Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 1. September
40 Jahre Pilot und Flugzeug - Sind wir Stümper?
Flugsicherungsgebühren an Regionalflugplätzen
Reise nach Spitzbergen
Flugplanung Polen
Risikobasiertes Training für die Allgemeine Luftfahrt
Unfall: Umkehrkurve
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

28. September 2020 09:23 Uhr: Von Bernhard Tenzler an Chris _____ Bewertung: +3.00 [3]

Für einen privat genutzten Flieger ist lediglich das Annual verpflichtend. Für einen Flieger, der verchartert wird zusätzlich die 100 Std Kontrolle. Natürlich liegt es darüberhinaus im Interesse des Halters, den Flieger lufttüchtig zu erhalten und notwendige Maßnahmen durchführen zu lassen- ergo auch Stunden in geeigneter Weise zu erfassen.

28. September 2020 11:22 Uhr: Von Hubert Eckl an Bernhard Tenzler Bewertung: +1.00 [1]

Danke Bernhard. Warum nur wird das Erfassen von Zahlenreihen Mensch und Maschine immer nur zum Nachteil von uns Piloten ausgelegt? Was soll so wunderbar daran sein, daß niemand das erfassen "muss"?? Ich will bei Kauf und Charter wissen, welche Altlasten das Flugzeug mit sich evtl. rumträgt. Ich will wissen, zu wem ich ins Flugzeug steige. Letzteres ist ohnehin minimalstes Regulativ. Daß Beschiss dadurch nicht verhindert, besten Falles gehemmt wird, <edit> ist ja wohl klar.

28. September 2020 11:38 Uhr: Von Chris _____ an Hubert Eckl Bewertung: +2.00 [2]

Was soll so wunderbar daran sein, daß niemand das erfassen "muss"?

1. Weil es Privatsache ist, wann man wohin fliegt. Und solange man privat fliegt, könnte ja auch die Frage nach Flugerfahrung etc. auf Eigenverantwortung aufsetzen? Nebenbei: auch die vielen staatlichen und Club-Auflagen hindern manche ja nicht daran, unverantwortliche Sachen zu machen.

2. Vergleich mit dem Auto: Man muss kein Fahrtenbuch führen und auch kein Wartungs-"Scheckheft". Dass es beim Verkauf vorteilhaft sein kann, klar. Aber man muss es eben nicht tun.

3. Weil die Logbuchführung, noch dazu in unglaublichem Detail (Blockzeit, Flugzeit, VMC/IMC, PIC/Schulung, Tag/Nacht, Landungen, ....) und doppelt in Flugbuch und Bordbuch*, sehr aufwändig ist.

* faktisch dreifach, weil man es praktischerweise auch noch elektronisch führt.

28. September 2020 11:48 Uhr: Von Bernhard Tenzler an Bernhard Tenzler Bewertung: +2.00 [2]

Beim Annual wird im Übrigen jeweils die Tach Time festgehalten, es gibt also Üblicherweise durchaus einen Record der die Nutzung des Flugzeugs abbildet.

28. September 2020 23:53 Uhr: Von Lutz D. an Chris _____ Bewertung: +2.00 [2]

EU VO 1178/2011 FCL 0.10 in Verbindung mit AMC1 FCL 0.50 hast Du schon mal gelesen?
Was trägst Du denn in Dein Flugbuch ein?

29. September 2020 00:50 Uhr: Von Chris _____ an Lutz D.

Die tatsächliche Flugzeit. Praktischerweise loggt die SkyDemon mit, so dass ich sie da nur abschreiben muss.

29. September 2020 16:22 Uhr: Von Erik N. an Chris _____

Blockzeit und Flugzeit

Am Anfang der Flugausbildung kommt es zu der Verwechslung von „Blockzeit” und „Flugzeit”. Kein Wunder, denn dies kann junge Piloten leicht verwirren. An dieser Stelle die offizielle Definition der Flugzeit nach (EU) Nr. 1178/2011 FCL 0.10: „Bei Flugzeugen, Reisemotorseglern und Luftfahrzeugen mit vertikaler Start- und Landefähigkeit bezeichnet dies die Gesamtzeit ab dem Zeitpunkt, zu dem sich ein Luftfahrzeug in Bewegung setzt um zu starten, bis zu dem Zeitpunkt, zu dem es am Ende des Fluges zum Stillstand kommt”. Somit bedeutet dies, Flugzeit = Blockzeit. Im Bordbuch des Flugzeugs wird allerdings ebenso die Flugzeit notiert, hier jedoch die reine Flugzeit, also die Zeit vom Abheben bis zum Aufsetzen. Diese Zeit wird auch, um Verwechslungen zu vermeiden, als „technische Flugzeit" bezeichnet. Diese ist für den Piloten irrelevant, er notiert in seinem persönlichen Logbuch immer die Blockzeit. Die Zeit, die notiert wird, ist immer die UTC- Zeit, also nicht zwingend die Ortszeit.

Fazit: Oops :)

29. September 2020 16:25 Uhr: Von Achim H. an Chris _____ Bewertung: +1.00 [1]

Die Regelungen von Part.FCL haben keinen Empfehlungscharkter und Deine persönliche Methode ist nicht legitim.

29. September 2020 16:41 Uhr: Von Chris _____ an Achim H. Bewertung: +1.00 [1]

Wer sollte ein Problem damit haben, wenn die aufgeschriebenen Zeìten geringfügig zu niedrig angesetzt sind?

Mir fällt kein Szenario ein, in dem mir daraus ein Strick gedreht werden könnte.

Außer natürlich hier im Forum... :-)

29. September 2020 17:54 Uhr: Von Erik N. an Chris _____

Geringfügig zu niedrig ?

29. September 2020 17:56 Uhr: Von Chris _____ an Erik N. Bewertung: +1.00 [1]

Ja, geringfügig. Wie oben geschrieben idR wenige Minuten, Ausnahme war mal ein Besuch in Dortmund.

Aber selbst wenn es 30min pro Flug wären, wo ist eigentlich das Problem? Übersehe ich etwas?

30. September 2020 09:19 Uhr: Von Guido Frey an Chris _____ Bewertung: +4.00 [4]

Im gewerblichen Bereich kann der Unterschied zwischen Block- und Flugzeiten interessant werden für einzuhaltenden Ruhe- und maximale Flugdienstzeiten.

30. September 2020 10:10 Uhr: Von Sebastian L. an Erik N.

Die NfL 2-330-17 fasst das korrekte Aufzeichnen von Flugzeiten recht ordentlich zusammen.

30. September 2020 11:36 Uhr: Von Achim H. an Chris _____ Bewertung: +8.00 [8]

Du propagierst hier Rechtsbruch, warum Du das Gesetz für unangebracht hälst, ist ziemlich irrelevant. Die Regelung ist eindeutig und hat Gesetzeskraft.

Aber Du bist ja auch schlauer als das POH...

30. September 2020 11:53 Uhr: Von Lutz D. an Chris _____ Bewertung: +4.67 [5]

Formulierungsvorschlag für Deinen nächsten Beitrag:

"Ooops, wusste ich nicht"

30. September 2020 12:08 Uhr: Von Chris _____ an Guido Frey

@Guido: Natürlich bezog sich mein Posting nicht auf den gewerblichen Bereich. Mir geht und ging es nur darum, meinen Aufwand zu minimieren, und das bei Abweichungen im Bereich von Rundungsfehlern und in Richtung geringerer Zeiten. Ich bin überrascht, wie emotional das Thema für einige ist. Vielleicht verstehe ich irgendwann warum.

30. September 2020 12:25 Uhr: Von Joachim P. an Chris _____ Bewertung: +1.00 [1]

Das Thema ist unemotional, da rechtlich eindeutig, wie Achim schreibt.

Der von dir vorgetragene Pippi-Langstumpf-Song ("..mache mir die Welt, [...] wie sie mir gefällt.") kann natürlich Emotionen verursachen. ;)

30. September 2020 14:10 Uhr: Von Erik N. an Chris _____

Das Flugbuch ist eine Urkunde, die Führung nicht Interpretationsgegenstand. Hier die Vorschrift: NfL 2-330-17

Fakt ist: Flugzeit (NfL) ist die Zeit von der Parkposition bis zur Parkposition, Mein (noch älteres) Flugbuch hat die Unterscheidung zwischen Blockzeit und Flugzeit, in den neueren ist wie ich meine ohnehin nur noch eine Spalte enthalten. NfL Flugzeit ist demnach Flugbuch (alt) Blockzeit, und Skydemon bzw. Garmin Pilot Flugzeit ist analog Bordbuch Flugzeit = Räder ohne Bodenberührung. Das ist Gesetz, nicht Emotion. Sorry.

30. September 2020 14:22 Uhr: Von Johannes K. an Erik N.

SkyDemon loggt übrigens auch beides mit, Blockzeit (Zeit in Bewegung) und Flugzeit ("Luftzeit"). Dies kann SkyDemon automatisch, wobei als Quelle GPS genutzt wird.

Es werden einem auch Buttons angezeigt und zusätzlich noch die Motorzeit zu loggen, falls man das zusätzlich benötigt.

30. September 2020 14:26 Uhr: Von Erik N. an Johannes K.

Ja, Skydemon macht das, Garmin Pilot leider nicht, so weit ich weiss. Wie ist es bei ForeFlight ?

30. September 2020 14:37 Uhr: Von Wolfgang Lamminger an Erik N.

Wie ist es bei ForeFlight ?

Foreflight macht es, Airtime passt, Blocktime nicht zuverlässig (Block-Off wird nach Aussage Foreflight geloggt, wenn danach ein Take-Off stattfindet, Block-On immer 10 (?) Minuten nach letzter Landung); "vertraue" hier aber der Logik nicht wirklich...

Es soll bei Foreflight eine verbesserte Logbuchfunktion implementiert werden, wo dann (hoffentlich) auch das loggen der relevanten Zeiten passt.

Das konnte (man kann leider nicht oft genug darauf hinweisen ;-) ) - Jeppesen MFD VFR deutlich besser - nämlich zu gefühlt 99 % zuverlässig... und: man konnte im Flug die bis dahin geloggten Zeiten ansehen und erforderlichenfalls korrigieren. (zB. wenn beim Block-Off in der App noch nicht auf "GO-FLYING" gedrückt war)

Bei ForeFlight gibt es aber eine Button "REC" - den drücke ich in der Regel immer um für Block-Off/-On die exakten Zeiten zu haben. An Airports u. U. nicht ganz unerheblich, manchmal 2 Minuten bis zum Take-Off, manchmal 10 Minuten...

Die pauschalen 10 Minuten bis Block-ON sind m. E. unrealistisch und meist zu lang.

Häufig gleiche ich die Zeiten mit dem Track-Log ab, um korrekte Angaben zu haben.

PS. da meine Flüge teils unter AOC, teils privat sind, kommt es schon darauf an, hier exakte Angaben zu haben. Und: wie schon erwähnt: die zitierte NfL und auch Part FCL ist hier eindeutig!


21 Beiträge Seite 1 von 1

 

Home
Impressum
© 2004-2021 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 13.52.04
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang