Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 2. Dezember
Erneute Änderungen beim Teil-FCL
Test: Kollisionsvermeidung von AIR Avionics
Die Sache mit der Mass and Balance
Bedienung des Fuel Computers
Erinnerungen an einen Raumfahrer der ersten Stunde
Funkenflug – Die Motorzündung
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

28 Beiträge Seite 1 von 2

 1 2 
 

7. Juli 2019 19:04 Uhr: Von airworx Aviation an Tobias Schnell

Der Flieger hat halt ne Standard - Uralt Ausstattung ....

Die Frage ist auch was wäre denn nach Meinung der Kundigen hier der beste Kompromiss zwischen Kosten/Aufwand und Nutzen/Ästhetik ?

Es muss ja nicht gleich ein Garmin 1000 sein; soll aber auch nicht 430/530 sein;

gibt es erprobte Kombinationen (mit AP) ?

Wie gesagt - sind noch in der Entscheidungsfindung und wären um Anregungen dankbar.

lg

7. Juli 2019 19:27 Uhr: Von Wolff E. an airworx Aviation

Garmin 1000 kann eher nicht nach rüsten. G500 und G3X schon. Das Problem ist bei Umbau immer die Arbeitszeit, die zum Teil schwer zu kalkulieren ist. Daher lohnt ein Umbau meist nicht. Beim Verkauf bekommst du nur wenig davon wieder. Und die Arbeitszeit schon gar nicht.

7. Juli 2019 19:36 Uhr: Von Tobias Schnell an airworx Aviation

Einen Autopiloten in eine Uralt-PA28 (btw.: Was ist es denn für eine?) einzubauen, macht wie von Wolff schon geschrieben nur in Ausnahmefällen Sinn. Legal erforderlich ist er für IFR nicht mehr. Wofür soll der Flieger denn eingesetzt werden? Training? Reiseflug? Je nachdem vielleicht mal über einen Wechsel des Flugzeugs nachdenken?

Halbwegs günstig und gleichzeitig mit echtem Mehrwert kommst Du mit der Kombi aus einem Aspen EFD1000 und einem GPS Deiner Wahl weg. Wenn es kein 4/530 sein soll, vielleicht mal die Avidyne IFD's anschauen? Bis Du fertig bist, werden da geschätzt aber schon +/- 25 k€ weg sein, und einen Autopilot hast Du dann immer noch nicht. Oder GTN 750, aber das wird preislich deutlich drüber liegen.

G3X ist nicht IFR-zugelassen, EDIT: Ich sehe gerade, dass es da inzwischen auch eine zertifizierte Version gibt - und G1000 kommt nur als OEM-Version.

7. Juli 2019 20:02 Uhr: Von Wolff E. an Tobias Schnell

Ich würde eher in Motorleistung investieren, z. B. Turbo und PS. Ggf eine Saratoga und dafür weniger high end Avionik.

7. Juli 2019 20:04 Uhr: Von Tobias Schnell an Wolff E.

... deswegen fragte ich, was der OP mit dem Flieger eigentlich machen will und ob es sich um eine Cadet oder eine Turbo Arrow handelt.

7. Juli 2019 20:08 Uhr: Von Wolff E. an Tobias Schnell

Tobias, ich denke vermutlich genau wie du. Und eine PA28 ist eher "na ja" zumal es Probleme mit Korrosion geben kann. Gilt auch für die PS32. Ggf eine comanche. Ist zwar alt, aber schnell und robust...

7. Juli 2019 20:23 Uhr: Von Tobias Schnell an Wolff E. Bewertung: +2.00 [2]

Also, Herr "Aviation" - oder dürfen wir "airworx" sagen? Wir fischen hier nur im Trüben. Jetzt mal Fleisch an den Knochen:

  • Um was für einen Flieger geht es?
  • Alter, Restzeit Motor, Zustand, ...?
  • Was genau hat der Flieger heute für eine Avionik? Mode S vorhanden? 8,33 vorhanden? GPS vorhanden? CDI/HSI?
  • Gar keinen A/P oder nur u/s oder nur Einachs, oder...?
  • Was ist die "Mission" nach dem Umbau?
  • Wie viel Geld (ggf. im Verhältnis zum Zeitwert des Fliegers) wollt Ihr maximal investieren?

8. Juli 2019 00:23 Uhr: Von Florian S. an airworx Aviation

Das “Problem” ist, dass die Kosten für ein Avionikupgrade sehr unabhängig vom Airframe sind. Das macht dann natürlich bei einer x00k Zelle deutlich mehr Sinn, als bei einer 10k 152er.

Auch das (finanzielle) Risiko darf man nicht unterschätzen: Wenn der Shop die Verkleidung abnimmt und feststellt, dass die verbauten Antennenkabel für das (WAAS-)GPS gar nicht zulässig sind und der Flieger so nicht fliegen dürfte, dann wird man wohl neue Zahlen müssen.

Andererseits gibt es den emotionalen Wert eines Fliegers mit dem man schon viel erlebt hat - wenn es rein nach wirtschaftlichen Überlegungen ginge, dann hätten hier vermutlich Wenige überhaupt einen eigenen Flieger...

Was Shops betrifft: Ich selber habe mit Straubing eher schlechte, mit Porta hingegen sehr gute Erfahrungen gemacht (kompletter Panelbau)

8. Juli 2019 17:10 Uhr: Von airworx Aviation an Tobias Schnell

ich versuch mal ein bild zu posten...

8. Juli 2019 17:16 Uhr: Von airworx Aviation an Tobias Schnell

Also:

Es ist eine PA 28-181 Archer 2, hat relativ wenig Stunden und ist in gutem Zustand.

Es ist halt einfach die Überlegung ob es sich rentiert oder wirklich eine andere Maschine sinnvoller wäre .. deswegen die Frage nach Erfahrungen in dem Bereich - die mir fehlt.

Soll zum IFR Stunden sammeln eingesetzt werden für angehende Berufspiloten...und es sollte halt eigentlich was gscheits sein...

Sie hat aktuell:

Becker AR 6203 8,33

King KX 155 Com/Nav

Garrecht VT 02

AP Edo AIre Century 21

aber vielen Dank bis hierher erstmal ;-) denke das ist nicht sooo einfach

lg

8. Juli 2019 17:47 Uhr: Von Florian S. an airworx Aviation

Wenn es rein um Stundenschrubben geht, dann braucht man nix “anständiges”, sondern das Billigste, mit dem man noch legal und sicher IFR fliegen darf. Ein gebrauchter WAAS-Navigator ist da wahrscheinlich das Beste.

Allerdings ist gerade zum Stundenschrubben ein AP nicht verkehrt - und den kann man bei so einem Flieger nicht wirtschaftlich nachrüsten.

Die Kernfrage bleibt: Ist es eine geschäftliche oder emotionale Entscheidung, ob dieser Flieger aufgerüstet oder ein neuer gekauft wird.

8. Juli 2019 18:41 Uhr: Von Achim H. an Florian S. Bewertung: +1.00 [1]

Wofür ist "Stundenschrubben" gut?

8. Juli 2019 18:41 Uhr: Von Achim H. an airworx Aviation

Bei der Ausstattung sollte man das Flugzeug verkaufen und stattdessen eines mit passender Ausrüstung kaufen. Ist viel günstiger und mit weniger Aufwand verbunden.

8. Juli 2019 18:43 Uhr: Von Wolfgang Lamminger an Florian S.

Autopilot hat er doch... zwar keine Höhenhaltung, aber man kann ja trimmen, zumal das Flugzeug sich nicht großartig über FL100 bewegen dürfte...

  • King KX 155 Com/Nav <-- raus
  • GNS430 --> rein
  • dafür sorgen, dass der Edo AIre Century 21 am NAV/GPS-Signal des GNS430 funktioniert

Dann wäre doch für light-IFR-Stundensammeln alles vorrätig... ;-)

Gibts von STEC nicht einen A/P (Stec 20 oder 30?) nur für ALT HOLD?

8. Juli 2019 18:47 Uhr: Von Wolff E. an Achim H.

Wenn der Autopilot noch geht und auch ILS und Höhe halten kann, würde ich den drin lassen. So mies ist der meines Wissens nicht.

8. Juli 2019 20:23 Uhr: Von Timm H. an Wolff E.

Also für Single Pilot IFR brauchts doch nach wie vor einen AP mit Höhenhaltung. Genau so wie ein DME und einige weitere Dinge.

Es sei denn, die (unsägliche) FSAV gilt seit neuestem nicht mehr. Das wäre mir entgangen.

Hat jemand hier dazu KONKRETE news? Keine Interpretationen. ;-))

Würde mich freuen.

8. Juli 2019 20:40 Uhr: Von Tobias Schnell an Timm H. Bewertung: +1.00 [1]

In der FSAV steht (und stand) nichts von einem Autopilot. Du meinst die LuftBO. Und die ist hier im Widerspruch zu etwas, was Part-NCO abschließend regelt. Wie an vielen anderen Stellen auch.

Die letzte Änderung der LuftBO war im Oktober 2015, also mehr als ein Jahr bevor NCO in D in Kraft getreten ist.

9. Juli 2019 06:56 Uhr: Von Joachim P. an Tobias Schnell Bewertung: +1.00 [1]

Ist das alles wichtig? Nie würde ich auf die Idee kommen regelmäßig IFR ohne AP zu fliegen.

9. Juli 2019 07:54 Uhr: Von Erik N. an Joachim P.

Sehe ich auch so. Der Autopilot ist das beste einzelne safety feature bei IFR

9. Juli 2019 09:30 Uhr: Von Wolff E. an Wolfgang Lamminger Bewertung: +1.00 [1]

Gibts von STEC nicht einen A/P (Stec 20 oder 30?) nur für ALT HOLD?

Ja gibt es. Wie du schon schriebst, KX155 raus, GNS430 (w) rein, STEC 30 Höhenhaltung, das sollte erst mal reichen. GNS430W bekommt gebraucht um die 5-6000 Euro. Einbauch ca 1.500 - 2.000 Euro. STEC30 sollte man neu kaufen, da die Sache mit dem STC meines WIssens nicht so einfach übertragbar ist. Also nix mit "gebraucht" kaufen. Wird fast ähnlich teuer wie neu kaufen. Aber Hand aufs Herz, ohne Alt Hold geht IFR auch, bin das selber mehre Jahre geflogen (ist inzwischen verjährt). Und eine Archer ist nicht wirklich eine IFR-Platform für "Hard-IFR". Da kann man schon mal die Höhe im Auge behalten. Inzwischen geht es auch ohne legal, aber das sollte jeder besser für sch allein entscheiden...

Wenn man es "besser" machen will, ein IFD440 für 12500 Euro nehmen, Einbaukosten sind die selben.

9. Juli 2019 09:41 Uhr: Von Alexis von Croy an Wolff E.

Der S-TEC20 und der S-TEC30/+ sind komplette Autopiloten ohne und mit ALT HLD. Einbau in eine Archer schätze ich auf € 25-28 K für den S-TEC30+ inkl. GPSS-Modul. Bei meiner Warrior (praktisch baugleich) waren es 2009 ca. € 17.000, allerdings mit einem guten Rabatt.

Das reine ALT HLD-Modul von S-TEC heißt PSS60, glaube ich!

9. Juli 2019 10:19 Uhr: Von Bernhard Tenzler an Alexis von Croy

nein, es gibt auch eine. stec30 altitude hold, ist in vielen PA28 verbaut

9. Juli 2019 10:24 Uhr: Von Alexis von Croy an Bernhard Tenzler

Ah, du meinst

SYSTEM 30 ALT

9. Juli 2019 10:56 Uhr: Von Wolff E. an Alexis von Croy Bewertung: +1.00 [1]

Genau das meine ich. Ist aber auch nicht wirklich billig. Habe in USA was von 6899 USD gelesen. Einbau bestimmt auch noch mal um die 15-2000 Euro.

9. Juli 2019 12:15 Uhr: Von Achim H. an Wolff E.

Ich denke nicht, dass man den analogen Schrott von S-TEC heute noch einbauen sollte, außer es gibt wirklich keine Alternative.


28 Beiträge Seite 1 von 2

 1 2 
 

Home
Impressum
© 2004-2019 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 12.72.03
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang