Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 26. November
Wie BAF und DFS andere für die eigenen Fehler strafen
Überlegungen zum elektrischen Schulflugzeug
Kleiner Grenzverkehr: Wallonien
Funkausfall - was wir tun können
Welche RVR hättns‘ denn gern?
Unfall: Zusammenstoß
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

32 Beiträge Seite 1 von 2

 1 2 
 

Luftrecht und Behörden | Behandelts Glaukom und der Fliegerarzt  
22. Oktober 2021 09:05 Uhr: Von Hubert Eckl 

Moin,

ein Flugschüler steht vor seinem ersten Alleinflug. Trotz seines verhältnismäßig niedrigen Alters hat er es mit einem Glaukom zu tun. Es ist gut behandelt und überwacht. Wir wissen ein Glaukom ist nicht final heilbar, sondern nur medikamtös zu stoppen.

Frage mit der Bitte um sachdienliche Antwort:

  • Sollte er das seinem Fliegerarzt besser verschweigen, immerhin ist das Glaukom gut behandelt und überwacht?
  • Oder gibt der Arzt bei entsprechend ausgewiesenem Therapieplan sein ok für medical ClassII ?

Nichtfliegen wäre für den langjährigen Gleitschirmpiloten und nun zu " den Flügeln" gewechselten Sportsfreund das Allerschlimmste.

22. Oktober 2021 10:14 Uhr: Von Erik Sünder an Hubert Eckl Bewertung: +1.67 [3]

Am besten verschweigen...

Wenn dann was passiert, sind wir wieder ein Stück näher an der totalen (medizinischen) Überwachung durch das LBA:
Jeder Arzt muss Diagnosen seiner Patienten in eine Datenbank eintragen, das LBA kann darauf zugreifen.

Ist halt kacke, wenn man aus medizinischen Gründen nicht fliegen kann. Aber so ist nun mal das Leben, in ganz vielen Bereichen...

Gruß Erik

22. Oktober 2021 10:26 Uhr: Von Steffen Keil an Erik Sünder Bewertung: +1.00 [1]

https://www.easa.europa.eu/sites/default/files/dfu/Annex%20I%20to%20ED%20Decision%202019-002-R.pdf

"3) After cataract, retinal or glaucoma surgery a fit assessment may be considered once recovery is complete and the visual requirements are met with or without correction."

da steht leider nix zur medikamentösen Einstellung eines Glaukoms

22. Oktober 2021 11:44 Uhr: Von Thomas Kube an Hubert Eckl Bewertung: +2.00 [2]

Normalerweise ist bei erstem Medical ein augenärztlicher Befundbogen vorzulegen. Der Behandelnde wird sich da sicher nicht in den Kinken stellen und ein falsches Zeugnis ausstellen. Auch meine Kollegen werden sowas schnell feststellen können. Neben dem legalen Aspekt: Glaukom führt zunächst zu nicht bemerkbaren Gesichtsfeldausfällen. Man sieht einfach Dinge nicht! Meiner Meinung nach die wichtigste Voraussetzung für eine sinnvolle Luftraumbeobachtung ist das funktionierende Gesichtsfeld.
Solange das Gesichtsfeld normal ist kann man ja fliegen, aber ich kenne einige Piloten die deshalb im Laufe ihrer Karriere Flug/Fahruntüchtig geworden sind.

22. Oktober 2021 15:41 Uhr: Von Monika Distel an Thomas Kube

Wobei man vermutlich einen Kontakt ohnehin nur wahrnimmt, wenn er halbwegs im Bereich des scharfen Sehens ist. Außer er ist schon so nahe, dass man eh nichts mehr sinnvolles machen kann.

Ob man bei geringen Ausfällen an den äußeren Rändern des Gesichtsfeldes wirklich unbedingt ein Flugverbot braucht?

Aber gut, das ist jetzt Laienmeinung.

22. Oktober 2021 16:51 Uhr: Von Ulrich Dr. Werner an Hubert Eckl Bewertung: +15.00 [15]

Guten Tag zusammen.

Es ist schon interessant, welche Meinungen/Empfehlungen hier gegeben werden. Das Medical ist Teil der Erlaubnis [LuftVG § 4 (1) 2.]. Wenn man das Medical unter wissentlichem Verschweigen eines gesundheitlichen Zustandes erlangt hat, ist die Erlaubnis nichtig. Wenn man dann fliegt, ist das eine Straftat [LuftVG § 60 (1) 2.]

Ich nehme an, dass es sich hier um einen Fall des Medicals Klasse 2 handelt. Die Krankheit Glaucom ist ausweislich des Part MED B.070 der Verordnung 1178/2011 i.d.g.F. kein für die Klasse 2 festgelegtes Untauglichkeitskriterium. Wenn keine weiteren Einschränkungen der Sehfähigkeit bestehen (speziell des Gesichtsfeldes) kann mit Medikation oder sogar nach Glaucom-OP die Tauglichkeit festgestellt werden. Es bedarf per se keines Verweises an die Genehmigungsbehörde und auch keiner Konsultation.

Der AME muss in einem solchen Fall einen augenärztlichen Befund veranlassen [MED.B.070 a) 2. ii)], und bei "akzeptablem Sehfeld" [AMC2 MED.B.070 (c) (1)] (was im Regelfall erwartet werden kann) kann das Medical ausgestellt werden.

Ich empfehle, den beschriebenen Weg zu gehen.

Mit Fliegergruß

Ulrich Werner

22. Oktober 2021 17:36 Uhr: Von Friedhelm Stille an Monika Distel

Auch wenn ich medizinischer Laie bin, habe ich durch meine unzähligen Besuche beim Flieger- und Augenarzt doch einiges gelernt: z.B. das mit dem Gesichtsfeld/Perimetertest Ausfälle auch ausserhalb der Zone scharfen Sehens festgestellt werden können.

Und so verständlich es ist zu überlegen, ob man beim Fliegerarzt etwas verschweigen soll, nur um nicht gegroundet zu werden, weist solch ein Verhalten auf charakterliche Defizite hin. So jemand sollte unabhängig von irgendwelchen medizinischen Befunden nicht eigenverantwortlich ein Flugzeug fliegen.

Als mögliche Lösung bietet sich hier der Einsatz eines Safety Piloten an.

22. Oktober 2021 19:12 Uhr: Von Hubert Eckl an Ulrich Dr. Werner Bewertung: +1.00 [1]

Danke! Mein Segelflugschüler - der mit Sicherheitspiloten im Einsitzer Platzprobleme hätte - bedankt sich überschwänglich für die Information.. Sie haben jemanden eine große Erleichterung beschert.

23. Oktober 2021 12:57 Uhr: Von Dr. Thomas Kretzschmar an Erik Sünder Bewertung: +2.00 [2]

Aufforderung zur Straftat von offensichtlich jemanden mit Verfolgungswahn....

23. Oktober 2021 12:58 Uhr: Von Dr. Thomas Kretzschmar an Ulrich Dr. Werner Bewertung: +3.00 [3]

Man sollte nicht vergessen, was man beim Antrag unterschreibt. Es hilft, das Kleingedruckte mal zu lesen. Ich habe auch 2 Berufspiloten in meinem Klientel mit gut behandelntem Glaukom mit offiziellen Segen des LBAs

24. Oktober 2021 12:38 Uhr: Von T Rund an Dr. Thomas Kretzschmar Bewertung: +2.33 [4]
Ich würde eher sagen Ironietest nicht bestanden. Ist das meldepflichtig und führt zum Entzug des Medicals?
24. Oktober 2021 12:50 Uhr: Von Dr. Thomas Kretzschmar an T Rund Bewertung: +1.00 [1]

Ich erkenne in dem Beitrag von SÜNDER keine Ironie sondern eher die Gedanken eines Querdenkers und Querrulanten

24. Oktober 2021 13:44 Uhr: Von Erik Sünder an T Rund
Vielen Dank!
24. Oktober 2021 13:44 Uhr: Von Erik Sünder an Dr. Thomas Kretzschmar Bewertung: +1.33 [3]
Eine kleine Bitte, wenn schon die Ironie nicht erkannt wird:
Bitte vor dem „SÜNDER“ noch ein „E.“ setzen.

Gibt hier nämlich zwei SÜNDER.

In mir einen Querdenker und Querulanten zu erkennen, zeugt eher von Diagnoseunfähigkeit…

Den Rest erspare ich mir…

Viele Grüße

E. SÜNDER
24. Oktober 2021 15:48 Uhr: Von Dr. Thomas Kretzschmar an Erik Sünder Bewertung: +3.00 [3]

(Ironie an) Für die Diagnosen haben wir Fliegerärzte endlich ein probates Mittel: den Mental Health Fragebogen....(Ironie wieder aus)

24. Oktober 2021 16:26 Uhr: Von Carmine B. an Dr. Thomas Kretzschmar Bewertung: +1.00 [1]
Ich muss dem Vorredner insofern beipflichten als auch ich den Beitrag von E. Sünder spontan in die Ecke der Ironie einsortiert habe. Vor allem das Lesen anderer Beiträge seinerseits hat in mir eher das Bild eines umsichtigen und differenzierten Menschen entstehen lassen. Aber selbst isoliert betrachtet wird der Beitrag durch den letzten Absatz als von einem vernunftbegabten Menschen kommend erkennbar.

Abgesehen davon ist selbstverständlich das bewusste Verschweigen von Diagnosen auf keinen Fall tolerabel, da es ja nicht nur um den Selbstschutz geht. Vor allem bei Einschränkungen der Sehkraft gefährdet man ja unter anderem die anderen Luftraumnutzenden.
24. Oktober 2021 20:37 Uhr: Von Horst Metzig an Hubert Eckl Bewertung: +0.67 [1]

Dann gibt es noch die Möglichkeit der 120 kg Leichtflugzeugklasse, wo kein Medical vorgeschrieben ist.

Es gibt im Internet übrigens ein schweizer Verwaltungsgerichtsurteil, wo der Fliegerarzt einen Piloten zunächst ein Medical ausgestellt hat, am gleichen Tag jedoch im Internet über diesen Piloten herausgefunden hat, dass dieser Autist ist, und beim Medical diese Tatsache verschwiegen hat. Der Fliegerarzt wiederruf die ausgestellte Tauglichkeit, dagegen klagte der Pilot erfolglos.

Ein für alle lesenswerter Bericht, zu finden in der google Suche unter Eingabe Autismus und Fliegertauglichkeit schweizer Verwaltungsgerichtsurteil.

25. Oktober 2021 09:10 Uhr: Von Hubert Eckl an Carmine B.

Abgesehen davon ist selbstverständlich das bewusste Verschweigen von Diagnosen auf keinen Fall tolerabel, da es ja nicht nur um den Selbstschutz geht.

Wäre dann interessant zu wissen ( oder auch nicht), war wäre wenn alle Alkoholkranken unter den Piloten die Wahrheit sagen würden. Wird aber nicht passieren, denn das Wesen eines Alkoholikers ist diesen Umstand zu verdrängen.

25. Oktober 2021 09:29 Uhr: Von Dr. Thomas Kretzschmar an Hubert Eckl Bewertung: +2.00 [2]

Eben dafür ist ja der Mental Health Fragebogen erfunden, bei dem Fragen nach Alloooohoool in mehreren Fragen gefragt, äh, was wollte ich nochmal sagen?

25. Oktober 2021 12:25 Uhr: Von Friedhelm Stille an Hubert Eckl
Ein Fliegerarzt wird sicher eine Alkoholkrsnkheit erkennen,unabhängig von den Aussagen eines Antragstellers.
Das sind Profis, die sehen den ganzen Menschen. Eigentlich der perfekte Hausarzt.
Konsultiere meinen Doc jedenfalls immr noch, obwohl ich nicht mehr aktiv fliege.
25. Oktober 2021 13:42 Uhr: Von Horst Metzig an Friedhelm Stille Bewertung: -1.00 [1]

Zu jeder guten fliegerärztlichen Untersuchung gehört auch ein Blutbild, und damit auch die Bestimmung des CDT Wert. https://www.bussgeldkatalog.org/cdt/

Die gesundheitliche Wahrheit liegt im Blut.

https://www.bussgeldkatalog.org/cdt/#nachweiszeit_wann_tritt_der_cdt_als_alkoholmarker_in_erscheinung

25. Oktober 2021 13:54 Uhr: Von Achim H. an Horst Metzig

Zu jeder guten fliegerärztlichen Untersuchung gehört auch ein Blutbild

So ein Quark, das ist nicht vorgeschrieben und nicht üblich.

25. Oktober 2021 15:02 Uhr: Von Dr. Thomas Kretzschmar an Achim H. Bewertung: +4.00 [4]

Man sollte auf die falschen Wahrheiten des Herrn Metzig besser garnichts mehr antworten. Der hat von Allem keine Ahnung, und das gibt er hier ständig zum Besten..

25. Oktober 2021 15:52 Uhr: Von Horst Metzig an Dr. Thomas Kretzschmar Bewertung: -2.00 [2]

Zumindest verlangen viele Ihrer Kollegen ein Blutbild. Nachweislich deren Internetpräsenz:

https://inframed-online.de/leistungen/leistungen-gesundheitsservice/gesundheitsmedizin-flugmedizin/

https://www.elmar-hein.de/allgemeinmedizin-flensburg-flugtauglichkeit.html

https://www.dr-siggelkow.de/flieger.htm

Ich habe bei drei Fliegerärzten auf deren Internetpresenz reingesehen, bei allen wird eine Blutuntersuchung gemacht. Somit gehe ich mal davon aus, dass es eine EASA Vorschrift ist. Ich bleibe dabei, zu einer guten Fliegertauglichkeitsuntersuchung gehört auch eine Blutbildanalyse.

Nach meinen telefonischen Anfragen bei mehreren Fliegerärzten wurde mir mitgeteilt, das bei Klasse 2 keine Blutuntersuchung vorgeschrieben ist.

Bei mir wird immer eine Blutuntersuchung beim Fliegerdoktor gemacht. Darauf habe ich auch keinen Einfluss.

26. Oktober 2021 14:01 Uhr: Von Erik N. an Horst Metzig
bei mir wird auch immer Blut abgenommen. Keine Ahnung, was der rote Punkt soll.

32 Beiträge Seite 1 von 2

 1 2 
 

Home
Impressum
© 2004-2021 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 13.63.05
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang