Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 1. Juni
Kleine Gemeinheiten für die Sicherheitskultur
Luftfahrt-Beamte bedrohen Sachverständige
PA-28 Cherokee - die ewige Zweite
Flieger Horst: In 28 Jahren um die Welt
Gemischzubereitung unter Druck
Unfall: Theorie und Praxis
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

21. November 2020 10:41 Uhr: Von Tobias Schnell an airworx Aviation

Seit 2014 war schon immer meine Argumentation so, das wenn man aufgrund der beiden Lizenzen berechtigt war (also auch FAA current) ein Flugzeug zu fliegen, es Unsinn ist, die LP Verlängerung zu machen

Eigentlich ganz einfach. Die LP muss (genauso wie ein Typerating, IR usw.) in diejenige Lizenz eingetragen und gültig sein, die man heranzieht, um den jeweiligen Flug durchzuführen. Wenn das die FAA-Lizenz ist - alles fein.

Wenn die aber nicht ausreicht (fehlende Berechtigung, EASA-reg in Europa, N-reg Flug außerhalb des Ausstellerstaates der Lizenz, ...), muss der Spracheintrag in der EASA-Lizenz stehen. Man kann sich nicht mit einer Kombination aus mehreren Lizenzen legitimieren.


1 Beiträge Seite 1 von 1

 

Home
Impressum
© 2004-2021 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 13.52.02
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang