Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 3. Mai
Informationsdefizite im NOTAM-System
Eindrücke von der AERO 2022
Routing: Auf die Insel, auf die Farm!
Vorsicht beim Flugregelwechsel
Erinnerungen an die roten Flieger
Verdrängungskampf am Flughafen Basel
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
FLARM Reichweite
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

  66 Beiträge Seite 3 von 3

 1 2 3 

30. Dezember 2021 10:33 Uhr: Von Malte Höltken an Nicolas Nickisch Bewertung: +1.00 [1]
"Stationäre Hindernisse sind nun mal kein Hindernis."

Was denn sonst?

Aber ja FLARM Kategorisiert Luftfahrtzeuge und auch stationäre Hindernisse.
30. Dezember 2021 10:34 Uhr: Von Peter Thomas an Nicolas Nickisch

Soweit ich mich erinnere, waren Seilbahnen, talquerende Leitungen etc mit ein wesentlicher Grund für die Entwickliung von Flarm.

Wieso möchtest Du nicht vor Hindernissen gewarnt werden? Wenn Zusammenstoss droht, ist es doch gut, das Ding piept, egal ob das Ziel sich bewegt oder stationär...

Bei Flarm wir es nach deren Algorythmus ausgerechnet, ob die Flugwege sich demnächst-bald-unmittelbar kreuzen, bei Powerflarm kann ich noch dazu angeben was (ADSB, Flarm...) ich wie weit in welchem Höhenband sehen will.

LOG

Peter

30. Dezember 2021 12:57 Uhr: Von Markus S. an Nicolas Nickisch

So gut ich diese Idee auch an sich finde: Es konterkariert doch das Konzept der TRAFFIC-Warnung. Stationäre Hindernisse sind nun mal kein Hindernis.

Ist bekannt, ob die FLARM-Algorithmen sowas berücksichtigen? Ich sehe es schon kommen, daß zukünftig mehr und mehr Warnungen von/über Antennenmasten/Windräder/Bergspitzen etc. kommen und ich irgendwann genervt bin und alles ausschalte.

Auch nicht der Sinn der Sache. Und dann auch noch Mode-C!

Sehe ich so ähnlich. Es macht Sinn, von dem Hängeseil einer Seilbahn gewarnt zu werden, aber ein Windrad oder Sendemast ist ein fester Bestandteil der Geographie und bereits in der Karte verzeichnet. Bei einem Blick in die Karte, weis man was das ist. Zuviele Warnungen können ziemlich nerven, vor allem wenn man sie dann nicht einmal zuordnen kann, etwa durch ein besonderes Symbol oder akustischen Warnton.

30. Dezember 2021 13:11 Uhr: Von Sven Walter an Markus S.
Wie knapp rasierst du Windparks? Geländefolgeflug?
30. Dezember 2021 13:16 Uhr: Von Wolff E. an Sven Walter
Ich habe immer mal warnungen in der 1500 er zone nördlich Egelsbach und bei Mainz finthen. Sehraber keine Flugzeuge. Es irritiert..
30. Dezember 2021 13:25 Uhr: Von Markus S. an Wolff E.

Hab ich auch schon öfters festgestellt. Warnung auf Ground Level, weit und breit kein Flugplatz, oder sonstiges Fluggerät auszumachen. Vielleicht sind es auch falsch betriebene Flightradar, etc... Bodenstationen die noch Flarm, etc. haben und neben Empfang auch noch Position abstrahlen. Kommt der Suche nach der Nadel im Heuhaufen gleich, stört aber gewaltig.

30. Dezember 2021 15:11 Uhr: Von Flieger Max L.oitfelder an Nicolas Nickisch
Das finde ich nicht, Du solltest ja gar nicht innerhalb des Warnbereichs von Dachstein etc. kommen. Und speziell in Salzburg beim Takeoff Richtung Süden ist ein kleiner Reminder auf dem Nav Display nicht so schlecht.
30. Dezember 2021 16:55 Uhr: Von Sebastian G____ an Flieger Max L.oitfelder

Grundsätzlich denke ich für Hindernisse ist das System einer Datenbank die bessere Lösung. Das ist viel umfassender, die Avionik kann das sauber darstellen und man vermüllt die knappen Frequenzen nicht mit jeder Menge Signalen für feste Hindernisse. Als Zwischenlösung für Airliner mit Avionik aus der Steinzeit mag es eine Notlösung sein, einen aktiven Sender zu installieren aber das sollte die Ausnahme bleiben. Ich habe auch keine Ahnung ob man von der Netzagentur in Deutschland überhaupt eine Frequenzuteilung für einen stationären Transponder bekommen könnte?

Beim FLARM darf man nicht verwechseln, dass es sowohl aktive Sender auf einigen Hindernissen gibt als auch eine interne Hindernisdatenbank.

7. Januar 2022 20:35 Uhr: Von Tomasz Napierala an Sebastian G____

Hallo Sebastian,

meines Wissens erzeugt jedes Flarm eine IGC Datei. Diese kann man auf der Flarm Website hochladen und bekommt eine Reichweitenanalyse:

https://flarm.com/de/support/tools-software/flarm-reichweitenanalyse/

Diese zeigt für den betrachteten Aufzeichnungszeitraum alle Kontakte in jedem 18° großen Sektor. Ich habe eine TRX 1500 mit einer Transponder Aussenantenne an der Unterseite und ca. 3m RG400 Antennenkabel ohne irgendwelche Kupplungen dazwischen. Meine weitesten Kontakte liegen immer so im Bereich 9-13km. Ich denke somit Reichweiten von 10km und mehr sind mit einer guten Installation durchaus realistisch.

Viele Grüße

Tomasz

10. Januar 2022 09:35 Uhr: Von Nicolas Nickisch an Flieger Max L.oitfelder

Ich kann Dir nichtwirklich widersprechen.

FLARM, ADS.B und Konsorten sind wirklich sinnvoll. In der Praxis sind die Warnungen eben oftmals irritierend weil u.U. schwer zu entscheiden ist ob es sich im eine echte Bedrohung handelt, die mein Handeln erfodert oder eben um eine Traffic-information.

Ganz klar : Das von mir geschilderte Erlebnis mit einem wahrscheinlich stationären Ziel hat keine akustische Warnung getriggert.

Umso lästiger sind die am Rollhalt wartenden oder auf dem Taxiway rollenden Kollegen. Die generieren defintiv akustische Warnungen - und das lenkt ab.

BTW: Wir wundern uns immer wieder warum unser PowerFLARM oft leer ist (hat NiMh-Zellen statt Batterien drin). Kann es sein, daß das Gerät nur lädt wenn es AUSGESCHALTET ist, nicht aber im eingeschalteten zusatnd? Ich hatte neulich das Ding mal an, da war es leer. Dann habe ich länegere Zeit im Hangar mit Hauptschalter an gespielt und siehe da, auf einmal war das PowerFLARM fats voll.

10. Januar 2022 09:56 Uhr: Von Matthias Reinacher an Nicolas Nickisch

Das klingt ja so, als ob das Ladegerät nicht genügend Leistung liefert, um das Gerät versorgen und gleichzeitig noch laden zu können.

10. Januar 2022 14:03 Uhr: Von Nicolas Nickisch an Matthias Reinacher

Ein exterens Ladegerät gibt's nicht. Nur den 12V-EIngang am PowerFLARM. In eingeschaltetem Zustand sieht man so ein Netzsteckersymbol und es funktioniert auch alles.

10. Januar 2022 14:12 Uhr: Von Nicolas Nickisch an Matthias Reinacher

Danke für den Hinweis.

Im neuesten Handbuch heisst es tatsächlich, daß nur im uasgeschalteteten Zustand geladen wird.

Scheint also "by design" zu sein.

10. Januar 2022 14:14 Uhr: Von Chris Schu an Nicolas Nickisch

Ich hab meines ohne Batterien am Bordnetz. Wenn der Hauptschalter an ist kann ich auch das PowerFlarm anmachen. In dem Fall muss wahrscheinlich nicht noch zusaetzlich Strom zum Laden gezogen werden..

10. Januar 2022 14:41 Uhr: Von Nicolas Nickisch an Chris Schu

Die Akkuzellen sind dann eigentlich überflüssig.

Wir schalten logischerweise das PF direkt nach dem Anlassen an. Da wird dann eher nur ein paar Sekunden geladen

10. Januar 2022 15:24 Uhr: Von Chris Schu an Nicolas Nickisch

eben -das meinte ich. deshalb habe ich das Problem mit vollen und leeren Akkus nicht.


  66 Beiträge Seite 3 von 3

 1 2 3 

Home
Impressum
© 2004-2022 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 14.03.04
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang