Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 3. April
Starre Regeln bremsen Cirrus-Jet aus
Flyout 2018: Die schönsten Städte Osteuropas
Marktübersicht: 8,33 kHz-Funkgeräte
Wie kommen junge Menschen ins Cockpit?
Das Stabilized-Approach-Konzept
Schietwetter-Fliegerei
Start im Nebel
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

45 Beiträge Seite 1 von 2

 1 2 
 

Sonstiges | PLB Registrierung zwingend notwendig?
27. September 2016: Von Carmine B. 

Hallo,

ich denke über den Erwerb eines PLB nach (McMurdo Fast Find). Ist es zwingend erforderlich, das Gerät mit den persönlichen Daten zu Programmieren oder kann ich das auch "nackt" erwerben und die Registrierung ggf. nachträglich durchführen?

Gruß,

Carmine

27. September 2016: Von Achim H. an Carmine B.

Mach's mit Programmierung, die ist länderspezifisch anders. Die Länder verwenden jeweils andere Flags und haben andere Vorgaben was die Felder beinhalten sollen.

27. September 2016: Von Mark J. an Carmine B.

Die Registrierung ist notwendig.

Das Ganze ist eine Sache von Minuten und kostet nichts (zumindest gibt es bei meinem PLB sehr flott). Hier der Link https://www.gov.uk/maritime-safety-weather-and-navigation/register-406-mhz-beacons

Man muss neben den Angaben zur Person, Luftfahrzeug usw. noch die HEX-ID und Serien-Nummer des PLB parat haben.

VG Mark

27. September 2016: Von Carmine B. an Mark J.

Hallo Mark,

mir hat der Versender (UK) angeboten, die Registrierung für 20 Britische Pfund zu übernehmen. Verstehe ich Dich richtig, dass ich das auch selber machen kann?

PS, ich sehe gerade, in dem Angebot ist von Programmierung, nicht Registrierung die Rede.

Thank you for your order placed with us, Before we can process and ship your order we would like to confirm if you would like this PLB to be Programmed with the following information for a cost of £20.00

  • Owners full address , contact name and numbers
  • Emergency contact full address, contact name and numbers
  • Beacon registration county and number

Ist das sinnvoll/ notwendig?

Gruß,

Carmine

27. September 2016: Von Achim H. an Mark J.

Das Signal des Beacons hat einen Ländercode, es muss also programmiert werden.

27. September 2016: Von Carmine B. an Achim H.

Aha, dann werde ich das machen.

Vielen Dank

27. September 2016: Von Mark J. an Carmine B.

Hallo Carmine,

mein PLB hat auch den UK-Country-Code, obwohl ich eine deutsche Kontaktadresse angegeben habe, hat das nichts ausgemacht. Ich würde den PLB kaufen und selber registrieren. Die 20 Pfund nimmt der Verkäufer für die Dienstleistung der Registrierung. Gebühren muss er an niemanden abdrücken. Wenn Du es selber registriest ist es sicher auch leichter später (wenn nötig) eine Änderung zu machen.

Viel Erfolg

Mark

27. September 2016: Von Carmine B. an Mark J.

Hallo Mark,

ich bin jetzt ein wenig verwirrt, da hier die Begrifflichkeiten Registrierung und Programmierung durcheinandergehen. Was passiert wirklich?

Wird im PLB etwas programmiert, was dann im Notfall mit dem Notsignal gemeinsam abgestrahlt wird oder wird die Seriennummer des PLB mit einem Datenbankeintrag mit den entsprechenden Daten verknüpft und ist dann bei den entsprechenden Organisationen im Alarmfall abrufbar.

Bei 1. würde ich, wie von Achim vorgeschlagen, die Dienstleistung in Anspruch nehmen, bei 2. würde ich Deiner Empfehlung folgen und die Registrierung selbst übernehmen.

Gruß,

Carmine

27. September 2016: Von Mark J. an Carmine B.

Hallo Carmine,

bei meinem PLB wurde nichts programmiert. Ich habe lediglich die HEX-ID und Seriennummer von der PLB-Rückseite in dem Online-Formular eingetippt. Nach dem Ländercode wurde bei der Registrierung, soweit ich mich erinnern kann, nicht gefragt. Auf der Registrierungsurkunde steht der Löndercode ebenfalls nicht. Möglicherweise ist eine umprogrammierung des Länder-Codes erforderlich, wenn man ein PLB mit US-code in England registrieren will.

Ich hoffe diese Info hilft Dir weiter. Viele Grüße

Mark

27. September 2016: Von Achim H. an Mark J.

Du wirst überall den Hinweis finden, dass eine Programmierung auf ein anderes Land nicht zulässig ist und zu Problemen bei einer Rettung führen kann. Es wird davor explizit gewarnt.

Als ich mein Flugzeug mit ELT von D nach G umregistriert hatte, musste das ELT umfänglich umprogrammiert werden, da andere Felder zur Assoziation verwendet werden.

Beim ELT ist der Eintragungsstaat der zuständige, beim PLB der Wohnsitzstaat. Ich würde so eine Krücke mit UK-PLB und deutscher Meldeanschrift nicht machen, wozu ein PLB für viel Geld kaufen wenn man es dann nicht einmal korrekt parametrisiert?

27. September 2016: Von Mark J. an Achim H.

Das ist schon klar aber ein PLB kann man in Deutschland nur für ein Boot/Schiff über die Netzagentur registrieren. Daher verweisen die Händler von PLBs auch stehts auf die Registrierungsmöglichkeit in UK hin.

Früher war es wohl normal, dass die englische Maritime & Coastguard Agency "Registranten" aus dem Ausland abgewiesen und darauf hingewiesen hat, dass die Registrierung im eigenden Land zu erfolgen hat. Diesen Hinweis habe ich nicht erhalten.

VG Mark

27. September 2016: Von TH0MAS N02N an Achim H.

Bitte nicht ELT und PLB durcheinander bringen.

Korrektur: hast Du nicht.

Ich habe ein Kannad seit 5 Jahren, damals gemäss Anleitung in UK registriert ohne Probleme.

27. September 2016: Von Lennart Mueller an Achim H.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Signal eines unregistrierten PLBs einfach ignoriert wird. Viel mehr geht es bei der Registrierung darum, Fehlalarme durch Nachfrage erkennen zu können und den Suchkräften die Arbeit zu erleichtern, indem gleich ein gewisser Satz an Daten zu diesem Sender abgefragt werden kann (vorallem Sitzplätze, Flugzeugtyp und Kennzeichen, ggf. verknüpfte Flugpläne).

Da Schiffe wie Flugzeuge üblicherweise auch außerhalb der Landesgrenzen einer Registrierstelle unterwegs sein können, sollte das mit dem Datentransfer zu den Rettungskräften an der Alarmierungsstelle schon klappen.

27. September 2016: Von Achim H. an TH0MAS N02N

Habe ich auch nicht.

29. September 2016: Von Felix Koch an Carmine B.

Moin,

ich habe vor wenigen Monaten ein Fastfind 220 bei einem deutschen Luftfahrtbedarfshändler gekauft, da dieser damit geworben hat, dass eine Registrierung in UK möglich sei.

Das hat nur leider nicht geklappt. Die entspr. Behörde in UK hat zwar meine Daten aufgenommen, mir aber kürzlich per mail mitgeteilt, dass ich als Deutscher eine Registrierung in Deutschland vorzunehmen habe. Dies ist durch internationale Vereinbaren so vorgeschrieben (Cospas-Sarsat). Ich solle mich ans lba bzw. das deutsche RCC wenden...

Leider registriert das lba nur ELTs und die BNA registriert nur für den maritimen Bereich. :(

Ich habe die Briten gebeten, meine Registrierung als "leisure" plb anzunehmen, mit dem Hinweis, dass ich in D keine Möglichkeit der Registrierung habe. Mal sehen, was die dazu sagen.

Ansonsten ist anzumerken, dass jedes funktionstüchtige plb bei Aktivierung vom Satelliten erkannt und gemeldet wird (bei meinem dann ans UK-RCC), ob registriert oder nicht. Allerdings wird die Verifizierung des Alarms natürlich schwieriger bzw. unmöglich.

VG

Felix

29. September 2016: Von Achim H. an Felix Koch

Also wenn ich in internationalen Gewässern zwischen Griechenland und Ägypten notwassere, dann will ich eine Bundesregierung oder eine UK-Regierung, die sich für den Notruf verantwortlich fühlt und dafür sorgt, dass jemand vor Ort wirklich etwas unternimmt. Dass die Griechen oder die Ägypter mich holen würden ohne Koordination/Druck von woanders, kann ich mir schwer vorstellen.

Für ein nicht registriertes PLB hat kein Staat eine definitive Zuständigkeit.

29. September 2016: Von Alexis von Croy an Felix Koch

Schick doch mal eine eMail an diese Dame in UK, bei ihr habe ich vor einem Jahr mein PLB registriert:

Jacquelyn.Rowe@mcga.gov.uk

29. September 2016: Von Felix Koch an Alexis von Croy

Danke für den Tipp, ich versuchs mal.

Achim, da hast du natürlich Recht.

Es ist traurig, dass die Deutschen das mal wieder nicht hinkriegen...

29. September 2016: Von Mark J. an Felix Koch

Die Lösung für Deutsche um die PLB-Registrierung über die BNA zu erreichen:

29. September 2016: Von Olaf Musch an Mark J.

Das ist schon klar aber ein PLB kann man in Deutschland nur für ein Boot/Schiff über die Netzagentur registrieren.

Da sind schon zwei Dinge in dem einen Satz, die ich nicht verstehe:

  • Wieso muss ein PLB auf ein Schiff (oder von mir aus auch Lfz) registriert werden?
  • Und warum macht die BNA da überhaupt einen Unterschied? Informieren die nur die Küstenwache und nicht auch SAR?

Für Lfz haben wir doch die ELTs. Die PLBs sind meines Erachtens für Personen gedacht (warum heißen die denn sonst "Personal" Locater Beacon?), die mal auf einem Boot, mal in einem Flugzeug und auch mal zu Fuß irgendwo in der "Pampa" verunglücken" könnten.
Die Registrierung von PLBs sollte also aus meiner Sicht Personendaten/Notfallkontakt beinhalten, aber keinesfalls irgendwelche Relationen zu irgendwelchen Transportmedien.
Was macht denn der Wanderer in den Alpen, der im Falle des Falles von SAR gefunden werden möchte?

Olaf

30. September 2016: Von Jolas, Markus an Carmine B. Bewertung: +1.00 [1]

Hallo Carmine,

die Problematik und auch die Diskussion darum verstehe ich ehrlich gesagt nicht!

Ich habe vor Jahren ein ACR ResQLink + in den USA erworben. Mit der Lieferung kamen Formblätter für eine Registrierung und insbesondere Hinterlegung persönlicher Daten für den Notfall.

Die Registrierung erfolgte dann bei der NOAA in den USa und muß ale 3 Jahre validiert wrden, so auch wieder dieses Jahr geschehen. Siehe auch: www.beaconregistration.noaa.gov

Ein Hinweis, dass ich dies in Deutschland/ Europa oder sonst wo machen muß gab und gibt es nicht. Ist ja eigentlich auch logisch: wenn das Ding irgendwo in der Welt anschlägt, weiß die Datenbank der NOAA wer ich bin und wen man anrufen kann - was soll da bei einer Registrierung über Deutschland anders sein? (außer, dass Sie wahrscheinlich wieder hoichbürokratisch und teuer ist).

Gruß

Markus Jolas

30. September 2016: Von Achim H. an Jolas, Markus

Es geht darum, welcher Staat die Verantwortung für den Prozess der Rettung übernimmt. Wenn ich irgendwo in Europa verunglücke und ich bin Deutscher und habe einen deutschen Wohnsitz, dann möchte ich, dass die Bundesregierung für den Prozess der Rettung verantwortlich ist.

Holen die mich nicht obwohl sie das Signal und alle Informationen hatten, dann können meine Erben meinen Tod noch zu Geld machen.

Das ist m.E. der wichtigste Punkt der Beacon-Registrierung -- klare Verantwortlichkeiten an der richtigen Stelle schaffen.

30. September 2016: Von Mark J. an Olaf Musch Bewertung: +3.00 [3]

Hallo Olaf,

die Frage "warum ein PLB verwenden und kein ELT" ist natürlich berechtigt. Die Option ein ELT durch ein PLB zu ersetzen, haben wir erst seit dem 25.8.2016 durch den Part OPS NCO. Dort erlaubt die EASA ein ELT durch ein PLB (bei ELA1 Flieger, bei ELA2 bin ich mir nicht sicher) zu ersetzen.

Vorteile PLB: günstiger (Anschaffung und Batteriekosten, keine Avionik-Prüfung), sendet bei aktivierung immer die GPS-Position aus, leichter als ELT

Nachteile PLB: keine automatische Aktivierung im Falle eines Crashs.

Vorteile ELT: automatische Aktivierung im Falle eines Crashs

Nachteile ELT: GPS-Position wird nur gesentet, wenn das ELT mit einem GPS-Verbunden ist (nur selten der Fall), teurer (Anschaffung, Batteriekosten, Avionik-Prüfung), schwerer als PLB

Ob das PLB überhaupt einem Luftfahrzeug zugeordnet werden muss, weiß ich nicht. Allerding kann man es in Deutschland nicht (wie z.B. in UK) einer Person zuordnen. Warum die BNA da Unterschiede macht ist mir auch nicht klar. [Sarkasmus an] Vermutlich gibt es viel wichtigere Dinge, die durch die Netzagentur geregelt werden müssen als die mögliche Rettung von Menschenleben [Sarkasmus aus].

Mein Flieger (in UK registriert), hatte kein ELT, da es in England nicht vorgeschrieben war. Jetzt habe ich ein PLB (Kosten, Gewicht, ...) gekauft und in UK registriert. Vermutlich ist die UK-Registrierung bei mir ohne "Maulen" der UK-Behörde über die Bühne gegangen, da ich die britische Kennung meines Fliegers mit angegeben habe.

Viele Grüße

Mark

30. September 2016: Von Peter Klant an Mark J. Bewertung: +3.00 [3]

Ich fliege gern über Wasser nach England, Irland und Schottland. Da ist ein PLB (und zwar einer für jeden Insassen) wichtiger als ein ELT. Was nützt mir ein eingebauter ELT, wenn der nach einer Notwasserung wegen Motorschaden einfach mit dem Motor und dem Flugzeug im Meer versinkt? Außerdem versendet mein ELT nur das Notsignal, was aufwendigt über Satelliten angepeilt werden muß. Der PLB sendet zusätzlich auch die GPS Position, da wird man schneller rausgefischt...

Wir haben die PLBs immer direkt an den Schwimmwesten befestigt, dann braucht man nicht danach suchen.

Und ja, ich habe meine beiden PLB in D gekauft und in UK registriert. Jedesmal kam erst mal als Antwort, dass man die Registrierung im Land des Wohnsitzes vornehmen muß. Nachdem ich darauf hingewiesen habe, das D noch ein wenig "behind" ist, und keine PLB Registrierungen annimmt, hat man beide PLB permanent ins UK-Register aufgenommen. Kostet nichts.

30. September 2016: Von Carmine B. an Peter Klant

Danke, so werde ich das dann wohl auch machen.


45 Beiträge Seite 1 von 2

 1 2 
 

Home
Impressum
© 2004-2018 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Hub Version 12.04.01
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang