Login: 
Passwort: 
Neuanmeldung 
Passwort vergessen



Das neue Heft erscheint am 1. April
Simulator-Blues
Zweisitzige Schulflugzeuge
Drohnen-Betrieb: Noch viel zu lernen
Rollen auf Verkehrsflughäfen
Zuverlässigkeitsprüfung für das Panel
Unfall: Katastrophale Fehleinschätzung
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Engagierter Journalismus aus Sicht des eigenen Cockpits
Sortieren nach:  Datum - neue zuerst |  Datum - alte zuerst |  Bewertung

Sonstiges | Kamera und Kamerahalterung für in-flight Video  
25. März 2021 17:41 Uhr: Von Udo Rauch 

Motiviert durch das wie ich finde gelungene Video von der Cessna 414 hier

https://www.pilotundflugzeug.de/forum/2021,03,24,21,5952742

überlege ich auch die Möglichkeit, Filmaufnahmen zu machen.

Um die Kamera außen z.B. an der Öse zum Runterbinden festzumachen, also hinten am Heck unten, oder an den Flügelunterseiten, welche Halterung und Kamera ist denn da zu empfehlen? Ich bin noch auf der Suche bzw. hab noch gar nicht richtig angefangen mit dem Thema (wie war das, erst Fly, dann Navigate, dann Film, oder so ähnlich)

Temperatur bzw. Nässeempfindlichkeit? Geht das eingebaute Mikrofon kaputt bei dem Wind bzw. der Strömung? Was muss man denn beachten...ist die aktuelle GoPro mit einem entsprechenden Schutz-Case das Maß der Dinge? Oder ist die zu schwer/klobig?

Und dann die Ergänzungen: Fernsteuerung? Zusatzakku?

...muss so eine Halterung eigentlich zugelassen sein?

Grüße, Udo

25. März 2021 17:48 Uhr: Von Joachim P. an Udo Rauch
Wie ist die aktuelle Regelung, muss das immer noch von einem Prüfer abgenommen werden?
25. März 2021 17:49 Uhr: Von Udo Rauch an Joachim P.

Ja genau die Frage kam mir auch gerade, das habe ich als Frage ergänzt, hat sich überschnitten.

25. März 2021 18:03 Uhr: Von Christof R. an Udo Rauch

Servus Udo!

Also fürs Befestigen gibt es die CS-SC403a — Provisions for the installation of lightweight cameras für EASA Flugzeuge. Bei N-reg kenn ich mich zu wenig aus, aber da gibt es etwas ähnliches.

Bedingungen: Kamera nicht schwerer als 300g und je Fläche und Rumpf nur eine.

Bzgl. Halterung gibt es unmengen im Internet zu teils sehr hohen Preisen. Ich habe mir eine die im Internet 150$+ kostet um ca. 30€ Materialkosten nachgebaut und verbessert. Verbessert im Zuge von Reduntanz mit Sicherung etc.. Mein Material und die Grundidee habe ich aus folgendem Youtubevideo: https://www.youtube.com/watch?v=Q6Qt1LNJR5I&list=LL&index=4&t=44s In der Beschreibung findest du einen Link für Amazon. Das restliche Material aus dem Baumarkt / Werft (wegen zöllig) etc.

Ich hab sogar wirklich alles zöllig gemacht, da ich dachte wenn der Flieger sonst schon alles zöllig hat passt es besser dazu ;-) Komplett umsonst natürlich haha

Und bei der Kamera gibt es sehr viele Geschmäcker. Ich persönlich mag GoPro und die DJI actioncam gerne. Steige auf DJI um, wenn alle gopros kaputt oder verloren gegangen sind aufgrund der wie ich finde guten Qualität und dem besseren Preis-Leistungverhältnis. Muss aber dazusagen, die ganz neue GoPro kenn ich noch nicht.

LG

Christof

25. März 2021 18:04 Uhr: Von B. Quax F. an Udo Rauch
Irgendwie haben EASA und FAA haben dazu eine Generalvollmacht ausgestellt von wegen, Gewicht, Größe, Sicherung.

Kamera muss eine Wasserfeste sein oder eine im Case. Das Video wurde mit Case aufgenommen. Micro geht nicht kaput aber bringt auch nur Windgeräusche.
25. März 2021 22:42 Uhr: Von Berlin Flyer an Udo Rauch
25. März 2021 22:44 Uhr: Von Dominic L_________ an Udo Rauch

Also ich finde 360°-Kameras ganz nett, da man dann später schauen kann, was man wirklich sehen hätte wollen :)

Insta360 One X2 zum Beispiel. Ist schön windschnittig, wasserfest und man muss sich halt nicht um die Ausrichtung kümmern.

26. März 2021 00:30 Uhr: Von Udo Rauch an Christof R.

Ja das Video hatte ich auch schon mal gesehen. Sieht ja auch ganz brauchbar aus.

26. März 2021 10:21 Uhr: Von Hans-Jochen Schmitt an Udo Rauch

Vielleicht noch als Ergänzung zur Frage "muss so eine Halterung zugelassen sein": ich habe meine Halterungen schon vor einigen Jahren "legalisiert", man braucht dazu einen verständigen Prüfer und wie von Chris R. schon erwähnt die CS-SC403a.

Diese CS-STAN nimmt explizit Bezug auf ein Verfahren, das von der britischen CAA unter dem Titel "Policy and guidance on mounting cameras on aircraft" publiziert wurde und somit als "acceptable means of compliance" angesehen werden kann.

Konkret muß man folgende Dinge tun

- jährlich ein Belastungstest im Rahmen der Jahresnachprüfung in alle möglichen Zugrichtungen durchführen (Details im CAA Text oben) , diesen Test bestätigt der Prüfer. Die Belastung ist abhängig vom Gewicht der Kamera, ggf. muss man einen Cw-Wert bzw. die Belastung aus dem Luftwiderstand berechnen (für die Vne, gibt es Standard-Formeln für, z.B. für Antennen).

- eine Handbuchergänzung schreiben, die auf die Halterung und die Besonderheiten hinweist, insbesondere einen manuellen Belastungstest beim Anbringen der Kamera vor jedem Flug und ein Hinweis auf die mögliche Beinträchtigung der Flugeigenschaften (sinngem. "Fliegen ist gefährlich" ;-)

- eine Placard anbringen

Ganz praktisch ist das Ganze eher trivial: bei einem angenommen Kameragewicht von 200 Gramm muss z.B. in Flugrichtung bei 10 G mit 2 kg (OK, "20 N" ;-) gezogen werden, bei einer nicht geeichten Federwaage mit entsprechenden Sicherheitszuschlägen. Man notiert den tatsächlich gezogenen und für 3 Sekunden gehaltenen Wert der Waage. Alle mir bekannten Halterungen halten locker das 5 fache der geforderten Werte ohne auch nur irgendeine merkliche Verformung oder gar Ablösung.

Die Werte werden in einem Protokoll gesammelt, der Prüfer bestätigt, dass am Stichtag die Halterung die geforderten Werte gehalten haben (mehr nicht) und man ist wieder für ein Jahr "good to go".

PS: wovon ich selbstverständlich ausgehe: das jeder so schlau ist und weis, wo man KEINE Kameras anbringen sollte, z.B. Luvseitig vor Steuerflächen aller Art oder in der Nähe von Bestandteilen der Steuerung (Seile, Umlenkhebel,Stangen). Sich vorher zu überlegen, was passiert, wenn die Halterung wider Erwarten einmal versagen sollte, ist ebenfalls schlau (spricht für mich z.B. gegen zusätzliches Sichern durch festbinden).

26. März 2021 11:08 Uhr: Von Nicolas Nickisch an Udo Rauch

Ich klinke mich mal ein:

Befestigung an der UNterseite scheint mir recht einfach. Die Gewinde für Verzurrösen oder am Heck könnten funktionieren.

Ob der Blickwinkel schön ist bleibt auszuprobieren.

Aber wie befestigt man die Kamera auf der tragflächenoberseite? Suction cap dürfte mit einer indiskutablen Verlusrate behaftet sein, ebenso der Versuch sowas mit Tape zu fixieren.

Okay, jeder Flieger dürfte anders sein.

Nehmen wir mal folgende Eckpunkte an:

- Tiefdecker

- Verzurrschrauben eher weit innen

- Es soll nicht auf den Flieger geklebt oder gar gebohrt werden

Wie richten man am gescheitesten so eine 360° Kamera aus? Mit den Optiken in Längsrichtung? oder Quer?

Wie kommt man an die coolen EInblendungen für Höhe, Speed etc? AFAIk haben nicht alle Kameras (z.B. Garmin) ein eingebautes GPS

26. März 2021 12:01 Uhr: Von Hans-Jochen Schmitt an Nicolas Nickisch Bewertung: +1.00 [1]

Noch als Tipp zu den Befestigungsmöglichkeiten: bei Metallfliegern bieten sich die Inspektionsdeckel als Montageort an.

Ich habe mir z.B. für eine 172 auf eBay "Original-Ersatz-Deckel" besorgt, die werden dort oft für kleines Geld gehandelt. Man kann dann beliebige Halterungen formschlüssig auf den Deckel schrauben oder sogar in den Deckel einbauen. Vor dem Flug tauscht man dann den Kamera-Deckel gegen das Original, bei der 172 z.B. mit 6 Schrauben, das geht super schnell und hält bombenfest. Wenn man ohne Kamera fliegt, ist der Flieger dann auch schnell wieder im Originalzustand. Denke das selbst ein Vercharterer mit dieser Methode keine Probleme haben sollte, wenn man nett fragt.

26. März 2021 13:13 Uhr: Von Nicolas Nickisch an Hans-Jochen Schmitt

guter Punkt. Das eröffnet mindestens 7x soviele Optionen (pro seite)

Bliebe noch dei Oberseite

3. April 2021 16:58 Uhr: Von Dag Demming an Hans-Jochen Schmitt

Bedeutet für Vereins- und gecharterte Flieger keine Aufnahmen mehr mit innen montierten Kameras (Saug- oder Fixbefestigung), es sei denn es werden Halterungen genutzt, die im POH oder im Bordbuch durch freigabeberechtigtes Personal eingetragen worden sind. Ansonsten ist die Lufttüchtigkeit nicht gegeben? Das gibt nette Diskussionen, wenn man von ACAM oder der Luftaufsicht kontrolliert wird.

4. April 2021 11:24 Uhr: Von Oliver Bucher an Dag Demming Bewertung: +3.00 [3]

Hallo,

die CS-STAN regelt dies für Aussen- und Innenkameras. Wichtig ist, dass die Kamera inkl. Halterung maximal 300g wiegen darf.
Man muss die Halterungen nicht in das IHP/AMP Aufnehmen, wenn man die maximale Anschraubdauer der Halterungen auf 24 Stunden im Handbuch begrenzt.
Siehe "Amend ICA to establish maintenance actions/inspections and intervals, as outlined by CAA UK CAP1369, Policy and Guidance on mounting cameras on aircraft, unless the AFMS limits the duration of the camera mount attached to less than 24 hours."

Ich habe an meinem Flieger 2 Halterungen komplett durchgezogen, inkl. des Handbuches usw. In CS-STAN sind die Änderungen zu der CAA Richtlinie beschrieben.

Anbei in der Anlage die Ergänzung zum Flughandbuch inkl. der Anlagen.

Auch wenn viele hier lächeln werden war das Ausrechnen der korrekten Prüfkraft gar nicht so einfach, da bei der CAA Richtlinie die Prüfkraft anhand eines Beispieles angezogen wird. Daher musste man mit den CAA Vorgaben zuerst einen CW Wert berechnen, diesen dann für die eigene Kameralterung und Kamera inkl. VNE des Fliegers ansezten.

Da eine DA40 ein formschöner Kunstoff-Flieger ist :-) habe ich mich aus GFK/CFK hergestellten Halterungen entschieden, welche ich am Flugzeug im positiv Verfahren abgeformt habe. Ich will ja nicht zu viel von meiner tramhaften Reisegeschwindigkeit einbüssen :-)

Insgesamt kann man es nun mit der CS-STAN schon alles offiziell machen, es ist aber auch ein haufen Arbeit.

Meine Werft hat sich dann das ganze angeschaut und nachgelesen, die Zug- / Druckversuche nochmals gemacht und entsprechend abgezeichnet.

Mit Fliegeruß und schöne Ostern

Oliver



Attachments: 6

Adobe PDF
Anlage_1_Wa..
..ponenten.pdf

Not in slideshow.

Adobe PDF
Anlage_2_Pr..
..sttests.pdf

Not in slideshow.

Adobe PDF
Anlage_3_Be..
..richtung.pdf

Not in slideshow.

Adobe PDF
Anlage_4_CS..
..S_SC403a.pdf

Not in slideshow.

Adobe PDF
Anlage_5_CAP_1369.pdf
Not in slideshow.

Adobe PDF
210224_AFMS..
..SN40322.pdf

Not in slideshow.
4. April 2021 11:49 Uhr: Von Oliver Bucher an Dag Demming

Hallo,

die Montage von Kameras und Halterungen darf der PIC gem. CS-STAN vornehmen. Freigabeberechtigtes Personal muss jedoch die Installation abnehmen inkl. die Dokumentation der Halterungen.

Siehe CS-STAN:
"‘User’ means the pilot who attaches the camera to the aircraft in accordance with the data established and released by the Installer."

In meinem Handbuch ist die Montage der Kameras und Halterungen beschrieben. Da keine Strukturbauteile von meinen Halterungen betroffen sind, kann man gem. AMS´s der Part ML diese "Schraubarbeiten" als Pilot Owner machen. Daher bin ich (so denke ich) von 2 Seien her safe. Erstens durch das Hanbuch und zweitens wenn man die Halterungen nicht als Kamera interpretiert durch Part ML (da mir das Flugzeug gehört).

Gruß Oliver

5. April 2021 20:39 Uhr: Von Dag Demming an Oliver Bucher

Danke Oliver für die interessanten Informationen!


16 Beiträge Seite 1 von 1

 

Home
Impressum
© 2004-2021 Airwork Press GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Airwork Press GmbH. Die Nutzung des Pilot und Flugzeug Internet-Forums unterliegt den allgemeinen Nutzungsbedingungen (hier). Es gelten unsere Datenschutzerklärung unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier). Kartendaten: © OpenStreetMap-Mitwirkende, SRTM | Kartendarstellung: © OpenTopoMap (CC-BY-SA) Hub Version 13.52.02
Zur mobilen Ansicht wechseln
Seitenanfang