greuel. (Jeremia 2-7)

Das Land ist entheiligt von seinen Einwohnern; denn sie übertreten das Gesetz und ändern die Gebote und lassen fahren den ewigen Bund. Darum frißt der Fluch das Land; denn sie verschulden’s, die darin wohnen. Darum verdorren die Einwohner des Landes, also daß wenig Leute übrigbleiben. (Jesaia 24:5-6)

Wie ist das nun mit dem Vergiften der Welt mit Verbrennungsrückständen. Ist das nicht ganau, wovor Dein Gott Dich gewarnt hat?

Und lebst Du nicht so, wie es der Apostel verschreit?

und die Sorgen dieser Welt und der betrügerische Reichtum und viele andere Lüste gehen hinein und ersticken das Wort, und es bleibt ohne Frucht. (Markus 4:19)

Sagt Dir Dir Gott nicht, daß Du aufhören sollst, seine Kreation zu verspotten?

Irrt euch nicht! Gott läßt sich nicht spotten. Denn was der Mensch sät, das wird er ernten. (Galater 6:7)

Bist Du zu blind um es zu erkennen? Daß der Grünen Programm gerade Deine Rettung ist? So verspottest Du sie?

Zwei Freunde gehen im Moor spazieren. Plötzlich sinkt einer bis zur Brust in den Morast. Schnell eilt der andere, die Feuerwehr zu holen, die auch prompt eintrifft und die Leiter ausfährt, um den Versinkenden zu retten. Dieser winkt aber ab: "Ich bin nun 50 Jahre Christ und immer treu und brav in die Kirche gegangen. Der Herr wird mich schon retten!"

Also trabt die Feuerwehr wieder ab. Nach einigen Stunden entscheidet der Feuerwehrchef, doch noch mal ins Moor auszurücken: "Der Mann geht ja drauf, dem müssen wir einfach helfen!" Angekommen sehen sie, dass nur noch der Kopf herausguckt. Also Leiter raus, retten wollen! "Nix da", sagt da der Versinkende, "Ich bin 50 Jahre Christ, habe auch immer meine Kirchensteuer bezahlt. Gott wird mich schon retten!"

Na ja, da muss die Feuerwehr wieder abziehen. Am kommenden Morgen kommen dem Feuerwehrchef aber doch wieder die Gedanken an den Mann in den Sinn und er lässt noch einmal ausrücken. Im Moor angekommen sehen sie aber nur noch, wie die letzten Haare versinken! Nix mehr zu machen!

Der gute Verstorbene kommt nun im Himmel an und ist stinksauer: "Sofort her mit dem Chef", brüllt er Petrus an, der diesen auch sofort holt. Zu dem meint er: "50 Jahre bin ich nun Christ, immer habe ich brav meine Kirchensteuer gezahlt, keinen Gottesdienst habe ich versäumt - und nun so was! Hättest Du mir nicht ein wenig unter die Arme greifen können?"

"Was regst du dich auf, mein Sohn?" spricht Gott. "Habe ich dir nicht dreimal die Feuerwehr geschickt!?!"

10. Mai 2021 12:42 Uhr: Von Lui ____ an Flieger Max L.oitfelder

Ok - ich glaube ich verstehe Dich. Für mich mental gibt es gewisse Widersprüche, die einfach nicht so einfach vereinbar sind. Als Investmentbanker arbeiten und sich "eigentlich als bekennender Linker sehen", "Kohlebagger fahren und sich für einen Grünen halten", etc.

Ich verstehe, dass es in Deutschland viele Leute gibt die das so sehen. Im Süden Limousinen bauen und schönes gutes Geld verdienen - und dann aber was anderes wählen "weil es für das Gewissen sein muss".

Aber darüber hat sich ja bereits schon eine deutsche Spitzenpolitikerin in einem Buch aufgeregt. Ich selbst kann da mental und ethisch nicht so hin- und herspringen wie ich es mir einreden will.


300 Beiträge Seite 1 von 12

 1 2 3 4 5 6 7 ... 11 
 

Home
Impressum
© 2004-2021 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 13.52.04
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang