Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 2. April
HINWEIS ZUR PRINTAUSGABE
Corona - was sonst?
GA-Marktbericht vom April 2020
Vorbereitung Leserreise 2021, Teil 2
Perspektive Fluglehrer
Vertikal-Modi bei Autopiloten
Runway Incursions
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Antworten sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

14. Februar 2020 08:26 Uhr: Von Lutz D. an RotorHead Bewertung: +4.00 [4]

Deine Ausführungen zur LuftPersV kann ich nachvollziehen, die zu der Frage, warum Advanced UPRT inhaltlich nicht von den Flugschulen unter Landesaufsicht ausgebildet werden könnten, nicht.

Ebenso kann ich Deine und Jens' Ausführungen zur Sinnhaftigkeit von Advanced UPRT nicht nachvollziehen, das sind doch Debattenbeiträge, die einerseits ein wenig spät kommen und andererseits die Erkenntnisse aus dem Unfallgeschehen der letzten Dekade vernachlässigen.

Bei den von Dir genannten Ausbildungsinhalten geht es schlicht um banale Grundkenntnisse der Fliegerei, ob man sie später jemals braucht oder nicht ist da gar nicht so erheblich. Die Kadetten der Navy lernen auch wieder Astronavigation. Es macht Sinn, Flieger und Kapitäne auszubilden und nicht nur Knöpfchendrücker, die sich wundern, warum ein Flugzeug nicht steigt, wenn man am sidestick zieht.

14. Februar 2020 08:37 Uhr: Von Chris _____ an Lutz D.

Die Kadetten der Navy lernen auch wieder Astronavigation.

Lerninhalte sollten sich schon mit der Zeit ändern.

14. Februar 2020 08:44 Uhr: Von Karpa Lothar an Chris _____ Bewertung: +1.00 [1]

Stimmt, sie sollten sinnvoll ergänzt werden...

trudeln habe ich als Segelflieger gelernt und als Schnellabstieg aus der Welle auch nutzen können. Als Motorflieger hab ich erst in Kanada einen Fluglehrer gefunden zum üben. Mir ging's darum, mit der Situation gelassen umgehen und schnell reagieren zu können. Im Vergleich zu manchen Kollegen wird mir nicht bang beim Langsamflug

14. Februar 2020 09:01 Uhr: Von Chris _____ an Karpa Lothar

Hm. Mein Vater lernte in der Oberstufe in Mathe noch den Umgang mit Logarithmentafeln und Rechenschieber. Aus gutem Grund unterrichtet man das heute nicht mehr.

Ich halte ein Spin-Recovery-Training als allgemeine Voraussetzung fürs (Reise/IFR) Fliegen für absolut übertrieben, ebenso wie ein "Schleudertraining" fürs Auto nicht verlangt wird.

Klar kann man nie zuviel können oder wissen, aber Fakt ist doch, der Mensch kann nur endlich viel aufnehmen, es muss selektiert werden. Für praktische Befähigungen sollte man sich auf praxisrelevante Dinge beschränken, plus etwas links und rechts, damit das Wissen und Können ein Fundament hat:

Wer interessehalber vertiefen will, kann das immer noch tun.

14. Februar 2020 09:33 Uhr: Von Chris Schu (ohne h!) an Chris _____ Bewertung: +2.00 [2]

"Ich halte ein Spin-Recovery-Training als allgemeine Voraussetzung fürs (Reise/IFR) Fliegen für absolut übertrieben,..."

-> Auch die muessen mal runter zur Landung und langsamer fliegen. Auch bei denen besteht das Risiko dass der Motor man unerwartet ruhig wird. Ich finde, so ein gewisses 'Arschgefühl' ist wichtig um manchen Situationen rechtzeitig aus dem Weg zu gehen oder so noch geradebiegen zu koenne.

Leider kann man eben dieses 'Arschgefühl' nicht per runtergetippten Proceduren erreichen sondern muss es mal mit erfahrenen Leuten nebendran outside the normal envelope erfliegen. Mir hat's noch nie geschadet, sicherlich hat es mir aber in meiner Fliegerlaufbahn das einen oder andere Mal vielleicht den A... gerettet.

14. Februar 2020 10:41 Uhr: Von Chris _____ an Chris Schu (ohne h!)

Mit der gleichen Logik könnte man auch verlangen, dass jeder PPL schon beim VFR-Training ein ILS abfliegen können muss. Denn es könnte ja sein, dass er's mal braucht. (gar nicht mal unwahrscheinlich, wenn man überlegt)

Und Stalls übt man ja sowieso bis zum Erbrechen und achtet dann schon reflexartig darauf, den Ball in der Mitte zu halten. Unsual attitudes werden auch geübt.

Ob man nun noch trudeln muss? Ist Einschätzungsfrage.

14. Februar 2020 11:06 Uhr: Von Jens V. an Lutz D.

Moin Lutz,

denke da reden wir aneinander vorbei....UPRT finde ich megawichtig und eigentlich sollte (aus Erkenntnis der Statistik) jeder Pilot schon aus Eigeninteresse und Verantwortung solch ein Training absolvieren.

Aber Zielgruppengerecht!

Ob Trudeln in allen Lebenslagen, Recovern aus Rückenlage oder mal erleben was "Gerissen" heißt sollte Basic sein...so und so ähnlich habe ich die UPRT Inhalte verstanden.

Aber was wäre der Eingang? Doch die klassischen SEP Berechtigungen, oder?

Ich finde es richtig die Statisktiken richtig zu interpretieren, und die trudelne 2Mot, 737 im Rücken und der Airbus der sich gerissen dreht sind soweit ich weiß nicht das Problem

Grüße Jens

14. Februar 2020 11:13 Uhr: Von Chris Schu (ohne h!) an Chris _____

ich verlange das ja nicht... das ist nur meine Meinung. Ob es formell in der Ausbildung sein muss, ist natuerlich die andere Frage. Bin aber froh dass ich davon viel mitbekommen habe. Mir ging es nur um die Aussage dass Reise/IFR flieger nie in dumme Situationen kommen koennten...

Ich haette gerne in der VFR Ausbildung mehr als die 3 ILS Anfluege gemacht die mir angeboten wurden.

14. Februar 2020 11:23 Uhr: Von Thomas Nadenau an Jens V. Bewertung: +1.00 [1]

Ich finde es richtig die Statisktiken richtig zu interpretieren, und die trudelne 2Mot, 737 im Rücken und der Airbus der sich gerissen dreht sind soweit ich weiß nicht das Problem

Das hat auch gar nichts mit A-UPRT zu tun. Bitte siehe meinen Kommentar an Rotorhead.

Wie Jan Brill schon schrieb, A-UPRT und Kunstflug sind 2 sehr unterschiedliche Dinge.
Die Gemeinsamkeit beschränkt sich darauf, dass man beidesmal in einem Flugzeug sitzt.

14. Februar 2020 12:31 Uhr: Von Chris _____ an Jens V.

eigentlich sollte (aus Erkenntnis der Statistik) jeder Pilot schon aus Eigeninteresse und Verantwortung solch ein Training absolvieren

War nicht genau der Grund, dass die FAA das nicht verlangt, dass beim Training mehr Unfälle passieren als im späteren Flug, d.h. das Trainingsrisiko unvertretbar ist im Sinne einer Risiko-Nutzen-Abwägung?

14. Februar 2020 12:53 Uhr: Von Tobias Schnell an Chris _____ Bewertung: +1.00 [1]

Und Stalls übt man ja sowieso bis zum Erbrechen und achtet dann schon reflexartig darauf, den Ball in der Mitte zu halten

Das ist Teil des Problems. Denn bei einem inadvertent stall wird die Kugel praktisch nie in der Mitte sein. Ich hoffe sehr, dass Du in Deiner Ausbildung auch stalls mit wing drop (AKA "incipient spin") demonstriert bekommen hast. Zumindest im EASA-PPL-Syllabus ist das auch vorgeschrieben - mein Eindruck ist aber, dass es nicht überall auch wirklich gemacht wird.

14. Februar 2020 13:16 Uhr: Von Willi Fundermann an Chris _____

"...ebenso wie ein "Schleudertraining" fürs Auto nicht verlangt wird..."

Ja leider!


12 Beiträge Seite 1 von 1

 

Home
Impressum
© 2004-2020 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 13.02.01
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang