Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 23. Dezember
Das Basic IR kommt im nächsten Jahr
Flugbuchkontrolle: Muss ich mich selber hängen?
IFR Emergency - bereit sein für Notfälle
Takeoff Flaps … set
IFR-Praxis im Fernunterricht
Landeunfall mit dem Airbus
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Piper Seneca - Erfahrungen, Tipps
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

  85 Beiträge Seite 4 von 4

 1 2 3 4 

8. Dezember 2019: Von Achim H. an Chris _____

OEI-Starts sind nicht legal und wie geschrieben technisch kaum möglich, da man auf die Vmca kommen muss, bevor man im Graben landet.

Ist die Bahn sehr lang und sehr breit, kann es funktionieren. Man muss am Rand der Bahn behutsam beschleunigen und bis zur ausreichenden Wirkung des Seitenruders auf der Bahn bleiben.

In der MEP-Ausbildung gibt es die Übung, dass der Lehrer im Startlauf plötzlich einen Motor rauszieht. Unterhalb von Vmca biegt die Maschine dann sofort um gefühlte 90° nach links/rechts ab. Einzige Gegenmaßnahme: anderen Motor sofort rausziehen.

8. Dezember 2019: Von Flieger Max L.oitfelder an Achim H. Bewertung: +1.00 [1]

Ich kenne einen Fall einer Citation II mit kaputtem Startermotor, der ist Single Engine gestartet, hat das zweite Triebwerk per windmilling angelassen und ist wieder gelandet um seinen (prominenten) Passagier einsteigen zu lassen..

Vorsätzlich schon vor dem Takeoff einen Emergency herbeizuführen ist natürlich irre, technisch geht es sofern die Bahn lang genug ist. Im Sim (!) geht das auch mit einem leichten Airbus, zu Beginn natürlich nicht mit vollem Schub.

8. Dezember 2019: Von Flieger Max L.oitfelder an Tobias Schnell Bewertung: +1.00 [1]

Mit vierstrahligen Jets ist es schon legal, mit Auflagen natürlich. Es gibt es sogar Vierstrahler mit Befestigungspunkten für ein fünftes (stillgelegtes) Triebwerk, um dieses zur Reparatur des Jets mit kaputtem Triebwerk zu transportieren.

8. Dezember 2019: Von Tobias Schnell an Flieger Max L.oitfelder

Mit vierstrahligen Jets ist es schon legal, mit Auflagen natürlich

Klar - aber man sollte dann wissen, was man tut. Zitat aus dem oben verlinkten Bericht des NTSB (echt interessant zu lesen!):

"The Safety Board believes that the only person in the cockpit who had an understanding of the basic concept of a three-engine takeoff was the flight engineer. It is not clear, however, if any of the flight crew understood the concept of the V-Speeds as applied to the three-engine takeoff."

So hart wird mit Crews sehr selten ins Gericht gegangen...

8. Dezember 2019: Von Flieger Max L.oitfelder an Tobias Schnell Bewertung: +1.00 [1]

Solche Spezialfälle wird man vermutlich vorab im Simulator trainieren.

Ein interessanter Sonderfall betreffend Vmcg/Vmca war die Courchevel Operation von Tyrolean mit Dash 7. Vermutlich das einzige viermotorige Flugzeug dort.

8. Dezember 2019: Von Tobias Schnell an Flieger Max L.oitfelder

Solche Spezialfälle wird man vermutlich vorab im Simulator trainieren

Wurde bei dem Operator lt. Bericht standardmäßig für alle Crews gemacht, allerdings wurde im Nachhinein der verwendete Simulator für eine unrealistische bzw. zu harmlose Darstellung des OEI-Takeoffs kritisiert. Außerdem wurde die Praxis hinterfragt, für solche Flüge "normale" Crews einzusetzen. Die Unfallbesatzung war halt gerade zufällig verfügbar - und hätte aufgrund duty-time-Überschreitung auch gar keinen revenue-flight durchführen dürfen. Aber für einen three-engine-ferry ohne Fracht/Paxe waren sie legal...

Ein interessanter Sonderfall betreffend Vmcg/Vmca war die Courchevel Operation von Tyrolean mit Dash 7

Erzähl mal mehr - interessiert mich! War da V1 < Vmcg?

8. Dezember 2019: Von Sven Walter an Tobias Schnell

Da hatte doch der Trainings Kapitän von denen ein paar tolle Internet Beiträge geliefert. Das bekommst du bestimmt noch über Google raus, war ziemlich spannend, wie sie die Operation aufgebaut haben.

8. Dezember 2019: Von Flieger Max L.oitfelder an Sven Walter Bewertung: +1.00 [1]

Es gibt tolle Videos auf YouTube

9. Dezember 2019: Von Kilo Papa an Flieger Max L.oitfelder Bewertung: +6.00 [6]

Ich hab's glaube ich schonmal geschrieben aber bin mit nicht mehr ganz sicher. Nachfolgend das Procedure in Courchevel. Kommt von dem Kapitän aus dem Video, Ex-Kollege.


Nach Möglichkeit immer unter 2600 ft/lbs Torque, für einen 3°-Anflug reichen in der Regel 1800-2000. Flaps 42°, Vapp ca. je nach Gewicht zwischen 78 und 85 kias. Und wenn man mit schwerem Flieger unter die 3° kam oder ein Lee erwischte, dann musste man schon mal mehr als die 2600 Gas geben was zur Folge hatte, dass die Flaps automatisch auf 25° eingefahren sind (zwecks angenommener GA performance). Gab natürlich eine heftige Pitch- und Speedänderung. Und wenn man das das Gas weder rauszug, fluppten die Flaps wieder auf 42° raus. Fahrgeschwindigkeit zwischen 25 und 42: ca 1 sekunde. War lustig! Und passierte vor allem immer nur am Short Final, wo es keinen GA mehr gab und man commited to land war.

T/O: 2,3 auf max, 1,4 auf 2600 damit konnte im critical engine failure case (egal, welches TWK) die directional control ohne differential braking gehalten werden. Sobald man über die Kante ging, wurde auch auf 1+4 max Tq nachgeschoben. V1 war immer Brake release

9. Dezember 2019: Von Flieger Max L.oitfelder an Kilo Papa

Klingt interessant :-)


  85 Beiträge Seite 4 von 4

 1 2 3 4 

Home
Impressum
© 2004-2021 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 13.51.00
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang