Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 4. August
DFS: Die pure Verschwendung
Leserreise 2019, Teil 2
Oshkosh AirVenture 2019
Die Geschichte der Piper Malibu
Allgemeine Luftfahrt und Klimawandel
Annäherung im Luftraum E
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

146 Beiträge Seite 1 von 6

 1 2 3 4 5 6 
 

8. Juli 2019 07:21 Uhr: Von Lutz D. an Georg v. Zulu-eZulu-schwit-Zulu Bewertung: +1.00 [1]

Der feuerfeste Handschuh hängt übrigens mittlerweile in allen Flugzeugen meiner Lieblingsdropzone - macht ja Sinn, bei all den Handys und Kameras an Bord. Eine große Tür gibts ja auch.

8. Juli 2019 08:23 Uhr: Von Flieger Max L.oitfelder an Lutz D.

Die Vorstellung, allein im Flieger einen brennenden Akku großer Kapazität Mal eben locker mit dem feuerfesten Handschuh durch ein Fenster oder Tür abzuwerfen ist glaube ich eine eher optimistische. Das sollte man (die Manipulationen mit dicken Handschuhen an) Mal ausprobieren und sich die Begleitumstände realistisch vorstellen bevor man zu optimistisch wird. Nicht umsonst wird das bei Airlines mit Smokehood und zu zweit trainiert.

Auch mit LiPosafe bag oder Ähnlichem wird das Problem der Hitzeentwicklung übrigens nicht gelöst, dann ist eben nicht der Akku selbst in Kontakt mit dem Flugzeug sondern ein brennheisser feuerfester Beutel/Box der dringend gekühlt werden muß.

In den Niederlanden ist für brennende E-Autos jetzt ein Container in Verwendung, der geflutet wird und in den wird das Auto versenkt..

8. Juli 2019 08:36 Uhr: Von Alexis von Croy an Flieger Max L.oitfelder
Beitrag vom Autor gelöscht
8. Juli 2019 08:54 Uhr: Von Georg v. Zulu-eZulu-schwit-Zulu an Flieger Max L.oitfelder

Max, welcher Vermutung ich mich gestern enthalten habe: Mein Eindruck ist, dass die Entwicklung zu einem Brand sich durchaus etwas hinzieht. Im Airliner wird ein in der Handgepäck-Ablage, hier ggf. noch in einem Trolley enthaltener Akku-Brand eher spät bemerkt werden. Meine Vermutung ist, dass ein unmittelbar im Cockpit befindlicher Akku hingegen bereits zu einem frühen Stadium des sich entwickelnden Brandes auf sich aufmerksam macht.

@Alexis: In Deinem Fall halt zur Not den Schirm ziehen, danach wirst Du weniger Probleme haben, die Tür zu öffnen.

8. Juli 2019 09:38 Uhr: Von Flieger Max L.oitfelder an Georg v. Zulu-eZulu-schwit-Zulu

https://m.youtube.com/watch?v=Ckwr6MYLrI0

Die Clips sind tlw. in Zeitlupe, da zieht sich trotzdem nichts langsam hin.

8. Juli 2019 11:29 Uhr: Von Georg v. Zulu-eZulu-schwit-Zulu an Flieger Max L.oitfelder

Das Video zeigt aber auch keine Fälle von Selbstentzündung, selbst "Holzhammer"-Methode wäre eine Untertreibung.

8. Juli 2019 11:59 Uhr: Von Erik N. an Flieger Max L.oitfelder

Ja, aber keiner bearbeitet diese Akkus mit dem Messer im Flieger, oder ?

Es gibt seltene Fälle, wo die Akkus defekt sind, einen inneren Bruch haben, etwa weil sie mal hingefallen sind. Im Flieger haben will man sie nicht und wie merkt man, dass der Akkus in dem Container brennt ? Weil, ihn erst reinzulegen wenn er brennt ist zu spät oder ?

8. Juli 2019 12:05 Uhr: Von Alexis von Croy an Erik N.
Beitrag vom Autor gelöscht
8. Juli 2019 12:17 Uhr: Von Erik N. an Alexis von Croy Bewertung: +1.00 [1]

Dafür müsste.er glaube ich komplett entladen sein. Die Leistungsdichte erlaubt auch bei zB 10% immer noch volle Last, also reicht es auch für einen Brand bei Kurzschluss... vermute ich.

8. Juli 2019 12:23 Uhr: Von Alexis von Croy an Erik N.
Beitrag vom Autor gelöscht
8. Juli 2019 12:28 Uhr: Von Flieger Max L.oitfelder an Erik N.

Alexis wird seinen Akku nicht mit dem Messer bearbeiten, aber ob der Akku intern defekt ist sieht er frühestens wenn sich der (Akku, nicht Alexis..) aufbläht und wenn der Akku verbaut ist nicht einmal das.

Man sollte das einfach mal ausprobieren, immer wenn ein Kollege aus der Kabine Zeit hat lade ich ihn gern ein, das in der Theorie Gelernte in der Praxis auszuprobieren. Das erhellt.

8. Juli 2019 12:37 Uhr: Von Alexis von Croy an Flieger Max L.oitfelder
Beitrag vom Autor gelöscht
8. Juli 2019 13:25 Uhr: Von Flieger Max L.oitfelder an Alexis von Croy Bewertung: +2.00 [2]

Die wissen das. Um den Preis eines solcherart modifizierten Akkus kannst Du Dich mit dem Helicopter abholen lassen, da brauchst Du keinen Scooter mehr.

8. Juli 2019 15:06 Uhr: Von Erik N. an Alexis von Croy

Ich werde den Akku in einem Wassertank, in einen Vakuumbeutel eingeschweisst, transportieren :-)

Die Idee mit dem Wasser ist echt der "Burner"... oxygen rich environment.

8. Juli 2019 15:30 Uhr: Von Alexis von Croy an Erik N.
Beitrag vom Autor gelöscht
8. Juli 2019 16:17 Uhr: Von Flieger Max L.oitfelder an Erik N.

Stimmt. Ich nehme immer Wasser als Grillanzünder..

8. Juli 2019 17:32 Uhr: Von Erik N. an Flieger Max L.oitfelder Bewertung: +1.00 [1]

Österreicher ?

8. Juli 2019 18:04 Uhr: Von Flieger Max L.oitfelder an Erik N.

Deutscher? Ironiebefreit?

8. Juli 2019 18:40 Uhr: Von Christof Edel an Alexis von Croy Bewertung: +1.00 [1]

Warum versenkt dann die holländische Polizei brennende e-Autos in Wassertanks?

Zur Kühlung derjeningen Teile, die noch nicht brennen, und zum Schutz der näheren Umgebung.

Die einzelne brennende Zelle ist praktisch unlöschbar, da unter anderem die Bestandteile der Zelle miteinander reagieren. Die ganze Batterie besteht aus tausenden Zellen, und durch Kühlung hofft man, das Übergreifen des Brandes auf die anderen Zellen zu mindest zu Verzögern. Auch verhindert es, dass der Rest des Wagens in Brand gerät.

Und bei intensivem Feuer können auch Gegenstände in der Nähe durch Strahlungshitze entzündet werden.

Klar könnte man das Ding einfach ausbrennen lassen (hin ist der Wagen eh'), aber nur dann wenn nix in der Nähe ist.

8. Juli 2019 18:57 Uhr: Von Alexis von Croy an Christof Edel
Beitrag vom Autor gelöscht
8. Juli 2019 18:59 Uhr: Von Christof Edel an Alexis von Croy Bewertung: +4.00 [4]

Eher weniger. Halon (und luftdichte Verpackung) entziehen der Verbrennung den Sauerstoff, bei einem Batteriebrand ist aber nur ein Teil der Wärmeentwicklung Verbrennung an der Luft.

Beim Verbrennen der Batterie finden zwei Reaktionen statt:

1. Lithium wird mit dem in der Batterie vorhandenen (gebundenen) Sauerstoff oxidiert (dieselbe Reaktion wie bei einer Tiefstendladung)

2. Der Kohlenstoff der Anode verbrennt mit Luftsauerstoff.

Die zweite Reaktion kann man mit Halon oder Abdeckung verhindern, die erste nicht. Und die alleine ist heiss genug.

8. Juli 2019 19:50 Uhr: Von Alexis von Croy an Christof Edel
Beitrag vom Autor gelöscht
8. Juli 2019 20:29 Uhr: Von Matthias F. an Alexis von Croy

Nur zur Info: Je öfter und weiter Du den Lithium Akku komplett entlädst, desto geringer wird seine Kapazität. Als goldene Regel sollte man immer nur bis zu 80% entladen und Temperaturen über 40 Grad vermeiden, um den Akku zu schonen und die Kapazität zu erhalten.

Im übrigen weiß ich nicht, ob der Ladestatus des Akkus relevant ist. Wenn der Thermal Runaway erstmal in Gang gekommen ist, läuft der Prozess chemisch ab.

https://www.youtube.com/results?search_query=faa+lithium+battery+video+

8. Juli 2019 20:42 Uhr: Von Christof Edel an Alexis von Croy Bewertung: +1.00 [1]

Egal ob das Ding kurz oder lang brennt, der Rauch alleine kann Dir den Tag verderben... am besten Notabstieg und dann Fallschirm so spät es geht.

Aber glücklicherweise gehen Batterien nicht einfach so in Flammen auf, sondern aufgrund einer Überhitzung, entweder durch zu schnelles Entladen / Kurzschluss hervorgerufen, oder durch mechanische Beschädigung.

Bei Kleinteilen bis iPad-grösse mache ich mir keine Gedanken - die allgemeine Lebenserfahrung sagt, dass die nicht wirlich feuergefährlich sind, und wenn doch, dann wird das recht schnell bekannt (siehe Galaxy Note 7).

Bei so einem E-Fahrrad kann ich mir durchaus vorstellen, dass durch Ungeschick im Flug das Ding eingeschaltet wird, und dann evtentuell mit blockiertem Rad überhitzt. Dahere würde ich Persönlich das nur mitnehmen, wenn ich die Batterie komplett isolieren könnte. Wenn die Batterie abgeklemmt ist und nicht beschädigt wird, ist dass erheblish sicherer als das Allgemeinrisiko des PPL-Einmot-Fliegens.

8. Juli 2019 20:49 Uhr: Von Alexis von Croy an Matthias F.
Beitrag vom Autor gelöscht

146 Beiträge Seite 1 von 6

 1 2 3 4 5 6 
 

Home
Impressum
© 2004-2019 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 12.50.08
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang