Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 2. Dezember
Erneute Änderungen beim Teil-FCL
Test: Kollisionsvermeidung von AIR Avionics
Die Sache mit der Mass and Balance
Bedienung des Fuel Computers
Erinnerungen an einen Raumfahrer der ersten Stunde
Funkenflug – Die Motorzündung
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Antworten sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

2. Juli 2009: Von Eustach Rundl an Michael Höck
Lieber Fliegerfahre,

aus der absoluten Sicht von uns GA-Piloten sehe ich es genauso... Aber die Vereinigten Staaten von Europa haben 400 Mio Menschen den höchsten Wohlstand der Menschheitsgeschichte gebracht. Deutschland ist - vorallem Dank der EU - zur drittreichsten Volkswirtschaft der Welt avanciert.. Dagegen ist schlecht anstinken.. Vielleicht sind wir Propellerflieger wirklich nur ein folgerichtiges Opfer der Evolution? Ich jedenfalls fliege so lange es geht. Wenn man mir nach ModeS und ELT noch ein paar Dinger anlastet, kaufe ich mir eine Flasche vom feinsten Hochprozentigen. Die eine Hälfte kippe ich über mein Flugzeug, zünde es an und trinke die andere in die Flammen stierend mit Kopfkino aus der Vergangenheit.
2. Juli 2009: Von Helmut Walter an Eustach Rundl
Als ich gestern den besagten Artikel in PuF las, war mein Frustrationslevel am Anschlag.

Aber bevor ich es vergesse, erst einmal ein dickes Loooob an Jan Brill für seine Recherche + Artikel.

Habe heute einige Stunden mit Lesen dieser Paper verbracht. Wie kann man ein solch unstrukturiertes Machwerk verfassen. Von den inhaltlichen Aussagen ganz zu schweigen.

Herr Brill hatte eingangs ein wichtiges Statement gemacht:

"Rechtsexperten müssen hier dringend prüfen, ob in diesem Fall ein Gesetzgebungsprozess, der objektiv nicht mehr verständlich ist, überhaupt zulässig sein kann."

Warum nicht erst diesen Weg beschreiten und die EASA zu einem Neuanfang zwingen.

In Tannkosh gäbe es DIE Gelegenheit hierfür Geld für die rechtlichen Schritte zu sammeln.

Nicht jammern - sondern aktiv werden.
3. Juli 2009: Von M Schnell an Helmut Walter
nicht nur tankosh,sondern auch und Vorallem die Hahnweide...
Ich bin der meinung das es langsam an der Zeit wird das auch die Luftfahrtindustrie anfängt und Deutliche Stellung bezieht.
Letztlich ist es ja dann auch die Industrie welche das jammern anfängt wenn King air/Citition und co plötzlich unverkäuflich werden.
Bzw EADS/ECD seine Schraubenhuber noch schlechter verkaufen kann...

Langsam aber sicher geht mir persönlich diese ganze EU auf die Nerven....Grund einfach: alles wird noch komplexer und undurchsichtiger als es vorher war und statt Dinge zu erleichtern macht man Sie nur noch schwieriger bis unmöglich
wasletztlich ja auch wirtschaftlich auf Dauer schäden verursacht...
3. Juli 2009: Von  an M Schnell
das ist doch taktik: gesetze und DVOs so zu verkomplizieren, daß sich das regierte pack nicht mehr darin zurechtfindet, sich teure anwälte suchen muß, die noch weniger verstehen und horrende gebüren für prozesse, damit dem pack die lust am prozessieren vergeht!

so einfach ist die denke, die dahinter steht! wer glaubt, daß die volksvertreter das volk vertreten...der glaubt auch, daß zitronenfalter zitronen falten oder sattelschlepper sättel schleppen....

nicht mehr mein D und EU...

mfg
ingo fuhrmeister
neu verurteilter beleidiger
auf termin für bayr. guantanamo wartend

4 Beiträge Seite 1 von 1

 

Home
Impressum
© 2004-2019 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 12.72.03
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang