Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 4. August
Leserreise 2022 - Oshkosh AirVenture
Sustainable Aviation e-Fuel-Projekte
Manchmal ignorieren Crews die Notverfahren
Freier Zugang zu AIP-VFR, ICAO-Karte und NfL
IFR-Praxis: Sinkflugplanung
Unfallanalyse: Schlecht gewartet und ├╝berfordert
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

27 Beiträge Seite 1 von 2

 1 2 
 

Luftrecht und Behörden | Deutschland kriegt Pickel?  
3. Juli 2022 21:28 Uhr: Von Bernd S. 

Ich beobachte in letzter Zeit wie auf meinem Foreflight Schirm in Deutschland mehr und mehr runde Artefakte in der Luftraumdarstellung auftauchen - Warning Areas, Aerobatics Areas, Boxen, UAV Dingies, Overflying prohibited weil "da einer einen Furz unten lässt" usw.

Meine regelmässigen Flüge, mit denen ich zur Zeit beruflich in Deutschland flächig pendle, sind im Durchschnitt zwischen 250 und 350 Meilen und das tue ich gerne low&slow unter VFR. Irgendwie habe ich den Eindruck das Wetter ist VFR noch besser kalkulierbar als meine letzten Sloterfahrungen IFR. Ich mag es halt in 3500ft über Deutschland zu zuckeln, statt auf der Autobahn den anderen am Hintern im Stau zu schnüffeln, und eben nicht zu hoch, um auch etwas zum schauen zu haben, dabei aber nicht mit FIS reden zu müssen. Ich rufe ja auch nicht alle 20 Kilometer auf der Autobahn die Verkehrleitzentrale der Polizei an ...

Wieso tauchen so viele winzige Lufträume auf den Karten auf, die nur manchmal Sinn zu machen scheinen?

Zwingen die Behörden so stark zu NOTAMs für Mallorcahandtuch-Lufträume oder wer macht die?

Wie macht ihr das, fliegt ihr einfach nicht mehr Strecke oder gibt es ausser auf FIS herumzuhängen noch Tricks?

Meiner Meinung nach wird hier gerade heftig und oft unsinnig überreguliert, wie seht ihr das?

3. Juli 2022 22:05 Uhr: Von Tim Walter an Bernd S.
Beitrag vom Autor gelöscht
3. Juli 2022 22:24 Uhr: Von Alexander Callidus an Bernd S.

Ich fliege aus privaten Gründen in D immer rauf und runter, im Schnitt 270 Nm immer geradeaus. Bischen langweilig, weil ich inzwischen jede Waescheleine kenne. Aber vielleicht ist Skydemon dezenter in der Darstellung, jedenfalls stören eventuelle Sprunggebiete etc nicht. Und FIS, das laeuft halt im Hintergrund. Auf der Autobahnnmache ich ja auch oft Musik an. Kurz, wenn es gut läuft, nutze ich die Flugstunden zum ausspannen/abschalten.

3. Juli 2022 22:35 Uhr: Von Chris _____ an Bernd S. Bewertung: +3.67 [4]

Ich bin praktisch immer bei FIS angemeldet, und es nervt gerade an sonnigen Tagen, wie manche meinen, ihr Gefunke würde besser klingen, wenn sie extra viel Airtime in Anspruch nehmen - manchmal sind auch die FIS-Leute selbst Teil des Problems.

Aber die Möglichkeit, dass FIS mich halt doch mal auf eine Kollision aufmerksam macht, die mangels ADS-B-Pflicht meinem AT-1 entgangen ist, plus die Sicherheit, dass ich bei FIS-Kontakt automatisch jede RMZ/TMZ-Bedingung erfülle, ist für mich Argument genug.

Flughöhe im Streckenflug niemals unter 5000 MSL, bei Flügen von ~1h Dauer eher 7500-8500 MSL. Überm Flachland aber auch nicht wesentlich höher als das, da mangels Turbo über 10000 die Performance merklich nachlässt.

Die letzten paar Routen, die ich geflogen bin, ließen sich in der Höhe regelmäßig völlig geradeaus fliegen. Maximal bei Steig/Sinkflug etwas auf einen Luftraum Charlie geachtet.

4. Juli 2022 09:41 Uhr: Von Charlie_ 22 an Chris _____

>> Aber die Möglichkeit, dass FIS mich halt doch mal auf eine Kollision aufmerksam macht, die mangels ADS-B-Pflicht meinem AT-1 entgangen ist

Dein Traffic-System erkennt ja auch Mode-S-Transponder, und die SIND Pflicht.

4. Juli 2022 11:02 Uhr: Von Chris _____ an Charlie_ 22 Bewertung: +1.00 [1]

Die werden nicht angezeigt (da keine Richtungsauswertung möglich).

Bringt also nahezu nichts.

4. Juli 2022 11:07 Uhr: Von Charlie_ 22 an Chris _____

Mein Skywatch (TRC-497), das nur Transponder-Traffic kann zeigt perfekt präzise Richtung und Höhe jedes Flugzuegs in der Nähe mit Mode-S an. Das AT-1 kann das nicht?

EDIT (hab's gefunden)

In addition to FLARM® signals, it receives ADS-B and Mode-S traffic data (It is only capable of computing the horizontal and vertical range of Mode-S traffic. The direction of Mode-S targets is not detected).

4. Juli 2022 14:47 Uhr: Von TH0MAS N02N an Chris _____

dass ich bei FIS-Kontakt automatisch jede RMZ/TMZ-Bedingung erfülle

Nach meiner Kenntnis wollen die Radarlotsen der FIR EDMM in der TMZ immer einen direkten Kontakt - mia san mia

4. Juli 2022 15:13 Uhr: Von Chris _____ an TH0MAS N02N

In dem Fall wäre es FIS' Job, mich weiterzuverweisen. Formal erfülle ich das TMZ-Requirement, wenn ich mit FIS in Kontakt bin und deren zugewiesenen Squawk squawke.

Oder?

4. Juli 2022 15:28 Uhr: Von Stefan K. an Chris _____ Bewertung: +2.00 [2]
Nein.... alleine der Pilot ist dafür verantwortlich.
Hinweis auf das Verfahren wird, wenn zeitlich möglich, gegeben. Im Gebiet von München Radar ist es immer anzuwenden und im restlichen Luftraum kann man zu 95% bei FIS verweilen.
Dies wird jeden Tag mit dem Sektor abgesprochen.
4. Juli 2022 15:32 Uhr: Von F. S. an Chris _____

Oder! ;-)

Nach AIP ENR 1-19/20 passiert "automatisch" gar nichts. "Auf Nachfrage und nach Bestätigung" kannst Du auf der FIS-Frequenz bleiben. Allerdings in der Regel nicht in Dresden, Leipzig, Memmingen oder Nürnberg.

In so fern...

In dem Fall wäre es FIS' Job, mich weiterzuverweisen.

... es ist in jedem Fall Dein Jopb, danach zu Fragen, ob Du auf der FIS-Frequenz bleiben kannst.

4. Juli 2022 15:48 Uhr: Von Tobias Schnell an F. S. Bewertung: +2.00 [2]

Allerdings in der Regel nicht in Dresden, Leipzig, Memmingen oder Nürnberg

... deswegen ja auch die bekannte Regel "Im Freistaat FIS Ferlassen" :-)

4. Juli 2022 16:17 Uhr: Von Dominik Münsterer an Chris _____
Ich habe die ADS-B Pflicht in den USA auch als sehr positiv wahrgenommen.
Man kann sich anders als bei uns einfach sicher sein, dass in der Nähe von Class B ausnahmslos jedes Flugzeug auch auf dem Display erscheint. Ersetzt natürlich nicht das raus schauen aber bringt doch einen enormen Sicherheitsvorteil.
Hier melde ich mich bei längeren Flügen auch immer bei FIS, finde aber auch, dass die Professionalität im Funk gegenüber Radar Frequenzen, sowohl bei Piloten als auch bei Lotsen, spürbar geringer ist.
4. Juli 2022 18:10 Uhr: Von Charlie_ 22 an Dominik Münsterer

Wenn ich ein TAS-System wie das Skywatch habe sehe ich in Deutschland aber ebenfalls jedes Flugzeug – aber eben über die Transponder-Daten. Natürlich nur wenn der Transponder "AN" ist, aber das trifft ja auf ADSB auch zu.

4. Juli 2022 18:12 Uhr: Von Stefan Jaudas an Bernd S. Bewertung: +1.00 [1]

Warum? CYA ...

4. Juli 2022 18:35 Uhr: Von Dominik Münsterer an Charlie_ 22
Mit SkyWatch habe ich keine Erfahrung.
Sicher eine gute Sache aber technisch deutlich ungenauer und aufwändiger, durch Multilateration die Position zu bestimmen, anstatt sie einfach vom anderen Flugzeug mitgeteilt zu bekommen. Über ADS-B sind die Hardware Anforderungen auch entsprechend gering. Muss aber halt auch jeder einen ADS-B fähigen Transponder haben.
Hat SkyWatch Bodenstationen aufgestellt um entsprechende Bereiche abzudecken?
4. Juli 2022 19:37 Uhr: Von Chris _____ an F. S.
es ist in jedem Fall Dein Jopb, danach zu Fragen, ob Du auf der FIS-Frequenz bleiben kannst.

Danke für denb Hinweis. Da lag ich bisher wohl falsch, ich war fest davon überzeugt, FIS-Kontakt und Squawk erfüllt automatisch die RMZ-Erfordernisse. Aber gut! Wenn's der Sicherheit dienlich ist, die FIS-Frequenz noch weiter zuzuquatschen....werde in Zukunft nachfragen.
4. Juli 2022 19:42 Uhr: Von Chris _____ an Dominik Münsterer Bewertung: +1.00 [1]
Ersetzt natürlich nicht das raus schauen

Schon richtig, aber was viele nicht kapieren: das Rausschauen ersetzt auch nicht das Trafficsystem! Denn es ist schlicht unmöglich, den gesamten Raumwinkel (4pi) durch "Rausschauen" abzudecken.

Abgesehen davon habe ich noch keinen Piloten gesehen - auch mich selbst nicht, der im Reiseflug ständig schulmässig den Luftraum scannt. Selbst dieser "perfekte" VFR-Pilot deckt von den 4pi aber nur einen kleinen Bruchteil ab.
4. Juli 2022 19:49 Uhr: Von Charlie_ 22 an Dominik Münsterer

Skywatch benötigt natürlich keine Bodenstationen, ebensowenig wie andere TAS- und TCAS-Systeme. Es verarbeitet direkt die Signale von Mode-S- und Mode-C-Transpondern.

Es ist auch äßerst präzise und zeigt Traffic genau in der richtigen Position und Höhe an, und sagt diese Infos (auf Wunsch) auch an: "Traffic one o'clock, 300 feet below"

Natürlich wäre die flächendeckende und lückenlose Einführung von ADSB besser - aber so lange das nicht passiert ist in Europa TAS und TCAS besser. (TAS ist eine vereinfachte Version von TCAS).

4. Juli 2022 20:09 Uhr: Von Markus S. an Charlie_ 22 Bewertung: +3.00 [3]

Finde ich klasse, wenn Du so ein System hast, dass so gut funktioniert! Die Diskussion um ADS-B OUT hatten wir leider schon jahrelang so oft geführt. Immer wieder kommt nach zwei Post‘s Flarm ins Spiel und wird von deren Besitzern wehement verteidigt und genau dass ist das eigentliche Problem der konkurrierenden Systeme. Mit mW an Sendeleistung ist es einfach untauglich egal mit wieviel Antennen, ob oben, unten weiß ich wo?! Ich spreche nicht von Segel-, Drachen-, Gleitschirmflieger, hier hat es sicher seine Berechtigung. Aber das ist ein anderer Einsatzzweck!

Nur zur Info eine Wiederholung an diejenigen die vielleicht etwas verändern wollen. Die Kosten einen ES fähigen Mode S Transponder mit einem GPS Signal nachzurüsten und in einen ADS-B IN Empfänger zu investieren ist deutlich günstiger als in Flarm und bringt uns Motorflug Piloten wirklich zuverlässige Verkehrsinformation.

Leider erkennen das zu wenige und so dümpeln wir weiter unsicher in der Luft dahin...

.... so und jetzt, bitte ich um das Bashing ;-)))

4. Juli 2022 20:59 Uhr: Von Charlie_ 22 an Markus S. Bewertung: +0.67 [1]

Hoffentlich weißt du wenigstens selbst, was Du von mir willst.

Ich bin seit jeher ein Verfechter der Idee, dass JEDES Luftfahrzeug ab der Drohne mit ADSB-out ausgestattet sein muss, und ich wiederhole es auch gern noch mal: Der Gesetzgeber zwingt uns zu ELT (oder PLB) aber bis heute ist ADSB, obwohl es auf jeden Fall Leben retten würde, nicht Pflicht.

Und dann habe ich es noch gewagt zu erwähnen, dass Transponder-based TAS-Systeme gut funktionieren, und solange nicht jeder ADSB hat sogar besser. Du hältst das aus.

4. Juli 2022 21:46 Uhr: Von Markus S. an Charlie_ 22 Bewertung: +1.00 [1]

Das halte ich gut aus, Du bist vorbildlich!

4. Juli 2022 22:44 Uhr: Von Erik N. an Markus S. Bewertung: +3.00 [5]

Er hat völlig recht. Es wird höchste Zeit, diese Systeme einzuführen und sogar gegen das Geheule von Segelfliegern.

4. Juli 2022 23:57 Uhr: Von Sven Walter an Erik N. Bewertung: +1.33 [2]
Zahlst du die Nachrüstung?
5. Juli 2022 08:05 Uhr: Von Chris _____ an Charlie_ 22 Bewertung: +1.00 [1]

"Ich bin seit jeher ein Verfechter der Idee, dass JEDES Luftfahrzeug ab der Drohne mit ADSB-out ausgestattet sein muss,"

Hatten wir nicht vor weniger als einem Jahr eine Diskussion hier im Forum, in der meintest, du selbst hast kein ADS-B-out?


27 Beiträge Seite 1 von 2

 1 2 
 

Home
Impressum
© 2004-2022 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 14.03.04
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang