Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 3. Mai
Informationsdefizite im NOTAM-System
Eindrücke von der AERO 2022
Routing: Auf die Insel, auf die Farm!
Vorsicht beim Flugregelwechsel
Erinnerungen an die roten Flieger
Verdrängungskampf am Flughafen Basel
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

8. Dezember 2021 10:42 Uhr: Von Rolf A. an Dominic L_________ Bewertung: +5.00 [5]

Die FAA diskutiert das seit längerem unter dem Akronym Minimum Operational Network (https://www.faa.gov/about/office_org/headquarters_offices/ato/service_units/techops/navservices/gbng/vormon). Gerade im Süden der USA entfällt das GPS regelmäßig flächendeckend aufgrund militärischer Übungen. Das führt dann in der GA entsprechend regelmäßig zu zahlreichen Luftnotfällen, da die Piloten weder die entsprechenden NOTAMs vorher lesen, noch jenseits Magenta navigieren können.

GPS ist eine klasse Einrichtung. Aber als Freund von mindestens einfacher Redundanz wäre mir der Rückfall auf einen zweiten GPS Receiver im Cockpit zuwenig (und ich nutze mein DME gerne und regelmäßig). Das muss aber wie immer jeder für sich entscheiden.

Leider bekommen wir keines von beiden: Weder flächendeckend RNAV Approaches auch an kleineren Plätzen, noch eine ergebnisorientierte strukturierte Diskussion um diese Themen auf Ebene der entsprechenden Behörden.

8. Dezember 2021 11:20 Uhr: Von Wolff E. an Rolf A. Bewertung: +1.00 [1]

Sich alleine auf GPS zu verlassen könnte leider "schnell" in sich zusammen brechen.Da würde auch kein GLONAS oder Galileo helfen, da sich das ganze basierend auf dem Kesser-Syndrom (kein Film, sondern sachlich) bei Kollisionen potenzieren würde. Russland hat im November gezielt einen Satelliten abgeschossen, war zwar nur "Test", aber was Putin denkt und wie er tickt, weiß keiner, und was im Ukraine Konfilkt rauskommt? Keine Ahnung. Die nächsten Kriege werden im Weltalt stattfinden. Gab es auch mal einen tollen Film":Das Arche Noah-Prinzip". Und Starlink, China, Russland & Co schiessen die letzte Zeit massig "was hoch", was Schrott im Weltalt deutlich erhöht. Das ganze kommt zwar irgendwann "runter" aber kann auch mal 50-100 Jahre dauern. Der Film Gravity zeigt das ganz gut, was passieren könnte..

https://de.wikipedia.org/wiki/Kessler-Syndrom

https://de.wikipedia.org/wiki/Das_Arche_Noah_Prinzip

https://de.wikipedia.org/wiki/Gravity_(Film)

8. Dezember 2021 11:40 Uhr: Von Lui ____ an Rolf A.
Und wenn man den DFS Artikel dann noch liest wird das Thema “Kosten/Nutzen” noch skurriler:”Mit dem Abbau dieser Anlagen müssen Flugsicherungsaspekte beim Bau neuer Windkraftanlagen an diesen Standorten künftig nicht mehr im bisherigen Maße berücksichtigt werden. Ersetzt werden die Funkfeuer zumeist durch Entfernungsmesseinrichtungen (DME), die mit drei Kilometern Radius einen deutlich kleineren Anlagenschutzbereich aufweisen.”

Man baut VORs ab um sie durch DMEs zu ersetzen weil dann mehr Windräder in der Umgebung gebaut werden können. Ich nutze VFR gerne VORs auf Überlandflügen weil das etwas mehr Spaß macht als nur mit Skydemon zu fliegen und mir auch zusätzliche Sicherheit gibt. Sich rein auf GPS zu verlassen oder sich ein extra DME anzuschaffen ist beides wenig attraktiv.

3 Beiträge Seite 1 von 1

 

Home
Impressum
© 2004-2022 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 14.03.04
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang