Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 3. Mai
Informationsdefizite im NOTAM-System
Eindrücke von der AERO 2022
Routing: Auf die Insel, auf die Farm!
Vorsicht beim Flugregelwechsel
Erinnerungen an die roten Flieger
Verdrängungskampf am Flughafen Basel
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Unfall bei Koblenz
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

  151 Beiträge Seite 4 von 7

 1 2 3 4 5 6 7 
 

14. Dezember 2015: Von Lutz D. an Tobias Schnell
Weiß schon, was ein PAR ist, übe das sogar ab und an, aber irgendwie musst Du ja aus dem Dreck bei Koblenz in den Endanflugsektor geführt werden, da interessiert mich, wie viel Leistung das dafür notwendige ASR hat und ob es ausreicht, einen tiefliegenden Motorsegler aus Holz/Tuch sicher zu identifizieren und zu verfolgen?
14. Dezember 2015: Von Tobias Schnell an Lutz D.
Das kann ich nicht beantworten. Ich denke aber, dass Dich bei gegebener ziviler Radarabdeckung auch ein DFS-Lotse auf den PAR-Endanflug oder zumindest in den ASR-Bereich führen könnte (Transponder vorausgesetzt).

Bin ich eigentlich richtig informiert, dass i.d.R. nur BW-Plätze ein PAR haben? Spangdahlem wäre also keine Option gewesen (Wiesbaden auch nicht, aber die hatten gutes Wetter) und Büchel war vmtl. am Wochenende nicht besetzt. Zumindest gab es zum Unfallzeitpunkt nur einen automatisch generierten METAR.

Tobias
14. Dezember 2015: Von Tee Jay an Lutz D.
Ach so.. in der Tiefe ist glaub ich keiner mehr am Radar sichtbar... und ob ein Flugplatz ASR ausreicht? Da muss ich passen... zur Not vom FIS Lotsen eine Peilung oder QDM zum nächsten Militärplatz erhalten... so weit waren die nicht von seiner Position. Nur hätte er dann richtig in die Suppe hinein müssen... bei den Temperaturen auch keine gute Idee...
14. Dezember 2015: Von Markus Doerr an Malte Höltken Bewertung: +1.00 [1]
Man muß vorsichtig sein, in einem doch sehr heterogenen Umfeld verallgemeinern zu wollen.

Tue ich ja auch nicht. Ich hab von mir selbst und meinem fliegerischen Werdegang gesprochen.
Das war ja auch nicht gestern, da hat sich hoffentlich viel verändert
14. Dezember 2015: Von Lutz D. an Tee Jay
@Malte Danke!
@TeeJay / Tobias ging jetzt um fiktives Beispiel ohne XPDR (siehe Maltes posting), klar, im vorliegenden Fall gab es einen Transponder.
14. Dezember 2015: Von Lutz D. an Tobias Schnell
PS: Spangdahlem hat ein PAR/ASR, steht im Flugplatzhandbuch.
14. Dezember 2015: Von Tobias Schnell an Lutz D.
steht im Flugplatzhandbuch
Interessant - in welchem genau? Weder in der CIV- noch in der MIL-AIP von .de finde ich was zu ETAD. In der VFR-AIP erwartungsgemäß auch nicht. Meinst Du das Flugplatz-Taschenbuch?

Wäre schon mal interessant zu wissen, wo es überall ASR/PAR gibt. Fürs Training und den Notfall...

Tobias
14. Dezember 2015: Von Flieger Max L.oitfelder an Stefan K.
Stefan, was die Geheimhaltung einer solchen Situation betrifft habe ich berechtigte Zweifel.
Spätestens wenn der Squawk 7700 gesendet wird melden sich mehrere Spotter in diversen Foren im Netz und Facebook und wollen mehr wissen. Zumindest in Österreich bliebe es aber auch ohne 7700 nicht undiskutiert mit meinen Vorgesetzten.
14. Dezember 2015: Von Roland Schmidt an Flieger Max L.oitfelder

Spätestens wenn der Squawk 7700 gesendet wird

Ja, wenn.... Ohne Wertung.

14. Dezember 2015: Von Lutz D. an Tobias Schnell Bewertung: +1.00 [1]
Ich meinte das Airfield Operations Handbook, kannst Du unter der Bezeichnung

SPANGDAHLEM AIR BASE INSTRUCTION 13-201


auf dem Publikationsportal der Airforce runterladen (https://www.e-publishing.af.mil) runterladen. Von der Army ist mir vergleichbares leider nicht bekannt.

14. Dezember 2015: Von Malte Höltken an Flieger Max L.oitfelder Bewertung: +1.00 [1]
Zumindest in Österreich bliebe es aber auch ohne 7700 nicht undiskutiert mit meinen Vorgesetzten.

Inwieweit undiskutiert? Es ist natürlich geboten eine Luftnotlage zu diskutieren, da sie auch systemische Fehler offenbaren kann. Perönliche Konsequenzen sollte es allerdings nicht geben, da sonst Anreize geschaffen werden, sich nicht helfen zu lassen, wenn es geboten ist, mit der expliziten Möglichkeit der Gefährdung von Menschen. Menschen - auch Piloten - machen nunmal Fehler, daher wird bei der Implementierung von Saftey Management Systemen ja auch auf eine Umgebung mit "Just Culture" geachtet.

Sollte...
14. Dezember 2015: Von Flieger Max L.oitfelder an Malte Höltken Bewertung: +1.00 [1]
Die Betonung lag auf "erfährt keiner bezweifle ich".
14. Dezember 2015: Von Tee Jay an Tobias Schnell
Fritzlar hat eines....
15. Dezember 2015: Von Tobias Schnell an Tee Jay
Bundeswehr-Plätze haben immer ASR/PAR.

Tobias
15. Dezember 2015: Von Willi Fundermann an Tobias Schnell Bewertung: +2.00 [2]
Einen GCA (PAR) Anflug machen zu können ist, denke ich, besonders für VFR-Piloten eine tolle Möglichkeit, sich sicher "abzuseilen". Man muss es nur mal gezeigt bekommen haben, um zu wissen, was einen erwartet (Verfahren, Sprechgruppen pp.) und noch besser auch regelmäßig üben. Dann läßt er sich in kritischen Situationen sicherlich viel leichter anwenden als ILS o.ä..

Ich sehe auch nicht die Notwendigkeit hier unbedingt "Luftnotlage" (mit welchen Konsequenzen auch immer) zu erklären. Worauf Stefan richtigerweise hingewiesen hat: Wenn der Pilot "einfach" bei FIS erklärt, Probleme mit dem Wetter und/oder der Navigation zu haben, wird jeder Lotse auch ohne "7700" alles Mögliche machen, um zu helfen.

Ich befürchte nur, dass ein GCA am Sonntag nachmittag keine Option war, da mit hoher Wahrscheinlichkeit alle in Frage kommenden Militärplätze geschlossen waren.
15. Dezember 2015: Von Stefan Jaudas an Ulrich V.
... als es im Segelflug noch Fotodokumentation gab, hat der Ausbilder beim Sportzeugenlehrgang erklärt, dass manche Wendepunktfotos noch oben aufgenommen worden sind, gerade von solchen Masten auf Bergen. Und dass man das nicht unbedingt tun muss, wenn man selber Strecke fliegt. Und wenn doch, dann möge man bitte daran denken, die nach unten oft fast so breit sind wie hoch dank der Spanndrähte.

Laut Google Earth scheint der Bodenradius von den Spanndrähten gute 160 Meter zu haben ...

(Ironie)
Heute haben wir es da besser. Bei einem Windrad hat man ja noch die klitzekleine Chance, zwischen den roterenden Blättern durchzukommen.
(/Ironie)

Krass finde ich das "Medienecho": https://de.wikipedia.org/wiki/Sender_Koblenz_%28Dieblich-Na%C3%9Fheck%29#Flugunfall_2015 ... man könnte meinen, alles, was (runter)fliegt, macht für besonders guten Voyeurismus.
15. Dezember 2015: Von Richard Georg an Markus Doerr
https://aviation-safety.net/wikibase/wiki.php?id=181712

Das ist auch noch nicht so lange her.
Irgenwie habe ich den Eindruck, dass derartige Unfälle in den letzten Jahren mehr werden.
15. Dezember 2015: Von Carsten G. an Willi Fundermann Bewertung: +1.00 [1]
Zum Thema GCA: die militärischen Controller müssen ihre "Anflug-Zahlen" ebenfalls regelmäßig nachweisen und freuen sich durchaus, mal einen Zivilisten runterzusprechen. Zumindest in Geilenkirchen wird man sehr gerne reingenommen und wenn es mal nicht passt, weil gerade eine 707 Frisbee reinkommt, ist das eine Ausnahme. Das ist nur meine persönliche Erfahrung - muss nicht überall gelten. Es hilft übrigens, sich vorab beim Militärischen Tower telefonisch anzumelden.
15. Dezember 2015: Von Stefan K. an Flieger Max L.oitfelder Bewertung: +3.00 [3]
Moin Max..... nochmal zum Thema:
Ich werde mit Sicherheit keinem single Cockpit bei Einflug VFR in IMC auch noch einen Emergency Squawk zuweisen. Je nach Pilot gibt es Reaktionen von ablolute Panik bis Ice Cube. Mir langt es, wenn er einmal den Ident Knopf drückt.
Von den doch beachtlich vielen Zwischenfällen in der Langen FIR in diesem Jahr, ist soweit mir bekannt, kein Fall an die Öffentlichkeit gekommen.
7700 gibt es nur, wenn es auch für uns hilfreich ist....
15. Dezember 2015: Von Markus Doerr an Richard Georg
Das mag daran liegen, das viel weniger IMC Erfahrung und ein Rating haben in D.
Aber das ist historisch bedingt.
Dadurch sind weniger IFR taugliche Flugzeuge im Umlauf.
Das wird sich auswachsen in 40 bis 50 Jahren, wenn die EASA alles richtig macht.
15. Dezember 2015: Von Tee Jay an Willi Fundermann
100%... aber dann sollte dieses auch mit Fluglehrer bei gutem Wetter geübt werden... denn ohne vorheriges Üben haut das nämlich nicht hin. Zumal nur in diesem Rahmen ein Pilot auch mal eine IFR Brille aufsetzen kann und so real das Gefühl erleben kann, nichts sehen zu können ohne dabei gleich in Wolken einzufliegen.

Wenn ich mir so Beiträge in den typischen UL Foren anschaue, wo sogar FI mit Schülern zu Demozwecken illegal in Wolken einfliegen und es dort Leute gibt, die das auch noch gut heißen, schüttelt es mich... als ob wir nicht genug Unfälle dieser Art in letzter Zeit hätten.

Erwähnenswert ist, daß ein GCA natürlich in keinem Ausbildungshandbuch von DAeC oder DULV zu finden ist. Da kommt es (mal wieder) auf Eigeninitiative des jeweiligen Piloten an.

Und zumindest für Fritzlar gesprochen, kann ich Carsten bestätigen. Die Jungs und Mädels dort freuen sich, ab und an auch mal mit Zivilisten üben zu dürfen.
15. Dezember 2015: Von Roland Schmidt an Carsten G.
Dazu passt auch diese Veranstaltung der AOPA https://aopa.de/ueber-uns/termine/fritzlar.html
15. Dezember 2015: Von Andreas Trainer an Stefan K.
Servus Stefan,

gab es in 2015 signifikant mehr Zwischenfälle in FIS Langen im Vergleich zu den Vorjahren? Und kann man die in's Verhältnis setzen zur Anzahl der Flüge, die euch gerufen haben?

Wie sah es in den anderen FIS-Gebieten aus?

Kann man die Zwischenfälle klassifizieren? Z.B. Wetter, überraschend Nacht, Technik, Navigatorische Probleme, ...


Grüße
Andreas
Bekennender notorischer FIS-Nutzer
15. Dezember 2015: Von Stefan K. an Andreas Trainer Bewertung: +6.00 [6]
Guude....

Wir führen nur eine Verkehrsstatistik in Langen. Die genaue Zahl kann ich noch nachliefern, waren aber weit über 100000 Kontakte mit dem Highscore von 1560 an einem Tag.
Gefühlt ist die Anzahl der Luftnotlagen konstant.... was uns öfters Kopfzerbrechen bereitet ist, wenn jemand auf der Welle ist und denkt, dass wir sämtliche Flugplanung für ihn abnehemen.
Deshalb, immer schön requesten, auch wenn ihr schon eine Stunde auf der Freq. seit.... :-))
Und die Frage kurz nach dem Start: Gibt es irgendwelche Notams im süddeutschen Luftraum.... mag ich auch nicht so besonders.. :-)

Gruß Stefan
15. Dezember 2015: Von Alfred Obermaier an Tee Jay

Bei uns in der Flugschule ist ein PAR/GCA Anflug im Ausbildungsprogramm, zwar nicht zwingend für die Anmeldung zur praktischen Prüfung vorgeschrieben aber sehr hilf- und lehrreich für die künftigen Scheininhaber. Das bestätigt hinterher jeder Flugschüler. Auch Scheininhaber nehmen das Angebot gerne bei der "Auffrischungsschulung" an.

Die Fluglotsen in ETSN, ETSA, ETSL nehmen uns sehr gerne bei VFR/VMC an und sprechen uns herunter. Meist mache ich so 2 Anflüge, je nach Flugbetrieb.

Für IFR/IMC ist es weniger gerne gesehen weil die Luftwaffe nicht in Konkurrenz zu den zivilen Anbietern treten will.


  151 Beiträge Seite 4 von 7

 1 2 3 4 5 6 7 
 

Home
Impressum
© 2004-2022 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 14.03.04
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang