Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 1. Mai
Fliegen ohne Flugleiter – wir warten auf ...
Eindrücke von der AERO 2024
Notlandung: Diesmal in echt!
Kontamination von Kraftstoffsystemen
Kölner Handling-Agenten scheitern mit Klage
Unfall: Verunglücktes Änderungsmanagement
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

43 Beiträge Seite 1 von 2

 1 2 
 

IFR & ATC | Empfehlung Flugschule USA für Accelerated IFR  
13. März 2022: Von Leo Plank 

Liebe Fliegerkollegen,

ich bin neu hier und wollte euch um eine Empfehlung für eine gute Flugschule in den USA für einen Accelerated IFR Kurs bitten. Ich fliege seit 2015 (SEP Land, VFR Night, Aerobatics, ca 300 Stunden, eigene Cessna 172B) und möchte nun in den USA das IFR machen. Hierzu suche ich eine gute Flugschule an der ich im Mai 2022 das Flugtraining absolvieren kann. Ich habe in Straubing einen Fluglehrer der mich unterstützt, aber noch keine gute US Flugschule. Für eure Empfehlungen wäre ich dankbar. Kriterien sind am besten Mittlerer Westen (Arizona, Kansas, Texas, notfalls auch andere Staaten), eine moderne Cessna oder Cirrus Flotte und Simulatoren. Für eure Empfehlungen wäre ich sehr dankbar. Viele Grüße aus München, Leo

13. März 2022: Von Wolfgang Lamminger an Leo Plank

Zum angefragten mittleren Westen kann ich leider nix beitragen, aber hier zur Meinungsbildung:

Bei einem Besuch in den USA hatte ich mich vor vielen Jahren vor Ort bei einer Flugschule in Illinois erkundigt. EIn Bekannter mit dem wir unterwegs waren, hatte dort für unseren Tagestrip eine 172er gechartert.

Bezüglich einer Ausbildung für mich für IR/CPL - bei vorhandener EU-Lizenz - war man dort, vereinfacht gesagt, wenig angetan. Schlicht, weil man wohl mit den Procedures etc. wegen TSA-Check für Ausländer, Visa etc. nicht vertraut war.

Die Flugschulen in Florida haben vermutlich die größte Erfahrung im Umgang mit Aliens. Oder, wenn schon im Mittleren Westen, sollte es eine Schule sein, die das schon öfter gemacht hat, insbesondere auch die spezifischen Besonderheiten kennt, die "wir Europäer" mitbringen, um daruaf eingehen zu können.

Auch der sprachliche Aspekt ist nicht zu über"hören": zu viel Slang im Funk kann einem die ganze Clearence versauen... ;-)

Ich war hier Florida Aviation Career Training, Inc., habe aber keinen Vergleich zu anderen Flugschulen in St. Augustine und/oder Florida. Kontakt und Buchung erfolgte über Dr. Schwahn.

13. März 2022: Von Rockhopper Flyer an Leo Plank Bewertung: +1.00 [1]
Ich kann Angel City Flyers in LA/Long Beach empfehlen.
13. März 2022: Von Charlie_ 22 an Leo Plank

Nur zur Info: Kansas ist noch "Midwest", Texas und Arizona sind "Southwest".

13. März 2022: Von Tobias Schnell an Rockhopper Flyer

Ich kann Angel City Flyers in LA/Long Beach empfehlen

Falls da noch der Seosamh Somers involviert ist, dann ist diese Empfehlung mit Sicherheit der absolute Volltreffer.

14. März 2022: Von Timm H. an Leo Plank Bewertung: +1.00 [1]

Leo,

ich war vor Jahren (2006) in der gleichen Situation. Habe mich für eine große Schule (American Flyers, Filiale in Morristown, NJ - ich wollte aus pers. Gründen nach NJ) mit Erfahrung im Umgang mit ausländischen Flugschülern entschieden. Das war aber trotzdem noch ein ganz schönes gehampel! Wenn die Flugausbildung der Hauptgrund für den Aufenthalt in USA ist, benötigst du ein Visum (war auch vor 9/11 so, hat aber - wie so vieles in Banana-Republic was das angeht - niemanden interessiert). Es geht auch wahrscheinlich ohne, aber... TSA-Fingerprints, etc... Vielleicht ist es heute etwas einfacher, weil 9/11 ja nun mal schon ein bisschen her ist und die Prozesse eingespielter sind?

Wenn du vorhast noch häufiger in die USA zu reisen, würde ich mich gründlich informieren, was genau zu tun ist. Dr Schwahn (Fliegen in USA) wurde ja schon genannt.

Good luck! ;-)

14. März 2022: Von Rolf A. an Tobias Schnell Bewertung: +2.00 [2]

Ich kann Dir folgende beiden Schulen aus eigener Erfahrung empfehlen:

Elite Flight Training in Scottsdale / AZ (https://eliteflighttraining.com/). Deb dlapmardo@yahoo.com managed den Schedule, als Fluglehrer ist meine Präferenz Vic Myev. Sie haben eine top gewartete Cirrus Flotte und ich habe den CPL dort gemacht (5 Tage mit Vic, jeweils 12h am Tag) plus unzählige Ausflüge mit Vic. Als wir eine Radkappe an einen auf der Landebahn liegenden Kaktus verloren haben, hat Deb den Schaden ohne zu murren geschluckt. Die Schule hat super Beziehungen zu Prüfern und hat das Programm inkl. Prüfer für mich mit 2 Wochen Vorlauf organisiert.

A.F.I.T an verschiedenen Standorten in den USA (https://www.afit-info.com/). Tony afit@cox.net betreibt die Schule. Sie sind auf accelerated flight training spezialisiert. Dort habe ich nach langer Pause meinen IFR Refresher gemacht.

American Flyers in Addison oder Scottsdale (https://americanflyers.com/), hab dort den CPL MEL gemacht. Die Schule ist gut, aber primär auf die Ausbildung von Airline Anwärtern in größeren Gruppen ausgerichtet. TSA etc. war super organisiert. Vor Ort hat es dann aber einiges an Penetranz erfordert, um in der veranschlagten Zeit durchzukommen und den Prüfer zu organisieiren.

DPE / Prüfer: Das würde ich vorher mit entsprechend Vorlauf abklären. An der Westküste und im Mittleren Westen sind die Mangelware und auch große Schulen haben tw. bis zu 4 Wochen Vorlauf. Hier eine Schule zu haben, die sehr gute Beziehungen hat (Elite und American haben das), ist wichtig. Sonst bist Du fertig, kannst aber nicht zur Prüfung. Für den Prüfer je nach Situation 600-1.000 USD in Cash einplanen (offizielle rate, nicht zusätzlich im Couvert ;)

Viel Erfolg!

14. März 2022: Von Winfried Weiss an Wolfgang Lamminger Bewertung: +1.00 [1]

Florida Aviation Career Training Inc. ist nicht mehr so, wie vor 9/11. ME auf der abgeflogenen PA34 ging garnicht mehr. Der Besitzer hat ebenfalls gewechselt. Vielleicht hat es sich inzwischen wieder gebessert.

Gegenüber bei Florida Flyers schien ebenfalls weniger los zu sein. Jedenfalls ist die Flotte stark geschrumpft. (Beech 76, Cirrus u.a. nicht mehr im Angebot).

Prüfer für einen geplanten und beabsichtigten Checkride waren an beiden Schulen nicht verfügbar. Also ohne Prüfung wieder nach Hause.

14. März 2022: Von Sven Walter an Rolf A.

Ich glaub, Prüfer ist in FL noch schlimmer als in der Prärie, was Verfügbarkeit angeht. Wichita ist beispielsweise mWn immer noch entspannt. Kenne dort aber niemanden, der auf neuen, schicken Cirren schult (Cirri? ;-)

Meine eigene Schule in 1K1 schulte nur auf MEP, daher erwähne ich sie hier nicht extra...

14. März 2022: Von Friedhelm Stille an Winfried Weiss

"Florida Aviation Career Training Inc. ist nicht mehr so, wie vor 9/11. ...Der Besitzer hat ebenfalls gewechselt. "

Björn Ottesen ist nicht mehr Eigentümer von F.A.C.T?

Gruss

Friedhelm

14. März 2022: Von Wolfgang Lamminger an Winfried Weiss
OK, Danke für die Info Winfried.

Da ich selbst schon lange nicht mehr da war, gut zu wissen und bei „Empfehlungen“ zu berücksichtigen.
14. März 2022: Von Tobias Rad an Rolf A. Bewertung: +2.00 [2]
Ich kann mich der Empfehlung vom Elite absolut anschließen und ebenso Deb und Vic hervorheben! Allerdings weiß ich nicht, ob sie die nötigen Voraussetzungen für eine TSA-Flugschule mitbringen. Fingerabdrücke kann man in der Region an verschiedenen Stellen machen, aber die Schule muss auch gewisse Meldungen machen. Ich habe bei Vic mein Instrument Proficiency Check gemacht und ansonsten dort gechartert.
Der Liste hinzufügen möchte ich noch Fly@Goodyear https://www.flygoodyear.com/ dort habe ich basierend auf deutschem PPL/IR mein Private + Instrument erflogen. Abstimmung war gut, durchgängig mit Mike fürs Private und mit Gaby fürs Instrument geflogen (einfach ein paar Gewöhnungsflüge an Land und Luftraum unter Prüfungsbedingungen) und dann jeweils bei Greg (dem Inhaber der Schule und gleichzeitig DPE) die Prüfung. Gerade letzteres ist Gold wert, da man den Termin so sehr gut planen kann. Flugzeuge sind alle C172R/S mit Uhrenladen, wobei mindestens der Horizont durch G5 getauscht ist, oft auch der Kurskreisel. Dazu ein GNS oder GTN und ein 2-Achs-Autopilot (KAP 140 oder GFC 500) und preislich alles top!
15. März 2022: Von Rockhopper Flyer an Tobias Schnell
Ist er. Macht allerdings selbst nur jet Training. Die anderen FIs sind aber ebenfalls sehr gut. Und Long Beach ist top Training weil mega busy.
15. März 2022: Von Chris _____ an Rockhopper Flyer

Ich würde SoCal immer Florida vorziehen. Any day. Schon wegen des Wetters. Aber auch, weil der Airspace da richtig interessant ist. Man lernt da mit dem großen Löffel.

15. März 2022: Von Leo Plank an Leo Plank Bewertung: +1.00 [1]

Liebe Alle,

vielen herzlichen Dank für eure hilfreichen Empfehlungen und die ausführlichen Antworten! Das hat mir sehr geholfen! Ich werde jetzt die Flugschulen anschreiben und euch - falls es klappt - dann auch von meinen Erfahrungen berichten! Nochmals vielen herzlichen Dank an alle die sich die Mühe gemacht haben mir zu helfen!!! Viele Grüße Leo

15. März 2022: Von Sven Walter an Chris _____ Bewertung: +3.00 [3]

Ich würde für einen beschleunigten IR-Kurs so etwas exakt meiden, sondern dort machen, wo man nach 10 Tagen garantiert den Lappen hat mit den 3 Approaches in der Prüfung, die man vorher je 15 x geflogen ist. ist eh eine Lizenz zum Weiterlernen.

15. März 2022: Von Chris _____ an Sven Walter Bewertung: +1.00 [1]

Stimmt auch wieder.

16. März 2022: Von Winfried Weiss an Friedhelm Stille Bewertung: +1.00 [1]

Vor wenigen Jahren waren noch Björn und Donna dort sowie Duaine (oder so ähnlich), der Hausprüfer. Der konnte aber wegen Augen-Problemen nicht prüfen. Ein anderer Prüfer war ums Verrecken nicht zu bekommen (obwohl vorher Prüfer und Prüfung zugesichert wurde). Bin dann ein paar Tage früher enttäuscht abgereist. Letztes Jahr hatte ich nochmal angerufen für einen neuen Anlauf. Da hieß es, dass Björn nicht mehr dort sei. Keine Ahnung, ob befristet oder dauerhaft. Die PA34 war damals völlig abgewirtschaftet, einen Prüfer konnte man für meinen Zeitraum wieder nicht sicher zusagen. Schade. Hatte die Schule bis dahin in allerbester Erinnerung, konnte man wärmstens empfehlen.

Andere Schulen, die mir bestens gefallen haben, existieren nicht mehr: Walkwitz in Titusville, FL, ENMFA in Clovis, NM (non-profit-org).

Darum bin ich für meinen nächsten Aufenthalt auch an Empfehlungen für ME interessiert.

16. März 2022: Von Sven Walter an Winfried Weiss
ME Prairie Air Service bei Wichita, Eigner Österreicher, lange vorher ausgebucht.
20. April 2023: Von Matthias Stegner an Winfried Weiss Bewertung: +3.00 [3]

Ich komme gerade sehr enttäuscht und ohne Lizenz von Florida Aviation Carerr Training zurück. Wollte dort innerhalb von 2 Monaten das Instrument Rating machen. Habe mir extra 2 Monate von meinem Job frei genommen.

Hatte die Theorieprüfung gleich am Anfang mi 90% bestanden. Mit Klaus-Jürgen Schwahn habe ich lange telefoniert und ihm die Bedenken von Winfried geschickt. Er hat sich große Mühe gegeben diese Bedenken zu zerstreuen.

Bin dann besten Mutes gestartet und es wurde leider keine schöne Erfahrung. Die ganze Flugschule ist nicht gut geführt (Flugtraining). Es kommen (meiner Beobachtung nach) mehr Leute "ohne" als mit Lizenz zurück.

Vielleicht liegt es auch an der falschen Anreizstruktur, die IR-Flugstunde wird mit ca. 263$ abgerechnet und das ist das einzige Mittel, mit dem die Flugschule Geld verdient.

Das didaktische Konzept liegt darin dich zu Überfordern, du hörst jeden Flug mehrmals, dass du den Checkride nie schaffen wirst, daß du überall zu langsam bist und (tatsächlich!) dass du Alzheimer hast, weil du es wagst die clearance zu notieren. (2 verschiedene Fluglehrer) Ich habe fast den Spass am Fliegen verloren. (in zwei Wochen bin ich wieder in Florida, um fertig zu machen, aber bei einer anderen Flugschule).

Die Flugzeuge sind in einem armseeligen Zustand: Die 172P (Bugradlenkung defekt, Alternator muß pro Flug bis zu 10 mal aus-und wiedereingeschaltet werden, Transponder fällt immer wieder mal aus, VOR-check nicht durchgeführt). In der Zeit in der ich da war, wurden 2 Flugzeuge Totalschaden. Es wird offensichtlich nichs mehr investiert. Über Herrn Schwahn und das wirklich gute Buch "Fliegen in den USA" werden die vielen deutschen Schüler aquiriert, wie auch ich. FACT ist wohl mal sehr gut gewesen, davon ist wenig bis nichts übrig geblieben.

P.S.: Björn ist noch da, kümmert sich aber nur noch um Instandhaltung. Soviel ich weiß, hängt seine Aufenthaltserlaubnis am Weiterbetrieb seiner Flugschule.

20. April 2023: Von Eugen Pilarski an Matthias Stegner

@Mathias Stegner, bitte um PM hinsichtlich US PPL austausch. Vielen Dank.

20. April 2023: Von Friedhelm Stille an Matthias Stegner Bewertung: +1.00 [1]

Ich habe am 17.5.2001 bei FACT nach drei Aufenthalten meinen US PPL bekommen.

Das es mehrere Anläufer gebraucht hat, lag hauptsächlich an meinem etwas langsamen Lernfortschriit sowie dem Umstand, das Fliegerurlaub eben auch Urlaub ist und eine Erholungskompoente enthalten muss.

Also keine Intentionen seitens FACT, möglichst viel Geld zu machen.

Die waren seinerzeit sehr bemüht und waren an meinem Erfolg und der der Anderen Schüler interessiert. Jedenfalls ist das auch rückblickend mein Eindruck.

Ich bin dann nach Scheinerhalt noch mehrmals zurück gekehrt zum Fliegen und zuletzt, in zwei Anläufen, zwecks IFR Ausbildung.
Zu diesem Zeitpunkt bot die Flugschule auch erstmals eigene Unterkünfte im Nahbereich des Flugplatzes an; also nicht nur vermittelte Motels/Hotels sondern schuleigene auf dem Gelände eines ehemaligen (Tennis?)platzes.

Hatte ich damals auch so gebucht und bestätigt bekommen. Zwei Tage vor Ablauf dann eine eMail von Herrn Schwahn, in welche er ohne weiteren Kommentar Björns Nachricht weiterleitete, meine Unterkunft sei nicht verfügbar, da diese noch von einem Flugschüler benutzt werde und er diesen jetzt auch nicht vor die Tür setzen wolle.

Er hat mich dann anderweitig bei einem seiner Bekannten unterbringen können.Das war allerdings kein Ersatz für die bereits bestätigte Wohnung sondern eben nur ein Zimmer in einem Haushalt,was bei mir ein Nogo darstellt. Wollte schon komplett absagen,aber der Flug war bezahlt. Habe mich dann zusätzlich zur Ausbildung um eine andere Unterkunft bemüht, was in Florida im Februar zu bezahlbaren Preisen eine Unmöglichkeit darstellt.
Letztlich hat sich der für vier Wochen geplante US Aufenthalt auf zwei Wochen verkürzt, wovon ca eine Woche auch für erste IFR Erfahrungen genutzt werden konnten.

Beim zweiten Anlauf zur IFR Berechtigung war dann die Unterbringung kein Problem mehr, da wieder selber organsiert.

Mir wurde ein älterer Fluglehrer,also keiner der Jungspunte die nur auf Stundensammeln für den ATPL aus simnd, zugeteilt. Der hatte wohl eine kommerzielle Karriere als Pilot hinter sich und flog noch ehrenamtlich für die US Coast Guard.
Pädagogisch eine absolute Null mit einem ausgeprägten Talent zur Demotivation. Ich wüsste ja rein gar nichts vom Fliegen; dabei hatte ich zu diesem Zeitpunkt so um die 400 Stunden total über die Jahre auf ner ollen PA38 sowie den PuF Lisas gesammelt.
Nach den ersten fünf Tagen dort habe ich die Ausbildung abgebrochen und mit der mitgereisten Gattin zwei weitere Wochen in Florida als normaler Tourist verbracht bis Matthew, der Hurrikan, zu einer vorzeitigen Abreise drängte.

Wie gesagt, FACT war mal gut bis vor vielleicht zehn, fünfzehn Jahren.
Die in KSGJ ansässige Alternative, die Florida Flyers, sind aber auch nicht besser.

20. April 2023: Von Tobias Schnell an Friedhelm Stille Bewertung: +7.00 [7]

Meine Erfahrungen aus drei US-Ausbildungen "in a nutshell" (alles ab-initio, zum Zeitpunkt des FAA-Trainings hatte ich das jeweilige EASA-Pendant noch nicht, allerdings schon vor dem ersten Rating ca. 50 Stunden Flugerfahrung VFR in den USA):

- 2005 IR bei Angel City Flyers in KLGB (wurde weiter oben schon mal genannt):
14 Tage Aufenthalt geplant, nach 12 Tagen fertig gewesen

- 2010 CPL bei Ahart Aviation in KLVK (inzwischen out of business):
10 Tage Aufenthalt geplant, 8 Tage gebraucht, aber nebenbei noch 20 hood-Stunden mit meinem buddy für sein IR gemacht

- 2011 Multiengine bei Florida Flyers in KSGJ:
6 Tage Aufenthalt geplant, 6 gebraucht

Klar, ein bisschen Glück war da auch immer dabei, und ein Fenster mit schlechtem Wetter, ein kaputter Flieger oder ein Prüfer, der was gegen Schnellkurse hat und Dich beim "Oral" durchfallen lässt, hätten auch bei mir dazu geführt, dass ich mit leeren Händen wieder abgereist wäre. Das Risiko war aber einkalkuliert.

Therorie für IR + CPL jeweils zu Hause intensiv vorbereitet, Prüfung jeweils am Anfang des Aufenthalts. Aber das ist nur die notwendige Bedingung für solche Aktionen - hinreichend wird es erst mit dieser Erkenntnis:

Egal wo man hingeht (!): Nichts, aber auch gar nichts läuft irgendwie von selbst. Man muss sich im Vorfeld und vor allem vor Ort mit der Brechstange um alles kümmern, was dem eigenen Fortkommen dient. Volle Eigeninitiative und Ich-AG ist angesagt.

  • Schon vor Ankunft, aber spätestens ab Tag 1 nerven, dass ein Examiner für einen passenden Termin am Ende des Aufenthalts gesucht wird. Stündlich nachfragen, bis es einen Namen gibt :-). Nicht meinen, dass das die Schule ja schon tun wird, nachdem der Zeitplan ja mit ihnen abgestimmt war und bekannt ist.
  • Nicht damit zufrieden geben, dass einem ein Fluglehrer "zugeteilt" wird. Telefonliste besorgen, Smartphone glühen lassen und alle freundlich motivieren, mit einem zu fliegen.
  • Wissen, wie man Stunden in der Ausbilung sparen kann: Z.B. müssen bei einem FAA-IR nur 15 Stunden mit einem Instrument Instructor geflogen werden. Den Rest kann man mit einem "normalen" CFI oder sogar mit einem Safety-Piloten fliegen (der allerdings etwas IFR-Erfahrung haben sollte, wenn das was bringen soll).
  • Immer wieder dezent darauf hinweisen, dass man nicht in der gleichen Situation wie die anderen dort abhängenden, meist aus dem asiatischen oder mittelöstlichen Raum kommenden zero-to-hero-ATPL'ler mit großzügigem Zeitbudget ist, sondern man Job/Familie/Verpflichtungen daheim und vor allem einen gebuchten Rückflug hat
  • Nett, freundlich, wertschätzend (z.B. mal morgens eine Runde Donuts für die Mannschaft mitbringen), aber bestimmt auftreten und die Spielregeln kennen

YMMV, aber für mich waren das sehr wertvolle Erfahrungen.

21. April 2023: Von Jochen Wilhe an Matthias Stegner

Diese unerfreulichen Erfahrungen kann ich für die beiden benachbarten Flugschulen in St Augustine nur bestätigen - als ich vor kurzem dort in der Gegend war habe ich wieder einige gestrandete deutsche PPLer getroffen, die sehr frustriert waren.

21. April 2023: Von Rolf A. an Jochen Wilhe Bewertung: +1.00 [1]
Die Punkte von Tobias sind leider alle zutreffend, vor allem die Examiner Situation. Da gibt es in manchen Bundesstaaten bis zu 1 Monat Wartezeit.

Das Wetter spielt auch nicht immer mit. Unbedingt einen Staat wie Arizona wählen, Florida kann konvektiv manchmal mehrere Tage nicht fliegst sein.

In Phoenix/Scottsdale gibt es Elite Aviation. Lass Dir Vic als Fluglehrer zuteile . Der betreut Dich 2 Wochen vollzeit von morgens bis abends. Wir haben in 5 Tagen inkl. Checkflug den CPL gemeinsam gemacht.

43 Beiträge Seite 1 von 2

 1 2 
 

Home
Impressum
© 2004-2024 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 14.22.03
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang