Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 2. Dezember
Erneute Änderungen beim Teil-FCL
Test: Kollisionsvermeidung von AIR Avionics
Die Sache mit der Mass and Balance
Bedienung des Fuel Computers
Erinnerungen an einen Raumfahrer der ersten Stunde
Funkenflug – Die Motorzündung
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

20. Oktober 2019 21:54 Uhr: Von Wolff E. an J. D.

... Ein bißchen besser lohnt der Aufwand nicht.

Was hast du den vor?

Was das Gewicht betrifft, der recht neue Waegebericht zeigte auch gute Werte, nur haben 80 kg gefehlt. Die meisten twincos sind kopflastig, sofern man die Batterie nicht nach hinten baut. Ist ein deutlicher Unterschied beim Fliegen und landen...

20. Oktober 2019 22:23 Uhr: Von Reinhard Haselwanter an Wolff E. Bewertung: +1.00 [1]

Und wenn sie dann noch ein Wetterradar verbaut hat... J.D., was erwartest Du Dir eigentlich exakt ? Von den Flugleistungsdaten und Zuladungen her gibt´s durchaus auch Singles, welche da mitspielen... Der unschlagbare Vorteil einer (Turbo-)Twinco ist einfach, dass man Nachts über den Alpen halt doch entspannter drin sitzt - vorausgesetzt, das Turbo-System leaked nirgends... aber das ist eine andere Geschichte... Wie Jan schon in der PuF 03/2007 schrieb, hat jeder Twinco-Eigner/Pilot so seine Lernkurve vor- oder auch hinter sich...

21. Oktober 2019 06:34 Uhr: Von J. D. an Reinhard Haselwanter

die Twinco ist für mich spannend geworden, weil ich vor allem:

- Range und

- Zuladung

brauche.

Meine Beech macht ~ 170 Knoten und hat eine Zuladung von 545 kg - das sind natürlich schon recht gute Basiswerte, weswegen mein Unterfangen wohl ein recht sportliches werden dürfte. :-)

Alternativ kämen evt. auch Turbo Saratogas in Betracht, allerdings gibt es m.W.n. kein STC für Tip Tanks oder ähnliches, sodass das mit der Range wieder nicht passt. Gleiches gilt für die Senecas, zumal die nicht gerade für Effizienz bekannt sind.

21. Oktober 2019 11:28 Uhr: Von Wolff E. an Reinhard Haselwanter

...vorausgesetzt, das Turbo-System leaked nirgends....

Ich hatte schon mal eine Twinco Turbo und habe wieder eine (beides PA39). Beide Turbosysteme waren nicht dicht. Ich habe für recht viel Geld und noch mehr Zeit neue Dichtungen in die Turbosysteme und Klappen eingebaut. Dann waren Sie deutlich dichter. Aber 28 inch MP in 25.000 ft bringt sie trotzdem nicht. So in 20.000 sind die noch fast drin. Aber danach geht es "runter" mit dem MP. Eine FAA-Prüferin sagte mir, sie kenne keine Twinco turbo, die wirklich "dicht" wäre. So ab 16-18000 ft würde er MP dann doch sinken. Da wäre ich mit meiner dann doch recht gut bedient....

Was die 140 GAL Tanks betrifft, wie lange willst du in der Luft bleiben? Bei 55 % sind das 7 Stunden plus IR Reserve bzw. ca 1300 nm. Meine schafft mit 114 Gal ausfliegbar knapp 6 Stunden plus IR Reserve bzw 1050 nm. Der Zusatztank macht den Braten nicht wirklich "fetter". Die Maintanks fassen zwar 2 x 30 Gal, aber ausfliegbar sind "nur 2 x 27". Bei den Aux und Tips sind es 4 x 15 Gal und voll ausfliegbar (bis Motor kotzt, Jan und andere "kennen" das bestimmt). Der Zusatztank selbst wiegt auch ein paar Kilos, dann will man mit einer Turbo "hoch" fliegen". Die Sauerstoffflasche wiegt bestimmt auch ca 5-10 kg, da kommt dann einiges an Kilos zusammen. Die hier finde ich interessant : https://www.planecheck.com?ent=da&id=47540 Hat sogar Boots. Hätte ich keine Twinco, würde ich mir die bestimmt anschauen..... Allerdings wird die bestimmt mehr wiegen als 1100 kg. Allein die Boots usw.....

21. Oktober 2019 11:55 Uhr: Von J. D. an Wolff E. Bewertung: +1.00 [1]

Bei heutiger avgas Situation außerhalb Europas geht es m.E. weniger um endurance, als viel mehr um range - daher meine Anforderung 140 GAL

21. Oktober 2019 12:58 Uhr: Von Achim H. an Wolff E.

Wieso leckt das Turbosystem immer? Das sollte doch einfach zu lösen sein.

21. Oktober 2019 13:15 Uhr: Von Wolff E. an Achim H.

Leider nein, Es ist kein Standard-Turbo, sondern "normalized". Der Turbo hängt über vor einer Box und dem Luftfilter. Wenn man das Wastegate von Hand betätigt (achtung, kein Overboostventil), dreht der Lader schneller und baut so Druck auf und drückt eine Klappe in der Box nach oben und verschliesst so den direkten Ansaug-Eingang und der Überdruck entsteht, An und in dieser Box, geht der meiste Druck verloren (Klappe nie 100 % durcht usw), dann verliert der Turbo auf der "Heiß-Seite" auch gern Druck, da Dichtungen schnell kaputt gehen bzw. die Rohre LH und RH einfach zusammen gesteckt sind und nicht wirklich mit Flansch und Dichtung zusammen geschraubt sind. Alles billige USA-Technik. Und man muss höllisch aufpassen, das man den Motor nicht überlädt, es gab schon Fälle, wo beide Motoren kurz nach dem Start ausfielen wegen Overboost.....

21. Oktober 2019 13:57 Uhr: Von Chris _____ an Wolff E.

Kann man einen turbo-normalized-Motor "overboosten"? (in Abwesenheit einer Fehlfunktion)

21. Oktober 2019 14:30 Uhr: Von Tobias Schnell an Chris _____

Bei manuellen Wastegates: Ja


9 Beiträge Seite 1 von 1

 

Home
Impressum
© 2004-2019 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 12.72.03
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang